Meine 10 Dinge im November – Blogst, Berlin und ein bisschen Bummelmodus

Lifestyle - Meine 10 Dinge im November Bucket List | luzia pimpinella

Heute ging die Sonne um 16:50 unter… der Oktober muss also vorbei sein und die Zeit für meine 10 Dinge im November da! Aber zuerst einmal ein kleines oktoberliches Resümee…

Angefangen mit unserem Kinobesuch, der extrem spannend war, bis ca. 10 Minten vor Schluss des Films der Storm ausfiel und auch nicht wieder kam. Mitten im Showdown eines Westerns war das nicht so erquicklich. Klar, dass wahrscheinlich die Guten am Ende siegen, aber ich hätte es ja doch ganz gern gesehen. Pfffff… das war wohl nix!

Neue Kürbisrezepte testen – CHECK! Meinen Geburtstag in der Fetten Sau in Brooklyn vorfeiern {davon werde ich demnächst noch ausgiebig berichten und vom restlichen, grandiosen New York Trip natürlich auch} – CHECK! Mädchenwochenende in Braunschweig – CHECK! Direkt aus der Welfenstadt mitgebracht habe ich ja den Apfel Kürbis Crumble und die Home Story bei Miss @livelifedeeply. Mich über raschelndes Laub und goldenes Oktoberlicht freuen – hat Zuhause nicht wirklich gut geklappt, aber im NYC Urlaub ganz wunderbar – also CHECK! Haare abschneiden – ja oder nein? Doch erst mal NEIN! Und das Wochenende auf dem Hausboot, das eigentlich gerade erst sein sollte, musste leider wegen Kränkelei auch entfallen. Nun ja, sehr schade, doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben, würde ich mal sagen.

Aber hier sind nun meine 10 Dinge im November, mit denen ich mir den grauen Monat vertreiben werde:

1. Mich noch ein paar Tage lang an das Ende der Sommerzeit gewöhnen

Ganz ehrlich, wer braucht bitte diesen antiquierten Quatsch noch? Ich nicht. Ich finde den zweimal jährlichen zwangsverordneten Jetlag lästig und überflüssig. Von mir aus bräuchte es keine Sommerzeit geben oder zumindest keine ständigen Umstellungen von Winter auf Sommer auf Winter auf Sommer. Ich brauche es auch im Sommer nicht, dass es bis 23 Uhr hell bleibt. Können wir uns bitte mal auf eine Zeit einigen und sie beibehalten? Ach nee, ich vergaß, dass Deutschland ja so gern an längst veralteten Systemen festhält… wechseln wir lieber das Thema. ;)

2. Beim Red Hot Chili Peppers Konzert mal eben dezent ausflippen

Die Karten für die Red Hot Chili Peppers in Berlin waren ein echter Spontankauf ohne viel Nachdenken. Entsprechend viel Mühe machte es, das Ganze jetzt irgendwie in den Terminplan vom Mann und mir hinein zu quetschen. Aber man denkt ja generell viel zu viel nach und wägt alle Eventualitäten ab, anstatt einfach mal spontan Spaß zu haben. Geht doch! No risk, no fun!

3. „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“ singen

Und weil Berlin so schön ist, bin ich im November nicht nur zum PHCP-Konzert da, sondern auch noch ein zweites Mal für ein bisschen kulinarischen Spaß. Aber dazu dann später im Blog mal mehr. Wie schon auf der Postkarte oben im Bild steht… Berlin tut gut. Es ist zwar meist im November nicht so hübsch, aber es tut trotzdem gut. ;)

4. Froh sein, wenn der Wahlkampf-Albtraum in den USA zu Ende ist

Wenn ich morgens meine Spiegel-App öffne, um beim ersten Kaffee die neusten Nachrichten zu lesen, bekomme ich seit Monaten fast täglich Sodbrennen. Nicht vom Kaffee, sondern von all dem Trump- und Wahlkampf-Bullshit den man da so liest. Mal ganz unabhängig davon, wie ich Hillary finde oder nicht finde… Ein Mann wie Trump an der Spitze einer Weltmacht – das löst bei mir Brechreiz und hochgradiges Unbehagen aus. Ich bin immer wieder fassungslos angesichts von soviel Hass und Hirnlosigkeit. Ich mache zehn Kreuze, wenn dieses unwürdige Spektakel vorbei ist und hoffe inständig, dass am Ende ein halbwegs gesunder Menschenverstand siegt. Eigentlich wünschte ich mir, Michelle Obama würde US-Präsidentin werden. Aber wer fragt mich schon.

5. Mein alljährliches November Highlight – die Blogst Blogger Konferenz in Hamburg besuchen und abdäncen

Das Blogst-Feeling ist ja immer ein bisschen wie Blogger-Klassenfahrt. Neben all den spannenden Vorträgen ist es jedes Mal toll, alte und neue Bloggernasen zu treffen und zu klönen… das Abdäncen am Samstagabend nicht zu vergessen. ;) Wen von euch treffe ich dort in diesem Jahr?

6. Muckelige Abende mit Kerzenschein genießen

Wie bereits zuvor gesagt. Ich habe eigentlich nichts gegen Dunkelheit am Abend und jetzt im Winter kann man auch einfach mal das beste aus der frühen Dämmerung machen. Das heißt für mich: Kerzen anzünden und muckelige Stimmung machen, auch wenn ich noch arbeiten muss. Mal wieder Tee statt Kaffee trinken, in Decken und Strickjacken einkuscheln, Filzpuschen tragen und die Gemütlichkeit des Winters einfach ein bisschen feiern.

7. Das Dachbodenzimmer entrümpeln und wieder mein Arbeitszimmer daraus machen

So wie es früher schon mal war.  Als wir 2004 in dieses Haus einzogen, fing ich gerade mit dem Nähen an und unser schönes, helles, offenes Dachbodenzimmer wurde mein Näh-Studio. Irgendwann wuchsen dann die Stoff- und Nähutensilien-Berge, der Raum wurde zu klein und ich zog in den Wohnkeller um. Dort hatte habe ich ein riesiges Studio und auch verhältnismäßig viel Tageslicht für einen Keller, aber so richtig happy war ich da irgendwie nie. Seit ich nur noch selten nähe, ist das Keller-Studio zur Rumpelkammer mutiert {was sich auch dringend ändern muss}. Gearbeitet wurde ja irgendwann meistens am PC und das ging auch am Küchentisch, wo ich mittendrin und auch immer für Luzie da war. Und auch der Dachboden ist inzwischen mehr Aufbewahrungsraum als alles andere, dabei habe ich ihn als Arbeitszimmer immer geliebt! Deshalb habe ich am Wochenende beschlossen, dass er das auch wieder werden wird. Kein explizites Nähzimmer mehr {nur bei Bedarf}, aber mein luzia pimpinella Studio! Ich kann’s kaum erwarten.

Ich glaube ja nie im Leben, dass ich damit im November damit fertig werde. Wahrscheinlich nicht einmal in diesem Jahr, aber irgendwann muss ich ja mal damit anfangen, damit ich im neuen Jahr so richtig durchstarten kann. Yeah.

8. Wieder duftenden, wärmenden Chai Tee trinken

Den mag ich nämlich sehr, wenn es draußen usselig ist. Vielleicht sollte ich ja mal wieder Chai Tee Sirup selbermachen, z.B. nach diesem Rezept. Das habe ich letztes Jahr gar nicht getan. Skandal.

9. Eine Weihnachtsgeschenke-Liste für alle meine Lieben machen und anfangen, die Dinge zu besorgen oder selbst zu machen

Kein Stress mit den Weihnachtsgeschenken, das nehme ich mir immer vor und meistens klappt es auch leidlich gut… nur, manche Menschen sind eben schwerer zu beschenken als andere. Deswegen notiere ich mir Geschenkideen auch meist schon übers Jahr mal, wenn sie mir in den Sinn kommen. Das ist immer eine gute Basis, aber natürlich fehlen dann trotzdem noch ein paar plietsche Eingebungen am Schluss. Aso, die Liste soll am Ende des Monats komplett sein, das ist mein Ziel! Und wenn schon ein paar Geschenke besorgt und bereit zum Einpacken sind, kann es ja auch nicht schaden.

10. So ganz langsam in den Advents-Modus herunter fahren

Jedes Jahr nehme ich mir außerdem vor, in der Adventszeit den Ball flach zu halten, etwas weniger Jobs anzunehmen, mehr Zeit für die schönen gemütlichen Dinge der dunklen Jahreszeit und für die Familie zu haben. Manchmal gelingt mir das besser, manchmal schlechter. Im vorletzten Jahr hatte  ich einen guten Takt  gefunden, im letzten war es Stress bis zum Weihnachtsfest und eine totale Katastrophe. Die Weihnachtszeit 2016 soll eine gute werden. Ich arbeite dran. ;)

Und ihr so? Findet ihr den November trist oder gar nicht so? Was macht ihr Schönes?

blog_luziapimpinella_machtshuebsch_250px

18 Kommentare

    • Aber leider nicht mehr in dieser Wahlperiode. :( Hoffen wir, dass das Land und vor allem jeglich fortschrittliches, weltoffenes Denken nicht von einem Dump Trump als Präsidenten komplett ruiniert wird in den nächsten 4 Jahren. ich möchte mir eine Welt mit dem als Präsident gar nicht vorstellen und grusele mich sehr.

  1. Ich freu mich SO auf die BLOGST und darauf, dass ich Blogger/innen treffe, die ich schon lange und gerne lese. Wie Dich :) CU in HH!

  2. Ach wie schön – ich freu mich ja jedes Mal wieder aufs Neue über Deine Listen! Der Plan mit dem Studio klingt fantastisch!! Wir haben hier auch eine riesigen Dachboden (der erstreckt sich im Grunde über das ganze Haus), ist aber nicht ausgebaut. Könnte man aber… :-D

    Was den Wahlkampf angeht, bin ich so dermaßen bei Dir! Ich hoffe und bete um wenigstens so viel Weitsicht bei den Wählern, dass es am Ende das wesentlich kleinere Übel wird!

    Auf die Blogst freue ich mich wie wahnsinnig, einmuckeln klingt super – steht auch auf meiner Liste ;-). Und eine ruhige und vor allem familienkonzentrierte Adventszeit will ich auch – ganz unbedingt!

    Ich freu mich aufs Wiedersehen und ganz viel Spaß bei all Deinen Projekten! Wenn Du Hilfe beim Studio brauchst – ich würd mich anbieten ;-).

    Liebste Grüße,
    Carolin

    • Dann weiß du ja, was euer nächstes Dreck verursachendes Haus-Projekt sein könnte, Carolin! ;) Danke für das Hilfsangebot! Aber ich mach das schon… und nachher muss ich auch noch bei dir zum helfen kommen! Haaaaaa…. ;)

      Die Wahl: ich mache mir wirklich Sorgen um den gesunden Menschenverstand und die Weitsicht. Beides scheint ja auf dem absteigenden Ast zu sein, wie man auch hierzulande sieht. :(

      Bis nächste Woche – ich freu mich, dass du kommst!

  3. Wie schön, das klingt nach einem spannenden Monat. Ich freu mich dieses Jahr auch mal bei der Blogst dabei zu sein und bin ganz gespannt.
    Liebe Grüße, Tina

  4. Fang mal an mit dem Aufräumen, du kannst nur gewinnen! Ich habe auch damit Mitte August angefangen ( gut, da kam der Tod meiner Mutter dazwischen ) und werkle noch immer herum. Aber ich verfüge schon über einen tollen Arbeitstisch. Und die Malsachen sind bestens sortiert. Der Rest wird noch, auch abends bei Beleuchtung…
    Einen produktiven November!
    Astrid
    P.S Zur US – Wahl: Sieht momentan wieder schlimm aus…

    • Dass ich beim Aufräumen nur gewinnen kann, ist mir natürlich klar… nur wo gewinne ich die ganze Zeit, die das kostet. ;) Aber es wird auch hier. Da bin ich sicher.

  5. schokoli
    6

    Tolle Dinge hast du Dir vorgenommen. Einmummeln steht im November auch immer auf meinen Plan und der Winter ist doch eh meistens lang, da wirst bestimmt es schaffen dein Studio dir einzurichten. Erst heute in der heißen Nachmittagssonne an einem tollen Strand auf den Seychellen haben wir festgestellt, so schön wie es hier ist, das ganze Jahr die gleiche Temperatur und die Sonne geht auch das ganze Jahr zur gleichen Zeit um sechs auf und unter, so mögen wir doch unsere vier Jahreszeiten sehr <3 Machs Dir kuschelig

    • Claudia, da bin ich ganz bei dir. Immer das gleiche Wetter wäre für mich vermutlich auf Dauer auch nichts. Liebe Grüße auf die Seychellen! Auch, wenn ich Jahreszeiten mag, bin ich gerade maximal neidisch. ;) Haha.

  6. Liebe Nic,
    so oft schon habe ich gedacht, auch mal eine Bucketlist online zu stellen.
    Dann wäre sie ja quasi „in Stein gemeißelt“ und ich würde mich eher bemühen meine Liste abzuarbeiten.
    So steht sie aber bei mir in meinem Büchlein, das immer mal wieder unter einem Berg Papier oder Zeitschriften verschwindet….
    Und zack habe ich die Hälfte wieder verdrängt…
    Was wäre mir denn jetzt im November ein Anliegen?
    Also Aufräumen meines Tisches und Schranks in unserem gemeinsamen Arbeitszimmer steht schon länger an…;-)
    Bei wem wohl nicht?

    Dann habe ich noch einiges an Geburtstagsgeschenken fertigzustellen, aber da liege ich gut in der Zeit.

    Diesen Monat bleibe ich zu Haus, war aber gerade ein Wochenende mit Freundinnen in Köln in Sachen Kultur.
    Berlin gibts dann aber auch noch dies Jahr, juhu, im Dezember, kurz vor Weihnachten.

    Was ich im November eigentlich dringend ganz oben stehen haben wollte, müsste, sollte, wäre mal auf die Essbremse zu treten.
    Bevor die Advents-und Weihnachtszeit beginnt. Aaaabbbeerr bei so viel Geburtstagen und anderen Einladungen und geselligen Terminen, seh ich da schwarz.

    Ach, wenn man einmal anfängt eine Liste niederzuschreiben, dann kann diese schnell sehr umgangreich werden. Das mach ich dann mal nicht bei dir als Kommentar.

    Aber vielen Dank für den Anstoß und die Inspiration.

    Dir einen schönen und gesunden(!!) November umd LG,
    Monika

    • Ach, das „in Stein gemeißelt“ würde ich so nicht bestätigen, Monika. Haha! ;) Aber darum, wirklich alles abzuhaken, geht es ja auch nicht immer. Es hebt einfach die Laune, ein paar schöne Dinge auf dem Zettel zu haben oder aber auch mal unangenehme zu erledigt zu haben.

      Ich denke, das mit dem Abnehmen ist generell eine schlechte Idee in der kalten Jahreszeit. Das trübt nur die manchmal ‚eh schon triste Laune, immer darauf zu schielen, was man nun essen darf und was nicht. Genieß die Zeit doch einfach.

  7. Annika
    8

    Hallo,

    ich liebe ja diese Rubrik – also musste ich ganz schnell schauen, ob sie schon zu lesen ist ; )

    Das mit dem Kerzenschein und dem Aufräumen des Arbeitszimmers steht bei uns auch an (Kerzenschein wurde schon zelebriert – es ist soooo schön … das Andere – legen wir mal den Mantel des Schweigens darüber)! In Berlin wohne ich schon; aber es wäre mal wieder ganz schön ein „Berliner in Berlin als Tourist Tag“ einzulegen. Das Wetter war in letzter Zeit leider nicht so berauschend. Spätestens, wenn du dann kommst, wird das aber sicherlich anders werden ; )

    Ich mache auch immer solche Weihnachtsgeschenkelisten für meine Lieben. Schreibt man es nicht gleich auf, vergisst man so schnell die schönsten Ideen, Wünsche, Aussprüche, glänzenden Augen beim Sehen von Etwas etc.. Ich habe auch schon je zwei Sachen für meinen Neffen und für meinen Patensohn real hier im Geschenkeschrank (ja, ich habe einen eigenen Teil eines kleinen Schrankes dafür). Normaler Weise bin ich aber schneller. In diesem Jahr bin ich etwas träge.

    Das mag aber auch an dem runden Geburtstag meines Mannes liegen, den wir an diesem WE erst einmal ordentlich feiern werden.

    Ich finde deine Adjektive so toll! Muckelig kannte ich schon, aber usselig und plietsche noch nicht (der Computer kennt sie übrigens alle Drei nicht ; )

    Liebe Grüße von Annika

    • Hi Annika,

      ich freue mich immer, dass du diese Rubrik so magst! Tatsächlich überlege ich gerade, ob ich sie im neuen Jahr weiterführen soll oder ob sie meine Leser nicht irgendwann langweilt, denn manche Dinge wiederholen sich ja schon. Also… yay oder nay? Ich weiß es noch nicht.

      Was das Wetter in Berlin angeht… ich mache mich gleich auf den Weg. Sieht ja nicht so gut aus, nech? ;)

      Ich liebe schrullige Wörter und in Norddeutschland hat man ja genug davon. ;) Usselig und plietsch sind typische norddeutsche Wörter, die eigentlich aus dem Plattdeutschen kommen. Usselig bedeutet übersetzt: kühl, ungemütlich oder kalt im Bezug auf das Wetter, aber auch dreckig, schmuddelig, ungepflegt, unordentlich oder schäbig. Plietsch ist das schöne Wort für: clever, gewitzt, klug, pfiffig, schlau oder auch vernünftig.

      Ganz doll mag ich auch das Wort „figelinsch“ = knifflig, schwierig, verzwickt

      ;)

  8. Nr. 1, 4, und 9 kann ich voll unterschreiben…. Ich kann die ganze Kampagne nicht mehr hören! Habe mir selbst eine TV Diät auferlegt bis das ganze vorüber ist. Und die Zeitumstellung macht meiner inneren Uhr nicht so zu schaffen wie meinem Mann (der steht seit Montag jeden Tag von alleine 1 Std zu früh auf…) finde sie aber trotzdem blöde…Übrigens, ich weiss es ist schon eine Zeit lang her, aber ich mag dein neues Blog-Design! Sieht super aus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.