blogger-interview | frage-stippvisite bei anna von berlinmittemom

ANNA von BERLINMITTEMOM ist ehrlich gerade heraus, hat das herz am rechten fleck und hat kein bisschen schiss inne büx, in ihrem auch mal themen anzufassen, die über muckelige komfortzonen hinausgehen. dafür licbe ich anna und es ist mir jedes mal ein fest, wenn wir uns ab und an mal im leben 1.0 treffen. heute freue ich mich, sie hier auf dem blog mehr 2.0 als gast zu haben. denn ich habe ihr neulich ein paar fragen gestellt…  
{dear international
readers
, it’s summer holiday & family vaca time at luzia
pimpinella! so i just ask for your kind undestanding that the english
translation of blogposts is missing once in a while during this
period of time. please feel free to use this online translator
instead, even if the results might be funny. this blog will be back
to normal bilingual routine soon. thanks so much!}
blogger-interview | frage-stippvisite bei anna von berlinmittemom | luzia pimpinella

frau PIMPI fragt: liebe anna, du lebst mit deiner familie in BERLIN. wir lieben berlin und reisen, wie so viele andere menschen auch, gern mal für ein wochenende in die hauptstadt. verrätst du uns eure lieblingsplätze, die man als berlin-reisender auf keinen fall verpassen sollte?

ANNA antwortet: da BERLIN nicht meine originale heimatstadt ist, sondern die wahlheimat seit 12 jahren, bin ich natürlich selbst noch ganz schön oft zum ersten mal in vielen von berlins schönen ecken. diese stadt ist eben nicht nur sehr vielseitig, sondern auch unheimlich groß, so dass es mit sicherheit mehr von berlin gibt, das ich noch nicht kenne, als anders herum. und da wir in ostberlin leben, finden sich die meisten meiner lieblingsecken auch hier. das ist wohl ziemlich typisch berlin: der eigene kiez ist einem immer am liebsten. insofern bin ick ziemlich jut anjekomm!
ich lebe genau an der bezirksgrenze zwischen drei lieblingsbezirken: MITTE, PRENZLAUER BERG und FRIEDRICHSHAIN. und dort ganz in meiner nähe befindet sich mein liebster park in der osthälfte der stadt, der volkspark friedrichshain. für mich ist es auch nach jahren hier immer wieder unfassbar, wie grün berlin tatsächlich ist, und der friedrichshain bietet tatsächlich alles, was die städterseele an grün so verlangt. hier gehe ich zum walken hin, wenn der park morgens noch leer und frisch ist, hier klettern meine kinder auf bäume, hier gibt’s im sommer ein freilichtkino mit schönem programm abseits des mainstreamkinos und im herzen des parks liegt das CAFÈ SCHÖNBRUNN, in dem ich für jede situation etwas finde: im biergarten die pizza aus dem steinofen und die rostbratwurst zum bier, im restaurant den perfekten sonntagsbrunch oder einen leckeren wein am lauen sommerabend und im kiosk den unvermeidlichen „latte-to-go“, das eis auf die hand oder eine brezel für die kinder. ür berlinreisende empfehle ich ansonsten immer gerne einen spaziergang durchs SCHEUNENVIERTEL, einen besuch auf dem KOLLWITZMARKT an einem sommersamstag, einmal sushi bei KUCHI’s in mitte (unbedingt die best-friend’s roll probieren!), einen besuch im NEUEN MUSEUM (das schönste!) und eine spreefahrt mit stern-und-kreis. dabei kriegt man einen ganz guten überblick und hat schon viel gesehen. vor allem jetzt, in den sommermonaten, ist BERLIN eine reise wert und bietet mit und ohne kinder viele kleine highlights. aber das wichtigste für berlin ist vielleicht, sich dem sog der stadt zu überlassen. es gibt hier unglaublich viel zu entdecken und manchmal braucht man nur um eine ecke gehen, um in einer ganz anderen welt anzukommen. man muss es nur tun.

blogger-interview | frage-stippvisite bei anna von berlinmittemom | luzia pimpinella
blogger-interview | frage-stippvisite bei anna von berlinmittemom | luzia pimpinella

frau PIMPI fragt: in
deinem blog BERLINMITTEMOM geht es um themen rund um die familie und
eben auch ums mutter sein. in deiner spannenden interview-reihe DIEGUTE MUTTER befragst du frauen zu ihrem leben als mutter und ihren
ansichten über das muttersein und willst mit festgefahrenen
mütter-klischees aufräumen. was glaubst du, sind deine drei besten
eigenshaften, wenn es um deine eigene rolle als mutter geht?


ANNA antwortet: wenn ich mich selbst als mutter zu beschreiben versuche, überlege ich mir immer, was meine kinder wohl über mich sagen würden oder an was sie sich vielleicht später mal erinnern, wenn sie erwachsen sind. ich hoffe, sie denken dann zum beispiel an meinen humor. ich bin, glaube ich, mit meinen kindern oft ziemlich ausgelassen und albern, etwas, das sie immer mit sehr viel begeisterung aufnehmen und zurück spielen. hier wird viel gelacht, getanzt, gesungen und rumgeblödelt. ich nehme nicht alles immer so wahnsinnig ernst, auch mich selbst nicht. das verschafft uns allen oft ein gutes maß an gelassenheit, auch wenn die dinge sich mal überschlagen.
außerdem bin ich eine große küsserin und liebeserklärerin – in meiner familie gehören umarmungen, küsse, kuscheln und viele liebesbekundungen von jeher zur familienkultur. auch das ist hoffentlich etwas, das meine kinder nie vergessen werden und was sie in ihr erwachsenenleben mitnehmen. ich bin gut darin, sie aus voller brust und bedingungslos zu lieben, mit allem, was ich habe. das ist hoffentlich zu was gut!
tja. und als letzten punkt würde ich vielleicht meine fähigkeit nennen, meinen kinder den rücken zu stärken. ich liebe sie wahnsinnig, aber ich sehe sie nicht durch einen rosa wolke. ich weiß sehr gut, was ihre individuellen stärken und schwächen sind, wie verschieden sie sind und dass sie auch in unterschiedlichen bereichen unterstützung brauchen. also betone ich mit ihnen gemeinsam ihre stärken und versuche, ihnen zu vermitteln, dass sie gut so sind, wie sie sind. ich schaue nicht auf ihre defizite, sondern auf ihre talente und hoffe, dass ich damit auch ihren eigenen blick auf sich selbst präge: sie sollen sich mögen, so wie sie sind und sich nicht ständig zu dumm, zu groß, zu klein, zu dick, zu dünn, zu unsportlich etc. finden. ich glaube, das mache ich bisher ganz gut. 
blogger-interview | frage-stippvisite bei anna von berlinmittemom | luzia pimpinella
blogger-interview | frage-stippvisite bei anna von berlinmittemom | luzia pimpinella

frau PIMPI fragt: wie sieht dein perfekter familiensommer für dich aus und hat er auch ganz perfekte anna-momente nur für dich allein?

ANNA antwortet: mein perfekter familiensommer hat ganz viel zeit zum entspannen und wenig vorgeplantes programm. es ist eigentlich egal, wohin wir fahren, es kommt vor allem darauf an, dass wir dinge gemeinsam erleben und genießen können. dazu passt, dass wir eigentlich immer lieber ferienhäuser als hotels buchen, weil wir dann freier in unseren entscheidungen sind und uns in haus und garten ausbreiten können, wie wir wollen. in den letzten jahren sind wir oft auf den darß gefahren, eins unserer liebsten familienziele im sommer. dort können wir alles tun, was wir lieben, alle zusammen oder jeder für sich. wir reiten und wir fahren zusammen fahrrad, wir gehen am strand spazieren und schwimmen im meer. wir grillen und probieren neue rezepte aus. wir lesen viele bücher, gemeinsam und jeder für sich. wir flechten zöpfe, für die wir sonst keine zeit haben und basteln mit treibholz oder muscheln, die wir finden. wir treffen freunde, die wir jedes jahr dort wieder finden und essen viel zu viel eis. auch das gehört zum perfekten familiensommer: so wenig regen wie möglich. zähneputzen muss ein, aber füße waschen vorm schlafengehen? nicht zwingend. ich genieße es sehr, meine kinder in den sommermonaten mehr „von der leine“ zu lassen, mehr zu erlauben, insgesamt lockerer zu lassen und ihnen (und mir!) damit zu ermöglichen, mehr in den tag hinein zu leben – etwas, das im alltag mit schule, job, terminen etc. kaum zu machen ist.
blogger-interview | frage-stippvisite bei anna von berlinmittemom | luzia pimpinella
für mich selbst sind die besten sommermomente die, in denen ich ganz für mich am strand sitze und beispielsweise lese, während meine kinder für sich beschäftigt sind und mich nicht brauchen. auch abends bin ich gern am meer, lasse die kids ballspielen und das dritte eis am tag kaufen und sitze selbst im strandkorb oder am feuer und bin einfach nur – da. das sind kostbare momente, in denen ich unglaublich gut auftanken kann.
diesen sommer geht’s noch mal auf den darß für uns und ich freue mich schon auf alles, was wir dort wieder finden und tun werden. aber für nächstes jahr planen wir etwas neues und peilen einen ort an, an dem wir alle noch niemals waren. denn abenteuer erleben wir als familie auch sehr gerne – so wie vor zwei jahren auf unsererspektakulären ISRAEL-REISE. auch das kann ein part vom perfekten familiensommer sein: etwas ganz neues zusammen zu erkunden und zu erleben.
blogger-interview | frage-stippvisite bei anna von berlinmittemom | luzia pimpinella

liebe ANNA, ganz herzlichen für dieses großartige interview. deine antworten inspirieren sicherlich ganz viele frauen und mütter! ich wünsche dir und deiner familie ganz viele sommerliebe und entspannung an der see!

1 Kommentare

  1. Anna! Das liest sich ja supersympatisch! ich kannte dich noch gar nicht, wenn ich auch schon mal von deinem Blog gehört habe! Da geh ich doch direkt mal gucken! Danke Nic fürs vorstellen! GlG aus NY Anne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.