Can’t Afford To Be Plain – mein Copycat DIY Statement Long-Shirt … von Sylt nach Vancouver Island!

Outfit of the Day & Travel Style Vancouver Island - Can't Afford To Be Plain - DIY Statement Long-Shirt mit Stoffmalfarbe selbermachen | luziapimpinella.com

Ihr Lieben, ich melde mich von unserem Kanada Roadtrip zurück. Ich werde noch eine Weile brauchen all, die großartigen Einrücke verarbeiten zu müssen {87 Gigabyte Fotos sind längst nicht alle heruntergeladen und sortiert}… ein paar davon habt ihr ja vielleicht auf Instagram unter dem Hashtag #thePimpinellasCanadaRoadtrip und speziell in meinen täglichen Stories verfolgt. Besonders die Insta-Stories haben mir total viel Spaß gemacht und ich freue mich, dass ich dazu von euch soviel nettes Feedback bekommen habe – Danke an dieser Stelle auch nochmal dafür, dass ihr uns begleitet habt!

Outfit of the Day & Travel Style Vancouver Island - Can't Afford To Be Plain - DIY Statement Long-Shirt mit Stoffmalfarbe selbermachen | luziapimpinella.com

Outfit of the Day & Travel Style Vancouver Island - Can't Afford To Be Plain - DIY Statement Long-Shirt mit Stoffmalfarbe selbermachen | luziapimpinella.com

Outfit of the Day & Travel Style Vancouver Island - Can't Afford To Be Plain - DIY Statement Long-Shirt mit Stoffmalfarbe selbermachen | luziapimpinella.com

Nach ein bisschen Entschleunigung in dieser Zeit auch hier im Blog, geht’s heute auch endlich wieder los… mit einen DIY-Post! Mein „Can’t Afford To Be Plain“ Copycat  DIY Statement Long-Shirt hat seinen Ursprung eigentlich auf Sylt, auch wenn diese Fotos von meinem Lieblingsstyle des Kanada-Urlaubs dann letztendlich auf der Fähre nach Vancouver Island entstanden sind. Und das war so…

Outfit of the Day & Travel Style Vancouver Island - Can't Afford To Be Plain - DIY Statement Long-Shirt mit Stoffmalfarbe selbermachen | luziapimpinella.com

Outfit of the Day & Travel Style Vancouver Island - Can't Afford To Be Plain - DIY Statement Long-Shirt mit Stoffmalfarbe selbermachen | luziapimpinella.com

Während unseres Wochenendes au Sylt hat mich ja ganz ehrlich in manchen Momenten der Verdacht beschlichen, es gäbe so etwas wie eine Sylt-Uniform. Eine, die bestehend ist aus: einer teuren, leichten Daunenjacke {vorzugsweise in Pastellfarben}, teuren Leder-Sneakers, vermutlich kostbaren Perlenohrringen, einem Hund mit schicken Halsband {vermutlich auch sehr teuer für ein Hunde-Accessoire, es gab sogar komplette Läden mit sehr teuren Hunde-Accessoires!}, als Transportmittel ein Gelände-Benz oder ein Porsche Cayenne und nicht zu vergessen, den Rosé Wein in der Hand – zu jeder Tageszeit. Komplett meine Welt also… NICHT.

 

Outfit of the Day & Travel Style Vancouver Island - Can't Afford To Be Plain - DIY Statement Long-Shirt mit Stoffmalfarbe selbermachen | luziapimpinella.com

Outfit of the Day & Travel Style Vancouver Island - Can't Afford To Be Plain - DIY Statement Long-Shirt mit Stoffmalfarbe selbermachen | luziapimpinella.com

Und dann war da der Nachmittag, an dem meine fashion-konformitäts-geplagten Augen ein endcooles Outfit erspähten, das aus den Masse komplett heraus stach. Perfekter Street-Style würde ich sagen. Die Frau war einfach herrlich lässig, casual und ein bisschen grungy. Sie trug Jogger-Pants mit Plaid-Muster, ein Print T-Shirt, bunte Seakers, einen geringelten Beanie und… ein khaki Long-Shirt mit der Ausschrift „CAN’T AFFORD TO BE PLAIN“ auf dem Rücken. Das trug sie wie eine offene Jacke über dem ganzen Look. Ich war sofort schockverliebt in dieses Outfit!

Outfit of the Day & Travel Style Vancouver Island - Can't Afford To Be Plain - DIY Statement Long-Shirt mit Stoffmalfarbe selbermachen | luziapimpinella.com

Outfit of the Day & Travel Style Vancouver Island - Can't Afford To Be Plain - DIY Statement Long-Shirt mit Stoffmalfarbe selbermachen | luziapimpinella.com

CNA’T AFFORD TO BE PLAIN. Was der Spruch nun ganz genau bedeutet, kann jeder für sich selbst entscheiden. „Plain“ hat ganz viele Bedeutungen, unter anderem: schlicht, ungemustert, gewöhnlich, gutbürgerlich, einfach…. unproblematisch! Ich finde ja, das passt alles zu mir. NICHT. ;) Deswegen wollte ich diese Jacke, dieses Shirt-Dress, dieses Long-Shirt wie auch immer man das Ding nennen mag, auch unbedingt für mich haben.

Ehrlich gesagt habe ich mich dann aber doch ein bisschen geniert, die Dame direkt nach der Herkunft ihres coolen Outfits zu fragen. Ich hatte irgendwie den richtigen Moment für ein nettes Kompliment verpasst. Ein bisschen hatte ich vielleicht auch die Befürchtung, sie würde mir dann doch irgendeine überteuerte Schickilacki-Marke nennen. Aus oben genannten Gründen. Also fragte ich Tante Google. Und ich fand heraus, dass das Teilchen bereits aus der letzten Herbst/Winter-Kollektion von Zara stammte. Mist – zu spät! Aber…

Can't Afford To Be Plain - einfach ein Copycat DIY Statement Long-Shirt mit Stoffmalfarbe selbermachen | luziapimpinella.com

Can’t Afford To Be Plain – einfach ein Copycat DIY Statement Long-Shirt mit Stoffmalfarbe selbermachen 

Das original Long-Shirt, das leider längst nicht mehr im Handel zu bekommen ist, nachzumachen, war ganz easy. Das Schwierigste daran war noch, ein ähnliches, überlanges Khaki-Hemd aufzutreiben. Aber da meinte es das Schicksal gut mit mir und ich habe direkt eins bei H&M in der Denim-Abteilung entdeckt. Gleich in Übergröße gekauft. Perfekt!

Dann brauchte ich tatsächlich nur noch weiße, deckende Stoffmalfarbe für dunkle Stoffe {ich habe *diese HIER benutzt} und einen Pinsel. Außerdem habe ich noch einen „Zauberstift“ für Soff benutzt, der nach einer Weile von allein wieder weg geht, wenn man damit etwas markiert. Sowas gibt’s unter der Bezeichnung *Trickmarker von Prym und als *Magic Pen von Madeira.

Ich habe mein Hemd vorgewaschen, um die Appretur der neuen Klamotte zu entfernen. denn sonst kann es sein, dass die Stoffmalfarbe nicht richtig hält.

Den Schriftzug habe ich mit demTrickmarker vorskizziert, damit die Buchstaben am Ende auch gleichmäßig verteilt sind.

Und dann habe ich die Lettern einfach ganz grob mit einem ca. 2 cm breiten Borstenpinsel auf den Stoff gemalt. Dabei habe ich darauf geachtet, dass nicht zu viel Farbe auf dem Pinsel war, damit die Schrift möglichst unperfekt und zum Teil unterbrochen aussah.

Die Stoffmalfarbe habe ich über nach komplett durchtrocknen lassen und am nächsten Tag mit laut Gebrauchsanweisung der Textilfarbe durch Bügeln auf dem Hemd fixiert. Das war’s schön!

Ich freue mich echt wie Bolle, dass mein Copycat-Hemd so gut gelungen ist. Sehr cool, oder? Und auf unserem Kanada-Trip war es mein allerliebstes Outfit ever.

Hier die Details zu meinem Keitum-Outfit:

Long-Shirt für das DIY | khaki Utility-Bluse von H&M
Hemd | schwarz-weißes Karo-Flanell-Hemd von H&M {ähnlich}
Shirt | T-Shirt mit Led Zeppelin Retro Print von H&M
Hose | destroyed black Jeans von H&M {ähnlich}
Schuhe | Skull Chucks von Converse… schon locker 10 Jahre alt {*ähnlich}
Handtasche | Boho-Bucket Bag von Hable + Rospy via *Conleys {*ähnlich}
Brille | 90er Look Sonnenbrille von Krass Optik

Info &  Disclaimer | Im Posting mit *Sternchen markierte Links sind Partnerprogramm- oder sogenannter Affiliate-Links! {Was bedeutet das?} Bestellungen, die ihr darüber tätigt, unterstützen mich mit einem kleinen Provision bei meiner Arbeit für diesen Blog – ohne dass sie für euch einen Cent mehr kosten selbstverständlich. Dankeschön für eure Wertschätzung!

9 Kommentare

  1. sieht super aus, liebe Nic. Passt wie die Faust aufs Auge für dich. Vermisse deine morgentlichen Stories. Danke für das mitgebrachte Wetterchen! Liebe Grüße

    • Das ist süß von Dir, Marion. Ich muss gestehen, mir fehlt vor allen der Urlaub, der hinter den morgendlichen Stories steckte! Haha. ;)

      Naja, aber die nächste Reise kommt bestimmt.

  2. simone kirschbaum
    4

    ooh das ist sooo cooll! habe ne Jeansjacke und Armeyjacke in dem Stil gesehen…für 140€ jetzt mache ich es mir selber!! DANKE für den DIY!!!!!! Du hast so wundervolle Ideen :.))
    Grüßle, simone

  3. Susanne H.
    5

    Oje, ich glaube der Schicki-Micki-Zirkus auf Sylt wäre auch nichts für mich….
    Das Outfit steht dir super, klasse Idee!
    LG Susanne

    • Nun ja, es gibt ja nicht nur Schickimicki, da würde man der Insel sicherlich Unrecht tun. ;) Aber der Schicki-Anteil ist schon überdurchschnittlich hoch und sehr offensichtlich, wenn man das mal mit anderen Reisezielen in Deutschland vergleicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.