#freezeplease | meine einfriermomente im september… oder von männerfreundschaften und dem leben an sich

luzia pimpinella | #freezeplease | real life - männerfreundschaft

schnee im september? himmel, nein! aber es geht mir heute auch nicht um die traumhaften berge und den schnee auf diesem foto, sondern um die {leider nicht ganz vollzähligen} jungs darauf! ich hatte kein anderes von ihnen zur hand. sie haben nämlich ganz viel mit dem moment zu zun, den ich im september gern eingefroren hätte. wir haben in diesem monat zweimal im freundeskreis gefeiert, den geburtstag meinem herrn P. und einen 10jährigen hochzeitstag von freunden. dabei habe ich meinen mann mit seinen jungs betrachtet und mir ging durch den kopf, wie besonders ihre freundschaft doch ist. gestandene kerle, nicht mehr ganz taufrisch und teilweise schon mächtig grau, die sich irgendwann mal in der schule kennengelernt haben. einige von ihnen schon in der 5. klasse. das ist verdammt lang her und doch sehen sie sich immer noch regemäßig. sie treffen sich einmal im monat zum bier, blödeln gemeinsam herum oder wälzen auch mal ernstere probleme. sie fahren einmal im jahr im winter zusammen in den schnee und riskieren gemeinsam die knochen. im sommer fahren sie dann zum zelten auf den darß, wo sie wie die teeanger auf der luma schlaffen und kreuzweh bekommen. sie sind immer noch zusammen nach all den jahren. ihre männerfreundschaft ist etwas so besonderes und sie zusammen zu sehen, macht mich einfach glücklich.

aber ich möchte auch den schlimmsten moment in diesem september erwähnen, denn er zeigt mir doch einmal  mehr, wie wichtig freundschaft und die besonderen momente im echten leben sind. dieser moment war heute. während ich über dieses posting nachdachte, erreichte mich die nachricht über den tod eines lieben, viel zu jungen menschen, den ich kennenlernen durfte. eine person, zauberhaft wie eine elfe und mit einer seele aus gold. ich kann die völlige sinnlosigkeit all dessen kaum begreifen und bin zutiefst traurig.

also geht raus, trefft euch mit euren freunden, drückt sie und sat ihnen, wie gern ihr sie habt. und das ganz oft, solange es geht!

snow in september? goodness gracious, no! it’s not about the pretty mountains and the awesome snow today, but about the {unfortunalty incomplete} bunch of guys on that pic! well, i didn’t have another shot of them. actually these men have quite a lot to do with my freezeplease moment of this month. in september we gathered together with our friends having two parties. one was the birthday of my mr.P. the other was a 10th marriage anniversary. when we got together i watched stephan and his boys and i was thinking about the very special friendship they have. a handfull of guys! some of them already met in the 5th grade of school. and now here they are, not as fresh as the morning dew anymore and partyly grizzled. a very long time if you ask me, but they still see each other whenever they can. they meet monthly for a beer, goofying around or sometimes diskussing more servere things. in winter they go on a skiing trip and risk the integrity of their bones together. in summer they camp out at the baltic sea like teenagers, sleeping on air mattresses that make their backs hurt. they are still together after all the years. their men-to-men-friendship is outstanding. and watching them together just makes me happy. 
let me also tell you about the worst moment in september. it was just today when i was pondering about this blog post. i received a message that a lovely person i got to know two years ago passed away far too young. she was like a fragile fairy and such a precious soul. i can’t believe the senselessness of it all and i feel heartbroken. yet it shows me what really is important in life. 

so let’s go out, meet our friends, hug them and tell them what they mean to us. let’s do that as often as we can, as long as it lasts!

P.S. möchtet ihr gern mitmachen und eure liebsten september-momente einfrieren? dann postet im link-up für eure persönlichen #freezeplease momente!

P.S. wanna join and link-up your personal #freezeplease moments of september? just go ahead!

document.write(“);

17 Kommentare

  1. Wie schrecklich, die Nachricht die Dich erreicht hat. Du hast recht, man sollte das Leben nicht über Belanglosigkeiten vergessen. Die Menschen sind es, die es lebens- und liebenswürdig machen.

    Liebe Grüße zu Dir.
    Mond

  2. Anonymous
    2

    Hallo!

    Ich verfolge deinen Blog schon einige Zeit und finde ihn ganz toll!

    Was du heute über (Männer-)Freundschaften schreibst kann ich bestätigen!

    Ich will dir kurz erzählen:
    Vor 27 Jahren waren wir eine sog. "Clique". 6 Burschen und 2 Mädels. Wir machten alles zusammen und hatten jede Menge Spaß! Wir waren füreinander da und unternahmen viel. Die Burschen kannten sich schon seit ihrer Kindheit. Wir Mädels kamen im Alter von 18 Jahren dazu. Unsere Kontakte wurden (berufsbedingt) sporadischer, die Burschen trafen sich weiter regelmäßig. Nach 20 Jahren gestand mir einer der Burschen seine Liebe –> wir sind nun seit 7 Jahren zusammen. So hatte und habe ich auch wieder mehr Kontakt mit den Jungs. Das andere Mädl ist bei keinem Treffen mehr dabei.
    Im Juli 2014 hat sich einer der Burschen das Leben genommen (seine Frau wollte ihn verlassen) Unvorstellbar, unfassbar.
    Uns fehlt er so sehr – es ist, als ob dir ein Körperteil fehlt.
    Haben wir als engste Freunde versagt? Wir wissen heute – nein. Er hat uns einen Abschiedsbrief hinterlassen…

    Im August waren wir auf einer Hochzeit eingeladen. Mein Mann und ich haben uns erinnert, wie es auf der Hochzeit unseres Freundes war. Das war ein sehr schmerzlicher Moment in dieser Freudenstimmung.
    Das Brautpaar ist 10 Jahre jünger als wir und die Braut ist eine Freundin von mir. Den großen Freundeskreis haben wir nicht gekannt.
    Es war schön zu beobachten, wie der Bräutigam mit seinen (männlichen) Freunden umgegangen ist. So etwas kann es nur in einer sehr guten Freundschaft geben!
    Als einmal alle Freunde um den Bräutigam herumtanzten und dabei sangen, sagte mein Mann: "Das ist so schön! Ich wünsche denen so sehr, dass sich nicht einmal einer von ihnen umbringen muss."
    Ich sage dir, da war plötzlich so ein tiefer Schmerz in mir. Ich war so traurig über meinen Verlust und noch trauriger über den Schmerz meines Mannes, der einen Kindheitsfreund verloren hat.

    Das Schöne ist, dass mein Mann und ich gemeinsam trauern können, dass unsere Freundschaft mit der "Clique" noch enger und tiefer ist, dass wir weiterhin für einander da sind, wir gemeinsam über Erinnerungen lachen. Und am 25.10., dem Geburtstag unseres verstorbenen Freundes, werden wir ein großes Fest feiern. Dafür hat ein Freund ein eigenes Bier kreiert, das wir dann alle gemeinsam das erst Mal trinken werden.

    Jetzt hab ich doch nicht so kurz erzählt…

    Ich wünsche dir, dass du in deiner Trauer jemanden hast, der dich begleitet und für dich da ist!

    Ich wünsche dir viel Kraft, Freude und FREUNDE!

    Liebe Grüße! Klara

    • eine bewegende, sehr persönliche geschichte, klara. eine schreckliche und schöne zugleuich. feiert schön, mit euren freunden am 25.10.! das ist das, was zählt.

  3. Es tut mir sehr leid daß du so eine schreckliche Nachricht bekommen hast…. Und du hast so recht! Man sollte jeden Augenblick mit seinen Liebsten genießen ♥

  4. schön und schaurig zugleich, es tut mir leid für dich und freut mich für herrn p
    und ja, du hast völlig recht, das leben ist jetzt, nicht morgen und anderswo!

    .

  5. Liebe Nic, auch mir tut die schlechte Nachricht sehr leid! Auch in meinem Freundeskreis gibt es Menschen, die viel zu früh gehen mussten…irgendeinen Sinn muss es haben…ich habe auch nicht rausgefunden welcher es ist!
    Die Einfrieridee finde ich super! Da bin ich heute gleich mal dabei! Wir leben doch eigentlich erst richtig durch diese besonderen Momente…
    Ganz liebe Grüße
    Wolke

  6. Liebe Nic,
    gerne nutze ich einmal die Gelegenheit, mich bei dieser tollen Aktion zu verlinken.
    Das blieb bisher aus Zeitgründen aus.
    Den Post hast du schön geschrieben. Er hat mich sehr berührt.
    Es ist wirklich schön, Freunde zu haben und mit ihnen einen Teil unserer Zeit teilen zu dürfen.
    Einen Moment bzw. einen Tag davon möchte auch ich gerne "einfrieren".
    Vielen Dank!
    Liebe Grüße von Heike

  7. Mein Herr Ü hat hier auch so eine lustige Männerriege um sich geschart und ich muss gestehen, als ich ihn kennenlernte waren seine Jungs mit ein Grund, warum ich ihn so toll fand. Denn wer so innige Freundschaften schließen kann und auch Jahre nach der Schulzeit noch so aneinander hängt muss eine goldene Seele haben……na und so isses auch ;-)! Wie schrecklich, wenn dann einer gehen muss, viel zu früh. Schrecklich aber auch wenn man übrig bleibt, wie meine 90jährige Mutter, die die letzte ihrer Freundinnen ist. Es ist alles eine große Aufgabe das Leben so zu meistern wie es kommt. Und jeden Tag und jede Minute und Sekunde von Herzen glücklich zu sein, dass man all das erleben darf. Egal wie lang. Fühl dich gedrückt! Anne

    • "Es ist alles eine große Aufgabe das Leben so zu meistern wie es kommt. Und jeden Tag und jede Minute und Sekunde von Herzen glücklich zu sein, dass man all das erleben darf. Egal wie lang."

      sehr weise gsagt, anne.

      aber wenn das mal immer so einfach wäre mit dem jede minute genießen, denke ich manchmal. ich gebe mir mühe.

  8. Das tut mir sehr leid… Ich finde den Tod von jungen Menschen immer wieder unfassbar. Sie haben noch so viel vor sich und einige müssen einfach viel zu früh gehen…

  9. Liebe Nic, du hast so recht! Es ist so wichtig sich durch gemeinsam erlebte Momente schöne Erinnerungen zu schaffen die bleiben, auch wenn einer nicht mehr dabei ist…
    Und auch ich kann nicht den Sinn darin sehen, warum Menschen, die noch ihr halbes Leben vor sich haben sterben müssen…bin was beide Themen betrifft gerade besonders sensibel, da mein Bruder kurz vor den Sommerferien an den Abstossreaktionen gegen meine Stammzellen gestorben ist. Und auch ihm waren seine Freunde und gemeinsame Erlebnisse und Erinnerungen mit Ihnen das allerwichtigste! LG Jenny

    • jenny, dass tut mir sehr sehr leid! :(

      ich erinnere mich, dass du damals geschrieben hast, dass du schon einmal erfolgreich stammzellen gespendet hat. ich wusste micht, dass es für deinen eigenen bruder war. es tut mir so leid, dass er es trotz deiner hilfe nicht geschafft hat. wie schrecklich. ich drück dich.

  10. Der Tod eines Menschen ist immer sehr traurig. Nicht nur, wenn es in der Familie ist. In den letzten Tage haben mich auch wieder Nachrichten erreicht von einem Freund und einem nahen Bekannten, wo es gar nicht gut aussieht. Da holt man schon mal ganz tief Luft. Und ab einem gewissen Alter wird sich das nun leider häufen. Wir sagen immer: Die Einschläge kommen näher, und das stimmt leider. Daher bin ich auch froh, dass ich einen kleinen, feinen Freundeskreis habe. Mit meinen Mädels treffe ich mich jede (!) Woche. Und die "Jungs" treffen sich auch mindestens einmal in der Woche. Und ganz oft machen wir auch noch was zusammen. Für mich ist das sehr wichtig. So, und nach meinem Frisörtermin gleich, treffe ich mich wieder mit Billa in der Werkstatt und heute Abend gehe ich mit Frau D. zu einer Commedy-Veranstaltung :) Ganz lieben Gruß, Yna

  11. Liebe Nic,

    ich finde Deine Aktion so wunderschön und ärgere mich jedes Mal, dass ich es nicht schaffe, mitzumachen. Vielleicht bin ich heute noch ganz spontan!

    Dein Verlust tut mir sehr leid und ich wünsche Dir Kraft und eine Schulter zum Anlehnen in der Trauer. Der Tod gehört zum Leben – und trotz diesen Wissens kommt er unvermutet und ungerecht daher. Es berührt mich sehr, was für einen offenen, bewegenden und ehrlichen Austausch Du hier ermöglicht hast.

    Drück Dich ganz fest,
    Caro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.