Hallo Mai! Meine „stay positive“ Mantras für diesen Monat – eine Bucket List der etwas anderen Art

Hallo Mai | Meine Mantras für Positives Denken - Positivity Mantras when you're feeling low | luziapimpinella.com

Einen Tag zu spät… sorry, aber ich musste gestern mal schön ausschlafen und der Mai musste eben warten. Fast möchte ich mir sowieso den ganzen Monat über die Decke über den Kopf ziehen.

Das Leben ist nicht immer Trallafitti, nicht mal hier bei uns und JA…. das, obwohl es immer so aussieht hier im Blog. Ist ja auch klar – hinter jedem virtuellen Guckloch steckt dann doch ein echtes Leben, das manchmal nicht ganz den geraden Weg geht, wo man plötzlich Sorgen hat, von denen man neulich noch gar nichts wusste und wo man manchmal denkt: Augen zu und durch!

Keine Sorge, das soll keineswegs einer dieser obligatorischen emo-phishing Postings werden. sondern einfach mal ein Reminder, dass auch hinter meinen ganzen schönen, bunten Bildern und Geschichten ein Leben ist, das ebenso banale wie viele glückliche Seiten hat. Sorgen, Schicksalsschläge, Heulen und Zähneklappern, Wut und auch mal Hilflosigkeit.

Normalerweise haben all diese Gefühle hier in meinem Blog eher weniger Platz. Ich hasse es, mich der Jammerei hinzugeben und dies hier ist außerdem mein happy place. Unser Leben 1.0 ist glücklicherweise auch ein happy place… nur gerade mal nicht so. Ist halt so. Aber ich wäre nicht ich, wenn mich nicht positives Denken dann doch irgendwie bei Laune halten würde. Mein Glas ist immer halb voll. Das habe ich mir vor langer Zeit als Lebenshaltung zugelegt. Und ich glaube daran, dass fast immer auch etwas Gutes in Dingen steckt, die sich erst einmal Scheiße anfühlen.

Meine „stay positive“ Mantras für diesen Monat – eine Bucket List der etwas anderen Art für positives Denken

Nichtsdestotrotz fühlt es sich gerade nicht so ganz richtig an, für diesen Monat eine „Hallo Mai“ Liste zu schreiben, in der ich fröhlich aufzähle was so anliegt. Natürlich stehen da auch etliche schöne Dinge drauf, auf die ich mich schon freue. Aber der Mai bringt auch eine Menge Mist, dem ich mit Bauchschmerzen entgegen sehe. Deswegen halte ich mich dieses mal lieber an ein paar „positivity mantras“ für positives Denken fest. Denn man mag Zitate-Junkie sein oder sie hassen – für mich da steckt oft ’ne Menge Wahrheit und Weisheit drin.

Don’t cry over the past, it’s gone.
Don’t stress about the future, it hasn’t arrived.
Live in the present and make it beautiful.

Über verschüttete Milch herum heulen ist niemals gut. Man kann das Geschehene nicht mehr ändern. Sich ständig Sorgen um etwas zu machen, in der Zukunft liegt, macht hingegen auch selten Sinn. Tatsächlich gibt es sogar wissenschaftliche Untersuchungen, dass 90% der Dinge, die die Menschen fürchten, die ihnen schlimmes Kopfzerbrechen machen und die sie vor Sorgen nicht schlafen lassen, gar nicht oder zumindest nicht so schlimm eintreffen. Eigentlich schaue ich gern nach vorn, aber eben nicht sorgenvoll, denn…

Worrying won’t stop
the bad stuff from happening.
It just stops you
from enjoying the good.

Zur zeit macht es Sinn, mich ab und zu mal selbst daran zu erinnern, mich mehr auf das Gute im hier und jetzt zu konzentrieren und eben einen Schritt nach dem anderen zu gehen. Einen Tag nach dem anderen.

The bad news is,
nothing stays forever.
The good news is,
nothing stays forever.

Nichts ist unvergänglich. Nicht einmal schlechte Gefühle oder gar schlechte Zeiten. Ist das nicht eigentlich großartig?

Nothing changes if nothing changes.

Nein, es ändert sich nichts, wenn sich nichts ändert.  Ich gehöre zu den Menschen, die Veränderungen eigentlich immer gern Willkommen heißen. Natürlich gibt es so manche Änderungen, die kommen nicht gerade gelegen oder machen einem Angst. Selbst ich möchte dann am liebsten in eine Karnickel-Paralyse verfallen. Aber was würde es mir helfen? Herausforderungen sind da, um angenommen zu werden. Und diese anzunehmen, gibt einem wenigstens das Gefühl von Kontrolle. Wer weiß denn schon am Anfang einer beängstigenden Phase, was am Ende Gutes dabei herauskommen kann?

The only way out is through.

In diesem Sinne… Augen zu und durch. Da ist Licht am Ende des Tunnels!

P.S. Danke übrigens an dieser Stelle mal für alle lieben Kommentare hier und auch auf meinem Instagram. Besonders auf meinem Foto von gestern… YOU MADE MY DAY! ♥

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

25 Kommentare

  1. Simone
    2

    Ach Nic, so schöne Mantras!

    Ich wünsche Dir, dass Du im Juni, wenn Du nach „Augenzuunddurch“ die Augen wieder öffnest, sagen kannst, dass der Mai doch gar nicht schlimmen Mist gebracht hat wie erwartet!

  2. Das zweite Zitat mag ich richtig gern. Scheiß Dinge passieren einfach, die muss man nicht erst noch suchen. Deswegen sucht man lieber die guten, so klein sie manchmal auch sein mögen. Wenn ich was über Dich weiß, so kurz unsere Begegnungen bisher auch waren, dann, dass Du genau das kannst.

    Ich denk an Dich <3,

    Carolin

    • Genau so isses, Carolin. ♥ Und das kann ich. es ist ja nicht so, dass ich in meinem Leben das Gute suchen müsste – da ist gsd noch genug da. Ganz liebe Grüße!

  3. Christine kraus
    5

    Liebe Nic, wieder einmal hast du mit deinem blogpost einen Nerv bei mir getroffen. Deine Mantras sind auch für mich genau der richtige Ansporn im Moment. Danke, dass du sie mit uns geteilt hast. Und ja, du hast recht, es ist großartig, dass auch schlechte Zeiten irgendwann ein Ende haben. Ich wünsche dir, dass das möglichst bald der Fall ist. Alles Liebe von Christine

    • Liebe Christine, ich hoffe, dass ich nicht deinen Nerv getroffen habe, weil du auch gerade eine doofe Zeit hast. Falls doch, wünsche ich dir Durchhaltevermögen und dass auch bei dir bald alles wieder im Lot ist. ♥

  4. Ich weiß nicht, ob du dich erinnerst, aber ich hatte so eine „Scheißzeit“ im letzten Jahr, als das Leben meines Mannes mehrere Wochen auf der Kippe stand. Wenn ich jetzt dahin zurückblicke, mache ich das nicht gern und immer denke ich „MEINE FRESSE HABEN WIR VIEL GESCHAFFT!“ . Das ist so. Wir haben viel geschafft, weil wir es auch mal rausgeheult haben, weil wir zusammen gehalten haben, weil wir gelernt haben Hilfe anzunehmen, weil uns bewusst wurde, wie gut wir es doch „sonst immer“ hatten, weil wir gekämpft und am Ende gewonnen haben. Die Kontrolle über unser Leben zurück gewonnen haben. Nie wieder will ich mich so machtlos fühlen, auch wenn ich weiß, dass ich dadurch gewachsen bin wie vielleicht nie zuvor. Ich wünsche dir für das was dir da gegenüber steht, genug Kraft um es zu überstehen und all die Dinge die ich hatte und noch mehr. Und das du am Ende als Sieger auf dem Platz stehst, lächelnd, und deine Welt wieder sicher in den Angeln hängt. Ich bin mir sicher, du schafftst das! Ich denk an dich/euch!

    • Klar erinnere ich mich, Vanessa. Und dagegen sind unsere Sorgen gerade ein Pups! Ich bin sehr froh, dass bei euch alles wieder gut ist und dass es dem Herrn Piepenkötter wieder gut geht.

      Ich drück dich! ♥

  5. Stefanie
    7

    Liebe Nic,

    direkt mal verinnerlicht habe ich deine Sprüche…
    Was mich in schwierigen Zeiten über Wasser hält:
    „Auch das geht vorbei“ (E. Tolle)
    Hat bisher immer funktioniert und sich bewahrheitet.

    Alles liebe für dich,
    Stefanie

  6. Das sind tolle Mantras und ich finde es toll, dass du zeigst, dass eben nicht jeder Tag kunterbunt und voller Einhorn-Glitzer ist :)

    Liebe Grüße
    Anne

  7. Jutta
    10

    Liebe Nic, die Dinge postiv zu sehen, ist eine großartige Gabe. Ich hoffe, sie gibt dir Kraft und wünsche dir, dass dein „Augen-zu-und-durch-Mai“ nicht so schlimm wird, wie es sich im Moment anfühlt. Und ja, es ist so, dass es irgendwann wieder besser wird.
    Herzlich Jutta

  8. Annika
    11

    Danke! You made my day … oder wie heißt es so schön!

    Dir alles Gute – was auch immer dich belastet!

    Das Gute und das Schlechte liegen sehr eng beieinander. Vor 1,5 Wochen ist meine Oma verstorben- und Übermorgen heiratet meine Schwester ganz märchenhaft auf einem Schloss.

    Aus dieser Karnickelstarre versuche ich schon seit einer Weile, einen anderen Punkt betreffend, auch zu kommen …. wer weiß, vielleicht waren deine Sprüche der Auslöser😉?!

    Liebe Grüße von Annika

    • Liebe Annika, das tut mir sehr leid zu hören, dass deine Oma gegangen ist. Mein herzliches Beileid.

      Nichtsdestotrotz wünsche ich dir am Samstag eine wundervolle Feier auf der Hochzeit deiner Schwester. Alles Liebe für sie und auch für dich. ♥

      P.S: Und aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Karnickel-Starre niemals gut ist. Um etwas zu ändern, muss man sich bewegen. Toi toi toi für dich.

  9. Danke für deinen motivierenden Blog-Post!
    Ich zähle leider nicht zu den Optimisten – nur manchmal gelingt’s mir.
    Meist denke ich viel zu viel über eine Sache nach und mache mir dadurch das Leben unnötig schwer.
    Aber gut, es gibt halt solche und solche…
    Viel Erfolg beim Lösen und Durchleben der schwierigen Zeiten.
    Viele Grüße,
    Julischka

    • Das kenne ich auch. ich Lebe mit einem solchen menschen unter einem Dach. ;)

      ich sage immer… manchmal muss man auch mal locker Lassen. Permanentes ÜBERdenken von Dingen und Sorgen machen hilft selten wirklich weiter. Und ich glaube, Optimismus kann man trainieren. Ich bin nämlich auch nicht immer eine Optimistin gewesen.

  10. Nadine
    13

    Schön finde ich auch:

    “Life isn’t about waiting for the storm to pass…It’s about learning to dance in the rain.”

    In diesem Sinne wünsche ich dir trotzdem, dass deine Sonne ganz bald wieder scheint.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.