#my2cents | von freunden 2.0 und facebook-warteschlangen

heute wirds mal persönlich. ich muss gestehen, dass ich eine von denen bin, die auf FACEBOOK schon immer ein latentes befremdlichkeitsgefühl bei dem wort „freunde“ hatte. ich bin von natur aus eher das eine-beste-freundin-modell und komme generell mit dem inflationären gebrauch des wortes freund/in schon mal nicht klar. ich war also schon froh, als facbook irgendwann die kategorie „bekannte“ einführte. aber ganz ehrlich, selbst das wort bekannte kommt irgendwie von KENNEN!
sollte man also nicht optimalerweise wissen, mit wem man da bekannt, oder gar
befreundet ist?  

das sind so gedanken, die mir seit meinen ersten tagen bei facebook [also ganz schön lange] schon durch den kopf gehen. insbesondere natürlich immer dann, wenn wieder einmal eine freundschaftsanfrage auf meinem privaten facekook-profil kommt, von jemandem, den ich gar nicht kenne. dann hocke ich da jedes mal und weiß nicht wie ich damit umgehen soll. einerseits bin ich ja frau pimpi, ich blogge, bin also so etwas wie eine öffentliche person. kein wunder also, dass mir freundschaftsanfragen geschickt werden, denn meine blogleser kennen mich ja schon… irgendwie! andererseits bin ich auch die ganz private nic, die keinesfalls alle ihre leser kennt, ja überhaput nicht kennen kann! also was tun? einfach mit fremden menschen facebook-freund sein und einfach nichts privates mehr posten? einfach gar nicht reagieren und die freundschaftsanfragen-warteschleife bis nach timbuktu anwachsen lassen? oder einfach das tun, was mein bauch mir schon seit jahren sagt? 
tatsächlich habe ich schon vor einiger zeit letzteres getan. ich habe meine freundschaftsliste auf meinem privaten facebookprofil ausgedünnt! geblieben sind menschen, die ich auch wirklich im leben 1.0 persönlich kenne und menschen, mit denen ich zumindest im leben 2.0 schon persönliche kontakte hatte. das fühlt sich einfach richtiger für mich an!
letztendlich ist es auch so… das junge fräulein hier wird schon bald in dem alter sein, dass sie selbst in den sozialen netzwerken unterwegs sein möchte. und wie sollte ich ihr bitte glaubwürdig mit auf den weg geben, dass man keine freundschaftsanfragen von wildfremden menschen annimmt? sie würde mich ja auslachen! nicht wahr?

ihr lieben, falls ihr euch nun, nach meinem frühjahrsputz auf meinem privaten facebook-profil, unter meinen
„freunden“ nicht wieder findet, bitte ich euch herzlich, nehmt’s nicht persönlich! letztendlich kann es gar nichts persönliches sein,
denn wir kennen uns ja nicht persönlich. ;) ich bin sicher, ihr habt dafür verständnis. außerdem gibt es ja für alles, was ich sehr gern und öffentlich teilen möchte auch noch die luzia pimpinella FACEBOOK-seite. dort ist ‚eh viel mehr los, glaubt’s mir.

 

[dear international readers, today’s topic is a very personal one… it’s about facebook friends and what the word „friend“ means to me in real life. as always, when it comes to personal feelings i kida struggle with the english language. it’s always hard to express finer nuances in forgeign words. so i hope you don’t mind that today i just feel better sharing my thoughts in german only. thanks for your understanding.]

50 Kommentare

  1. Liebe Nic

    Super finde ich Deine Putzaktion. Ich kann Dich absolut verstehen. So bin ich froh das ich nicht regelmässig FB nutze. Alle paar Monate schau ich mal rein, also Klartext gesagt eigentlich brauche ich es nicht… ich finde es auch immer beklemmend wenn ich Freundschaftsanfragen von Wildfremden sehe… und oh habe ich noch gar nicht geshen das es die Kategorie Bekannte gibt :-)
    Ja so what.. Super Aktion!
    Schönes Tägchen wünsche ich Dir noch
    Herzliche Grüsse
    Tanja

  2. gute worte, nic! machte das vor ein paar tagen auch und etwa 100 fielen raus. bislang schickte mir genau eine person nochmals eine anfrage, aber keine frage, warum wieso weshalb dazu, also kann es ja nicht so wichtig sein : )
    und 200+ sind wahrlich wohl noch immer zu viel :D

  3. Mir geht es GENAUSO!
    Meine Freundschaftsliste ist sehr klein und besteht ausschließlich aus Leben 1.0 – ein paar entfernte Bekannte (mit denen ich nicht alles teile), gibt es auch noch, eben unter Bekannte.

    Jede so wie er/sie mag und ich brauche nicht 300 "Freunde" in Leben 2.0, die paar in Leben 1.0 sind viel, viel wichtiger!

    LG
    Andrea

  4. Sehr schön gesagt, ich sehe das ganz genauso. Ich frage mich auch bei meinen 200irgendwas FB-Freunden, ob das nicht ein paar zu viele sind, aber immerhin kenne ich jeden einzelnen persönlich. Ich bekomme nach erfolgreichen Prüfungen an der Uni immer Anfragen von meinen (dann ehemaligen) Studierenden. Auch wenn ich sie kenne, so ist das immer noch kein Grund, dass ich mein Privatleben mit ihnen teile… sehr seltsam, manchmal.
    Liebe Grüße
    Kathrin (Expertin für soziale Netzwerke, so hat man mich am Sonntag in logo! witzigerweise genannt *g*)

  5. Obwohl ich sicher nicht so viele Anfragen habe wie Du, habe ich bei fb mal geputzt. Ich habe sogar die rausgeschmissen, die ich zwar persönlich kenne, die aber nur posten in welchem Spiel sie gerade auf welchem Level sind oder Bilder von ihren auch so tollen Kindern zeigen wie sie sich zum wiederholten male die Schienbeine auf dem Fußballplatz eintreten lassen. Dann gibts noch die, die man auch kennt und die dann sagen mein Haus mein Auto mein Auto mein Smartphone und wir bauen dieses oder jenes um und fahren dann und dann in den Urlaub nach xy. Schreibt doch gleich ob der Schlüssel unter der Matte oder im Blumenkasten liegt. Oh ja, manchmal muß man sich von sogenannten Bekannten einfach trennen. ;)

    GLG Sylke

  6. Verstehe das auch total. So viele Anfragen wie Du hab ich sicherlich nicht, aber es gibt auch bei mir einige Leute, die auf Warteschleife stehen. Wenn ich erst nach langem Überlegen weiß, wo die Person einzuordnen ist, nehme ich die Anfrage nicht an. Entweder kennt man sich 1.0 oder man ist sich durch 2.0-Kontakte wenigstens sympathisch.
    Genauso halte ich es übrigens mit Arbeitskollegen. Nehme da nur Anfragen von Leuten an, die auch etwas über mein Privatleben wissen können, da bin ich ziemlich konsequent.
    Mir fällt aber bei beiden Kategorien auf, dass ich meist Anfragen von eben solchen Leuten bekomme, die selbst auf FB so gut wie gar nicht aktiv sind…

    Ich glaube, dass die meisten Leute Verständnis haben. Und die, die es nicht haben, bei denen ist es doppelt gut, sie rausgeschmissen zu haben. Auch wenns jetzt hart klingt ;-)
    LG Nina

  7. Also ich finde das absolut ok. Meine FB Liste umfasst fast nur Leute, die ich persönlich kenne, ich habe mehr "berufliche" als "private" Kontakte dort, was die etwas höhere Anzahl dementsprechend begründet und adde nur Leute, die kenne UND auch mag, da ich niemandem einen Einblick in mein privates Leben geben will, der mir eigentlich ziemlich wurst ist. Ich habe allerdings mir keine Mühe gemacht, die Leute noch nach Freunde und Bekannte zu sortieren…
    Davon abgesehen hat FB den Reiz für mich ziemlich verloren…

  8. Pssst: Aber sei ehrlich: 100%ig durchgezogen hast Du es nicht, oder? Ich hab neulich das Gleiche probiert… und hab dann über die Grübelei erstmal "pausiert". ;) Aber ich bleibe dran!
    Ich glaube, man darf gar nicht erst anfangen damit. Auf Facebook "entfreunden" (da sterben bestimmt noch viel mehr Einhörner bei) ist irgendwie noch schlimmer als "befreunden".
    LG /inka

    • 98% … und es kamen deswegen bestimmt keine einhörner zu schaden. dafür müsste es ja etwas persönliches sein. ;)

    • Liebe Nic,

      es ist schon interessant, das Thema begegnet mir momentan gehäuft, vielleicht kommt es mir aber nur deswegen so vor, weil mich dieses Thema selbst seit schon geraumer Zeit beschäftigt. ich hatte und habe auch immer meine Not mit diesem Begriff "Freunde", denn das trifft es für mich in Bezug auf Facebook nicht wirklich nicht notwendigerweise. Auf der anderen Seite sieht die Realität allerdings auch so aus, dass ich über das Internet mit dem ein oder anderen mehr Kontakt habe als mit anderen im "analogen" Leben… Das hat es für mich bisher auch immer etwas schwierig gemacht. Aber Dein Text gibt mir gerade den letzten Ansporn, ich glaube, ich setze mich direkt ran – Du hast es – wie so oft – unglaublich gut auf den Punkt gebracht! Persönlich kann es nur dann einer nehmen, wenn es persönlich ist. Und dann hätte ich ja keinen Grund, ihn aus meiner Liste zu entfernen…

      Insofern: danke für den wohlformulierten Tritt in den Hintern und einen wunderschönen Abend wünsche ich Dir noch!!
      Allerliebste Grüße,
      Carolin

  9. Du hast das absolut richtig gemacht…was ich auch schlimm finde ist, wenn Personen dir ne Anfrage schicken und auf der Straße nicht mal ein Hallo rausbringen.

    • Oh ja, da kann ich Dir auch voll und ganz zustimmen!!!!!
      Da habe ich auch gerade erst wieder eine Anfrage abgelehnt ;-)

      LG
      Tanja

    • Ja! Aus diesem Grund habe ich auch erst vor zwei Wochen alles "entfreundet" was zwar mal im Kindergarten mit mir gespielt hat, aber heutzutage noch nicht einmal ansatzweise in meinen Bekannten- und Freundeskreis gehört. Da war man wohl zu Facebooksanfangszeiten einfach zu euphorisch wen man da so alles wiederentdeckt. Und neugierig sind wir ja alle irgendwie. :)
      xo Julia

  10. Das sehe ich alles ganz genau so. Ich glaub, auf meinem privaten FB Profil befinden sich nur 2 oder 3 Personen, die ich noch nie persönlich getroffen habe. Die resultieren noch aus meiner "myspace" (jaaa das gabs auch mal) Vergangenheit und mit denen schreiben ich schon seid Jahren. Aber ansonsten sind es tatsächlich Freunde oder doch zumindest gute Bekannte.
    Ich käme übrigens nie auf die Idee, jemandem eine Freundschaftsanfrage zu senden, nur weil ich dessen Blog lese. Lustig, dass das wohl manche tun… :-)
    Von daher: gut so!
    Lg Haydee

  11. mir geht es ähnlich, da ich aber nicht so öffentlich bin, habe ich nicht so viele *Freunde* und miste ab und an einfach aus, jedenfalls die Personen die ich nicht wirklich kenne :)
    ich versteh das gut
    LG Barbara

  12. Ohoh, ich sitze auch jedes Mal da und frage mich, warum will dieser Mensch, den ich so gar nicht kenne mit mir bei FB befreundet sein? Ich bestätige die Anfragen meistens nicht, nur wenn ich die Person kenne, sei es aus dem Leben 1.0 oder aus dem Scrapperleben, das ist so eine kleine Gemeinschaft in D, da kann man sich schon irgendwie. Aber bei allen mache ich das bestimmt nicht.

  13. Ohh, genau aus diesen Gründen und dieser Überlegung habe ich das Gleiche schon vor Ewigkeiten gemacht.
    Und genau wie bei Dir, gibt es auf der Huups facebookseite viel mehr zu lesen :-) … Okeeee, ja, bei mir gibt es überall nur wenig zu lesen ;-))
    LG
    Jeanette

  14. Sehr schön! Genau so ist es. Auch wenn wir zwei gemeinsam auf der Blogst12 waren und wir auch mal nebeneinander gesessen haben fand ich es nicht richtig dir die Freundschaft vorzuschalgen. NAch Blogst12 habe ich ein neues FB Profil angemeldet und habe ein Profil für den Blog angelegt… dort nehme ich auch unbekannte entgegen, aber mein "Mädchen" Account der mit dem Mädchennamen kennen nur die die ich im Leben 1.0 kenne… ;-)

    Ich würde sagen "like" Daumen hoch

    lg
    Michaela

  15. Ich hab Facebook vor über einem Jahr ganz gelöscht :-)
    Meine 2 Freunde erreichen mich auch anders :-D
    Finde ich sehr gesund, dort mal aufzuräumen !
    Herzlichst grüßt ,
    Frau Hamburg

  16. Ein schöner Beitrag. Ich finde auch als Bloggerin muss man nicht jeden bei Facebook (oder sonstiges sozialen Netzwerken) annehmen. Es ist etwas privates, da entscheidet man immer noch selbst mit wem man dort "befreundet" sein möchte und mit wem nicht.

    Ich hatte anfangs Leute aus der Grundschule, Realschuhe, Ausbildung und allem was so zwischendrin kam. Dann habe ich auf einen Schlag mal alle ausgemistet mit denen ich nichts zu tun habe. Denn warum sollte man Leuten Informationen über einen geben, mit denen man ja doch nicht kommuniziert? Also – weg damit.
    Ist genau wie Frühlingsputz – es tut gut! :)

    Liebe Grüße,
    Angi ♥

  17. Liebe Nic,
    das ist doch absolut vernünftig. Da ich eher die passive Facebookerin bin nehme ich auch nur Freundschaftsanfragen von Menschen an, die ich auch wirklich kenne. Mach einfach weiter so.
    Ganz herzliche Grüße,
    Manuela

  18. Ich kann dich total gut verstehen.
    Ich selbst war nur kurz bei FB, bis zu einem Vorfall, der mich schwer verunsicherte, da hab ich mein Profil wieder gelöscht.
    Allerdings betteln jetzt, wo wir vorhaben weit weg zu ziehen, viele Freunde, das ich mich wieder bei FB anmelde, und ich bin sehr hin und hergerissen, was ich machen soll…
    FB und der Umgang damit, ist mir nach wie vor suspekt, allerdings kommt man im Alltag oft kaum noch daran vorbei :-(

    LG
    jessi

    • Anonymous
      20.1

      Hallo Jessi, ich glaube fest daran, dass Freunde, die wirklich ein Interesse an dir haben, auch ohne, dass du bei fb bist, Kontakt zu dir halten werden :o). Wenn du kein gutes Gefühl dabei hast, lass es ruhig sein.
      LG Silke

  19. Ich kann das auch sehr gut verstehen. Ich habe bei mehreren Anfragen ganz freundlich gefragt, da ich sehr vergesslich sei, woher wir uns denn noch mal kennen. Und habe dann nie wieder etwas von ihnen gehört, insofern……..LG Ina

  20. Ich bin Facebook Fan und nutze es sehr intensiv, Nachrichten, Infos, Blog News! Freunde habe ich dort kaum und die ich dort habe kenne ich allesamt seeehr gut! Sogar meine französische Brieffreundin von vor 25 Jahren habe ich dort gefunden. Sonst hätten wir nie wieder geschrieben. Ich bin Pädagogin und bekomme Freundschaftsanfragen von Eltern, die ich nie annehmen würde. Gruselige Vorstellung! Ich vestehe und teile daher Deine Meinung und weiß wie schwer es ist, den Kindern es vernünftig beizubringen. Mein Großer ist 12,5 hat das Interesse an FB gänzlich verloren! Vielleicht hast Du auch das Glück und dieser Kelch geht an Dir vorbei. Lieben Gruß Britta

  21. Oh ja, ich versteh dich ziemlich gut und ich finde, du machst das genau richtig!
    So'n Putz hab ich auch mal bei Facebook gemacht – jetzt sind da nur noch wenige Menschen, die ich auch persönlich kenne, die meine sehr persönlichen Statements auch was angehen. Ich sammel da ja keine Pseudo-Freunde für mein Ego, wie so mach andere scheinar, die da hunderte von haben… Ich hab da hauptsächlich Kontakt mit alten Freuden, die in der Welt verstreut sind und dafür ist Facebook echt ideal. Für Blog-Fans gibts dann wie bei dir die Blog-Facebook-Seite.
    Also, keine Warteschlangen mehr, einfach ablehnen und getrost "kenn ich nicht" anklicken ;-)
    liebe Grüße, Jana

  22. ich kann es auch sehr gut verstehen, ich bin da auch manchmal ein bisschen skeptisch, ich müsste das glaub ich auch mal machen, auch wenn es bei mir nicht ganz so unübersichtlich ist,
    WIR sehen uns auf insta ;-))

    gglg heike

  23. Ein Grund, warum ich nicht auf facebook aktiv bin….diese Pseudofreundschaften sind irgendwie abartig…und ständig bekam man Vorschläge, wer noch so ein potentieller "Freund" sein könnte…LG Lotta.

    • nun, abartig finde ich das nicht… aber ich finde, jeder sollte das so halten, wie er sich damit wohl fühlt. ich fühle mich jetzt wieder wohl, selbst wenn ich in zukunft kein einziges privates wort auf meiner facebookseite posten würde. ;)

  24. Du sprichst mir aus der Seele. Das ist nämlich genau der Grund, warum ich nicht bei Facebook bin und auch nie sein werde! Das Foto da oben hast du nicht zufällig in Antwerpen gemacht? LG Yna

    • yna, ich bin kein großer fan von facebook im speziellen, aber als blgger bin ich natürlich ein fan von sozialen netzwerken. ich mag den austausch mit den leuten auf meiner LP-facebookseite. in diversen facebook-gruppen habe ich schon oft hilfe bekommen oder hilfestellung geben können. die "schwarmintelligenz", von der man sehr viel lernen kann ist für mich ein eindeutiges PRO für facebook. außerdem ich mag den meinungsaustausch.

      nur mein privates profil fühlte sich so, wie es war, einfach nicht mehr richtig an.

      ja, das foto habe ich in antwerpen geschossen! :D woher weißt du?

  25. The biggest irony with social media is that we are being social with people that we often don't personally know. The beauty of a blog, or other medium, is that we can portray ourselves in a favorable light, literally thousands of people are allowed to peek in, and form a "relationship" to who they think we are. Usually the reality of who a person is may not necessarily line up with who others have imagined them to be. Despite the truth of this, at the core of it, people are just filling the need to be connected to others. There is a certain comfort of being linked to those who one views as similar to themselves.

    There is certainly no shame, nor should there be any apologies, in wanting to keep at least part of your private world private. I could imagine that your openness and realness is what most find so appealing… quite a compliment in itself.

  26. Ich finde fb eigentlich sehr praktisch! Ich war früher in einem Forum aktiv! Da wurde ja alles öffentlich geschrieben und diversen Mitgliedern belächelt oder kritisiert! Jetzt habe ich mit meinen Gartenfreundinnen aus dem Forum eine "geheime fb-Gruppe" und wir können uns dort austauschen! Sehr praktisch und es können wirklich nur wir drei lesen! Ich sehe das mit dem Begriff "Freund" bei fb übrigens nicht so eng! Allerdings kommen in meine Freundeliste wirklich nur Leute, die ich auch kenne! Eine Ausnahme bilden Gartenfreunde, die ich auch als "Freunde" habe! Übrigens kann man in fb so viele Einstellungen vornehmen und genau bestimmen, wer was lesen kann! Das finde ich sehr praktisch! Und wirklich Privates bekommen auch nur meine echten Freunde zu lesen!
    Viele Grüße von
    Margit

  27. Ich kann dich sehr gut verstehen! Mir geht es auch auf den Keks, dass man nach einer Begenung mit Leuten sofort eine Anfrage bekommt. Vor allem in der Uni ist das ganz furchtbar. Ich lehne die Leute dann ab und schreibe eine höfliche Mail mit der Erklärung. Manche sind dann schwer beleidigt, aber das ist mir völlig egal. Ich finde auch, dass du dich dafür nicht rechtfertigen musst. Es ist DEINE Seite und deine Entscheidung, wen du "rein" lässt und wen nicht. Deine Wohnungstür steht ja auch nicht den ganzen Tag offen mit einem Schild dran "treten Sie ein, es ist mir egal, wenn mich fremde Leute beim Duschen sehen".

    Du lässt uns via blog und instagram schon mehr an deinem Leben teilhaben, als man erwarten kann. Das muss reichen :)

    Alles Liebe

    Pony

  28. Hallo Nic,

    wie wahr…genau aus dem Grund hatte ich bisher gar kein FB Profil, aber nun muss ich wohl doch mal beginnen mit meinem blog auch auf FB aktiv zu werden. da muss ich mir aber noch einmal alles genau angucken, was ich frei gebe…aber leider ist FB als messlatte ja doch wichtig und irgendwie möchte man ja doch gelesen werden *dilemma*

    LG
    stephi

  29. Liebe Nic,

    großartig!
    Ich bin auch ein richtiger Facebook Fan und dort sehr aktiv, aber in meiner Freundeliste sind nur Freunde. Keine Bekannten und keine Patienten und schon gar keine Wildfremden. Mir geht es damit ausgezeichnet. Und wie Du sagst, für den Rest gibt es die öffentliche Seite.

    In diesem Sinne: alles richtig gemacht!
    Herzlichen Gruß
    Stephie

  30. Ich finde gut, wie du das für dich geregelt hast. Bin allerdings auch nicht bei FB. Habe nur Freunde im echten Leben & Gewinne nun welche aus der Blogosphäre hinzu. Abservierst nach Kontakt in der Realität.
    LG
    Astrid

  31. Alles richtig gemacht, würde ich sagen. Meine FB Freundesliste enthält auch nur Leute, die einen Platz in meinem nicht-virtuellen Leben haben. Für alle anderen lieben Kontakte gibt es eine öffentliche Seite. Das sollte jeder respektieren. Schönen Tag und liebste Grüße, Bine

  32. gefällt mir ;-)
    Find ich echt gut. man sollte sich vielmehr auf die wichtigen Dinge fokusieren…
    Ich würde niemals auf die Idee kommen, fremden Leuten eine Freundschaftsanfrage zu senden. Auch bei meinen alten Klassenkameraden nicht…
    LG Juliane

  33. Hallo Nic
    Ist wohl einfach die Zeit in der einem alles zu entgleiten droht, in ihrer Schnelllebigkeit. Zeit, sich auf wesentliches zu besinnen. Beziehungen ist da ein grosses Thema für.
    Ich finde das sehr gut.
    Ich grüsse dich lieb aus der Schweiz
    Manuela

  34. Gestern hab ich es getan….ich hab FB komplett gelöscht!
    Wer mich finden will, kann das!
    Wie Viele meiner VorSchreiberinnen bin ich absolut deiner Meinung!
    Liebe Grüße
    Gabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.