noch mehr fernweh

Nachdem Luzie so ein tolles Urlaubsbild gemalt hat, haben wir heute dann noch gemeinsam in Erinnerungen an unseren letzten Urlaub geschwelgt.
Vielleicht habt ihr es schon in meinem „Profil“ unter Interessen entdeckt – wenn ich etwas mindestens so gern tue, wie Nähen, dann ist das definitiv Reisen! Gott sei Dank ticken Luzie und Stephan genauso, so wird unsere Reiselust eigentlich nur von einem leidigen, limitierenden Faktor gebremst… dem Inhalt der Reisekasse. Also wenn wir könnten, wie wir wollten, wären wir ständig in der Welt unterwegs…
Im Mai 2005 haben wir das erste Mal seit Luzies Geburt wieder eine Fernreise gewagt. Es ging in die Karibik nach St. Lucia und Barbados…
Das Wahrzeichen von St. Lucia: einer der beiden PITONS, zwei Bergkegel vulkanischen Ursprungs, die direkt aus dem Wasser zu ragen scheinen. Diese Bucht ist wahrscheinlich die schönste St. Lucias und sollte es mich noch einmal dorthin verschlagen, will ich unbedingt in dem wundervollen Hotel wohnen, das sich dort direkt in der Bucht befindet. Die Bungalows sind in die Berghänge gebaut und bieten eine atemberaubende Aussicht.
 
Frischer Fisch auf dem Markt von CASTRIES, der Hauptstadt von St. Lucia.
 
Die Mädels helfen nach der Schule ihren Müttern beim Verkauf an den Marktständen.
Schnutenalarm!
Ganz schön sauer, die „Wachsäpfel“, die wir dort gekauft haben.
 
Etwas später, mitten auf dem Markt…
Sind Kinder nicht unglaublich? Sie überwinden spielend alle Grenzen!!! Mir geht das Herz auf, wenn ich so etwas sehe. Ich finde, an diesen kleinen Menschen sollten wir uns ein Beispiel nehmen…
Luzie ist ein echter „groupie“, sobald igendwo Live-Musik gespielt wird!
Diese Steelband spielte leider ein sehr seltsames Repertoire… angepasst an das vorwiegend europäische Publikum. Sie spielten Lieder von Phil Collins u.a., das war echt gruselig!!!
Am Abend davor waren wir in einem einheimischen Lokal gewesen, wo es echte karibische Musik gab. Unter diesem Eindruck lautete dann auch Luzies Kommentar: “ Mama!? Spielen die denn auch irgendwann endlich mal flotter?“
 
Sightseeing in Bridgetown, der Hauptstadt von Barabados
 
Der WELCHMAN HALLGULLY ist der einzige Ort, wo der einstige Urwald es geschafft hat, sich ein kleines Stückchen der Insel zurück zu erobern. Der Urwald wurde von den Kolonialherren völlig gerodet, um auf dem enstandenen Land Zuckerrohr für die Rum-Produktion anzubauen. Bis heute ist Rum der wichtigste Exportartikel des Landes.
Ist das ein Bambus oder ist das ein Bambus??? Die beiden kleinen Menschen unten im Bild sind Stephan und Luzie…
 
Ein bizzares Gebilde: eine von Wetter und Wasser ausgeblichene Baumwurzel irgendwo am Strand
 
BOTTOM BAY ist ein traumhafter Strand! Kaum zu glauben, an diesem Tag waren wir dort ganz allein!!!
Später im Oktober schenkte mir meine Freundin Ines einen Taschenkalender mit dem Titel „Traumziele“. Als ich ihn durchblätterte stieß ich auf ein Bild, das diesem hier fast 100%ig gleicht! Wirklich ein Traumziel…
Ich träum noch ein bisschen weiter… 
P.S. Die kleine Madame hat mich angesteckt! Ich hab eine ganz gemeine Mandelentzündung und Lymphknoten am Hals so groß wie Taubeneier… seit heute nachmittag ist Mr. Penicillin mein bester Freund… :o/

2 Kommentare

  1. Erstmal gute Besserung!!! Ich hoffe, Du bist wieder fit bis zum Urlaub!

    Traumhafte Bilder – ich liebe die Karibik auch, war vor den Kindern auch auf einigen Inseln – mit 3 Kindern ist das leider nicht mehr zu bezahlen :-(

    LG, Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.