food love | burger mit allem!

die letzten freitage habe ich euch ja immer etwas zum mundwässern und gleich mit rezept da gelassen. diesen freitag wirds nicht anders sein. vielleicht ist ja dieses wochendene die letzte gelegenheit, noch mal draußen zu sitzen und burger zu grillen, wer weiß. also hier wird sowas von garantiert gegrillt werden, denn herr P. hat ja sein neues spielzeug, einen smoker, und ist verdammt gut vorbereitet. was da leckeres zusammengebrutzelt wird, werde ich leider nicht live erleben, denn ich bin unterwegs zur SWAFING-hausmesse in nordhorn, wie im letzen jahr. dafür kommen sicherlich ein paar kumpels in den genuss.
for all the last fridays i left you something mouthwatering including recipes here and i will do again today. maybe this weekend is the last chance to sit outdoors and have a good BBQ outside, who knows. there will be definitely some BBQ-ing going on here. you know, mr. P. got his new toy, a smoker, and he’s well prepared. but unfortunately i will not see him sizzling and frizzling yummy stuff as i’m off to the SWAFING in-house trade fair in nordhorn, like i was last year. well, but surely will there be some good pals coming over to keep his company.
luzia pimpinella BLOG | rezepte für ein leckeres burger grilllen | recipes for a yummy burger BBQ

 

wenn wir burger grillen, dann ist die ansage immer ein bisschen wie beim dönermann „mit alles drauf“! da gerät herr P. und auch der besuch schon gerne mal in hektik, wie er/sie alles zwischen zwei brötchenhlften unterbringen soll, vor allem die vielen leckeren saucen [ich erzählte bereits von unserer akuten grillsaucenabhängigkeit]. alles drauf, das heißt hier… erdnussbutter, hausgemachte guacamole, knuspriger speck, käse, salat, tomaten, burger-remoulade, scharfe grillsaucen [diverse, wie gesagt] und zwiebeln. dazu gibt es hausgemachte potato wedges und hausgemachten cole slaw! so, wie es ein muss. right?
when we do grill burgers, it’s with all trimmings! sometimes mr. P. and also dear guests get a little hectic putting all possible stuff in between two burger buns. especially all the delish sauces [i told you about our BBQ sauce addiction before]. all trimmings, that means here… peanut butter, homemade guacamole, crisp bacon, cheese, salad, tomato, burger sauce, hot BBQ sauces [diverse, as said] and onions. the burger is served with homemade potato wegdes and homemade cole slaw! like it has to be, right?

 

luzia pimpinella BLOG | rezept: krautsalat & in coca cola / ahornsirup glasierte zwiebeln zum burger | recipe: cole slaw & coca cola / maple syrup glazed onions for your burger

 

die zwiebeln, ha, die waren letzte woche etwas ganz besonderes, denn ich habe zum ersten mal zwiebeln fürs burger BBQ glasiert. und zwar in zwei varianten… die erste mit ahornsirup [inspiriert von einem BBQ-familientreffen  mit meinem onkel und seinen lieben in toronto diesen sommer], die zweite mit coca cola [inspiriert von einen grandiosen hot dog-stand in kingston ontario auf der gleichen reise, davon berichte ich später noch mal]. das geht pipieierleicht. für beide sorten habe ich am vortag je eine große gemüsezwiebel in ringe geschnitten. die eine habe ich für ein paar minuten mit einem schuss coca cola im topf auf dem herd simmern lassen, die andere ebenso in einem anderen topf mit einem schuss ahornsirup. die zwiebeln habe ich dann nach dem abkühlen, zusammen mit der flüssigkeit, in ein schraubglas gefüllt und über nacht in den kühlschrank gestellt.

das rezept für den COLE  SLAW lasse ich euch auch gern noch da. ihr braucht folgendes für 4 – 6 portionen:

einen kleinen weißkohl oder einen halben großen, so ca. 600g
2 möhren
1 rote zwiebel
3 EL mayonnaise, geschmacklich mag am liebsten die miracle whip balance
75g schmand
2 EL weißweinessig
1 TL zucker
1 TL salz und etwas pfeffer
den weißkohl von den äußeren blättern und dem harten strunk befreien und fein schneiden oder mit einem küchenhobel fein raspeln. die möhren schälen und ebenfalls fein raspeln. die zwiebel in feine würfel schneiden. für die salatsauce alle restlichen zutaten zusammenrühren, mit dem gemüse vermengen. den cole slaw 3 – 4 stunden durchziehen lassen, am besten im kühlschrank, und ggf. nochmal abschmecken. er kann auch schon am abend zuvor vorbereitet werden.
ich wünsche euch ein leckeres wochenende, was auch immer bei euch auf den teller kommt!
last weeks onions were kinda special. i made two types of glazed onions for the first time… one with maple syrup [inspired by a family BBQ meet-up we had with my uncle and his lovelies in toronto this summer]  and one with coca cola [inspired by an awesome hot dog stand we stumbled upon in kingston ontario on the same trip, i’ll tell you more about that encounter later]. it’s easypeasy to do. the day before the BBQ i cut two big spanish onions in rings, one for each variety. i put them in two saucepans and simmered the first with a good dash of maple syrup for a few minutes. i did the same with the second one with a dash of coca cola. i let the onions cool off and put them, together with the liquid, in two closed jars in the fridge overnight.

i leave the COLE SLAW recipe here for you, too. to serve 4 – 6, you’ll need:

1 small white cabbage or half of a big one, approx. 600g
2 carrots
1 red onion
3 tbsp. mayonnaise, i like miracle whip balance best for this
75g plain sour cream
2 tbsp. white wine vinegar
1 tsp. sugar
1 tsp. salt and some pepper
remove the outer leaves of the cabbage and cut out the hard stem. chop it finely or grate it with a mandoline slicer. peel the carrots and also grate them finely. peel the onion and chop it. mix all other ingeredients together for the salad dressing and add the vegetables into it. allow the cole slaw to rest for 3 – 4 hours in the fridge. you can also pepare it the evening before, if you like.!

have a yummy weekend, peeps! whateever you may have on you plate…

P.S. … übrigens die ahornsirup-zwiebeln  haben gewonnen! ;)

P.S. the maple syrup onions won by the way… ! ;)

Merken

15 Kommentare

  1. Danke für das Cole Slaw Rezept, die Ahornsirupzwiebelidee und VOR ALLEM die Erdnussbutterinspiration. Mein Magenknurren will mich töten ;)!

  2. oh wow das klingt wahnsinnig lecker! und das mit der Erdnussbutter hab ich noch nie gehört, muss ich aber unbedingt ausprobieren!
    Danke für die Inspiration :-)
    LG Caro

  3. Hunger!!!

    Das Cole Slaw Rezept könnte ich ja mal direkt am Wochenende ausprobieren… Vielen Dank für das Rezept.
    Liebe Grüße schickt
    Bettina

  4. Ich bekommte Hunger! ich glaube ich grill auch am Wochenende und probiere alles aus was Du hier als Rezept aufgeschrieben hast… die Erdnussbutterversion werde ich jeden Fall testen, aber bin noch nciht sicher ob ich das auch mag.

  5. …und wie macht man hausgemachte Potato Wedges? Als nur bedingter Zwiebelliebhaber stach mir das gerade sehr ins Auge :-)
    LG Kathrin

    • ganz simpel…

      kartoffeln ordentlich abschrubben und in spalten schneiden (mit schale!)

      etwas olivenöl mit gewürzen mischen… in diesem fall grobes meersalz, paprika edelsüß und pimenton (also scharfes paprikapulver).

      die kartoffelspalten mit dem öl vermengen und im backofen auf dem blech backen.

      dauert bei mir immer etwas über eine halbe stunde bei 220°, zum schluss stell ich noch ein bisschen den grill an, damit sie leicht braun und knusprig werden.

      toll auch zu mediterranen fleischgerichten mit der variante olivenöl, meersalz, gehackter knoblauch & rosmarin.

  6. Anonymous
    8

    hömma…
    WIE zum Teufel bekommt Ihr sooooo ein RIESENteil in den MUND???

    Sieht lecker aus! …
    …allerdings darf ich als olle Lebensmittelallergikerin längst nicht alles essen :o((

    LG Sarah anonym weil bloglos

  7. Hammerburger ♥
    Ja so ein Spielzeug besitzen wir auch – uns es gibt nahezu kein Wochenende an dem der eiserne Johann nicht zum Einsatz kommt ;-)
    Nur Burger haben wir noch keine darauf gemacht, aber das wird sich nach dem Bild und dem tollen Rezept auf jeden Fall ändern.
    Ein schönes Wochenende
    LG Nina

  8. Mensch, wie überaus gemein! Und das ausgerechnet jetzt, wo mir gerade das Mittagessen verunglückt ist, das es das diametrale Gegenteil einer wahren Pracht und Wonne war… Burger. Coleslaw. *sabber*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.