Südengland & Cornwall Roadtrip – 14 Dinge, die man dabei haben sollte

Südengland Roadtrip von Kent nach Cornwall - 14 Dinge, die man dabei haben sollte | luziapimpinella.com

Wir sind ja jetzt schon ein paar Tage von unserem Südengland Roadtrip zurück und ich sortiere immer noch meine Eindrücke {und kämpfe nebenbei gegen eine lästige Sommergrippe}. Dass wir überhaupt einen Sommerurlaub auf der britischen Insel in Betracht gezogen haben, damit haben wir uns ein bisschen selbst überrascht. Außerdem war es natürlich auch ein bisschen dem Umstand geschuldet, dass sich das Fräulein in diesen Sommerferien für knapp zwei Wochen auf einer Sprachreise in Eastbourne aufhielt. Dass es uns so super gefallen hat, hat uns auch ein bisschen überrascht, nachdem es uns ja sonst gerne mal in fernere und sonnigere Gefilde zieht. Wir könnten glatt zu Wiederholungsreisenden werden.

Während unseres dreiwöchigen Trips haben wir in Etappen den Süden Großbritanniens bereist – von Kent bis nach Cornwall. Die Dinge, die wir auf unserer Reise nützlich fanden oder die wir sehr gern dabei gehabt hätten, wenn wir es vorher besser gewusst hätten, findet ihr heute in meiner Liste. Die ist dann auch der Auftakt zu ein paar weiteren Travel Postings zu unser diesjährigen Sommertour… es gibt so viel zu erzählen.

1. einen PKW-Anhänger

Oder zumindest einen Dachgepäckträger. Nee, das ist kein Witz! Das dringende Bedürfnis nach ganz viel Stauraum im Auto ging nämlich eigentlich schon los, kurz nachdem wir angekommen sind. Wir waren auf dem Weg von Dover zu unserer ersten Rooadtrip-Station Whitstable und haben natürlich die „Scenic Route“ an der Küste entlang genommen. Dann und wann haben wir einfach dort angehalten, wo wir es hübsch fanden – unter anderem im Küstenstädtchen Margate. Abgesehen davon, dass dort schon das erste Lieblingsfoto des Urlaubs an der Seafront entstand, fanden wir uns ganz überraschenderweise im Vintage Himmel wieder! Ein Vintage und Antique Shop nach dem anderen. Lauter Möbelstücke, die ganz laut riefen „Nic, du weißt, du liebst mich! Nimm mich mit!“. Und das auch noch zu einem wirklich erstaunlichen Kurs, wenn man eher die Hamburger Schickimicki Preise gewohnt ist. Ich sage euch, mir blutete das Herz, auch wenn der Herr wohl ganz froh war, also angesichts des Stauraummangels im Auto Eins ist klar, bei unserer nächsten Reise nach Kent {und dass die nicht so lange auf sich warten lässt, steht jetzt schon fest}, haben wir mindestens einen Dachgepäckträger an Bord. Mindestens!

Südengland Roadtrip von Kent nach Cornwall - 14 Dinge, die man dabei haben sollte - Platz für Vintage Shopping | luziapimpinella.com

2. gute Beifahrer-Nerven

Ich muss sagen, Herr P. hat die Links-Fahrerei vom ersten Augenblick an, einwandfrei in voll profimäßig gemeistert. Ich hingegen habe mich bei meinem Job als Beifahrerin ganz schön mädchenmäßig angestellt. Da muss man sich auch erst einmal dran gewöhnen, dass einem auf der Beifahrerseite der Gegenverkehr entgegen rast. Ich habe ein ums andere mal die Augen panisch zugekniffen oder hysterisch aufgequiekt. Japp – der Albtraum eines Jedem am Steuer. Ich möchte zu meiner Entschuldigung anmerken, dass meine Ängstlichkeit nach ein paar Tagen nachließ und ich viel gelassener wurde. Quiekmomente gab es dann nur noch bei Fahrten durch die typischen, cornischen Straßen: links drei Meter hohe Hecke, rechts drei Meter hohe Hecke {wahlweise ein ausgewachsener grüner Tunnel}, dazwischen eine Straße, die gerade mal breit genug für ein Auto ist… kombiniert mit ziemlich flottem Gegenverkehr. Da half dann nur noch … Augen zukneifen. Der Beifahrer natürlich! Nicht der Fahrer, bitte. Falls ihr in Cornwall schon mal unterwegs wart, dann wisst ihr sicherlich ganz genau, wovon ich rede. Was man übrigens lieber nicht im Gepäck haben sollte, ist eine Rechts-Links-Schwäche. Aus Gründen. Was dem Deutschen seine Ampel, ist dem Engländer sein heißgeliebter Kreisverkehr. Am liebsten einen doppelten. ;)

Südengland Roadtrip von Kent nach Cornwall - 14 Dinge, die man dabei haben sollte - Schuhe zum Wandern | luziapimpinella.com

3. bequeme Schuhe mit Grip

Ich bin jetzt nicht unbedingt diejenige, die Wanderstiefel mit in den Urlaub nimmt. Unsere Trips bisher nicht unbedingt hergegeben, sich welche anzuschaffen und mitzuschleppen. Aber natürlich wandern wir gelegentlich, wenn wir unterwegs sind… und Südengland und speziell Cornwall mit seinen atemberaubenden Steilküsten wäre es auch ein Frevel gewesen, das nicht zu tun. Deshalb sollten auf jeden Fall bequeme Schuhe mit griffiger Sohle im Gepäck sein. Für uns reichten tatsächlich Sportschuhe oder Sneakers, aber die haben wir eben in diesem Urlaub auch häufiger getragen als sonst. Ein bisschen Grip kann nämlich nicht schaden, wenn man schmale Schotterpfade in eine Bucht herunter kraxelt, Felsen an der Steilküste erklimmt oder einfach auf den Coastal Paths an der traumhaften Küstenlinie entlang wandert.

4. ein Paar Gummistiefel

Für unseren Südendland Trip habe ich mir tatsächlich extra ein paar schicke Hunter Chelsea Boots zum Schnäppchenpreis im Sale gekauft. Nur wichtig dabei – sie sollten im Auto und nicht in der Ferienunterkunft deponiert sein, damit frau sie bei Bedarf auch dabei hat. Ähem… da ich mich an diese Regel nicht so gut gehalten und es auch immer wieder vergessen habe, stand ich dann leider in den meisten gummistiefelwürdigen Momenten ohne Rubber Boots da. Dabei war es an manchen Tag wirklich zu kalt, um Barfuß durch das flache Wasser und die Merrwasser-Rinnsale an den Stränden zu waten. Und ein paar Gummistiefel sind z.B. auch bei einer Wanderung zu den Wasserfällen von St. Nectans Glen zu empfehlen. Ich muss wohl nicht erwähnen, dass ich sie an dem Tag natürlich nicht dabei hatte. Oh Mann.

Travel - Südengland & Cornwall Roadtrip - 14 Dinge, die man dabei haben sollte - Gummistiefel | luziapimpinella.com

5. eine Geldbörse für Kleingeld und vorzugsweise mit Inhalt

Wir haben es während unseres Roadtrips ziemlich schnell aufgegeben, nach irgendwelchen Parkplätzen zu suchen, die außerhalb der öffentlichen Car Parks liegen, die die Briten so sehr lieben. Es gibt immer zu wenige, kostenlose noch weniger und wenn, dann darf man meist nur eine Stunde lang dort stehen bleiben. Doch jede Sehenswürdigkeit und jedes schnuckelige Örtchen hat ja seinen öffentlichen Parkplatz und man tut am Ende doch gut daran, diese einfach den zu nutzen. „Pay and display“ ist dort natürlich die Devise, also sollte man immer ausreichend Klimpergeld für den Parkticket-Automaten dabei haben. 1£ Münzen und auch eine Sammlung an diversen Pence sind da hilfreich und es ist praktischer, sie einfach separat aufzubewahren und im Auto zu deponieren, als sie die ganze Zeit im normalen Portemonnaie mit sich herumzuschleppen.

Südengland Roadtrip von Kent nach Cornwall - 14 Dinge, die man dabei haben sollte - Lust auf Seasalt Cornwall | luziapimpinella.com

6. den obligatorischen Muckelpulli und einen leichten Schal

Wir hatten auf unserem Südengland Trip alles was das englische Wetter so hergibt. Außer Dauerregen und dafür waren wir natürlich enorm dankbar. Aber auch, wenn die Temperaturen manchmal wirklich sommerlich waren und Sonnenbrandgefahr bestand… verschwand die Sonne, war es plötzlich unangenehm kühl! Ach ja, einen leichten Schal dabei zu haben, kann auch nicht schaden, denn es hab eigentlich jeden Tag Momente, in denen die Meeresbrise im Nacken zog, selbst bei Sonnenschein.

So entpuppte sich ein leichter Sweater mit Turtleneck-Kragen {dieser hier}, den ich schon zu Beginn der Reise in einem Seasalt Cornwall Shop kaufte, so einem echten Lieblingskleidungsstück während des ganzen Urlaubs. Überhaupt bin ich den tollen Klamotten dieser Marke, die ich vorher noch gar nicht kannte, total verfallen und habe so einige Shopping-Anfälle in den Läden erlitten. Aber das ist eine andere Geschichte… Auf jeden Fall begleitete mich dieser Muckelpulli quasi überall hin und ich war immer froh, ihn dabei zu haben – selbst an sonnigen Tagen und an regnerischen erst recht. Womit wir schon beim nächsten Punkt wären…

7. einen großen Stoffbeutel zum Shoppen oder gleich mehrere

Denn eins ist klar. Ganz Südengland ist ein einziges Schnickeldi-Shoppingparadies. So viele wunderbare Läden jenseits des altbekannten Einheitsbreis! Ich habe selten so viele „Souvenirs“ mit nach Hause gebracht. Was natürlich auch dem Umstand geschuldet ist, dass wir mit dem eigenen Auto unterwegs waren. Beweisfotos dafür habt ihr ja vielleicht nach unserer Rückkehr auf meinem Instagram gesehen hier und hier. Ich gestehe, das war nicht einmal alles. Und ich hatte ja auch bereits erwähnt, dass ich sogar noch Möbelstücke mit zurück nach Deutschland geschleppt hätte, wenn ich gekonnt hätte. Deswegen macht es doch Sinn, zumindest immer und für den Fall der Fälle mit einem großen Beutel gewappnet zu sein, nicht wahr!?

Südengland Roadtrip von Kent nach Cornwall - 14 Dinge, die man dabei haben sollte - Lust auf Shopping | luziapimpinella.com

8. einen Wetsuit

Also wenn man nicht gerade passionierter Nordsee- und Eismeer-Schwimmer ist, dann hat man an beim Planschen an den südenglischen Stränden ja nur bedingt Freude. Das Wasser ist {für mein persönliches Empfinden und auch dem meiner Familie} arschkalt. Deshalb sollte man auf die Reise einen Wetsuit mitnehmen, sofern man denn einen besitzt. Herr P hat sich einen vor Ort gekauft, denn vor Ort kann man im Sale auch nette Schnäppchen in Sachen Wassersportbekleidung machen. Danach kann man sich dann furchtlos in die Fluten schmeißen… wenn man denn möchte. Und wenn wir schon mal beim Thema Wassersport sind…

9. ein Boogie- oder ein Skimboard

Leider sind wir ja nicht alle Surfer und Wellenreiter {obwohl ich das wirklich sehr gern wäre}, aber auch mit Boogie- oder Skimboards kann man gerade an den Küsten Cornwalls eine Menge Spaß haben. Wenn man sich wegen der Wassertemperatur nicht so gerne in die Fluten wagen mag, sind {so wie dieses*} ein Riesenspaß und viele cornische Strände sind geradezu wie geschaffen dafür! Wir haben uns schon vor Jahren in Holland ein Skimbord {so wie dieses*zugelegt und hatten es im Gepäck. Wer damit über den Wasserfilm am Strand schlittert, geht mit Sicherheit ab wie die Luzie! ;)

Südengland Roadtrip von Kent nach Cornwall - 14 Dinge, die man dabei haben sollte - Wetsuit für Wassersport | luziapimpinella.com

10. eine Kühltasche, um Clotted Cream mit nach Hause zu transportieren

Ich habe mich ja neulich schon darüber beklagt, dass es selbst in Zeiten der Globalisierung in unseren Supermärkten immer noch keine Clotted Cream zu kaufen gibt. Klar gibt es sie in machen {oft sehr speziellen} Läden und in Online Shops. Ich finde aber, das Zeug sollte längst bei einem alltäglichen Einkauf zu bekommen sein. Nun gut, darauf werde ich wohl noch eine Weile warten müssen. Deshalb haben wir ein paar Packungen am letzten Tag unserer Reise gekauft in einer Kühltasche mit nach Hause genommen. Kann man mal machen, oder? ;)

Südengland Roadtrip von Kent nach Cornwall - 14 Dinge, die man dabei haben sollte - Kühltasche für Clotted Cream | luziapimpinella.com

11. einen Regenmantel, den man liebt und einen leichten Regenschirm

Wer in England seinen Sommerurlaub verbringt, ist natürlich auf Regen vorbereitet. Erfreulicherweise gab es während unseres Trips eigentlich viel weniger Nass von oben, als ich ursprünglich erwartet hatte. Aber mein Regenmantel ist natürlich trotzdem oft genug zum Einsatz gekommen und auch der Mann war froh, dass ich ihm vor unserem Urlaub noch einen aufgedrängt habe. Letztendlich kann man nämlich auch alle Wetter Apps und alle Vorhersagen vergessen. Die ändern sich sowieso im 10-Minuten Takt. Eben strahlt noch die Sonne und schon nieselt es… oder umgekehrt.

Ich liebe ja schon seit Jahren den Schlechtwettermantel von Boden* {also ehrlich gesagt, habe ich mittlerweile sogar mehrere} und mein momentan liebster schwarz-weiß-gestreifter Regenbegleiter hat auch in England großartige Dienste geleistet. Kein Wunder – ist ja auch eine britisches Label. Und wenn man mal doch nicht ständig einen Regenmantel mit sich herumschleppen will, dann tut man an den meisten Tagen gut daran, einen leichten Schirm bei sich zu haben. Es gibt ja mittlerweile schon welche, die nur ein paar Gramm wiegen. Wir hatten ganz oft einen dabei und waren froh drum.

Südengland Roadtrip von Kent nach Cornwall - 14 Dinge, die man dabei haben sollte - schicker Regenmantel von Boden| luziapimpinella.com

12. eine Decke oder ein großes Strandtuch für ein spontanes Picknick wo auch immer

Auf den endlosen, grünen Wiesen on top of Beachy Head mit seiner imposanten Kreidefelsen-Steilküste. Oder an der traumhaften Kynance Cove. Oder an einem der zahlreichen grandiosen Strände. Die wunderbarsten Plätze für ein Picknick finden sich in Südengland eigentlich überall. Deshalb ist es schlau, darauf vorbereitet zu sein und immer eine Decke oder ein großes Strandtuch im Auto dabei zu haben. Ich mag dafür ja Hamamtücher wie diese*, die machen sich schön klein und erfüllen doch ihren Zweck. Ist es irgendwo traumschön, einfach das Tuch ausbreiten und ’ne runde Chillen. Dafür ist Urlaub schließlich da.

Südengland Roadtrip von Kent nach Cornwall - Beachy Head | luziapimpinella.com

13. gute Reiseführer für Südengland & Cornwall als Roadtrip-Begleiter

Schon als wir die Reise planten und ich es das erste Mal erwähnte würde mir der etwas andere Reiseführer Eat Surf Live – das Cornwall Reisebuchvon Vera Bachernegg und Katharina Maria Zimmermann empfohlen. Zu recht, denn dieses Büchlein ist eine echte Inspiration und macht schon vor einem Cornwall Trip mächtig Lust auf dieses Fleckchen Erde. Es ist ein Travel Guide der etwas anderen Art – gefüllt mit persönlichen Geschichten, Empfehlungen und sogar Rezepten. Fast wie ein individueller Reiseblog, den man gerne liest, in Buchform. Man merkt, da steckt ganz viel Liebe und Leidenschaft für den Südwesten der britischen Insel drin. Sollte man unbedingt reinschauen, wenn man eine Cornwall Reise plant.

Die Reiseführer von Lonely Planet begleiten uns ja seit Jahren eigentlich überall hin und haben uns mit ihren gut recherchierten Infos und Insider-Tipps. Auch auf dieser Reise hat uns der Lonely Planet Cornwall & Devon* nicht enttäuscht.

Der Bildatlas von DuMont ist ja schon fast eine Institution. Lange kam er ein bisschen altbacken daher, aber jetzt hat er einen neuen, modernen Look. Das neue Heft DuMont Bildatlas Südengland: Von Cornwall bis Kent* hat eine hochwertige Haptik und ist voll mit Anregungen, Tipps und Informationen, die Lust auf die Destination machen. Kein Reiseführer im klassischen Sinne, aber eine wunderbar, inspirierende Lektüre zur Vorbereitung einer Reise.

Südengland Roadtrip von Kent nach Cornwall - 14 Dinge, die man dabei haben sollte

14. viel Appetit auf Seafood

Wir haben es während unserer Reise so genossen, ganz viel Fisch zu essen… und Austern und Hummer und Muscheln und Krebse. Für alle Seafood-Fans ist Südengland der kulinarische Himmel. Und damit meine ich keineswegs Fish & Chips, denn dafür kann ich mich auch nach unserem Trip nicht wirklich begeistern. Muss man/frau auch nicht, denn da gibt es echt besseres auf dem Teller. Herr P. War war quasi im Dauerglück! Ich auch. Von welchen Restaurants und Pubs wir jedoch wirklich begeistert waren, das werde ich euch noch in den nachfolgenden Posts zu dieser Reise verraten…

denn davon dürft ihr noch so einige erwarten. ;)

luzia pimpinella Blog | Abschiedsgruss

18 Kommentare

  1. Ein sehr schöner Antrag. Ich liebe Südengland. Ich habe in diesem Jahr sogar meinen Antrag in Eastbourne erhalten :)
    Ich freue mich schon auf die weiteren Reiseeindrücke.
    Liebe Grüße
    Fanny

  2. Absolute Zustimmung beim Thema Clotted Cream … Seit Jahren wünsche ich mir die nach Deutschland und kann es absolut nicht verstehen!! Schöner Artikel, macht Lust auf einen Trip nach Südengland!
    Yvonne

  3. Liebe Nic, juhu! Ich freu‘ mich wirklich sehr über diese Reihe und finde Deinen Auftakt schon herrlich. Das Beifahrerquieken kommt mir sehr bekannt vor, danke für den Schmunzler! Was Clotted Cream angeht, bin ich ehrlich gesagt froh, dass ich es erst gar nicht in meinen Wochenendeinkauf in Deutschland integrieren kann, aus Hüftgoldgründen:-) Liebste Grüße aus Cornwall, das wir morgen schon wieder verlassen, Selmin

  4. Tolle Bilder, da bekomme ich Sehnsucht… Ich war ebenfalls in Eastbourne für einen Sprachaufenthalt und habe da bei einer Gastfamilie gewohnt. Der Wind, das Meer, das Grün, ich habe mein Herz sehr schnell verloren :)

  5. Anonymous
    5

    Sehr schöner Artikel. Da bekomme ich gleich Lust selbst mal nach Südengland zu reisen :)

  6. Oh jaaa, die Straße… – hattest du meine 5 Facts über die Schottländer gelesen?
    GG hatte mich genau 2 mal versuchsweise für jeweils 1 Minute an das Steuer gelassen… großer Fail! Die Straßen dort waren mein persönliches Adrenalinzentrum.
    Zum Thema Straßen wollte ich nochmal ein eigenes Filmchen zurecht schneidern…
    Mein dritter Blogpost zu Schottland lässt gerade auf sich warten, da das Leben hier gerade kunterbunt weiter geht und mir die Zeit fehlt! Aber Schottland.. und vielleicht auch mal Südengland (hatte schon während unserer Reise deine Bilder bei Insta verfolgt) werden uns bestimmt nochmal wieder sehen!
    Vielleicht kann ich dir demnächst mit den Schottland Bildenr auch noch einmal Lust auf den norden machen?!
    Gute Besserung weiterhin!!!!

  7. Super tolle Bilder, macht voll Lust, das nächstes Jahr mit den Kids zu machen. Wobei ich ja grad in den Bergen war und infiziziert bin. Das mit dem Linksfahren kenne ich auch noch…hab anfangs einen Herzkasper gehabt.
    Dir einen schicken Sonntag!

  8. Liebe Nic,
    Danke für deine tollen Einblicke und Tipps!
    Gummistiefel sind bestellt und der Lieblingsmann übt Kreisverkehr per youtube…
    Leider sind wir mit dem Flieger da, sodass ich nicht so shoppen kann, wie ich gerne möchte. (Ist vielleicht auch besser so)
    Ansonsten wächst die Vorfreude mit jedem Tag.
    Ich hoffe, du verkürzt mir weiter die Wartezeit mit deinen Posts. :O)

    Liebe Grüße
    Ina
    P.S.: Hattet ihr WLAN und/oder hast du mobile Daten genutzt?
    Ich kenne mich mit Roaming so gar nicht aus…

    • Nic
      9.1

      Liebe Ina,

      in unseren Unterkünften hatten wir immer W-Lan (bis auf eine) und in den meisten Restaurants und Cafés hat man in UK auch WiFi – da sind die Briten fortschrittlicher als wir.

      Ich hatte allerdings zusätzlich auch eine Auslandserweiterung meines Datenvolumens bei meinem Provider gebucht, damit ich überall und jederzeit online gehen kann. (Netzabdeckung vorausgesetzt, die ist in den ländlichen Gegenden nicht immer so optimal, aber ist ja auch nicht schlimm. Ich bin bei der Telekom, da kann man unterschiedliche Optionen buchen. Mach dich doch mal bei deinem Provider schlau, was für dich und deinen Tarif geht, wenn man ins europäische Ausland reist.

      Liebe Grüße
      Nic

    • Ich danke dir, Nic!
      In unseren Unterkünften soll es wohl kein W-Lan geben, aber dann werde ich wohl auf das öffentliche ausweichen.
      Nur noch 9 Tage!!!

      Liebe Grüße
      Ina

    • Hach, ich könnte auch schon wieder! Das wird bestimmt toll – ich wünsche euch ganz viel Spaß! :)

  9. Ute
    10

    Vielen Dank für die ganzen Tipps, fantastischen Eindrücke und tollen Fotos!!!
    Juli, unsere Tochter, wird im Herbst ihre Stufenfahrt nach Eastbourne machen und ich war eh schon sehr neidisch so schööön!
    Linksverkehr und RIESENHecken – oh wie gruselig! Von den riesigen Hecken hat schon auch mein Schwager erzählt – ich dachte aber tatsächlich, er hätte übertrieben :O ( ;

    Ganz liebe Grüße aus dem sonnigen Rhein-Main Gebiet
    Ute

    • Nic
      10.1

      Oh, das war ja erst ein kleiner Bruchteil der Eindrücke. Ich habe noch Tausende von Fotos! ;)

      Deiner Tochter wird Eastbourne ganz bestimmt gefallen. Der Ort ist zauberhaft und Luzie war auch ganz begeistert.

      Und nein… haha, dein Schwager hat nicht übertrieben. ;)

  10. Wow, wie schön die Bilder! Weißte was, wir fahren da bald mal mit Wohnwagen hin. Da ist ein Kühlschrank drin (ich esse auch so gern Clotted Cream) und auch genug Stauraum für erstandene Schätze aus Trödelläden, hihi.
    Die Reiseführer werd ich gleich mal merken. Bis zum nächsten Sommer ist es noch sooo lang.

  11. Jana
    13

    Vielen Dank für den tollen Reisebericht. Jetzt weiß ich, was ich einpacken muss, wohin wir fahren sollten und dass es genau die richtige Tour ist – schon allein wegen des seafoods.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.