sunday musings | der frieden in dir selbst

luzia pimpinella | sunday photo inspiration | das alter & der innere frieden | aging & inner peace

es gibt momente, da hadere ich mit dem älterwerden. nicht unbedingt wegen der falten und der wirkung der schwerkraft auf alle möglichen körperteile. damit kann ich umgehen [obwohl ich natürlich prima darauf verzichten könnte]. mehr wegen des gefühls,
das ich bekomme, wenn ich darüber nachdenke, dass mittlerweile auf meiner persönlichen lebenszeit-linie mehr jahre hinter mir als vor mir liegen. und doch gibt es so viele dinge, da bin ich dem alter zutiefst dankbar … man wird milder, besonnerer, toleranter, unaufgeregter, abgeklärter. man hat seinen platz im leben gefunden, stellt nicht mehr alles und jeden in frage. und, wenn man glück hat, hat man auch längst den frieden mit sich selbst gefunden. für mich gehört das ganz eng zusammen, das glück und der innere frieden. ein privileg, dass mir das zunehmende alter brachte. jedes jahr ein bisschen mehr.
habt einen glücklichen sonntagabend! bis morgen, ihr lieben… 
there are times when i bemoan the state of aging. it’s not because of the wrinkles and all the bad things that gravity does to parts of my body. i can cope with that [although i surely would prefer to do without]. it’s more because of the feeling that i get when i think about the fact that now there’s more time behind on my personal life-line, than there is in front of me. but still there are so many things i deeply appreciate about getting older… there is this blandness, this prudence, this tolerance, this casual un-excitement and this serentity that evolves from getting older. you found your place in life and no longer put everything and everyone in question. if you’re lucky you also found peace in yourself. i do believe that luck, happiness and inner peace are closely related. it’s a privilege that maturity brought to me. a little more every year.
have a happy sunday eveninng! see you tomorrow, guys…

16 Kommentare

  1. Liebe Nic, scheinbar beschäftigen dich im Moment die gleichen Gedanken wie mich…..;-))
    Wieviel gute Jahre hab ich noch…..20 oder mehr….?
    Man hat nun ein Alter erreicht, wo Zeit nicht mehr unendlich erscheint, sondern endlich..
    Der Gedanke daran behagt mir nicht immer…..allerdings bin ich doch ein Fass voller Lebenserfahrung…hey !
    Lass uns soviel geniessen wie möglich !

    Liebe Grüße, und einen schönen Abend, Claudi

    • machen wir!

      das mit der lebenserfahrung behagt mir nämlich sehr. und ich hoffe doch inständig, dass es noch mehr als 20 jahre sind! ;)

  2. Liebe Nic.
    Wundervoll gesagt. ich muss ja gestehen, dass ich jeden Tag in meinem Leben mal mehr und mal weniger genieße, aber ich genieße es sehr, dass mich viele Dinge so gar nicht mehr stören oder gar aufregen.Ich genieße das Leben jeden Tag mehr! ich bin immer dankbarer für all die Moment, die ich mit meinen Lieben habe.
    Früher hätte ich nie mal gesagt: komm wir machen heute mal BLAU… ich hätte immer Schiss gehabt, ich verpasse was…
    Ich bin optimistisch und hoffe, dass ich mich im Moment exakt in der Mitte meines Lebens befinde – wenn ich Glück habe dann geht es auf! ;-)
    Also weiterhin genießen! Jede Minute!

    Liebe Grüße
    Martina.

    • wer nicht, martina.

      ich wenn ein blog natürlich gern mal den eindruck erweckt, dass das leben nur aus netten trallafitti besteht habe ich auch tage, die genieße ich nicht die bohne! aber generell ist das leben schon wunderbar und ich genieße die zunehmende innere relaxtheit sehr.

  3. Da stimme ich dir zu – wobei bei mir, mein Erkrankung wohl auch noch eine große Rolle dabei spielt – aber während früher mein regelmäßiges Mantra war: Du bist ein Stein, du bist ein Stein, du bist ein Stein im fließendem Gewässer* – sage ich das heute nur noch zu meinen Pubertistinnen ;).

    Ich bin definitiv angekommen!

    Wobei die Schwerkraft mich echt mal am A… – oh… hat sie schon ;D!

    Liebsten Gruß

    • angesichts deiner geschichte ist alles, was ich tue, jammern auf hohem niveau. für mich bist du eine heldin. sche*ß auf den a*sch! ;)

  4. Achje…. ja das mit dem älter werden merkt man irgendwie mehr noch an den kids als an sich selbst – oder? Meine kleine hat mich kürzlich gefragt, was ich denn für "Rillen" auf meiner Stirn hätte – hüstel.
    Aber ganz ehrlich: ich freue mich auf die nächsten Jahre. Bei uns ist ziemlich viel "in Veränderung" und es bleibt spannend. Auch mit Rillen im Gesicht.
    Ganz liebe Grüße!
    Anja

    • mein kind hat immerhin schon das alter, dass sie mir ab und an sagt, dass sie mich schön findet. (weil sie bereits weiß, was da so in kopf einer alten mutter rumort!)… :D ;)

  5. liebe nic,

    ich hatte in den letzten tagen ähnliche gedanken.
    "auf der suche nach mir selbst und auf der suche nach glück" ist der titel meines heutigen post.
    ich kann sagen dass ich angekommen bin, zufrieden und gelassener.

    wünsche dir eine schöne woche
    liebst andrea

  6. Liebe Nic,

    wie interessant! Ganz ähnliche Gedanken habe ich momentan auch öfter! Und wie ich hier lese, ja wohl nicht nur du und ich! Toll wäre ja, die Erfahrung und Abgeklärtheit und Unaufgeregtheit und das Angekommensein von heute und den Körper von vor 20 Jahren! ;-) Nicht nur was die Schönheit anbelangt, auch was die körperliche Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit anbetrifft.
    Bisher hatte ich mich ja immer für ganz gut in Schuss für mein Alter gehalten, aber im letzten Jahr musste ich feststellen, dass einiges nicht mehr geht, was vor 10 Jahren noch super ging, z. B. im sportlichen Bereich. Das fand ich schon schwer zu verdauen, da wurde mir erst so wirklich bewusst, dass die zweite Halbzeit schon lange angefangen hat!
    Dank meiner "Altersabgeklärtheit" konnte ich diese Erkenntnis zwar ohne Trauma verkraften, aber hart find ich's schon irgendwie!
    Unabhängig davon genieße aber auch ich diesen inneren Frieden, den das Altern mit sich bringt total und dass ich meinen Platz im Leben gefunden habe und nicht mehr so viel in Frage stellen muss! :-)

    Ganz liebe Grüße
    Biggi

    • ja, die körperlichen zipperlein nerven mich auch am meisten. die schiebe ich aber immer darauf dass ich eine echte sporthasserin bin. ich müsste mich dringend mehr bewegen. :/

  7. Ein sehr schöner, stiller Post. Und ein sehr schönes Foto als Unterstreichung dazu, selbstvergessen, den Augenblick genießend. Ich glaube, dass die immer schneller dahinrasende Lebenszeit Last und Chance zugleich ist. Wird einem bewusst, dass nicht mehr unendlich viel Zeit bleibt, dann fokussiert sich der Blick darauf, den Augenblick deutlich mehr auszukosten und zu schätzen – sicher etwas, das zu mehr Glücklichsein deutlich beiträgt.

    Herzlich, Katja

  8. liebe nic,
    schon lange lese ich dein blog, aber noch nie habe ich dir – glaube ich – geschrieben. dieser post aber hat mich sehr berührt… genau das denke ich auch oft: nicht die falten und zipperlein, sondern das gaaaanz langsam näher rückende ist es, was mich manchmal ruhelos macht…
    wie schön sind dagegen deine weiteren gedanken über das positive des alterns, wirklich sehr sehr versöhnlich!
    danke fürs teilen
    koni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.