travel tuesday | mit dem boot durchs grüne venedig

heute geht’s weiter auf meiner reise durch die region POITOU CHARENTES… ich war also nach meiner morgentlichen stippvisite in LA FLOTTE auf der ILE de RÉ aus dem weg ins grüne. um genauer zu sein, ins „grüne venedig“ [la venise verte], so nennt man nämlich das MARAIS POITEVIN, die sumpfregion etwas nördich von la rochelle.

well, today we’ll travel on together on my trip through the POITOU CHARENTES region… after my spontaneous flying-visit at LA FLOTTE on the ILE de RÉ that morning, i was on my way into some very green landscape. actually head off to see the „green venice“ [la venise verte]. that’s what they call the MARAIS POITEVIN, that marsh- and swampland north from la rochelle.

luzia pimpinella BLOG | reise: bootstour das marschland marais poitevin, frankreich | travel: boat trip though the marais poitevin, france
luzia pimpinella BLOG | reise: bootstour das marschland marais poitevin, frankreich | travel: boat trip though the marais poitevin, france
luzia pimpinella BLOG | reise: bootstour das marschland marais poitevin, frankreich | travel: boat trip though the marais poitevin, france

als ich am EMBACADÉRE CARDINAUD, dem ausgangspunkt für bootstouren durch
die marschland-kanäle ankam, erwartete man mich schon: „aaah! vous êtes
la blogueuse!?“ als bloggöse bekam ich ein boot samt marschland-kapitän
ganz für mich allein. und los gings…

when i arrived at the EMBACADÉRE CARDINAUD, which is the embarking station for cruising the marschland-canals by boat, they already expected me there. „aaah! vous êtes
la blogueuse!?“ as being a „bloggöse“ they got me my very own boat and my very own skipper… and off we went!

luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | marais poitevin, das grüne venedig | marais poitevin, the green venice

obwohl es sonntag war, war erstaunlich wenig los auf dem wasser, selbst mein bootsführer ADRIEN wunderte sich. die nächsten eineinhalb stunden sollten wir kaum einem anderen boot begegnen, es war idylle und ruhe pur auf den kanälen, auf denen es bei hochbetrieb schon mal zu staus kommen kann.
although it was sunday, there wasn’t very much going on that day. even my boat captain ADRIEN was bewildered that we hardly saw any other boats during our one and a half hours tour along the canals. there are days when there are like traffic jams on the water streets, he told me. but that day it was totally idyllic and calm.

es war nur stille, ein bisschen zirpen, ein bisschen vogelgezwitscher und das geräusch der „pigouille“ [der stake] meines bootsmanns… ab und zu auch der flügelschlag eines aufgescheuchten graureihers. leider war ich immer dann mit meiner kamera nicht schnell genug. die ganze landschaft hat etwas mystisches. ich war noch nie in unserem deutschen SPREEWALD in brandenburg… aber so ziemlich ähnlich stelle ich mir diesen vor. mystisch und geheimnisvoll.
im unterschied zum spreewald, wo vor allem die natürlichen flussverzweigungen der spree die landschaft geprägt haben, sind hier im marais potevin alle kanäle von menschenhand geschaffen. im mittelalter machte man aus der not eine tugend und rang dem sumpfgebiet zur schaffung von kanälen fruchtbare parzellen für viehzucht und landwirtschschaft ab.

there was only silence, a little chirring, a bit of birds chirping and the sound of the „pigouille“ [the stake] of my boatman… every now and then we heard the flap of the wings of some startled gray herons. but every time i was to slow to grab my camera to take a picture of these beautiful birds. the whole landscape was so mystical. i’ve never been to our german SPREEWALD region in brandenburg, but this was pretty much like i imagine it to be, too. all mystic and mysterious.

the difference to the spreewald is, that the marais poitevin channels are all manmade. whereas the german spreewald landscape is mostly formed by the natural course of the spree river. as of the medivial the marshland people in france made a virtue out of the necessity and built the channels to create fertile lots of land for farming.

luzia pimpinella BLOG | reise: gelbe blumenwiesen im marais poitevin| travel: yellow flower meadows in marais poitevin
luzia pimpinella BLOG | reise: bootstour durch die sumpf-landschaft marais poitevin| travel: boat trip though the swamp in marais poitevin

ich wurde adrien übrigens extra aufs auge gedrückt. wenn er nämlich nicht die „plate“ [so heißen, die schwarzen kähne mit dem flachen boden] durch die kanäle stakt, studiert er englisch und deutsch um später einmal lehrer zu werden. auf der bootstour mit mir sollte er an seinen deutschkenntnissen feilen. dumm nur, dass wir uns letztendlich beide in der englischen konversation wohler fühlten. er erzählte mir von seinen wünschen und plänen, irgendwann einige zeit in deutschland zu verbringen. vielleicht dort ein semester zu studieren. am liebsten in berlin. klar, berlin is the place to be for young people. stimmt ja auch.

my skipper adrien was explicitly chosen to guide me by the way. when he doesn’t stake the „plate“ [the black flat bottom boats] through the channels he is a student of english and german language. they thought he could practice his german skills a bit, explaining me everything. too bad that we both felt more comfortable in talking english. he told me about his wishes and plans to spend some time in germany for his studies. maybe in berlin… oh yes, of course, berlin is the place to be for young people. right?

luzia pimpinella BLOG | reise: bootstour durch die sumpf-landschaft marais poitevin| travel: boat trip though the swamp in marais poitevin
luzia pimpinella BLOG | reise: die weißen kühe des marais poitevin| travel: the white cows of marais poitevin
luzia pimpinella BLOG | reise: die weißen kühe des marais poitevin| travel: the white cows of marais poitevin

selbst ohne andere boote auf dem wasser, hatten wir dann doch irgendwann gesellschaft. sehr hübsche und sanftmütige…. les vaches du marais! die weißen kühe verbringen den sommer auf den üppigen wiesen des marschlands und fressen vernutlich nicht nur das saftige gras, sondern auch die millionen von butterblumen.  die rinder werden übrigens ebenfalls mit booten auf die üppig grünen wiesen der parzellen gebracht. das muss eine ganz schöne mutprobe für die tiere sein, denn ich habe mal gehört, dass kühe nicht schwimmen können. hat jemand eine ahnung, ob das wirklich stimmt?

as i said, we didn’t meet many other boats, but we met some very gentle and pretty guys…. les vaches du marais [the cows of marais]! the white cows spend the summer months on the lush meadows of the marshland. they probably do not only eat green gras but also millions of buttercups, i suppose. they come there by boat as well! i wonder what they feel like on their boat-journey. i heard that cows can’t swim? do you know if that’s true?

luzia pimpinella BLOG | reise: gelbe blumenwiesen im marais poitevin| travel: yellow flower meadows in marais poitevin
luzia pimpinella BLOG | reise: bootstour durch die sumpf-landschaft marais poitevin| travel: boat trip though the swamp in marais poitevin

adrien zeigte mir auch, wie man in den kanälen auf dem wasser feuer entzünden kann! der schlamm steckt nämlich voller methan-gas bläschen, die vom verotten des laubs her stammen, das ins wasser fällt. er stocherte mit seiner pigouille im schlammboden und dicke blasen methan-gas stiegen auf, die er dann mit einem feuerzeug entzündete. 
adrien also showed me how to set the water on fire! there are bubbles of methan gas [developed by decomposed leaves] in the mud of the channels. he poked in the mud with his pigouille and bubbles of methane came up from the ground, then he inflamed the gas with a lighter.

luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | marais poitevin, das grüne venedig | marais poitevin, the green venice
luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | marais poitevin, das grüne venedig | marais poitevin, the green venice

irgendwann gelangten wir dann über die kanäle direkt in das malerische dörfchen COULON, wo ich auch meine nacht verbringen sollte. 
at some point we arrived at the picturesque little village of COULON, where i should spend the night.

luzia pimpinella BLOG | reise: die häuser des dörfchen coulon im marais poitevin| travel: the houses of the village coulon at the marais poitevin
luzia pimpinella BLOG | reise: die häuser des dörfchen coulon im marais poitevin| travel: the houses of the village coulon at the marais poitevin

nachdem ich meine bootstour beendet und mich von meinem „plate“-kapitän verabschiedet hatte, machte ich mich auf den weg ins dorf und checkte in meinem bed & breakfast HOTEL AU MARAIS ein. wie fast alle häuser im ort hat auch dieses die entzückenden blauen fensterläden, die ich so mochte…
after i finished my boat trip and said goodbye to my „plate“-skipper adrien, i headed off to check in at my bed & breakfast HOTEL AU MARAIS. like the most houses in the village it had the blue wooden shutters i liked so much…

luzia pimpinella BLOG | reise | travel | HOTEL AU MARAIS bed & breakfast, coulon
luzia pimpinella BLOG | reise | travel | HOTEL AU MARAIS bed & breakfast, coulon

mein zimmer gefiel mir ausgesprochen gut… hell freundlich und mit blick aufs wasser. perfekt. lang verschnaufen konnte ich allerdings nicht, denn es wartete noch eine führung im örtlichen museum, dem  MAISON DU MARAIS POITEVIN.
i was pleased by my bright and friendly room and the lovely view on the water from my window. perfect. but i hadn’t any time to relax here as i had an appointment at the local museum, the MAISON DU MARAIS POITEVIN for a guided tour.

luzia pimpinella BLOG | reise: museum MAISON DU MARAIS, coulon | travel: museum MAISON DU MARAIS, coulon

dort lernte ich über die geschichte dieser sumpflandschaft, deren
kultivierung und entwicklung, über die flora und fauna dieser
speziellen landschaft, über bootsbau und darüber, dass man aale mit regenschirmen
fangen kann. ich will ganz ehrlich sein… ich finde aale schrecklich
ekelig. es war klar, dass ich die abends nicht auf meinem teller haben
wollte. bitte. 

i learned about the history and the development of the marshland, about the cultivation, about flora and fauna here and about the art of boat constructing. i also learned that you can catch eels with an umbrella… honestly i really think eels are disgusting. i hoped not to find one on my dinner plate. please.

luzia pimpinella BLOG | reise: museum MAISON DU MARAIS, coulon | travel: museum MAISON DU MARAIS, coulon
luzia pimpinella BLOG | reise: museum MAISON DU MARAIS, coulon | travel: museum MAISON DU MARAIS, coulon

sehr interessant fand ich die original „gute stube“ eines marschland-hauses, so wie es früher ganz typisch war. es gab kleine öfen mit denen die betten beheizt wurden, bevor man sich schlafen legte, denn das bettzeug im sumpf war immer feucht und klamm.
wo auch immer ich allein auf reisen bin, frage ich mich natürlich jedes mal… hätte das auch meiner familie gefallen? die bootstour? ein eindeutiges JA! zum museum muss ich sagen, dass es für kinder wahrscheinlich eher langweilig wäre. es ist sehr informativ und man lernt viel über die geschichte und entwicklung der region, aber das ganze thema ist für kids eher uninteressant. wirklich spannende exponate und geschichten, mit denen man das kinder-interesse fesseln kann, fehlen hier leider. ich denke, dass sollte ich euch einfach dazu sagen. dann doch lieber ein eis auf die hand und einen stadtbummel durch den beschaulichen ort und am wasser entlang.
i found the original marshland home at the museum very interesting. it was typical that way in former times. they had little ovens to pre-heat the beds, as living in the swampland, the bedding was always damp and cold.
wherever i travel alone, i ask myself… would my family like this place? speaking of the boat trip through the channels – definitely YES! when it comes to the museum experience i would tend to say no. the tour was interesting and informative, but the topic is not that much exciting for kids. they probably get bored as captivating and really fascinating exhibits, which make museums interesting for children, are missing somehow. in order too keep my report honest, i thought i should tell you this. with children you better get yourself some ice cream and go off to explore the little village and the riverside.

luzia pimpinella BLOG | reise: ein spaziergang durch coulon im marais poitevin| travel: a walk through the village of coulon in the marais poitevin
luzia pimpinella BLOG | reise: ein spaziergang durch coulon im marais poitevin| travel: a walk through the village of coulon in the marais poitevin
luzia pimpinella BLOG | reise: ein spaziergang durch coulon im marais poitevin| travel: a walk through the village of coulon in the marais poitevin
luzia pimpinella BLOG | reise: ein spaziergang durch coulon im marais poitevin| travel: a walk through the village of coulon in the marais poitevin
luzia pimpinella BLOG | reise: coulon im marschland marais poitevin, frankreich | travel:  coulon in the marshland of the marais poitevin, france
luzia pimpinella BLOG | reise: coulon im marschland marais poitevin, frankreich | travel:  coulon in the marshland of the marais poitevin, france

das örtchen COULON ist tatsächlich schnell erkundet. am abend, als ich mich auf die suche nach meinem restaurant für’s abendessen machte, war er dann plötzlich wieder da. der verdacht, dass die franzosen eben doch apparieren können. außer mir und ein paar schwalben, die ihren nachwuchs mit abendessen versorgten, war bei meinem spaziergang niemand auf der straße gewesen! niemand war unterwegs und trotzdem waren plötzlich alle restaurants voll mit menschen. ich fragte mich wieder… wie waren die dort hingekommen? immerhin spielte vor meinen restaurant ein kind fußball…

COULON can be exlored by foot very easily as it is quite a small village. when i took a walk in the evening to have a look where my place for dinner was, i had that kind of suspicion again… i thought that the french really apparate. because again there was noboby in the streets… except me and some swallows bringing dinner for their offspring! nobody walking the alleys but then suddenly the restaurants were crowded with people. i mean, how do they do this without going there? however… at least there was a boy playing football in front of my dinner place…

luzia pimpinella BLOG | reise: essen gehen in coulon, marais poitevin | travel:  eating out in coulon, marais poitevin

ein weiterer ereignisreicher tag ging zu ende. an diesem abend fehlte mir meine familie übrigens sehr und ich stellte wieder einmal fest, allein im restaurant essen ist irgendwie doof… egal wie köstlich das essen auch sein mag [kein aal!]. ich freute mich auf mein kuscheliges bett mit der frischen weißen betwäsche und auch auf den kommenden abend in LA ROCHELLE, denn da sollte ich nette gesellschaft zum abendessen haben. aber von dem tag erzähle ich euch später…
another eventful day was over. that evening i missed my family a lot and i felt once again, that having dinner all alone is no fun… even if the food [no eel!] is delicious. i was looking forward to my cozy bed with fresh white bed linens and also to tomorrows dinner at LA ROCHELLE. i would have lovely company then. but more about that day later…
[disclosure note & my personal bloggers pledge]  
herzlichen DANK an dieser stelle an das comité régional du tourisme POITOU-CHARENTES
für die unterstützung bei dieser reise. es war mir eine freude! meine
lieben LESER dürfen sicher sein, ob gesponsorter oder privater trip,
dass meine begeisterung und meine meinung jederzeit ganz meine eigene
ist und das auch bleibt! 
THANK YOU to the comité régional du tourisme POITOU-CHARENTES
for supporting this trip! it has been a pleasure! i affirm to all my
dear READERS, whether i’m going on a sponsored trip or a private one,
that my enthusiasm about things and my point of view will always be my
very own. ;)

25 Kommentare

  1. Hihi.. Kühe können wirklich nicht schwimmen, da sie keinen funktionierenden Schließmuskel haben.. Sie würden voll Wasser laufen und untergehen. Das hab ich mal beim unnützen Wissen in der Neon gelesen und ( weil die Vorstellung irgendwie schräg ist) nicht mehr vergessen.. Hihi!!
    Tolle Fotos übrigens.. Da wäre ich gern Reisebegleiterin gewesen!
    Viele Grüsse Dana

    • und wie bekomme ich jetzt dieses bild wieder aus dem kopf?
      bizarr! :D

    • hihi.. ich liebe die Rubrik "unnützes Wissen" von der NEON.. da gibt es doch immer was zu Lernen!

  2. Oh, wie schön! Ich liebe Deine Reiseberichte und natürlich die wundervollen Bilder dazu!!!!
    Habe gerade meinen Rom-mit-Kindern-Reisebericht auf meiner HP eingestellt!
    Für das Forum Romanum gibt es übrigens eine Handy-App, mit der man die alten Ruinen wieder "auferstehen" lassen kann! Das ist doch bestimmt etwas für Dich!!!! Wenn es Dich interessiert: http://youtu.be/w32SAZ3PN98
    Viele Grüße von
    Margit

  3. Hahaha, ich liege hier gerade vor Lachen auf meinem Wohnzimmerfußboden, denn ich habe gerade den Mann gefragt, ob das stimmt, dass Kühe nicht schwimmen können und er meinte, er habe das auch gehört, und das läge angeblich daran, dass, nujaa, es dann hinten reinfließt, weil sie ihrn süßen Hintern nicht zukneifen können! :D Nachdem ich heute schon gelernt habe, dass Vögel nicht pupsen, ist das hier die Krönung. Chrchrchr.:)
    Wie immer sehr zauberhafte Fotos, liebe Nic, ich frage mich immer, wie Du das hinbekommst.
    Kichernde Grüße /inka

  4. :0) tolle stimmungsvolle Bilder, ich war zuletzt vor laaanger zeit in frankreich, 1994, auch bei la Rochelle, Ile d´Oleron und Angoulême, Cognac, das war wunderschön, die landschaft ist einfach toll, das Hotel sieht auch klasse aus. na ja, nic, ich wünsche dir weiterhin noch einen schönen trip und liebe grüsse von mir aus dänemark ulrike

    • der trip war schon anfang mai. ;) aber dankesehr und grüße nach DK!

  5. Die Bloggöse erzählt und zeigt das alles hier mal wieder sowas von wunderbar, dass ich am liebsten gleich losdüsen möchte – ab ins grüne Paradies!
    LG

  6. Anonymous
    8

    moin, moin meine "bogueuse"! ;-D

    Traumhafte Bilder hast du geschossen! Soooooooo schön!

    Es ist einfach toll, was du alles sehen kannst!
    Schätze dich glücklich und "sauge" die Eindrücke und das Erlebte auf!!!

    Fetten Knuddel
    Mom

  7. Danke für den tollen Reisebericht, allein das Lesen ist wie ein kleiner Urlaub! Bei all den tollen Fotos kam mir spontan die Frage in den Kopf wie du nur all die tollen Bilder "verwaltest". Ein Post hierzu fände ich auch sehr interessant…. ;-)
    LG Janine

    • ist das wirklich interessant für irgendjemanden?
      naja, ich hätte da schon mein eigenes system…

    • ich denke schon.. du könntest vielleicht eine Umfrage an einen Post anhängen und auf Reaktionen warten.. Ich habe nämlich auch Probleme, mein Fotochaos zu verwalten und bin über Tipps sehr glücklich..

  8. Tolle Fotos! Kühe können übrigens schwimmen, machen sie sogar freiwillig (im Almsee, wenn es ihnen zu warm oder vielleicht auch bloß zu mühsam ist, rund um den See zu laufen, dann schwimmen sie auch mal drüber). Sieht lustig aus- mit langgestrecktem Hals und paddelnd wie ein Hund. Wahrscheinlich haben Kühe üblicherweise nur nicht of Gelegenheit dazu. ;)

    • die deutschen kühe angeblich nicht (siehe eben, jedenfalls nicht weit… hab ich jetzt auch mal nachgelesen. sehr … merkwürdig. ;)

  9. Ein toller Bericht. Mir sagt die Gegend ja ehrlich gesagt gar nichts :-) Aber das lässt sich ja ändern. Den Blogs sei Dank.

    LG
    Manuela

  10. Anonymous
    13

    So zum Frühstück diesen Post gelesen, oder besser: reinversunken!! Am Ende bin ich so ähnlich wie 'aufgewacht', und wieder zurück ins Wohnzimmer gefallen…..schade, es war wie eine kleine Minireise, eine sehr schöne und ruhige; da braucht man ja fast nicht selber mehr hinzufahren!!
    LG
    Jojo aus Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.