#BIWYFI | lieblingsort

ich habe lange überlegt, was ich zum THEMA dieser woche posten soll. ich hatte keine ahnung, denn irgendwie habe ich einfach zu viele lieblingsorte auf der welt, den einen einen einzigen zu bestimmen schien mir unmöglich. doch früher, als ich noch klein war und meine welt auch, da hatte ich einen platz, den ich am allerliebsten hatte.
i was pondering a lot what i should post for this weeks THEME. i didn’t know how to figur out one favorite place as i have so many in this world. in the past when i was little and my world was little too, i had a place like that.
luzia pimpinella blog | BIWYFI | mein selbstgebautes  Spiel-Häuschen in den 70ern | my DIY play house in the 70s

 

es war mein spielhaus bei meinen großeltern. mein opa hatte es mir eigenhändig gebaut. es stand auf stelzen, hatte eine zauberhafte veranda und einen ca. 4 quadratmeter großen raum mit einer schiebetür uns zwei großen sprossenfenstern. hier verbrachte ich viele stunden meiner kindkeit. ich verkaufte spielzeugobst und -gemüse und ließ meine kasse klingeln. ich „kochte“ suppen aus gartenblumen [zum leidwesen meiner gärtnernden großmutter] und deckte den tisch für imaginäre gäste oder für oma und opa. ich betrieb einen schicken friseursalon, ein modegeschäft mit den alten kleidern meiner mutter oder hatte einen blumenladen. ab und zu hatte ich einen kaffeeklatsch mit meiner türkischen freundin baha aus der nachbarschaft. ich war glücklich in diesem kleinen haus.
heute steht mein häuschen nicht mehr. wir mussten es vor ein paar jahren abreißen, denn es war marode und gefährlich zu betreten. diese fotos entstanden kurz vorher. die leere fläche auf dem hof meiner großeltern gibt mit immer noch einen kleinen stich ins herz, wenn ich dort bin. aber die erinnerung bleibt für immer. so ist das wohl mit echten LIEBLINGSORTEN.
habt alle ein wunderschönes wochenende! vielleicht sogar an eurem lieblicgsplätzchen…
it was my playhouse at my grandparent’s. my opa had built it with his own hands. it was standing on stilts, it had a lovely porch and a approx. 4 square meters room inside with a slinding door and two big lattice windows. i spent so many hours of my childhood there. i was selling play fruits and vegetables und let my cash regiser ring. i was „cooking“ soup from garden flowers [to the regret of gardening grandma] an invited virtual guest or oma and opa. i was running a chic hair salon, a fashion store selling the old dresses of my mum or a flower shop. once in a while i had my turkish neighborhood friend baha for a kaffeeklatsch. i was so happy in his house.
today my little house it’s gone. we had to deconstruct it a few years ago because it was ramshackle and really dangerous to go into it. these pictures were taken just before we took it down. the empty space in the backyard of my grandparent’s still gives me a heart sting when i come to visit. at least the memory will stay forever. well, that’s what it’s all about with FAVORITE PLACES.
have a lovely weekend, peeps! maybe at one of your favorite places…

33 Kommentare

  1. Was für ein absolut wundervoller Lieblingsort!
    Da hätte ich mich auch total wohlgefühlt.
    Schade das sowas so vergänglich ist, aber erstaunlich, das alles noch solange so eingerichtet war!

    Lg,Bianca

  2. Wie schön!!!!!! Ich hatte zwar kein eigenes Häuschen, aber das Gartenhäuschen meines Onkels, diente meiner Cousine und mir auch als Ort zum Spielen! Auch bei uns gab es diverse Suppen usw…
    Schöne Erinnerungen!!!!
    viele Grüße von
    Margit

  3. Hach, jetzt hat´s grad auch in meinem Herzen ein bisschen gestochen. Unsere Nachbarn hatten auch ein Gartenspielhaus. Was haben wir dort für wunderbare Stunden verbracht! Unvergesslich…
    Liebe Grüße
    Christiane

  4. Oh ja, wirklich wunderwunderschön! Beim Lesen kamen Erinnerungen an meine Kindheit hoch! Wie schön war doch die Welt ohne Hektik und Stress, ohne iPhone und Computer und mitten im Grünen bei Oma und Opa! :) Einen tollen Lieblingsort hattest du!

  5. Das kann ich gut nachvollziehen. Toll, was man sich als Kind so alles ausdenkt. Das war ja der ideale Ort dafür. Solche Plätze muss man sich später im Herzen bewahren. Der Keller und der Speicher bei meiner Oma z.b. – das waren magische Plätze. Das war Geheimnis, Abenteuer und ein bisschen Grusel. Ich will gar nicht wissen, wie es heute dort aussieht. Liebe grüße, Yna

  6. Wow, das hat dein Opa wirklich toll gemacht. Ein ganz besonderer Lieblingsplatz.
    Das schöne ist, dass es auch wenn es nicht mehr steht, für immer in deinem Herzen ist :)
    Vielen Dank, dass du diese Erinnerung mit uns geteilt hast!

    Lieben Gruß
    Sarah

  7. Ja, genauso ist das mit Lieblingsorten – wunderbar beschrieben. Früher war mein Lieblingsort an der Elbe, da ich immer das Gefühl hatte, meine Sorgen würde das Wasser mitnehmen, im Fluss sozusagen. Auch heute zieht es mich zum Wasser…

  8. Was für ein toller Ort..und schade, dass es nicht mehr da ist…als meine Eltern mein Spielhaus geräumt haben..und nicht weil es marode war sondern weil der Baum wegmusste und das Haus musste dran glauben war ich gar nicht so traurig…da war ich aber auch 22 aber so 10 Jahre später mit eigenen Kindern da musste ich schon oft zurück denken…snif…leider hab ich keine Bilder mehr gemacht…ganz liebe Grüße emma

  9. Ein schöner Ort, an dem ich auch gern gespielt hätte.

    Oma`s & Opa`s Garten ist doch der beste Spielplatz gewesen,… Zwischen dem Kirschbaum,Gemüsebeet & der Gartenlaube. In der Gartenlaube habe ich viel Zeeit verbracht. Leider gibt es den Garten nicht mehr, also bestimmt gibt es den noch, aber meine Großeltern wohnen dort nicht mehr,…

    LG Frau JuB

  10. Och wie süß!
    Da wird mir ganz warm ums Herz.
    Lustig finde ich, dass hier bei uns in Schweden ganz viele Fenster noch von dem alten Schlag sind wie das in deinem Spielhäuschen..

    Liebe Grüße

  11. Was für ein wunderbarer Lieblingsort! Es sind doch genau diese Orte, die den Einzug in unser Herz geschafft haben, die dann zu Lieblingsorten werden. Egal, ob noch existent oder nicht – Home is where my heart is!

    Sonnige Grüße und ein tolles Wochenende
    antetanni

  12. Kindheitslieblingsorte…, die bleiben einem fürs Leben und machen warm ums Herz, auch wenn viele weitere Lieblingsplätze im Leben dazukommen ;-) (Am Telefon ist ja schon früh deine Vernetzungsliebe erkennbar…) Lieben Gruß Ghislana

  13. Oh ich bin gerührt. Ich kann genau nachfühlen, wie es dir in diesem Häuschen gegangen ist…wunderbar! Und den Bert da im Regal, den hatte ich auch..und meine Schwester hatte den Ernie :-) Lieben Gruß, Anita

  14. Oh diesen Zauber des Ortes mit den vielen Ideen und Möglichkeiten nehm ich einfach mit und setze ihn imaginär um mit meiner kleinen Patentochter. Wir werden wohl was aus Stoffbahnen in die Bäume hängen müssen aber ich bin sicher, dass auch darin so viel entstehen kann. Danke für die Anregung – herrlich.
    Ebenfalls ein beschwingtes Wochenende
    herzlichst
    freudefinder

  15. Da schnupper ich Vergangenheit… Ich hatte mich im Schuppen bei meiner Oma eingenistet, zwischen Gießkannen und Spaten:) Dort hatte ich meine Ecke mit einem kleinen Liegestuhl, Puppen und Leselampe…und es roch immer so schön staubig :)

    Liebe Grüße,
    Martina

  16. total schön, Dein Lieblingsort. Schade, dass es ihn nicht mehr gibt. Wäre sicher toll, heute noch regelmäßig dorthin zu kommen….ein wenig Vergangenheit in der Gegenwart gibt einem doch irgendwie immer ein gutes Gefühl…..Danke für diesen Einblick! LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.