#biwyfi | oh, so vergängliches rot

vor ein paar tagen hatte das fräulein auf ihrem schulweg ein prachtexemplar von einem fliegenpilz entdeckt. den wollte sie mir unbedingt schnell zeigen. sie meinte: „den musst du dir ansehen, bevor irgendwelche spackos vorbeikommen ihn einfach nur so aus spaß kaputt treten!“. wir gingen also hin, freuten uns daran und machten gemeinsam fotos.
a few days ago the fräulein spotted a splendid specimen of a toadstool on her way to school and she wanted me to go and see it. she said: “ let’s go quickly before some idiots come and kill it just for fun!“. we went, rejoiced the sight and took some photographs.

sie hatte leider recht. die spackos waren anscheinend inzwischen da gewesen, erzählte sie mir gestern traurig. und ich frage mich, wer eigentlich ärmer ist. der pilz oder die hirnlosen idioten [ja, und das denke ich auch dann, wenn es kids waren], die spaß daran haben, so eine schönheit platt zu trampeln.
sorry, leute… als ich die fotos machte und gleich an unsere wunderrote FOTOAKTION in dieser woche dachte, hatte ich gehofft, es würde einfach nur ein fröhliches fliegenpilz-posting daraus werden. aber das musste jetzt mal raus. ich bin wütend. 
nichtsdestotrotz wünsche ich euch allen ein wunderschönes wochenende!
alas, she was right. meanwhile at least one idiot went by, she sadly told me yesterday. and i wonder which is poorer. the poor fly agraric or the stupid human being [yes, i think so, even if it was a kid], who thinks it’s funny to stamp down such beauty.
sorry folks… when i took the pictures i instantly thought of this weeks delightfull red PHOTO PROJECT. i hoped the shots would just make a happy toadstool posting. but now i needed to blow some steam. i’m mad. 
nevertheless i wish you all a happy weekend out there!

24 Kommentare

  1. Das war ja wirklich ein wunderschöner Fliegenpilz! Tolle Fotos!
    Kann solche Spackos auch auch nicht ab die so sinnlos alles kaputt machen was ihnen vor die Füße kommt; wirklich schade…

    Liebe Grüße, Loumalie

  2. Ich frag mich bei solchen Sachen immer: wieso um alles in der Welt trampelt da jemand so respektlos umher? Erziehungsdefizit?

    GlG nichts desto trotz von der Frau H.

    • aus versehen ist das auf jeden fall nicht passiert. und das schlachtfeld sah auch nicht aus, als wäre das einem hund beim pipimachen am baumstamm passiert. :/

  3. Wenigstens können wir uns dank Eurer tollen Fotos noch an dem wunderschönen Pilz erfreuen. Im Grunde sind solche Zerstörer arme Menschen. Wer die kleinen Dinge im Leben nicht zu schätzen weiß, der ist 1. die "größeren" nicht Wert und dem entgeht 2. im Leben auch etwas ganz Wertvolles. Wie schön, dass deine Bilder den Pilz überdauern. Zum Glück steckt das meiste von ihm ja noch unversehrt in der Erde <3 Liebe Grüße, Ann-Katrin

  4. Wunderschönes Bild! Leider muss es nicht mal willkürliche Zerstörungswut gewesen sein, ich kenne einige, die solch eine Pracht zertrampel (als Erwachsene!), wenn sie nicht im Wald, sondern am Wegesrand oder so wachsen. Aus "Angst" Kinder könnten sie sammeln und essen….. *kopfschüttel*

  5. Hast ja vollkommen recht, mich ärgert sowas auch immer maßlos,
    aber leider werden es immer weniger, die die Gaben der Natur zu
    schätzen wissen und sie auch be-schützen können, leider…..

    Ich habe meinem Kind, so wie Du, auch immer die Natur erklärt
    und ihm die Schönheiten nahe gebracht und er geht zu meiner
    Freude, auch achtsam damit um. Also scheint es auch nicht mal
    "uncool" zu sein…..nur wer es nie gelernt hat…..Schade

    Schönes Wochenende
    Silberweide

  6. Hallo,
    da kann ich dir nur Recht geben.
    Ich selbst finde auch Blumen im Garten schöner als in der Vase,
    wo sie doch nur noch ein paar Tage überleben.
    Traurig ist so etwas.
    Meine Enkel sammeln sogar jeden Tag die Schnecken im Garten ab
    und setzen sie bei uns am Rheindamm aus,
    da ist nur Wald und Gras, weit und breit kein Garten,
    in dem sie Unheil anrichten können.
    Sie werden bei uns nicht getötet,
    es ist inzwischen schon ein Ritual,
    jeden Abend den Karton mit den Schneckies
    zum Damm zu transportieren und sie dann in die Freiheit zu lassen.
    Liebe Grüße
    naehoma

  7. Ein wundervoller perfekter Fliegenpilz :) Ich liebe solche Schätze!

    Mich macht es auch immer wieder richtig stinkig, wenn hirnlose Vollpfosten solche kleinen Schönheiten der Natur einfach aus Spaß am Zerstören kaputt machen. Selbst meine Kitakids sind entsetzt, wenn wir bei Spaziergängen Pilze und andere Dinge finden, die offensichtlich zertreten wurden. Hmpf.
    So, genug gemotzt ;) Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

  8. Hallo Nic,
    ein kleines Wunder der Natur. Wunderschöner Glückspilz!!

    Wie Ihr auch, frage ich mich oft, warum es Menschen gibt, die wohl Spaß daran haben alles zu zerstören. Ich kann und will das nicht verstehen.

    LG
    Monika

  9. Das ist ja wirklich gemein! Wir haben auch einen Fliegenpilz vorm Haus, aber der ist so versteckt, dass er zum Glück oft übersehen und daher in Ruhe gelassen wird.

    Liebe Grüße,
    Jessica

  10. Liebe Nic,
    Da ärgere ich mich auch immer sehr darüber, grrrrr.
    Der Fliegenpilz ist so wunderschön! Und sooooo schön eingefangen.
    Zumindest den Anblick auf dem Foto können wir noch genießen.
    LG aus Südtirol
    Andrea

  11. Anonymous
    15

    Sehr schöner Pilz aber die Reaktion auf die "Spakos" und dieses absolut unreife Geschimpfe und Gezeter ist ja völlig daneben.
    Lisa

    • Anonymous
      15.1

      Hallo Anonymous,
      wäre der Kommentar am 11.11. 11Uhr11 abgeschickt worden, hätte ich doch wenigstens an einen Faschingsscherz denken können!
      Geschimpfe und Gezeter kann ich im Beitrag nicht erkennen und frei seine Meinung zu äußern ist weder unreif, noch "daneben"! Und "Spackos" ist ein Synonym für "dumme Menschen" und dumm ist, wer ohne Not zum Beispiel Pilze zerstört! Und "Spackos" schreibt man mit "ck"! Nichts für ungut und fröhliches Nachdenken!

    • liebe lisa,

      anonyme mecker-kommentare auf blogs konnte ich ich im gegenzug auch noch nie verstehen!.

  12. Wunderschöne Fotocollage – und die gedankenlosen (hoffentlich wenigstens nur solche…) Fußtritte zeugen von nichts anderem als einer tiefgestörten Beziehung zur Natur und damit auch zu sich selbst… – und das ist weder Gemecker noch Gezeter noch Gejammer, sondern: ein Jammer! Schön, wie ihr beide es wahrgenommen habt, den schönen Pilz und sein trauriges Ende. Danke für einen wieder tollen BIWYFI-Beitrag! ;-) Lieben Gruß Ghislana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.