FAMILYLIFE MY 2 CENTS

DIE DINGE im Dezember 2020… Haken dran und Hoffnung am Start!

DIE DINGE im Dezember 2020 - persönlicher Monatsrückblick, Corona Edition | Monatskolumne - Mein Corona Tagebuch | luziapimpinella.com2020 geht zu Ende und es war ein herausforderndes Jahr. Ein historisches Jahr. Ein Jahr der absoluten Vollbremsung für die ganze Menschheit.

In der Vergangenheit waren ja selten die Jahre historisch, in denen alles halbwegs vor sich hin dümpelte. Sondern es waren die, in denen Krisen wüteten. Doch in jeder Krise, sowohl im Persönlichen als auch im Gesellschaftlichen und Globalen, steckt eben auch eine Chance für einen Umbruch. Für eine Veränderung der Perspektiven und für eine Wende zum Besseren. Es stehen große Herausforderungen bevor, aber ich glaube, dass gerade dieses schlimme Jahr genau dazu beigetragen hat, dass wir diese jetzt mit einer ganz neuen Vehemenz angehen können. Weil wir in diesem Jahr gelernt haben, was es bedeutet, wenn plötzlich alles anders ist. Nach diesem Jahr  glaube ich tatsächlich daran, dass die Menschheit Vieles schaffen und Großes vollbringen kann. Sie muss es nur wollen, weniger zaudern und es tun!

Und weil ich das wirklich glaube, möchte ich meine letzte DIE DINGE Monatskolumne des Jahres mit einem Zitat von der bewundernswerten und weisen Dr. Jane Goodall einläuten… „Hope has been a part of our human evolution. A force that’s pushed us to where we are today.“ Ja, ich habe tatsächlich Hoffnung, dass dieses schlimme Jahr für etwas gut war. So etwas wie ein „Reset“ für eine bessere Zukunft.

Aber jetzt erst mal  zu meinem persönlichen gesammelten „DIE DINGE“ im Dezember 2020… Haken dran und Hoffnung am Start!

Der KELLER KACK – Die erste Dezemberwoche haben wir {sowie die letzte Novemberwoche auch und abgesehen von unserer Arbeitszeit} fast komplett im Keller verbracht. Beim Entwümpeln und Aus-, Um- und Freiräumen. Ich sag’s wie es ist… es war zum Kotzen! Das Haus sieht jetzt aus wie eine Baustelle, weil überall etwas herumsteht. Gerade mal das Wohnzimmer und die offene Küche sind nicht von „Umzugslook“ befallen. Aber das musste für die Weihnachtsferien einfach ausreichen. Selbst in der Dusche im Gästeklo stehen auseinander gebaute Möbelteile. Wir ignorieren es, so gut es geht. Auch an das Brummen des Trocknungsgeräts im Keller haben wir uns gewöhnt. Mittlerweile habe ich auch aufgehört, ständig zu denken, dass ich gleich noch Wäsche aufhängen muss, weil das Ding sich anhört wie unsere schleudernde Waschmaschine.

Das Geräusch nehmen wir noch mit ins neue Jahr. Am 5. Januar soll alles trocken sein, die Schläuche werden abgebaut und die Bohrlöcher in den Böden verschlossen. Dann können die Maler für die Renovierung kommen. Und wisst ihr was? Am Ende hat selbst dieser ganze Scheiß etwas Gutes. Denn spätestens im Februar haben wir eine piccobello Home Office und Gästezimmer-Kombi… dort, wo sich vor kurzen noch ein riesen Haufen angesammelter Kram bis zur Zimmerdecke stapelte. Der Hauptrraum, der eigentlich wunderbar als Wohnraum funktioniert, weil er auch richtige Fenster in Richtung Eichhörnchen-Eiche hat, war wie ein Harry Potter Zelt. Alles, von dem man nicht weiß, wohin damit, hat darin Platz gefunden und es rächte sich irgendwann, dass Stephan ein absoluter Tetris-Packprofi ist. Vermutlich wären wir diesem Rümpelzimmer noch jahrelang nicht zu Leibe gerückt und hätten uns immer wieder geärgert und geschämt, was für Messies wir dort sind. Wahrscheinlich musste es erst mal knallen, damit wir endlich den Hintern hoch bekommen. Ist ja auch irgendwie sinnbildlich für dieses Jahr…

Die WECHSELJAHRE – Ich hatte es euch noch nicht erzählt. Und ich bin ziemlich sicher, das es Frauen gibt, denen dieses Thema irgendwie unbehaglich oder gar peinlich ist. Ich gehöre nicht dazu. Ich glaube, dass es manchen so peinlich ist, liegt vor allem daran, dass wir immer so ein schamvolles Geheimnis daraus machen. So wie wir Frauen auch leise vor uns hin trauern und leiden, wenn wir in den ersten Monaten der Schwangerschaft Fehlgeburten erleiden. Redet man erst einmal drüber, dann stellt man fest, dass man überhaupt nicht alleine ist. Ganz im Gegenteil – dass es vielen Frauen genau so geht. Das habe ich zumindest festgestellt, als ich offen damit umgegangen bin. Also warum immer diese Stille um manche „Frauenthemen“?

Wechseljahre sind Scheiße! Soviel weiß ich seit diesem Jahr jetzt auch. Sie haben mit seit dem Sommer völlig unerwartet und mit voller Breitseite erwischt. Gelenkschmerzen, Schweißausbrüche, monatelang keine einzige Nacht durchschlafen. Das hat mich wirklich fertig gemacht. Es dachte ich tatsächlich, es wäre der Stress um den Ausbau der Wohndose. Aber nachdem der Zustand auch danach anhielt und nur noch schlimmer wurde, war klar, das war es nicht. Es war, was würde mein Körper nicht mehr mir gehören, schon gar nicht meiner eigenen Kontrolle. Es war für mich keine Option, das einfach still auszuhalten. Glücklicherweise gibt es moderne Medizin und ich bin immer eine Befürworterin davon, weit verbreitete Horrormärchen über Hormonpräparate und deren Nebenwirkungen gegen den effektiven Nutzen für die persönliche Lebensqualität abzuwägen. Langer Rede kurzer Sinn… es geht mir mittlerweile endlich wieder  einigermaßen besser, und dafür bin ich dankbar. Und nein, ich finde, frau muss das nicht aushalten, wenn die nicht will.

Das WEIHNACHTSFEST – Wow! Von den Wechseljahren zum Weihnachtsfest. Was für ein Themensprung! Wobei… in meinem teilweise erbärmlichen Zustand vom Sommer und Herbst, hätte mich auch vermutlich niemand zum Fest ertragen. Na gut, meine kleine Familie vermutlich schon – die sind ja auch mal Stimmungsschwankungen gewohnt. Aber das große Familienfest, wo ich mich vielleicht hätte mit anderen in die Plünnen kriegen können oder einen Stress-Nervenzusammenbruch, fiel ja in diesem Jahr aus.

Obwohl ich meine Familie und den ganzen Trubel, den wir sonst haben, natürlich sehr vermisst habe, war es ein besonderes Weihnachten. Es war tatsächlich stressfreier und ruhiger und somit auch entspannter als jemals zuvor. Kein Zerreißen zwischen den Lieben und den Festen, kein Hin- und Herfahren an den Feiertagen. Ich gestehe klammheimlich…. das tat auch mal richtig gut und ich habe es trotz des Vermissens sehr genossen. Vielleicht sollten wir auch von diesem Gefühl ein bisschen etwas in den nächsten Winter mitnehmen. Dann, wenn wahrscheinlich und hoffentlich wieder alles möglich sein wird. Einfach mal einen Gang herunterschalten… das könnte vielleicht auch mal ein Weihnachtsgeschenk sein.

DIE DINGE im Dezember 2020 - persönlicher Monatsrückblick, Corona Edition | Monatskolumne - Mein Corona Tagebuch | luziapimpinella.comDie SESAMSTRASSE – Ganz spontan habe ich Stephan kurz vor Weihnachten noch ein Geschenk bestellt. Seit Wochen war es immer mal wieder hier und da in meiner Internetblase hoch geploppt. Und jedes Mal dachte ich: „Orrrrrr…. warum ist Luzie nicht mehr so klein, dass wir ihr das schenken können?“  Als mir dann eines Abends Stephan sein Handy herüber reichte und  meinte: „Och guck mal! Wie toll ist das denn?“, da war dann klar…. Lego ist keine Frage des Alters. Die kleinen Bausteine gehen immer, egal wie alt man ist. Und wenn es dann noch ein Teil der Sesamstrasse ist, mit der wir aufgewachsen sind… mit Bibo, Ernie & Bert, Oskar in der Mülltonne und Mr. Hoopers Laden an der Ecke! Wie wunderbar ist das denn bitte!?

 

Das Lustige war, dass dieses Sesamstrassen-Lego-Set {Werbung aus purer Begeisterung} offensichtlich den „Childhood Bone“ von so manchen erwachsenen Menschen getickelt hat. Als ich den glücklich beschenkten Stephan an Weihnachten in meinen Instagram Stories zeigte, bekam ich unfassbar oft Feedback. „Das habe ich auch bekommen!“ oder „Das habe ich meinem Mann / meiner Frau geschenkt!“ hieß es da. So witzig… ich glaube tatsächlich, dass die Lego-Sesamstrasse an diesem Weihnachten mehr Erwachsene als Kinder glücklich gemacht hat.

Das FISCHSTÄBCHENGLÜCK – eine geniale Entdeckung möchte ich mit euch teilen. Ihr wisst ja, dass Luzie seit langem Vergetarierin ist, immer an der Schwelle zur Veganerin. Also, wo auch immer es geht innerhalb unserer kleinen Familie. Fleisch trauert sie nicht hinterher, aber Fisch manchmal schon. Deswegen habe ich neulich mal vegane Fischstäbchen gekauft – zum Ausprobieren. Und ehrlich gesagt, wir sind schwer beeindruckt von den Dingern. Sie schmecken schmecken 1A wie Fischstäbchen und riechen sogar so. Keine Ahnung wie die von Vantast!c  ihre Fisch Fingers {Werbung aus purer Begeisterung} ohne Fisch so fischig hinbekommen, aber sie schmecken wirklich genial. Wir alle sind begeistert, nicht nur Luzie.

Das FAMILIENSOFA-KINO – war natürlich auch im Dezember wieder hoch im Kurs. Gerade in den Wochen der Keller-Kramerei war es mein Highlight des Tages, auf der Couch zu lümmeln und Serien zu glotzen. Wir sind bei Serien ja manchmal Spätzünder {also Luzie nicht so, aber Stephan und ich}. Wir ignorieren gerne mal jahrelang gute Serien und gucken sie dann bingewatching-mäßig in einem Rutsch, wenn bereits etliche Staffeln raus sind. Im Extrem kann es so aussehen, wie bei Game of Thrones… das haben wir 7 Jahre lang ignoriert und sind dann 3 Monate vor der Ausstrahlung der letzten und achten Staffel eingestiegen, um alles quasi am Stück zu sehen.

The Umbrella Academy war jetzt dran. Auch schön älter, aber es hat auch was, gleich drei Staffeln sehen zu können. Was für eine aberwitzig geniale und unterhaltsame Geschichte! Basierend auf den Comics von  Gerard Way von der Band My Chemical Romance. Einem von Luzies Emo-Teenie Idole. Leider ist die Serie viel zu kurzweilig. Mein Liebling unter den übernatürlich begabten „Geschwistern“ ist eindeutig Klaus. Welcher ist eurer?

Die KRONE & die BREXIT TRAUER – Außerdem bin ich mit dem Mann endlich bei der Netflix-Serie The Crown eingestiegen – auch mit absoluter Verspätung. Aber manchmal will gut Ding ja auch Weile haben. Wobei ich zugeben muss, dass ich nicht erwartet habe, dass mich die Geschichte um die Royals so fesseln könnte. Wo ich in Sachen britisches Königshaus so ziemlich leidenschaftslos und gleichgültig bin. Aber dennoch… Daumen hoch für diese Serie und die Darsteller. Sie hilft mir gerade dabei, ein bisschen meine persönliche Brexit-Trauer zu bewältigen. Denn ich finde es nach wie vor traurig und es macht mich auch wütend, dass die Briten sich nun endgültig von uns scheiden lassen.

Ich sehe es tatsächlich wie Nikolaus Blome in seiner Kolumne„Der Brexit ist nichts, absolut nichts Gutes“. Nein, er zeigt leider nur in erbärmlicher Weise, wie Spalter und nationalistisch-populistische Clowns mit Lügen und dem gezielten Sähen von Animositäten einen grandiosen Schaden anrichten können. Für alle Beteiligten. Auch für sich selbst. Das wird ihnen sicherlich auch noch aufgehen. Jetzt, wo es zu spät ist. Nun denn… bye Brits! We’ll miss you and you will miss us for sure.

DIE DINGE im Dezember 2020 - persönlicher Monatsrückblick, Corona Edition | Monatskolumne - Mein Corona Tagebuch | luziapimpinella.comDie GOOD NEWS – wie immer zum Schluss. Ich finde ja, es würde an dieser Stelle schon reichen zu schreiben: Wahnsinn! Wir haben Impfstoffe gegen Corona und es sind schon die ersten Menschen geimpft! Die Neuartigkeit des Biontech-Impfstoffes könnte in Zukunft sogar die Grundlage für den Kampf gegen ganz andere Krankheiten sein. Vielleicht werden Weiterentwicklungen dieser Technologie in naher Zukunft einmal Krebszellen deaktivieren. Und hey… die USA haben ihr Rückgrat und ihre Moral wiedergefunden und dem Narzissten im Weißen Haus eine eine Abfuhr erteilt. Das sind auf jeden Fall die besten Nachrichten des Jahres.

Aber es gibt natürlich noch ein paar Gute. Der vom Aussterben bedrohte Tasmanische Teufel hat eine Blitzevolution hingelegt. Er überlebt immer öfter die ansteckenden Krebsart, die speziell diese kleinen übellaunigen Beutler befällt und über Jahrzehnte dahin raffte. Die EU verschärft das Klimaziel deutlich und Polen kam mit seiner Blockade-Haltung nicht durch. Osterreich verbietet die Verwendung von umweltschädigendem Palmöl in Kraftstoffen. Es gibt erste Erfolge, CO2 aktiv aus der Atmosphäre zu saugenLesbische Paare werden in Zukunft in Deutschland automatisch beide die Mutter und damit Erziehungsberechtigte eines gemeinsamen Kinds – eine Adoption durch den einen Elternteil ist endlich nicht mehr nötig. Nur ein paar News-Snippets, die mir im letzten Monat untergekommen sind…

 

Ihr Lieben, ich weiß nicht, wie es euch am Ende dieses unerfreulichen Jahres geht. Ich hoffe, ihr seid bis jetzt einigermaßen gut durch die Krise gekommen und gesund geblieben. ich hoffe, ihr habt Hoffnung und Zuversicht. 2020 hat uns viel abverlangt. Ich glaube aber, dass uns 2021 viel Gutes erwartet. Durchbrüche, Fortschritte, zukunftsweisende Entscheidungen. Ich glaube, dass wir in diesem Jahr auch viel über uns selbst und über Dankbarkeit gelernt haben. Nutzen wir die Erfahrung für das, was kommt…

 

luzia pimpinella Gruss Macht's hübsch!

P.S. Meine DIE DINGE Monatskolumne  geht auch in nächsten Jahr weiter. Ich brauche ja einen Platz für meinen ganzen persönlichen Senf und meine wirren Gedanken. ;) Und tatsächlich finde ich es sehr schön, dass dadurch dieser Blog auch immer noch irgendwie das ist, als das ein „Weblog“ ursprünglich mal gedacht war. Vor Urzeiten… ein Online-Tagebuch.

You Might Also Like

9 Comments

  • Reply
    Nadine Sch.
    30. Dezember 2020 at 7:50

    Hej und Hallo!
    Super, die 10 Dinge Monatskolumne ist spitze. Jetzt habe ich im Dezember erstmals von The Umbrella Academy gehört. Kannte ich gar nicht. Alles sehr toll geschrieben, ich mag den Humor ud Sarkasmus nebst der Ernsthaftigkeit in den Beiträgen. CHAPEAU!

  • Reply
    Sonja
    30. Dezember 2020 at 12:54

    Wunderschön geschrieben…Danke Nic 😘

  • Reply
    Dodo
    30. Dezember 2020 at 19:11

    So geil, danke für deine Gedanken, in denen ich mich tatsächlich immer wiederfinden kann 👏🤗🥰🙏

  • Reply
    Nina
    30. Dezember 2020 at 19:17

    Hallo Nic, ich möchte ich das Jahresende mal dazu nutzen, dir Danke zu sagen für deinen tollen Blog! Er war einer der ersten, die ich gelesen habe und einer der wenigen, bei denen ich hängen geblieben bin. Ich mag dein (Schreib-) Stil und nun, wo ich es selbst endlich wage, einen Blog zu starten, bist du ein ganz großes Vorbild für mich. Ich wünsche dir einen guten Rutsch ins neue Jahr und für 2021 alles, alles Gute! Liebe Grüße, Nina

  • Reply
    San
    30. Dezember 2020 at 23:01

    Gah! Ein Sesamstrassen-Lego-Set??? Wie geil ist das denn bitte? Ich habe letztes Jahr das „Friends“-Lego Set bekommen und mich darüber gefreut wie selten über ein Geschenk…. Lego geht immer :)
    Auf ein schönes 2021.

  • Reply
    Sonja
    31. Dezember 2020 at 5:55

    jaja, wechseljahre…9 jahre lang leiden, langsam scheint es sich dem ende zuzuneigen. nimm hormone, wenn du kannst, keiner frau sollte sich etwas anderes antun müssen. bei mir haben diese leider nichts genützt, eigentlich hat nix geholfen, nur durchhalten.

  • Reply
    Anne
    31. Dezember 2020 at 10:03

    Liebe Nic,
    kaum zu glauben, aber deine Wohndose und somit auch du, hat mein 2020 maßgeblich beeinflusst.
    Ich fand 2020 irre spannend und konnte aus meiner Luxusperspektive mit absolut sicherem Job auch viel in diesem Jahr genießen.
    Weihnachten im kleinen Kreis fand ich auch echt entspannt. Wir feiern Weihnachten mit der Großfamilie eh schon seit meiner Kindheit vor oder nach. Das entspannt es wirklich.
    Ich lese deinen Blog schon viele, viele Jahre und komme immer wieder gern her – obwohl Instagram mittlerweile mein Hauptmedium geworden ist.
    Komm gut ins neue Jahr!

  • Reply
    morgaine
    1. Januar 2021 at 7:16

    Hei Nic!
    Hab gaaaanz lieben Dank für den Input, den du mir immer wieder gibst mit deinem „etwas anderen Blog“! Ich lese ihn echt gerne und freue mich, dass du nicht nur bei Instagram deinen Senf zur Welt gibst (ist nicht so mein Medium), sondern mich hier ganz persönlich beim bloggen teilhaben läßt. Du bist echt eine Bereicherung! Auf ein anderes 2021, mit mehr physischen Begegnungen und Umarmungen – die gehen mir massiv ab. Gibt’s die Socken auch mit „Kaffee“ *lol*?
    fette Drückerung
    morgaine

  • Reply
    Annika
    12. Januar 2021 at 23:30

    Ich finde auch, dass wir dieses Gefühl in den nächsten Winter mitnehmen sollten! Besinnen, entschleunigen, sich bewusst gegen etwas entscheiden (in diesem Jahr hat das ja Corona für uns übernommen)!

    Liebe Grüße und alles Gute für 2021
    wünscht Annika

  • Leave a Reply