DO IT YOURSELF SUSTAINABLE LIVING

DIY Essigreiniger mit Lavendel & Rosmarin, Waschsoda und Aleppo Seife – meine nachhaltigen Putzhelfer

DIY Essigreiniger mit Lavendel & Rosmarin, Waschsoda und Aleppo Seife – meine nachhaltigen Putzhelfer | Baby Steps – nachhaltiger leben | luziapimpinella.comBaby Steps No.4 – Gewisse Haushaltsreiniger kaufe ich nun schon eine Weile nicht nicht mehr. Denn als ich 2018 das erste Mal einen selbstgemachten Allzweckreiniger aus Orangenschalen und Essig ausprobiert habe, war das für mich wirklich eine Erleuchtung. Ich putze damit seitdem die Küche und das Bad und habe dafür keine konventionellen Putzmittel mehr gekauft. Auch andere natürliche Putzhilfen und Hausmittelchen haben sich als tolle Alternativen zu gängigen Chemiekeulen erwiesen.

Und auch wenn noch nicht bei jeden Reinigungsmittel auf eine selbstgemachte Variante zurückgreife, hat uns das schon einen Schritt weiter gebracht. Bisher haben mich zum Beispiel meine Versuche, Geschirrspülmittel selbst zu machen, nicht so richtig überzeugt. Ein ganz natürliches Mittel aus Efeu stank ganz fürchterlich. Andere Mischungen mit aufgelösten Kernseife machten Schlieren auf’s Glas. Da bin ich dann erst einmal beim 100% biologisch abbaubaren Spülmittel von Ecover geblieben. Das kommt immerhin in einer Flasche aus recyceltem Plastik aus dem Meer und wird aus Rückständen von Bierbrauereien hergestellt. Auch beim Waschen von Kleidung habe ich Einiges ausprobiert. Aber will auch ganz offen sein… manche im Internet viel gelobten Methoden überzeugen mich persönlich nicht so recht. Ob nun Waschnüsse oder ein wiederverwendbares „Waschei“… die Wäsche vergraut damit schnell und fängt mit der Zeit auch an zu müffeln. So ist zumindest meine Erfahrung damit. Auch da habe nach meinen Waschexperimenten ich zum biologisch abbaubaren Waschpulver von Ecover zurück gewechselt.

DIY Essigreiniger mit Lavendel & Rosmarin, Waschsoda und Aleppo Seife – meine nachhaltigen Putzhelfer | Baby Steps – nachhaltiger leben | luziapimpinella.comEs klappt also für mich längst nicht alles, aber ich bleibe dran und probiere Vieles aus. Als letztes habe ich – dem Orangenschalen-Essigreiniger ein wenig überdrüssig – ein neues selbstgemachtes Allzweckputzlittel ausprobiert. Das Rezept für meinen neusten DIY Essigreiniger mit Lavendel & Rosmarin verrate ich euch heute hier. Und ich erzähle euch, was Waschsoda und Aleppo Seife zu meinen simplen, aber nachhaltigen Putzhelfern macht…

DIY Essigreiniger mit Lavendel & Rosmarin, Waschsoda und Aleppo Seife – meine nachhaltigen Putzhelfer | Baby Steps – nachhaltiger leben | luziapimpinella.com DIY Essigreiniger mit Lavendel & Rosmarin, Waschsoda und Aleppo Seife – meine nachhaltigen Putzhelfer | Baby Steps – nachhaltiger leben | luziapimpinella.comDIY Essigreiniger mit Lavendel & Rosmarin selbermachen – easy peasy nach diesem Rezept…

  • 2 EL *Lavendelblüten
  • 3-5 Zweige Rosmarin
  • 500 ml weißen, günstigen Tafelessig

Für die selbstgemachte Essigreiniger-Grundversion benötigt ihr nur diese 3 Zutaten. Die Zubereitung funktioniert folgendermaßen: Gebt den Lavendel und die Rosmarinzweige in ein großes Schraubglas oder in eine verschließbare Flasche, gießt das Ganze mit dem Essig auf, schüttelt es durch und lasst die Mischung für ca. 2-3 Wochen ziehen. Sie wird sich dabei hübsch rosa färben und die ätherischen Öle des Rosmarin und die Duftstoffe des Lavendels gehen in den Essig über.

Wenn euer DIY Essigreiniger mit Lavendel & Rosmarin fertig durchgezogen ist, solltet ihr die Lavendelblüten und die Rosmarinzweige absieben und die Flüssigkeit dann nochmal mit einem Kaffeefilter durchfiltern, um alle Schwebstoffe zu entfernen.

Für die Nutzung verdünnt ihr dann den Essig 1:1 mit Wasser und füllt die Mischung in einer Sprühflasche ab. Ich habe *DIESE aus Glas benutzt. Ihr könnt aber natürlich auch die Sprühflaschen von gekauften Putzmitteln recyceln, falls ihr noch welche im Haushalt habt. Wenn ihr eurem selbstgemachten Haushaltsreiniger noch einen kleinen „seifigen“ Faktor hinzufügen möchtet, dann könnt ihr noch einen Spritzer biologisch abbaubares Spülmittel beimischen. So mache ich das auch immer.

Der Lavendel-Rosmarin-Essigreiniger reinigt fast alle Oberflächen, befreit sie von Kalk, Fett und Schmutz und desinfiziert sogar. Mit folgender Ausnahme… er darf nicht auf säureempfindlichen Flächen wie Naturstein und Mamor verwendet werden.

DIY Essigreiniger mit Lavendel & Rosmarin, Waschsoda und Aleppo Seife – meine nachhaltigen Putzhelfer | Baby Steps – nachhaltiger leben | luziapimpinella.comWaschsoda –  der simple Haushalts-Alleskönner in Sachen Putzen & Reinigen…

Das Zeug ist ein echter Alleskönner. Auch in einem meiner meistgelesenen Blogposts kam es schon zum Einsatz – meinen 8 Tipps, wie man Schuhe & Sneakers wieder strahlend weiß bekommt. Heute habe ich aber noch ein paar weitere Tipps, was man im Haushalt alles mit Soda aka Natriumcarbonat tun kann. Kleiner Tipp: das Waschsoda beim Kaufen nicht mit dem Speisesoda, also Natron verwechseln. ;) Und bitte achtet beim Umgang mit Soda darauf, eure Haut und die Schleimhäute zu schützen. Denn obwohl es ein ganz natürliches und umweltfreundliches Hausmittel ist, kann es in der Konzentration reizend wirken. Einsetzbar ist es ganz universell…

  • als Toilettenreiniger – einfach das Becken mit dem selbstgemachten Essigreiniger {egal welchem} einsprühen, einen Löffel Soda dazugeben und mit der Klobürste ausschrubben
  • als Fleckenmittel – bei gelblichen Schweißflecken auf weißen T-Shirts aus Soda und heißem Wasser eine Lauge ansetzen und die vergilbten Stellen darin einweichen. Oder Waschsoda mit etwas Wasser zu einer Paste anrühren und direkt auf die Flecken und den Gilb bei weißen Textilien auftragen. Das Ganze einwirken lassen und dann normal waschen. Extra Tipp: bein rein weißer Wäsche gebe ich in der Waschmaschine zum normalen Waschpulver auch immer einen Löffel Soda hinzu, gegen Grauschleier und Gilb!
  • als Putzmittel für weißen Kunststoff – z.B. bei vergilbten Gartenmöbeln, Klobrillen oder Fensterrahmen. Dazu das Sodapulver direkt auf ein nasses Tuch geben, die Flächen damit abreiben und mit klarem Wasser nachspülen.
  • zum Wegputzen von dunklen Stockflecken in Badezimmerfugen – mit einer Zahnbürste und einer Paste aus Soda und Wasser ist das zwar etwas mühsam, aber selbst Schimmelflecken verschwinden. Falls ihr übrigens eine alte elektrische Zahnbürte habt, die ihr nicht mehr benutzt, ist die super zu dem Zweck. ;)
  • zur Reinigung von eingebrannten Töpfen und Backblechen – dazu einen EL Sodapulver auf einen Liter Wasser geben und im verkrustetenTopf kurz aufkochen und einwirken lassen, bis alles angelöst ist. Für das Backblech das Waschsoda direkt in kochend heißem Wasser lösen, auf das Blech gießen und einwirken lassen. Danach normal abwaschen.
  • zum Putzen von Herden bzw. Ceranfeldern – Eingebranntes und hartnäckige Flecken bekommt man weg, indem man Sodapulver aufstreut, mit einem nassen Lappen einreibt und dann mit einem sauberen Lappen nachwischt.
  • als Abflussreiniger – dazu einfach vier Esslöffel Waschsoda in den verstopften Abfluss geben und ½ Tasse Essig hinterher schütten. Die schäumende Mischung danach für eine Weile einwirken lassen und dann mit viel heißem Wasser {am besten kochend} nachspülen.

DIY Essigreiniger mit Lavendel & Rosmarin, Waschsoda und Aleppo Seife – meine nachhaltigen Putzhelfer | Baby Steps – nachhaltiger leben | luziapimpinella.comWie ich die Aleppo-Seife im Haushalt einsetze…

Die häufigste Verwendung von Aleppo Seife ist sicherlich die Körperpflege. Die rein pflanzliche Seife aus Syrien besteht aus Oliven- und Lorbeeröl und enthält ansonsten keinerlei chemische Zusatzstoffe. Ihr werden viele gute Eigenschaften zugesprochen. So wirkt sie durch die Öle rückfettend, entzündungshemmend, antibakteriell, feuchtigkeitsspendend uns soll sich sogar positiv bei Neurodermitis und Schuppenflechte auswirken. Sie eignet sich zur Körperreinigung, zum Hände waschen, zum Haare waschen und auch zum Rasieren. Man kann sich wohl sogar die Zähne damit putzen. Okay, das wäre wohl nicht meins. Ich persönlich empfinde den Geruch von Aleppo Seife leider als echten Nachteil. Das ist sicherlich Geschmackssache, aber zur Körpferpflege mag ich den „Duft“ leider nicht. Aber ich nutze die Seife sehr gerne im Haushalt.

Ich benutze seit geraumer Zeit schon lieber Holzbretter als Plastikbretter zum Schneiden von Lebensmitteln. An meinem Waschbecken in der Küche habe ich einen Block Aleppo Seife mit einer Wurzelbürste stehen. Ihr habt den vielleicht schon in meinen anderen Küchen-Posts am Spülbecken gesehen, z.B. HIER oder auch HIERDamit schrubbe ich die Holzbetter nach der Benutzung. Die Seife wirkt nicht nur antibakteriell, sie pflegt auch das Holz mit seinen rückfettenden Ölen, so dass die Bretter schön gepflegt und geschmeidig bleiben.

Außerdem schrubbe ich zwischendurch immer mal wieder unser weißes Keramik-Küchenwaschbecken damit sauber. Das funktioniert ganz prima. Und falls ich damit mal nicht alle Verfärbungen wegbekomme, gebe ich noch einen Teelöffel Waschsoda beim Putzen mit hinzu. Dann stahlt alles wieder blitzweiß!

Ich verstehe übrigens, wenn jetzt vielleicht Einwände kommen… Ja, es ist so – Aleppo Seife wird in Syrien hergestellt und muss also erst zu uns gelangen. Dennoch ist sie ein nachhaltiges Produkt. Sie wird komplett aus Lorbeer- und Olivenöl hergestellt, also aus nachwachsenden Rohstoffen. Die Seife ist vollständig biologisch abbaubar und enthält kein Palmöl. Traditionell werden die Seifenstücke in Papier eingewickelt. So bezieht man sie auch hier in Deutschland, ganz ohne Plastikverpackung. Die Herstellung erfolgt nach einem Jahrtausende alten, natürlichen Verfahren, Tierversuche gibt es nicht und vegan ist die Seife auch. Nicht zuletzt werden mit dem Kauf dieser Seife regionale Bauern und Erzeuger des Oliven- und Lorbeeröls sowie Seifensiedereien im Krisengebiet Syrien in ihrem Lebensunterhalt unterstützt.

Aleppo-Seife ist mittlerweile auch in etlichen Drogerien erhältlich. Außerdem online bei AvocadostoreUltra Green oder *Amazon.

DIY Essigreiniger mit Lavendel & Rosmarin, Waschsoda und Aleppo Seife – meine nachhaltigen Putzhelfer | Baby Steps – nachhaltiger leben | luziapimpinella.comDIY Essigreiniger mit Lavendel & Rosmarin, Waschsoda und Aleppo Seife – meine nachhaltigen Putzhelfer | Baby Steps – nachhaltiger leben | luziapimpinella.comWas meint ihr, habt ihr Lust, das einfache Putzmittel-Rezept auszuprobieren? Bei uns ist mein selbstgemachter Essigreiniger mit Lavendel & Rosmarin jetzt schon eine Weile im Einsatz. Ich mag ihn sehr und auch den Duft. Ich benutze ihn als Putzmittel für alles Mögliche – vor allem für die Arbeitsflächen in der Küche.I hr wisst ja,  ich empfehle grundsätzlich nichts, das ich nicht selbst für gut und praktisch befunden habe. ;)

Gibt es irgendwelche Hausmittelchen oder selbstgemachte, ökologische Putzmittel, die ihr regelmäßig für euren Haushalt nutzt?

luzia pimpinella Gruss Macht's hübsch!

P.S. Mehr Artikel aus meiner Baby Steps Kolumne findet ihr HIER.
Bloppost TrennlinieLeser*innen-Info & Transparenz | Die angegebenen Bezugsquellen, Marken und Verlinkungen sind rein redaktionelle und persönliche Tipps & Empfehlungen – ohne jeglichen Auftrag und unbezahlt. Jede*s erwähnte Teil*Zutat ist von mir selbst bezahlt.

Einige Posting mit *Sternchen gekennzeichnete Shopping-Links sind Partnerprogramm- oder sogenannter Affiliate-Links! {Was bedeutet das? Lest es HIER nach!}. Bestellungen, die ihr darüber tätigt, unterstützen mich mit einer Werbekostenerstattung bei meiner Arbeit für diesen Blog, da ich an verifizierten Käufen verdiene – ohne dass sie für euch einen Cent mehr kosten selbstverständlich. Dankeschön für eure liebe Wertschätzung!

You Might Also Like

21 Comments

  • Reply
    Claudia
    28. Januar 2020 at 20:06

    Hallo,

    Was für Essig benutzt du für den Reiniger?

    Lieben Dank

    Claudia

  • Reply
    Laura
    28. Januar 2020 at 20:19

    Hallo Nic
    herzlichen Dank für dein Essigreiniger-Rezept! Das will ich doch auch grad probieren! Welchen Essig verwendest du denn für das Rezept? Danke!! (Kompliment für deinen tollen Blog!)

  • Reply
    Mitiam
    28. Januar 2020 at 20:59

    Liebe Nic,
    bei dir sieht sogar Putzzeug so super aus, dass bei mir die Emotion „haben wollen“ aufplöppt 😂😂. Den Text zu den wunderschönen Bildern lese ich mir dann mal in Ruhe durch.
    Vielen Dank für deine abwechslungsreichen Beiträge!
    Beste Grüße Miriam

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      28. Januar 2020 at 21:07

      Du kannst mir glauben, dass das Putzen trotzdem nicht mehr Spaß macht, Miriam! Haha… das wäre schön. ;)

  • Reply
    Maike
    29. Januar 2020 at 6:46

    Liebe Nic, das kommt mir gerade genau richtig. Ich wollte meine Reinger mal wieder selber machen, nachdem einige Versuche bei mir durchgefallen sind:-) vielen Dank für die tolle Inspiration. Liebe Grüße Maike

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      29. Januar 2020 at 12:25

      Hi Maike! Was hast du denn ausprobiert, was bei dir durchgefallen ist? Das würde mich interessieren…

  • Reply
    Yvonne
    29. Januar 2020 at 9:04

    Liebe Nic,
    sehr informativer Beitrag, die Seife und das Waschsoda werde ich ausprobieren.
    Bei Essig tue ich mich wegen des Geruchs schwer, ich nutze für Bad und Küche fast ausschließlich Lavendelöl (Lavandinöl). Dazu kommen einfach wenige Tropfen ins Wischwasser. Wir haben hier allerdings auch sehr weiches Wasser, da erübrigt sich Essig. Nach deinem Beitrag zur Mikrofaser bin ich auf Baumwolllappen umgestiegen. Das funktioniert sehr gut. Wo hast du die tolle Seifenablage her? So eine Holzablage suche ich schon seit einiger Zeit.
    Viele Grüße

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      29. Januar 2020 at 12:37

      Danke Yvonne! Auch für den weiteren Tipp mit dem Lavendelöl. Ich finde den Essiggeruch jetzt nicht so schlimm, der bleibt ja auch nicht und verfliegt ziemlich schnell.

      Dass dir die Idee mit den Baumwolllappen gefällt, freut mich sehr. Ich benutze die auch nur noch.

      Woher ich die Olivenholz-Ablage habe, weiß ich ehrlich gesagt nicht mehr so genau. Aber schau doch mal in den Shops, die ich in dem Artikel verlinkt habe. Oder auch beim Waschbär-Versand. Da findest du bestimmt Ähnliches.

  • Reply
    Steffi
    29. Januar 2020 at 11:06

    Hallo Nic,
    danke für den Beitrag.
    Waschsoda benutze ich schon sehr lange. Wenn man das Backblech mit dem Sodawasser übrigens im Bachofen noch aufheizt (keine Umluft), kann man danach gleich auch den Backofen reinigen. Der Wasserdampf verteilt sich und man muss den Ofen nur noch auswischen.

    Wo hast du die tolle Wurzelbürste her? So eine suche ich noch.
    Liebe Grüße Steffi

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      29. Januar 2020 at 12:39

      Super Tipp, Steffi! Dankeschön. :)

      Die Wurzelbürste habe ich tatsächlich hier aus einem Laden Vor Ort. Aber schau doch mal in den Shops, die ich im Post verlinkt habe. Oder auch beim Waschbär-Versand oder Manufactum. Da findest du bestimmt solche Bürsten.

  • Reply
    Eva
    29. Januar 2020 at 12:04

    Liebe Nic!
    Vielen Dank für eine weitere Anregung! Ich liebe deine #babysteps jetzt schon!
    Gestern hab ich deinen Ingwer Shot mit Granatapfel gemacht (mein Mann besteht drauf, dass immer etwas davon im Kühlschrank ist 😄), ?) und Putzmittel mit den Zitronenschalen vom Shot angesetzt. Ich probiere mal Lavendel (hatte ich noch getrockneten vom Sommer da) und Zitrone… Mehr als schief gehen kann es ja nicht 😁.
    Heute Vormittag habe ich deine Spültücher aus Handtuch und Stoffresten fertig genäht (ein paar haben wir schon in Benutzung, und das klappt echt prima! Wieso hab ich das denn nicht schon viel früher gemacht?), all in all war ich heute in die richtige Richtung produktiv 🤩.
    Und das alles Dank dir 💐!

    Viele liebe Grüße aus dem Süden, Eva

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      29. Januar 2020 at 12:41

      Liebe Eva, das freut mich aber! Liebe Grüße an deinen Mann… hier ist auch immer welcher im Kühlschrank. ;)

      Ich glaube nicht, dass deine Putzmischung schief geht. Das wird. :)

      Außerdem freue ich mich natürlich, dass dir die Idee mit den Putzlappen gefällt. Wir haben die hier auch ständig im Einsatz und ich bin super happy damit.

  • Reply
    Mella
    29. Januar 2020 at 13:15

    Irgendwann in den nächsten Tagen wollte ich ohnehin mal den Spülenschrank (in dem ich alle Putzsachen aufbewahre) aufräumen. Da ist soviel Müll drin, wo viele fast leere Packungen! Anschließend kann ich dann gleich mal deine Rezepte ausprobieren und die Reiniger herstellen :)

  • Reply
    Angela Dickau
    29. Januar 2020 at 14:37

    Liebe Nic,
    den Orangenessigreiniger habe ich schon in Gebrauch und freue mich auf eine Alternative. Ich komme gut damit klar. Putzlappen habe ich auch genäht ,auch für meine Tochter und auf Holzbürsten bin ich auch umgestiegen. Es bewegt sich was und das finde ich toll. Zu Weihnachten habe ich das Buch “ Mein Haushalt natürlich sauber “ geschenkt bekommen und arbeite mich durch. Wie du komme ich aber weder mit den Spülis sowohl für die Masschine als auch so, nicht klar. Alle Gläser sind blind geworden und das war dann doch ärgerlich. Allerdings sind die Toilettentabs wirklich gut und auch das flüssige Waschmittel mit Duft sowie der Weichspüler, den ich zwar nur im Sommer , wenn ich die Handtücher in der Sonne trockne, benutzen werde, haben bisher den Test bestanden. Also ich bleibe dran und freue mich sehr über deine Inputs und die wunderschönen Fotos. LG Angela

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      3. Februar 2020 at 13:01

      Hi Angela, das freut mich, dass du gut mit den Alternativen klar kommst. Das ist ja auch immer sehr individuell. Und mann muss auch einfach zugeben, dass manche Rezepte nicht gut funktionieren. Ich probiere ja auch Einiges aus, aber vieles haut für mich auch nicht hin.

      Das Buch schaue ich mir auch mal an. Danke für den Tipp.

  • Reply
    Kirsten Landmann
    2. Februar 2020 at 16:12

    So, jetzt mache ich auch noch einmal einen Versuch, bei mir sind selbstgemachte Putzmittel nämlich bisher auch durchgefallen. Mein Küchenreiniger mit der aufgelösten Seife verstopfte regelmässig die Sprühflasche, der Allzweckreiniger machte Schlieren auf dem Boden, und beim Thema Spülmaschine habe ich genau die gleichen Erfahrungen gemacht wie du: nicht sauber, Schlieren.
    Aber der Tipp mit dem Kaffeefilter ist super, das könnte mein Sprühflaschenproblem lösen. Ich bin auch wieder zu Ecover zurückgewechselt und beim Küchenreiniger auf Frosch Grapefruit, aber jedesmal so eine fette Plastikflasche kaufen zu müssen, nervt.
    Alepposeife kaufe ich gern bei Dille & Kamille, eine ganz tolle Kette, die es bisher nur in Holland und Belgien gibt, aber Ende 2020 auch in Köln. Der Onlineshop bietet tollste, geschmackvolle Sachen rund um das Thema nachhaltiger Haushalt/Küche.
    Auch habe ich mir vorgenommen, mal everdrop auszuprobieren, Tabs zum Auflösen in Wasser. Weniger Verpackung, weniger Gewicht … auch gut.
    Liebe Grüße
    Kirsten

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      3. Februar 2020 at 13:06

      Hallo Kirsten. Aufgelöste Seife ist mir bisher auch immer zu schlierig gewesen. :(
      Hast du denn schon mal so einen selbstgemachten Orangen-Essigreiniger versucht? Der wäre ja vermutlich ein Adäquater Ersatz für das Frosch-Mittel und vielleicht ein Versuch wert. Den kann man übrigens auch mit Grapefruit-Schalen ansetzen. Das Rezept funktioniert mit allen Zitrusfrüchten.

      Everdrop habe ich lustigerweise auch gerade bestellt. Vor allem, weil ich noch keine gut funktionierende Alternative für Glasreiniger gefunden habe. Aber es ist erst am Mitte Februar wieder lieferbar. Ich bin gespannt, wie das so ist.

      Dille & Kamille kenne ich von meinen Holland-Urlauben. Da stöbere ich immer total gern. Ein Shop in Köln bringt mir leider nix… haha. Die sollen mal einen in Hamburg aufmachen. ;)

  • Reply
    Nic {luzia pimpinella}
    3. Februar 2020 at 13:04

    Hallo Kirsten. Aufgelöste Seife ist mir bisher auch immer zu schlierig gewesen. :(

    Hast du denn schon mal so einen selbstgemachten Orangen-Essigreiniger versucht? Der wäre ja vermutlich ein Adäquater Ersatz für das Frosch-Mittel und vielleicht ein Versuch wert. Den kann man übrigens auch mit Grapefruit-Schalen ansetzen. Das Rezept funktioniert mit allen Zitrusfrüchten.

  • Leave a Reply