„Fünf Fragen am Fünften“ an mich selbst & an euch im April – von wilden Promi-Parties, blöden Mütter-Sprüchen und Toxic People

#fünffragenamfünften Link-Up - Fünf Fragen am Fünften im April 2018 | Travel Fotos Mauritius - Port Louis - Jardin de Pampelmousse | luziapimpinella.com

#fünffragenamfünften Link-Up - Fünf Fragen am Fünften im April 2018 | Travel Fotos Mauritius - Port Louis - Jardin de Pampelmousse | luziapimpinella.com

Ein Monat ist schon wieder vorbei – unglaublich. Gestern gab es in den Kommentaren meiner Instagram Stories {die man jetzt übrigens auch in der Desktop-Ansicht sehen kann, wusstet ihr das bereits?} schon „Beschwerden“, dass ich bitte nicht immer dran erinnern sollte, wie schnell die Zeit vergeht. Habe ich gar nicht, ich wollte nur an die neuen Fünf Fragen am Fünften in euer Gedächtnis rufen. Dass schon wieder 5ter ist und man sich angesichts der Geschwindigkeit der Zeit vielleicht etwas „alt „fühlt, dafür kann ich echt nichts. Ich schwör’s! Ich bin nur die Botin, dieser nicht so überraschenden Neuigkeit.

Ist doch schön, dass schon April ist! Seit gestern habe ich das Gefühl, der Frühling ist endlich da. Laues Lüftchen, Sonnenschein, den ersten Zitronenfalter habe ich schon flattern sehen. Heute habe ich bei meiner kleinen Rennmöhre sogar das Schiebedach aufgemacht, für ein bisschen Pseudo-Cabrio-Feeling. Und neben unserem Haus im Wäldchen knistern und knacken die Knopsen an dem Bäumen, um demnächst frische, grüne Blätter auszukrempeln. Darauf freue ich mich schon… das satte Grün!

Deswegen gibt es heute auch ein paar sehr, sehr grüne Fotos als Begleitung zu meinen Fünf Fragen am Fünften im April. Entstanden sind sie vor fast genau einem Jahr auf meiner Reise nach Mauritius im Jardin de Pampelmousse in der Hauptstadt Port Louis.

Und hier kommen meine Antworten…

#fünffragenamfünften Link-Up - Fünf Fragen am Fünften im April 2018 | Travel Fotos Mauritius - Port Louis - Jardin de Pampelmousse | luziapimpinella.com

Meine fünf Fragen am Fünften im April – random facts about me & maybe about you… 

1. Mit welchen berühmten Persönlichkeiten würdest du gerne mal eine wilde Party feiern?

Ehrlich gesagt habe ich diese Frage im nachinein etwas bereut. Die fiel mir nämlich irgendwie genau so schwer, wie euch die Frage neulich „welches Essen ihr denn wärt“. Das Einzige, was mir spontan einfiel war, dass ich Til Schweiger nicht einladen würde und auch nicht Horst Seehofer. Die kann ich beide nämlich nicht ausstehen. Und dann ist inzwischen leider auch noch Stephen Hawking gestorben. Der hätte auf meiner Party-Gästeliste gestanden. Das Universum hab‘ ihn selig.

Nun gut, mit wem würde ich gerne eine rauschende Party feiern? Auf jeden Fall mit Robert Downey Jr., allein schon weil er für mich seit Jahren der Sexiest Man Alive ist. Neben meinem Ehemann, versteht sich. Okay, für ihn müssten wir etwas Alkoholfreies da haben, aber das ist ja kein Problem.

Michelle und Barack Obama würde ich gern einladen, obwohl ich nicht sicher bin, ob mich dass nicht sehr wehmütig stimmen würde, angesichts der aktuellen und sehr unsäglichen Präsidentschaft. Ich bin sicher, die beiden wissen, wie man feiert und das Thema Trump sparen wir für den Abend einfach mal aus.

Ich habe darüber nachgedacht, Sigmar Gabriel eine Einladung zu schicken. Er hat ja jetzt Zeit. Ich fand so schön zu beobachten, wie er sich plötzlich in seiner Rolle als Außenminister entspannt hat. Also würde ich echt gern sehen, wie er auf einer Party jetzt so abgeht. Allerdings würde ich ihn bei einem Bierchen wohl auch fragen, warum er sich in der Vergangenheit so oft wie ein bockiges Kleinkind benommen hat und sich dabei selbst im Weg gestanden hat

Hannelore Elsner müsste unbedingt kommen. Für mich ist sie die charismatiste Gand Dame der deutschen Schauspielerei. Wahrscheinlich hasst sie das Wort „Grand Dame“ inbrünstig, so unspießig, wie sie ist. Ich würde diese Frau unheimlich gern kennenlernen. Ich habe außerdem darüber nachgedacht, Jane Goodall einzuladen – eine der bewundernswertesten Forscherinnen überhaupt. Aber eigentlich wäre mir dann doch lieber, sie käme zum Tee mit Gurken-Sandwich, damit wir uns auch wirklich unterhalten könnten.

Tim Mälzer dürfte gern kommen. Nur zum Feiern, kochen müsste er nicht. Wenn er allerdings mal wieder frauenfeindliche Zoten bringt, würde er gnadenlos rausfliegen. Ach ja, und wie könnte ich den immer gute Laune versprühenden Jamie Oliver vergessen, den ich ja sogar wirklich letztes Jahr mal getroffen habe. Der könnte dann mit Tim in alten Zeiten schwelgen und darf gerne seine entzückende Frau mitbringen.

Dieter Nuhr hätte ich unheimlich gern dabei. Seine nicht nur komische, sondern vor allem pragmatisch-analytische Sicht auf die Welt muntert mich so oft auf, wenn ich mal wieder denke, alles ist unfassbar schlimm und früher war alles besser.

Wer dürfte noch kommen? Cameron Diaz und Sandra Bullock, weil ich die beiden richtig sympathisch und „normalgeblieben“ finde. Morgan Freeman auch, weil ich glaube, dass er echt Witz hat und weil ich seine Sommersprossen so mag. Tim Roth, den finde ich unglaublich cool und auch ein bisschen sexy, obwohl er gar kein Schönling ist. Genau so wie Ewan McGregor – den würde ich zu seiner Tour um die Welt auf dem Motorrad und zu seiner Arbeit als Unicef-Botschafter ausfragen. Ach ja, und Brian Ferry, weil ich den früher mal so angeschmachtet habe und ich mit ihm auf jeden Fall Engtanz zu „Avalon“ tanzen möchte. Aber erst ganz zum Schluss. „Now the party’s over… I’m so tired…“

Und weil Parties nur mit Promis ganz bestimmt zu langweilig sind, müssten unsere Freunde ganz dringend dazu kommen.

#fünffragenamfünften Link-Up - Fünf Fragen am Fünften im April 2018 | Travel Fotos Mauritius - Port Louis - Jardin de Pampelmousse | luziapimpinella.com

#fünffragenamfünften Link-Up - Fünf Fragen am Fünften im April 2018 | Travel Fotos Mauritius - Port Louis - Jardin de Pampelmousse | luziapimpinella.com

2. Singst du laut im Auto, wenn du allein unterwegs bist?

Ich singe nicht nur, wenn ich im Auto allein bin. Ich singe auch, wenn ich im Auto nicht allein bin. Selbst dann, wenn ich nur Beifahrerin bin. Immerhin… wenn ich im Auto in Gesellschaft unterwegs bin, singe ich etwas leiser. Stephan meinte mal, er findet das ganz süß. Ich glaube, das muss echte Liebe sein, wenn er der Ansicht ist, mein Gesang sei süß. Ich lasse das mal so stehen.

Aber er hat auch etwas davon, wenn er meine Singerei erträgt. Er lernt eine Menge über die Songtexte, die er meist nicht kennt. Ich habe zwar noch nie verstanden, wie man Lieder hören kann, ohne auch den – okay, leider oft abstrus dämlichen – Liedertexten zuzuhören. Aber er kann das. Und das als Ex-Musiker! Ich kann nicht und deswegen kann ich auch immer mitträllern. Dafür singe ich übrigens, im Unterschied zu unserem Kind, nicht unter der Dusche.

#fünffragenamfünften Link-Up - Fünf Fragen am Fünften im April 2018 | Travel Fotos Mauritius - Port Louis - Jardin de Pampelmousse | luziapimpinella.com

3. Gibt es Sprüche oder Redewendungen, die ihr regelmäßig benutzt? Wenn ja, welche?

Wie bereits erzählt… die Idee zu dieser Frage kam mir, als ich die Antworten auf meine März-Fragen bei Wiebke von drinnen & draußen las.

Ein Spruch, den ich in letzter Zeit sehr oft benutze, ist: „Dabei bricht man sich keinen Zacken aus der Krone!“. Die Häufigkeit der Verwendung ist mit der Pubertät unserer Tochter stark angestiegen. Das würde sie euch augenrollend bestätigen. Quasi wort- und seelenverwandt ist in diesem Zusammenhang dann auch mein „Irgendwas ist ja immer!“. Stellt euch bitte passend dazu vor, wie ich mit den Augen rolle. ;)

#fünffragenamfünften Link-Up - Fünf Fragen am Fünften im April 2018 | Travel Fotos Mauritius - Port Louis - Jardin de Pampelmousse | luziapimpinella.com

4. Glaubst du, dass es Menschen mit einer grundsätzlich positiven oder auch grundsätzlich negativen Aura gibt?

Ja, das glaube ich. Generell und auch manchmal ganz subjektiv empfunden. Die Erkenntnis, dass es Menschen gibt, die mir mehr Energie absaugen als zurückgeben, wenn ich sie treffe, wurde mir irgendwann im Erwachsenenalter so richtig bewusst.

Es gibt Leute, die haben einen so grundsätzlich negativen Fokus und eine entsprechende Ausstrahlung, dass ich sie von vorn herein nicht gut ertragen kann. Und dann sind da noch die Menschen, die vielleicht nicht generell negativ sind, aber bei denen aber die Kombination mir und meinen Eigenheiten einfach nicht funktioniert. Nicht umsonst sagt man wohl, dass die Chemie zwischen Menschen stimmt oder auch nicht stimmt.

Ich versuche mich mit Menschen zu umgeben, die mir gut tun und denen ich hoffentlich auch gut tue… von kleinen harmlosen Reibereien mal abgesehen, die wohl allzu menschlich sind. Etliche „Toxic People“ habe ich bereits in der Vergangenheit aus meinem Leben „aussortiert“. Das hört sich vielleicht drastisch an, aber ich halte es einfach für gesünder, mich nicht mit Energieababsaugern zu umgeben, wenn ich es vermeiden kann. Und kann ich es nicht, dass versuche ich, sie zu ignorieren.

#fünffragenamfünften Link-Up - Fünf Fragen am Fünften im April 2018 | Travel Fotos Mauritius - Port Louis - Jardin de Pampelmousse | luziapimpinella.com

#fünffragenamfünften Link-Up - Fünf Fragen am Fünften im April 2018 | Travel Fotos Mauritius - Port Louis - Jardin de Pampelmousse | luziapimpinella.com

5. Was machst du meistens um drei Uhr nachmittags?

Um 15:00 Uhr beginne ich meist mit genau dem, was ich jetzt im Moment tue. Ich schreibe an einem Blogartikel. Morgens und am Vormittag bin ich nicht in der Lage, Texte zu verfassen. Ihr wisst ja bereits aus den #fünffragenamfünften…  ich bin absolut kein Morgenmensch. Ich bin eher einsilbig um diese Zeit. Das reicht gerade mal, um eMails abzuarbeiten, Fotos zu editieren oder andere Arbeiten zu erledigen, die auch mit wenig Denkerei funktionieren.

Um drei geht dann eigentlich erst die Schreiberei los… und wenn ich könnte, wie ich wollte, würde ich noch später mit dem Schreiben anfangen. Aber auch wenn das meinem kreativen Biorhythmus entgegen käme, wäre es leider sehr kontraproduktiv für’s Familienleben.

#fünffragenamfünften Link-Up - Fünf Fragen am Fünften im April 2018 | Travel Fotos Mauritius - Port Louis - Jardin de Pampelmousse | luziapimpinella.com

TL;DR  Auf meinen imaginären Celebrity-Parties tummelt sich eine wilde Mischung. Ich bin eine gnadenlose Autosängerin. Blöde Muttisprüche habe ich fabelhaft drauf, so wie meine Mutter früher auch. Bei einer Autofahrt mit mir bekommt ihr höchstwahrscheinlich Ohrenkrebs. Toxic People gebe ich in meinem Leben möglichst gar keinen Platz und um drei haue ich in die Tastatur.

Und wie würdet ihr die „Fünf Fragen am Fünften“ im April für euch beantworten? Ich bin gespannt!

P.S. Und wie könnt IHR bei #fünffragenamfünften mitmachen?

Ihr wollt gern bei den „Fünf Fragen am Fünften“ dabei sein? Darüber freue ich mich, denn schließlich ist es eine Mitmach-Kolumne. HIER im allerersten #fünffragenamfünften Blogpost vom Anfang des Jahres, findet ihr alle Infos, wie ihr mit euren ganz persönlichen Antworten in einem Blogpost oder auch einfach auf Instagram mitmachen könnt. Das Link Up für eure Beiträge hier im Blog wird für alle teilnehmenden Posts bis zum 30. April geöffnet sein. Viel Spaß beim Mitmachen!

Die Fragen für den Mai {oh Himmel, ja, schon Mai! ;)}  werde ich in den nächsten Tagen ausknobeln und in einem extra Posting im Laufe der Woche veröffentlichen. Damit hier keiner in mit den Fragen in Tüddel kommt, nicht wahr? Also schaut mal vorbei…  Doch tut mir bitte einen Gefallen, veröffentlicht eure Posts dazu auch wirklich erst ab dem 5. Mai, selbst wenn ihr die Fragen schon vorher wisst. 1000 Dank dafür!  ;)


MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

47 Kommentare

  1. Liebe Nic,

    das waren wieder schöne, interessante, spannende, herausfordernde Fragen. Hab lieben Danke dafür!
    Viele Grüße,
    Miriam

  2. Pingback: Fünft Fragen am Fünften - April - Pech & Schwefel

  3. Pingback: Fünf Fragen am Fünften - April - Pech & Schwefel

  4. Moinsen!
    Bei Deiner Party-Antwort habe ich laut gelacht. Ich habe die meine nämlich ungefähr 100x umgeschrieben, weil ich mich nicht entscheiden konnte. Die Obamas, Tim Mälzer und Stephen Hawking waren bei mir ursprünglich auch anwesend. Sandra Bullock und Cameron Diaz sind ja wohl eine großartige Idee! Ich würde spontan noch Jude Law einladen, denn der ist für mich seit Jahren the sexiest man alive und würde sich sicher freuen, Cameron mal wieder zu sehen.
    Ach, weißte was, ich komme einfach auf Deine Party und bringe ihn mit!

    Liebste Grüße,
    Marion

    • Jude Law ist auch echt cool, bring ihn mit!

      Obwohl ich ihn nicht mehr ganz so sexy finde, seit seine Haare die Flucht angetreten haben. Aber ich habe mir mal sagen lassen, dass kommt von zu viel Testosteron! Haha. ;)

  5. Hallo Nic,
    das klingt alles sehr gut in meinen Ohren. Robert Downey Jr. würde ich auf jeden Fall auch einladen und dazu noch Hugh Jackman ;) und Ewan McGregor natürlich auch!!! Da es ohne Mädels nicht geht, würden mir da sicher auch noch einfallen…
    Da ich selber ja kein Auto fahre, singe ich nicht alleine im Auto. Aber wenn wir (mein Mann und ich) zusammen fahren singen wir immer beide mit :)
    Und ja, ich glaube es gibt Menschen, die uns nicht gut tun. Da sollte man sich wirklich von distanzieren. Haben wir auch in den letzten Jahren praktiziert, denn das Leben ist um ein vielfaches einfacher und schöner, wenn man sich mit gleichgesinnten und gleichmotivierten Menschen umgibt.
    Um „Drei“ mache ich nichts spezielles. Ich bin ein Morgen-mittag-abend-Mensch. Was ich machen will oder muss kann ich immer – super, oder? Außer es kommt zu meinem LieblingsSpruch: Ich krieg die Krise! Oder: Das glaub ich jetzt nicht! Bei unseren Urlauben war das auch noch oft der Spruch: Wenn du glaubst es geht nicht schlimmer? Doch geht immer!
    Hoffen wir mal, dass das jetzt nicht so ist, dass es Frühling wird und wärmer….
    Sorry, wenn ich das jetzt hier so beantwortet habe, aber zum posten habe ich momentan nicht viel Zeit.
    Lieben Gruß, Yna

  6. Oh, auf deine Fähigkeit, Texte beim Musikhören herauszuhören und zu lernen, bin ich ja neidisch! Ich versteh oft nicht, was gesungen wird – bei englischen Liedern ohnehin kaum, bei deutschen sind mir dann oft die Instrumente neben dem Gesang zu laut – oder ich muss mich so aufs Verstehen der einzelnen Worte konzentrieren, dass ich das, was zwei Worte vorher kam, schon wieder vergesse.
    Deine Fotos finde ich ganz wundervoll, das Betrachten hat mir richtig Freude gemacht <3

    • Mein Gehör scheint da ganz gut zu sein (das Talent habe ich auch an meine Tochter vererbt). Manchmal verstehe ich natürlich einzelne Passagen nicht. Wenn es mich dann sehr interessiert, dann google ich die Lyrics schon mal.

      Es kommt übrigens vor, dass ich Lieder, die ich vom Groove her ganz cool finde, dann nicht mag, weil der Text so haarsträubend dämlich finde. Das ist sicherlich der Nachteil am „aktiven Zuhören“… haha.

  7. Pingback: 5 Fragen am 5. April – frau schroeder

  8. Marion
    5

    Liebe Nic, deine Aprilfragen find ich wieder super! Ich sitze nach herrlichen Tagen in Lissabon am Flughafen und warte auf den verspäteten Rückflug….tippen am Handy macht keinen Spaß, aber eine Frage schaff ich!
    Meine Party people: die Obamas sind dabei und dazu mein liebster deutscher Politiker Cem Özdemir. Für den Spaß Michael Mittermaier, find fast alle Comedians nicht so lustig, aber den mag ich. Dazu Steve Hogart, den Sänger von Marillion und Stefan Dettl, den Frontmann von LaBrassBandA für die coole Mucke, will ja auch tanzen bei der besten Party aller Zeiten (siehe Februarfrage). Wotan Wilke MöhrIng fände ich toll, Johanna Wokalek und Meret Becker auch. Weitere Antworten daheim!

    • Das freut mich, Marion! :)

      Cem Özdemir dürfte auch zu meiner Party kommen. Ich bedauere es sehr, dass er kein Mitglied der aktuellen Regierung ist, muss ich sagen. Ich bedauere es überhaupt sehr, dass die Grünen nicht mitregieren.

      Michaela Mittermeier … ähm, nee. der ist hingegen nicht so meins. Wie eigentlich alle deutschen Comedians, bis auf Nuhr. Aber Wotan darfste mitbringen. ;) Und Meret auch.

  9. Eva
    6

    Toxic People aussortieren und sich klar abgrenzen: größte Übung meines Erwachsenendaseins. Hat mit meiner Trennung angefangen, schlimm das zu erkennen, dass man mit einem Energievampyr jahrelang zusammen war.
    Jetzt lebe ich stolz und selbstbewusst mit Menschen, die mir und meinen 3 Puberteenies gut tun.
    Augenrollen/Zacken aus der Krone- Gott was habe ich gelacht. Wobei hier mein rheinisches „Sachma!!!!!! Geht’s noch?“ noch mehr von meinen 3 extrem oft beaugenrollt wird.
    Danke für die wunderschönen Fotos mit dem Grün, das tat mir heute morgen gut.
    Liebe Grüße, Eva (hat krank am WE von den Kids Instagram aufgezwungen bekommen, verdammte Hacke ey- die Büchse der Pandora *heulsovielschönes!* und jetzt finden mich meine Kids NATÜRLICH „peinlich“ -anyway, ich folge Dir jetzt da auch)

    • Hi Eva! Noch vergessen… „Ich glaub es hackt!“ ;D

      „Sachmal!“ Nicht im ernst bist du am Wochenende zum allerersten Mal auf Instagram gewesen? „Ich glaubs jawohl nich!“

  10. Pingback: Piepenfacts: Meine Antworten auf Luzia Pimpinellas 5 Fragen am fünten April! | frau-piepenkoetter.de

  11. ich lach mich krumpelig, Augen roll, ja, als Beifahrerin singe ich auch laut, lach. Deine celbritieparty ist ganz schön wild. Negative Leute, auf die Idee, die Energiesauger dadrunter zu packen, bin ich garnicht gekommen. Kopf kratz, ob ich meinen blogtext jetzt ändern soll? nee. Denn komischerweise sind meine beiden schlimmsten Energiefresser zwei liebe aber unglaublich anstrengende Freundinnen, mit denen ich nur Zeit verbringen kann, wenn es mir gut geht und ich mich vorher mental auf Abstand setze. Ach danke für die Frage und danke für Deine Antworten und die Fotos sind der Kracher!

    • ZITAT „…zwei liebe aber unglaublich anstrengende Freundinnen, mit denen ich nur Zeit verbringen kann, wenn es mir gut geht und ich mich vorher mental auf Abstand setze…“

      Ganz ehrlich? Hört sich für mich, wie etwas an, dass ich echt nicht (mehr) machen würde. Freunde sollen für doch eigentlich generell dafür sorgen, dass man sich gut fühlt. Immer und ohne mentale Vorbereitung. Und machmal auch besonders, wenn es einem eben auch mal nicht gut geht.

  12. Ich bin immer wieder erstaunt, wie ähnlich sich unsere Antworten sind. Man könnte denken, ich würde mir erst deine durchlesen und meine dann anpassen. Da es nicht so ist fühle ich mich nur noch darin bestärkt, dich das Sternchen sein zu lassen, mit dem ich auf der nächsten BIG PARTY abtanzen möchte. Ich hörte was von Hamburg im November. Spätestens, oder? :-*

  13. Oh, wie gerne würde ich auf dieser Party mitfeiern!
    Danke für die tolle Aktion, ich freue mich schon aufs nächste Mal!

  14. Huhu Nic, hab mich heute morgen doch ganz fix als erste verlinkt und es dann zeitlich nichtmal geschafft, einen Kommentar dazu lassen…..war schon verdammt spät dran (sorry Chef).
    Aber jetzt habe ich in Ruhe Deine Antworten nachgelesen und kann Dir nur beipflichten: wie kann man nur Songs hören (und sogar gut finden), ohne die Geringste Ahnung zu haben, worum es inhaltlich geht?! Hab ich nie verstanden.
    Über das bockige Kleinkind hab ich sehr geschmunzelt, genialer Vergleich!
    Liebe Grüße
    Smilla

    • Moin Smilla! Macht doch nichts. Wie du dir denken kannst, habe ich es auch bis heute noch nicht geschafft, alles zu lesen. Dabei stehen die Mai-Fragen schon. ;)

  15. Pingback: KOLUMNE | Fünf Fragen am Fünften #2 | meine kleine

  16. Uiuiui, die erste Frage fand ich schwer… Die anderen gingen dafür recht flott 😉
    Wobei ich jetzt, wo ich deine gelesen hab, festgestellt hab, dass ich einen meiner häufigsten Sprüche vergessen habe, einen, den die Kinder sicher mehr so mittelgut finden: „Sag mal, spinnst du?“ (Und seine sämtlichen Abwandlungen a la „spinnt der/die…“).

  17. Pingback: Fünf Fragen am Fünften im April: Von wilden Parties, Sprücheklopfern und Energiemenschen - soschy on tour

  18. Pingback: [Frau Hibbel im April] 5 Fragen am Fünften – von Lagerfeuern, albernen Mütterfloskeln und Menschen, denen die Sonne aus dem Hintern scheint | Planet Hibbel - Ein Reiseblog für Familien

  19. Haha, das sehe ich ja jetzt erst. Stephen Hawking steht auch auf meiner Gästeliste. Möge er da oben nun endlich ne wilde Rockstar-Party feiern. LG, Nadine

  20. Marion
    13

    Zweiter Teil der Nicschen Fragen:
    2. Ich singe leidenschaftlich gerne und dann eben auch laut im Auto. Eine amerikanische Lehrerin, die mal bei mir und meinem Mann zu Gast war, fühlte sich bei uns auch deshalb so wohl, weil wir den ganzen Tag singen würden, ob uns das eigentlich auffiele…haha, nein, bis dahin nicht, aber sie hat recht!
    3. Ich liebe Sprüche aller Art und ich gebe zu, genau die Frage hat mich umgetrieben, seitdem Nic sie vor ein paar Wochen ankündigte. Von meinen Eltern fiel mir sofort der von Papa ein „Solange du die Füße unter meinen Tisch streckst…“, der scheint viele andere von euch auch begleitet zu haben. Und meine Mutter wird bis heute nicht müde, mir zu sagen: „In der Ruhe liegt die Kraft“, ich finde den Spruch mit fast 49 nicht mehr ganz so schlimm wie mit 18, aber noch schlimm genug, jaja, ich weiß, was sie mir damit sagen wollte und will, aber es geht doch nicht alles mit Ruhe… Was ich selbst gerne verwende, ist „Hätte, hätte, Fahrradkette“, „Das Leben ist kein Ponyhof/Wunschkonzert“.
    Die Sonne ruft zu laut, ich lasse die Fortsetzung folgen.
    Liebe Grüße aus dem Süden, Marion

    • der erste ist ein ganz schlimmer Elternspruch. Aber ich gestehe, den habe ich auch schon benutzt. Haha. der kommt wohl nie aus der Mode.

      „Das Leben ist ein Ponyhof“ verwendet man ganz oft, wenn man tTeenies zu Hause hat, glaube ich. Ich auch.

  21. Haha, „irgendwas ist immer!“ Ich sag’s ja! Ich liebe es wieviel man mit anderen gemeinsam hat, vor allem bei Macken und Spleens! Das ist sehr beruhigend!
    In diesem Sinne – Happy Weekend!

  22. Pingback: Singen im Auto, Partygäste und gute Menschen - Fünf Fragen am Fünften - flowers-and-candies.de

  23. Pingback: Sonntags Top 7 #106 | antetanni sagt was | antetanni

  24. Ich komme jetzt erst dazu, deine Antworten zu lesen. Mir ist ja sensationellerweise niemand eingefallen, mit dem ich eine Party feiern will :D Aber deine Gästeliste würde ich glatt so übernehmen.

    Super sind die Bilder zu deinen Antworten. Wunderschön!

  25. Wie wäre es gleich mit einer Promi Gala? Du hast ja echt eine ganze Reihe an Kandidaten :-D Mir fiel die Antwort auf diese Frage gar nicht so leicht im Vergleich. Im Auto singe ich alleine immer und wenn der Mann dabei ist auch. Aber sonst reiße ich mich zusammen :-D Ich bevorzuge Menschen mit positiver Aura, im Leben, bei der Arbeit und auch bei meinen Blogs. Diese Menschen geben einem viel mehr und bringen auch mal einen Lacher zustande, wenn man genau den dringend braucht

  26. Huhu – bin beim googlen über deine Fragen gestolpert. Sehr interessante Fragen. Da war ich gleich mal animiert. Hier meine Antworten.

    Liebe Grüsse

    • Liebe Rina, schön dass du dabei bist. Verlinke deinen Beitrag dazu doch bitte im Link-Tool inter meinem Blogpost anstatt in den Kommentaren. ;) Danke!

  27. Pingback: 5 Fragen am Fünften, heute am Dreizehnten • April

  28. Annika
    19

    Wow, sind das tolle Bilder!

    So ich will auch mitmachen – etwas später als sonst ; )

    1. Nicht leicht! Hawking hätte ich sicherlich auch genommen. Und Sandra Bullock mag ich ja auch total (seit „Während du schliefst“ …. der einzige Film, den ich bisher 2x im Kino gesehen habe) die Obamas wären auch nicht schlecht.

    Wahrscheinlich würde ich auch Jürgen on der Lippe einladen (er erinnert mich irgendwie immer ein wenig an meinen verstorbenen Vater) und Josefine Preuß, sowie Elyas ´m Barek (keine Gewähr für die richtige Schreibweise der Namen). Ach, und Cornelia Funke fänd` ich spannend.

    2. Nein. Wir haben gar kein Auto. Naja … manchmal ; )
    Früher als Kind und Jugendliche, habe ich allerdings sehr oft und lautstark mitgesungen.

    3. Hmmmh, ich denke manchmal „Hab dich nicht so, anderen Kindern auf der Welt geht es so schlecht und du machst hier ein Fass wegen nichts und wieder nichts auf!“ Sagen tue ich es eigentlich nicht; weil ich weiß wie ich damals dachte: „Was interessieren mich schon die anderen Kinder?! Ich habe jetzt Kummer!“

    4. Ja! Definitiv!

    Und ich liebe es, auf Menschen mit einer solch` positiven Aura zu treffen und mich in ihrer Nähe aufzuhalten, mit ihnen zu unterhalten! Ich habe immer das Gefühl, dass sie wissen, was glücklich macht. Ich glaube auch, dass das Geheimnis ist, dass sie im Augenblick leben, nicht alles haben müssen, sehr viel Selbstvertrauen besitzen und eine glückliche Kindheit hatten (das sind nur Theorien).

    Menschen, die einen nur runterziehen und in allem etwas Schlechtes sehen, versuche ich auch zu meiden! Das macht sicher depressiv und färbt im schlimmsten Fall noch ab.

    5. Arbeiten. Auf die Uhr sehen und auf den Feierabend warten (der meistens um 16 Uhr ist ; )
    Ich bin vormittags am Produktivsten. Und auch morgens nach einer kleinen Aufwärmphase. Um 15 Uhr habe ich eher einen Tiefpunkt.

    Liebe Grüße von Annika

    • Liebe Annika,

      schön, dass du wieder dabei bist.

      Dein 3… AMEN! Ich finde die Wohlstands- und Luxusproblemchen, die unsere Kids manchmal haben, ganz schlimm. Deswegen denke ich ganz oft das gleiche. Manchmal spreche ich es auch aus. Augenrollend.

      Und da du jetzt schon Feierabend hast… hab einen schönen Abend!
      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.