FÜNF FRAGEN AM FÜNFTEN LIFESTYLE MY 2 CENTS

„Fünf Fragen am Fünften“ an mich selbst & an euch im November – von nutzlosen Talenten, dem Sprechen mit technischem Gerät und unverzichtbarem Gedöns

Frage-Antwort-Kolumne zur Selbstfindung #fünffragenamfünften Link-Up - "Fünf Fragen am Fünften" im NOVEMBER 2018 | luziapimpinella.comMoin ihr Lieben, heute bin ich spät dran. Ich weiß. Sorry, sorry, sorry. Aber das wieder mal tolle Blogst Konferenz Wochenende, hat mich ein bisschen geplättet. So viel Input, so viel Spaß, soviel Gequassel {ich bin ganz heiser und werde heute zum Ausgleich mal den ganzen Tag kein Wort sagen} so viele kreative Frauen {und ein paar Männer}, so viel großartige Vernetzung. Danke an Clara und Ricarda, dass ihr das alles wieder möglich gemacht und auf die Beine gestellt habt!

Aber von all dem, was ich mal von der #Blogst18 mitgenommen habe, möchte ich euch eigentlich noch in einem eigenen kleinen Blogpost berichten im Laufe der Woche. Heute ist der 5. Also erst mal schnell ran an meine „Fünf Fragen am Fünften“.

Frage-Antwort-Kolumne zur Selbstfindung #fünffragenamfünften Link-Up - "Fünf Fragen am Fünften" im NOVEMBER 2018 | luziapimpinella.com2. Wo informierst du dich über das Tagesgeschehen?

Ich gehöre tatsächlich zu den old school Tagesschau-Guckern. Jeden Abend schaue ich mir mit Stephan und oft auch mit Luzie zusammen die Tagesnachrichten im TV an. Meist nicht pünktlich um 20:15 Uhr, das schaffen wir nie rechtzeitig. Aber der Festplattenrecorder zeichnet täglich pünktlich auf, so dass wir zeitversetzt schauen können.

Außerdem ist die Spiegel online App mein täglicher Begleiter. Manchmal denke ich schon, dass ich durch die ständige Greifbarkeit der Nachrichten viel zu oft drauf schaue. Oft schon das erste Mal morgens nach dem Aufwachen im Bett. Nicht selten beginnt mein Tag dann mit schlechten Nachrichten und eben auch schlechten Gefühlen.

Ich finde es super wichtig, über Politik und Weltgeschehen informiert zu sein, aber vielleicht sollte ich mir trotzdem mal wieder angewöhnen, mir den Bullshit dieser Welt {zumindest kommt es mir aktuell so vor, dass es davon überdimensional viel gibt}, mir täglich mehrfach in so hoher Frequenz anzutun. Ich merke nämlich ganz oft, das tut mir und meiner Seele nicht gut.

Frage-Antwort-Kolumne zur Selbstfindung #fünffragenamfünften Link-Up - "Fünf Fragen am Fünften" im NOVEMBER 2018 | luziapimpinella.com2. Auf welche zwei Dinge kannst du nicht verzichten?

Ich muss leider sagen… zum einen auf mein Handy. Man kann lange darüber diskutieren, wie abhängig wir von diesem mittlerweile hochtechnischen Gadget sind und wie gut oder eben schlecht das eigentlich für den Menschen ist. Aber Tatsache ist, unsere Smartphones sind einfach nicht mehr aus unseren Leben wegzudenken. Und ich fühle mich ganz ohne ein bisschen wie amputiert. Isso.

Außerdem kann ich nicht ohne meinen Concealer leben. Ich benutze zwar nur eine überschaubare Anzahl an dekorativen Kosmetikprodukten, aber ohne meinen YSL Touche Éclat kann ich nicht existieren. Ich weiß gar nicht mehr, wie ich zu meinem ersten gekommen bin, aber benutze ich meine ultimative Waffe gegen Karl-Dall-Gedächtnis-Augenringe und kleine Pickelchen schon seit Anbeginn ihrer Existenz, also seit 25 Jahren. Unfassbar eigentlich. Kein Wunder, dass ich nicht mehr ohne kann. Wird ja auch nicht besser mit dem Alter…

Frage-Antwort-Kolumne zur Selbstfindung #fünffragenamfünften Link-Up - "Fünf Fragen am Fünften" im NOVEMBER 2018 | luziapimpinella.com3. Welches nutzlose Talent besitzt du?

Mein Kopf saugt von jeher alle Songtexte auf. Ich kann fast alles mitsingen, selbst Lieder, die ich nicht ausstehen kann. Wenngleich in diesem Fall sehr zum eigenen Leidwesen. Als Kleiner Hosenscheißer habe ich schon alle  Schallplatten meiner Eltern mit einer Spülbürste oder ähnlichen Utensilien als Mikrophonersatz mitsingen können. Ohne überhaupt Englisch zu können.

Ich kann generell keinen Liedern zuhören, ohne auch nicht dem Texten zu lauschen {also, wenn sie nicht gerade in einer Sprache sind, die ich gar nicht verstehe natürlich}. Das führt auch dazu, dass ich Lieder deren Sound ich eigentlich mögen würde, nicht leiden kann, weil die Texte so unglaublich dämlich sind. Stephan kann das immer gar nicht nachvollziehen. Der kann auch Musik hören, ohne die Liedertexte überhaupt wahrzunehmen. Das kann ich dann wiederum nicht verstehen. Haha.

Am Wochenende war ich ja nun gerade auf der Blogst Konferenz und meinen Samstagabend verbrachte ich, wie viele der Teilnehmer*innen, zappelnd, auf der Tanzfläche bei der After-Blogst-Party. Als ich mal wieder auf Knopfdruck alle möglichen Songs aus geschlagenen 4 Jahrzehnten mitsingen konnte – und zwar fehlerlos – dachte ich wieder, was mein Gehirn womöglich alles leisten könnte, wenn nicht so viele Hirnzellen mit Tausenden von Liedertexten blockiert wären. Vielleicht hätte ich ein Heilmittel gegen Krebs erfinden können? Oder könnte 10 exotischeSprachen fließend? Oder hätte einen völlig emissionsfreien Perpetuum Mobile Antrieb für Autos entwickelt? Man weiß es nicht…. ;)

Frage-Antwort-Kolumne zur Selbstfindung #fünffragenamfünften Link-Up - "Fünf Fragen am Fünften" im NOVEMBER 2018 | luziapimpinella.com4. Sprichst du manchmal mit Gegenständen?

Das kann schon mal vorkommen. Dann aber meistens fluchend wie ein Kesselflicker, weil dieser Gegenstand eben nicht so funktioniert wie es soll. Dann kann ich in sehr blumige Sprache verfallen. Ihr könnt euch denken, dass es sich dabei meistens um bockiges, technisches Gerät handelt. Drucker, die nicht drucken. PCs, die meinen herumspacken zu müssen. Spülmaschinen, die nicht abpumpen.

Was mich übrigens erst richtig auf die Palme bringt, ist, wenn ich dann dem Mann mein Leid klage und er mit genau den gleichen Handgriffen, die ich vorher x Mal versucht habe, alles wieder zum Laufen bringt. Er grinst sich dann immer einen, fuchtelt herum und sagt: „Heilende Hände eben!“. Ich würde ihn dann mit meinen Händen immer gern ein bisschen hauen… wenn ich nicht so dankbar wäre, dass das Was-auch-immer-Gerät wieder funzt.

Ich rede übrigens auch mit Pflanzen {auch wenn das hier nicht die Frage war}. Aber das dann immer sehr wohlwollend und nett natürlich. Ich rede auch ständig mit meinem Kater. Und das Schöne ist, er antwortet jedes Mal, der kleine Schnacker!

Frage-Antwort-Kolumne zur Selbstfindung #fünffragenamfünften Link-Up - "Fünf Fragen am Fünften" im NOVEMBER 2018 | luziapimpinella.com

Frage-Antwort-Kolumne zur Selbstfindung #fünffragenamfünften Link-Up - "Fünf Fragen am Fünften" im NOVEMBER 2018 | luziapimpinella.com5. Welchen Akzent findest du charmant?

Dir Frage kann ich ganz schnell und kurz beantworten. Ich mag alles, was „nordisch“ klingt. Wenn Holländer*innen, Dänen*innen und Schweden*innen mit ihrem zauberhaften Akzent deutsch sprechen, könnte ich stundenlang lauschen.

Ach ja, und wenn wir dann noch die Dialekte mit einschließen, gern alles, was hanseatisch ist… inklusive Plattdeutsch!

 

Und was sind eure Antworten auf diese Fragen? Ich bin gespannt…

luzia pimpinella Gruss Macht's hübsch!

P.S. Und wie könnt IHR bei #fünffragenamfünften mitmachen?

Ich hoffe, ihr habt ein bisschen Bock darauf, mit euren Antworten im November bei den vorletzten „Fünf Fragen am Fünften“ dieses Jahres dabei zu sein? Einsteigen könnt ihr jederzeit und auch jetzt noch – selbst wenn ihr bisher noch nicht einmal teilgenommen habt und das Mitmachen ist auch ganz einfach. HIER im allerersten #fünffragenamfünften Blogpost vom Januar 2018, steht alles, was ihr zu dieser monatlichen Challenge wissen müsst und  ihr erfahrt, wie ihr mit euren Antworten in einem Blogpost oder auch in einem Instagram-Post mitmachen könnt. Das Link Up für eure Beiträge wird bis zum 30. November 2018 offen sein. Es ist also kein „must“, pünktlich und sofort am 5. am Start zu sein und den eigenen Beitrag posten. Ihr könnt auch noch den ganzen laufenden Monat mitmachen.  ;) Habt vor allem viel Spaß dabei und freue mich auf eure Posts!

Im Laufe der nächsten 2 Wochen verrate ich euch dann welche Fragen euch bei #5FaF No.12 im Dezember so erwarten werden. Ich gebe sie euch dann demnächst einem extra Blogpost bekannt. Also schaut zwischendurch gern vorbei, falls ihr schon mal über die Fragen nachdenken möchtet. Eine Bitte nur…  veröffentlicht eure Posts dazu erst ab dem 5. Dezember, auch wenn ihr die Fragen schon vorher wisst. DANKESCHÖN.

Blogpost Trenner


HINWEIS | Wenn ihr das hier installierte InLinkz Tool nutzt, um euren Blogpost zu verlinken, erklärt ihr euch damit einverstanden, dass InLinkz eure Daten speichert, um seinen Service zur Verfügung stellen zu können. Weitere Informationen hierzu findet ihr in der Datenschutzerklärung {Privacy Policy} von InLinkz HIER. Solltet ihr damit nicht einverstanden sein, verzichtet bitte auf eine Verlinkung. Danke!

You Might Also Like

16 Comments

  • Reply
    Sandra
    5. November 2018 at 10:04

    Herrlich, jetzt wo ich dein sinnloses Talent kenne, finde ich mich wieder. Ich kann echt gefühlt jedes Lied mitsingen und mir geht es auch wie Dir: der Text ist unsagbar wichtig. Wenn der nicht stimmt, finde ich das Lied nur in ganz seltenen Ausnahmen (nämlich wenn ich das Lied mit irgendeinem wunderbaren Erlebnis verbinde) wirklich gut.

  • Reply
    Fünf Fragen am Fünften – November | heiterundhurtig.de
    5. November 2018 at 10:22

    […] wie ist das bei dir so? Klink dich ein bei luziapimpinella oder schau einfach mal, was anderen zu diesen Fragen eingfallen […]

  • Reply
    5 Fragen am 5. November – frau schroeder
    5. November 2018 at 11:30

    […] ist wieder der 5. und damit Zeit für die 5 Fragen am 5. von Nic alias Luziapimpinella. Nic stellt jeden Monat 5 Fragen, die jeder ganz für sich beantworten kann und sich dann in ihre […]

  • Reply
    Fünf-Fragen-am-fünften-November - Die Zitronenfalterin
    5. November 2018 at 12:41

    […] verlinkt bei Luziapimpinella und ihren  #fünffragenamfünften […]

  • Reply
    Andrea/ die Zitronenfalterin
    5. November 2018 at 12:46

    Um das Talent, jedes Lied mitsingen zu können, beneide ich dich ein bisschen, denn das geht mir vollkommen ab.
    Komisch, dass man mit Gegenständen nur redet, wenn sie nicht funktionieren. Früher hat es ja schon funktioniert, wenn man einem arbeitsscheuen Kopierer einen Tritt an die richtige Stelle versetzte..
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      6. November 2018 at 8:17

      Bei den heutigen hochelektronischen Geräten kann das Treten leider teuer werden… haha!

  • Reply
    Steffi
    5. November 2018 at 14:24

    Nr. 3 unterschreibe ich auch sofort! 😂

  • Reply
    Fünf Fragen am Fünften – von Twitter, Sprachmagie und Schmäh – im November – Die Blockhütte
    5. November 2018 at 22:55

    […] Januar gibt es eine neue Kolumne bei Nic von luziapimpinella und alle dürfen mitmachen. Ab dem fünften jeden Monats kann man bei #fünffragenamfünften die […]

  • Reply
    Fünf Fragen am Fünften – Sockenbergen
    6. November 2018 at 16:25

    […] Fragen am Fünften by Luzia Pimpinella beantworte ich doch sehr gerne. Es geht um Tagesgeschehen, Informationskanäle, Verzicht und einem […]

  • Reply
    Elke
    8. November 2018 at 15:27

    Haha, das mit den „heilenden Händen“ kenne ich auch bestens von meinem Mann. Er heißt bei uns jetzt „Herr der Dinge“ :D

    • Reply
      Annika
      10. November 2018 at 20:50

      Cool! 😂😂😂

  • Reply
    Annika
    10. November 2018 at 17:46

    Halllooooo, ich bin natürlich auch wieder mit dabei (und mal wieder nicht pünktlich 😉),

    die lieben Handys … ich sehe gerade nicht die Fragen und Antworten. Macht nichts, ich versuche es einfach mal so:

    Ich kann nicht ohne meinen Hund und meinen Fotoapparat sein! Und das ist schon seit meiner Jugend so (allerdings ist es schon der zweite Hund – die Lebensspanne ist ja überschaubar🙁).

    Ich rede auch sehr viel mit meinem Hund. Dann wären da noch Vögel, Käfer, Schnecken, selbst Mücken („Mistvieh, gleich bist du tot!“) und alles, was da so kreucht und fleucht. Mit Kuscheltieren funktioniert das auch. Und immer mit Kopierern (frag nicht!😂). Mein Mann hat übrigens auch solche Zauberhände und mir geht es da so wie dir.

    Ich merke mir Geburtstage. Auch von Leuten, mit denen ich gar keinen Kontakt mehr habe. Dafür habe ich eine eigene Gehirnregion. Sie liegt übrigens genau neben den Fakten über Dinosaurier (Kindheit) und so ziemlich jedem Tiernamen. Könnte ich Blut sehen und hätte diese Fähigkeiten nicht, hätte ich zusammen mit dir ein Heilmittel gefunden 😉!

    Ich liebe fränkisch (das rollende „R“) und schwedisch.

    Liebe Grüße von Annika

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      12. November 2018 at 12:58

      Auf die Kamera zu verzichten, würde mir in der Tat schwer fallen. Aber ich habe ja mein Handy, das mittlerweile auch ganz tolle Fotos macht. ;)

  • Reply
    Annika
    10. November 2018 at 18:00

    Tagesgeschehen? Über meinen Mann. Mich deprimierent es zu sehr. Von ihm kommt es etwas gefilteter.

  • Leave a Reply