BLOGGERLIFE

7 Gründe Blogs mit einem Feed-Reader zu folgen – ein Plädoyer für Leselisten auf Bloglovin‘, Feedly & Co.

Gründe Blogs mit einem Feed-Reader zu folgen – ein Plädoyer für Bloglovin', Feedly & Co. | Übersichtlicher Blogs lesen | luziapimpinella.comEs gab mal eine Zeit, dar war die Übersicht über die deutsche Blogosphäre noch recht einfach. Die Anzahl der Blogs, für die ich mich interessierte, war überschaubar. Jeder kannte fast Jeden in dieser kleinen Bubble. Die Zeiten sind lange vorbei. Tolle Blogs gibt es mittlerweile unfassbar viele. Wo es früher noch gereicht hat, dass man sich einfach über die Blogroll seiner Lieblingsblogs von Weblog zu Weblog hangeln konnte und danach alles gesehen hat, sind lange schon vorbei. Auch weil viele Blogs gar keine Blogroll mehr haben, in der sie Bloggerkollegen verlinken, deren Arbeit sie mögen. ;)

Aber ihr wisst ja, ich bin. und bleibe wahrscheinlich immer etwas „old school“. Deswegen habe ich auch noch eine Blogroll. Falls ihr sie noch nicht entdeckt habt, ihr findet sie HIER oben in der Kopfzeile meiner Startseite. Aber ich bin ja auch nicht nur Bloggerin, sondern auch immer noch Blogleserin. Und als solche nutze ich einen Feed-Reader, um bei meinen Lieblingsblogs auf dem Laufenden zu bleiben. Das ist auch ziemlich old school und ich nutze diesen Service schon lange. Aber gerade in letzter Zeit schätze ich ihn eigentlich immer mehr und ich will euch heute mal verraten wieso.

Für alle, die jetzt nicht genau wissen, wovon ich eigentlich rede… Was ist ein Feed Reader überhaupt?

Um jetzt ganz simpel und nur in ein paar Worten zu erklären, ein Feed-Reader ist eine Service-Seite, auf der man sich seine eigene, individuelle Leseliste anlegen kann. Man legt sich einen kostenlosen Account an und kann dann dort ganz übersichtlich Blogs und Webseiten folgen. So hat man alles auf einen Blick und verpasst nichts, da so ein Reader immer die aktuellen Posts aller Webseiten ausliest, denen man folgt, und im persönlichen News-Feed anzeigt. Mit einem Klick kommt man dann von dort ganz einfach auf den Artikel, den man lesen möchte.

Ich nutze dafür Bloglovin‘, aber auch Feedly ist ein super Feed-Reader. Es gibt sicherlich auch noch andere, mit denen ich aber keine Erfahrungen habe, deswegen bleiben sie hier unerwähnt. Sowohl den Bloglovin‘ als auch den Feedly Reader gibt es auch als App für iOS und Android für mobile Geräte.

Übrigens, bevor ich mit meinen persönlichen Gründen loslege, warum ich meinen Lieblingsblogs mit einem Feed-Reader folge, und das so praktisch finde, noch folgendes in eigener Sache….

Natürlich freue ich mich wie Bolle, wenn ihr Lust habt, meinem Blog vielleicht auch so zu folgen, um nichts zu verpassen. Auf Bloglovin‘ findet ihr mich HIER {klick!}! Bei anderen Feed-Readern, gebt doch einfach in die Suche https://www.luziapimpinella.com/ ein und findet meinen RSS-Feed so ganz einfach.

 

Gründe Blogs mit einem Feed-Reader zu folgen – ein Plädoyer für Leselisten auf Bloglovin‘, Feedly & Co.

1. Weil ich so meinen eigenen Algorithmus schaffe und selbst bestimme, was in meiner „Timeline“ erscheint

Manche mögen denken, es ist praktisch, Blogs über ihre Facebook-Seite zu folgen. Aber ich stehe ja Anbeginn Facebook eher kritisch gegenüber und in den letzten 2 Jahren noch viel mehr. Denn wer will schon nur sehen, was ein ominöser Algorithmus einem in den News-Feed spült? Ich nicht. Erstens, weil ich Algorithmen generell für fragwürdig halte und sie mich an sehr an Orwell’sche Zustände erinnern.

Zweitens, weil sie auch die Sichtbarkeit beeinflussen und leider „folgen“ eben nicht auch gleich „sehen“ bedeutet. Es sei denn, der Blogger zahlt für seine Sichtbarkeit. ;) Es kann also ein, dass ich einer Seite folge, aber trotzdem nichts von ihr in den News sehe, weil ein künstlich-interlligent programmierter Algorithmus bestimmt, was für mich relevant ist und was nicht. Genau das möchte ich aber gern selbst entscheiden! Mit einem Feed-Reader gestalte ich also lieber aktiv meinen „News-Feed“ und bestimmte selbst, was ich sehen will und was nicht.

2. Weil es soooo viele Blogs gibt und ich, wie alle, aber nur wenig Zeit habe

Wie bereits zu beginn gesagt. Es gibt unfassbar viele, tolle Blogs und Jede*r von uns eigentlich immer weniger Zeit, das alles zu lesen. Wie ich also da den Überblick behalten bei der gigantischen Auswahl? Wie soll ich entscheiden, wofür ich jetzt Lesezeit aufbringen möchte oder eher nicht? Keiner von uns hat doch wirklich soviel Lebenszeit übrig, dass man noch alle Lieblingsblogs direkt besuchen kann.

Im News-Feed eines individuelle zusammengestellten Feed-Readers funktioniert der Überblick aber ganz kompakt. Ich sehe alle neuen Posts der Blogs und Websites, denen ich folge, auf einen Blick. Und ich anhand der Vorschaubilder, Überschriften und Text-Snippets ganz einfach und schnell entscheiden, was ich gerade lesen will oder was für mich vielleicht gerade mal nicht so interessant ist. Effizienter und zeitsparender geht es nicht, Blogs zu folgen und zu lesen.

3. Weil ich so nichts verpasse und mit einem Klick im Blogpost bin, wenn ich das möchte

Selbst wenn ich ein paar Tage oder Wochen lang nicht dazu komme, Blogs zu lesen, verpasse ich nichts. Mein Bloglovin‘ Feed-Reader zeigt so lange alle neueren und aktuellsten Artikel an, bis ich sie als „gelesen“ markiere. Wie mir mir die noch nicht gelesenen Posts angezeigt werden – neuste zuerst oder älteste zuerst – auch das bestimme ich selbst in meinen Einstellungen.

Übrigens könnte ich mich auch per eMail benachrichtigen lassen, wenn es etwas Neues in meinem News-Feed zu sehen gibt. Gut für alle, die untere FOMO leiden. ;) Ich habe das allerdings ausgeschaltet. Ich bekomme auch so schon genug eMails, finde ich.

4. Weil sich meine Leseliste jederzeit variabel anpassen lässt – so wie ich will

Wie gesagt…. wie meine Leseliste aussieht, das bestimme allein ich! Und ich kann sie auch jederzeit, vergrößern, verkleinern, anpassen und verändern. In den letzten Jahren hat sich mein News-Feed auf Bloglovin‘ immer mal wieder verändert, schon allein, weil sich mein persönlicher Geschmack auch immer mal wieder ändert oder sich meine Interessen verschieben.

5. Weil ich Lesezeichen aka Bookmarks setzen und mir Artikel auch für später merken kann 

Wenn ich Artikel wiederfinden möchte, kann ich sie speichern. Ähnlich wie bei Pinterest kann ich Ordner anlegen {bei Bloglovin‘ heißen sie „Collections“} und mir Posts zu bestimmten Themen wie Reisen, Rezepte oder DIY-Anleitungen darin speichern. So kann ich alles, was ich klasse fand, auch später noch wiederfinden, ohne lange zu suchen. Auch dann, wenn der News-Feed inzwischen mit vielen neueren Blogpost-Vorschauen gefüllt ist.

Praktisch ist das auch, wenn ich mal keine Zeit habe, Blogposts, die mich eigentlich interessieren, anzuklicken und direkt zu lesen. Die kann ich natürlich auch in einem Ordner sammeln und mir dann anschauen, wenn ich mal Muße habe.

6. Weil ich immer mal wieder neue Blogs entdecken kann, die ich noch gar nicht kenne

Wenn ich mal wieder Lust habe, ganz neue Blogs zu entdecken, kann ich auch das über Bloglovin‘ tun. Langeweile im Feed kommt da so schnell nicht auf. In 22 verschiedenen Rubriken kann ich viel Neues entdecken, wenn ich das möchte, und auch abonnieren.

7. Weil ich kann Scrollen wie bei Instagram!!!

Ich weiß, dass viele Leute sagen…. „Och, Blogs lese ich gar nicht mehr. Ich bin eigentlich nur noch auf Instagram.Blog lesen ist mir zu umständlich.“ Das ist natürlich verdammt schade. Nicht nur für die Blogger. Sondern weil man dann auch echt guten Content verpasst. ;)

Naja,  ich behaupte ja auch immer noch ganz selbstbewusst, dass selbst diese Leute, dann doch auf Blogs landen, wenn sie nach gewissen Informationen und Inspirationen mit  etwas „Mehrwert“ als nur einem schönem Foto suchen… nach DIY-Anleitungen, nach Reisetipps, nach Rezepten zum Beispiel.

Also… good news fo you! So ein News-Feed im Feed-Reader lässt sich scrollen, wie bei Instagram…. erst recht, wenn ich ihn als App-Version für mein Smartphone nutze. Interessiert mich etwas, klicke ich drauf und bin im Blog. BÄM.

 

Ihr Lieben, ich weiß ja nicht, ob ihr für euch schon jemals Feed-Reader benutzt habt. Oder vielleicht habt ihr einen, aber in den letzten Jahren, wo wir uns alle viel mehr auf Instagram tummeln, vergessen, wie praktisch dieser Service eigentlich ist. Also ich kann ohne das Ding nicht leben… Vielleicht macht er euch das Bloglesen ja demnächst auch {wieder} ein bisschen einfacher!? ich würde mich freuen.

luzia pimpinella Gruss Macht's hübsch!

You Might Also Like

17 Comments

  • Reply
    Silke
    13. Juni 2019 at 21:15

    Ich liebe „meine“ Blogbeiträge, die mir Bloglovin‘ so schön zusammenstellt, präsentiert und anzeigt. Ich kann sie täglich ganz bequem durchsehen, neue Blogs dazunehmen, andere wieder rausschmeissen. Blogs vs. Instagram? Für mich ganz klar: Blogs. Die sind mir sympathischer. Und ich danke jedem Blogger, der sich mit so viel Engagement und Herzensblut austobt. Also: Danke, Nic!!!
    Liebe Grüße, Silke

  • Reply
    Haydee
    14. Juni 2019 at 7:43

    Mir war immer völlig rätselhaft, wie man Blogs ohne Feedreader folgen kann, lach… eben aus den von dir genannten Gründen. Ich folge zwar auch einigen bei Facebook aber eher so aus alter Gewohnheit. Bei recht wenigen wird mir da der neuste Post in den Feed gespült. Und mit Newslettern habe ich es nicht so und bin froh, dass ich mittlerweile so gut wie alle abbestellt habe. Von daher: pro Bloglovin (oder welcher auch immer)! LG

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      14. Juni 2019 at 8:43

      Ich bin auch kein Fan von Newsletter…. man bekommt schon genug Kram in die Mailbox, nicht wahr?

  • Reply
    Moni
    14. Juni 2019 at 7:47

    Du sprichst mir aus der Seele! Ich selbst nutze Feedly, ich mag die Apps dazu, aber auch, dass es sich über den Browser nutzen lässt. Das einzige was ich nicht verstehe, warum man manche Beiträge dort komplett lesen kann mit Fotos usw. und bei manchen muss man direkt auf den Blog gehen, weil im Reader nur eine Vorschau erscheint. Aber daran habe ich mich gewöhnt.
    Es ist toll einfach nichts zu verpassen und auch zeitlich viel später reagieren zu können.
    Ich fragte mich auch bereits, ob ich für meinen Blog eine Facebook-Page erstellen sollte, wo dies doch so im Trend ist. Aber sind wir mal ehrlich, ich schreibe einen Post, teile ihn über Twitter, Instagram und auch noch Facbook.. hmm. Können die Leser nicht direkt nach meinem Blog schauen? Bin jedoch immer noch nicht ganz fertig mit Überlegen… ;)

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      14. Juni 2019 at 8:42

      Liebe Moni,

      es ist natürlich schon im Sinne des Bloggers, dass der*die Leser*in, wenn er*sie den ganzen Blogpost lesen will, dafür auch auf den Blog desjenigen gehen muss und ihn nicht komplett im Feed-Reader lesen kann. Sonst wäre das kontraproduktiv in Sachen Traffic. ;) Was durch den RSS-Feed von einer Reader ausgelesen wird, kann der Blogger in seinen Blogeinstellungen bestimmen…. nur ein Teaser oder den ganzen Post. Ich habe Ersteres, aus Gründen.

      Das Ding ist, dass schon lange nicht mehr alle Leser*innen direkt auf Blogs gehen. Sie kommen über Umwege – Links & Hinweise auf Instagram, Links auf Twitter oder Facebook oder aber auch oder Pinterest oder die Google-Suche nach einem bestimmten Thema.

      Facebook hat allerdings da den „Trend“ schon sehr lange hinter sich, meiner Meinung nach. Immer weniger Leute haben Lust, sich auf Facebook aufzuhalten.Man bekommt halt auch viel Mist in die Timeline gespült – das Algorithmus-Thema.

  • Reply
    Julius
    14. Juni 2019 at 9:11

    Oh, das mit der Blogroll wollte ich auch schon ganz lange mal machen. Voll old school, aber voll nützlich :) Lese auch gerne über Bloglovin‘

  • Reply
    Frl.Meli
    14. Juni 2019 at 9:56

    Feedly- Nutzer und sehr happy damit.
    Ich möchte das Blog lesen überhaupt nicht missen und vor allem nicht meine schöne Übersichts(Feed) Seite.
    Genau das was du beschriebst, ich folge tollen Blogs, aber spricht mich auch nicht jeder Artikel an. So kann ich entscheiden will ich es lesen/ später lesen/speichern.
    Alles schön kompakt und ich kann vor allem auch nicht vergessen wie denn der eine tolle Blog hieß und in dann nicht mehr wieder finden.
    LG

  • Reply
    Catrin
    14. Juni 2019 at 19:32

    Alles was du geschrieben hast, klingt sehr plausibel. Ich sollte mich doch noch einmal mit Bloglovin oder Feedly beschäftigen und es wieder nutzen. Aber mir gefällt auch deine Blogroll-Seite hier oben, denn dort sieht man ja auch direkt, wer neue Beiträge im Blog hat. Wenn ich dich jetzt frage, wie du das eingebaut hast, könntest du mir dann evtl. einen Tipp geben? Ich bekomme es bei mir leider nicht hin (nutze WP).
    LIebe Grüße und ein schönes Wochenende, Catrin.

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      15. Juni 2019 at 11:07

      Hi Catrin, das Blogroll Plugin hat mir meine Webmasterin eingebaut, aber soweit ich weiß, ist es aktuell nicht mehr verfügbar. Ich frage sie mal, wenn sie aus ihrem Urlaub zurück ist.

      • Reply
        Catrin
        15. Juni 2019 at 12:21

        Vielen lieben Dank dafür, ich bin gespannt.
        LG, Catrin.

  • Reply
    Heike
    15. Juni 2019 at 7:44

    Hallo Nic,
    ich lese noch immer sehr gerne Blogs, bin allerdings noch sehr altmodisch am Werk, indem ich die Blogs, welche mich interessieren, nur in meine Leseliste einfüge.
    Feedly scheint aber noch einiges mehr zu können. Toll ist zum Beispiel, dass man Vorschläge erhält, was einen interessieren könnte.
    Damit werde ich mich heute Abend mal beschäftigen. Danke.
    Liebe Grüße von Heike

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      15. Juni 2019 at 11:03

      Das bekommt man bei Bloglovin auch, Heike :)
      Ich glaube tatsächlich, beide Feed-Reader nehmen sich nicht viel in dem. was sie können. Am Ende ist es halt Geschmackssache, welchen man lieber benutzt. Toll sind sie beide! Viel Spaß beim Blogs lesen…

  • Reply
    Ralf
    15. Juni 2019 at 14:13

    Man kann es nicht anders sagen, du hast recht!

  • Reply
    Melanie
    15. Juni 2019 at 15:38

    Ich bin auch schon seit Jahren treuer bloglovin abbonent… und kann mir gar nicht anders vorstellen Blogs zu lesen

  • Reply
    Sandra
    15. Juni 2019 at 22:24

    Mein Feedly ist meine ganz persönliche „Zeitschrift / Magazin „. Einmal in der Woche gönne ich mir eine Stunde Zeit zum ausführlichen lesen meiner Lieblingsblogs.
    Instagram ist für mich eher ein Bilderbuch. Blogs ein Lesebuch. Und ich bin nun mal eine Leseratte.

  • Leave a Reply