Hallo Oktober! Meine Bucket List mit bunten 87,4%, Dublin City Trip, einem großen Pott & der 47

Hallo Oktober Bucket List | Bunte 87,4%, Dublin City Trip. mein Geburtstag und ein großer Pott | luziapimpinella.com

Ihr Lieben, wir sind 87,4%! Das sollten wir dieser Tage nicht vergessen. Und wir sollten auch nicht verdrängen, welche Verpflichtung daraus resultiert. Denn die haben wir. Alle die etwas anderes gewählt haben als eine Partei, die rechtsradikales Gedankengut nun in unseren Bundestag schleppt! Frustriert den Mund zu halten und sich im stillen Kämmerlein zu fragen, warum um Himmels Willen es so weit kommen konnte, gilt nicht. Denn wohin das nur Zusehen und nichts sagen führt, haben wir schon mal im unrühmlichsten Teil unserer deutschen Geschichte gesehen.

Ich persönlich glaube, dass unsere heutige, liberale Demokratie das aushalten kann. Dass sie stark genug ist.  Aber ich glaube eben auch, dass es viel darauf ankommt, wie WIR, die 87,4%, nun mit rechten Tendenzen in unserer Gesellschaft umgehen. Jeder, der eine andere Stimme hat, sollte seinem Mund nicht halten. Und jeder der eine Reichweite hat, erst recht nicht. Ich finde es in der Tat sehr schade, dass nur wenige Blogger dieses Wahlergebnis und die Veränderungen in diesem Land auch mal zu Thema machen. Denn ich finde… JA, eine persönliche Meinung passt sehr wohl auch zwischen leckere Rezepte, schicke Interior-Ideen und Travel Stories.

An dieser Stelle mal ein beispielhaftes Danke an Catharina von Happy Go Lala, die ihre Meinung, die in diesem Fall weder happy noch lala ist, in ihrem politischen Posting veröffentlicht hat. Ein Lifestyle-Blog ist mit Sicherheit ein richtiger Ort, liebe Catharina. Denn den Lifestyle, den rechte Parteien sich für unser Land {zurück}wünschen, den wollen wir nicht, „deren Volk“ sind wir schon gar nicht und „zurück geholt“ werden will von uns auch keiner.

Also trotzdem und jetzt erst recht… Hallo Oktober, du wunderschöner! Hier kommt meine eine Bucket List für diesen Monat. Ich werde…

1. Noch netter sein, noch weltoffener und eine klare Kante zeigen gegen braunen Mist

Aus bereits oben genannten Gründen! Und das wird sich nicht nur auf den Oktober beschränken oder auf das Internet. Es ist wichtig, im echten Leben etwas zu sagen und zu tun, was man kann, um sich klar von rechtem Gedankengut distanzieren und unsere liberale Gesellschaft zu verteidigen. Ich werde keiner Diskussion aus dem Weg gehen. Ich werde platten Parolen, wenn sie mir begegnen, meine Argumente entgegensetzen.

Ich werde rassistisches und ausgrenzendes, diskriminierendes Verhalten ansprechen, wann immer es mir begegnet… denn auch der „kleine“ Rassismus und die „kleine“ Ausgrenzung, die uns im Alltag so oft  scheinbar harmlos unter kommen, sollten nicht unwidersprochen bleiben.

Ich werde noch ein bisschen netter sein. Den Menschen noch öfter ein Lächeln schenken. Ich werde versuchen, noch mehr kleine positive Taten eine schöne Gewohnheit in mein Leben werden lassen. Ich denke sogar darüber nach, in eine Partei einzutreten. Denn, herum mosern können wir alle gut, aber engagieren, tun sich nur wenige.

2. Mit meinen Lieben einen Dublin City Trip machen

Tatsächlich haben wir uns gerade heute auf den Weg gemacht. Ich bin so gespannt, denn alle, die schon mal in Dublin waren, sind schwer begeistert. Falls ihr auch dazu gehört und ein paar Tipps für uns habt, dann lasst gern hören.

Und falls ihr Lust habt, unsein bisschen auf unserer Dublin-Reise zu folgen, dann schaut doch mal unter #thepimpinellasGOdublin auf meinem Instagram vorbei… oder in den täglichen Travel-Stories dort.

3. DAS Horrorbuch meiner Teenager-Zeit noch einmal lesen

*ES von Stephen King erschien 1986, da war ich 16 Jahre alt, so wie meine Tochter jetzt. Noch nie hat mich ein Buch so gegruselt und mich bei meinen schlimmsten Ängsten gepackt. In dem Haus, in dem wir damals wohnten, traute ich mich kaum noch in den Keller. Denn es war ein altes Haus und der Keller muffig… wie im Buch.

Ich bin ich gerade hin und her gerissen, ob ich mir die Neuverfilmung des Horrorromans im Kino ansehen oder ob ich es lieber lassen soll, weil ich mich dann 135 Minuten hinter meinem Schal verstecke und mir in die Büx sche*ße. Deswegen habe ich vor ein paar Tagen erst einmal damit angefangen, dass Buch nochmal zu lesen. Vielleicht hilft das ja bei der Entscheidungsfindung.

4. Mit einem großen Pott über’s Mittelmeer schippern

Ich habe ja immer gesagt: „Eine Kreuzfahrt mache ich nicht, bevor ich nicht mindestens 65 bin!“. Nun ja, nun wollte das Leben es anders und ich werde diesem Monat das erste Mal auf einem großen Pott über die Meere schippern. Und das in netter Bloggerfreundinnen-Begleitung. Da komme ich einfach nicht nein sagen und sehe es als Experiment, um vielleicht auch meine Vorurteile abzulegen. Sind Reisen auf Kreuzfahrtschiffen wirklich so wie ich es mir vorstelle? Ich werde es sehen. Und ich werde berichten. ;)

5. Meinen Geburtstag auf einem Schiff feiern

Nun werde ich also noch vor meinem 65. Geburtstag eine Kreuzfahrt machen, aber stattdessen an Bord meinen 47. Geburtstag feiern. Ich hoffe, man erspart mit eine Funken sprühende Torte und Tätäätätääää oder sowas, das man so vom Traumschiff oder vom Loveboat im Fernsehen kennt. Einen Gin Tonix und leckeres Essen zur Feier des Tages würde ich aber nehmen. #winkmitdemzaunpfahl

6. Mit der Familie hübsch essen gehen

Apropos leckeres Essen. Da ich meine Lieben, also Mann und Tochterkind, an meinem Geburtstag gar nicht sehe, möchte ich mit ihnen richtig nett essen gehen, sobald ich von meiner Reise zurück komme. Am liebsten irgendwo, wo ich noch nicht war. Mal sehen… mir schwebt die Salt & Silver Zentrale in Hamburg vor oder vielleicht auch der Off Club.

7. Ein bisschen runter kommen bei Kerzenschein und Tee

In dieser Jahreszeit fange ich passionierte Kaffeetante immer an, auch mal wieder Tee zu trinken. Und nachdem der Oktober offensichtlich ganz schön quirlig sein wird, wird es mir gut tun, zwischendurch auch einfach mal mit einer Tasse Tee bei Kerzenschein auf dem Sofa abzuhängen und einfach nix zu tun. Wenn ich das schaffe mit meinen Hummeln im Hintern.

8. Wieder mehr ins Kino gehen

Unser Kind hat sich am letzten Wochenende über uns kaputt gelacht. Und zwar als Stephan meinte: „Sag mal Nic, haben wir nicht irgendwo noch Freikarten fürs Kino herumliegen?“. Ja die, die wir bei unserem letzten Kinobesuch als Entschädigung bekamen, als 10 Minuten vor Schluss der Strom ausfiel und wir den Film {Die Glorreichen Sieben} nicht zu Ende gucken konnten. Das Kind brach daraufhin in Gelächter aus: „Ääääääh, sagt mal, war das nicht letztes Jahr um diese Zeit?“. Ja, sehr witzig. Solange war das letzte Mal Kino schon her.

Nun ja. Immerhin haben wir letztes Wochenende unsere diesjährige Kinosaison eröffnet. Mit Lucky Logan – einer charmanten Gaunerkomödie von Stephen Sonderberg {dem Macher von Oceans 11/12/13} mit schrägen, liebenswürdigen Typen. Allein Daniel Craig als platinblond gefärbter Knacki und Adam Driver als einarmiger Barkeeper sind das Kinoticket schon wert.

Auf keinen Fall verpassen möchte ich, 30 Jahre nach DEM Kultfilm, den neuen Blade Runner. Und das Kind will auch unbedingt mit. Außerdem steht noch auf der Möchte-ich-sehen-Liste der SciFi Thriller What happened to Monday und – nachdem ich Kingsman – The Secret Service 2014 {kommt heute Abend übrigens im TV auf Pro7} schon für geniales Popcorn-Kino gehalten habe – Kingsmen II. Ohne das Kind, die war nämlich vorgestern schon mit ihrem Kumpel drin.

Puh, ganz schön viel auf dem Zettel. Und was habt ihr so auf eurer Oktober Bucket List? ich hoffe, nur Gutes. ;)


Info & Disclaimer | Im Posting mit *Sternchen markierte Links sind Partnerprogramm- oder sogenannter Affiliate-Links! {Was bedeutet das?} Bestellungen, die ihr darüber tätigt, unterstützen mich mit einem kleinen Provision bei meiner Arbeit für diesen Blog – ohne dass sie für euch einen Cent mehr kosten selbstverständlich. Dankeschön für eure Wertschätzung!

10 Kommentare

  1. Susanne
    1

    Die Sache mit dem „Kreuzfahrt erst als Rentner“ habe ich auch immer gesagt und jetzt sitze ich im Dezember bereits das siebte mal auf so einem Kahn ….und das mit ebenfalls Jahrgang 70 😁 bin sehr gespannt mit welchem Schiff du fährst, wohin es geht ( was ein ziemlichen Einfluss aufs Durchschnittsalter hat ) und wie es dir gefallen wird. Ich persönlich liebe es auf dem Meer zu schippern, in Häfen ein und aus zu fahren und die entsprechenden Lokations zu erkunden ohne ständig die Koffer zu packen. Die Ausflüge organisieren wir uns allerdings fast grundsätzlich immer selbst bzw gehen alleine oder teilen uns mit anderen Passagieren ein Taxi…

    • Ich bin sehr gespannt. Obwohl ich mir tatsächlich nicht vorstellen kann, dass es mich so sehr packen wird… aber ich lassen mich auch vom Gegenteil überzeugen, wenn es so sein sollte. Ich werde berichten… ;)

  2. Sandra
    2

    Danke fürs klare Kante zeigen! Ich rege mich seit einer Woche darüber auf, wie auf den meisten Kanälen einfach so ein Wahlergebnis übergangen, ignoriert werden kann… Und die Entschuldigung, Deutschland ist da eben nicht so politisch, die kann ich einfach nicht mehr hören. Wenn wir nicht anfangen, dann tut es niemand!

    Nachdem wir uns nach Trumps Wahl noch gegen einen erneuten USA Trip für 2017 entschieden haben – werden wir es jetzt nach diesem Wahlergebnis 2018 wieder tun. Es ist uns wichtig, unseren Kindern weiter die Welt mit all ihren Facetten zu zeigen und nicht hier auf unserem Fleckchen Erde zu verharren. Wenigstens meinen Kindern möchte ich Weltoffenheit vermitteln!

    LG,
    Sana

  3. schokoli
    3

    Wir waren in den Sommerferien ne Woche auf so’nen Kahn unterwegs. Anfangs skeptisch, aber nach ner Woche ziemlich begeistert. Denn nirgends anders kommt man über Nacht so komfortabel von Stadt zu Stadt. Und wenn es einen in der Stadt gefallen hat, macht man eben zu einen späteren Zeitpunkt einen Citytrip daraus. Viel Vergnügen❣️☀️

  4. Susanne H.
    4

    Hallo Nic, ich kann mir dich gar nicht auf einem Kreuzfahrtschiff vorstellen und bin daher sehr gespannt was du berichtest! Auch ich war noch nie auf einem und zur Zeit steht es auch gar nicht auf unserer Wunschliste, auch nicht für 65 +…..
    Im Alltagsleben den Mund aufzumachen finde ich toll, aber auch manchmal schwer. Öfter schon ist es mir passiert, dass Menschen, denen man kurz begegnet (der Taxifahrer, der Installateur, eine Verkäuferin….) im Rahmen von belanglosem Geplauder ihre braune Gesinnung offenbaren. Steigt man da immer in eine politische Diskussion ein? Man sollte was sagen, das habe ich schon oft gedacht, aber wie und in welchem Umfang? Angestoßen durch deinen Post werde ich mir nochmal Gedanken dazu machen! Und bin natürlich gespannt auf deine Parteikarriere ;-) Viel Spaß in Dublin. LG Susanne

    • Ich auch nicht, Susanne. ;) Aber vielleicht sieht es ja nach dieser Reise ganz anders auch, auch deshalb bin ich so gespannt. Ich werde berichten…

      Öfter schon ist es mir passiert, dass Menschen, denen man kurz begegnet (der Taxifahrer, der Installateur, eine Verkäuferin….) im Rahmen von belanglosem Geplauder ihre braune Gesinnung offenbaren.

      Genau das meine ich. Unser Alltag ist voll von kleinem Rassismus. Ich weiß es auch nicht, aber vielleicht muss man da ja auch nicht immer die große Diskussion anfangen, sondern kann trotzdem klarstellen, das man solche Aussagen missbilligt… Mal sehen, was ich bei den kommenden Gelegenheiten für Erfahrungen mache. Ich denke noch heute daran, dass ich vor einiger Zeit den Punkt eigentlich verpasst habe, als ich in der Supermarktkasse stand und sich die Verkäuferin mit dem Mann vor mir darüber unterhielt, dass es mit unserem Land den Bach herunter geht, wegen der Flüchtlinge. Ich habe damals nichts gesagt und das hängt mir immer noch quer im Hals, jedes mal, denn ich diese Frau im Supermarkt sehe, also mindestens 1x die Woche. Seitdem nagt es an mir, den Mund gehalten zu haben.

  5. Annika
    5

    Da bin ich wieder 😉
    Jeden Monat wieder.

    Ich war auch schockiert, aber leider nicht wirklich überrascht 😞. Und ja: Es gehört auf so einen Blog …. und es sollte viel mehr thematisiert werden!
    Ich musste meiner geraden 8jährigen kindgerecht das schlimmste Kapitel unserer Geschichte erklären, als sie wegen einer Gedenkstatuengruppe fragte. Mir steigen bei dem Thema IMMER die Tränen hoch und der Hals kratzt!

    Meine Kolleginen haben „den netten Clown“ gesehen und fanden die Verfilmung wohl nicht so gelungen und gruselig. Vielleicht hilft dir das. Ich habe damals ein paar Seiten in dem Buch meiner Freundin gelesen und habe mich dann nicht mehr auf die Toilette getraut. Auf einer Skifahrt immer fluchtbereit mit offener Tür = nicht nachahmenswert 😋😂.

    Oh ja, die kuschelige Zeit hat begonnen! 🍁Und bei dem heutigen Wetter möchte ich kaum zur Arbeit raus oder mit dem Hund gehen – beides muss aber sein 🐶💨🌧☔️

    Wow, ich mache in diesem Monat auch meine erste Kreuzfahrt, ich feiere zum ersten Mal meinen Geburtstag im Urlaub (das wollte ich schon immer mal …. allerdings ist es bei mir der 38.) und es geht für mich zum ersten Mal u.a. nach Griechenland! Aber du bist Waage und kein Skorpion, oder😉

    Liebe Grüße von Annika aus Berlin

    • Hello again, Annika.

      Ja, ich finde das eben auch. So zu tun, als hätte Deutschland kein Problem {mehr} mit rechtem Gedankengut und als könnte man es weglächeln, haben wir viel zu lange. :(

      Bei ES bin ich immr noch nicht so sicher. Ich glaube, ich warte, bis man den Film für zu Hause ausleihen kann, dann kann ich mich wenigstens auf dem heimischen Sofa unter einer Decke verstecken, wenns mir zu gruselig wird. Denn ich bin sicher, auch wenn deine Kolleginnen ihn nicht so gruselig fanden… ich werd’s.

      Ich wünsche dir ganz viel Spaß auf deiner Kreuzfahrt und beim Geburtstag feiern. Ich bin gespannt wie du es findest (und ich auch ;)

      Ja… ich bin Waage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.