FAMILYLIFE MY 2 CENTS

DIE DINGE im November… von ungepflanzten Bäumen, Placebo-Quarantäne und Horrorklassikern im Adventskalender

DIE DINGE im November 2022 - persönlicher Monatsrückblick | Online Tagebuch Monatskolumne | luziapimpinella.comDIE DINGE… Schon der November rum? Wie konnte das nur passieren? Und bald schon wieder Weihnachten? Das kommt irgendwie unerwartet! Im Ernst… ich bin noch nicht wirklich in Weihnachtsstimmung. Natürlich war auch das Adventsgesteck am 1. Advent nicht fertig. Die letzten Monate waren so ein “Whirlwind” und so voller Arbeit, da komme ich gerade nicht hinterher.  Deswegen versuche ich, für die letzten Wochen des Jahres den Ball jetzt ein bisschen flacher zu halten. Ich weiß, das sag ich immer! Haha. Ob mir das gelungen ist, erzähle ich euch dann in meinem Dezember-Rückblick. ;)

Der Dezember fängt auf jeden Fall schon mal ganz wunderbar an. Denn während mein Monatsrückblick heute online geht, sind wir auf dem Weg nach Mainz, um Lu zu besuchen. Aber jetzt erst mal zu den Dingen, die im November so los waren…

DIE DINGE im November… von noch ungepflanzten Bäumen, Placebo-Quarantäne und Horrorklassikern im Adventskalender

DIE DINGE im November 2022 - persönlicher Monatsrückblick | Online Tagebuch Monatskolumne | luziapimpinella.comDie WELT da draußen… möchtet ihr meine Gedanken über die Weltlage lesen? Gut. Möchtet ihr das lieber nicht, weil euch die Nachrichten sowieso schon immer verfolgen. Auch gut, das verstehe ich total! Manchmal braucht man eine Pause von dem ganzen Shite! Dann überspringt diesen Absatz einfach bis nach dem nächsten Foto. Da kommen dann meine mehr persönlichen Geschichten. ;) Und natürlich gibt es auch wieder ganz viele GOOD NEWS ganz am Ende.

Die MIDTERMS… Ich werde nie vergessen, wie ich am 8. November 2016 völlig fassungslos und entsetzt über das Wahlergebnis in den USA war. Trump als Präsident. Ein Albtraum. Und das war es dann ja auch. Bei der letzten Wahl war mir dann tagelang vorher schon körperlich übel und ich habe am Wahltag und bis zur kompletten Auszählung (die ja auch nochmal ewig dauerte) sämtliche Nachrichten vermieden, damit ich überhaupt überhaupt was auf die Reihe bekam. Kennt ihr das, wenn ihr vor lauter Kopfkino überhaupt nichts mehr hinbekommt? Ich nenne das immer Karnickelparalyse.

Umso dankbarer bin ich für das Ergebnis, das eben nicht nur für die USA wichtig ist, sondern für die ganze Welt, seit die Republikaner immer weiter ins rechte Spektrum abdriften und teilweise zu einer echten Bedrohung der Demokratie mutieren. Die Demokraten konnten den Senat verteidigen und selbst im Repräsentantenhaus haben sie weniger Sitze verloren, als das der regierenden Partei sonst „traditionell“ bei den Midterms passiert. Dass das Ergebnis nicht nach Rechts gekippt ist, verdankt die Welt den der jüngeren Millenials und der Gen Z sowie vor allem der BIPoC Bevölkerung der Vereinigten Staaten, die an die Wahlurnen geströmt sind. Sie haben mit ihrem Votum ein deutliches Zeichen gesetzt gegen White Supremacy und der Benachteiligung Unterdrückung von marginalisierten Gruppen. Auch die Gewählten sind divers wie nie und jung wie nie. Ich hoffe sehr, die Zeit der weißen, alten, rückwärtsgewandten Männer ist vorbei.

Die VERZERRTE DEBATTE… Deutschland ist so gerne auf dem rechten Auge blind. Linken Klima-Aktivismus (wie Suppe auf ein Gemälde schütten und sich an Wänden und auf Straßen festkleben) möchten wir aber gern sofort als Akt des Terrorismus einstufen. Klar kann man diskutieren, ob die Aktionen der „Letzten Generation“ sinnvoll und zielführend sind. Oder ob die jungen und sehr verzweifelten Mahner:innen damit sogar das Verständnis von Menschen verlieren, die selbst mehr für die Rettung des Klimas fordern. Ich kann’s auch nicht nachvollziehen, aber das ist eben nur meine Meinung.

Was ich jedoch sehr auffallend drastisch finde an dieser ganzen Geschichte, ist, dass darauf hin eine Diskussion durch ebenso fragwürdige Politiker:innen heraufbeschworen wurde, die eine „gefährliche Radikalisierung“ sehen und linke Klima-Aktivisten am liebsten in „Präventivhaft“ stecken möchten. Selbst für Vergleiche mit der terroristischen RAF war man (frau) sich nicht zu schade. Das regt mich wahnsinnig auf, denn es zeigt mal wieder, wie verschoben und verzerrt die Diskussion in Deutschland ist. Ich habe in letzter Zeit nicht gehört, dass irgendwo mal öffentlich darüber diskutiert wurde, wie verbreitet die wirklich gefährlich Radikalisierung von ganz normalen Menschen durch rechte Gruppierungen im Internet ist. Auf den Social Media Kanälen der AfD werden z.B. regelmäßig Todesdrogen ausgestoßen und die Menschen radikalisieren sich gegenseitig. (Wer mal wissen will was die so von sich geben, kann ja mal bei @die.insider auf Instgram vorbeischauen). Kontrolle? Iwooo… sind ja nur „besorgte Bürger“.

Oder wieviel Aufmerksamkeit hat die Tatsache bekommen, dass mal eben wieder (!!!) ein Wohnheim für ukrainische Flüchtlinge angezündet wurde? Darüber redet irgendwie keiner so viel, wie über festgeklebte Aktivisten auf der Autobahn. Und diese Diskrepanz finde ich wirklich bedrohlich. Denn hasse im Netz ist allgegenwärtig Hass im Netz führt zu Gewalt gegenseitige Rechte Radikalisierung führt zu Gewalt. Das sieht man auch schön in den USA und trotzdem ist unser Land, dass so eine so unrühmliche Geschichte hat, immer noch auf dem rechten Auge blind und die Medien machen leider auch gerne bei dieser Verzerrung der Diskussion mit.

Der DRITTE… Weltkrieg wurde an einem Abend im November fast schon ausgerufen. Eigentlich nicht fast, denn auf Twitter waren viele Hobby-Politologen ganz schnell dabei, den Nato-Verteidigungsfall zu beschreien. Was diese Eskalation im Ukraine-Krieg bedeutet hätte, wissen wir alle. Und ja… ich hatte Angst an dem Abend, als Raketen auf polnischem Grund detonierten. Große Angst. Ich konnte die Nacht kaum schlafen und beim Erwachen durchfuhr mich dieser Stich des Wissens oder besser Nichtwissens. Ihr wisst sicherlich, welches Gefühl ich meine. Ich traute mich kaum meine Nachrichten App zu öffnen.

Am Ende war alles anders als erwartet und die Welt konnte ein bisschen durchatmen. Ich bin dankbar, dass es verantwortungsvolle Menschen gibt, die sich nicht gleich kopflos in eine Eskalation gestürzt haben, sondern stattdessen erst mal einen kühlen Kopf bewahrt haben, ohne eigentlich wirklich zu wissen, was passiert war. Wäre dem nämlich nicht so, dann hätten wir ihn vielleicht jetzt wirklich, den 3.Weltkrieg.

In diesem Zusammenhang hat mich diese Geschichte von General Stanislav Petrov sehr beeindruckt, der am 23. September 1983 in einer historisch brenzlichen Situation Ruhe bewahrt und einen versehentlichen (!!!) Weltkrieg verhindert hat. Und vielleicht sollten wir daraus auch für uns eine kleine Lektion für unser eigenes Verhalten lernen. Es ist manchmal besser, erst mal einen kühlen Kopf zu bewahren, Fakten zu sammeln und nicht direkt emotional und aufgebracht auf Geschehnisse zu reagieren. Auch in online Kommentaren nicht. 

Die WM… gucke ich nicht. Das habe ich auch nicht erst jetzt gesagt, sondern schon als 2014 die Entscheidung für Katar fiel. Schon damals war deutlich, dass es beim Fußball nicht mehr um Sport geht, sondern vor allem um Kohle für die Fifa und ihre korrupten Funktionäre. Dann plötzlich die nicht sonderlich überraschende Erkenntnis, dass führende Kartaris Homosexualität für eine Geisteskrankheit halten und Frauen ja eigentlich nicht mehr als Besitztum sind. Und plötzlich empören wir uns.

Ich möchte keine Fußballweltmeisterschaft gucken, die in einem Land stattfindet, in dem mein queeres Kind Angst um Leib und Leben haben müsste. Und die aufgeblähte Diskussion über eine One Love Armbinde oder nicht und andere Gesten für Menschenrechte finde ich ein bisschen spät. Aber eigentlich sind sie eben auch nur systemkonsequent. Das letzte kleine kleines Moralläppchen, das man sich im Weltfußball überwerfen wollte, um halt nicht als völlig ignorant und erfolgs- und geldgeil zu erscheinen. Wenn einem bisher noch nicht der Spaß am Milliardending Fußball vergangen ist, dass wahrscheinlich spätestens jetzt.Und dennoch sind die Medien voll davon. Mich nervt unsäglich, dass man gerade täglich 6 Artikel Fußigeschwafel wegscrollen muss, bevor die wirklich wichtigen Meldungen erscheinen, die eigentlich ganz oben stehen sollten… der Kampf der Menschen im Iran und die Not der Menschen im Ukrainewinter.

Die APP… Was passiert, wenn ein superreicher Social Media Troll eine Kurzmitteilungsplattform kauft, konnten wir im November eindrücklich an Beispiel Twitter sehen. Ich will da gar nicht ins Detail gehen, ihr habt es ja sicherlich auch verfolgt. Für mich hatte es jetzt allerdings als Konsequenz , dass ich meinen Twitter-Account komplett gelöscht habe, der immerhin seit 2009 bestand.

Elon Musk behauptet ja gern, er möchte mit der Übernahme die Meinungsfreiheit retten. Seite erste Amtshandlung war die Entlassung der Mitarbeiter, die für die Moderation von fragwürdigen Inhalten zuständig waren. Ich denke, das ungefilterte Herauströten von jedem geistigen Bullshit… Rassismus, Antsemitismus, Queerfeindlichkeit, Verschwörungsgeschwurbel, Fake News und rechter(und auch prorussischer) Propaganda ist fatal für den öffentlichen, gesellschaftlichen Diskurs. Feindseligkeit und Hass jeglicher Art sind keine Meinung! Ich wollte nicht bleiben und sehe die Debatte, man würde ja dann das feld den Trollen überlallen, wie Marc Raschke HIER.

Angemeldet habe ich mich stattdessen bei Mastodon, auch wenn ich immer denke, dass dieser App-Name, wie eine Verdauungserkrankung klingt. Bleibt die Hoffnung, dass man dort nicht soviel Scheiß zu lesen bekommt, wie auf dem mittlerweile wirklich toxischen Twitter. Falls ihr mich dort sucht, ihr findet mich unter @luziapimpinella@mastodon.world.

Und noch ein anderer Gedanke… Elon Musk hat für den Kauf von Twitter 44 Mrd. Dollar bezahlt. Milliaaaaarrrrrrrden, nicht läppische Millionen! Ganz ehrlich, sowas macht mich fassungslos, denn solche Summen sind so öbszön, wenn man sich überlegt, dass man mit der unvorstellbaren Menge Geld auch genau so gut ein großes Häppchen des Klimas hätte retten können. Oder nur mit Peanuts von 6 Milliarden den Welthunger beenden? Aber hey… warum Geld für etwas Sinnvolles ausgeben?

Der FAMILIENKRAM und die DINGE aus unserem LEBEN… jetzt wird’s persönlich.

Der BESUCH… bei den Besties. Endlich mal wieder unsere besten Freunde sehen! Ich weiß nicht, wie lange das schon wieder her war. Und die Tatsache, dass und für eine Weile die großen Lebenspläne unser Kinder  ganz schön beschäftigt haben, half da auch nicht gerade. Emma ging als Au Pair nach Kalifornien und Lu ging zum Studieren nach Mainz. Nun sind wir vier Empty Nester. Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht. Auch wenn ich schon das Gefühl habe, dass es eben nicht “gerade vorgestern” war, dass mir mit unseren beiden Windelpupern ständig zusammen unterwegs waren.

Wir hatten also ein sehr gemütliches Wochenende zu viert in Rheine. Mit einer kleinen vorweihnachtlichen Shopping-Stippvisite im holländischen Enschede. Inklusive der üblichen hildebrandtschen Verweigerung, frittierte Landesspezialitäten aus dem Automaten zu probieren. Es war toll, wieder mal zusammen zu sein, die Kindervermisssung zu teilen und über Blödsinn zu lachen. Das nächste mal werden wir uns erst 2023 wieder sehen…

Die FAMILY-TIME… mit gewissen Widrigkeiten. Im November hat uns Lu besucht und natürlich haben wir uns alle wie Bolle darauf gefreut, uns wieder zu sehen. Was war zwar noch nicht so lange her, dass wir sie „ganz“ in Mainz gelassen haben, aber es gibt Momente, da fehlt uns unsere Dreisamkeit natürlich sehr. An einem Donnerstagabend kam sie in Hamburg mit einem Flixtrain an. Die günstigste Bahnverbindung übrigens. Selbst wenn da irgendwann mal das 49,- Euro Ticket kommen sollte. Und die schnellste, denn mit den Ticket der Deutschen Bahn wäre sie dann mal eben 7 Stunden mit 3 oder 4 Mal umsteigen unterwegs. Illusorisch also. Aber das nur so nebenbei bemerkt.

Das Doofe am Heimatbesuch unseres Kindes war, dass Lu nicht sehr viel von ihrem Papa hatte. Stephan hatte nämlich am Tag zuvor die Nachricht eines Firmenkollegen bekommen, neben dem er am Vortag stundenlang in einem Meeting gesessen hatte. Seine Frau wäre krank und positiv auf Covid19 getestet und er hätte jetzt Halsschmerzen. Dumm gelaufen, denn wir wussten jetzt natürlich nicht, ob Stephan sich angesteckt hatte.

Und der hatte dann Morgen des Ankunftstags von Lu dann auch prompt Erkältungssymptome. So ein Schiet, kann ich euch sagen! Denn vorsichtig, wie wir alle nach wie vor sind, hat Stephan dann das Wochenende eben leider in Quarantäne im Gästezimmer/Home Office verbracht, anstatt die Zeit wirklich gemeinsam mit Lu zu verbringen. Es war natürlich trotzdem schön (vor allem für mich), dass Lu hier war. Wir konnten immerhin zu zweit zeit verbringen, sie konnte ein paar Freund:innen treffen und einen termin für ein weiteres Tattoo hatte sie auch… die Take Away Noodles aus „Los Boys“. Falls ihr 80er Jahre Horror mögt, habt ihr jetzt sicherlich ein ungefähres Bild im Kopf.

Bleibt wohl noch zu sagen, dass Stephan blöderweise und gleichzeitig glücklicherweise negativ blieb. Blöd war halt nur, dass der ganze Abstand eigentlich nicht notwendig gewesen wäre und wir hätten das Wochenende auch genau so gut unbeschwert genießen können. Aber steck’ste nicht drin und letztendlich sind wir uns in solchen Situationen auch immer einig: better safe than sorry.

Die BAUMPFLANZAKTION… im Harz war schon lange geplant. Vielleicht erinnert ihr euch, dass wir seit 2019 schon ein paar mal in den Bergwaldlodges in Schierke zu Gast waren. Zu den tollen und so gemütlichen Ferienhäusern gehört auch das Klimaprojekt #heiermann4future. Fall ihr meine Generation seid, dann wisst ihr noch was man früher einen „Heiermann“ nannte, nämlich eine 5 DM Münze. Für jede Übernachtung dort in Bergwald Lodges, Suites und Chalets gehen 5 Euro in einen Topf. Das so gesammelte Geld wird investiert, um neue Bäume im von dem Klimaveränderungen gebeutelten Harz gepflanzt werden. Das Ziel ist, für die Zukunft die anfällige Fichten-Monokultur in einen klimastabileren Mischwald zu verwandeln.

Der Termin für eine Baumpflanzaktion der Laubbaum-Setzlinge war jetzt für den 23. November geplant und ich wäre dabei gewesen, um beim Buddeln zu helfen. Doch leider hat uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht, denn gerade in der Zeit herrschte im Harz dann doch plötzlich andauernder Bodenfrost. Es ist so schade, dass die Aktion jetzt auf das kommende Jahr in den April geschoben werden musste. Aber bis dahin können dann immerhin auch noch ein paar mehr Bäume zusammenkommen. Auch welche von uns! :)

Im Harz war ich dann letzte Woche trotzdem, trotz der Absage der Baumpflanzung, und habe dort in den gerade neu gebauten Bergwald Chalets gewohnt. Ich war zwar nicht nur zum Spaß dort und musste zwar arbeiten, aber der Tapetenwechsel tat trotzdem gut. In so einer gemütlichen Umgebung erledigt sich alles ja auch viel netter, als im ewig gleichen Trott. Da bin ich wirklich immer sehr dankbar, selbstständig zu sein und die Möglichkeit zu haben, wo auch immer arbeiten zu können.

Und am Ende konnte ich den Aufenthalt sogar noch ganz spontan für das Wochenende verlängern und Stephan kam nach. Also hatten wir doch auch noch ein paar entspannte Tage in „unserem“ Wellness Chalet mit eigenem Saunabereich. Es war ein Träumchen, aber das zeige ich euch in einem Reisepost hier auf dem Blog dann auch noch mal genauer…

Die RENOVIERUNGSARBEITEN… im Haus. Nun ja. Ich sag nur, mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Es geht sehr schleppend voran. Auch, weil wir einfach nicht 24/7 nur malochen können. Daraus resultiert dann auch leider, dass unser Zuhause weiterhin wie eine gigantische Baustelle anmutet. Überall seht irgendein Möbelstück herum, dass noch ein Makeover bekommen will und Werkzeug liegt an den unmöglichsten Stellen. Um bei nächste Gelegenheit natürlich fluchend gesucht zu werden. Tapeten sind abgerissen, aber noch keine neuen geklebt. Wände strahlen noch in weiß, statt in grün. Immerhin steht der Name schon für das zukünftige Lu-Gäste-Arbeitszimmer: Green Snug. Denn eine grüne Küschelhöhle wird es wohl. Vor meinem innneren Auge ist es schon fertig. Ich wünschte, das wäre es auch in Realität schon. Mitterweile bezweifele ich, dass das bis Weihnachten noch zu schaffen ist.

Aber immerhin sind wir auch im anderen, dem Ankleidezimmer, weiter gekommen. Unser alter Kleiderschrank ist eingezogen und hat als Frischekur ein paar neue Türen und Griffe bekommen. UND… ich habe ja noch dem alten, abgeranzten Teakholz Sessel von eBay Kleinanzeigen einen neuen Look gegeben. Aus die Arbeit bin ich wirklich sehr stolz. Und wenn ich es so richtig überlege, haben wir doch ganz schön viel geschafft im November?

Der ADVENTSKALENDER… werden Kinder irgendwann zu erwachsen für Adventskalender? Ich glaube ja nicht. Ich habe auf jeden Fall einen für Lu gemacht, den wir ihr jetzt pünktlich am 1. Dezember mit nach Mainz bringen, wenn wir sie besuchen. Wenn die Kiddos noch klein sind, dann ist es ja immer leicht mit den Kleinigkeiten für einen selbstgemachten Adventskalender, wie diesen von früher. Zwischendurch wird es dann machmal ein bisschen schwierig. Manchmal ist dann irgendwann ein bisschen Schminkkram und/oder kleines Mal- und Künstlerzubehör gern genommen.

Doch jetzt hatte ich mir wirklich erst einmal das Hirn zermartert, womit ich den Adventskalender denn jetzt mal füllen könnte. Bei der Idee für ein Tiegelchen Tattoo-Pflege verließen mich meine Ideen dann schon. Und dann kam doch noch die zündende! Da Lu ja Filmwissenschaften studiert, nennt sie natürlich auch etliche Film DVDs ihr eigen. Selbst im digitalen Zeitalter sollte man Filme „besitzen“ meint sie. Kein Charity-Shop mit DVD-Ecke ist vor ihr sicher und immer findet sie ein paar „Klassiker“ von einen kleinen Euro oder manchmal sogar nur Cents.

Also habe ich mal bei Rebuy gestöbert, wo es online auch gebrauchte DVDs gibt. Da bin ich schnell fündig geworden und habe einen ganzen Stapel Filme für 1,99 -3,99 Euro pro Stück zusammen gesammelt. Jetzt hat sie in ihrem Adentskalender jeden 2. Tag eine DVD und dazwischen ein bisschen Schnoopkram. Ein paar ihrer liebsten Horrorklassiker aus den 80ern sind auch dabei, zum Beispiel „Lost Boys mit Kiefer Sutherland oder „Die Fliege“ mit Jeff Goldblum mit. Oder noch älter „Das Fenster zum Hof“ von Alfred Hitchcock. Den liebt Lu und ich bin so gespannt, was sie sagt. Ich kann das übrigens hier schon verraten, weil ich weiß, dass mein Kind meinen Blog eigentlich nie liest. ;)

DIE DINGE im November 2022 - persönlicher Monatsrückblick | Online Tagebuch Monatskolumne | luziapimpinella.comDas FOLGENSWERTE & SEHENSWERTE… Ich möchte euch heute einfach mal den Instagram Account @streitgut ans Herz legen. Ich habe ja bereits einen Post in in der Weltlage-Rubrik ganz oben geteilt. Ich mag diesen Insta-Kanal sehr, weil er konstruktive Denkanstöße gibt, wie wir alle auf eine bessere Streit- und Debattenkultur pflegen können. Online und im echten Leben. Bei fast jedem Post von Streitgut lerne ich etwas dazu. Ihr ja vielleicht auch.

Einen Heidenspaß hatte ich letzte Woche, als ich zufällig einen Werbespot für Vodka entdeckte… mit Daniel Craig aka James Bond 007, tanzend und queer Vibes verströmend. Directed by Taika Waitiki! Ich liebe den neuseeländischen Filmemacher und Regisseur ja sehr, seitdem Lu uns mal „nötigte“, seine absolut schräge Story über eine Vampir WG zu sehen…. „Things We Do In The Shadows“. Also langes Blabla, kurzer Sinn. Falls ihr ein paar Minütchen Spaß haben wollt, schaut euch doch den Spot mal an, auch wenn ihr keinen Vodka mögt. Kann man für die Hebung der Laune auch ein paar Mal hintereinander ansehen. Ich hab’s für euch ausprobiert. ;)

Das GLOTZPROGRAMM… im Monat November. PRIDE (Trailer) – Als ich neulich zufällig in unserer Fernsehzeitung sah, dass einer meiner liebsten LGBTQIA+ Filme kommt, habe ich in meinen Instagram Stories einfach mal einen spontanen Filmtipp rausgehauen. Denn der Film ist so eine wunderbare Filmperle, den muss man einfach gesehen haben. Pünktlich um 22:05 Uhr nach Ende des Films explodierten dann quasi meine Insta DMs und völlig begeisterte Nachrichten ploppten im Sekundentakt auf. Vielleicht sollte ich öfter random Filmtipps auf Insta geben? Also falls ihr den Film noch nicht kennt, der während der Thatcher Ära in Großbritannien spielt, und die wahre Geschichte erzählt, wie sich die Queere Community mit den streikenden Bergarbeitern solidarisierte… dann gibt’s jetzt Guckbefehl! ;)

Eine Klasse für sich – A League of Their Own (Trailer)… haben Lu und ich während ihres November-Besuchs huer zu Hause fast in einem Stück durchgebinged. Leider haben wir ja ein paar Abende nur zu zweit auf dem Sofa verbracht, während Stephan sich in seiner Vorsichtsquarantäne befand. :/

Vielleicht kennt ihr den Film Klassiker aus den 1990er Jahren rund um ein Frauen-Baseballteam mit Madonna und Geena Davis. Amazon Prime hat ihn als Serie neu verfilmt. Ganz großartig ausgestattet und mit tollen Schauspielerinnen am Start. Männer spielen, wenn überhaupt, eine Nebenrolle. Die auf wahren Begebenheiten basierende Geschichte ist sehr herzerwärmend und, im Gegensatz zum 30 Jahre alten Film, sehr queer erzählt. Ein echtes Serien-Highlight 2022, wie ich finde.

1899 (Trailer)… Wenn ihr die Zeitsprung-Netflix-Serie DARK auch so spannend fandet, wie ich, dass ist 1899 sicher auch etwas für euch. Sie ist nämlich von den gleichen Machern und der Stil ist unverkennbar, auch wenn der düsterer Mystery-Plot ein anderer ist. Ich kann da gar nicht viel verraten, um nichts zu spoilern, aber lasst euch sagen, dass es sich lohnt, die wohl teuerste deutsche Serie aller Zeiten zu schauen.

Und es lohnt sich unbedingt, NICHT die deutsche Synchronisation zu sehen, sondern die Originalversion mit Untertiteln! Denn die Geschichte lebt auch ganz entscheidend davon, dass sich auf einem mysteriösen Schiff Menschen vieler verschiedener Nationen befinden, die unterschiedliche Sprachen sprechen und daher eine Verständigungsbarriere untereinander haben. Das geht natürlich komplett verloren, wenn alle Rollen deutsch synchronisiert sind. Deswegen macht euch lieber die Mühe, das Ganze mit Untertiteln zu sehen. Die Anstrengung, sofern sie für euch eine ist, ist es auf jeden Fall wert.

DIE DINGE im November 2022 - persönlicher Monatsrückblick | Online Tagebuch Monatskolumne | luziapimpinella.comDie GOOD NEWS… gibt es natürlich auch wieder zum Abschluss. Aus der Medizin… ★ Forscher:innen des DKFZ Heidelberg haben den Botenstoff gefunden, der Metastasenbildung unterdrückt.Wie dieser in der Krebstherapie helfen kann, wird nun untersucht. Britische Wissenschaftler:innen haben zum ersten Mal im Labor hergestellte rote Blutkörperchen auf einen Menschen übertragen. Sie könnten sie in Zukunft die Behandlung von Menschen mit bestimmten Blutkrankheiten wie Sichelzellanämie revolutionieren. ★ Im Rahmen einer US-Studie gab es erste erfolgreiche Tests mit einer Anti-Krebs-Pille, die u.a. bei Brust-, Haut-, Lungen- und Prostatakrebs helfen soll. Sie heißt „AOH1996“ und soll das Wachstum von Krebszellen stoppen können – ohne dabei gesunde Zellen anzugreifen. ★ Der Virologe Christian Drosten sieht ein Licht am Ende des Pandemie-Tunnels. ★ Eine alljährliche Grippe Impfung könnte danke der mRNA Technologie bald Geschichte sein.

Queer Topics… Die Bundesregierung wird das Grundgesetz ändern und die Rechte von queeren Menschen stärken. ★ In den USA wird mit Maura Healy bei den Midterms die erste offen lesbische Gouverneurin der US-amerikanischen Geschichte gewählt. ★ Gleichgeschlechtliche Paare dürfen künftig in ganz Mexiko heiraten. ★ US-Senat stimmt für Recht auf gleichgeschlechtliche Ehe, um einem Supreme Court Dabakel wie bei Roe v. Wade vorzubeugen.

Aus den Bereich Klima- und Umweltschutz… ★ Nachdem Lula da Silva zum neuen Präsidenten Brasiliens gewählt wurde, wollen Deutschland und Norwegen wieder Fördergelder zum Schutz des Regenwaldes freigeben. Unter Bolsonaro lagen die Mittel des „Amazonienfonds“ auf Eis. ★ Bis Ende 2022 werden die USA erstmals mehr Strom aus erneuerbaren Energiequellen produziert haben als mit Atomkraft oder Kohle. ★ Kanada will künftig 1,2 Milliarden Euro für die Anpassung an den Klimawandel ausgeben und unter anderem 15 neue Nationalparks gründen und 30 Prozent der Land- und Wasserflächen unter Schutz stellen. ★ Seit bereits 2013 recycelt Südkorea Lebensmittelabfälle und Biomüll zu fast 100 Prozent zu Biogas, Tierfutter oder Dünger recycelt. ★ Vier Jahre nachdem sie gepflanzt wurden, haben sich die gezüchteten Korallen im Great Barrier Reef von Australien erstmals in der freien Umwelt fortgepflanzt. ★ Die weltweiten Thunfischbestände haben sich seit den 1990er Jahren durch Schutzmaßnahmen stetig erholt. ★ Indonesien kann Erfolge im Kampf um seinen Regenwald verbuchen. Im Vorfeld des G20-Gipfels auf Bali haben die drei Länder mit den größten Regenwaldflächen der Welt eine Allianz geschmiedet: Brasilien, die Demokratische Republik Kongo und Indonesien.

 

Ihr Lieben, ein Hoch auf euch, wenn, ihr bis hier her all das gelesen habt, was so aus meinem Kopf heraus wollte. Und selbst wenn ihr nur diagonal gelesen habt, immer noch Hut ab! Ich wünsche euch, dass euer November ein schöner mit guten Erlebnissen war. Und ich wünsche euch eine gemütliche und hoffentlich halbwegs entspannte Vorweihnachtszeit. Alles Liebe! 

... macht es hübsch! Gruss

Liebe Leser:innen, ihr wisst, in meinem Blog steckt sehr viel Herzblut, Zeit und Arbeit. Letztere ist über 90% unbezahlt und dennoch sind meine Rezepte, Reisetipps, DIY-Anleitungen und andere Inspirationen für euch immer gratis…🧡 Damit das auch weiterhin so bleiben kann, freue ich mich, wenn ihr mich vielleicht ab und an mit einem “Trinkgeld” bei meiner Arbeit als freie Blogautorin supportet {mehr zum Thema auch HIER}, wenn euch mein Blogpost gefallen hat. Spendiert mir also gern mir eurem Klick einen Kaffee ohne Schischi für 3,00, ein schnelles Mittagessen für 10,00 oder einfach, was ihr mögt, um mich zu unterstützen. DANKESCHÖN für eure liebe Wertschätzung!

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply
    Ruth P
    1. Dezember 2022 at 23:43

    Wow, was ein langer blog post! Auf alles gehe ich natürlich nicht ein, das ist zuviel.
    Aber ich kann von den high lights im November für mich erzählen! Wir hatten Thanksgiving am letzten Donnerstag, mit der ganzen Familie. Mein Sohn kam mit seiner Frau, seiner 11 jährigen Tochter und 14 jährigem Sohn aus Buffalo, NY (500 km von mir entfernt) wir trafen uns bei meiner ältesten Tochter, deren Sohn auf Purdue studiert, und Tochter auf der university of Georgia, ihr Mann, und mittlere Tochter mit Familie, Sohn 15, 12 und 10 mit Mann. Herrlich! Außer super Truthahn mit allem was dazu gehört hab’s ein Football Game auf dem TV, und die Männer spielten dann noch draußen auf der Straße. Mir fehlte mein Mann Michael, der im März 2021 am Krebs nach kurzer Krankheit starb. Das wird wohl noch ein bisschen so weitergehen.
    Freitag bekamen alle ihr Weihnachtsgeschenk von mir:
    Wir trafen uns zum Mittagessen in New York (nicht das Geschenk), gingen danach zur Radio City Music Hall und sahen the Christmas Spectacular Show, was eigentlich zum muss von jedem, der in der Gegend aufgewachsen ist, gehört. Es war wunderschön, und gefiel allen.
    Und ich bin froh, dass es mir einfiel, und alle jetzt beschenkt sind. Samstag fuhren mein Sohn und Familie wieder nach Hause, in den Verkehrsandrang am Sonntag zu vermeiden, sie übernachteten bei mir
    Jetzt wird sich noch auf Weihnachten vorbereitet, was aber in den Dezember gehört!
    Ja, die Weltlage ist nicht sehr rosa.
    Als Unterhaltung empfehle ich für diese Jahreszeit „Love Actually“.
    Ja, ich weiß, wird oft als schnulzig gesehen, aber ist doch die Wahrheit im Leben.
    Ich wünsche frohe Weihnachten, eine schöne angenehme Vorbereitungszeit, Ruhe!

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      5. Dezember 2022 at 9:50

      Das hört sich nach einer wunderbaren Familienzeit an, Ruth. Es tut mir so leid, dass dein Mann Michael das alles nicht mehr miterlebt. Du musst ihn wirklich sehr vermissen.

      Ich war sehr geschockt, als ich auf Instagram mitbekam, was passiert ist. Für mich als äußere Beobachterin kam es auch sehr plötzlich. Ich wünsche dir noch eine schöne Zeit bis Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

  • Reply
    Aenne
    2. Dezember 2022 at 11:29

    Hey, liebe Nic, ich habe auch in diesem Monat wieder keineswegs „tapfer“, sondern sehr angeregt und gut unterhalten deine „Dinge“ gelesen und finde prinzipiell sooo angenehm, dass es nach wie vor so ein paar Ruheorte in diesem immer schneller und damit oberflächlicher werdenden Internet und Leben gibt. Danke also vor allem für die Zeit, die du dir nimmst, um deine Erlebnisse, Beobachtungen, Erfahrungen und Gedanken ausführlicher und differenzierter zu entfalten. Und wie (so gut wie) immer sprichst du mir vollkommen aus der Seele! Zu der reflexhaft überzogenen Kritik an jungen Leuten, die sich aus sehr nachvollziehbaren Gründen auf die Straße kleben, möchte ich gerne noch ergänzen, dass auch Treckersternfahrten von Landwirten, die (leider vollkommen blind fürs Ganze) gegen Umweltauflagen protestieren, Staus verursachen, ebenso wie die Überfülle von Autos im Allgemeinen und zu großen Autos im Besonderen auch ohne jede Botschaft es tut. Das alles wird aber als Ausübung von Freiheitsrechten oder halt einfach „normal“ beurteilt. Aber wehe, der Stau entsteht durch Jugendliche, die Angst um ihre und unsere Zukunft haben! (Das mit dem Kartoffelsalat auf Bildern versteh ich auch nicht so richtig, aber das kann ich aushalten. Gibt Schlimmeres und Absurderes, was?) Herzliche Grüße – und einen friedlich-fröhlichen Dezember 🌸‼️ Aenne

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      5. Dezember 2022 at 9:47

      Liebe Aenne, danke dass du dir die Zeit für diesen Kommentar genommen hast. Ja, in der Tat. Für Bauern, die sich nach wie vor lieber in Protesten weigern, überfällige Umweltauflagen zu erfüllen, habe ich auch mehr Unverständnis, als für Kartoffelsalat auf einem Van Gogh.

  • Reply
    Heike
    7. Dezember 2022 at 21:57

    Und man sollte dabei beachten, dass bisher kein Kunstwerk zu Schaden kam (weil hinter Glas)…
    Ich finde den Protest tatsächlich sehr beachtenswert, auch den Kartoffelbrei:-)

  • Reply
    Annelen
    9. Dezember 2022 at 22:20

    Hallo liebe Nic!

    Ich möchte auch einmal schnell Danke sagen für deine „Dinge“. Ich freue mich jeden Monat darauf und warte immer mit dem Lesen auf eine ganz ruhige Viertelstunde, damit ich sie genüsslich komplett durchlesen kann.

    Und auch ich habe mich sehr über deinen Filmtipp gefreut, den ich spontan genutzt habe. War wirklich sehenswert, also gerne mehr davon. 😊

    Liebe Grüße und noch eine möglichst entspannte Vorweihnachtszeit,
    Annelen

  • Leave a Reply