FAMILYLIFE MY 2 CENTS

DIE DINGE im September… vom Ende der Shitshow, kleinen Häusern, drei Bäumen & Zuversicht

DIE DINGE im September 2021 - persönlicher Monatsrückblick - Corona Edition | Monatskolumne - Corona Tagebuch | luziapimpinella.comJa, der August war für mich ein ganz schön emotionaler Schlauch. Aber der September war gut. Meine ganzen kleinen. Maßnahmen, um meinen Gemütszustand wieder ein bisschen gerade zu ruckeln, haben tatsächlich geholfen. Ich schrieb HIER ja darüber. Ich bin in diesem Monat endlich mal wieder mehr zur Ruhe gekommen und fühle mich besser. Zuversichtlicher. Wieder mehr wie ich selbst. Und das fühlt sich gut an.

Zeit für meinen persönlichen DIE DINGE Monatsrückblick und alles, was mich im September beschäftigt hat…

DIE DINGE im September 2021 - persönlicher Monatsrückblick - Corona Edition | Monatskolumne - Corona Tagebuch | luziapimpinella.com DIE DINGE im September – vom Ende der Shitshow, kleinen Häusern, 3 Bäumen & Zuversicht…

Das SCHULKIND – Man fragt sich ja so oft, wo die Zeit geblieben ist und Anfang September tat ich das auch wieder. Mein Neffe Carl hatte nämlich seine Einschulung. Schon! Wahnsinn. Das Schöne daran war, dass wir dieses Ereignis das erste Mal seit Weihnachten 2019 in einer wirklich großen Familienrunde feiern konnten. Ganz ungewungen und bei grandiosem Wetter, inklusive Hüfper in den Pool meiner Schwester und meines Schwagers. Ehrlich gesagt freue ich mich jetzt schon ein bisschen auf Weihnachten, obwohl ich mir sonst um diese Jahreszeit eher den Mund mit Seife auswaschen würde, als das zu sagen. Aber die Aussicht, dass wir dann wieder alle zusammen kommen können – anders als im letzten Jahr – freut mich sehr.

Das HAARIGE NACHWUCHS – Ja, wir haben auch ein neues Familienmitglied mit Fell in der großen Runde. Beim Familientreffen anlässlich der Einschulung konnten wir dann auch endlich mal den Hund meiner “kleinsten” Schwester kennenlernen, der nun auch schon 1 Jahr alt ist. Ein zuckersüßer Bolonka Zwetna namens Sammy.

Das TINY HOUSE – und ich allein! Das war eine absolute Lovestory. Im September habe ich endlich mal wieder ein paar Tage Urlaub nur mit mir ganz allein gemacht. Ich liebe es, ab und zu allein zu verreisen, aber natürlich ist das während der Coronazeit nicht passiert. Das letzte Mal war im Februar 2020 eine Reise nach Norderney. Das war unmittelbar, bevor die Pandemie losging. Ich habe damals auch einen Blogpost darüber geschrieben: 8 Gründe, warum mir allein reisen gut tut & was ich dabei gelernt habe.

Um so mehr habe ich mich gefreut, als ich neulich ziemlich spontan ein paar Tage für mich im Tiny House Liden & Lundt in Travemünde gebucht habe. Dort, wo wir sonst ja so gerne mal mit unserer Wohndose auf dem Evershof stehen, gibt es jetzt auch ein kleines Tiny House Feriendomizil. Aber darüber erzähle ich euch dann demnächst noch einmal Genaueres in einem Travel-Post und zeige euch auch noch ein paar mehr Fotos. Heute nur kurz… es war toll” Und es tat so gut.

Die MADAME COLLAGIÈRE – so ist der Künstlername meiner Künstlerinnenfreundin Christine Hohenstein. Und sie hat neulich im Künstlerdorf Worpswede einen mehrtägigen Collage-Malerei-Workshop gegeben. Da sie eigentlich jenseits des Weißwurstäquators in der Holledau lebt, sehen wir uns eher selten. Ich habe mich also sehr gefreut, dass sie ausnahmsweise mal fast “um die Ecke” war und habe sie in Worpswede besucht. Schön war’s.

Die DREI BÄUME – I’m a Planter! 🌱 Im August hatte ich ein Abo bei PLANTED {@planted.green auf Instagram, – keine Werbung, #selbstbezahlt} abgeschlossen. PLANTED gleicht mit meinem monatlichen Beitrag meinen CO2-Fußabdruck aus, pflanzt Bäume für klimastabile Mischwälder in Deutschland und fördert Klimaschutzprojekte. Im September bekam ich nun meine erste Report-eMail über ich die mich wie Bolle gefreut habe…

„Congrats, du bist jetzt schon einen Monat Teil der Planted Family und hast die ersten 3 Bäume 🌳🌳🌳 gepflanzt und die ersten 2 Tonnen CO2 ausgeglichen. Wenn du weiterhin am Ball bleibst, pflanzt du bis Ende des Jahres 36 Bäume und gleichst 24 Tonnen CO2 aus, den doppelten Durchschnittsverbrauch deutscher Bundesbürger:innen.“

Für 18€ im Monat Bäume pflanzen, anstatt Schnickeldi kaufen. Das ist für mich sinnvoll angelegtes Geld. Vielleicht ist das ja auch etwas für euch!?

Das GLOTZPROGRAMM – spiegelte September definitiv mein tiefes Bedürfnis nach heile Welt und Heititei wider. Nicht lachen, aber ich habe mich zum dritten Mal nebenbei, teilweise sogar beim Arbeiten, mit alle Staffeln von Downton Abbey bedudeln lassen. Inklusive Kinofilm zum krönenden Abschluss. Albern vielleicht, aber mir tat das so gut in einem andere Welt abzutauchen. Die letzte Staffel von Atypical haben wir zu dritt geschaut. Das Warten hatte endlich ein Ende. Das ist auch so eine Feelgood-Show irgendwie. Und gerade hat Grace and Frankie von mir eine Neuauflage bekommen. Die letzte Staffel kenne ich tatsächlich auch noch nicht. Da hangele ich mich jetzt nochmal hin. Weil ich schon so lange raus bin von vorn… haha. Ich bin dann doch manchmal amüsiert {und auch ein bisschen erschrocken}, wie gut ich mich schon in zwei 70jährige Frauen hinein versetzen kann. Naja, wir werden ja alle nicht jünger. ;)

DIE DINGE im September 2021 - persönlicher Monatsrückblick - Corona Edition | Monatskolumne - Corona Tagebuch | luziapimpinella.comDie SHITSHOW – namens Wahlkampf ist vorbei. Hände hoch, wer das alles auch nicht mehr ertragen konnte!? So viel Bullshit und viel zu wenig programmatische Substanz. Soviel absichtliche Desinformation, Lügen und soviel unnötiges Gelaber auf persönlicher Ebene. Und zwei männliche Kandidaten die von der Öffentlichkeit trotzdem als kompetender betrachtet werden, als eine junge Frau, die die Männer mit korrekten Aussagen locker in die Tasche gesteckt hat. Aber darüber möchte ich mich heute hier gar nicht mehr aufregen. Denn es ist wie es ist.Und es ist vorbei.  Ich habe so ein Ergebnis tatsächlich erwartet, es war ja auch nicht weit entfernt von Umfragewetren in den Wochen zuvor. Allerdings hatte ich noch einen größeren Absturz der CDU erwartet. Nun denn.

Ich schaue jetzt vorwärts, denn alles andere macht ja auch keinen Sinn. Ich sehe es immer noch so, wie ich bereits am Wahltag vor irgendwelchen Ergebnissen auf Instagram sagte… “Wir müssen das Beste daraus machen und uns weiterhin engagieren. So oder so, auch und besonders nach der Wahl. Ich kann nur hoffen, dass – wer auch immer in der Regierungskoalition sitzen wird – sich ihrer/seiner enormen Verantwortung für die Zukunft bewusst ist. Dass man sich gemeinsam den Problemen stellt, die wir als Land und als Menschheit haben und die durch Zögern und Halbherzigkeit nicht gelöst werden können. Ich hoffe, dass der Konsens sein wird, Dinge effektiv besser zu machen und nicht nur immer darüber zu reden. Und zwar jetzt und nicht erst in x Jahren. Ich wünsche mir, dass dabei der gesunde Menschenverstand, das zu Rat ziehen der Wissenschaft, der Wille zur Veränderung und der Dienst an den Menschen und dem Planeten vorherrschen – und nicht persönliches Ego, Machtversessenheit, unendliches Wachstum, Profitgier und Lobbyismus.”

Und wie ich nach der Wahl auf Insta schrieb… “Bin ich enttäuscht von dem Ergebnis? Ja. Hätte mir ein deutlicheres Signal in Richtung Klimaschutz gewünscht. JA. Ich habe mich auf den letzten Metern noch bemüht, ein paar Denkabstöße in unserer Nachbarschaft zu geben. Bin ich überrascht? NEIN. Letztendlich ist eben das Demokratie. Dass Menschen unterschiedlich wählen, weil sie unterschiedliche Ansichten haben. Und JA… ich bin eben auch froh, dass es hier nicht nur 2 Parteien gibt, zwischen denen wir die einzige Wahl haben. Das ist auch ein Privileg. Die Wahlbeteiligung war höher als beim letzten Mal, die Demokratie ist offensichtlich sehr lebendig. Mehr Menschen als zuvor haben sich mit Politik in der letzten Zeit auseinander gesetzt und werden sich kaum auf ein „ich bin eben unpolitisch“ zurückziehen. Und damit lässt sich doch arbeiten. Das ist meine Zuversicht. Denn, werde ich trotzdem optimistisch bleiben? Ja. Es wird so oder so irgendwie weitergehen. Und es kann auch gut werden. Es darf uns halt nur nicht egal werden.Dann ist mir fast egal, wer es macht. Hauptsache die nächste Regierung packt endlich an, anstatt immer so weiter zu machen, wie bisher.”

Und heute, ein paar Tage später sehe ich das nicht anders. Vorwärts schauen, besser machen, zu Potte kommen. Und schön wäre doch DAS. ;)

DIE DINGE im September 2021 - persönlicher Monatsrückblick - Corona Edition | Monatskolumne - Corona Tagebuch | luziapimpinella.comDie GOOD NEWS – falls ihr denkt, davon gibt es gerade nicht viele… es gibt sie. Für mich sogar ein paar politische. Die Grünen haben Historische Zugewinne bei einer Bundestagswahl, die CDU historische Verluste. Für mich ist das eine gute Sache. Und auch wenn der Umbruch nicht so radikal ist, wie gewünscht. Der Wechsel ist da. Mit den Grünen ziehen zwei Transgender Frauen und die erste Schwarze Frau überhaupt in den Bundestag ein. In Hamburg hat es die fckAfD in 43 Stadtteilen nicht über 5% geschafft. Der CDU-Rechtsaußen Hans-Georg Maaßen zieht für Thüringen NICHT per Direktmandat in den Bundestag ein. Die Schweizer haben sich in einem Volksentscheid für die gleichgeschlechtliche Ehe entschieden. Endlich und überfällig. Schottland macht als erstes Land der Welt, das Unterrichten von LGBTQ+ Geschichte verpflichtend. Ich hoffe, dass sich viele Länder daran ein Beispiel nehmen.

Ab 2023 stellt die Bundesregierung die Förderung von Biokraftstoffe aus Palmöl ein. Die TU Dresden baut einen riesigen Speicher für erneuerbare Energien. Die Nashorn-Population in Kenia ist angestiegen ist und zum ersten Mal seit langem 2021 kein einziges Nashorn gewildert wurde. Ein Forschungsteam des Ulsan National Institute of Science and Technology in Südkorea hat eine Toilette entwickelt, die mithilfe von Mikroorganismen aus Ausscheidungen Methan als Energiequelle erzeugt. Wäre es nicht großartig, wenn die unvermeidbare Kackerei in Zukunft in Energie umgewandelt werden könnte…

In diesem Sinne… Ich wünsche euch einen schönen, optimistischen Oktober. Kein Scheiß! ;)))

... macht es hübsch! Gruss

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Kirsten
    30. September 2021 at 15:47

    Moin,
    da erkenne ich doch Travemünde und das Brodtener Ufer:) Letztes Wochenende dagewesen und auch das hübsche Schiff fotografiert. Wie klein die Welt ist:) Mein Lieblingsort zum abschalten. Dir weiterhin gute Besserung….Herzlichst Kirsten

  • Reply
    Peggy
    30. September 2021 at 19:07

    Danke für deinen unterhaltsamen Rückblick! Und ganz besonders für die Goodnews am Ende, sowas tut mir enorm gut. Es gibt Hoffnung, es gibt immer wieder positive Nachrichten. Danke! Ich lese schon seit längerem nur noch gut ausgehende Romane (gibt auch sehr gut geschriebene!), für heftiges fehlt mir die mentale Kraft. So eine kleine heile-Welt-Auszeit tut uns doch allen gut. Also nix mit Schämen für Feelgood-Filme!!! Das Leben ist hart genug.
    Liebe Grüße

  • Leave a Reply