LIFESTYLE MY 2 CENTS

Meine Serien-Tipps & persönliche Lieblingsserien fürs „Binge Watching“

Meine persönlichen Serien-Tipps und Lieblingsserien bei Netflix, Amazon Prime, Ard & ZDF fürs „Binge Watching“ luziapimpinella.com

Neulich habe ich einen Spruch auf Instagram gelesen und dachte: OMG, das bin ich! „To reduce stress I do yoga. Just kidding! I watch 5 hours of Netflix in my yoga pants.“ {hier}. So wahr, und ich schäme mich nicht die Bohne dafür.

Ich habe mich hier im Blog ja schon mehrfach als Film- und TV-Junkie geoutet. Seit einer Weile kommt jetzt auch noch das Prädikat Serien-Junkie hinzu. Schuld sind natürlich Netflix, Amazon Prime und Konsorten. Übrigens neuerdings auch mal die Öffentlich Rechtlichen. Und nachdem in meinen Instagram Stories neulich mal die Frage aufkam, was ich denn eigentlich gern gucken würde, gibt’s heute mal ein paar Tipps mit meinen Lieblingsserien.

Kleiner Disclaimer… ich bin noch ein ziemlicher Frischling, was Binge Watching und Streaming Dienste angeht und manches, für das ich mich in letzter Zeit begeistert habe, ist für alte Netflix-Hasen vielleicht schon längst eine olle Kamelle. Falls dem so ist, rollt doch bitte leise mit den Augen. ;) Aber ich gehe jetzt einfach davon aus, dass man nicht alles kennen kann {irgendwo muss ja auch noch das Leben 1.0 unter gebracht werden, haha!} und für manche von euch eben doch noch ein Serien-Tipp dabei ist.

Vielleicht wundern ihr euch ja sogar ein bisschen. Ihr wisst ja, ich bin ein total optimistischer, fröhlicher Mensch, aber wenn es um Filme und Serien geht, dann mag ich es tatsächlich gern düster, verstörend und dramatisch. Wollt ihr wissen was mich in letzter Zeit gefesselt hat?

Hier kommen meine Serien-Tipps & persönlicheLieblingsserien der Streamingdienste… so far! 

• Babylon Berlin

Gebt dem deutschen Fernsehen ruhig mal Geld in die Hand und dann können unsere Macher auch epische Fernsehserien schaffen, die zu Recht internationale Beachtung finden. Stephan und ich haben nach dem Sendestart in der ARD neulich in einem allabendlichen Serienmarathon alle 16 Episoden der 2zwei Staffeln gesehen, in der ARD Mediathek.

Die Geschichte um den Kommissar Gereon Rath und die Möchtegern Kriminalassistentin Charlotte Richter im politisch unruhigen Berlin der 1920er Jahre und der zerbrechenden Weimarer Republik, basiert auf den Bestseller-Kriminalromanen von Volker Kutscher. Das hat ja auch noch potential für weiter Staffeln, die bereits geplant sind. Wie schön!

Ich fand die Schauspielleistungen aller beteiligten deutschen Stars wirklich sensationell und die authentische, detailverliebte Ausstattung und dichte Atmosphäre ebenso. Die 1. Staffel hat mich mit ihrer vielschichtigen Story komplett mitgerissen {die Tanzszenen im Moka Efti Club waren für mich legendär!}. Leider fand ich , dass die 2. Staffel einige Längen hatte, aber das fulminante Ende hat mich dann doch wieder herumgekriegt und komplett versöhnt. Nun warte ich sehr vorfreudig auf Staffel 3. und will unbedingt wissen, wie es mit den Charakteren und auch mit dem unruhigen Berlin im geschichtlichen Umbruch weiter geht.

• Peaky Blinders – Gangs of Birmingham

Die BBC-Dramaserie gibt seit 2013 schon, sie ist in 4 Staffeln über Netflix zu sehen – mit einem brillianten und charismatischen Cillian Murphy in der Hauptrolle. Im Stil eines ganz großen und sehr dreckigen Gangster-Epos spielt die Serie im Birmingham der 1920er Jahre, in dem die Familie Shelby – ganz Mafia-like – mit kriminellen Machenschaften versucht, dem Arbeiterslum zu entkommen und es nach oben zu schaffen.

Die schauspielerische Leistung aller Charaktere fand ich grandios. Unbedingt erwähnenswert ist hierbei auch Tom Hardy in einer der Rollen. Er ist ja schon längst eine Schauspieler-Ikone. Der Soundtrack ist modern und extrem cool. Die üppige Ausstattung und die Detailverliebtheit der Gangster-Serie haben mich beeindruckt. An brutaler Gewalt wird nicht gespart, da darf man beim Gucken nicht zimperlich sein. Sie erinnerten mich ein bisschen an die Mafia-Epen eines Scorcese.

Ich kann den Start der Staffel 5 in 2019 kaum erwarten, um zu erfahren, wie es mit dem „Familienunternehmen“ der Shelby-Brothers weiter geht. Trotz ihrer Skrupellosigkeit, habe ich es irgendwie nicht geschafft, diese Familie völlig abscheulich zu finden.

• River

River ist eine britische BBC-Krimi- und Drama-Miniserie aus dem Jahr 2015 mit dem immer großartigen Stellan Skarsgård in der Hauptrolle als Detective Inspector John River. Sie läuft inzwischen auf Netflix in einer Staffel mit 6 einstündigen Episoden.

Leider kann ich hier gar nicht so viel verraten, sonst würde ich euch spoilern. Dass River nicht mehr alle am Lattenzaun hat, ahnt man schon in der ersten Szene, in seine Kollegin Stevie – fast immer an seiner Seite – ihn wie so oft für seine Schrullen aufzieht. Ja, die Serie hat auch viele leise lustige Momente und auch schöne Anrührende. Hin und her gerissen zwischen Wahn und  Wirklichkeit, zwischen Tod und leben, ist Inspector River vor allem eins, eine tragische Figur im Kampf mit sich selbst, der Welt und dem Verbrechen.

River ist für mich eine Überraschung gewesen. Ganz weit ab vom üblichen Storytelling eines Krimi-Dramas und absolut empfehlenswert. Auch, weil nicht nur Stellan Skarsgård, sondern auch die Co-Stars eine beindruckende Performance abliefern. Der Disco-Hit „I love to love“ von Tina Charles aus den 70ern wird mich fortan an eine epische Filmszene erinnern, die mein Herz übrigens, trotz der ganzen Dramatik der Serie, zum Schmelzen brachte. Aber ich halte schon den Mund… „Uuuuuh I love to loooove, but my baby just loves to dance… “

• The Sinner

The Sinner ist eine US-amerikanische Dramaserie mit Jennifer Biel und Bill Pullman aus dem Jahr 2017 – also tatsächlich noch relativ neu. Sie läuft auf Netflix. Die Story der Serie basiert auf dem Roman „Die Sünderin“ der deutschen Autorin Petra Hammesfahr.

Die Story: Eine Frau, die mit Mann und Kind einen Familienausflug zu einem See macht, sticht plötzlich auf einen anscheinend völlig Fremden mit ihrem Obstmesser ein, mit dem sie gerade noch eine Birne für ihren Sohn aufgeschnitten hat. Der Mann stirbst, die völlig verstörte Täterin Cora Tanetti {eine faszinierende Jennifer Biel}, weiß selbst nicht, warum sie es getan hat. Für die Justiz scheint der Fall klar, doch Detective Ambrose lässt er nicht los und er forscht hartnäckig nach den Gründen weiter. Auch, weil ihn eigene Dämonen plagen und er weiß, wie sich das anfühlt, wenn man keine Kontrolle über seine Emotionen hat.

Die Figuren sind tief schürfend, als Zuschauer blickt man in seelische Abgründe. Der Plot hat überraschende Wendungen auf Lager und das Ende war für mich kaum vorhersehbar. Die Serie wurde 2018 unter anderem bei den Golden Globes nominiert. Es gibt bereits eine 2. Staffel mit einem weiteren Fall um Detective Ambrose, diese ist aber noch nicht auf Netflix zu sehen. Ich warte.

• Dark

Dark war die allererste deutsch produzierte Netflix-Serie und hat einen beachtlichen internationalen Erfolg hingelegt. Die düstere Drama-Mystery-Serie hat mich nicht nur sofort in ihren Bann gezogen… der unglaublich spannend ausgeklügelte Plot um das verschwinden von Kindern in einer fiktiven deutschen Kleinstadt, hat mir auch ein ums andere Mal einen Denkknoten im Hirn verursacht. Und Flashbacks in meine Jugend in den 80ern. Eine im wahrsten Sinne des Wortes vielschichtige, intelligente Story, die spannend ist und spannend bleibt.

Zu viel möchte ich hier nicht verraten, falls ihr die Serie noch nicht kennt. Schon gar nicht meiner besten Freundin Sonja, die hat nämlich gerade den Guckbefehl für Dark von mir bekommen. Ich warte nun sehnsüchtig auf die zweite Staffel und versuche noch das krasse Finale der ersten Staffel samt Mega-Cliffhanger zu verarbeiten.

• Luther

Noch so eine „olle“ geniale Kamelle, die ich erst jetzt entdeckt habe. Die britische Krimiserie Luther, mit Idris Elba in der Hauptrolle als Detective Chief Inspector John Luther, gibt es schon seit 2010. Für Elba gab es bereits 2012 für diese Rolle den Golden Globe. Es gab es inzwischen 4 Staffeln der düsteren Serie, wobei die Episodenanzahl leider zunehmend schrumpfte.

Luther ist ein Polizist mit eigenen {oft nicht ganz legalen und moralisch einwandfreien} Methoden, einem übergroßen Gerechtigkeitssinn und einer Menge privater Probleme. Den Counterpart der hochbegabten und perfiden Psychopatin Alice Morgan, über die ich auch nicht zu viel verraten möchte, spielt die brilliante Ruth Wilson… der man irgendwie verfallen muss.

Die BBC hat eine 5. Staffel angekündigt, die Dreharbeiten laufen und ich hoffe, das Warten hat bald ein Ende. Ich hoffe, Alice kommt auch mit zurück.

• How to get away with Murder

Diese US-amerikanische Krimiserie ist für Viele von euch ganz bestimmt auch längst ein alter Hut. Ich selbst habe sie aber erst vor kurzem verschlungen, alle 3 Staffeln, die bisher auf Netflix zu streamen sind. {Und meine Freundin Sonni kannte sie auch noch nicht ;)}.

„I’m Professor Annalise Keating, this ist Criminal Law 100 or as I prefer to call it, how to get away with murder.“ So rauscht die Strafverteidigerin und Professorin in den Hörsaal. Wie charismatisch und vor allem manipulativ sie ist, werden vor allem fünf ihrer Studenten erleben, die sie als Helfer rekrutiert. Das Wissen, wie man mit einem Mord davon kommt wird für die gesamte Schicksalsgemeinschaft noch eine ganz besondere Bedeutung bekommen.

Ich fragte mich während der 3 Staffeln, wie oft sich das Blatt eigentlich noch wenden kann und wie sehr man wohl als Mensch und als Gruppe seine Situation verschlimmbessern kann. Das Storytelling scheint diesbezüglich wie ein bodenloses Faß. Deshalb bin ich auch jetzt schon sehr gespannt auf die Wendungen der nächsten Staffeln.

Leider ist auf Netflix die 4. Staffel noch nicht zu sehen – ich warte. Zeit wird’s, schließlich ist Staffel 5 schon in Arbeit.

 

Welche Serie bei mir aktuell gerade über den Bildschirm flimmert

„Die Protokollantin“ läuft ja gerade ganz frisch im ZDF. Am Wochenende kommt die 3. Folge der Miniserie, glaube ich. Stephan und ich schauen die Serie gerade in der ZDF-Mediathek nach unserem eigenen Rhythmus.

Iris Berben spiel darin die Rolle der Freya Becker. Die äußerlich etwas unscheinbare Frau ist Protokollantin in einer Berliner Mordkommission und tippt seit vielen Jahren während der Vernehmung von Straftätern mit. Man ahnt sofort, dass die brutalen Fälle, die Aussagen der gewalttätigen Täter und die Schicksale der Opfer gehen nicht spurlos an ihr vorbei gehen. Sie verfolgen sie in ihren Gedanken in ihr einsames Privatleben mit Rotwein und Katze. Aber auch sie selbst hat ein düsteres Geheimnis.

Hmmmm, ich weiß echt noch nicht so recht, vielleicht hatte ich aufgrund der sehr guten Kritiken zu hohe Erwartungen. Aber leider konnte mich Iris Berben, die ich sonst oft überragend finde, bisher nicht fesseln. Die eigentlich so vielschichtige und tragische, aber auch starke Figur der Freya blieb für mich irgendwie bisher flach und konnte mich nicht packen. Wir sind zwar erst bei Episode 2, aber da die Serie nur 5 Folgen hat, bin ich nicht sicher, ob bei mir noch die totale Begeisterung aufkommt. Wir werden sehen.

 

Was demnächst bei mir auf der Glotzliste steht und was mir von anderen empfohlen wurde

Deutschland 83 & Deutschland 86 – Zweiteres ist gerade neu auf Amazon Prime erschienen, Ersteres kenne ich aber auch noch nicht. Es handelt sich um eine deutsche Dramaserie um Spionage zwischen DDR und BRD zu Zeiten des Kalten Krieges. Da wird für mich wahrscheinlich ein Stück Teeanger-Zeit wieder wach.

Homecoming – Amazon Prime Dramaserie mit Julia Roberts in der Hauptrolle. Sie spielt eine Sozialarbeiterin, die an einem Resozialisierungsprojekt für Kriegsheimkehrer mitarbeitet, bei dem so Einiges sehr merkwürdig ist. Ich bin sehr gespannt.

Das Boot – Leider kann ich die neue Serienverfilmung von Wolfgang Petersens nicht sehen, weil wir kein Sky haben. Ich weine deswegen in mein Kissen. Wer lädt mich zum bingewatchen ein?

 

Puh… und ihr? Seid ihr auch manchmal die Fraktion „quadratische Augen“? Dann lasst mal hören, was euch so gefällt. Ich nehme nämlich auch sehr gern Tipps entgegen.

luzia pimpinella Gruss Macht's hübsch!

P.S. Und falls euch das Thema Spaß macht, hätte ich auch noch meine persönlichen Streaming Film-Favoriten in petto. Wie wär’s?

Blogpost TrennerLeser*innen-Info zur Transpazenz | Dies ist ein rein redaktioneller Blogpost mit ganz persönlichen Empfehlungen, die meinem rein privaten Sofa-Yoga-Vergnügen mit Streaming-Diensten entsprungen sind. Kein Mensch bezahlt mich für die Erwähnung der Dienste und ich bezahle meine passionierte Serien- und Film-Guckerei aus der der eigenen, privaten Tasche. Wisster Bescheid.

You Might Also Like

26 Comments

  • Reply
    Haydee
    4. November 2018 at 9:10

    Spannend.. ja die Serien laufen teils schon etwas länger, allerdings habe ich bis auf zwei (ich liiiebe Luther) alle selbst noch nicht gesehen. Von daher freue ich mich auf jeden Fall und werde bestimmt in die ein oder andere doch noch rein schauen. Das riesen Angebot macht es einem auch nicht so leicht. Ich bin definitiv Team viereckige Augen, gg. Wenn es mich arg packt, dann schaffe ich es auch durchaus mal, Sonntags morgens aus dem Bett zu krabbeln, meinen Hausstand um die Couch (oder auf dem Balkon, je nach Jahreszeit) aufzubauen und nach ein oder zwei Staffeln abends wieder ins Bett zu gehen. Ja nun…. räusper..
    LG

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      6. November 2018 at 8:31

      Ha, ich habe heute morgen gelesen, dass Luther-Darsteller Idris Elba gerade zum „Sexiest Man Alive“ gewählt wurde. ;)

      Nee, die Auswahl ist nämlich wirklich nicht leicht, weswegen ich auch gern Tipps annehme.

  • Reply
    Svea
    4. November 2018 at 9:40

    Hi Nic, da sind ja auf jeden Fall ein paar coole Empfehlungen dabei. Von Peaks Blinders bin ich auch ein Riesen Fan. Wenn du es eher düster magst, hast du schon „The man in the high Castle“ oder „taboo“ gesehen? Beide sind echt toll!
    Liebe Grüße
    Svea

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      6. November 2018 at 8:29

      Hi Svea, das freut mich. :)

      „The Man in the High Castle“ geht tatsächlich für mich gar nicht. Ich kann solche Serien mit fiktiver N*zi-Herrschaft nicht schauen, da bekomme ich schlimme Beklemmungen. Mir reichen schon die N*zis, die auf der Welt 1.0 überall wieder aus den Löchern kommen. :(

      Taboo habe ich schon auf meiner Watchlist gespeichert. ;)

  • Reply
    Ute
    4. November 2018 at 12:51

    Ha, gerade haben wir Babylon Berlin zu Ende geschaut, die letzten 5 Folgen am Stück 🙈…. Hammer, wann geht’s endlich weiter??
    Ansonsten schau ich mir Amazon Prime, kein Netflix. Ich fand Homeland sehr spannend, Jack Ryan auch. Deutschland 83&86 steht auch auf meiner Liste. Generell neige ich auch zum Düsteren, fand die skandinavische Krimireihe „Die Brücke“ sehr sehr toll…..
    LG Ute

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      6. November 2018 at 8:25

      Hallo Ute! Ich weiß gar nicht, wann es mit Babylon Berlin weiter geht, aber ich glaube, sie drehen schon.

      Jack Ryan habe ich auf meiner Watchlist. Die Brücke auch…

      Auf Amazon Prime habe ich außerdem alle Staffeln von Unreal geguckt. Die ersten 2 fand ich krass, 3 und 4 dann nur noch so lala… aber die bissige, fast satirische Aufbereitung des Blicks hinter so eine Idioten-Bachelor Show, fand ich ziemlich gut. Und verdammt böse.

  • Reply
    Andrea
    4. November 2018 at 16:25

    Deutschland 83 lief schon im TV vor 2-3 Jahren. Sehr zu empfehlen, vor allem Jonas Nay, ein großartiger Schauspieler! Die von Dir genannten Netflix-Serien kenne ich fast alle noch nicht, sind vorgemerkt, danke für die Tipps! Liebe Grüße

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      6. November 2018 at 8:20

      Hi Andrea, ja manche Dinge, die ich jetzt erst entdecke sind echt schon alt. Ich bin ein ziemlicher Nachzügler. ;)

      Aber schön, dass ich dir trotzdem ein paar Tipps geben konnte. Ich hoffe, irgendetwas davon gefällt.

  • Reply
    Gabriele sirch
    4. November 2018 at 19:37

    Jaaa, bitte auch Filmtips!

  • Reply
    Daniela
    5. November 2018 at 9:57

    Hey…da wir gerade mit „The Blacklist“ (große Guck-Empfehlung mit Suchtfaktor!!!) durch sind und sehnlichst auf die 5. Staffel auf Netflix warten, kommen mir deine Serien-Tipps gerade recht.
    LG Dany

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      6. November 2018 at 8:19

      Danke für den Tipp, Dany. The Blacklist steht schon auf meiner Watchlist. ;) da habe ich ja noch eine Menge zu tun.

  • Reply
    stefi_licious
    5. November 2018 at 16:23

    Ich kann „The good wife“ empfehlen, „The Americans“, „Crossing lines“, „Jessica Jones“, „Berlin station“, „The Bletchley circle“. Und für die leichte, lustige Unterhaltung zwischendurch: „Grace & Frankie“, „The IT-crowd“ (muss man aber in jedem Fall in Englisch gucken!), „Arrested development“ (wenn man es sehr schräg mag).
    Öh… ich? Ein Serien-Junkie? Never ever! Aber ich wünschte, ich hätte mehr Zeit zum glotzen. ;)

    Interessanter Weise kenne ich fast nix von dem, was du in deiner Liste hast. Da ist also noch massenhaft guck-Potential! Danke für die Tips! :)

    Viele Grüße
    die Frau S.

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      6. November 2018 at 8:17

      Na, dann hat das ja bei dir auf jeden Fall geklappt mit meinen Tipps. Haha!

      Danke auch für deine. Ich schau mir das mal an. Bei Comedy bin ich ja ein bisschen krüsch, da mag ich das meiste nicht. Aber „schräg“ klingt vielversprechend. ;) Gracie & Frankie war tatsächlich die erste Serie, die ich auf Netflix geguckt habe und habe mich teilweise in die Ecke geschmissen vor Lachen. Wahrscheinlich auch, weil ich schon so alt bin, dass ich manche Probleme bereits nachvollziehen kann. Muaaahaaa. ;D

      Jessica Jones und The Bletchley Circle stehen schon in meiner Watchlist.

  • Reply
    Lockenfuchs
    6. November 2018 at 7:15

    Hihi, ich bin ja komplett das andere Lager… Ich brauche Friede, Freude, Sonnenschein in der Flimmerkiste. Beispiel: gerade haben wir auf Netflix „Avatar – the last Airbender“ beendet – eine Kinderserie, aber eine sehr, sehr gute! Außerdem mein guilty pleasure: „In aller Freundschaft – die jungen Ärzte“. Das Original kennt sicher jeder und die jungen Ärzte sind nicht soo viel anders… Aber am Ende ist immer alles wieder gut und das braucht mein Gemüt einfach.
    Danke für die Tips, jetzt weiß ich, was ich alles verpasse! ;)
    LG!

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      6. November 2018 at 8:04

      Ach Friede Freude mag ich auch manchmal, aber eben seltener… nur Ärtzeserien kann ich ganz nicht im Flauschmodus. Dann muss es schon dramatischer sein, wie Greys Anatomie, die ich damals noch zu nicht-bingewatch Zeiten im TV verschlungen habe.

  • Reply
    Ana
    6. November 2018 at 15:44

    Hi Nic, the Sinner habe ich auch geschaut und war extrem von Jessica Biel beeindruckt. Auch DARK habe ich gesehen, fand die Serie mega spannend, hatte jedoch irgendwann mal Schwierigkeiten mit den ganzen Namen und Zugehörigkeiten usw…, so dass ich mir einen Spickzettel machen musste… :-)

    Meine Empfehlungen wären:
    Broadchurch
    Broen (hier schon empfohlen)
    The Handmaid’s Tale (schwere Kost)
    und The Affair mit Ruth Wilson

    LG
    Ana

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      6. November 2018 at 17:20

      Hi Ana, hihi ja…. bei Dark musste man echt aufpassen, dass man die ganzen Personen nicht in Tüddel bekommt. „Nebenbei“ kann man die Serie nicht gucken.

      Broadchurch habe ich gesehen und fand die Serie auch echt gut. Habe sie bei meiner Auflistung vergessen.

      A Handmaid’s Tale ist nichts für mich, das ist mir zu beklemmend.

      The Affair… da schaue ich mal, worum es geht. Danke für den Tipp.

  • Reply
    Annika
    11. November 2018 at 18:38

    Außer „Babylon Berlin“ kenne ich keine (das Leben 1.0 hat mich zu sehr in seinen Händen). Das große Tochterkind bleibt fast so lange wie wir wach … und dann wird mit ihr zusammen geschaut ; )

    Ich fand es auch atemberaubend und verdammt spannend! Gerade die beiden Hauptcharaktere waren schauspielerisch der Hit! Der Schwager von ihr hat mich so sehr aufgeregt – was für ein … ! Den Mann von der Sitte, der ihn unter seine Fittiche genommen hat, hat mein Mann allerdings falsch eingeschätzt. In meiner Traumvorstellung, haben sich die tauben Eltern von dem jungen Mann um die kleine Schwester von Charlotte gekümmert (am Ende ; )

    Liebe Grüße von Annika

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      12. November 2018 at 12:55

      Boah Annika, der hat mich auch so unglaublich aufgeregt. was für ein A*sch! Deine Traumvorstellung finde ich auch ganz nett… ;)

  • Reply
    Jutta von Kreativfieber
    12. November 2018 at 12:40

    Oh, da haben wir anscheinend den gleichen Geschmack: Peaky Blinders, River und The Sinner hab ich auch schon durch und fand sie ganz toll. Zu Babylon Berlin hab ich hier den Roman noch liegen und wollte ihn eigentlich vorher lesen – aber nachdem ich jetzt soviele begeisterte Empfehlungen bekommen habe, schau ich vielleicht doch einfach!
    The Americans kam ja schon als Tipp – die fand ich auch super!
    Liebe Grüße!

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      12. November 2018 at 12:53

      Hi Jutta, The Americans habe ich schon auf meiner Watchlist und fange sie vermutlich als nächstes zusammen mit Stephan an.

      Die Protokollantin haben wir gerade abgebrochen, weil uns die Serie leider in Folge 3 von 5 immer noch nicht gepackt hat. Schade.

      Übrigens ist gerade die Staffe 2 von The Sinner online gegangen. ;)

  • Reply
    Jennifer Büttner
    18. November 2018 at 21:17

    Danke für die vielen Tipps. Babylon Berlin fand ich auch großartig. Ein Tipp von mir: LIlyhammer. Eine Serie mit schönem schwarzen Humor.
    Liebe Grüße
    Jennifer

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      18. November 2018 at 21:18

      Danke für den Tipp. Wo läuft das?

      • Reply
        Jennifer
        18. November 2018 at 21:50

        Die Serie handelt von einem New Yorker Mafia-Gangster der im norwegischen Lillehammer landet.
        Die Serie ist schon etwas älter. Sie läuft auf amazon prime.

    Leave a Reply