TRAVEL

sommerstippvisite | blickgewinkelt

Zum Leidwesen des Mannes
ist mir wohl eine extra große Portion Entdeckerdrang in die Wiege gelegt
worden, außerdem fehlt mir als technische Redakteurin anscheinend
beruflich das Kreative in der Arbeitssuppe. Auf meinem Blog erzähle ich
deshalb über alles, was mein Leben spannend macht – ob nun auf meinen
Reisen oder im Alltag in Berlin; zu entdecken gibt’s immer was. Schreib-
und Foto-Orgien bleiben da nicht aus. 
[dear international readers, i’m sorry, but this GUESTBLOGGER posting is
availabe in german language only. i hope, you enjoy stopping by anyway
and if you’re interested in the [sometimes quite weird] translation of
google translator, please feel free to click the TRANSLATE button in my
left sidebar. thank you for your understanding! nic]
 luzia pimpinella BLOG | sommerstippvisite: gastblogger blickgewinkelt banner
Ihr
könnt Euch vorstellen – ich bin ganz schön aufgeregt durch die Gegend
gehüpft, als Nic mich gefragt hat, ob ich bei ihren Sommerstippvisiten
dabei sein möchte. Natürlich möchte ich, schließlich ist sie eines
meiner Vorbilder wenn es darum geht, sich auch nach Jahren des Bloggens
nicht verbiegen zu lassen, von ihrem einmaligen Stil einmal ganz
abgesehen.
Und weil ich just kurze Zeit später nach Kazachstan
gereist bin, um dort unter anderem auf einer Kamelfarm zu wohnen, dachte
ich, super Gelegenheit, denn: Kamele gehen immer, oder? Meine
Kazachstan-Reise war ziemlich schräg und ich bin in einigen Momenten
wirklich an meine Grenzen gestoßen. Weil das aber alles nicht in einen
kleinen Post passt, gehe ich heute mit Euch einfach ein bisschen
spazieren, den Kamelen hinterher.
 luzia pimpinella BLOG | sommerstippvisite: blickgewinkelt| travel |reisebericht und fotos von einer kamer-farm in kasachstan | photography and travel report from a camel farm in kasachstan
Dieser
Morgen ist still. Ich bin früh um halb sechs aufgestanden, um die
schöne Morgensonne einzufangen und noch ein paar Minuten für mich
alleine zu haben, bevor es auf dem Hof hektisch wird. Ein schon recht
ausgewachsenes Kamelexemplar steht direkt vor mir, als ich aus der
Haustür trete. Ich werde kurz eingeschätzt und stelle anscheinend keine
Gefahr dar – die Baumblätter sind interessanter.
 luzia pimpinella BLOG | sommerstippvisite: blickgewinkelt| travel |reisebericht und fotos von einer kamer-farm in kasachstan | photography and travel report from a camel farm in kasachstan
Die
Jüngeren dürfen sich Nachts außerhalb des Geheges aufhalten, während
die Mütter von ihnen getrennt werden, damit die Kleinen nicht die ganze
Milch wegsaufen, die am Morgen gemolken wird. Und während die Kamele
jetzt langsam erwachen und die Älteren die Morgensonne begrüßen und
wissen, dass sie bald aus dem Gehege dürfen und ihren Tagesmarsch
antreten werden, fangen die Kleinen ungeduldig und vor Hunger an zu
blöken.
 luzia pimpinella BLOG | sommerstippvisite: blickgewinkelt| travel |reisebericht und fotos von einer kamer-farm in kasachstan | photography and travel report from a camel farm in kasachstan

 luzia pimpinella BLOG | sommerstippvisite: blickgewinkelt| travel |reisebericht und fotos von einer kamer-farm in kasachstan | photography and travel report from a camel farm in kasachstan

Die Jungkamele sind auf Tuchfühlung: Die Neue wird interessiert gemustert und beknabbert.
 luzia pimpinella BLOG | sommerstippvisite: blickgewinkelt| travel |reisebericht und fotos von einer kamer-farm in kasachstan | photography and travel report from a camel farm in kasachstan

Obwohl
Kamele äußerst friedliche Tiere sind achte ich darauf, sie selbst
entscheiden zu lassen, ob sie Körperkontakt mit mir haben. Die Mütter
der Kleinen könnten sonst eventuell etwas sauer werden. Während ich
in diese vielen sanften, schönen und manchmal etwas skeptischen Augen
schaue, versuche ich, mir die wohlklingenden Namen zu merken: Habiba,
Bakosch, Ell, Luk, Arjerke, Burabaj, Kastuk.
 
Meine
Gastqualitäten zwingen mich anschließend zu einem höflichen Chai und
Frühstück mit Masura, der Hausdame, während Ruslam, ihr Mann, die
Kleinen endlich zu ihren Müttern lässt, damit sie trinken können. Ich
gebe zu, ich wäre lieber bei den Kamelen geblieben.
 luzia pimpinella BLOG | sommerstippvisite: blickgewinkelt| travel |reisebericht und fotos von einer kamer-farm in kasachstan | photography and travel report from a camel farm in kasachstan

Nach
einer Stunde Smalltalk mit Händen und Füßen – ich spreche kein Wort
Russisch und Masura nur Usbekisch, ihre Hand-Fuß-Kommunikation ist
allerdings sensationell! – darf ich endlich los und mache mich auf, in
der kazachischen Steppe die Kamele zu suchen, denn die sind inzwischen
ausgetrieben.
Die ungefähre Richtung weiß ich, habe aber keine
Ahnung, wie weit der Weg sein wird. Die Ebene ist mit leichten Hügeln
durchzogen, ich kann höchstens zwei Kilometer weit sehen, und auch der
Hof hinter mir ist bald verschwunden. Zurück werde ich aber leicht
finden: Die Stromleitungen führen genau am Hof vorbei.
Das
Steppengras ist fest und dornig, ich bin dankbar für meine
Trekkingschuhe; kaum zu glauben, dass Kamele das fressen können.
Außerdem soll es hier vor (ungiftigen) Schlagen wimmeln. Tatsächlich
sehe ich viele Spuren, aber keine einzige Schlange.
 luzia pimpinella BLOG | sommerstippvisite: blickgewinkelt| travel |reisebericht und fotos von einer kamer-farm in kasachstan | photography and travel report from a camel farm in kasachstan
Am
Anfang folge ich den Kamelpfaden, die verstreuen sich allerdings
regelmäßig und lösen sich im Nichts auf. Entgegen dem, was ich gelesen
habe, scheinen diese Kamele nicht grundsätzlich in Reihe hintereinander
zu laufen.
 luzia pimpinella BLOG | sommerstippvisite: blickgewinkelt| travel |reisebericht und fotos von einer kamer-farm in kasachstan | photography and travel report from a camel farm in kasachstan
Die Steppe ist schön, ich
genieße die Sonne, den blauen Himmel und untersuche interessiert die
erstaunlich vielfältige Flora und Fauna. Überall wächst wilder Weizen,
Mohnblumen wechseln sich mit Planzen ab, die ich nicht kenne und von
denen Ruslam einige als Heilkräuter einsetzt, wie er mir erzählt hat. Pillendreher, oder auch Scarabaen, rollen in ihrer drolligen Art Mistkugeln herum.
 luzia pimpinella BLOG | sommerstippvisite: blickgewinkelt| travel |reisebericht und fotos von einer kamer-farm in kasachstan | photography and travel report from a camel farm in kasachstan

Nach etwa 5 Kilometern überhole ich eine riesige Ziegenherde. Ihr lautes, stetiges Blöken ist noch lange hörbar.
 luzia pimpinella BLOG | sommerstippvisite: blickgewinkelt| travel |reisebericht und fotos von einer kamer-farm in kasachstan | photography and travel report from a camel farm in kasachstan

Auf
dem Weg kann ich meinen Gedanken nachhängen und die letzten sehr
aufregenden Tage Revue passieren lassen. Das hier ist die ehemalige
Sowjetunion und meine erste Reise nach Osten. Das neue Land Kazachstan
ist nicht einmal so alt wie das wiedervereinte Deutschland, und das
spüre ich überall. Der Kulturschock steckt mir überraschend tief in
meinen Gliedern.
Auch hatte ich nicht damit gerechnet, auf einer
Dromedar-Farm zu landen (Dromedare sind die einhöckrigen Kamele), denn
eigentlich bin ich extra nach Asien gereist, um die hier heimischen
Trampeltiere (die zweihöckrigen Kamele) kennen zu lernen. Warum man
extra Dromedare hierher importiert hat obwohl Trampeltiere viel besser
an das kalte Klima im Winter angepasst sind, ist mir schleierhaft. All
das muss ich zu Hause nachrecherschieren, denn hier habe ich natürlich
kein Internet und bin froh, dass es überhaupt Strom gibt, womit ich gar
nicht gerechnet hatte. Das Plumsklo ist überraschend sauber  – naja, den
Verhältnissen entsprechend; die Leute sind sehr freundlich, wenn auch
leider nur zu Menschen. So blubbert mein Hirn vor sich hin.
Warum
ich so etwas mache, frage ich mich. Vielleicht, weil ich Abenteuer
suche. Vielleicht, weil ich Kamele großartig finde und festgestellt
habe, dass die Geschichte der Kameldomestizierung unheimlich spannend
ist. Vielleicht, weil ich einen an der Waffel habe. Aber ganz sicher, um
besondere Momente zu sammeln, auf die ich später zurückblicke und dann
hoffentlich sage: Hat Spaß jemacht, hat Dir det Hirn erweitert, haste
jut jemacht.
Nach knapp 2 Stunden kann ich die Umrisse der Kamele am Horizont ausmachen – endlich.
 luzia pimpinella BLOG | sommerstippvisite: blickgewinkelt| travel |reisebericht und fotos von einer kamer-farm in kasachstan | photography and travel report from a camel farm in kasachstan

Wieder
fällt mir auf, wie sehr mich Kamele an die Saurier aus „Jurassic Park“
erinnern, besonders von weitem. Bedächtig schreiten sie umher, recken
ihre langen Hälse zu Boden und fressen, was die Steppe hergibt. Sie
strahlen absolute Ruhe aus.
 luzia pimpinella BLOG | sommerstippvisite: blickgewinkelt| travel |reisebericht und fotos von einer kamer-farm in kasachstan | photography and travel report from a camel farm in kasachstan

Ich sitze
stundenlang im Gras, schaue ihnen zu, laufe ganz gemächlich mit ihnen
mit und bin – vermutlich völlig beknackterweise – glücklich.
 luzia pimpinella BLOG | sommerstippvisite: blickgewinkelt| travel |reisebericht und fotos von einer kamer-farm in kasachstan | photography and travel report from a camel farm in kasachstan

You Might Also Like

19 Comments

  • Reply
    Frau Hibbel
    9. Juli 2013 at 6:57

    I ♥♥♥!

  • Reply
    Frau M. vom Zehnten Stock Links
    9. Juli 2013 at 7:01

    Was für ein toller Post. Und was für tolle Bilder. Ich lese hier ja immer fleissig die Sommerstippvisiten, aber deine ist meine aktuelle Nr. 1. Frag mich nicht warum, aber finde ja Kamele, Lamas und Hyänen total toll, von daher freue ich mich schon, bei jemandem zu lesen, der generell auch auf die nicht ganz so perfektschönen Geschöpfe dieser erde steht…und was die einzelnen länder der ehemaligen su betrifft – ja, ich kann auch nur bestätigen, daß mir bei meinen treffen immer nur gute, höfliche und nette menschen begegnen, die von dem wenigen, was sie teilweise besitzen, auch noch einen grossteil freiwillig abgeben. vielen lieben dank fürs zeigen…mein lieblingsbild ist das dritte von unten! Lg, frau m.

  • Reply
    Heike Tschänsch
    9. Juli 2013 at 7:02

    Wow….ich bin beeindruckt. Das war bestimmt ein spannendes Erlebnis.
    Der Post ist wunderschön geschrieben.
    Vielen Dank!
    Liebe Grüße von Heike

  • Reply
    Jessica
    9. Juli 2013 at 7:06

    Das sind ja tolle Fotos! Danke für deinen super Bericht von der Kamelfarm.

    Liebe Grüße,
    Jessica

  • Reply
    AllesSoKunterbunt
    9. Juli 2013 at 7:12

    Tolle Fotos, toller Post :)

    Liebe Grüße

  • Reply
    Yna
    9. Juli 2013 at 7:28

    Ganz, ganz toller Post. Toll geschrieben und ganz fantastische Bilder. Ich würde am liebsten sofort meine Koffer packet. Auf nach Kasachstan. LG Yna

  • Reply
    Anonymous
    9. Juli 2013 at 7:47

    Was für schöne und tolle Fotos.
    Das war ja ein Abenteuer! Super!
    Liebe Grüße von Nic´s Mom

  • Reply
    Ganz und Garn
    9. Juli 2013 at 8:31

    Tolle Fotos wie immer. Kamele sind was Feines, aber Kasachstan kannst du mir irgendwie doch nicht so recht schmackhaft machen. Dann schon sehr viel eher die andere Richtung mit den Neuweltkamelen :) Liebste Gruesse Martina

  • Reply
    FeeMail
    9. Juli 2013 at 8:44

    Was ein toller Post mit tollen Bildern. Da muss ich doch gleich mal zu blickgewinkelt rüberhüpfen ;)!

  • Reply
    lollepampolle
    9. Juli 2013 at 9:06

    Wow! :) Danke für die Einblicke in diesen Tag! Das klingt wirklich nach einer erlebnisreichen Reise!
    Und der Vergleich von den Kamelen mit Sauriern ist wirklich sehr passend! Wäre mir nie aufgefallen.
    Liebste Grüße!
    Anni

  • Reply
    sonja
    9. Juli 2013 at 9:41

    Was für ein Abenteuer…und so schön erzählt…und Kamele gehen wirklich IMMER…
    Liebe Grüße
    Sonja

  • Reply
    Anne
    9. Juli 2013 at 10:13

    mensch, ganz toller Bericht und soo super Fotos! Bin entzückt von den Kamelen :)

  • Reply
    Annette [blick7]
    9. Juli 2013 at 13:11

    Bei Dir möchte ich wirklich ab und zu Mäuschen sein und im Rucksack mitreisen. Schöner Bericht!

  • Reply
    Goldengelchen
    9. Juli 2013 at 13:57

    Wow, sind das tolle Bilder! Irgendwann bin ich letztens über 3 Ecken schonmal auf dem blickgewinkelt-Blog gelandet und auch länger hängen geblieben, echt tolle Reiseberichte!
    Viele Grüße, Goldengelchen

  • Reply
    Inka Cee
    10. Juli 2013 at 15:37

    Wow, ich bin ganz hin und weg von all den lieben Kommentaren, vielen Dank! Tatsächlich war ich etwas verunsichert, ob "Kamele in Kazachstan" nun so unbedingt Nics LeserInnen interessiert, aber einige anscheinend schon, was mich super freut. :)
    Ansonsten: Dieser Entspannungspost erzählt weniger von all den Schwierigkeiten, die ich dort hatte, die eventuell auch einfach sehr unglücklich aufeinander getroffen sind. Mein Fazit: Solange ich nicht einen güldenen, mir bekannten Guide habe, der mich dort mitnimmt, würde ich persönlich nicht mehr nach Kazachstan reisen. Aber das ist eine andere Geschichte. ;)

  • Reply
    DieDana
    11. Juli 2013 at 17:00

    Ein super Blogpost und die Bilder sind auch echt klasse!!
    Liebste Grüße DieDana von Knips Lust

  • Reply
    Nummer Neun
    13. Juli 2013 at 9:10

    Klasse Post und tolle Bilder! Auf so eine Urlaubsidee muss man erst einmal kommen :)

  • Reply
    Ute
    23. Juli 2013 at 10:25

    Supercooler Post und tolle Fotos! Will auch!!!

  • Reply
    Kamelspaziergang in Kasachstan | blickgewinkelt
    3. Juni 2018 at 14:12

    […] Da meine Kasachstan-Reise gerade hinter mir liegt und ich unbedingt etwas Positives gegen die negativen Erfahrungen vor Ort setzen wollte, habe ich über einen entspannten Spaziergang zu und mit den Kamelen geschrieben. Ich würde mich freuen, wenn Ihr reinschaut, hier gehts lang. […]

  • Leave a Reply