BEAUTY & FASHION SUSTAINABLE LIVING

Meine lange Suche nach einem festen Shampoo & Conditioner – ein Erfahrungsbericht & was er mit der call out culture zu tun hat

Baby Steps - Meine lange Suche nach einem festen Shampoo & Conditioner – ein Erfahrungsbericht | Nachhaltiger leben – plastikfrei im Badezimmer | Blogpost enthält Werbung | luziapimpinella.comBaby Steps | Manchmal dauert die Suche nach nachhaltigeren Alternativen ewig. Manchmal ist die Umstellung gar nicht so einfach und man greift immer wieder frustriert zu konventionellen Produkten. So ging es mir bei der Haarpflege. Seit Jahren wollte ich auf Haarseife oder festes Shampoo umsteigen. Ich habe alle möglichen Produkte ausprobiert und habe einen Haufen Geld ausgegeben, aber sehr lange hat einfach nichts zu mir in meinen zickigen , ziepigen und zudem noch gefärbten Haaren gepasst. Aber vor ca. 3 Monaten hatte meine lange Suche nach einem festen Shampoo und einen festen Conditioner ein Ende. Endlich kann ich einen Haufen Shampoo-Plastikflaschen einsparen. Da kamen nämlich hier immer etliche im Monat zusammen. Monatlich 1 Flasche  Shampoo und 1 ½  Flaschen Conditioner für Luzie und mich insgesamt. Besonders von letzterem habe ich immer viel verbraucht, damit meine Haare überhaupt kämmbar waren. Stephan war da sparsamer, der brauchte nur alle 8-10 Wochen ein neues Haarshampoo. Aber jetzt kommen wir zu dritt einen ganzen Monat lang mit einem Stück festem Shampoo aus. Und darüber freue ich mich immer noch jeden Tag. Vielleicht auch, weil die Suche nach den optimalen Produkten so mühsam war.

Aus etlichen Diskussionen über die Jahre auf Instagram und zahlreichen Tipps hin und her weiß ich, dass ich nicht die Einzige bin, für die dieser Wechsel nicht so easy ist… oder nun war. Gerade die Haarpflege ist kann sehr schwierig sein, wenn man versucht auf nachhaltige, feste Shampoos oder Haarseifen umzusteigen. Es sei denn vielleicht, man hat kurze, anspruchslose Haare, dann wird man sicherlich schneller fündig. Und weil ich weiß, dass es Viele versuchen, aber als schwierig empfinden, dachte ich, ich teile hier mal meine persönlichen Erfahrungen und Tipps. Natürlich in dem Wissen, dass Haargeschichten immer sehr individuell sind und dass das, was bei der Einen funktioniert, es noch lange nicht bei der Anderen tut. Aber dennoch… auf das feste Shampoo, dass jetzt bei mir super funktioniert, bin ich tatsächlich auch durch einen persönlichen Tipp gekommen. Über den bin ich immer noch happy. Und wenn ich vielleicht einer Handvoll von euch Leser*innen mit meinem Erfahrungsbericht einen Baby Step weiter helfen kann, dann wäre das schon toll.

Dieser Blogpost ist rein redaktionell und enthält einen persönlichen Erfahrungsbericht - ohne Auftrag, alle Produkte sind selbst bezahltBaby Steps - Meine lange Suche nach einem festen Shampoo & Conditioner – ein Erfahrungsbericht | Nachhaltiger leben – plastikfrei im Badezimmer | Blogpost enthält Werbung | luziapimpinella.comBeinahe hätte ich übrigens diesen Blogpost wegen der mittlerweile sehr verbreiteten “Call-Out Culture” auf Social Media nicht mehr veröffentlichen wollen…

Denn manchmal bin ich die oft sehr aggressiv und auch überheblich geführten Diskussionen um einzelne Schritte in Sachen mehr Nachhaltigkeit echt leid. Ich habe wie gesagt Jahre nach einem festen Shampoo gesucht, das bei mir funktioniert. Oft habe ich mich in Kommentar-Threads auf Instagram mit Anderen über meine bis dahin erfolglose Suche unterhalten. Ich habe viele Tipps bekommen und endlich passte mal einer. Nach wirklich ewiger Suche. Dafür bin ich tatsächlich heute noch dankbar, denn genau dieser Tipp markierte den Absprung von Plastikflaschen in meiner Haarpflege.

Als ich mich dann freute, dass ich eine Weile später selbst diesen Tipp an jemanden auf der Suche nach festen Shampoo weitergeben konnte, bekam ich mehrere fiese Kommentare dazu. Alle in einem aggressiven Ton, der echt unter aller Kanone war. {Wie ich ein so schlimmes Produkt nur empfehlen könnte, ob ich denn nicht wüsste, was für ein Konzern hinter der Marke stünde. Das wäre jawohl das allerletzte, das zu kaufen! } Wer in den Augen Mancher etwas falsch macht, wird in Social Media angeprangert, anstatt in eine sachliche und vor allem freundliche Kommunikation zu gehen, der gegenüber ich immer aufgeschlossen bin.

Nee, ich wusste zu dem Zeitpunkt tatsächlich nicht. Ich hatte das feste Feuchtigkeits-Shampoo von Sante für mich für gut befunden. Ich wusste nicht, dass die Naturkosmetik-Marke Sante von einem großen Konzern, den ich sonst vermeide, aufgekauft worden ist. Das feste Shampoo hatte einwandfreie Inhaltsstoffe, war Naturkosmetik-zertifiziert, kam in einer nachhaltigen Pappschachtel… und es funktionierte als allererstes erstes mit meinen Haaren. Nach den Kriterien hatte ich meine Kaufentscheidung nach bestem Wissen und Gewissen getroffen. Und zu der stehe ich heute tatsächlich auch immer noch. Es ändert nämlich nichts daran, dass es ein super Produkt einer Naturkosmetik-Linie ist, das uns geholfen hat, bereits zahlreiche Plastikflaschen einzusparen.

Ich glaube übrigens nicht, dass man Jemandem den Kauf eines Elektroautos nur deswegen vorwerfen würfe, weil der Konzern, der dahinter steht, weiterhin immer noch umweltschädliche Benziner und Dieselfahrzeuge produziert. #justathought. Aber im Kleinen werden auf Social Media oft Diskussionen geführt, die in ihrer Aggression manchmal an Krieg am Gartenzaun erinnern. Leider führt so eine Art der Kommunikation für gewöhnlich zu nichts… am Ende bringen sie uns alle keinen Schritt weiter, weil die Fronten komplett verhärten. Und genau deswegen veröffentliche ich meinen Post jetzt trotzdem…

Baby Steps - Meine lange Suche nach einem festen Shampoo & Conditioner – ein Erfahrungsbericht | Nachhaltiger leben – plastikfrei im Badezimmer | Blogpost enthält Werbung | luziapimpinella.com Das feste Feuchtigkeits-Shampoo von Sante war also mein persönlicher Durchbruch in Sachen feste Haarpflegemittel und ich finde das kleine Seifenstück nach wie vor super. Damit konnte ich sogar meine Lieben überzeugen. Sowohl Luzie als auch Stephan benutzen nun kein flüssiges Shampoo aus Plastikflaschen mehr. Und das war ein echter Erfolg für uns alle.

So motiviert habe ich mich dann weiter auf die Suche nach einem festen Conditioner gemacht. Denn meine feinen und gefärbten Haare lassen sich ohne einfach nicht durchkämmen. Sie ziepen dann fürchterlich und ich reiße mir jedes Mal viel zu viele aus. Was bei mir mit meinem mickrigen Haarwuchs dann eben nicht so toll ist. Die Suche danach dauerte auch eine Weile und ich probierte etliche Produkte aus, die mit meinem feinen, strapazierten Haar leider wieder nicht funktionierten. Irgendwann mit ich dann auf das den festen Repair Conditioner von Jean & Len. Tatsächlich ohne übles Gedöns drin, das überprüfte ich, wie immer, mit der Codecheck-App. Böse Zungen könnten natürlich  behaupten, ich hätte ihn nach der Farbe ausgesucht… haha.

Der feste Conditioner war Liebe auf den zweiten Blick. Es war eine echte Umgewöhnung, denn das “Seifenstück” ist extrem hart und ich hatte erst das Gefühl, dass ich überhaupt nichts davon auf und in meine Haare bekam. Wenn man sonst flüssige Produkte gewohnt war, ist das tatsächlich erst einmal gewöhnungsbedürftig. Aber mittlerweile habe ich da meine Technik raus und kann ich es mir nicht mehr anders vorstellen. Das Stück pflegt meine Haare, macht sie tatsächlich gut kämmbar und glänzend.

Und noch eine super Sache… der feste Conditioner hält ewig… also wirklich eeeeewig. In der Family benutze ich ihn zwar allein und auch nur alle 2 Tage, aber ich habe mein aktuelles Stück ist heute genau 10 Wochen {!!!} alt und ich habe es nicht einmal um die Hälfte verbraucht. Ihr seht es hier weiter unten im Foto im vergleich zu einem frischen Stück. Wahnsinn. In diesen 10 Wochen hätte ich sonst locker 2-3  Flaschen flüssigen Conditioner verbraucht. Ich habe also nicht nur Plastikverpackungen eingespart sondern auch Geld.

Mein Tipp für die kleinen Reste… Wenn das Stück festes Shampoo immer kleiner und dünner wird, dann bricht es natürlich und man hat so kleine Stückchen, die sich nicht mehr gut nutzen lassen. Die kann man aber sammeln und in ein Seifensäckchen tun. Darin werden sie dann einfach aufgeschäumt und restlos aufgebraucht.

Aber was ist eigentlich der Unterschied zwischen Haarseife und einem festen Shampoo? 

Man könnte da jetzt eine chemische Wissenschaft draus machen, aber ich möchte es nur ganz kurz und grob zum Verständnis erklären. Denn bis vor einiger Zeit wusste ich selbst nicht, dass da ein großer Unterschied besteht.

Eine Haarseife, ist ein rein natürliches Produkt und wird aus Ölen und Natronlauge gesiedet. Sie hat aufgrund des Herstellungsverfahrens meist einen alkalischen  pH-Wert über 7. Das kann Haare leicht austrocknen und den Säureschutzmantel der Haut angreifen. Denn der pH-Wert unserer Haut liegt natürlicherweise im leicht sauren Bereich bei 5,5. Deswegen wird nach der Nutzung von Haarseife auch zu einer “sauren Rinse” {dazu sage ich später auch noch ein paar Worte} geraten, die den alkalischen pH-Wert wieder neutralisieren und in den sauren Bereich bringt. Manche kommen damit trotzdem gut klar, ich leider nicht.

Ein festes Shampoo hingegen ist eigentlich nur ein herkömmliches Shampoo, dem das Wasser entzogen wurde. Der pH-Wert kann von Produkt zu Produkt variieren. Es ist hier auch wichtig, auf die Inhaltsstoffe zu achten. Es gibt eine Menge tolle, feste Shampoos mit völlig unbedenklichen, natürlichen  “Zutaten”, so wie bei nachhaltiger Seife auch – gerade bei den Naturkosmetik-Marken. Aber nachdem feste Haarpflege nun zum Trend wird, gibt es da von den großen Marken auch eine Menge Produkte die Greenwashing betrieben. Da sollte man also nicht alles für gut und nachhaltig halten, nur weil es drauf steht, und es lohnt sich ein genauerer Blick auf die Liste mit Inhaltsstoffen.

Zum Checken von Inhaltsstoffen aller Kosmetikprodukte kann ich daher nur immer wieder die Codecheck-App empfehlen. Die leistet mir seit Jahren gute Dienste und hat quasi unser Bad und somit unsere unsere Körper von kritischen, gesundheitsschädlichen und sonstigen unerwünschten Inhaltsstoffen befreit. Nach meinem ersten Check unserer Sachen im Badezimmer damals mussten fast alle Lieblingsprodukte gehen. Das war ein Schock.

Baby Steps - Meine lange Suche nach einem festen Shampoo & Conditioner – ein Erfahrungsbericht | Nachhaltiger leben – plastikfrei im Badezimmer | Blogpost enthält Werbung | luziapimpinella.com Baby Steps - Meine lange Suche nach einem festen Shampoo & Conditioner – ein Erfahrungsbericht | Nachhaltiger leben – plastikfrei im Badezimmer | Blogpost enthält Werbung | luziapimpinella.com Inzwischen habe ich auch das feste Shampoo “Repair Mango”  von Jean & Len, passend zu meinem festen Conditioner ausprobiert. Ich habe es gerade erst das erste Mal ausprobiert. Aber ich glaube ich bin jetzt angekommen. Und ich würde vermutlich ohne den Sante Tipp, der den Durchbruch brachte, immer noch frustriert an der Shampoo-Pulle hängen. Also nochmal DANKE an dieser Stelle an die Tippgeberin von mir! :)

Ach ja und noch ein Tipp von mir… Eigentlich bräuchte ich mit den festen Shampoo und dem pH-Wert tatsächlich nicht unbedingt eine “saure Rinse”. Aber ich habe festgestellt, dass damit der Kamm noch besser durch Haare gleitet und dass sie vor allem ganz toll glänzen, weil die Säure die Schuppen auf  der Haaroberfläche glättet. Auch daran müsste ich mich gewöhnen und hatte auch sorge, dass meine Haare dann nach Essig riechen würden. Aber der Essiggeruch verfliegt komplett und übrig bleiben tatsächlich nur geschmeidige Haare und der angenehme Duft von Shampoo & Conditioner.

Für die Rinse, also letzte Spülung quasi, nehme ich 1 EL Bio-Apfelessig auf 500 ml Wasser. Ich habe meine Apfelessig-Rinse in einer Sprühflasche in der Dusche stehen. Ja, da habe ich auf Plastik wegen der Sicherheit zurückgegriffen, denn ich wollte es nicht riskieren, dass mir eine Glas-Sprühflasche dann vielleicht mal in der Dusche herunter knallt. Nachdem also ich den festen Conditioner in meine Haaren verteilt habe, sprühe ich noch ein bisschen von der sauren Rinse auf die Haare. Danach spüle ich alles mit Wasser aus… Fertig.

Übrigens sehen meine Haare glänzender und gesünder aus, seit ich keine konventionellen Haarpflegeprodukte benutze. Sie glänzen mehr, sind weicher, werden weniger schnell fettig und die strohigen Haarspitzen, die ich sonst immer hatte, sind auch weg.

Und wenn ich jetzt irgendwem mit meinem persönlichen Erfahrungsbericht in Sachen feste Haarpflege einen Schritt weiter helfen konnte, dann freue ich mich.

... macht es hübsch! Gruss

P.S. Falls ihr euch jetzt noch die Frage nach meiner Haarfarbe stellt… langjährige Leser*innen und Follower*innen auf Instagram  wissen, das ist nicht meine natürliche. Meine Haare sind gefärbt. Und nein, bei meiner Haarfarbe habe ich noch keine natürliche alternative zu Chemie gefunden. Und damit lebe ich. ;) Leser*innen-Info & Transparenz | Dieser Blogpost rein redaktionell. Sämtliche Markennennungen und Verlinkungen von Bezugs- und Informationsquellen sind ein Leser*innen-Service – völlig unbeauftragt, unabhängig und in keiner Form vergütet. Alle hier genannten Produkte sind selbst gekauft.

Baby Steps - Meine lange Suche nach einem festen Shampoo & Conditioner – ein Erfahrungsbericht | Nachhaltiger leben – plastikfrei im Badezimmer | Blogpost enthält Werbung | luziapimpinella.com

You Might Also Like

26 Comments

  • Reply
    Karolina BAUM
    24. März 2021 at 18:04

    Danke. Ich teste mich auch durch feste Haarshampoos durch und es ist nicht einfach. Ich habe tatsächlich ein konebtionelles Reinigubgsshsmpoo gekauft, denn das Haar wirkt überpflegt. Ich mag den erhobenen Zeigefinger nimmer. Ich bin bemüht und jeder kann leicht auf einiges verzichten, was für den anderen ein Muss. Die Prioritäten sind anders. Ich kann wunderbar gegen Kreuzfahrer wettern, wenn ich diese nie machen möchte. Ich brauche aber mein Auto. Ich bleibe dran und freue über einen offenen Austausch ohne Anzahlung, an die Wand stellen…

  • Reply
    Sylvia
    24. März 2021 at 19:32

    Hallo Nic,
    danke für den tollen Bericht – und dass du die ganze Familie überzeugen konntest.. super :).
    Darf ich dich fragen, welche Haarfarbe zu verwendest? Deine Haare sehen immer super gesund und leuchtend aus.

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      25. März 2021 at 10:11

      Hallo Sylvia, Wir sind ja schon vor vielen Jahren auf Seife für den Körper umgestiegen – alle. Da gab es damals keine wirkliche Diskussion. Nur die Suche nach Shampo gestaltete sich etwas schwierig. Aber jetzt sind wir ja fündig geworden.

      Ich benutze eine professionelle Friseur-Haarfarbe. Wella Koleston 834 plus 9% H2O2 Emulsion.

      • Reply
        Sylvia
        26. März 2021 at 8:50

        Hallo Nic,
        du teilst nicht nur deine sensationellen Reisetipps (die seit Jahren Standard sind bei uns vor jeder Buchung, weil wir interessanterweise immer die gleichen Urlaubsziele haben!!), sondern auch noch deine Haarfarbe, vielen Dank. Wirklich toll :)

  • Reply
    Miriam
    24. März 2021 at 19:36

    Hallo Nic,
    danke für deinen Erfahrungsbericht! Ich war auch eeewig nach der Suche nach einem festen Shampoo, bin zwischenzeitlich wieder auf Plastikflaschenshampoo umgestiegen, weil ich von drei unterschiedlichen festen Shampoos Schuppen ohne Ende bekommen habe. Sehr nervig! Inzwischen bin ich sehr glücklich mit den Shampoos von “Sauberkunst”, aber ich probiere auch noch weiter aus. Den Tipp mit der sauren Rinse ist super, das probier ich aus!
    LG, Miriam

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      25. März 2021 at 10:08

      Hi Miriam, ja, Schuppen wegen trockener Kopfhaut werden ja auch durch eine alkalische Seife eher schlimmer. Das mit der Rinse hingegen könnte dir da echt guttun.

  • Reply
    Eva
    24. März 2021 at 19:48

    Liebe Nic,
    vielen Dank für diesen super Tipp für feine, ziepige Haare! Meiner Tochter hat genau solche und wir schaffen es nur mit Spülung ohne Tränen zu kämmen, am besten natürlich Spülung mit Silikonen 🙈. Aber jetzt traue ich mich für sie auch endlich mal ein festes Shampoo zu kaufen und vielleicht trauen wir uns auch an die saure Rinse ✊🏼. Bei einer 8 jährigen ist das ja immer noch irgendwie schwieriger…. Lieben Dank jedenfalls und so schön, dass es wieder etwas aus der Babystep Ecke gibt 😊. Eva

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      25. März 2021 at 10:07

      Hallo Eva, dann hoffe ich mal, dass ich mit dem Tipp vielleicht weiterhelfen konnte. :)

    • Reply
      Stephanie
      26. März 2021 at 15:39

      Oh ja, ich kenne das. Ich habe lange, gefärbte Haare und habe ewig gesucht. Bei mir muss VC es schäumen (ich weiß, ist kein Indikator für Sauberkeit…) und meine schwarzen Haare entwirren. Jetzt nehme ich im Wechsel Sauberkunst und das feste Shampoo von Wahre Schätze. Das ist wunderbar. Und gerade wegen letzterem kenne ich die Umweltdiskussion. Wie könnte man nur und überhaupt. Aber es funktioniert und ich spare Plastik. Zudem kann ich es in der Drogerie .

  • Reply
    Anja
    24. März 2021 at 19:55

    Vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht. Mein flüssiges Shampoo neigt sich so langsam dem Ende zu und danach wollte ich mit dem testen von festem Shampoo beginnen. Jetzt weiss ich ja wo ich anfangen muss ;-)
    Zu Thema kämmen…. Ich bin durch Zufall auf eine sehr flexibele Haarbürste gestoßen, die ich wirklich nie wieder hergeben würde und mittlerweile viele meiner weiblichen Mitmenschen ebenfalls überzeugen konnte. Kein ziepen mehr und einfach ein ganz anderes Gefühl beim kämmen der langen Haare. Nur ein liebgemeinter Tipp, vielleicht ja auch was für dich oder Luzie :) findet man in vielen Drogerien oder um dir ein Bild zu verschaffen bei Ama… direkt als erstes Suchergebnis nach ‘Haarbürste flexibel’. Liebe Grüße

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      25. März 2021 at 10:06

      Hi Anja, Danke für deinen Tipp mit der Haarbürste, aber an der lag es tatsächlich eher nicht. Ich habe eine ganz tolle Profi-Bürste zum Entwirren von Friseur. Die hat mir mal meine Freundin geschenkt. Aber meine Haare sind halt beim falschen Shampoo eben trotzdem immer sehr zickig gewesen.

  • Reply
    Mimi
    24. März 2021 at 21:05

    Danke.
    Ich habe schon einige gefunden, die ich gut finde…
    Mein Problem ist, dass sie alle Ablagerungen in der Wanne hinterlassen und ich putzen eh schon hasse wie die Pest…. Darum ist es leider doch noch die Shampooflasche.

  • Reply
    Heike
    24. März 2021 at 21:48

    Liebe Nic,
    Danke für diesen wieder sehr inspirierenden Post! Ich finde es total klasse, wie unbeirrt und entschlossen du da immer neue Produkte für euch findest und du bist mir da echt ein großes Vorbild! Danke für deine Energie! Durch dich bin ich auf die Seifen von Haused Wolf aufmerksam geworden, die ich jetzt seit einigen Wochen benutze und super toll finde. Meine Familie muss ich noch überzeugen, aber hey: Babysteps!
    Ich würde sagen: next stop – festes Shampoo! Immerhin habe ich ja jetzt schon 2 Optionen, die ich direkt ausprobieren kann. :)
    Ich hoffe sehr für uns alle, dass du dich niemals von irgendwelchen Besserwissern entmutigen lässt und hier weiter so tolle Anregungen gibst.

    Liebe Grüße, Heike

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      25. März 2021 at 10:03

      Moin liebe Heike, naja, zwischendurch habe ich schon auch mal das Handtuch geworfen. Aber es hat mich eben auch gefuxt, dass es bei anderen klappt, warum dann also nicht bei uns? Manchmal lohnt sich das Hartnäckigsein eben auch. :) Weiterhin viel Erfolg auch bei euren Steps.

  • Reply
    Julia K.
    25. März 2021 at 20:25

    Hallo Nic,
    es wäre für dich und andere sicher interessant zu wissen, dass auch feste Shampoos einen alkalischen pH-Wert (etwa zwischen pH 9 und 10) haben können.
    Feste Shampoos, die alkalisch in wässriger Lösung reagieren, findet man in Drogerien häufig im Naturkosmetiksegment, sobald Sulfattenside wie z.B. Sodium Coco-Sulfate verwendet werden. Da Sulfattenside als Rohstoff mit alkalischen pH-Werten vorgefertigt worden sind oft zwischen pH 10-11, müssen Rezepturen mit diesen Tensiden grundsätzlich eine Säure wie z.B. Zitronensäure (Citric acid) oder Weinsäure (Tartaric Acid) enthalten, um moderate pH-Werte zu gewährleisten.
    Auch die festen Sante Shampoos haben einen pH-Wert um 10, also vergleichbar mit Seifen.

    Was Conditioner anbelangt: Der Jean und Len Conditioner ist tatsächlich ein Conditioner in fester Form. Unglücklicherweise haben es sich viele Hersteller sehr einfach gemacht und als Shampoo formulierte Produkte (welche schäumen) als feste Conditioner auf den Markt gebracht, mit denen man sich eigentlich eher die Haare waschen sollte. Pflege oder Konditionierleistung ist bei diesen “Conditionern” Fehlanzeige.

    LG, Julia

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      26. März 2021 at 11:52

      Hallo Julia, danke für die Info. Ich schrieb ja eingangs, ich will jetzt hier keine Wissenschaft daraus machen. ;) Aber stimmt, bei den festen Shampoos kann der pH-Wert sehr variieren. Das habe ich vergessen zu erwähnen.

      Was die Conditioner angeht, habe ich ja den von Jean & Len explizit empfohlen. Zu allen anderen kann ich nichts sagen, da fehlt mir die Erfahrung und auch die Recherche.

      Liebe Grüße
      Nic

  • Reply
    Yna
    26. März 2021 at 14:22

    Hallo Nic, danke für den tollen Bericht. Ich kann hier Hause leider nicht werben für Festes Shampoo… obwohl es bei den paar Haaren von Robby durchaus sinnvoll wäre. 😛 Ich Wechsel im Moment mal fest mal flüssig. Habe aber für beschlossen festes Shampoo auf jeden Fall im Wohnmobil zu nutzen, da es nicht so schäumt und die Duschwanne nicht überläuft.
    Conditioner benutze ich nie, auch wenn es bei meine strohigen Haare helfen würde. Mein „Durchkämmtrick“ ist seit ein paar Jahre Haaröl. Das ist super. Einmassieren, und schon kann ich mit den Händen durch…
    Ich möchte auf jeden Fall mal deine Empfehlungen ausprobieren. Danke dafür.
    Liebe Grüße
    Yna

  • Reply
    Rike
    3. April 2021 at 22:34

    Hallo Nic,
    erst einmal lieben Dank für deine tollen Tipps. Ich bin seit vielen Jahren eine stille Leserin deines Blogs und mag deine offene und ehrliche Art wirklich sehr gerne und finde mich in vielen deiner Ansichten wieder.

    Deine Tipps zum festen Haarshampoo und dem Conditioner kamen für mich genau richtig. Ich bin bisher erst beim Deo und der Gesichtspflege umgestiegen und mich haben die Drogerie-Shampoos schon immer sehr genervt. Viel Müll, große Öffnungen in den Flaschen, so dass ich dauernd viel mehr Shampoo als gewollt rausgedrückt habe und von den Inhaltsstoffen nicht wirklich das, was ich so nutzen wollte. Allerdings habe ich super feine Haare und daher ebenfalls ein Problem mit dem Kämmen, sofern ich keinen Conditioner nutze.

    Direkt nachdem ich deinen Post gelesen habe, hab ich dann beide Produkte bestellt und sie nun schon einge Male genutzt – und ich bin echt absolut begeistert. Meine Haare lassen sich super kämmen und die Reinigungswirkung des Shampoos ist toll. Und das macht mich gerade täglich glücklich (was momentan ja besonders wichtig ist) – daher Danke an dieser Stelle für deinen Tipp – herkömmliches Shampoo hat nun bei mir ausgedient!

    Liebe Grüße,
    Rike

  • Reply
    Elke
    17. April 2021 at 10:42

    Liebe Nic,
    ganz herzlichen Dank für den Tipp mit dem Conditioner: meine Haare fühlen sich nach dem Waschen so gepflegt an … großartig!! Ich bin total begeistert!
    Vielen Dank und herzliche Grüße,
    Elke

  • Reply
    Talea
    27. Mai 2021 at 10:26

    Danke für diesen tollen Blog. War sehr interessant zu lesen.

  • Reply
    Barbara Holz
    31. August 2021 at 20:14

    Lieben Dank fürs Teilen deiner Erfahrungen und der Infos! Mir ist der viele Plastikmüll im Bad auch ein Dorn im Auge. Festes Duschgel hatte ich schon aber nun habe ich deine Tipps genutzt. Ich freue mich schon auf die erste Haarwäsche. Meine Jungs will ich auch noch überzeugen. Mein Mann hat sich jetzt ganz interessiert die App. CodeCheck heruntergeladen. Der Anfang ist gemacht!
    Danke für deine Mühe.
    Liebe Grüße Barbara

  • Reply
    Barbara Holz
    9. Oktober 2021 at 11:59

    Herzlichen Dank für deine Mühe und die tollen Infos! Ich habe nun bei Jean & Len zugeschlagen und bin begeistert! 👌 Ich freue mich jetzt auf den Langzeittest und die Verträglichkeit mit der Henna Haarfarbe. Nichts desto trotz, der Anfang ist gemacht. Mein Mann ist auch auf ein festes Duschgel umgestiegen 😀.

  • Leave a Reply