Browsing Tag

cake

EAT & DRINK

The Green Ombre Naked Cake… für Luzies Neuseeland Abschiedsparty

Green Ombre Naked Cake... für Luzies Neuseeland Abschiedsparty | Rezept für Schichttorte mit Farbverlauf und Frischkäse Frosting | luziapimpinella.comIhr Lieben, ich glaube ja nicht, dass ich es schaffe, uns wirklich den Abschied zu versüßen, wenn unsere Tochter am Dienstag nach Neuseeland aufbricht. Aber zumindest bei Luzies Abschiedsparty, die sie gestern mit ihren Freunden*innen hier Zuhause gefeiert hat, ist mir das ein bisschen gelungen… das mit dem Versüßen.

Da am Dienstag ihre große Geburtstagstorte ja entfallen muss, weil sie, anstatt zu feiern, ihren langen Flug ans andere Ende der Welt antritt, {und wir nicht mit einer Torte hier verwaist zurückbleiben wollen, um uns den ganzen Kuchen dann allein auf die Hüften zu futtern}, gab es sie eben schon gestern. Passend zum Anlass… so grün wie Neuseeland, innen und außen und mit einer ganzen neuseeländischen Schafherde on Top! Continue Reading

EAT & DRINK

sommerstippvisite | lebenslustiger

Ich bin Anette und lebe zusammen mit meinem Mann, unseren zwei Kindern, zwei Klavieren und drei Katzenjungs in einem alten Schulhaus in einem kleinen, abgelegenen Dorf im südlichen Niedersachsen.Ich habe Schmuckdesign studiert und im Laufe der Jahre eine große Liebe zur Fotografie entwickelt. Seit 2011 gibt es mein Lifestyle Blog LEBENSLUSTIGER, auf dem ich meine Fotos und Texte als Inspiration zeige. Es gibt dort viele DIYs, Reiseberichte und vieles mehr –  natürlich gibt es auch meinen Schmuck zu sehen und zu kaufen. Schau‘ vorbei, wenn Du magst – ich freue mich.

I am Anette and I live together with my husband, our two beautiful children, two pianos and three cat-boys in an old shoolhouse i a remote countryside of northern Germany. I am a professional jewelry designer with a love of photography and styling and since 2011 a blogger on my blog LEBENSLUSTIGER. I am sharing photos and texts on my blog as an inspiration about DIYs, lifestyle, travel, my nature inspired jewelry and more. Please come and visit – thankys so much!

luzia pimpinella BLOG | sommerstippvisite: gastblogger lebenslustiger banner  
Happy Hello – hier ist Anette von LEBENSLUSTIGER.com Ich freue mich riesig, Euch und die liebe Nic auf ihrem wunderbaren Blog besuchen zu dürfen. Vielen Dank! 
Mitgebracht habe ich Euch eine Wassermelonentorte. Eine TORTE!

Happy Hello – this is Anette from LEBENSLUSTIGER.com blog. I am so happy to be your guest blogger today here at Nic’s wonderful place. Many Thanks for the invitation.

I brought you a cake. A  C A K E !!!

luzia pimpinella BLOG | sommerstippvisite: lebenslustiger | rezept für melonen-torte ohne backen | no-baking melon cake recipe
Warum das so aufregend für mich ist? Weil bei mir so gut wie niemalsrezepte auf meinem Blog gibt. Und TORTE schon gleich gar nicht – ich würde in Ehrfurcht erstarren, müsste ich eine Torte backen… Abeer diese geniale Wassermelonentorte wird ja nicht gebacken. Sie ist die ultimative Sommerleckerei: erfrischend kühl und mit einem Hauch von Karibikkokosfeeling – Ferienvergnügen pur! Schnell gemacht und unschlagbar kalorienarm – jedenfalls im Vergleich mit einer „echten“ Torte… 
Why is that so exciting for me? Well – I barely post any recipes on my blog – cooking and baking always makes me – let’s say – nervous… And baking a CAKE? Oh my – I freeze in awe just by the thought of baking a realcake… But this Watermelon Cake doesn’t require baking! It is the ultimate and fun summer treat: cool, refreshing and low in calories with a bit Caribbean-cocos-feeling – it literally tastes like summer break.
Ihr braucht dafür:
  • 1 große, kernlose Wassermelone, oben und unten möglichst gerade schneiden, dann die Schale ringsg´herum abschneiden, so dass eine schöne Torten-Zylinderform entsteht. Mit Küchenpapier trockentupfen..
  • 2 dosen cremige (!) Kokosmilch (vorher etwas 6 Stunden lang in den Kühlschrank stellen, Kokosmilch aus dem Tertrapack ist zu flüssig!)
  • etwas Vanilleextrakt, falls zur Hand
  • 1 Tüte Kokosflocken
  • frische Sommerfrüchte nach Geschmack

    You need:

    • 1 large, seedless watermelon, cut top and bottom then cut the sides free of the green parts and shape a nice cylindrical cake base with your knife. Pat the watermelon cylinder dry with paper towels.
    • 2 cans full fat coconut milk left in the fridge for about 6 hours or overnigh to separate the milk from the cream
    • Vanilla extract optional
    • Powdered sugar
    • 1 bag of coconut flakes
    • fresh summer fruits to your taste
    Von den Kokosflocken etwas 2 Hände voll in einer trockenen Pfanne unter Rühren anbräunen und auf einem Teller abkühlen lassen. Die Kokosmilchdosen am besten ÜberNacht in den Kühlschrank stellen. Dadurch separiert sich die Creme schön von der flüssigen Kokosmilch. Nach dem Öffnen der Dosen dir wässrige Milch vorsichtig abgießen ( man kann sie z.B für Smoothies weiterverwenden!) und die Creme in eine Rührschüssel löffeln. 
    Bei meiner Torte bin ich einem Rezept gefolgt, bei dem ich nun diese Creme zusammen mit einem Löffel Honig mit dem Mixer aufschlagen sollte. Das wurde aber eher flüssig als fluffig und da habe ich spontan die restlichen Kokosflocken dazugegeben. Ich empfehle daher: wenn man das Frosting ohne zusätzliche Kokosflocken möchte, die Creme mit Puderzucker zu süßen [Menge nach Geschmack ca. 1-2 Esslöffel, wenn man es nicht so süß mag) und dann nur mit dem Löffel oder mit dem Schneebesen zu verrühren, damit die Creme nicht zu flüssig wird. Mir hat die Kokoscreme (auch mit den zusätzlichen Kokosflocken darin) sehr gut geschmeckt, aber man kann sicher auch jedes andere Cake-Frosting dafür nehmen.
    Nun den Melonen-Zylinder rundherum schön mit dem Frosting bestreichen und die angerösteten Kokosrasple – äh – dranschmeißen!? Ihr hört, ich habe echt keine Ahnung vom Backen und Verzieren! Also, ich habe versucht, die Flocken an den Rand zu bekommen, aber der größte Teil davon ging einfach daneben. Unter Euch Leser/innen ist bestimmt der ein oder andere Profi –  verratet mir bitte, wie man das macht!?
    Put 2 hands full of coconut flakes in a dry skillet and gently brown them over medium heat while stirring. Put on a plate and let cool down. Open the cans and pour out the thin cocomilk – use it for smoothies for example – then scoop out the thick cream into a mixing bowl.
     
    I followed a recipe that used a bit honey and a hand mixer to fluff up the cream. But the speedy mixing didn’t produce a fluffy cream for me –  instead it made it turn thin and runny. So I spontaneously added the rest of the flakes from the bag to the cream and it was fine. I recommend using powdered sugar to your liking and just stirring or whisking your coco-frosting if you do not want to add the flakes.

    I guess, you could just use any kind of cake frosting to cover the watermelon but the coconut cream gives it a nice tropical touch. Now take your frosting and start decorate your „cake“.
    luzia pimpinella BLOG | sommerstippvisite: lebenslustiger | rezept für melonen-torte ohne backen | no-baking melon cake recipe
    Nun noch die Früchte hübsch dekorieren – voilá! – Karibikparty auf dem Teller! 
    Happy Summer wünscht Euch,
    Anette 
    Get the roasted coconut flakes and the fruits on and – Voilá – A Carribean Party on your plate. ENJOY!
    Happy summer!
    Anette
    DO IT YOURSELF

    sommerstippvisite | dramaqueen at work

    Hallo! Ich bin Barbara, hauptberuflich Schauspielerin und arbeite im festen Engagement am Theater. Manchmal drehe ich auch fürs Fernsehen, im Januar 2014 bin ich z.B. im Tatort zu sehen. Ich schon immer furchtbar gern was mit meinen Händen gemacht, also auf jeden Fall eher der praktische Typ. Lebe mit Freund und zwei Söhnen in der ältesten Stadt Deutschlands, genieße Fluß, Weinberge und die Nähe zu Luxembourg. Finde jeden Tag zu kurz, da es so viele tolle Sachen zu machen, zu entdecken und auszuprobieren gibt. Vor einem knappen Jahr hat meine kleine Schwester vorgeschlagen: Mach einen blog, damit ich immer auf dem laufenden bin, was Du grade wieder machst… Ich hab sie für verrückt erklärt: Ich mach doch nicht noch ne Baustelle auf… aber (weil s.o.)….am gleichen Abend hatte ich einen blog: DRAMAQUEEN AT WORK

    [dear international readers, i’m sorry, but this GUESTBLOGGER posting by barbara from DRAMAQUEEN AT WORK is availabe in german language only. i hope, you enjoy stopping by anyway and if you’re interested in the [sometimes quite weird] translation of google translator, please feel free to click the TRANSLATE button in my left sidebar. thank you for your understanding! nic]
     

     luzia pimpinella BLOG | sommerstippvisite: gastblogger dramaqueen at work banner


    Dinge, die wir lieben oder: “Things we love”. So heißt das Buch von Kate Spade, welches Nic vor einigen Wochen vorgestellt hat, und das ich mir leider unbedingt kaufen musste, weil es neonpink mit GOLDENEM Schnitt ist. Und innen dann schwarz-weiße Streifen oder Polka-Dots…!! Müsste eine Torte in diesem Design nicht phantastisch aussehen?!!

    luzia pimpinella BLOG | sommerstippvisite: dramaqueen at work | backen: rezept für eine goldene neon-punkte-torte | baking : golden neon polka-dot cake

    Und vor allem weiß ich endlich, was ich mit dem in Haarlem erstandenen Cake-Pops-Backblech noch machen kann.

    luzia pimpinella BLOG | sommerstippvisite: dramaqueen at work | backen: rezept für eine goldene neon-punkte-torte | baking : golden neon polka-dot cake
    luzia pimpinella BLOG | sommerstippvisite: dramaqueen at work | backen: rezept für eine goldene neon-punkte-torte | baking : golden neon polka-dot cake

    Was eine herrliche Spielerei! Mal abgesehen davon, dass ich die Bällchen zwei mal machen mussste (der aufmerksame Beobachter bemerkt es unten links;-)  ), weil antihaft-beschichtet offensichtlich nicht heißt, dass nix haften bleibt… Beim zweiten Versuch wurde also eingeölt. Mann, war ich gespannt: Aber es funktioniert tatsächlich: die kleinen Dinger gehen hoch wie ne Eins, und der überschüssige Teig kommt wie bei kleinen Vulkanen oben aus den Löchern! So – dann auskühlen lassen und in der Zeit den Teig für die Böden machen. Ihr könnt auch versuchen, den Teig gleich komplett anzurühren – aber ich garantiere nicht dafür, wie er sich verhält, wenn er ne Stunde doof rumstehn muss, um auf die Bällchen zu warten. Vielleicht bisschen zickig…Ok: dann also etwas Teig in die Formen, Kügelchen drauf, Teig drüber ( und dann hab ich festgestellt, dass der Teig nicht für drei Böden reicht – also alles wieder rausgefischt und auf zwei verteilt – juhu…).

    luzia pimpinella BLOG | sommerstippvisite: dramaqueen at work | backen: rezept für eine goldene neon-punkte-torte | baking : golden neon polka-dot cake

    Beim Backen ist die Mitte der Böden unheimlich hoch geworden. Deshalb habe ich sie direkt, nachdem sie aus dem Ofen kamen, mit einem Springformboden plattgedrückt. 

    luzia pimpinella BLOG | sommerstippvisite: dramaqueen at work | backen: rezept für eine goldene neon-punkte-torte | baking : golden neon polka-dot cake

    Wenn alles ausgekühlt ist, wird die Buttercreme zwischen die Böden und um die ganze Torte gestrichen. Im Kühlschrank fest werden lassen, und  eine fertige Marzipandecke auflegen oder – wie ich – die Torte mit Fondant überziehen. Ich mach mir den Fondant immer selber. Ist kein Aufwand, kostet wenig und man hat immer die Menge und die Farbe, die gerade benötigt wird. Zu guter Letzt mit Goldspray (z.B. von HIER) einsprühen.

    WHITE CAKE

    Ich habe einen Teig ohne Butter und Eigelb gemacht, damit er schön weiß ist. Butter habe ich durch Biskin ersetzt (80% Biskin, 20 Prozent Milch), nächstes Mal teste ich Schmalz…)
    Für die Bällchen erstmal eine kleinere Portion Teig zubereiten: 
    2 Eiweiß – schaumig schlagen
    50 g Zucker – dazu, weiterschlagen.
    200 g  Mehl, 8 g Backpulver und 1 Pr. Salz – mischen.
    55 g Biskin mit 100 g Zucker – schaumig rühren, abwechselnd Mehlmischung und
    135 ml Milch mit ½ Päckchen Vanillepaste  – verrühren. 
    Dann den Eischnee unterheben. Die Hälfte schwarz einfärben.In die gefetteten Förmchen füllen,den Deckel draufsetzen und verschließen. Bei 175 Grad 15 min backen. Aus der Form nehmen, auskühlen lassen, die kleinen Ränder (Grate) abschneiden.

    Für die Böden noch mal die doppelte Menge Teig machen: 

    4 Eiweiß – schaumig schlagen
    100 g Zucker – dazu, weiterschlagen.
    400 g  Mehl, 15 g Backpulver und 1 Pr.Salz – mischen.
    110 g Biskin mit 200 g Zucker – schaumig rühren, abwechselnd Mehlmischung und
    270 ml Milch mit 1 Päckchen Vanillepaste – verrühren.

    Dann den Eischnee unterheben. Etwas Teig auf die Böden von zwei 18 cm Formen streichen. Die Bällchen darauf verteilen. Den restlichen Teig drüber geben. Bei 175 Grad ca 30 min backen.

    Buttercreme: 

    170 g Butter mit
    9170 g Puderzucker – schaumig aufschlagen.

    Fondant:

    130 g Marshmallows mit 1El Wasser – in der Mikrowelle oder im Wasserbad schmelzen.
    (Oft sind sie schon heiß, obwohl sie noch ihre Form haben)
    290 g Puderzucker unterkneten.