Browsing Tag

europe

PHOTOGRAPHY TRAVEL

photo walk | paris

paris ist immer eine gute idee, das sagte schon audrey hepburn. und es stimmt. ihr wisst ja, donnerstag ist eigentlich BEAUTY IS WHERE YOU FIND IT foto-tag hier auf luzia pimpinella. aber da unser gemeinsames BIWYFI fotoprojekt zur zeit eine kleine sommerpause einlegt, nehme ich euch stattdessen mit auf einen spaziergang durch das wundervolle PARIS. einfach so… weils schön ist und weils eine gute idee ist.

paris is always a good idea, that’s what audrey hepburn said and it’s true. you all know, normally thursday is our BEAUTY IS WHERE YOU FIND IT photo day here on luzia pimpienella. but as the BIWYFI project is taking a little summer break right now, i’d like to take you on a walk through adorable PARIS instead. just because it’s beautiful…and a good idea.
 

luzia pimpinella BLOG | street photography | foto spaziergang durch PARIS| photo walk through PARIS

luzia pimpinella BLOG | street photography | foto spaziergang durch PARIS| photo walk through PARIS

luzia pimpinella BLOG | street photography | foto spaziergang durch PARIS| photo walk through PARIS

luzia pimpinella BLOG | street photography | foto spaziergang durch PARIS| photo walk through PARIS

luzia pimpinella BLOG | street photography | foto spaziergang durch PARIS| photo walk through PARIS

luzia pimpinella BLOG | street photography | foto spaziergang durch PARIS| photo walk through PARIS

luzia pimpinella BLOG | street photography | foto spaziergang durch PARIS| photo walk through PARIS

luzia pimpinella BLOG | street photography | foto spaziergang durch PARIS| photo walk through PARIS

luzia pimpinella BLOG | street photography | foto spaziergang durch PARIS| photo walk through PARIS

luzia pimpinella BLOG | street photography | foto spaziergang durch PARIS| photo walk through PARIS

luzia pimpinella BLOG | street photography | foto spaziergang durch PARIS| photo walk through PARIS

P.S. die themen für das BIWYFI im august findet ihr übrigens HIER! ich hoffe, ihr seid dann wieder dabei!?
P.S. the challenges for the BIWYFI project can be found HERE by the way! i hope, you will join again!?
PHOTOGRAPHY TRAVEL

photo walk | berlin

donnerstag ist eigentlich BEAUTY IS WHERE YOU FIND IT foto-tag auf luzia pimpinella. aber da unser gemeinsames BIWYFI fotoprojekt zur zeit eine kleine sommerpause einlegt, nehme ich euch stattdessen mit auf einen spaziergang durch das frühlingshafte BERLIN. einfach so… weils schön ist.
normally thursday is our BEAUTY IS WHERE YOU FIND IT photo day here on luzia pimpienella. but as the BIWYFI project is taking a little summer break right now, i’d like to take you on a walk through lovely BERLIN in spring instead. just because it’s beautiful…
luzia pimpinella BLOG | street photography | foto spaziergang durch BERLIN | photo walk through BERLIN

luzia pimpinella BLOG | street photography | foto spaziergang durch BERLIN | photo walk through BERLIN

luzia pimpinella BLOG | street photography | foto spaziergang durch BERLIN | photo walk through BERLIN

luzia pimpinella BLOG | street photography | foto spaziergang durch BERLIN | photo walk through BERLIN

luzia pimpinella BLOG | street photography | foto spaziergang durch BERLIN | photo walk through BERLIN

luzia pimpinella BLOG | street photography | foto spaziergang durch BERLIN | photo walk through BERLIN

luzia pimpinella BLOG | street photography | foto spaziergang durch BERLIN | photo walk through BERLIN

luzia pimpinella BLOG | street photography | foto spaziergang durch BERLIN | photo walk through BERLIN

luzia pimpinella BLOG | street photography | foto spaziergang durch BERLIN | photo walk through BERLIN
 
P.S. die themen für das BIWYFI im august findet ihr übrigens HIER! ich hoffe, ihr seid dann wieder dabei!?
P.S. the challenges for the BIWYFI project can be found HERE by the way! i hope, you will join again!?
TRAVEL

travel tuesday | mit dem boot durchs grüne venedig

heute geht’s weiter auf meiner reise durch die region POITOU CHARENTES… ich war also nach meiner morgentlichen stippvisite in LA FLOTTE auf der ILE de RÉ aus dem weg ins grüne. um genauer zu sein, ins „grüne venedig“ [la venise verte], so nennt man nämlich das MARAIS POITEVIN, die sumpfregion etwas nördich von la rochelle.

well, today we’ll travel on together on my trip through the POITOU CHARENTES region… after my spontaneous flying-visit at LA FLOTTE on the ILE de RÉ that morning, i was on my way into some very green landscape. actually head off to see the „green venice“ [la venise verte]. that’s what they call the MARAIS POITEVIN, that marsh- and swampland north from la rochelle.

luzia pimpinella BLOG | reise: bootstour das marschland marais poitevin, frankreich | travel: boat trip though the marais poitevin, france
luzia pimpinella BLOG | reise: bootstour das marschland marais poitevin, frankreich | travel: boat trip though the marais poitevin, france
luzia pimpinella BLOG | reise: bootstour das marschland marais poitevin, frankreich | travel: boat trip though the marais poitevin, france

als ich am EMBACADÉRE CARDINAUD, dem ausgangspunkt für bootstouren durch
die marschland-kanäle ankam, erwartete man mich schon: „aaah! vous êtes
la blogueuse!?“ als bloggöse bekam ich ein boot samt marschland-kapitän
ganz für mich allein. und los gings…

when i arrived at the EMBACADÉRE CARDINAUD, which is the embarking station for cruising the marschland-canals by boat, they already expected me there. „aaah! vous êtes
la blogueuse!?“ as being a „bloggöse“ they got me my very own boat and my very own skipper… and off we went!

luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | marais poitevin, das grüne venedig | marais poitevin, the green venice

obwohl es sonntag war, war erstaunlich wenig los auf dem wasser, selbst mein bootsführer ADRIEN wunderte sich. die nächsten eineinhalb stunden sollten wir kaum einem anderen boot begegnen, es war idylle und ruhe pur auf den kanälen, auf denen es bei hochbetrieb schon mal zu staus kommen kann.
although it was sunday, there wasn’t very much going on that day. even my boat captain ADRIEN was bewildered that we hardly saw any other boats during our one and a half hours tour along the canals. there are days when there are like traffic jams on the water streets, he told me. but that day it was totally idyllic and calm.

es war nur stille, ein bisschen zirpen, ein bisschen vogelgezwitscher und das geräusch der „pigouille“ [der stake] meines bootsmanns… ab und zu auch der flügelschlag eines aufgescheuchten graureihers. leider war ich immer dann mit meiner kamera nicht schnell genug. die ganze landschaft hat etwas mystisches. ich war noch nie in unserem deutschen SPREEWALD in brandenburg… aber so ziemlich ähnlich stelle ich mir diesen vor. mystisch und geheimnisvoll.
im unterschied zum spreewald, wo vor allem die natürlichen flussverzweigungen der spree die landschaft geprägt haben, sind hier im marais potevin alle kanäle von menschenhand geschaffen. im mittelalter machte man aus der not eine tugend und rang dem sumpfgebiet zur schaffung von kanälen fruchtbare parzellen für viehzucht und landwirtschschaft ab.

there was only silence, a little chirring, a bit of birds chirping and the sound of the „pigouille“ [the stake] of my boatman… every now and then we heard the flap of the wings of some startled gray herons. but every time i was to slow to grab my camera to take a picture of these beautiful birds. the whole landscape was so mystical. i’ve never been to our german SPREEWALD region in brandenburg, but this was pretty much like i imagine it to be, too. all mystic and mysterious.

the difference to the spreewald is, that the marais poitevin channels are all manmade. whereas the german spreewald landscape is mostly formed by the natural course of the spree river. as of the medivial the marshland people in france made a virtue out of the necessity and built the channels to create fertile lots of land for farming.

luzia pimpinella BLOG | reise: gelbe blumenwiesen im marais poitevin| travel: yellow flower meadows in marais poitevin
luzia pimpinella BLOG | reise: bootstour durch die sumpf-landschaft marais poitevin| travel: boat trip though the swamp in marais poitevin

ich wurde adrien übrigens extra aufs auge gedrückt. wenn er nämlich nicht die „plate“ [so heißen, die schwarzen kähne mit dem flachen boden] durch die kanäle stakt, studiert er englisch und deutsch um später einmal lehrer zu werden. auf der bootstour mit mir sollte er an seinen deutschkenntnissen feilen. dumm nur, dass wir uns letztendlich beide in der englischen konversation wohler fühlten. er erzählte mir von seinen wünschen und plänen, irgendwann einige zeit in deutschland zu verbringen. vielleicht dort ein semester zu studieren. am liebsten in berlin. klar, berlin is the place to be for young people. stimmt ja auch.

my skipper adrien was explicitly chosen to guide me by the way. when he doesn’t stake the „plate“ [the black flat bottom boats] through the channels he is a student of english and german language. they thought he could practice his german skills a bit, explaining me everything. too bad that we both felt more comfortable in talking english. he told me about his wishes and plans to spend some time in germany for his studies. maybe in berlin… oh yes, of course, berlin is the place to be for young people. right?

luzia pimpinella BLOG | reise: bootstour durch die sumpf-landschaft marais poitevin| travel: boat trip though the swamp in marais poitevin
luzia pimpinella BLOG | reise: die weißen kühe des marais poitevin| travel: the white cows of marais poitevin
luzia pimpinella BLOG | reise: die weißen kühe des marais poitevin| travel: the white cows of marais poitevin

selbst ohne andere boote auf dem wasser, hatten wir dann doch irgendwann gesellschaft. sehr hübsche und sanftmütige…. les vaches du marais! die weißen kühe verbringen den sommer auf den üppigen wiesen des marschlands und fressen vernutlich nicht nur das saftige gras, sondern auch die millionen von butterblumen.  die rinder werden übrigens ebenfalls mit booten auf die üppig grünen wiesen der parzellen gebracht. das muss eine ganz schöne mutprobe für die tiere sein, denn ich habe mal gehört, dass kühe nicht schwimmen können. hat jemand eine ahnung, ob das wirklich stimmt?

as i said, we didn’t meet many other boats, but we met some very gentle and pretty guys…. les vaches du marais [the cows of marais]! the white cows spend the summer months on the lush meadows of the marshland. they probably do not only eat green gras but also millions of buttercups, i suppose. they come there by boat as well! i wonder what they feel like on their boat-journey. i heard that cows can’t swim? do you know if that’s true?

luzia pimpinella BLOG | reise: gelbe blumenwiesen im marais poitevin| travel: yellow flower meadows in marais poitevin
luzia pimpinella BLOG | reise: bootstour durch die sumpf-landschaft marais poitevin| travel: boat trip though the swamp in marais poitevin

adrien zeigte mir auch, wie man in den kanälen auf dem wasser feuer entzünden kann! der schlamm steckt nämlich voller methan-gas bläschen, die vom verotten des laubs her stammen, das ins wasser fällt. er stocherte mit seiner pigouille im schlammboden und dicke blasen methan-gas stiegen auf, die er dann mit einem feuerzeug entzündete. 
adrien also showed me how to set the water on fire! there are bubbles of methan gas [developed by decomposed leaves] in the mud of the channels. he poked in the mud with his pigouille and bubbles of methane came up from the ground, then he inflamed the gas with a lighter.

luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | marais poitevin, das grüne venedig | marais poitevin, the green venice
luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | marais poitevin, das grüne venedig | marais poitevin, the green venice

irgendwann gelangten wir dann über die kanäle direkt in das malerische dörfchen COULON, wo ich auch meine nacht verbringen sollte. 
at some point we arrived at the picturesque little village of COULON, where i should spend the night.

luzia pimpinella BLOG | reise: die häuser des dörfchen coulon im marais poitevin| travel: the houses of the village coulon at the marais poitevin
luzia pimpinella BLOG | reise: die häuser des dörfchen coulon im marais poitevin| travel: the houses of the village coulon at the marais poitevin

nachdem ich meine bootstour beendet und mich von meinem „plate“-kapitän verabschiedet hatte, machte ich mich auf den weg ins dorf und checkte in meinem bed & breakfast HOTEL AU MARAIS ein. wie fast alle häuser im ort hat auch dieses die entzückenden blauen fensterläden, die ich so mochte…
after i finished my boat trip and said goodbye to my „plate“-skipper adrien, i headed off to check in at my bed & breakfast HOTEL AU MARAIS. like the most houses in the village it had the blue wooden shutters i liked so much…

luzia pimpinella BLOG | reise | travel | HOTEL AU MARAIS bed & breakfast, coulon
luzia pimpinella BLOG | reise | travel | HOTEL AU MARAIS bed & breakfast, coulon

mein zimmer gefiel mir ausgesprochen gut… hell freundlich und mit blick aufs wasser. perfekt. lang verschnaufen konnte ich allerdings nicht, denn es wartete noch eine führung im örtlichen museum, dem  MAISON DU MARAIS POITEVIN.
i was pleased by my bright and friendly room and the lovely view on the water from my window. perfect. but i hadn’t any time to relax here as i had an appointment at the local museum, the MAISON DU MARAIS POITEVIN for a guided tour.

luzia pimpinella BLOG | reise: museum MAISON DU MARAIS, coulon | travel: museum MAISON DU MARAIS, coulon

dort lernte ich über die geschichte dieser sumpflandschaft, deren
kultivierung und entwicklung, über die flora und fauna dieser
speziellen landschaft, über bootsbau und darüber, dass man aale mit regenschirmen
fangen kann. ich will ganz ehrlich sein… ich finde aale schrecklich
ekelig. es war klar, dass ich die abends nicht auf meinem teller haben
wollte. bitte. 

i learned about the history and the development of the marshland, about the cultivation, about flora and fauna here and about the art of boat constructing. i also learned that you can catch eels with an umbrella… honestly i really think eels are disgusting. i hoped not to find one on my dinner plate. please.

luzia pimpinella BLOG | reise: museum MAISON DU MARAIS, coulon | travel: museum MAISON DU MARAIS, coulon
luzia pimpinella BLOG | reise: museum MAISON DU MARAIS, coulon | travel: museum MAISON DU MARAIS, coulon

sehr interessant fand ich die original „gute stube“ eines marschland-hauses, so wie es früher ganz typisch war. es gab kleine öfen mit denen die betten beheizt wurden, bevor man sich schlafen legte, denn das bettzeug im sumpf war immer feucht und klamm.
wo auch immer ich allein auf reisen bin, frage ich mich natürlich jedes mal… hätte das auch meiner familie gefallen? die bootstour? ein eindeutiges JA! zum museum muss ich sagen, dass es für kinder wahrscheinlich eher langweilig wäre. es ist sehr informativ und man lernt viel über die geschichte und entwicklung der region, aber das ganze thema ist für kids eher uninteressant. wirklich spannende exponate und geschichten, mit denen man das kinder-interesse fesseln kann, fehlen hier leider. ich denke, dass sollte ich euch einfach dazu sagen. dann doch lieber ein eis auf die hand und einen stadtbummel durch den beschaulichen ort und am wasser entlang.
i found the original marshland home at the museum very interesting. it was typical that way in former times. they had little ovens to pre-heat the beds, as living in the swampland, the bedding was always damp and cold.
wherever i travel alone, i ask myself… would my family like this place? speaking of the boat trip through the channels – definitely YES! when it comes to the museum experience i would tend to say no. the tour was interesting and informative, but the topic is not that much exciting for kids. they probably get bored as captivating and really fascinating exhibits, which make museums interesting for children, are missing somehow. in order too keep my report honest, i thought i should tell you this. with children you better get yourself some ice cream and go off to explore the little village and the riverside.

luzia pimpinella BLOG | reise: ein spaziergang durch coulon im marais poitevin| travel: a walk through the village of coulon in the marais poitevin
luzia pimpinella BLOG | reise: ein spaziergang durch coulon im marais poitevin| travel: a walk through the village of coulon in the marais poitevin
luzia pimpinella BLOG | reise: ein spaziergang durch coulon im marais poitevin| travel: a walk through the village of coulon in the marais poitevin
luzia pimpinella BLOG | reise: ein spaziergang durch coulon im marais poitevin| travel: a walk through the village of coulon in the marais poitevin
luzia pimpinella BLOG | reise: coulon im marschland marais poitevin, frankreich | travel:  coulon in the marshland of the marais poitevin, france
luzia pimpinella BLOG | reise: coulon im marschland marais poitevin, frankreich | travel:  coulon in the marshland of the marais poitevin, france

das örtchen COULON ist tatsächlich schnell erkundet. am abend, als ich mich auf die suche nach meinem restaurant für’s abendessen machte, war er dann plötzlich wieder da. der verdacht, dass die franzosen eben doch apparieren können. außer mir und ein paar schwalben, die ihren nachwuchs mit abendessen versorgten, war bei meinem spaziergang niemand auf der straße gewesen! niemand war unterwegs und trotzdem waren plötzlich alle restaurants voll mit menschen. ich fragte mich wieder… wie waren die dort hingekommen? immerhin spielte vor meinen restaurant ein kind fußball…

COULON can be exlored by foot very easily as it is quite a small village. when i took a walk in the evening to have a look where my place for dinner was, i had that kind of suspicion again… i thought that the french really apparate. because again there was noboby in the streets… except me and some swallows bringing dinner for their offspring! nobody walking the alleys but then suddenly the restaurants were crowded with people. i mean, how do they do this without going there? however… at least there was a boy playing football in front of my dinner place…

luzia pimpinella BLOG | reise: essen gehen in coulon, marais poitevin | travel:  eating out in coulon, marais poitevin

ein weiterer ereignisreicher tag ging zu ende. an diesem abend fehlte mir meine familie übrigens sehr und ich stellte wieder einmal fest, allein im restaurant essen ist irgendwie doof… egal wie köstlich das essen auch sein mag [kein aal!]. ich freute mich auf mein kuscheliges bett mit der frischen weißen betwäsche und auch auf den kommenden abend in LA ROCHELLE, denn da sollte ich nette gesellschaft zum abendessen haben. aber von dem tag erzähle ich euch später…
another eventful day was over. that evening i missed my family a lot and i felt once again, that having dinner all alone is no fun… even if the food [no eel!] is delicious. i was looking forward to my cozy bed with fresh white bed linens and also to tomorrows dinner at LA ROCHELLE. i would have lovely company then. but more about that day later…
[disclosure note & my personal bloggers pledge]  
herzlichen DANK an dieser stelle an das comité régional du tourisme POITOU-CHARENTES
für die unterstützung bei dieser reise. es war mir eine freude! meine
lieben LESER dürfen sicher sein, ob gesponsorter oder privater trip,
dass meine begeisterung und meine meinung jederzeit ganz meine eigene
ist und das auch bleibt! 
THANK YOU to the comité régional du tourisme POITOU-CHARENTES
for supporting this trip! it has been a pleasure! i affirm to all my
dear READERS, whether i’m going on a sponsored trip or a private one,
that my enthusiasm about things and my point of view will always be my
very own. ;)
TRAVEL

travel tuesday | london guide love

nicht erst seit dem wochenendtrip, von dem ich euch ja gestern berichtet habe, denke ich, dass ich ganz dringend nach LONDON muss! aber eigentich in ruhe, bitte. es machte mich tatsächlich ganz kirre, dass wir nur im schweinsgalopp unterwegs waren und nicht so richtig zeit zum genießen war. 
it wasn’t ony the weekendtrip to LONDON i told you about yesterday, that increased my wish to see this beautiful city so much. i mean realy see it. ideally with a little much more time than we had. i drove me slightly crazy, that we were rushing all about the lovely places.
luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | buchvorstellung : london städteführer jenseits des mainstream | book reviews: london city guides with tips off the beaten tracks

das muss sich bei der nächsten london-reise ändern. da will ich bitte ganz in ruhe entdecken, stöbern und genießen… und eigentlich bin ich auch schon gut vorbereitet. ich habe mir nämlich vor einer weile diese beiden tollen LONDON REISEFÜHRER zugelegt [fyi: beide in englischer sprache] und bin total begeistert von den büchern, deswegen möchte ich sie euch auch nicht vorenthalten. weiß ich doch, dass hier ziemlich viele london-fans anwesend sind. OK, nach der lektüre weiß man zwar, dass ein langes wochendende niemals reicht, um alle schätzchen zu entdecken, eine woche auch nicht und auch kein monat eigentlich… aber egal. irgedwas is ja immer!
next time i travel to london i want to be more relaxed, take my time and really enjoy everything… i’m already well prepared. i purchased these two awesome LONDON TRAVEL GUIDES some time ago and i am totally enthusiastic about them. that’s why i want to share them with you guys. after all i know there are many london fans among you. OK, after browsing through these books you probably realize that a long weekend is not enough to explore the pretty places of the city, a week neither and even a month isn’t sufficient… but well. that’s the crux with amazing cities!

luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | buchvorstellung städteführer : london style guide - restaurants, hotels, shops  | city guide review: london style guide - eat sleep, shop

als erstes wäre da der LONDON STYLE GUIDE eat * sleep *shop von saska graville. es hat eine tolle, hochwertige haptik, ist wunderbar fotografiert und voll [ich meine randvoll!] mit restaurant-, hotel- und shop-tipps jenseits dessen, was der der „normale“ mainstream-stadtreiseführer so bietet. ein echter schatz. man möchte sofort los und entdecken, entdecken, entdecken… und das werde ich das nächstes mal auch tun. ganz in ruhe. das buch ist  nach stadtteilen sortiert [eine kleine stadtkarten-grafik ist in jedem kapitel enthalten] und zeigt nicht nur die unzähligen schönsten plätzchen der stadt, sondern erzählt auch zwischendurch die persönlichen geschichten der menschen, die dahinter stehen in der rubrik „meet the londoner“. sagte ich schon wunderbar?
the first book is the LONDON STYLE GUIDE eat * sleep *shop by author saska graville. it has a wonderful, high quality surface feel and is beautifully photographed. it’s full [i mean brimfull!] with restaurant-, hotel- and shopping-tips off the beaten tracks of the „normal“ mainstream city guides. so refreshing! the locations are sorted by urban quarters and each chapter includes a small street map graphic. you will find the most beautiful places in the city, so many gems actually. and in between there are the personal stories of the people behind these places in the column „meet the londoner“. did i say awsome yet?

luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | buchvorstellung städteführer : indepentent london -  coler shopping führer  | city guide review: independent london - store guide

das zweite büchlein ist der INDEPENDENT LONDON store guide. ein kleinformatiger, feiner stadtführer ebenfalls durch die cooolsten, schönsten und ausgefallensten läden londons. wiederum nach stadtteilen sortiert und mit einer kleinen straßenkarte dabei. ich freue mich jetzt schon darauf, irgendwann die ganzen läden abzulaufen und zu durchstöbern. OK, vielleicht schaffe ich nicht alle… aber viele!
falls ihr demnächst nach london reist… schaut mal rein. so viel habt ihr bestimmt noch nie entdeckt.
the second little book is called INDEPENDENT LONDON store guide. another small sized, pretty city guide that sends you off to the coolest, most extraordinary and most beautiful shops in london. the chapters are also sorted by district and include a street map to find the position of the shops. i really can’t wait to see all these places. OK, maybe i won’t see them all… but i will defnitely try to see many!
if you’re travelling to london soon, you should check these guides out… you probably never ever discovered so much.
PHOTOGRAPHY TRAVEL WERBUNG

photography | it’s all about speed

Dieser Blogpost enthält Werbung | this is a sponsored postich denke, wenn man am mittwoch nachmittag angerufen wird, ob man am freitag morgen lust und zeit hat, übers wochenende nach london zu fliegen, dann könnte man das schon einen highspeed-start nennen. geschwindigkeit sollte dann auch das motto für den wochenendtrip sein, denn SAMSUNG lud ein zur „championship of speed“, um ihre smart camera NX300 zu tesen. nach kurzer beratung mit der familie sagte ich ganz schnell turboentschlossen einfach mal ja!
als dann am donnerstag nachmittag die nachricht kam, ich bräuchte ein schicken kleid [zitat: the friday evening location has a strict dresscode policy. female: formal evening dress – advice: dress as you would for a wedding / posh party] WHAT? ein kleid? oh mann… das ließ mich erst mal in extreme hektik ausbrechen und ich bibberte für den rest des nachmittags, man würde mit weiteren modetechnischen hiobsbotschaften kommen, zum beispiel „ach übrigens… du brauchst auch noch dringend einen wagenradgroßen hut!“. das blieb mir allerdings erspart.
luzia pimpinella blog | fotografieren beim speed rib boot trip in portsmouth, england | shooting pictures on a speed rib boat trip in portsmouth, UK

 

am freitag morgen um 4.15 war dann meine nacht vorbei, damit ich dien flieger bekam, um  rechtzeitig auf der insel sein, denn das programm für den tag war schon mal  pickepackevoll. von london aus ging es erst einmal in die hafenstadt PORTSMOUTH, wo wir zum ersten mal als gruppe internationaler blogger und fotografen aufeinander treffen sollten. neben den UK selbst, waren die niederlande, spanien, italien und frankreich vertreten. für deutschland zogen tobi von inPIXELS und ich ins rennen… und wenn ich sage rennen, dann meine ich rennen!
das motto der nx300 lautet ja SHOOT FAST, SHARE FASTER, schließlich ist sie zur zeit die schnellste, spiegellose systemkamera. das sollte sie bei unserem ersten test gleich mal unter beweis stellen: und zwar bei einer volle pulle fahrt [mit locker 70 sachen und wildem wellen-gehoppel] auf einem rib speed boat. unter solchen bedingungen, noch scharfe fotos zu schießen ist eine echte herausforderung. normalerweise. mit diesem schätzchen klappt das [ok, nicht immer, aber beeindruckend oft!] dank superschneller verschlusszeiten. ohne viel herumgestelle an der kamera, einfach im ACTION FREEZE modus, habe ich diese fotos während der fahrt geschossen. da konnte man schon mal nicht meckern.

dass es mir ein bisschen leid tut, dass ich für das hübsche örtchen portsmouth eigentich gar keine zeit hatte, brauche ich nicht wirklich erwähnen, oder? als wir nach der bootstour ins hotel zurück kamen, hatten wir dann flotte 20 minuten zeit, uns abendfein aufzuhübschen [ihr erinnert euch an das dresscode drama]… das thema speed wurde also ganz konsequent umgesetzt. etwas zum leidwesen der damen.

 

unser nächstes ziel sollte der GOODWOOD motor-racing circuit sein. schade, dass der restliche londoner verkehr eher auf der bremse stand, als auf dem gaspedal… denn so verpassten wir leider knapp das autorennen vor ort und somit eine foto-option. ein highlight für mich persönlich war allerdings die anwesenheit des fotografen MARK THOMPSON. er gehört einer kleinen gruppe handverlesener fotografen weltweit an, die die erlaubnis haben die formel1 rennen unmittelbar ganz nah dran zu fotografieren… und er plauderte herzerfrischend locker aus dem nähkästchen eines profi-fotografen. beim abendessen später saß er bei underem kleinen grüppchen am tisch, beantwortete fragen aller art und war einfach cool drauf. der mann hat mich wirklich beeindruckt.
ach ja, die damen und die kamera… wir mädels gucken ja auch bei technischem zeugs so gern erst einmal  aufs design, nicht war. das war in der tat das erste, was mir an der nx300 auffiel: der lässige retro-look. das gehäuse sieht megaschick aus und fühlt sich wertig an. vom design her war es bei mir liebe auf den ersten blick. tatsächlich.

 

außerdem haben die fotos eine wirklich tolle farbintensität, einen super kontrast und auch eine knackige schärfe. auch davon war ich echt angetan. das display ist übrigens 45° und 90° klappbar… für leute, die gern mal aus ungewöhnlichen perspektiven fotografieren. für mich persönlich noch ein pluspunkt.

 

nach dem verpassten autorennen ging es dann weiter zum GOODWOOD horse-racing circuit… allerdings wiederum eher slow als fast. aber macht nichts, zwischendurch muss man ja auch mal verschnaufen und wir sollten unsere puste für das restliche wochenende noch brauchen.
die kleiderfrage… die haben etliche engländerinnen anders interpretiert als ich, musste ich feststellen. kurz, kürzer, am kürzesten war da das motto und bei den absätzen hoch, höher am höchsten. sehr hinderlich auf dem rasen. aber sehr amüsant anzusehen. aber das nur am rande…

 

wusstet ihr, dass pferde und jockeys gar nicht großartig miteinander trainieren, sondern kurz vor dem rennen das erste mal aufeinander treffen? ich nicht. das fand ich verblüffend. hier beim pferderennen war unsere aufgabe wiederum, die geschwindigkeit einzufangen und mit der kamera einzufrieren. ich habe die kamera beim zieleinlauf auf „HIGH SPEED CONTINUOUS SHOOTING“ eingestellt. in diesem modus macht sie automatisch 9 bilder pro sekunde, wenn man den auslöser drückt. super, wenn man maximal viel bei hohen geschwindigkeiten festhalten will! so ganz war ich mit meinen ergebnissen trotzdem nicht zufrieden, was allerdings mehr an meiner persönlichen hektik als an der kamera lag. mit dem bewegten objekt/en mitzugehen, während man auslöst, ist dann doch eine herausforderung, die der mensch hinter der linse meistern muss und nicht der fotoapparat. ich werde weiter üben.

 

ein paar ruhige momente zwischendurch… so willkommen, denn der tag war bis dato schon ganz schön aufregend und anstrengend gewesen. sehr cool war es übrigens, den fotografen kevin meredith aka LOMOKEV kennenzulernen, dessen buch [52 FOTOGRAFISCHE PROJEKTE: kreative fotoarbeiten für experimentierfreudige bildkünstler] ich vor einer weile schon mal hier im blog wärmstens empfohlen habe.

 

 

nach dem letzten rennen flippten dann die zahlreich anwesenden britischen teenies dort förmlich aus. RUDIMENTAL stand auf der bühne… das sagte mir zugegebenermaßen gar nichts. aber die musiker scheinen im vereinigten königreich der burner schlechthin zu sein. mich erinnerte die musik stark an meine besten techno-zeiten in den 90ern. während des konzerts konnten wir uns der nächsten challenge stellen: nämlich bilder im LOW LIGHT MODUS zu schießen. ich finde, die ergebnisse können sich durchaus sehen lassen.

um 0:30 uhr nachts oder so, nach gefühlten 100 stunden des wachseins [meine augen waren irgendwie auch schon im low light modus], ging es dann zurück ins hotel. ich war selten so müde, glaube ich… und ich eilte in zuvor ungeahnten geschwindigkeiten ins bett.

 

am nächsten morgen fuhren wir zurück nach london und bezogen unser hotel neben dem CHELSEA STADION.

 

aber auch hier war nicht-lang-schnacken, sondern hop-on-the-bus angesagt. die fotografischen herausorderungen des tages warteten auf uns! das motto des tages war zudem schnelles SHARING. die nx300 smart cam verfügt [sonst wäre sie ja nicht smart] nämlich über WiFi! bilder direkt teilen? sehr cool für eine instagram-süchtige wie mich. man kann also ohne kabel, direkt fotos auf ein anderes mobiles gerät, wie ein tabletPC oder smartphone übertragen und von dort aus ganz schnell auf social media plattformen teilen. das mobile gerät dient dabei als hot-spot. alles was ihr sonst noch braucht ist die „samsung smart camera APP“ und schon kanns losgehen. leider hat das übertragen und die teilerei der fotos auch einen kleinen nachteil, die verbraucht ordentlich viel energie. man sollte also auf jeden fall mit einem ersatz-akku für den tag ausgerüstet sein.

 

erste challenge in london dann: drive-by shots, direkt aus dem bus, während der fahrt fotografiert. ging super… wären da nicht leider die spakig-dreckigen und reflektierenden bus-fenster gewesen. merke: das nächste mal lieber mit einem offenen doppeldecker fahren für mehr fotospaß!

 

zweite challenge: das leben in bewegung am TRAFALGAR SQUARE einfangen. luxuriöse 20 minuten zeit dafür… los gehts!

 

die dritte challenge brach mir ein bisschen das herz… ich wollte soooo gern am BOROUGH MARKET bleiben. was für ein wunderbarer ort und mickrige 10 minuten zeit. ja, ich weiß, es ging um schnelligkeit, aber bitte. das ist doch eine schande! allein wegen dieses marktes werde ich bald nach london zurückkehren müssen fürchte ich. den muss ich einfach nochmal ganz in ruhe besuchen und mich durch die stände futtern. OK, den mit dem wildschweinkopf lasse ich vielleicht aus.

 

nächstes ziel nach der viel zu kurzen markt-stippvisite: das höchste gebäude europas und seine sagenhafte aussicht… THE SHARD! fantastischer blick über ganz london… wenn auch wiederum durch dreckige fensterscheiben. mir fehlte ein pola-filter, also verzeiht mir die spiegelungen.

 

dann mein ganz persönliches highlight des tages: eine fahrt im LONDON EYE. ich hatte ja zugegebenermaßen ein bisschen schiss inne büx. mit höhe habe ich es nicht so, aber es war einfach grandios! ich genoß die halbe stunde und den ausblick so sehr… ein schlückchen PIMM’S tat sein übriges. hachz. hier entstand dann auch mein absolutes lieblingsfoto des gesamten wochenendes… kevin als lebender saugnapf! unbezahlbar!

 

 

apropos unbezahlbar. das ist die samsung smartcam nicht, der preis für die kamera [mittlerweile immerhin schon etwas gesunken] ist jedoch schon eine hausnummer. aber wer gerade mit dem kauf einer DSLR schwanger geht, aber noch zögert, weil er sich vor der schlepperei scheut, für den ist die nx300 sicherlich eine spitzenalternative. als netter bonus ist zudem PHOTOSHOP LIGHTROOM 4 serienmäßig beim kauf dabei, das programm kostet so auch schon um die hundert euro. da ich gern flexibel fotografiere, wäre ich auf dauer mit dem kit-objektiv 18-55 mm sicher nicht happy. das 50-200 mm müsste dann schon zusätzlich her. gererell bin ich kein großer fan vom ständigen objektivwechsel, weil es einfach oft unterwegs schnell gehen muss für mich, auch jenseits von speed-challenges. mein wunsch wäre ein 18-200 mm immer-drauf-objektiv, aber das gibt es bisher eben nur für meine spiegelreflex. tatsächlich hätte ich auch gern einen sucher, der fehlt mir irgendwie. es war ungewohnt, wieder auf ein display zu schauen und oft genug stieß die kamera erst einmal unschön mit meinem kopf zusammen. ich bin eben ein gewohnheitstier!
mein persönliches resümee ist… trotzdem bin ich tendentiell verliebt in die smartcam, schon allein wegen der wifi-funktion und den TOUCH SCREEN funktionen. auf sowas hat die welt doch echt gewartet. auch wegen der farbbrillianz und der schärfe der fotos. nicht zuletzt auch wegen des collen retro-designs. ich freue mich, dass ich sie noch ein bisschen weiter testen darf, denn in der buchstäblichen kürze der zeit, konnte ich natürlich nur einen bruchteil der möglichkeiten entdecken… und ein techi, der alles gleich profimäßig bedient bin ich schon gar nicht. manchmal muss gut ding eben auch weile haben dürfen. ;)

 

noch ist die „championship of speed“ übrigens nicht zu ende… denn wir blogger eines landes treten in einer online challenge als wettbewerber gegeneinander an. blöd jetzt irgendwie, denn der TOBI, mein deutscher blogger-kollege, ist wirklich ein netter kerl… ;) zu gewinnen gibt es eine reise nach PARIS und fröhliches händeschütteln mit dem schnellsten mann der welt, mit USAIN BOLT – nicht nur ganz vielleicht und eventuell  für mich [oder für tobi ;)], sondern auch für einen von EUCH! voten könnt ihr HIER auf der samsung facebook seite… natürlich freue ich mich über eure stimme für meine fotos!!! wenn sie euch gefallen.

 

was dann am abend folgte, war dann die totale entspannung… ein grandioses essen, tolle musik und  sagenhaftes ambiente und ausgelassene stimmung  im GILGAMESH (das inzwischen Shaka Zulu heißt) im CAMDEN STAPLES MARKET. ach schade, dass es so SCHNELL vorbei war.

 

INFO & DISCLAIMER | dieser blogpost ist im rahmen eines PRESSE-trips entstanden. herzlichen DANK an dieser stelle an SAMSUNG deutschland und faktor3 für die einladung zu diesem highspeed foto-trip und die zurverfügungstellung der smart kamera. es hat mir sehr viel spaß gemacht, diese zu tesen! meine lieben LESER dürfen sicher sein, dass meine begeisterung und meine meinung jederzeit ganz meine eigene ist und das auch bleibt!

MerkenMerken

MerkenMerken

TRAVEL

travel tuesday | la flotte und die frage, ob franzosen apparieren können

nach meinem wunderschönen samstag auf der ILE DE RÉ neulich, machte ich mich nach dem frühstück auf den weg zurück aufs festland. meine reise durch die regoin POITOU CHARENTES sollte mich an diesem tag ins grüne führen. und wenn ich grün sage, dann meine ich aber richtig grün! 
after my lovely saturday on the ILE DE RÉ the other day, i hit the road again to return to continental france. my journey through the POITOU CHARENTES region should lead me to lush greens… and i really mean green, if i say green!
luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | weiß getünchte häuser und hellgrüne fensterläden von la flotte,  ile de ré  | white limewashed houses an pale green shutters of la flotte, ile de ré

vorher musste ich auf der insel aber noch einen kleinen zwischenstop machen, denn ich kam am dörfchen LA FLOTTE vorbei. ich hatte gelesen, dass der ort zu den „les plus belles villages de france“ gehört, eine auszeichnung, die dörfern wegen ihres kulturerbes und besonders hübschen erscheinungsbild verliehen wird. das konnte ich ja schließlich nicht links liegen lassen…

but before i left the island i had to stop for a while at the little village LA FLOTTE which was on my way. reading about the ile de ré i had learned that this place belongs to „les plus belles villages de france“. it’s an award for the most beautiful villages with cultural heritage. you understand i couldn’t just pass by…

luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | das dörfchen la flotte auf der ile de ré, frankreich | the village la flotte on the ile de ré, france

ich stellte den wagen etwas außerhalb des zentrums ab und spazierte zu fuß in richtung ortsmitte. es war sonntag-vormittag und niemand war auf den straßen und gassen zu sehen. wirklich niemand! was ich so sah, gefiel mir schon mal ganz gut… weiß getünchte häuser, die altbekannten hellgrünen, ausgeblichenen fensterläden, die ich schon in saint martin de ré so schön fand, und blumen in jeder mauerritze.
i parked my car a little distance outside and took a walk into the center of the village. it was late sunday morning, almost noon and there wasn’t anyone on the streets or in the alleys. really nobody! i like what i saw though… white, limewashed houses and the same pale white shutters i liked at saint martin de ré so much. also pretty flowers in every small corner.

luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | das dörfchen la flotte auf der ile de ré, frankreich | the village la flotte on the ile de ré, france
luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | das dörfchen la flotte auf der ile de ré, frankreich | the village la flotte on the ile de ré, france
luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | das dörfchen la flotte auf der ile de ré, frankreich | the village la flotte on the ile de ré, france

zumindest im bereich der promenade schien man sich darauf vorzubereiten. dass irgendwann einmal menschen vorn irgendwoher kommen müssten, hungrige vornehmlich. selbst das hübsche karussell stand ganz verwaist im hafen und wartete auf ein kinderlachen. 
at least at the seafront i saw some guys preparing for guests at their restaurants. so eventually and somehow people would come from somewhere. probably hungry people. but at that moment even the pretty carousel waited for some children’s laughter.

luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | karussell im hafen von la flotte,  ile de ré  | carousel at the harbor of la flotte, ile de ré
luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | karussell im hafen von la flotte,  ile de ré  | carousel at the harbor of la flotte, ile de ré

und dann sah ich irgendwann einen tordurchgang mit einem schild „marché“. ich dachte mir noch, an einem sonntag wird dort ja wohl kaum markt sein, aber als ich dann durch das tor auf einen hof gelangte tobte dort plötzlich das leben! die stände standen dicht beieinander, menschenmassen tummelten sich davor und kauften köstlichkeiten ein.
and then i saw an archway with a sign that said „marché“. i didn’t think there would really be a local market on sunday morning, but when i went through i found myself in midst of pulsing life! the market booths stood side by side, offering the most delicious stuff and there were masses of people chattering and doing their groceries.

luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | delikatessen auf dem markt in la flotte | delicacies on the local market in  la flotte
luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | delikatessen auf dem markt in la flotte | delicacies on the local market in  la flotte
luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | blumen  auf dem markt in la flotte,  ile de ré  | flowers  on the farmers market in  la flotte, ile de ré
luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | käse auf dem markt in la flotte,  ile de ré   | cheese on the local market in  la flotte, ile de ré

wo waren diese menschen bitte alle hergekommen? die straßen waren doch wirklich menschenleer gewesen! da beschlich mich dann zum ersten mal auf dieser reise (es sollte nicht das letzte mal bleiben!) der verdacht, dass franzosen tatsächlich apparieren können. und zwar vorzugsweise dort, wo es köstlichkeiten zu kaufen und zu essen gibt. sie gehen nicht dorthin, sie erscheinen plötzlich! wie die zauberer bei harry potter. ich bin mittlerweile ganz sicher, die können das. angelockt durch den köstlichen geruch der französischen spezialitäten, oder so. nicht umsonst ist gutes essen und trinken des franzosen priorität no.1 …
but were did all these people come from? i mean, the streets were deserted! this made me suspect (for the first but not for the last time during my journey!) that french people don’t go anywhere, they apparate! they apparate preferably at places where good food can be found. they don’t walk, they suddenly appear. seriously. they can do it, like in the harry potter books! i’m sure. mabe they are guided by the delicious smell of delicacies. i mean, after all good food is french priority no.1 …

luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | wurst delikatessen auf dem markt in la flotte,  ile de ré  | sausage specialities on the local market in  la flotte, ile de ré
luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | wurst delikatessen auf dem markt in la flotte,  ile de ré  | sausage specialities on the local market in  la flotte, ile de ré
luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | brot auf dem markt in la flotte,  ile de ré  | bread on the local market in  la flotte, ile de ré
luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | straßenszene la flotte,  ile de ré  | street scene la flotte, ile de ré
luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | atlantische krebse auf dem markt in la flotte,  ile de ré   | atlantic crabs on the local market in  la flotte, ile de ré
luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | baguette  auf dem markt in la flotte,  ile de ré  | baguette  on the local market in  la flotte, ile de ré

… und wenn ich mir das alles so ansehe, wen wunderts? das mit dem genießen, das haben sie nunmal drauf. leider konnte ich selbst keinen größeren einkauf starten, obwohl mich wurst und käse wirklich sehr anlachten, denn ich hatte ja noch einen langen tag vor mir. also bewaffnete ich mich nur mit einem knusprigen baguette, das konnte ich auch wärhend der fahrt knabbern, und machte mich auf den weg zurück zum auto.
.. and looking at all this deliciousness, it’s no surprise, right? the french really know how to enjoy. unfortunately i couldn’t buy that much, although the cheese and smoked sausages really made me drool. i got myself a fresh baguette with me to nosh on my drive before i walked back to my car.

luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | das dörfchen la flotte auf der ile de ré, frankreich | the village la flotte on the ile de ré, france
luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | das dörfchen la flotte auf der ile de ré, frankreich | the village la flotte on the ile de ré, france
luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | das dörfchen la flotte auf der ile de ré, frankreich | the village la flotte on the ile de ré, france
luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | das dörfchen la flotte auf der ile de ré, frankreich | the village la flotte on the ile de ré, france
luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | das dörfchen la flotte auf der ile de ré, frankreich | the village la flotte on the ile de ré, france

wieder niemand auf den straßen. unglaublich. nee, ich bin wirklich sicher, die können diese apparier-sache… die gehen gar nicht irgendwohin, die erscheinen direkt dort.
again i didn’t see anyone in the streets. unbelievable. well, i’m really sure… they can do this apparating-thing! they just don’t walk the streets. 
luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | austern trecker auf der  ile de ré frankreich |oyster truck on the  ile de ré, france

dann stellte ich noch fest, dass französiche austern-trecker auch nicht schneller fahren als deutsche runkelrüben-trecker. ich stand erst mal im stau, aber das gab mir immerhin die gelegenheit, noch ein paar schnappschüsse von weinfeldern aus dem auto heraus zu schießen.
one thing i noticed as well: french oyster trucks are as slow as german sugar beet trucks. they caught me in a traffic jam. but at least i had the chance to get some driveby shots of the wine fields beside the street.

luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | weinfelder  auf der  ile de ré frankreich |wine fields on the  ile de ré, france
luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | auf dem weg ins marais poitevin, poitou charentes |on my way to marais potevin, poitou charentes

irgendwann hieß es aber „freie fahrt“ und auf ins grüne, ins MARAIS POITEVIN. aber dazu dann in einem extragrünem posting später mehr… 
at some point i finally was able to head off to the green MARAIS POITEVIN. but i’ll tell you about that story later…
 
[disclosure note & my personal bloggers pledge] 
herzlichen DANK an dieser stelle an das comité régional du tourisme POITOU-CHARENTES
für die unterstützung bei dieser reise. es war mir eine freude! meine
lieben LESER dürfen sicher sein, ob gesponsorter oder privater trip,
dass meine begeisterung und meine meinung jederzeit ganz meine eigene
ist und das auch bleibt!
THANK YOU to the comité régional du tourisme POITOU-CHARENTES
for supporting this trip! it has been a pleasure! i affirm to all my
dear READERS, whether i’m going on a sponsored trip or a private one,
that my enthusiasm about things and my point of view will always be my
very own. ;)
TRAVEL

travel tuesday | wie wir einfach an der warteschlange am colosseum vorbei marschierten

wenn wir etwas auf reisen so richtig gut können, dann ist das, mitten in der gühendsten mittagshitze an einem sightseeing-highlight anzukommen. das ist sowas von typisch pimpinell-isch. beim COLOSSEUM in ROM war es letzten sommer natürlich nicht anders. 
how we jumped the waiting line at the colosseum in rome | if there’s one thing we do have a talent for while travelling, then it’s to arrive at a famous landmark just at blistering noonday heat. that is really so very pimpinell-ish. so it’s clear it was all the same when we went to see the COLOSSEUM in ROME last summer.
luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | wie wir die warteschlange am colosseum in rom übersprangen | how we jumped the waiting line at the colosseum in rome

[ach ja.. falls sich übrigens jetzt jemand fragt, ob ich nicht nur meinen blog-header auf sommer umgestellt, sondern auch noch am heimlich raumzeitkontinuum herum geschraubt habe… nein, heute ist natürlich nicht dienstag! aber dieses posting war eigentlich für den travel tuesday geplant, bis mein technisches equipment es vorzog, spontan mal blau zu machen. der wochentag ist letztendlich auch egal… rom geht doch immer! ;)]

[ah yes… i you’re wondering now if i not only switched to a new and more summerly blog header but also messed around with the time-space continuum… no, i didn’t. of course it’s not tuesday today! but i planned this posting for tuesday until my technical equipment decided to take some days off quite spontaneously. but who cares… rome is always a good idea! ;) ]

luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | wie wir die warteschlange am colosseum in rom übersprangen | how we jumped the waiting line at the colosseum in rome

also, wenn man dann bei gefühlten 45°C im schatten am colosseum ankommt und mit blick auf die hunderte meter lange warteschlange am eingang feststellt, dass man immerhin nicht der einzige ist, dessen timing für sightseeing suboptimal ist… dann ist man verdammt froh, wenn vor ort nicht nur herrlich kitschige souvenirs verkauft werden, sondern auch pinke SONNENSCHIRME! ich würde mal sagen, da könnte man seine 3 euro schlechter investieren.
so, back to the colosseum where it felt like 45° C in the shadows when we arrived. at least we knew,  looking at the hundreds of meters of waiting line, that we weren’t the only ones with a suboptimal timing for sightseeing… and we were quite pleased about the booths around the place selling not only kitschy souvenirs but also pretty pink UMBRELLAS. 3 euros could have been invested worse.

luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | fotos vom colosseum in rom  | photography from the colosseum in rome

schicke gladiator-sandalen hatten wir uns für den besuch des colosseums zwar nicht angeschafft, wir hatten unser geld lieber etwas plietscher investiert. wir sind ja bekannetrmaßen fans der lonely planet reiseführer, vor allem wegen der kleinen nützlichen tipps zwischendrin. auch der ROME city guide enttäuschte uns diesbezüglich mal wieder nicht, denn ohne ihn wären wir natürlich nicht auf die idee gekommen, uns nicht in die elend lange warteschlange direkt am colosseum für unsere tickets anzustellen, sondern sie um die ecke am eingang des PALATINO [Via di San Gregorio 30] zu kaufen. die eintrittskarten, die man dort bekommt, gelten nämlich nicht nur fürs palatino, sondern auch für das FORUM ROMANUM und eben auch fürs COLOSSEUM. ha! tolle sache, da sind nämlich meist keine langen warteschlangen.

we didn’t get ourselves some fancy gladiator sandals for visiting the colosseum. we spent our money on some more clever thing. maybe you know already that we’re true fans of the lonely planet travel guides because of the small but smart tipps they provide. and also this time the ROME city guide didn’t fail. it told us not to purchase our tickets at the colosseum itself, but just around the corner at the entrance at the PALATINO [Via di San Gregorio 30]. the tickets are not only valid for the palatino, but also for the FORUM ROMANUM and the COLOSSEUM. ha! good thing, because there is are no long lines at that place.

luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | familien-reise-schnappschuss im colosseum in rom  | family travel snapshot at the colosseum in rome

und so marschieren wir dann mit unseren ticket genüßlich grinsend an hunderten metern von wartenden menschenmassen vorbei. direkt hinein in die löwengrube! 
wenn man schon vorher zeitlich ganz genau weiß, wann mann diese oder jene sehenswürdigkeit besuchen möchte, gibt es natürlich auch oft die möglichkeit tickets online zu buchen. mehr infos dazu findet ihr zum beispiel HIER. absolut empfehlenswert. es gibt doch nichts schöneres, als die warteschlange ganz einfach hinter sich zu lassen.

and then we just skipped the waiting with the masses part and couldn’t stop grinning. we jumped right into the lion’s den.

well, if you plan in advance and you know exactely when you want to visit one tourist attraction, you often have the possibility to book your tickets online. another elegant way to jump the queue… nothing better that that, right? for more information also check THIS.

luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | fotos vom colosseum in rom  | photography from the colosseum in rome
luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | die arena des  colosseum in rom  | the arena of the colosseum in rome

ich fand diesen ort gleichzeitig zutiefst beeindruckend und schrecklich beklemmend. ich stellte mit vor, wie die ränge voller menschenmassen tobten, wären in der arena kämpfe auf leben und tod zur allgemeinen erheiterung  stattfanden. auch damals bestand der boden aus holzplanken, die mit sand bedeckt waren. nicht nur, damit man mit hilfe von raffiniert konstruierten hebebühnen menschen und tiere aus den kellergewölben mitten in den kampf befördern konnte… auch, damit das blut sich nicht in lachen sammeln konnte, sondern ablief. ein schreckliches stück menschlicher geschichte. 
lasst uns lieber wieder zu etwas fröhlicherem kommen…

this place felt so deeply impressing and firghtening at the same time. i imagined the jeering crowds in the rows while life or death fights were taking place down in the arena just for amusement. like in this the picture the gorund was covered with wood ans sand back then. not only because they had lifting ramps to bring fighters and animals from the cellar vaults up into the battle. but also to let all the blood drain somewhere. really a dreadful piece of human history.
let us skip to something more gleeful again please…

luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | eselschen foto-shooting im colosseum in rom  | little donkey shooting at the colosseum in rome

denn natürlich war auch unser reiselustiges eselchen dabei und der altbekannte ESELCHEN-SHOT durfte natürlich nicht fehlen. 
because our little donkey [eselchen], fond of travelling, was with us of course and we did a mandatory ESELCHEN SHOT

luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | eselschen foto-shooting im colosseum in rom  | little donkey shooting at the colosseum in rome

schade, dass wir erst beim verlassen des colosseums einen souvenir-stand entdeckten, an dem es kleine gladiatoren-helme zu kaufen gab. in eselchengröße!
too bad, that we found a souvenir booth selling little gladiator helmets only after we left the colosseum. in donkey size!

luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | souvenir stand im colosseum in rom  | souvenir booth at the colosseum in rome
luzia pimpinella BLOG | travel tuesday | pizza mittagspause für gladiatoren  | pizza lunch break for gladiators

ach ja, und noch etwas haben wir gelernt… auch gladiatoren brauche in der mittagspause mal ’ne pizza. buon apetito!

oh yes, and we lean´rned something else as well… even gladiators have some pizaa during their lunch break. buon apetito!

TRAVEL

travel | ein samstag auf der ile de ré

meine recherche-reise an die französische atlantikküste in die wunderschöne region POITOU CHARENTES begann zwar eigentlich in LA ROCHELLE, doch ich möchte einfach mal mit tag 2 anfangen. denn ich habe mich auf diesem trip wirklich sehr verliebt… in die ILE DE RÉ
although i started my research trip to the french atlantic coast and it’s beautiful POITOU CHARENTES region in LA ROCHELLE, i’d like to begin with the 2nd day of my journey. just because i really fell in love with this place… with the ILE DE RÉ

luzia pimpinella BLOG | poitou charentes | kurzreise an die französische atlantiküste : ile de ré | short trip to the french atlantic coast : ile de ré
das besondere an dieser kurzreise war für mich sicherlich, dass ich zum ersten mal ganz allein unterwegs war. normalerweise reise ich ja mit meiner familie, mit freunden oder zumindest mit anderen bloggern zusammen. dieses mal waren es nur me, myself & i. es gab viele momente, da fand ich es komisch und auch ein bisschen schade, meine eindrücke und meine begeisterung nicht direkt mit lieben menschen teilen zu können [in diesen momenten liebte ich mein INSTAGRAM und das teilen dort ganz besonders!]. aber es gab auch momente, wo ich es sehr genossen habe, dass ich ein bisschen nach meinem eigenen rhythmus unterwegs sein konnte. dass niemand an der nächten straßenecke schon auf mich wartete, während ich mich mal wieder im fotografieren verlor [macht euch also auf eine bilderflut gefasst]. diese reise war eine sehr persönliche erfahrung für mich.
something that made this trip very special for me was the fact that it was the very first time that i travelled all alone. usually i’m with my family, with friends or at least with other bloggers, but this time it was just me, myself & i. there were moments when i missed someone to share my impessions and enthusiasm with [that were the moments when i loved my INSTAGRAM even more!]. but there were also moments when i enjoyed it a lot to flow with my very own rhythm. being able to take my own time for taking pictures and not having to hurry, because someone was waiting for me at the next corner [so you better prepare for a flood of images today]. this voyage was quite a personal experience for me.
luzia pimpinella BLOG | travel | die maut-brücke vo la rochelle auf die ile de ré | the toll bridge from la rochelle to the ile de ré

 

die ILE DE RÉ…   

ich mietete also an einem samstagmorgen vor zwei wochen ein nettes kleines, sehr blaues auto und machte mich von la rochelle aus auf den weg auf die hübsche atlanik-insel ile de ré. über eine maut-brücke gelangt man von der hafenstadt aus in 10 minuten auf die insel. man kann sie auch mit dem fahrrad in ca. einer halben stunde überqueren [ich meine, dann ist die überfahrt frei]. dort angekommen machte sich bei mir gleich maritimstes urlaubsfeeling breit. 

the ILE DE RÉ

so two weeks ago on a saturday morning i rented a nice little, very blue car in la rochelle to start off to the pretty atlantic island ile de ré. you can reach it in 10 minutes by car by crossing a toll bridge. you can also drive by bike within 30 minutes [i think, the traverse for cyclists is free]. once i arrived some very maritime holiday feeling took hold of me.
luzia pimpinella BLOG | travel | ile de ré : standspaziergang in rivedoux plage | ile de ré : beach walk in rivedoux plage
luzia pimpinella BLOG | travel | ile de ré : standspaziergang in rivedoux plage | ile de ré : beach walk in rivedoux plage

ich war kaum ein paar kilometer auf der insel gefahren, da musste ich in RIVEDOUX PLAGE anhalten, um einen ersten kleinen strandspaziergang zu machen und frische seeluft zu schnuppern. kaum ein paar schritte gegangen, fand ich schon die erste austern-schale! [eine kleine nic-fährt-einen-mietwagen anekdote nebenbei…ich hatte geparkt und wollte wie üblich den zündschlüssel abziehen, aber er bewegte sich keinen nanometer. ich ruckelte, aber nichts tat sich. der schlüssel steckte fest. ich wollte mich nicht gleich als komplette auto-idiotin outen und bei der vermietung anrufen, also fragte ich erst einmal herrn P. am telefon. er wusste es auch nicht – eine tatsache, die mich ehrlich gesagt dann doch enorm beruhigte. aber er googelte es schnell. man musste den schlüssel erst hineindrücken und konnte ihn dann rausziehen. toller, irgendwie unnötiger trick, wenn ihr mich fragt. ;)]
i had to take a first stop a few kilometers from the bridge at RIVEDOUX PLAGE  to have a little walk at the beach and take a deep breath and snuffle lovely marine air. after a few steps at the beach i already found my first oyster shell! [a little nic-is-driving-a-rental-car anecdote along the way… when i parked the car i tried to unplug the ignition key as usual. no way. it didn’t move a nanometer. i didn’t want to call the car rental for help to reveal myself as a car driver dork or something, so i called mr. P. at home. he didn’t know an instant solution as well – a fact that eased me a lot – and quickly googled the answer. i had to push the key first and then pull it out. amazing but a somehow unneeded trick, if you ask me. ;)]

luzia pimpinella BLOG | travel | ile de ré : blumen auf dem markt in rivedoux plage | ile de ré : flowers on the local market  in rivedoux plage
luzia pimpinella BLOG | travel | ile de ré : gemüse auf dem markt in rivedoux plage | ile de ré : vegetables on the local market  in rivedoux plage
luzia pimpinella BLOG | travel | ile de ré : frischer fisch auf dem markt in rivedoux plage | ile de ré : fresh fish on the local market  in rivedoux plage

gleich neben dem strand war markt. ich denke, ich erwähnte schon unzählige viele male, dass ich märkte liebe, oder? ich finde so spannend, was es dort alles zu entdecken gibt. diese schrumpeligen dinger zum beispiel. ich musste erst einmal in einem wörterbuch nachsehen, um herauszufinden, was das für ein [leider etwas unattraktives] gemüse ist… es sind [runkel?]rüben. nun runkelig passt ja irgendwie. ich fragte mich, wie die wohl schmecken?
right beside the beach there was a local market. didn’t i tell you countless many times, that i really love local markets? i enjoy exploring all the booths and discovering food i don’t know, like these [slightly unattractive] vegetables on the left for example. i had to check my dictionary to find out what this was… it said these are some kind of [sugar?] beet. i wondered what they taste like.

luzia pimpinella BLOG | travel | ile de ré : mann mit baguette und tageszeitung auf dem markt in rivedoux plage | ile de ré : man with baguette and newspaper on the local market  in rivedoux plage
luzia pimpinella BLOG | travel | ile de ré : meeresfrüchte auf dem markt in rivedoux plage | ile de ré : fruit de mer on the local market  in rivedoux plage
luzia pimpinella BLOG | travel | ile de ré : frischer fisch auf dem markt in rivedoux plage | ile de ré : fresh fish on the local market  in rivedoux plage
luzia pimpinella BLOG | travel | ile de ré : paupiette auf dem markt in rivedoux plage | ile de ré : paupiette on the local market  in rivedoux plage

fangfrischen fisch und meeresfrüchte gab es natürlich in einer beeindruckenden auswahl. darunter lebende aale in einem netz, die schlängelten sich da so hin und her. nee, aale sind nicht meins – auch hierzulande nicht. aber die kleinen roulädchen [PAUPIETTE] sahen ser ansprechend aus.
nach der kurzen, aber sehr netten stippvisite [bis auf das zündschlüssel-intermezzo], fuhr ich weiter zu meinem eigetlichen zielort, nach SAINT MARTIN DE RÉ, dem hauptort der insel.
of course they had an amazing variety of freshly caught fish. amongst others some living eels in a net. well, honestly eels are not my cup of tea… not here at home nor somwhere else in the world. but i thought that these PAUPIETTEs looked quite delicious.
after this lovely flying visit [except the car key part] i got back to my car and drove on to the place i was supposed to stay at SAINT MARTIN DE RÉ, which is the principal town of the island.

luzia pimpinella BLOG | travel | fahrrad fahren auf der ile de ré | riding the bike on the ile de ré
luzia pimpinella BLOG | travel | ile de ré : leuchtturm in saint martin de ré | ile de ré : lighthouse in staint martin de ré

ich checkte im hotel LE GALION ein… sehr nettes, maritimes flair, ganz zentrale lage [kurz um die ecke liegt gleich der hafen] und einen leuchtturm direkt vor der tür! sehr schön. das hotel bietet fahrräder zur ausleihe an, also besorgte ich mir eins, um die insel zu erkunden. das fahrrad ist überhaupt das verkehrsmittel der wahl auf der insel. sie ist 30 km lang und 5 km breit und bietet rund 100 km radwege!  fahrrad-verleihe sah ich fast an jeder straßenecke, auch für kleinkindräder und sogar für fahrradanhänger für die allerkleinsten.
i check in the hotel LE GALION… a lovely, maritime place at central location [the habour is just a few steps around the corner] and a lovely view onto a lighthouse just in front of the door. beautiful. they do provide bicycles to borrow there and i got one for myself to explore the island. bicycles are the vehicle of choice on this island. it is 30 km long and only 5 km in width and it has around 100km of bikeways! i saw bike rentals everywhere, where they offer also bikes for children and even bike railers for the littlest.

luzia pimpinella BLOG | travel | ile de ré : am wasser in saint martin the ré | ile de ré : at the waterfront of staint martin de ré
luzia pimpinella BLOG | travel | ile de ré : am wasser in saint martin the ré | ile de ré : at the waterfront of staint martin de ré
luzia pimpinella BLOG | travel | ile de ré : am wasser in saint martin the ré | ile de ré : at the waterfront of staint martin de ré
luzia pimpinella BLOG | travel | ile de ré : am wasser in saint martin the ré | ile de ré : at the waterfront of staint martin de ré
luzia pimpinella BLOG | travel | ile de ré : am wasser in saint martin the ré | ile de ré : at the waterfront of staint martin de ré

das wetter meinte es wieder erwarten dann doch ganz gut mit mir. bis auf ein paar kurze momente, in denen ich froh war, meinen regenmantel anzuhaben, zeigte sich der himmel in blau weiß. leider war es, wie auch bei uns zuhause, viel zu kühl für die jahreszeit. aber das tat meiner guten laune keinen abbruch und den anderen urlaubern auch nicht, die zum teil schon ganz wagemutig in kurzen hosen herumliefen. die umkleide-häuschen standen allerdings noch nicht am strand. so wagemutig, baden zu gehen, wäre dann wohl doch noch kaum jemand gewesen.
against all expectations the weather meant it well with me. there were only very few moments when i was really glad to have my raincoat with me. the sky was mostly blue and white. it was too chilly for the season, but that really didn’t cloud my mood all nor the mood of the other vacationers. many of them were daringly wearing shorts. though the little clothes changing booths didn’t stand at the beach yet. i think it would have been really daring to go swimming at these temperatures.

luzia pimpinella BLOG | travel | ile de ré : gassen mit kopfsteinpflaster und bunten blumen| ile de ré : cobblestone alleys and blooming flowers
luzia pimpinella BLOG | travel | ile de ré : gassen mit kopfsteinpflaster und bunten blumen| ile de ré : cobblestone alleys and blooming flowers

ich fuhr mit meinem rad am wasser entlang und auch durch die kleinen kopfstein-gepflasterten gassen des ortes. überall blühte es und die bunten blumen sprießten aus jeder mauerritze. eine wohltat für mein immer noch wintergeplagtes gemüt.
i was biking along the lovely waterfront and through the small cobblestone paved alleys of the town. it was blooming verywhere and coloful flowers sprouted out of every chink in the walls. it was such a delight for my still winter-weary soul.

luzia pimpinella BLOG | travel | fantastische aussichtsstelle: clocher de st. martin de ré | fantastic  view point : clocher de st. martin de ré
luzia pimpinella BLOG | travel | fantastische aussichtsstelle: clocher de st. martin de ré | fantastic  view point : clocher de st. martin de ré
luzia pimpinella BLOG | travel photography | 360° panorama aussicht vom  clocher de st. martin de ré | 360° panorama view from the clocher de st. martin de ré
luzia pimpinella BLOG | travel | fantastische aussichtsstelle: clocher de st. martin de ré | fantastic  view point : clocher de st. martin de ré

irgendwann kam ich an der wehrkirche, dem CLOCHER de SAINT MARTIN DE RÉ vorbei und entdeckte, dass man den turm besteigen konnte. für niedliche 1,50 euro konnte man die wirklich engen 177 stufen zur aussichtsplattform erklimmen. der treppenaufgang ist wirlich nichts für klaustrophobiker. es ist so eng, dass es im oberen abschnitt eine ampel braucht, die regelt, in welche richtung man sie gerade besteigen darf. [ich habe übrigens fast einen herzinfarkt vor schreck erlitten, als beim abstieg direkt neben mir die kirchglocke anfing zu schlagen!]. dafür ist die aussicht über die dächer des hübschen städtchens dann atemberaubend!
[kleiner iPhone-app tipp nebenbei… das nette rundum-panorama foto habe ich mit der 360 pano camera geschossen. ein sehr nettes gadget für besondere fotos auf reisen!
i stopped at the fortfield church, the CLOCHER de SAINT MARTIN DE RÉ and found out that you can climb up the tower. for wee 1,50 euros you get access to the very narrow staircase which is nothing for claustrophobic people. at the upper part it’s so narrow that they have to handle the staircase traffic with a traffic light. [by the way… i almost got a heart attack and scared stiff when the church bell was pulled just when i descended the stairs right beside it!]. but once you arrive at the top of the look-out you are rewarded with a breathtaking view over the roofs of the pretty town! 
[a little iPhone-app tip for you along the way… i shot the nice all-around panorama photo with the 360 pano camera. it’s such a nice gadget for special travel photography.]

luzia pimpinella BLOG | travel | französische atlantikküste : hafen von st. martin de ré | french atlantic coast : harbour of st. martin de ré
luzia pimpinella BLOG | travel | französische atlantikküste : hafen von st. martin de ré | french atlantic coast : harbour of st. martin de ré

irgendwann hatte ich mittagshunger und in den hafen-restaurants direkt am wasser lachten mich die schwarzen, altmodischen emaille-töpfe, voll mit miesmuscheln in diversen saucen an. so einen wollte ich! aber ich war nicht die einzige, und alle tische waren voll besetzt, also schlenderte ich noch eine weile herum, um mir die zeit zu vertreiben. mein mittagessen sollte dann doch ein anderes werden…
at some point around lunchtime i got very hungry. at the waterfront restaurants they had some yummy  looking, old-fashioned, black enamel cooking pots filled with blue mussels in various sauces. i really wanted a pot like that, but i wasn’t the only one. the tables were all taken and so i strolled the harbour area to pass some time. and somehow my lunch was supposed to be another one…

luzia pimpinella BLOG | travel | französische atlantikküste :  st. martin de ré | french atlantic coast : st. martin de ré
luzia pimpinella BLOG | travel | saint martin de ré : austern essen im restaurant "le tout du cru" | saint martin de ré : eating oysters at the bar "le tout du cru"

ich spazierte durch einen torbogen auf einen hof, wo sich auch das winzig kleine kino befand und entdekte ein kleines austern bistro… LE TOUT DU CRU.

ich glaube, ich war teenager als ich einmal eine auster versuchte und zugegebenermaßen damals fand, dass sie irgendwie wie schnupfen anmutet. aber als ich jetzt zwei damen vor der netten austern-bar so genüsslich ihre muscheln schlürfen sah, fuchste es mich doch noch einmal. schließlich verändert sich der geschmack im laufe der jahre und vielleicht war die auster damals ja auch einfach nicht frisch genug. wenn austern irgendwo wirklich frisch sind, dann ja schließlich hier, wo sie gezüchtet werden! also frisch gewagt… der freundliche bistro-besitzer empfahl mir erst mal kleine exmplare [das war auch mein erster gedanke] und brachte mir ahnungslosen, passionierten bier-trinkerin einen passenden wein dazu. dann ließ er mich lächelnd allein mit den tieren.
was soll ich sagen? sie waren tatsächlich köstlich… die erste auster damals, die zählte gar nicht mehr! ich freute mich über diese erfahrung, über mich selbst, über diese nette bar mit der charmanten bedienung und über die rechnung auch… 10 euro. ein witz für so etwas schönes!

i walked through an archway to enter a courtyard where the very small cinema was located and came across an adorable oyster bistro… LE TOUT DU CRU
i think i was a teeanger when i tried the first and only oyster in my life until them. i must admit, i remembered it kinda snort like. but now that i saw some ladies sitting in front of this lovely oyster bar, slurping their mussels with pleasure, i was ready to give these guys another try. at least taste is changing as we’re getting older and this is definitely the place where you can get some really fresh oysters. so nothing ventured, nothing gained! the owner of the bistro was quite charming. he suggested to start with small ones [i thought exactly the same] and also a matching vine [for me clueless, passionate beer-drinker]. then he left me alone with these animals on the plate. 
what can i  tell you? they were delicious… that first oyster i had many years ago didn’t count anymore! i was so pleased about this experience, about myself, about this adorable bar and it’s charming owner and about the bill as well… it was 10 euros. ridiculously low for something so lovely!

luzia pimpinella BLOG | travel | saint martin de ré : französische antik geschäfte| saint martin de ré : french antique shops
luzia pimpinella BLOG | travel | saint martin de ré : französische antik geschäfte| saint martin de ré : french antique shops
luzia pimpinella BLOG | travel | saint martin de ré : französische antik geschäfte| saint martin de ré : french antique shops
luzia pimpinella BLOG | travel | saint martin de ré : französische antik geschäfte| saint martin de ré : french antique shops

ganz beseelt machte ich mich wieder auf den weg, die stadt weiter zu erkunden. ich fand so viele antik und vintage geschäfte. ich wünschte, ich wäre nicht mit dem flieger nach frankreich gekommen, sondern mit einem auto mit einem fetten anhänger. dann wären auf jeden fall die farbbekleckerten  [tolix?] metallstühle im ersten foto mit nach hause gekommen und die landkarten… natürlich!
then i went to explore the town even more. i found so many antique and vintage stores. i wished i didn’t travel to france by plane but by car. by car with a huge trailer, so i would have been able to take the paint-spotted [tolix?] metal chairs in the first picture with me. and the maps… of course!

luzia pimpinella BLOG | travel | französische atlantikküste :  st. martin de ré | french atlantic coast : st. martin de ré
luzia pimpinella BLOG | travel | französische atlantikküste :  st. martin de ré | french atlantic coast : st. martin de ré
luzia pimpinella BLOG | travel | ile de ré : fleur de sel geschäft und boot im  hafen von st. matin de ré | ile de ré : fleur de sel shop and boat at the harbor of st. martin de ré
luzia pimpinella BLOG | travel | französische atlantikküste :  st. martin de ré | french atlantic coast : st. martin de ré

hier zwischen den hellen häusern, mit den hübschen bunten, teils von der seeluft ausgeblichenen, fensterläden herumzuschlendern fand ich wunderbar. die leute zu beobachten… sich von der meeresbrise durchpusten zu lassen… es war so ein schöner tag! 
i enjoyed strolling the streets, looking at the pale white houses with their pretty colored window shutters, sometimes bleached by the marine air. i loved watching the people and  let myself blown by the seabreeze… i had a great day!

luzia pimpinella BLOG | travel | französische atlantikküste : feigenbaum in st. martin de ré | french atlantic coast : fig tree at st. martin de ré
luzia pimpinella BLOG | travel | ile de ré : churros mit caramel-sauce und fleur de se | ile de ré : churros with caramel sauce and fleur de sel

seeluft macht hungrig! und weil das so ist, holte ich mir einen snack am hafen… churros [eigentlich so ziemlich un-französisch und eher spanisch, aber ist ja auch egal] mit einer besonderen delikatesse: caramel-sauce mit FLEUR DE SEL. das ganz besondere, hochwertige meersalz hat dieser insel übrigens ihren reichtum beschert. im norden. im örtchen LOIX  im ecomusee du marais salant kann man sich heute noch ansehen, wie die salzbauern an ihr weißes gold gelangen. leider fehlte mir die zeit, diesen ort zu besuchen.
sea air makes you hungry! so i had to stop for a little snack at the harbour… churros [which are quite un-french but spanish, but never mind] with a delicacy: caramel sauce with FLEUR DE SEL. it’s wealth owes this island to the sea salt. in the village of LOIX at the ecomusee du marais salant you can still see how the salt farmers harvest their white gold. such a pity that i hadn’t got enough time to visit that place, too.

luzia pimpinella BLOG | travel | französische atlantikküste :  macarons in st. martin de ré | french atlantic coast : macarons at st. martin de ré
luzia pimpinella BLOG | travel | französische atlantikküste :  design klassiker bensimon segeltuch-schuhe | french atlantic coast : design classics bensimon tennis shoes

bensimon schuhe! design-klassiker aus den 80ern und wieder total in. wer muss bei dem anblick nicht an sophie marceau und la boum denken… irendwie? mich schon. ich hätte sehr gerne welche für das kleine fräulein mitgebracht, aber ich fürchte, für ihren extrem schmalen fuß wären die leider nichts gewesen. seufz.
bensimon shoes! a design classic fron the 80s and so trendy again. don’t they remember you of sophie marceau in the la boum movie… somehow? i’d loved to bring some for my little fräulein, but they probably wouldn’t have fit her very slim and slender feet. sigh. 
 
luzia pimpinella BLOG | travel | ile de ré : alter CV2und ein karusell | ile de ré : an old CV2 and a caroussel
luzia pimpinella BLOG | travel | ile de ré : weiße häuser und bunte fensterläden  | ile de ré : white houses and colorful window shutters
luzia pimpinella BLOG | travel | ile de ré : esel in hosen! l'ane en culotte  | ile de ré : donkeys in pants! l'ane en culotte

es ist ja ein offenes geheimnis, dass ich eine echte schwäche für esel habe [und das kleine fräulein auch]. ihr könnt euch also vorstellen, wie verknallt ich in diese süßen kerle war. die L’ANES EN CULOTTE [die  esel in hosen] haben früher díe salz-ernte und dergleichen auf der insel transportiert. um sie vor lästigem ungeziefer zu schützen, steckte man sie in hosen. heute tragen sie höchstens mal ein paar kichernde kinder durch die gegend und sind wahrlich das süßeste maskottchen, das ich je gesehen habe.
it’s an open secret that i have a soft spot for donkeys [and the little fräulein as well]. so maybe you can imagine how smitten i was by these guys. the L’ANES EN CULOTTE [the donkeys in pants]. in former times the donkeys transported the salt and other kinds of goods around the island. they were put on the pants to save them from biting insects. today they are only carrying giggling children on their back. i’ve never ever seen a cuter mascot for sure.

luzia pimpinella BLOG | travel | saint martin de ré : restaurant "le serghi"
luzia pimpinella BLOG | travel | saint martin de ré : restaurant "le serghi"
luzia pimpinella BLOG | travel | saint martin de ré : restaurant "le serghi"

nach einem wirklich wundervollen tag am meer, war ich dann fast zu müde, um mein abendessen im restaurant LE SERGHI, gleich um die ecke von meinem hotel, zu genießen. ein wunder, dass ich nicht schlafend mit dem kopf auf den teller gefallen bin. das wäre schade gewesen, denn das essen war wirklich lecker. man könnte dies wohl ein sehr spezielles „surf & turf“… garnelen mit blutwurst. ja blutwurst. irdendwie verfolgt die mich in letzter zeit. sogar bis nach frankreich! übrigens… ich fiel dann um eine völlig unfranzösische zeit ins bett… um 9 uhr. bonne nuit, ile de ré. je t’aime!
after a really wonderful day in the marine air, i was almost too tired to enjoy my delicious dinner at the restaurant LE SERGHI just around the corner of my hotel. i was so tired, that it was remarkable that i manage not to hit the plate with my sleepy head. wondering what i had?  i think you could call this a very special kind of „surf & turf“… prawns with black pudding. yes, black pudding! somehow it seems to be after me lately. even in france! by the way… i fell into my pillows at quite an un-french time… at 9 pm. bonne nuit, ile de ré. je t’aime!

[disclosure note & my personal bloggers pledge] 
herzlichen DANK an dieser stelle an das comité régional du tourisme POITOU-CHARENTES für die unterstützung bei dieser reise. es war mir eine freude! meine lieben LESER dürfen sicher sein, ob gesponsorter oder privater trip, dass meine begeisterung und meine meinung jederzeit ganz meine eigene ist und das auch bleibt!
THANK YOU to the comité régional du tourisme POITOU-CHARENTES for supporting this trip! it has been a pleasure! i affirm to all my dear READERS, whether i’m going on a sponsored trip or a private one, that my enthusiasm about things and my point of view will always be my very own. ;)
TRAVEL

travel tuesday | am sonntag einmal um die halbe welt

manchmal muss man gar nicht so weit reisen, um viel zu sehen. wir haben an diesem pfingstsonntag auch nur einen kleinen ausflug gemacht und dennoch war er wie eine reise um die halbe welt… 
sometimes you don’t have to travel that far away to see a lot. our pentecoast trip was a quite small one, but we it was like a journey around almost half of the world…. 

luzia pipinella BLOG | travel tuesday | giraffen im  erlebnis-zoo hannover | giraffes at the zoo hannover, germany

wir waren im erlebnisZOO HANNOVER. dort ging es von afrika über kanada nach australien und indien… das kann man schon fast eine weltreise nennen.

we went to the ZOO HANNOVER. there we went on a journey from africa to canada and on to australia and india… a little world trip indeed.

luzia pipinella BLOG | travel tuesday | ein tag im erlebnis-zoo hannover | a day at the zoo hannover, germany

luzia pipinella BLOG | travel tuesday | flamingos im erlebnis-zoo hannover | flamingos at the zoo hannover, germany

den zoo hannover gibt es schon seit 1865, aber er hat jetzt mit der erschaffung von möglichst authentischen landschaften und themenwelten versucht, für die tiere einen halbwegs natürlichen lebensraum mit vielen rückzugsmöglichkeiten zu schaffen und gleichzeitig für den zoobesucher ein ganz besonderes, exotisches erlebnis. wir waren selten so begeistert von einem tierpark! 
ob das schlafen auf einem bein wiklich entspannend ist? 
the zoo was established in 1865, but it changed a lot since then. nowadays there are several themed areas that were built to offer as much natural environment as possible for the animals, including diverse options to withdraw. at the same the scenery offers a unique and exotic zoo experience for the visitors. we’ver never been so enthusiastic about any zoo we visited so far.
i wonder if sleeping hile standing on just one leg is really relaxing!?

luzia pipinella BLOG | travel tuesday | nilpferde im erlebnis-zoo hannover | hippos at the zoo hannover, germany

luzia pipinella BLOG | travel tuesday | zoo-fotografie: farb-koodination |  zoo photography: color coordination
schwarz, weiß und korallenrot scheint übrigens nicht nur bei meiner schwester in mode zu sein, wie ich festgestellt habe. auch wenn, wie luzie treffed feststellte, der schminkversuch bei den vögeln unten rechts, etwas in die hose gegangen ist. 
black, white and coral red seem to be absolutely hip. not only looking at the fashion of my sister but also looking at the animals. although luzie pointed out that the make-up attemps of the birds ended up in a kinda flop.

luzia pipinella BLOG | travel tuesday | themenwelt sambesi, arfika im erlebnis-zoo hannover | themed area sambesi, africa at the zoo hannover, germany

luzia pipinella BLOG | travel tuesday | erdmännchen im erlebnis-zoo hannover | meerkats at the zoo hannover, germany

erdmännchen! so klein und doch stehlen sie so einigen großen tieren glatt die show, weil man die putzigen kerlchen am liebsten stundenlang beobachten möchte.
meerkats! they are so small but they easily steal the bigger animals the show. one could watch these cute guys for hours.

luzia pipinella BLOG | travel tuesday | yukon bay themenwelt und junge waldbisons im erlebnis-zoo hannover | yukon bay world and young forest bisons at  the zoo hannover, germany

die beiden halbstarken waldbison-jungs übten sich schon mal im zweikampf und sprangen herum wie die bekloppten! {ich finde übrigens, dass der rechte hier im bild ein bisschen wie der grüffelo aussieht, nicht wahr?}. papa bison beobachtete das treiben mit elterlicher sanftmut. 
the two teen bison boys were practicing a duel and were jumping around like crazy! {i think that the right one looks like the grüffelo somehow, doesn’t it?} daddy wood bison was watchig this scene with parental gentleness.

luzia pipinella BLOG | travel tuesday | eisbären im erlebnis-zoo hannover | polar bears at the zoo hannover, germany

das absolut wunderbarste an der themenwelt YUKON BAY waren die eisbären. das herz wird einem schwer, wenn man darüber nachdenkt, dass es dieses majestätische tier vielleicht wirklich bald nur noch in zoos geben wird. 
the most amazing experience about the YUKON BAY area was watching the polar bears. it saddens one’s heart to think that maybe these majestic animal will only find home in zoos in the future.

luzia pipinella BLOG | travel tuesday | schwimmende eisbären im erlebnis-zoo hannover | swimming polar bears at the zoo hannover, germany

erst lagen die eisbären faul in der sonne, aber wir hatten das glück, miterleben zu dürfen, wie sie schwimmen gingen. den hechtsprung ins wasser konnte ich leider mit der kamera nicht festhalten…. das war atemberaubend. wann bekommt man schon mal einen eisbären-popo so nah for die linse?
first the polar bears were chilling in the sun. but we were so lucky to experience them swimming. i missed to catch the massive splash with my camera but i was able to take some underwater pictures… it was breathtaking. dd you ever saw a polar bear booty that near?

luzia pipinella BLOG | travel tuesday | unterwasser fotos der eisbären im erlebnis-zoo hannover | unterwater shots of polar bears at the zoo hannover, germany

aber einige unterwasseraufnahmen sind mir gelungen. was für eine
unbeschreibliche schönheit! diese tatzen! wir konnten uns kaum lösen und gingen erst,
nachdem die eisbären ihr bad beendet hatten. 
what an amazing beauty! look at these paws! we couldn’t hardly detatch ourselves from this view so we didn’t leave until the bathing fun was over.

luzia pipinella BLOG | travel tuesday | känguru im erlebnis-zoo hannover | kangaroo at the zoo hannover, germany

die känguruhs gaben sich auch eher träge und dösten in der sonne. wunderbar fand ich übrigens die schilder mit erklärungen an vielen gehegen. sehr kindgerecht und spannend… so macht das lernen für die lütten wirklich spaß und es bleibt auch ein bisschen wissen hängen. 
sagte ich eigentlich, was für ein unverschämtes glück wir mit den wetter hatten? samstag regen, montag regen… sonntag, unser ausflugstag, strahlender sonnenschein! yay.
the kangaroos were also chilling lazily. i really liked the way they created the signs at many compounds. they were giving information for children in an appropriate and interesting way. this is how learning works together with fun. 
did i tell you how amazingly lucky we were concerning the weather? saturday it was raining, monday too… only our sunday trip was blesssed with bright sunshine! yay.

luzia pipinella BLOG | travel tuesday | pelikane streicheln im erlebnis-zoo hannover | petting-zone for pelicans at the zoo hannover, germany

ein bisschen skeptisch war ich, als wir entdeckten, dass es eine treichelzone für pelikane gibt. wie kann denen das gefallen von unzähligen zoobesuchern gekrault zu werden? das tat es aber offensichtlich… sie hätten sich jederzeit auf ihre unerreichbare insel zurück ziehen können, genossen aber faszinierenderweise die sreicheleinheiten und blieben. ich hätte nie gedacht, dass pelikan-federn so zart und weich sind.
first i was doubtful that there was a petting zone for pelicans. i couldn’t imagine that the pelicans really liked o be touched by so many zoo visitors. but they obviously they enjoyed being stroked … they would have been able so get away to their island at any time for being out of reach. but they stayed. i never tought pelican feathers would be so very soft.

luzia pipinella BLOG | travel tuesday | affen im dschungelalast des erlebnis-zoo hannover | monkeys at the jungle palace of the zoo hannover, germany

besonders bezaubernd war auch der dschungelpalast in der themenwelt INDIEN. hier roch es sogar nach indien… nach den räucherstäbchen in indischen tempeln. 
the INDIA area and it’s jungle palace was so beautiful. it even smelled like india… it smelled like the incense sticks in indian temples.

luzia pipinella BLOG | travel tuesday | elefanten-familie mit baby im erlebnis-zoo hannover | elephant family with baby at the zoo hannover, germany

die große elefanten-familie war so unglaublich bezaubernd. der zoo erwartet 2013 übriges drei weitere baby-elefanten! ich war ganz verknallt in diesen kleinen kerl, der immer an seiner mutter herumzupfte.
the big elephant family was beyond adorable. the zoo is expecting three new baby elephants in 2013 by the way.  total cuteness! i was totally in love with this little guy who was constantly twiddeling with it’s mother.
luzia pipinella BLOG | travel tuesday | INDIEN themenwelt im erlebnis-zoo hannover | INDIA theme world at  the zoo hannover, germany

luzia pipinella BLOG | travel tuesday | tiger im erlebnis-zoo hannover | tigers at the zoo hannover, germany

luzia pipinella BLOG | travel tuesday | gorillas im erlebnis-zoo hannover | gorillas at the zoo hannover, germany

und dann waren da die gorillas of ihren gorilla berg, einem gehege von 7.500 quadratmetern. sie spielten, die aßen, sie dösten und tranken direkt aus dem bachlauf… was für ein unfassbarer anblick.
and then there were the gorillas on their gorilla mountain with is an area of 7.500 square meters. they played, they dozed, they ate and they drank directly from the creek that goes through their area… what an amazing view we had.

luzia pipinella BLOG | travel tuesday | silberrücken im erlebnis-zoo hannover | silverback at the zoo hannover, germany

man kann eigentlich gar nicht beschreiben, was man fühlt, wenn man so einen giantischen, majestätischen silberrücken beim trinken beobachtet. mir fehlen da wirklich die worte für diese unglaubliche schönheit.
i cannot tell what i felt watching this huge and majestic silverback bending down to drink water. i really have now words to discribe this amazing beauty.
TRAVEL

mutti is dann mal wech!

stell dir vor, es ist muttertag und mutti geht nicht hin ist nicht da! so wirds bei uns sein dieses jahr, denn ich rabenmutter haue für ein paar tage ab. ganz allein. heute früh gehts los auf eine recherchereise an die französiche atlantikküste in die region POITOU CHARENTES um LA ROCHELLE. ohne familie und nur mit me, myself & i und meinem spärlichen talent für die französiche sprache, werde ich die küstengegend erkunden und bin schon ganz schön aufgeregt!

imagine it’s mother’s day and you mommy aren’t there at all! that’s the way it will be here this year as this „bad mother“ will be on a trip. all alone! this morning i will start off to a research trip to the french altlantic coast to visit the POITOU CHARENTES region around LA ROCHELLE. i will explore it without my family, just me myself & i and my poor talent for the french language. i’m all excited!

luzia pimpinella BLOG | reise-vorbereitungen für poitou charentes in frankreich | travel preparations for potou charentes in france

ich habe ein bisschen vorgebloggt, damit euch nich langweilig wird, während ich mich in frankreich  herumtreibe. vielleicht schaffe ich es ja auch mal, ein tagesaktuelles hallo in die runde zu werfen, aber versprechen mag ich das nicht, bestimmt werde ich abends einfayh groggy sein von den eindrücken des tages. was ich aber bestimmt tun werde, ist fleißig instagrammen und twittern…. wenn ihr also luschern wollt, was ich die tage so treibe, dann schaut dort doch mal vorbei!

der coole bleistift ist übrigens von CARBON CRUSADER
auf etsy. den werde ich wörtlich nehmen. ich habe auch noch einen mit der aufschrift „do something
outrageous“, aber den sollte ich vielleicht doch lieber zu hause lassen. vielleicht nehme ich stattdessen für den notfall noch den neon-pinken „what would
madonna do?“ mit…. schließlich weiß frau ja nie, was so kommt…

i did a little pre-blogging ahead, so you won’t have a boring time while i’m roving about the french coast. maybe i’ll get to post a little live report now and then, but i don’t want to promise too much. i think i will be really knocked over in the evenings. anyhow… i definitely will do a lot of instagraming and twittering. i you like to follow me and my trip, check ou my feeds.

the cool pencil is from CARBON CRUSADER
on esty and i’m going to take this literally. i also have one with the lettering „do something outrageous“
but i think i shoud better leave that at home. maybe i should take the neon-pink
„what would madonna do?“ with me instaead? just in case. you never know what
might happen…

 

[my personal bloggers pledge] herzlichen DANK an dieser stelle an die das comité régional du tourisme POITOU-CHARENTES für die unterstützung bei dieser reise. ich bin sehr gespannt!
meine lieben LESER dürfen trotzdem sicher sein, gesponsorter oder nicht gesponsorter trip, dass meine begeisterung
und meine meinung jederzeit ganz meine eigene ist und das auch bleibt!
;)

THANK YOU to the comité régional du tourisme POITOU-CHARENTES for supporting this trip! i’m all exited what it will be! i affirm to all my dear
READERS , sponsored trips or not, that my enthusiasm about things and my point of view will always
be my very own. ;)
FAMILYLIFE

familylife | bff weekend

was für ein wochenende! da stimmte einfach alles… traumhaftes frühlingswetter über der hansestadt und die besten freunde zu besuch. besser geht nicht!
what a weekend! everything was beyond perfekt… we had lovely spring weather in hamburg city and our best friends here as guests. as good as it gets!
luzia pimpinella BLOG | frühlingswochenende in hamburg mit besten freunden | spring weekend in hamburg with best friends
luzia pimpinella BLOG | stamstags-kaffee im karoviertel | saturday coffe at the karolinenviertel

 

es zog uns nochmal auf ein GRETCHEN kaffee ins KAROVIERTEL. dieses mal konnten wir draußen sitzen, wie wunderbar. danach schlenderten wir die marktstraße entlang…
again we went to the KAROLINENVIERTEL for another GRETCHEN cuppa. this time we coud sit outside, so lovely. after that we strolled down the marktstraße

 

luzia pimpinella BLOG | marktstraßen-impressionen, karoviertel hamburg | markstraße impressions, karolinenviertel hamburg city
luzia pimpinella BLOG | vintage geschäfte, karoviertel hamburg | vintage shops, karolinenviertel hamburg city
luzia pimpinella BLOG | vintage geschäfte, karoviertel hamburg | vintage shops, karolinenviertel hamburg city

 

 … kleiner stöber-stop mit nettem schwätzchen in THE VINTAGE GALLERY. wer auf der suche nach echten designklassikern (möbel, klamotten, accessoires &  interior deko ) ist, der sucht hier richtig! daneben dann gleich der trödel-laden SENATOR WATRIN. der hat seinen ganz eigenen, etwas morbiden charme… hier liegen schon mal die medizinischen anschauungsobjekte, wie skelette, in vintage kinderwagen herum und james last lächelt milde dazu .
… we popped in THE VINTAGE GALLERY and had a funny small talk with the owner. if you look for design classics (furniture, clothes, accessoires & interior decor), this is the place to go! right beside it you an find the basement thrift shop SENATOR WATRIN.  it’s amazing but kind of morbid here… you may find skeletons in vintage baby carriers and james last watches this scene with a gentle smile.

 

luzia pimpinella BLOG | vintage geschäfte, karoviertel hamburg | vintage shops, karolinenviertel hamburg city
luzia pimpinella BLOG | spaß im foto-automat auf dem flohmarkt flohschanze | photobooth fun at the flohschanze fleamarket

 

am ende der marktsstraße kommt man samstags dann gleich ins nächste vintage-eldorado: die FLOHSCHANZE machte bei dem schönen wetter mal wieder richtig spaß. an dem foto-automaten kamen die mädels natürlich nicht vorbei.
at the end of the marktstraße you stumble into the next vintage heaven on saturdays: the FLOHSCHANZE. we had a good time there and the girls just had to do some photobooth shots of course.

 

luzia pimpinella BLOG | flohmarkt impressionen: flohschanze | fleamarket impressions: flohschanze hamburg city

warum habe ich eigentlich die blümchen-bodenvase nicht mitgenommen, frage ich mich gerade…?
right at this moment, i ask myself, why i didn’t take this big flowery vase… ?
luzia pimpinella BLOG | flohmarkt impressionen: flohschanze | fleamarket impressions: flohschanze hamburg city

 

gekauft haben wir also ausnahmsweise mal nichts. eigentlich sollte ein vintage wecker für meine sammlung mit, aber der verkäufer hatte so ziemlich andere {leider unumstößliche} preisansichten als ich. dann eben nicht! die füße waren eh längst rund gelaufen, also fuhren wir an unser sommer-lieblingsplätzchen, den  ELBSTRAND.
so we didn’t buy anything this time. i was interested in one of the vintage alarm clocks but the seller had a quite different price in mind than me and he stubbornly sticked to it. well, don’t, then! meanwhile our feet were aching anyway, so we headed for our favorite place: the ELBSTRAND {elbe beach} to have a break in the sun.

 

luzia pimpinella BLOG | frühlings-samstag am elbstrand hamburg | spring saturday at the elbe beach hamburg
luzia pimpinella BLOG | frühlings-samstag am elbstrand hamburg | spring saturday at the elbe beach hamburg
luzia pimpinella BLOG | frühlings-samstag am elbstrand hamburg | spring saturday at the elbe beach hamburg

 

pötte gucken, ein alster von der STRANDPERLE zischen {datt peeeerlt!}, die käseweißen winter-zehen im sand vergraben… sagte ich schon, der samstag war perfekt?
watching giant container ships, having an alsterwasser {= a kind of shandy | beer & seven up or sprite} from the STRANDPERLE, poking ones pale winter toes into the sand… did i already say that saturday was perfect?

 

luzia pimpinella BLOG | beliebtestes china restaurant hamburgs: man wah auf der reeperbahn | hamburg's most popular chinese restaurant: man wah on the reeperbahn

 

irgendwann meldete sich natürlich ein kleines hüngerchen. wir wollten uns unsprügich über das OSTERSTRASSENFEST futtern, aber es war weit und breit kein parkplatz zu bekommen und unser magen hing mittlerweile schon in der kniekehle. also änderten wir unsere pläne spontan und gingen auf dem SPIELBUDENPLATZ der hamburger REEPERBAHN bei MAN WAH essen. der kiez chinese gilt mit seiner original kantonesischen küche und seiner riesigen dim sum auswahl {ich hate diverse dim sum! lecker!} sowie seiner traditionellen enten-gerichte als hamburgs bestes und beliebtestes chinesische restaurants. für den abenteuerlustigen esser gibt es hier auch, ganz aufthentisch, frittierte hühnerfüße und knusprig gebratenen schweinedarm auf der karte! dass auch haifisch gibt, hat das junge fräulein gsd nicht gesehen, die wäre bestimmt ausgeflippt vor ärger. ^^ die portionen sind üppig, die preise prima. so richtig gemütlich finde ich persönlich es dort nicht… am besten man reserviert einen tisch im vorderen bereich des lokals, dort sitzt man noch ganz nett.
at some point we got really hungry. our plan was to eat ourselves through the booths of the OSTERSTRASSENFEST, but there was absolutely no free parking space around. no way. so we changed plans and went for the MAN WAH restaurant at the SPIELBUDENPLATZ on hambrurg’s REEPERBAHN instead. this chinese restaurant with it’s original catonese dishes is told to be the best and most popular in hamburg city. besides a huge variety of dim sum {i had different ones – yummy!} and delicious traditional duck dishes it offers reall authentic food.  if you are the adventurous eater, you can also find fried chicken feet or crispy fried pig guts on the menue! the dishes are large, the prices are reasonable. the interior is a bit to simple for my personal taste though. you better make a reservation for the front area of the restaurant, nicer than sitting in the back.
luzia pimpinella BLOG | reeperbahn spaziergang | reeperbahn walk

 

ein kleiner spaziergang über die reeperbahn musste nach dem essen natürlich noch sein. ich glaube wir zählten so um die zehn junggesellinnen- und jungesellen-abschiede, wie die witzige stewardessen-truppe hier…
nach diesem klasse wochenende wünsche ich euch einen schönen wochenstart!
of course we had a little walk over the repperbahn afterwards. we saw about ten bachelorette and bachelor party groups that evening. we really liked the stewardess crew…
after this amazing weekend i wish you a good start into the new week!

MerkenMerken

HAMBURG TRAVEL

hamburg perle | gretchens villa

luzia pimpinella BLOG | café GRETCHENS VILLA im karoviertel hamburg | café GRETCHENS VILLA, karolinenviertel hamburg germany

 

nach dem ganzen stress der letzten tage, nehme ich euch heute auf ein gemütliches käffchen mit in GRETCHENS VILLA. nehmt doch platz…

 

after all that stress of the last few days, i would love to take you for a „gemütlich“ cup of coffee to GRETCHENS VILLA today. {i learned that you adapted the german word gemütlich/gemuetlich = comfy in english… is that true?}. so please take a seat…

 

luzia pimpinella BLOG | café tipp: GRETCHENS VILLA, karoviertel hamburg | café tip: GRETCHENS VILLA, karolinenviertel hamburg germany
luzia pimpinella BLOG | hamburgs cafés: gretchens villa, karoviertel | hamburg coffee places: gretchens villa, karolinenviertel
luzia pimpinella BLOG | kuchen in gretchens villa, hamburg | cakes at gretchens villa, hamburg city

 

wir haben uns am samstag dort mit einem guten alten kumpel von herrn P.
und der neuen frau an seiner seite auf kaffee & kuchen getroffen…
das war wirklich ein rundum gelungener, leider viel zu kurzer
nachmittag. das café ist umgeben von süßen kleinen geschäften und
coolen boutiquen, so dass sich ein besuch dort im hamburger karolinenviertel in vielerlei hinsicht lohnt…. nicht nur für den leckeren Kuchen bei gretchen.
here we met a good old pal of mr. P. and his new better half for some sweet
treats & coffee on saturday. it was such a lovely afternoon… far
to short though. the café in the karolinenviertel  ist surrounded by cute shops and cool boutiques, so it’s definitely worth stopping by that corner of hamburg city…. not only for the delicious cakes at gretchen’s.

 

luzia pimpinella BLOG | café tipp: GRETCHENS VILLA, karoviertel hamburg | café tip: GRETCHENS VILLA, karolinenviertel hamburg germany
luzia pimpinella BLOG | schöner kaffeetrinken in hamburg | beautiful café in hamburg
luzia pimpinella BLOG | kokoskäsekuchen i café GRETCHENS VILLA, hamburg | coconut cheesecake at GRETCHENS VILLA, hamburg

 

der kokoskäsekuchen mit mandarinen war übrigens meiner und göttlich! wo ich sonst noch gerne meinen kaffee trinke und was sonst noch meine persönlichen tipps für einen hamburg trip sind, könnt ihr übrigens heute hier bei MORGENMUFFELIN mela nachlesen. ich freue mich sehr, dass ich als gastbloggerin bei ihrer reiserubrik VISITING LOCALS dabei sein darf!
the coconut cheesecake with tangerines was mine by the way and it was devine! if you want to know where else i do love to drink my coffee and what are my personal tips for a hamburg city trip, please check out mela’s blog INDIVIDUALICIOUS. i’m happy being a part of her VISITING LOCALS travel column as a guestblogger today!

 

P.S. habt ihr übrigens die FRAUENRBILDER à la james bond intro entdeckt? dann schaut nochmal genau hin, ich sah sie auch erst auf den zweiten blick… ;)
P.S. did you notice the WOMEN’S IMAGES à la james bond intro? no? it also took me a while to spot them… ;)

MerkenMerken

HAMBURG TRAVEL

auf einen hanseaten ins café schmidt

TGIF…. das wochenende steht vor der tür. zeit zu entspannen! wie wäre es mit einem käffchen der zwei und was süßem? also begleitet mich doch auf einen hanseatischen kaffeeklatsch!

TGIF… weekend is here. time so relax, have a coffee or two and some sweetness! so join me for a hanseatic kaffeeklatsch!
 
luzia pimpinella BLOG | hamburg tipp: hanseatisches im café schmidt
luzia pimpinella BLOG | hamburg tipp: hanseatisches im café schmidt

direkt an der großen elbstraße in HAMBURG, zwischen unendlich vielen fischgeschäften und -lokalen, findet ihr das CAFÉ SCHMIDT.
ein wunderbar süßer ort, wenn ihr dem matjes und büsumer krabben der
umgebung überdrüssig seid. wie wäre es also mit einem typischen untypischen HANSEATEN mit einem BLAUEN anker drauf, statt des traditionellen  rot rosa-weiß?

you can find the CAFÉ SCHMIDT directly at the große elbstraße in HAMBURG right between countless fish-shops and -restaurants. if you had enough of savoury matjes and büsumer shrimps you can feed your sweet tooth with some treats there. what about a typical untypical HANSEAT with a BLUE anchor on it, instead of the traditional red pink-white? 

luzia pimpinella BLOG | hamburg tipp: hanseatisches im café schmidt
luzia pimpinella BLOG | hamburg tipp: hanseatisches im café schmidt
luzia pimpinella BLOG | hamburg tipp: hanseatisches im café schmidt

luzie, die absolute apfelkuchenexpertin in der familie, lobte übrigens ausdrücklich ihre apple tarte als besonders köstlich und emma kann „death by chocolate“ empfehlen.

luzie, who is the expert for apple cakes in the family, complimented on the apple tart for being extraordinarily yummy and emma recommends „death by chocolate“.

luzia pimpinella BLOG | hamburg tipp: hanseatisches im café schmidt
luzia pimpinella BLOG | hamburg tipp: hanseatisches im café schmidt

ich bin ja eigentlich nicht so eine süßschnute und mit einem guten kaffee, einem latte oder cappucchino glücklich [dessen milchschaum-muster an dem nachmittag übigens die ein oder andere fantasie beflügelt hat ;) ]… den bekommt man hier auf jeden fall. und wie gesagt, um die ecke gibt es ja auch gleich fischbrötchen, wenn man’s lieber salzig mag!

ich wünsche euch ein schönes wochenende… ob mit milchschaum oder ohne!

i’m not a sweet tooth at all. i’m happy with a good coffee, latte or cappucchino that you can get here [and which can fire your imagination sometimes when looking at the pattern of the milk froth ;)]… and as i said, there are fish rolls available right around the corner, if you like it more salty!

have a happy weekend, y’all. wether with milk froth or without it!

TRAVEL

travel südtirol | das ottmanngut in meran

ihr erinnert euch sicher, dass ich in der vorweihnachtszeit eine reise nach MERAN unternommen habe. heute möchte ich euch nochmal an diesen wunderschönen ort in südtirol mitnehmen und euch zeigen, wo ich gewohnt habe… in der zauberhaften PENSION OTTMANNGUT
maybe you remember my travel to winterly MERANO last december. i’d love to take you on a trip to south tyrol again today, showing you the lovely place i stayed at… it was the beautiful PENSION OTTMANNGUT.
[luzia pimpinella BLOG] Reise nach Meran in Südtirol: die Pension Ottmanngut, eine historische Perle | Travel to Merano in South Tyrol: the B&B Pension Ottmanngut, a historic gem

das ottmanngut, in einer traumlage zwischen bergen und weinhängen, ist ein echtes stück meraner geschichte. eine erste erwähnung in den büchern datiert auf das jahr 1290 wo es als land- und viehwirtschaftliches gut verzeichnet war. mitte des 19. jahrhundert kaufte es dann ein urahn der heutigen besitzer, als sommerfrische. da ein weinberg zum anwesen gehörte, kam ein weinausschank dazu, später dann auch die vermietung von fremdenzimmern an reisende. einige jahre lang wurde das anwesen verpachtet, doch seit den 70ern ist es wieder komplett in der hand der FAMILIE KIRCHLECHNER.

the ottmanngut is beautifully located in between of mountains and vineyards. it’s a living piece of merano’s history, mentioned in books for the first time in 1290 as a farm estate. at mid-19th-century some ancestor of the present-day owners purchased the estate as a summer resort. since vineyards were part of the property it didn’t take long for a little vine tavern to be opened. later on some guest rooms for travellers followed. after some years of leasing out FAMILY KIRCHLCHNER assumed ownership again in the 70s and the bed and breakfast house has been run by them since then.

[luzia pimpinella BLOG] Reise nach Meran in Südtirol: die Pension Ottmanngut, eine historische Perle | Travel to Merano in South Tyrol: the B&B Pension Ottmanngut, a historic gem

enorm viel herzblut steckt in diesem familienbetrieb. großmutter MARTHA KIRCHLECHNER, die auch heute noch eine etage im haus bewohnt und die gäste höchstpersönlich beim frühstück wahlweise in italienisch oder in deutsch begrüßt, führte ihn für jahrezehnte. nun ist eine jungere generation dran… sohn GEORG und die enkelsöhne MARTIN und CLEMENS haben 2 Jahre mit der sanierung des gutes verbracht. dabei gingen sie sehr behutsam vor, immer bedacht, die geschichte und das moderne zu einer respektvollen symbiose zu vereinen. und das ist ihnen gelungen.

you can feel the heart and soul that has been put into this family business. grandmother MARTH KIRCHLECHNER was the head of this business for many years. she’s still living in one apartement in the house and she heartily greets every guest at breakfast time in italian or german language. but now the younger generation took over… son GEORG and grandsons MARTIN and CLEMENS spent 2 years in renovating and modernizing the estate. they did so treading warily and carefully keeping up the traditional fabric of the building. the result was a respectful symbiose of contemporary design and historic spirit.

[luzia pimpinella BLOG] Reise nach Meran in Südtirol: die Pension Ottmanngut, eine historische Perle | Travel to Merano in South Tyrol: the B&B Pension Ottmanngut, a historic gem

das haus vereint modernen komfort mit traditioneller einrichtung und enormer liebe zum detail. so stammt ein großteil der möbel, lampen und accessoires aus dem familienbesitz. besonders stolz sind die kirchlechners auf ihre BIEDERMEIERmöbel, die noch aus dem „alten ottmanngut“ stammen und die  original holzböden, die sich unter linoleumböden verbargen und nun wieder restauriert wurden.

fehlende einrichtungsgegenstände zur komplettierung des ganzen wurden unter anderem auf dem antikmarkt in PIAZZOLA sul BRENTA mit viel herzblut zusammen getragen. dadurch hat jedes der neun ZIMMER hat einen ganz eigenen, besonderen charme. mein zauberhaftes zimmer, das ROTE SALETTL war etwas kleiner, hatte aber dafür einen eigenen balkon mit einem traumhaften blick auf die schneebedeckten berge. da geht einem flachlandtiroler wie mir wirklich das herz auf…

[kleinet tipp am rande… für alle flohmarkt- und italienliebhaber ist dergrößte freiluft-anikmärkte norditaliens, der ANTIKMARKT in AREZZO in der toscana sicherlich auch ein echtes
schmankerl. er findet an jedem ersten sonntag im monat auf dem
piazza grande und drumherum in den kleinen gassen von 7:30 bis 13:00 uhr statt.]

the interior unifies modern comfort and traditional furnishing with much passion for detail. the family is very proud of the many pieces of furniture which already belonged to the „old ottmanngut“, especially of the family property dated back to the BIEDERMEIER era. they also take much pride in the original wooden floor that was found beneath a linoleum coverage and was restored carefully.

missing pieces of furniture and accessoires where gathered together with love on antique markets like in PIAZZOLA sul BRENTA. so every one of the nine ROOMS has it’s own, special charme. i stayed at the smallest but very charming room called ROTES SALETTL which had a breathtaking mountain view from the balcony. 

[by the way… for all lovers of fleamarkets and italy travellers the biggest north italian ANTIQUE MARKET in AREZZO in the tuscany is also a top tip. it takes place every first sunday of the month at the piazza grande and around in the smaller alleys from 7:30 a.m. till 1:00 p.m.]

[luzia pimpinella BLOG] Reise nach Meran in Südtirol: die Pension Ottmanngut, eine historische Perle | Travel to Merano in South Tyrol: the B&B Pension Ottmanngut, a historic gem

auch die kulinarik hat eine ganz besondere wertschätzung im ottmanngut. die zutaten für das ausgezeichnete frühstück sind quasi handverlesen, stammen unmittelbar aus der region und sind wann immer möglich aus biolgogischem anbau. all diese kleinen feinen details, die herzlichkeit der gastgeber und die traumhafte umgebung lassen einen aufenthalt hier lange in erinnerung bleiben. meinen herzlichen DANK an dieser stelle an die kirchlechners, ich komme sehr gern wieder!
ich habe mich übrigens neulich dabei ertappt, wie ich VINSCHGAUER beim hiesigen [!] bäcker kaufte. früher hätte ich nicht gewusst, was das besondere daran ist und wo das VINSCHGAU  überhaupt liegt. es ist schön, wie einen das reisen so prägt… ich ging nach hause, erinnerte mich an das wochenende in meran und freute mich, irgendwie ein stückchen südtirol gekauft zu haben. wenn euch kein echtes.
ein paar tage später dann stolperte ich eher zufällig über eine ganze reihe REZEPTE aus SÜDTIROL. ich glaube, ich werde demnächst mal ein paar SCHLUTZKRAPFEN machen… oder vielleicht einfach nochmal nach südtirol reisen und dort welche essen… 
culinary art is highly appreciated at the ottmangut. ingredients for breakfast and snacks are handpicked and from local farms and sources and organic grown and produced whenever possible. these fine details and the cordiality of the hosts make your stay a memorable one. THANK YOU very much, family kirchlechner, i’ll surely be back some day!
a few days ago i found myself buying some VINSCHGAUER, which is a typical south tyrolian bread roll, at our local [!] bakery by the way. before my trip i didn’t even know where to find VINSCHGAU on the map. it’s funny how travel memories stick with you. i felt like carrying a piece of south tyrol home with me, even if it wasn’t no original one. 
then the other day i happened to come across a list of SOUTH TYROLIAN RECIPES [in german language only, sorry]. i think, i’ll have to make some SCHLUTZKRAPFEN soon…. or better travel back to south tyrol to enjoy some there…

[my personal bloggers pledge] herzlichen DANK an dieser stelle an die marketinggesellschaft MERAN für die einladung ins winterliche meran! es hat mich sehr gefreut!
meine lieben LESER dürfen trotzdem sicher sein, das meine begeisterung und meine meinung jederzeit ganz meine eigene ist und das auch bleibt! ;) THANK YOU to the marketinggesellschaft MERAN for inviting me on this trip! it was all fun! i affirm to all my dear READERS that my enthusiasm about things and my point of view will always be my very own. ;)
PHOTOGRAPHY TRAVEL

bike love #1

ich sag euch jetzt mal, was passiert, wenn man frau p. für unser heutiges fotoprojekt-thema in ihrem archiv nach fahrrad-fotos suchen lässt… sie verbringt stunden [die sie selbstverständlich eigentlich nicht hat] mit dem stöbern in alten bildern. sie gerät ins schwelgen und gräbt noch tiefer. dann kommt das kleine fräulein dazu und schwelgt mit. die beiden damen vergessen die zeit. ups, schon so spät? das fräulein kommt viel zu spät ins bett und frau p. vermutlich auch, das wird sich dann morgen früh böse rächen, aber egal. schön wars, das stöbern in erinnerungen!
i tell you what happens if you tell mrs. p. to browse her archive looking for bike shots for this week’s photo project theme… she will spend hours [time that she actually doesn’t really have] rummaging in old photographs. she will reminisce about good times digging even deeper in memories. then the little fräulein will join and they will love to look at old memories together. they’ll forget about time… oops, that late already? the fräulein will go to bed far too late, mrs. p. will probably do the same. that will get back on us tomorrow morning, but anyway… we loved it! 

nun, zu tage kamen unzählige bike bilder von sonst woher! öhm…. die kann ich gar nicht in ein posting quetschen.
ich sagte bereits, dass ich da einen echten tick habe. dies hier ist
quasi der beweis… das sind lediglich meine fahrräder des letzten sommers… die
„biciclette d’italia“. auf unserer italien-reise habe ich sie gesammelt. in florenz, in lucca, in volterra, in rom, auf sardinien… 
well, i found countless bikeshots from wherever! umm… i can’t squeeze them into just one posting. as i told you, i’ve got a bicycle tic. so this is my catch of last summer only… the „biciclette d’italia“. i collected them traveling through italy. in florence, in lucca, in volterra, in rome, in sardinia…

big bike love bei mir. ganz offensichtlich. dabei fahre ich nicht mal gern rad. ich bin irgendwie seltsam. und müde! gute nacht dann erst mal…
big bike love here. obviously. although i don’t like riding a bike that much. i’m a weird person. and i’m tired… so good night for now…

TRAVEL

travel meran | so schee… palmen und schnee!

ein wochenend-trip nach MERAN! statt mit familie, mit einem haufen anderer blogger. dass hörte sich nach einer spannenden reise-erfahrung an, die ich natürlich nicht ablehnen konnte. also brach ich mitten im vorweihnachtsrubel zum zweiten mal in diesem jahr nach ITALIEN auf und ließ meine familie allein zu haus [die armen]. als ich in meran ankam war mein erster gedanke… hey, die haben palmen in ihren gärten! diese palmen sollten am nächsten tag von schnee bedeckt werden, so etwas hatte ich wirklich noch nie gesehen. aber der reihe nach, lasst mich mit dem ersten abend beginnen…
ho ho ho…. palmtrees and snow! a weekend trip to MERANO! together with a bunch of bloggers instead of the family… that sounded like an interesting travel experience i couldn’t miss. so i left for that trip in midst of pre-christmas business leaving my family at home [poor lovelies] and traveling to ITALY for a second time this year. arriving at merano, my first thought was… hey, they have palm trees in their gardens… wow! these palmtrees were supposed to carry whithe snow the next day. never saw that before! but let’s start my story with the first evening… 


habt ihr schon mal in einer
überdimensionalen weihnachstkugel gespeist? nee? ich zuvor auch nicht.
ein kuscheliges, kulinarisches erlebnis, kann ich nur sagen. in den THERMEN-KUGLN auf dem christkindelsmarkt thermenplatz haben 8 – 10 personen platz
und können dort gemütlich tiroler köstlichkeiten speisen. die kleinen
restaurant-kugeln wurden von einem lokalen designatelier entworfen und mit einheimischen materialien realisiert.

ich entschied mich für die „harmlosere“ variante des menüs mit hirschmedallions in burgundersauce mit buchweizennocken und blaukraut [der norddeutsche fischkopp sagt rotkohl dazu]. die italienischen blogger-kolleginnen waren da etwas wagemutiger und bestellten die schlachtplatte für 2 personen… ich muss zugeben, ich schielte dann die ganze zeit hinüber, auf diesen deftigen tellerberg. zwei personen waren dann auch großzügig bemessen, also konnte ich ganz todesmutig die blutwurst versuchen, die fuxte mich ja. wahrlich kein schmankerl für alle tage, aber tatsächlich lecker!!!
did you ever dine in a huge christmas bauble? nope? me, i didn’t either before. but it’s a cozy and culinary experience for sure. these mini restaurants, the THERMEN KUGLN, on the christmas market in front of the merano therme [a thermal bath] are just amazing. they offer space for 8 – 10 people and serve delicious tyrolian specialities. the giant ornaments were created by a local design studio and built with all local materials. 
i decided for the vension medallions with burgundy sauce, small buckwheat gnocchi and sauteed red cabbage. my italian blogger colleagues courageously went for the „schlachteplatte“  for two [which means „butcher’s plate“ and it is blood sausage, liver sausage, assorted smoked meats and big breadcrumb dumplings on sauerkraut]. that was my chance to try blood sausage, i was quite curious about this. well, it’s no dish for everyday but definitely quite yummy!!! believe it or not.

am nächsten morgen machten wir uns auf den weg…. geochaching in und um MERAN herum stand auf dem plan! vielleicht habt ihr ja selbst schon einmal eine GPS-schnitzeljagd gemacht? unsere regeln waren jedoch anders als üblich, denn unsere caches waren orte und personen, die es zu finden galt. für geocaching-loonies wie mich gab es als hilfestellung noch einen kleinen plan dazu. der passionierte geochacher möge uns verzeihen! auf dem weg zum ersten ziel spazierten wir durch die meraner altstadt…
next moring we got our assignment for the day and started off to a geocaching tour in and around MERANO! have you ever been on a GPS scavanger hunt? i must say, that our rules were quite different from the usual as our caches were places and people that we had to find! we were also provided with a map and informations for geocaching dummies like me. all passionate geo cachers may forgive me! on our way to the first cache we were strolling the lovely historic center of merano…

tiroler charme, kopfsteinpflaster, kleine boutiquen und ein delikatessen- und weingeschäft an dem anderen… leider hatten wir für all das keine zeit. ich hätte hier stundenlang shoppen und durch läden bummeln können. ich stelle es mir hier nicht nur während der weihnachtszeit schön vor, sondern auch im sommer, wenn alle cafés und restaurants ihre tische und stühle draußen stehen haben und so ein typisch italienischer trubel in den gassen herrscht. das ist bestimmt wunderbar.
tyrolian charme, cobblestone pavement, adorable small boutiques and one gourmet food and wine store after another. bummer that we didn’t have the time to go shopping here! i imagined summer here, when all the cafés and restaurants probable move their furniture outside to sit there in the sun enjoying something to drink and to eat. i think it’s really wonderful in summer here.

unser erster cache stop war das ganz private und unglaubliche zuhause von frau vanni! wir klingelten an der eher unscheinbar ausseheneden eingangstür und fanden uns plötzlich in einem museum wieder. frau vanni ist 72 jahre alt und sammelt ihr leben lang schon alles, was ihr sammelswert erscheint… antike schirme, traditionelles porzellan, tabakspfeifen, kleider, puppen und sonstige preziosen.
our first cache stop was the amazing private home of mrs. vanni! we ringed the doorbell at a quite inconspicucous house to find ourselved in midst of a museum a few moments later. mrs. vanni is a 72 years old lady and she has been collecting things for all her life…  antique umbrellas, traditional bone china, porcellain pipes, dresses, dolls and other valuables.

bei selbstgebackenen keksen bekamen wir zahlreiche geschichten von früher und heute zu hören. unter anderem, dass omi vanni schon in einem film mit donald sutherland gemeinsam vor der kamera stand! diese frau hat uns wirklich beeindruckt mit ihrem elan und ihrem witz, wir wollten kaum wieder gehen. und weil sie und ihr heim so besonders sind, hat OMI VANNI von ihrer familie sogar eine eigene hompage geschenkt bekommen… und eine facebook fanseite! ist das nicht cool?
we had homemade cookies and listened to stories from the past and from now. amongst other things we heard that omi [ = granny] vanni even had a role in a movie with donald sutherland! we were quite impressed by the energy and esprit of this lady. it wasn’t easy to leave for the next cache. by the way…. her family set up an own webpage for amazing OMI VANNI… and she also has a facebook fan page! isn’t that cool?

frau vanni ließ es sich zum abschied dann nicht nehmen, uns schon vor 11 uhr vormittags mit dem ersten schnaps des tages abzufüllen… walnusslikör. hausgemacht. cincin!
before we said goodbye mrs. vanni insisted that we had to try the first schnapps of that day before 11 a.m… walnut liqueur. homemade. cincin! 

für das nächste ziel mussten wir mit dem bus nach DORF TIROL fahren, um dort das SCHLOSS TIROL zu finden. normalerweise fahren von der bushaltestelle im ort kutschen zum schloss den berg hinauf. doch wir hatten an diesem tag schnee [was wegen des mediteranen klimas hier eher selten vorkommt] und die kutschen blieben im stall. so spazierten wir den weg zum schloss durch den schnee. gut so, denn sonst hätte ich bestimmt nicht dieses entzückende schwarze schaf [und alle so… süüüüüüüüüüüß!] entdeckt. allerdings hätte ich mich dann auch nicht auf den hintern gepackt, weil es verdammt rutschig war. na gut, irgendwas ist ja immer.
to find the next stop, we had to go by bus to VILLAGE TIROLO and it’s beautiful TYROL CASTLE. usually there are horse carriages that can bring you up to the castle. but that day we had the quite rare [due to the mediterranean climate] case of snowfall and so the horses carriages stayed in their barn. we had a pretty walk up to the castle meeting a black sheep [and everybody go… cuuuuuute!] and having a great view.

angekommen erwartete uns dort der TIROLER SCHLOSSADVENT. kulinarische köstlichkeiten im schlosshof und kunsthandwerk aus der region gab es da zu entdecken. unter anderen durften wir JULIA ELLEMUNTER beim modellieren eines familienwappens zuschauen, leider sind meine fotos davon so gar nichts geworden… schade. für dem mittagshunger [und weil der nusslikör sowie noch zu folgende alkoholische heißgetränke eine grundlage brauchen konnten] gab es bauerntoast! dafür werden VINSCHGERL aufgeschnitten mit speck/schinken und käse belegt und im ofen überbacken. leider nicht so ganz mein persönlicher liebling, denn kümmel ist eines der wenigen gewürze, die ich so gar nicht verknusen kann und davon ist in diesen fladenbrötchen reichlich. aber den jungs hats super geschmeckt!

we experienced the TYROLIAN CASTLE ADVENT with it’s typical delicacies and an artisan market with local products and artwork. we met JULIA ELLEMUNTER modelling a ceramic plate with a family crest. unfortunately my pictures of that all turned out to be quite blurry. what a bummer! we took the chance to get some lunch [we really needed some basis for homemade walnut liqueurs and more alcoholic drinks to come]. the boys chose „bauerntost“  [= farmer’s toast]. it’s a VINSCHGERL with bacon/ham and scallopped with cheese in an oven.  these buns come with loads of caraway which unfortunatly isn’t my favorite spice. another bummer. but the boys were all enthusiastic about it!

ziel vier und fünf führten uns auf den christkindlmarkt zurück nach meran. der mit seinen windschiefen hütten einen ganz eigenen charme hat. es wird sehr viel wert darauf gelegt, dass die verkaufstände aus material aus der region gebaut wurden. und auch bei den waren die angeboten werden muss es sich ausnahmslos um produkte aus südtirol handeln, damit eine verkaufslizenz erteilt wird. ein tolles konzept, wie ich finde! so habe ich dann auch den besten GLÜHWEIN meines lebens genießen dürfen, aus hochwertigem wein aus der region und mit ganz viel liebe gemacht!
cache four and five were located on the christkindl market back in merano again. i really liked the slightly skew-whiff huts that are all built from local materials. producing and selling local is a big thing in merano! everything you can buy at the christmas market huts [wether artwork or food] was manufactured and produced in the merano reagion. so no wonder i had the best GLÜHWEIN [= spiced mulled wine] of my life, which was made from high quality red wine of south tyrol and much love! 

wir bummelten über den weihnachtsmarkt, staunten über filigrane holzschnitzkunst und erschnupperten weihnachtliche düfte an jeder ecke. leider ging der schnee mittlerweile in regen über…
we strolled over the christkindl market, marveled at delicate wood carving artwork and smelled the scent of christmas. so sad that the snow turned into rain at that time…

nach der stärkung auf dem weihnachtsmarkt stiegen wir wieder in den bus. dieses mal in die andere richtung zum nächsten ziel… SCHLOSS SCHENNA. zum glück hatte der regen aufgehört. die temperaturen waren gestiegen und so waberte der nebel aus dem tal. innerhalb von 2 minuten sahen wir das komplette schloss im nebel verschwinden, ganz großes kino!
after the hearty stop over at the christmas market we had to jump on to the bus again to get to the next cache…  the CASTLE in SCHENNA. the rain had stopped and the temperatures had risen meanwhile so that fog was coming up from the valley. we watched the castle disappear completely  in 2 minutes, what an amazing sight to see! 

von der bushaltestelle aus erwartete uns noch ein längerer marsch zum schloss. trotz des nebels herrlich idyllisch, wenn da nicht meine stiefel gewesen wären, die mittlerweile so ca. 2 liter schneematsch aufgesaugt hatten und sich inzwischen wie ein klotz am fuß anfühlten… 
it was quite a walk from the bus stop to get to the castle, but it was such an idyllic way though we walked through all that fog. it would habe been even more lovely witout having boots at my feet that felt like ball and chain. they were all soaked up with melting snow… oh my…

auf schloss schenna konnte man an diesem wochenende ebenfalls einen weihnachtsmarkt mit regionalem kunsthandwerk besuchen, ganz urig in den gewölben des schlosses. nach dem rundgang wärmten wir uns bei holunderbeerwein mit schuß etwas auf, bevor es zurück nach meran ging. 
there was another christmas market going on at castle schenna that weekend. it was a rustic athmosphere in the vaults of the castle where many artisans were offering their works. we warmed up having a hot elderberry wine with a lacing of rum before we headed back to merano. 

nach einem so langen und anstrengenden tag hätte ich mir gern ein wenig erholung in der THERME gegönnt, aber eigentlich war es schon zu spät und eigentlich war ich selbst dafür zu platt. ich befüchtete, ich würde glatt im bad absaufen, so müde war ich von dem tag und der frischen, winterlichen bergluft!
well, after this lovely but exhausting day i thought about some recreation at the THERME , but it was late by then and i was so very tired that i was afraid to drown in the bath. the day in the fresh and winterly mountain air really killed me! .

also muss ich wohl nochmal zurückkommen… für einen  besuch in der therme, für bergspaziergänge oder mountain bike touren für den lieblingsmann, vielleicht für laue sommerabende in den gassen der altstadt oder für weinproben in der region zusammen mit unseren weinverrückten freunden? wir werden sehen… meraner land, ich mag dich auf jeden fall. danke, dass ich dich auf diese besondere art und weise kennenlernen durfte! nur an deiner verkehrsanbindung könntest du noch ein bisschen arbeiten… ;) a presto!
so that probably means i have to come back one day… for having a bath at the therme, for mountain walks or mountain bike tours for the hubby, maybe for warm summer nights in the alleys of historic meran or for some wine tasting in the region together with our wine crazy friends? i like you, meran… thank you for introducing yourself to me in this special way! just one thing… could you please work on your transport connection? that would be so nice… ;) a presto!

 
P.S. meine unterkunft in meran war übrigens so zauberhaft, dass ich ihr ein ganz eigenes posting widmen werde… also bleibt dran. 
P.S. my merano accomodation was beyond beautiful by the way. i loved it so much that i’ll be writing a seperate posting for it…. so stay tuned. 
[my personal bloggers pledge] herzlichen DANK an dieser stelle an die marketinggesellschaft MERAN für die einladung ins weihnachtliche meran! es hat mich sehr gefreut!
meine lieben LESER dürfen trotzdem sicher sein, das meine begeisterung und meine meinung jederzeit ganz meine eigene ist und das auch bleibt! ;) THANK YOU to the marketinggesellschaft MERAN for inviting me on this trip! it was all fun! i affirm to all my dear READERS that my enthusiasm about things and my point of view will always be my very own. ;)
BLOGGERLIFE TRAVEL

auf einen glücksmoment…

ihr lieben. ich bin noch da. ihr auch. was dann wohl bedeutet, dass die wahre [und ich meine die wahre] weltuntergangsapokalypse heute tatsächlich nur in den supermärkten und in der postwarteschlange stattfindet! oh, du fröhlicher weihnachtseinkauf. falls ihr diesen heute auch nicht vermeiden könnt, dann gönnt euch zwischendurch vielleicht mal eine kleine pause irgendwo, wo es nett ist, und genießt einen moment in ruhe. ich werde heute mit dem kleinen fräulein irgendwo mittagessen gehen, wenn ich sie von der schule abgeholt habe. die weihnachtsferien sind endlich da, das will gefeiert werden. 9 klassenarbeiten und ein buch-referat in 4 wochen, auch sie hatte eine ganz schön anstrengende vorweihnachtszeit. höchste zeit, mal loszulassen und zu entspannen.
dear lovelies, im still here. you’re still there, too. that probably means that the real [i mean the real] apocalyptic end of the world takes place at the supermarkets and at the post offices today! happy christmas shopping! if you can’t avoid it, please make sure to take a break in a lovely place as well and just enjoy some moments during that busy day. i’m going to have lunch out at a bistro with my little one today, right after picking her up at school. christmas holidays are here… yay! she also had a busy advent time with 9 tests and one book presentation at school in only 4 weeks. it’s time to relax now!

falls ihr euch dieser tage noch zufällig in HANNOVER ins weihnachtsgetümmel stürzen wollt [oder müsst?] dann kann ich euch für so ein päuschen einen zauberhaften ort and herz legen. GLÜCKSMOMENT ist café und laden in einem. vielleicht findet ihr ja dort sogar beim latte macchiato oder was-auch-immer schlürfen [ich kann auch den mango-smoothie sehr empfehlen] noch das letzte weihnachtsgeschenk. wer weiß.
if you want [or must?] join the hustle and bustle these days and if you’re doing this in HANOVER, i really recommend to take a little rest at the adorable GLÜCKSMOMENT [which means „happy moment“] café & store. you can sit down, have a latte macchiato or whatever [the mango smoothie is also very good] and maybe you find your last christmas gift to buy. who knows.

die zuckersüße schaufensterdekoration und und auch bunte köstlichkeiten im café hat übrigens nina von NINER BAKES gezaubert. nina ist die gründerin von CUPCAKES CITY hannover und falls ihr bei ihr lernen wollt, wie man süße cake-pops und cupcakes selbst herstellt… nichts leichter als das, denn sie gibt im glücksmoment café sogar KURSE!
the amazing sweet window dressing and sweet treats at the café are created by nina from NINER BAKES. nina is founder of CUPCAKES CITY hannover and she also offers WORKSHOPS  how to make cute cake-pops and cupcakes yourself.

aber wir wollten doch eigentlich entspannen… aslo…

but first of all we’re here to relax… so… 

… genießen ist angesagt! entdecken durfte ich dieses wunderschöne ladencafé im kaffeehaus-stil an unserem blogging your way studio-wochenende übrigens. es ist einer von HOLLYs [decor8] lieblingsplätzen in hannover und ich verstehe sehr gut, warum…
… enjoy your time out! oh, i got to know this place at our lovely blogging your way studio weekend by the way. it’s one of HOLLY’s [decor8] personal favorites in hanover and i understand why…

ein stückchen hamburg habe ich auch entdeckt…FRITZ cola. [die haben übrigens auf ihrer seite einen netten denkanstoß: „pfand gehört daneben“]
i even spotted a bit hamburg there… FRITZ cola.

wo immer ihr seid… ich wünsche euch allen heute eine süße pause zwischendurch, in all dem vorweihnachtswahnsinn! 
i wish you some sweet moments today within all that pre-christmas madness out there wherever you are!