Browsing Tag

frau pimpi stellt 3 fragen

EAT & DRINK INTERVIEW

interview | die inspirierenden super {food} bowls von bettinas kitchen

food interview | inspirierende superfood bowls bettinas kitchen - plant based cooking | luzia pimpinella

dieses wochenende ist ja SUPER BOWL. ich gestehe jedoch, das NFL-finale interessiert mich nicht die bohne. ich habe vor kurzem ganz andere super schüsseln entdeckt, die mich viel mehr begeistern. nämlich die SUPERFOOD BOWLS von bettina campolucci bordi! ich bin ja seit einiger zeit auf der YOU app aktiv {meine erfahrungen mit den micro actions in meinen ersten zwei monaten dort, möche ich demnächst gern hier im blog mit euch teilen} und dort hostete sie eine food-aufgabe: build a colorful bowl!
das habe ich sehr gern getan und bin voll auf den geschmack gekommen, dem fräulein und mir öfter mal zum mittag eine bunte schüssel zu füllen. meine food bowls sind freilich nicht so unfassbar bombastisch, wie die von bettina, aber es macht unglaublich viel spaß, sich den teller auf so ästethische art und weise mit gesundem essen zu füllen. der fantasie sind keine grenzen gesetzt und persönliche experimente ganz klar erwünscht. der anblick allein macht schon laune! 
food interview | inspirierende superfood bowls bettinas kitchen - plant based cooking | luzia pimpinella

das motto EAT THE RAINBOW könnte doch nicht schöner sein, oder? für mich sind die superfood kreationen von bettina inspiration pur! für euch ja vielleicht auch, deswegen habe ich bettina interviewt, um mehr zu erfahren! das interview ist in englisch. ich hoffe, es ist trotzdem spannend für euch. solltet ihr es lieber auf deutsch lesen mögen, möchte ich euch heute ausnahmsweise auf meinen google translate button oben links hinweisen. ich liege nämlich tatsächlich immer noch mit grippe im bett und bin leider nicht fit genug für eine deutsche übersetzung. auch deswegen, sind vitamine wohl zur zeit mein lieblingsthema… ;) 
food interview | inspirierende superfood bowls bettinas kitchen - plant based cooking | luzia pimpinella

I: found you via YOU app as you were
hosting a lovely food micro-action and was instantly amazed by the
colorful bowls you create! wow did you developed you personal healthy
food lifestyle and when? did you eat like „any other person“
before or have you ever had such sense for clean veggie eating? 
BETTINA: my health journey started about 6 years
ago when i was diagnosed with polycystic ovary syndrome and had the
option on taking medication for it or finding a natural solution. during that period i co-founded a wellness retreat and started
cooking plant based food that was also gluten free and refined sugar
free. during the wellness retreats i felt great so i naturally
continued eating this way. now a mum to a three year old it is even
more important to me to implement clean eating habits and try and get
the best out of nature in terms of nutrients. it is a long process
and as life it is ever evolving. tastes change and so does our
environment so i am a work in progress and just try to find what fits
me and my family in the best possible way.
food interview | inspirierende superfood bowls bettinas kitchen - plant based cooking | luzia pimpinella

I: looking at the impressing food
bowls and plates you create, one can see that you’re putting a lot of
love in what you do. but as someone who’s not used to that kind of preparing food, one could think it’s very time consuming. hand on
heart… how much time per day do you spend on preparing your food and
how does it go with your everyday family life? 
BETTINA: yes i do put my heart and soul into all
of my cooking! i love finding ingredients, i spend hours in health
shops looking at products, geeky i know. to be completely honest i
work full time and am a mum so i always look for a quick solution! two things i focus on is having a really well stocked pantry which
means i have good basics to begin with. secondly preparation i spend
a few hours a week preparing a few things in advance which makes food
preparing much easier. i always have pre-cooked grains in my fridge,
soaked chias, nut milks and sometimes i make my own bread. Also pre
cooking beans and freezing in batches is another great way to
minimise cooking time! So when I need to put together a meal I just
need to throw it all together and voila its done!
food interview | inspirierende superfood bowls bettinas kitchen - plant based cooking | luzia pimpinella

I: you actually inspire so many
people with your colorful veggie bowls and plates – including myself,
although i’m no vegetarian at all! but please tell me what and
especially who inspires you? 
BETTINA: thank you! i am inspired by finding
easy and quick solutions to make this kind of food available to as
many as possible. the thought of being able to connect people to food
again, where it comes from and excite you by wanting to give yourself
the best inspires me. so the short answer is you inspire me :)
wanting and urging me to be better and better.

I: dear bettina, thanks a ton for this lovely and truely inspiring interview! XO!

food interview | inspirierende superfood bowls bettinas kitchen - plant based cooking | luzia pimpinella

für mehr und tägliche plant based FOOD BOWL inspirationen, schaut unbedingt mal auf bettinas INSTAGRAM und auf ihrer website BETTINAS KITCHEN vorbei. ich bin längst follower! informationen über bettinas wellness & yoga retreats im wunderschönen ANDALUSIEN findet ihr außerdem unter HEART HEALING RETREAT
habt ein buntes & wochenende!
INTERVIEW TRAVEL

blogger-interview | frage-stippvisite bei nadine von planet hibbel

NADINE von PLANET HIBBEL, hat irgendwie immer hummeln im hintern. am liebsten wäre sie permenent auf achse {diese sehnsucht haben wir beide ganz offensichtlich gemeinsam}. der hibbelige blogname ist also programm! wie gut, dass ihre lieblings-boygroup, bestehend aus ehemann und zwei söhnen, genauso reiselustig ist, wie sie. ich habe ihr neulich ein paar fragen gestellt. nicht nur zum lieblingsthema reisen, sondern auch zu ihrem zuhause…

{dear international readers, it’s summer holiday & family vaca time at luzia pimpinella! so i just ask for your kind undestanding that the english translation of blogposts is missing once in a while during this period of time. please feel free to use this online
translator instead, even if the results might be funny. this blog will be back to normal bilingual
routine soon. thanks so much!}

blogger-interview | frage-stippvisite bei nadine von planet hibbel | luzia pimpinella

frau PIMPI fragt: liebe nadine, wenn unsere familien
eines vereint, obwohl wir uns im echten leben ja noch gar nicht
kennenlernen durften, dann ist das wohl die permanente reiselust. ich
glaube, wenn es so etwas lästiges wie geld verdienen und zur schule
gehen nicht gäbe, wären wir alle wohl nur noch unterwegs. oder?
also, mal abgesehen von eurer sicherlich einzigartigen zeit inTHAILAND, was ist für euch und eure jungs das
bisher großartigste reiseerlebnis für euch gewesen?



NADINE antwortet: unsere reiselust
ist in der tat ein dauerthema bei uns. nicht umsonst sind wir die hibbels ;) und ich bin froh, dass auch meine kinder schon mit dem koffer in der hand geboren wurden. nicht auszudenken, wenn das so stubenhocker wären. würden es job und finanzen zulassen, wären wir
wohl schon längst mal für ein jahr mit den kindern um die welt
gereist. denn aus meiner sicht gibt es keine bessere schule fürs leben. vor meinen kindern bin ich bereits zwei jahre lang durch die weltgeschichte getingelt und ein normales, gesittetes leben ist
danach wohl unmöglich. das müssen meine jungs nun ausbaden, indem
ich sie ständig um den erdball schleppe. was für uns vier unser
bestes reiseerlebnis war, ist schwer in ein paar worte zu fassen. eigentlich ist fast jeder trip auf seine art toll, auch wenn das reisen mit kleineren kindern natürlich wahrlich nicht immer ein zuckerschlecken ist. besonders schön habe ich aber unseren 4-wöchigen roadtrip durch NORTH und SOUTH CAROLINA sowie NEW YORK in erinnerung. auf den OUTER BANKS hatten wir ein cooles surfshack am strand und ich
hätte dort den ganzen sommer mit den jungs verbringen können. wunderschön war auch unsere individuelle reise auf die MALEDIVEN letztes jahr. bisschen inselhopping und mal hinter die kulisse der
perfekten luxus-resort-inseln zu schauen war schon besonders. und
total verknallert hab ich mich dieses jahr in MAROKKO. diese farben,
dieses flair….das würde dir bestimmt gefallen, liebe nic.

blogger-interview | frage-stippvisite bei nadine von planet hibbel | luzia pimpinella
blogger-interview | frage-stippvisite bei nadine von planet hibbel | luzia pimpinella
blogger-interview | frage-stippvisite bei nadine von planet hibbel | luzia pimpinella

frau PIMPI fragt: wo geht es in diesen sommerferien
für euch hin? bestimmt habt hr große pläne!? ich bin gespannt,
davon zu hören!
NADINE antwortet: diesen dommer geht es für uns nach
NORWEGEN und das wird sehr besonders für uns werden, denn wir
wandeln ein wenig auf den spuren unserer wikinger-ahnen. ich habe
eine große familie in TRONDHEIM, die ich aber seit ewigkeiten nicht
mehr gesehen habe und wir werden hoffentlich so viele wie möglich
wiedersehen. für meine jungs wird es das erste mal dort sein und ich
bin gespannt wie es ihnen gefallen wird. da ich vor kurzem die memoiren meiner bereits verstorbenen norwegischen oma gelesen habe,
möchte ich auch unbedingt die schauplätze ihres lebens besuchen. das häuschen am trondheim-fjord in dem sie mit ihren 7 geschwistern
aufgewachsen ist, die kirche in der sie meinen deutschen opa im krieg
geheiratet hat und das haus in dem ihre kinder zur welt gekommen
sind. es wird also eine sehr persönliche reise werden.

blogger-interview | frage-stippvisite bei nadine von planet hibbel | luzia pimpinella

frau PIMPI fragt: euer zuhause ist trotz der
geliebten reiserei sicherlich auch ein ganz besonderer ort für euch.
was für ein heim fände ich vor, wenn ich euch besuchen würde?


NADINE antwortet: auch wenn ich eigentlich nie sowas wie heimweh verspüre, möchte ich unser zuhause natürlich trotzdem
nicht wissen. es gibt trotz aller reiserei nichts besseres als das
eigene bett und bad. und da ich ja auch schon zwei jahre heimatlos um
den erdball gezogen bin, kenne ich das gefühl irgendwann wieder eine höhle haben zu wollen, zu gut. wenn du mich besuchst, wirst du ein
kleines einliegerhäuschen auf einem 150 Jahre alten rheinischen bauernhof vorfinden. mit drei männern im haus ist es immer ein
bisschen chaotisch und du wirst wahrscheinlich über lego-steine und laser-schwerter stolpern. meinen einrichtungsstil würde ich als ethno-skandinavisch bezeichnen. ich mag es eher reduzierter und bei
mir findest du eher eine schwarze wand als eine quietschgelbe. aber du findest auch überall souvenirs und erinnerungen an unsere reisen,
die unser häuschen doch recht bunt machen. sand aus aller herren länder, den ich seit 20 jahren in flaschen sammle. bunte aasken aus guatemala. mexikanische decken. schaffelle aus norwegen. kinderspielzeug aus thailand. keramik aus kambodscha oder lampen aus marokko.

blogger-interview | frage-stippvisite bei nadine von planet hibbel | luzia pimpinella
blogger-interview | frage-stippvisite bei nadine von planet hibbel | luzia pimpinella
liebe NADINE, ich danke dir ganz herzlich für die einblicke in euer wanderlustiges leben. ich wünsche dir und deinen jungs einen schönen sommer mit vielen großen und kleinen reiseabenteuern! ich freue mich dann jetzt schon, später auf planet hibbel von euren erlebnissen zu lesen! 
INTERVIEW

blogger-interview | frage-stippvisite bei anna von berlinmittemom

ANNA von BERLINMITTEMOM ist ehrlich gerade heraus, hat das herz am rechten fleck und hat kein bisschen schiss inne büx, in ihrem auch mal themen anzufassen, die über muckelige komfortzonen hinausgehen. dafür licbe ich anna und es ist mir jedes mal ein fest, wenn wir uns ab und an mal im leben 1.0 treffen. heute freue ich mich, sie hier auf dem blog mehr 2.0 als gast zu haben. denn ich habe ihr neulich ein paar fragen gestellt…  
{dear international
readers
, it’s summer holiday & family vaca time at luzia
pimpinella! so i just ask for your kind undestanding that the english
translation of blogposts is missing once in a while during this
period of time. please feel free to use this online translator
instead, even if the results might be funny. this blog will be back
to normal bilingual routine soon. thanks so much!}
blogger-interview | frage-stippvisite bei anna von berlinmittemom | luzia pimpinella

frau PIMPI fragt: liebe anna, du lebst mit deiner familie in BERLIN. wir lieben berlin und reisen, wie so viele andere menschen auch, gern mal für ein wochenende in die hauptstadt. verrätst du uns eure lieblingsplätze, die man als berlin-reisender auf keinen fall verpassen sollte?

ANNA antwortet: da BERLIN nicht meine originale heimatstadt ist, sondern die wahlheimat seit 12 jahren, bin ich natürlich selbst noch ganz schön oft zum ersten mal in vielen von berlins schönen ecken. diese stadt ist eben nicht nur sehr vielseitig, sondern auch unheimlich groß, so dass es mit sicherheit mehr von berlin gibt, das ich noch nicht kenne, als anders herum. und da wir in ostberlin leben, finden sich die meisten meiner lieblingsecken auch hier. das ist wohl ziemlich typisch berlin: der eigene kiez ist einem immer am liebsten. insofern bin ick ziemlich jut anjekomm!
ich lebe genau an der bezirksgrenze zwischen drei lieblingsbezirken: MITTE, PRENZLAUER BERG und FRIEDRICHSHAIN. und dort ganz in meiner nähe befindet sich mein liebster park in der osthälfte der stadt, der volkspark friedrichshain. für mich ist es auch nach jahren hier immer wieder unfassbar, wie grün berlin tatsächlich ist, und der friedrichshain bietet tatsächlich alles, was die städterseele an grün so verlangt. hier gehe ich zum walken hin, wenn der park morgens noch leer und frisch ist, hier klettern meine kinder auf bäume, hier gibt’s im sommer ein freilichtkino mit schönem programm abseits des mainstreamkinos und im herzen des parks liegt das CAFÈ SCHÖNBRUNN, in dem ich für jede situation etwas finde: im biergarten die pizza aus dem steinofen und die rostbratwurst zum bier, im restaurant den perfekten sonntagsbrunch oder einen leckeren wein am lauen sommerabend und im kiosk den unvermeidlichen „latte-to-go“, das eis auf die hand oder eine brezel für die kinder. ür berlinreisende empfehle ich ansonsten immer gerne einen spaziergang durchs SCHEUNENVIERTEL, einen besuch auf dem KOLLWITZMARKT an einem sommersamstag, einmal sushi bei KUCHI’s in mitte (unbedingt die best-friend’s roll probieren!), einen besuch im NEUEN MUSEUM (das schönste!) und eine spreefahrt mit stern-und-kreis. dabei kriegt man einen ganz guten überblick und hat schon viel gesehen. vor allem jetzt, in den sommermonaten, ist BERLIN eine reise wert und bietet mit und ohne kinder viele kleine highlights. aber das wichtigste für berlin ist vielleicht, sich dem sog der stadt zu überlassen. es gibt hier unglaublich viel zu entdecken und manchmal braucht man nur um eine ecke gehen, um in einer ganz anderen welt anzukommen. man muss es nur tun.

blogger-interview | frage-stippvisite bei anna von berlinmittemom | luzia pimpinella
blogger-interview | frage-stippvisite bei anna von berlinmittemom | luzia pimpinella

frau PIMPI fragt: in
deinem blog BERLINMITTEMOM geht es um themen rund um die familie und
eben auch ums mutter sein. in deiner spannenden interview-reihe DIEGUTE MUTTER befragst du frauen zu ihrem leben als mutter und ihren
ansichten über das muttersein und willst mit festgefahrenen
mütter-klischees aufräumen. was glaubst du, sind deine drei besten
eigenshaften, wenn es um deine eigene rolle als mutter geht?


ANNA antwortet: wenn ich mich selbst als mutter zu beschreiben versuche, überlege ich mir immer, was meine kinder wohl über mich sagen würden oder an was sie sich vielleicht später mal erinnern, wenn sie erwachsen sind. ich hoffe, sie denken dann zum beispiel an meinen humor. ich bin, glaube ich, mit meinen kindern oft ziemlich ausgelassen und albern, etwas, das sie immer mit sehr viel begeisterung aufnehmen und zurück spielen. hier wird viel gelacht, getanzt, gesungen und rumgeblödelt. ich nehme nicht alles immer so wahnsinnig ernst, auch mich selbst nicht. das verschafft uns allen oft ein gutes maß an gelassenheit, auch wenn die dinge sich mal überschlagen.
außerdem bin ich eine große küsserin und liebeserklärerin – in meiner familie gehören umarmungen, küsse, kuscheln und viele liebesbekundungen von jeher zur familienkultur. auch das ist hoffentlich etwas, das meine kinder nie vergessen werden und was sie in ihr erwachsenenleben mitnehmen. ich bin gut darin, sie aus voller brust und bedingungslos zu lieben, mit allem, was ich habe. das ist hoffentlich zu was gut!
tja. und als letzten punkt würde ich vielleicht meine fähigkeit nennen, meinen kinder den rücken zu stärken. ich liebe sie wahnsinnig, aber ich sehe sie nicht durch einen rosa wolke. ich weiß sehr gut, was ihre individuellen stärken und schwächen sind, wie verschieden sie sind und dass sie auch in unterschiedlichen bereichen unterstützung brauchen. also betone ich mit ihnen gemeinsam ihre stärken und versuche, ihnen zu vermitteln, dass sie gut so sind, wie sie sind. ich schaue nicht auf ihre defizite, sondern auf ihre talente und hoffe, dass ich damit auch ihren eigenen blick auf sich selbst präge: sie sollen sich mögen, so wie sie sind und sich nicht ständig zu dumm, zu groß, zu klein, zu dick, zu dünn, zu unsportlich etc. finden. ich glaube, das mache ich bisher ganz gut. 
blogger-interview | frage-stippvisite bei anna von berlinmittemom | luzia pimpinella
blogger-interview | frage-stippvisite bei anna von berlinmittemom | luzia pimpinella

frau PIMPI fragt: wie sieht dein perfekter familiensommer für dich aus und hat er auch ganz perfekte anna-momente nur für dich allein?

ANNA antwortet: mein perfekter familiensommer hat ganz viel zeit zum entspannen und wenig vorgeplantes programm. es ist eigentlich egal, wohin wir fahren, es kommt vor allem darauf an, dass wir dinge gemeinsam erleben und genießen können. dazu passt, dass wir eigentlich immer lieber ferienhäuser als hotels buchen, weil wir dann freier in unseren entscheidungen sind und uns in haus und garten ausbreiten können, wie wir wollen. in den letzten jahren sind wir oft auf den darß gefahren, eins unserer liebsten familienziele im sommer. dort können wir alles tun, was wir lieben, alle zusammen oder jeder für sich. wir reiten und wir fahren zusammen fahrrad, wir gehen am strand spazieren und schwimmen im meer. wir grillen und probieren neue rezepte aus. wir lesen viele bücher, gemeinsam und jeder für sich. wir flechten zöpfe, für die wir sonst keine zeit haben und basteln mit treibholz oder muscheln, die wir finden. wir treffen freunde, die wir jedes jahr dort wieder finden und essen viel zu viel eis. auch das gehört zum perfekten familiensommer: so wenig regen wie möglich. zähneputzen muss ein, aber füße waschen vorm schlafengehen? nicht zwingend. ich genieße es sehr, meine kinder in den sommermonaten mehr „von der leine“ zu lassen, mehr zu erlauben, insgesamt lockerer zu lassen und ihnen (und mir!) damit zu ermöglichen, mehr in den tag hinein zu leben – etwas, das im alltag mit schule, job, terminen etc. kaum zu machen ist.
blogger-interview | frage-stippvisite bei anna von berlinmittemom | luzia pimpinella
für mich selbst sind die besten sommermomente die, in denen ich ganz für mich am strand sitze und beispielsweise lese, während meine kinder für sich beschäftigt sind und mich nicht brauchen. auch abends bin ich gern am meer, lasse die kids ballspielen und das dritte eis am tag kaufen und sitze selbst im strandkorb oder am feuer und bin einfach nur – da. das sind kostbare momente, in denen ich unglaublich gut auftanken kann.
diesen sommer geht’s noch mal auf den darß für uns und ich freue mich schon auf alles, was wir dort wieder finden und tun werden. aber für nächstes jahr planen wir etwas neues und peilen einen ort an, an dem wir alle noch niemals waren. denn abenteuer erleben wir als familie auch sehr gerne – so wie vor zwei jahren auf unsererspektakulären ISRAEL-REISE. auch das kann ein part vom perfekten familiensommer sein: etwas ganz neues zusammen zu erkunden und zu erleben.
blogger-interview | frage-stippvisite bei anna von berlinmittemom | luzia pimpinella

liebe ANNA, ganz herzlichen für dieses großartige interview. deine antworten inspirieren sicherlich ganz viele frauen und mütter! ich wünsche dir und deiner familie ganz viele sommerliebe und entspannung an der see!
INTERVIEW

blogger-interview | frage-stippvisite bei mel von gourmetguerilla

MEL von GOURMETGUERILLLA ist eine der souveränsten und smartesten bloggerpersönlichkeiten, die ich kenne. dafür das professionalität professionettität und gnadenlos trockener humor ganz wunderbar zusammengehen, ist sie ebenfalls ein paradebeispiel. okay, das hört sich jetzt wie gnadenlose fan-schleimerei an, ist aber so. ich oute mich ganz freimütig als mel-groupie! also habe ich mich ganz besonders auf mels antworten zu meiner frage-stippvisite gefreut. ich wußte, da gibt es was zum schmunzeln und auch zum nachdenken… 
{dear international
readers, it’s summer holiday & family vaca time at luzia
pimpinella! so i just ask for your kind undestanding that the english
translation of blogposts is missing once in a while during this
period of time. please feel free to use this online translator
instead, even if the results might be funny. this blog will be back
to normal bilingual routine soon. thanks so much!}
blogger-interview | frage-stippvisite bei mel von gourmetguerilla | luzia pimpinella

frau PIMPI fragt: liebe mel, ich bin immer wieder
total begeistert von deinen kreativen rezepten {ganz nebenbei liebe
ich deine texte und es kommt sonst nicht oft vor, dass ich rezepte
komplett durchlese, wenn ich nicht gerade dabei bin, sie
nachzukochen}. man könnte bei dir wohl sagen… kleine küche –
große kochkunst! du hast ja schon öfter erwähnt, dass deine küche
winzig ist. wie organisierst du dich beim kochen und auch beim
food-shooting?

MEL antwortet: danke für die blumen, frau pimpi! wenn du so was sagst, ist das balsam auf meine bloggerseele und macht
total happy! ohne schmalz und trief – ich denke ja ganz oft
ganz heimlich, dass meine rezepte und texte gerade mal so lala und
langweiliger käck sind. selbstkritik kann ja echt ein schlimmes dingen sein. andere blogger sind grundsätzlich großartig, lustig,
einmalig und total kreativ. das sieht man ja zum beispiel wunderbar
an deinem blog, der mich immer mit immens großen WOWs und einer
IKEA-Tüte voller bewunderung zurücklässt. wie macht die frau das
nur? und vor allem wann?

{anm. d. red.: oha! ein klarer fall von seltsam verschobener innensicht und außensicht, vor der wir offensichtlich alle nicht gefeit sind. mir geht es nämlich genau so, wenn ich in deinen blog und andere großartige blogs schaue. ;)}
aber immer wenn ich denke „boah, ich
sollte das alles vielleicht doch einfach an den nagel hängen”,
zieht es mich doch in meine winz-küche und die macht dann alles
wieder heile.
dass überschaubare 4qm ausreichen,
damit ich mich ganz häufig ganz wohl fühle, habe ich auch nicht
kommen sehen. mein kleines privat-küchen-spa sozusagen, denn außer
mir passt auch eigentlich niemand mehr mit rein. kochen hat bei mir
immer schon als kompensation von so ziemlich allem funktioniert. und raum und guter spirit sind eben doch tatsächlich in der kleinsten küche. Auch wenn der fußboden oft als topf-sammelstelle oder
erweiterte ablage herhalten muss (auch noch drei tage nach dem
eigentlich kochen).
als ich beim mann eingezogen bin, bestand die küche aus einem 25 jahre alten verrosteten elektroherd,
einer 30 jahre alten waschmaschine, dem an die wand getackerten oberteil eines spülschranks und zwei kleinen regalbrettchen, die mit ketten an der wand festgemacht waren. wir haben dann schnell zwei
neue schweden-schränke an die wand gedübelt, eine selbstgebaute günstig-arbeitsplatte installiert und meine alte wa-ma aufgestellt,
bevor ich endgültig dem umfang von einem dutzend wassermelonen
angenommen hatte – nachwuchs war unterwegs.

blogger-interview | frage-stippvisite bei mel von gourmetguerilla | luzia pimpinella
blogger-interview | frage-stippvisite bei mel von gourmetguerilla | luzia pimpinella
erstaunlicherweise war die küche
trotzdem urgemütlich und ich habe einige jahre sehr entspannt und
mit wenigen mitteln darin gekocht. auch wenn beim herd nur drei platten funktionierten und der backofen entweder eiskalt war oder
vulkanische temperaturen produziert hat. beim guten küchen-spirit
haben das riesengroße fenster mit blick auf alte bäume und die wandfliesen von 1901 total geholfen. irgendwann haben wir von einem trödler noch einen ziemlich roh behauenen kleinen tisch im stil der jahrhundertwende auf dem kinderwagen nach hause gewackelt. wer
braucht da schon technik-schnick-schnack? genau: niemand. aber einen geschirrspüler braucht man mit drei personen dann doch. und so habe
ich nach und nach den herd rausgeworfen, zwei einzelne induktionsplatten und den (lebensrettenden!) extraschmalen geschirrspüler angeschafft. herd und geschirrspüler waren
platzmäßig einfach nicht drin. auch die handgeklöppelte arbeitsplatte wurde durch eine maßangefertigte vom tischler und eine
von mir höchst selbst (ha!) eingebaute winzige granitspüle ersetzt. nennt mich miss silikonfuge! das küchenglück war perfekt, als ich
vor einiger zeit auch noch einen kleinen transportablen backofen auf
dem kühlschrank unterbringen konnte. der mann hatte homemade pizza
doch arg vermisst.
so sieht unsere küche jetzt seit gut 4 jahren aus. und sie funktioniert mit ein bisschen organisation
ziemlich prima. da die höhe die breite bei weitem übersteigt
(altbau eben), nutzen wir das schamlos aus. dinge wie töpfe, schüsseln, messer und gewürze, die ich sehr häufig brauche, stehen
immer in griffnähe. das macht mich schnell bei kochen. der rest ist
in die höhe gestapelt: für dinge, die nur gelegentlich brauche,
muss ich eine stufe auf unserem „hobbytritt” nach oben steigen. sachen, die ich so gut wie nie brauche, sind zwei bis drei stufen auf
der leiter wert. der kleine tisch steht mit seinen 50 x 60 cm nach
wie vor direkt am fenster und ist gleichzeitig auch shooting-set. da
stehe ich dann an den kühlschrank geschmiegt, den griff des backofens im nacken und die kante der arbeitsplatte im kreuz und
mache meine fotos. die fotountergründe und props sind über die
ganze wohnung verteilt. überall, wo ein plätzchen frei war, klemmen
jetzt holzplatten an der wand oder kuscheln sich schränkchen mit geschirr in ecken.
natürlich träume ich auch hin und
wieder von diesen schicken designerküchen mit unfassbar viel
stauraum, endlosen antiken eichentischen, weinkühlschrank und kräuterspirale im garten(!). das habe ich in einem brief an herrn buddenbohm schon mal offenbart: wie die foodblogger es eben so
treiben. von foodfotografie, illusionen und hoffnungen. oder wie großartig wäre es, wenn tine wittler irgendwann mit zwei sixpacks und drei duzend handwerkern bei uns auflaufen und die
pofigen 4 pqm in eine profiküche mit allem komfort verwandeln würde? aber dann denke ich wieder, dass alles eigentlich auch gut ist, wie
es ist. denn wer braucht schon wirklich technik-schnick-schnack für
ein leckeres essen? eben.
{anm. d. red.: ich bezweifele, dass zwei sixpacks für drei dutzend handwerker lange reichen! ;)}
blogger-interview | frage-stippvisite bei mel von gourmetguerilla | luzia pimpinella
blogger-interview | frage-stippvisite bei mel von gourmetguerilla | luzia pimpinella

frau PIMPI fragt: wenn ich auf einem wochenendtrip in
HAMBURG bin und will richtig, richtig gut essen gehen… wo gehe ich
da deiner meinung nach am besten hin?
MEL antwortet: richtig gut essen – das kann man in
HAMBURG an ganz vielen stellen. egal, ob man gerade von der sehnsucht
nach einer richtig guten stulle mit wurst, einem medium gebratenen
burger mit süßkartoffel-fries, einen umwerfenden veganen pizza oder
einem sterneverdächtigen teller ist. hier kommen meine favoriten für
alle gelegenheiten:

blogger-interview | frage-stippvisite bei mel von gourmetguerilla | luzia pimpinella

THE BURGER LAB

burger sind „in” und
entsprechen viele läden sind in der letzten zeit aus dem boden
geschossen. wenn ihr allerdings eine richtige perle unter den burgerschmieden sucht, dann seid ihr bei THE BURGER LAB goldrichtig. am rande des schanzenviertels werden tolle burgerkreationen mit
ausschließlich hausgemachten zutaten auf die teller geladen. die süßkartoffelpommes sind ein gedicht, die ungewöhnlichen
eingelegten pickels mit brot und butter muss man unbedingt probieren
und das banoffee zum nachtisch ist ein himmel für süßnasen. die burgerauswahl ist eher klein – dafür von bester qualität. das fleisch für das patty stammt von einem familienbetrieb in schleswig-holstein, wird jeden tag frisch durchgedreht und erst nach
der bestellung für jeden gast medium gebraten. so muss burger! tipp: hingehen und da sein – reservierungen sind nicht möglich.

max-brauer-allee 251
22769 hamburg
blogger-interview | frage-stippvisite bei mel von gourmetguerilla | luzia pimpinella

DAS MEHL
wenn jemand von pizza – im
positivsten sinne – besessen ist, dann muss wohl ein laden wie
DAS MEHL dabei herauskommen. am rande des altonaer viertels ottensen
und in direkter nachbarschaft zur aussenstelle des thalia-theaters,
liegt DAS MEHL ein bisschen versteckt im hinterhof. und macht in sachen pizza alles anders als andere. natürlich gibt es auch fertige pizza-kreationen auf der karte. aber am besten füllt man einfach
einen der bestellzettel mit seinen persönlichen vorlieben und
abneigungen aus, kreuzt einen der pizzaböden an (dinkel, weizen, sepia, tomaten-kräuter), malt noch ein kleines bild für die küche
dazu und bekommt kurze zeit später seine ganz individuelle und
ungewöhnliche pizza serviert. veganer können hier übrigens auch im
7. pizzahimmel schweben. absolut familientauglich.
gaussstraße 190
22765 hamburg

{anm. d. red.: eine hymne auf die andersartigkeit der MEHL-pizzas gab es hier im blog auch schon!}

blogger-interview | frage-stippvisite bei mel von gourmetguerilla | luzia pimpinella

OBERHAFENKANTINE
„en beten scheef hett gott leef!” –
das plattdeutsche sprichwort wurde garantiert für die OBERHAFENKANTINE erfunden: das kleine, zweigeschossige restaurant mit aussenklo klebt krumm und geduckt unter einer eisenbahntrasse, innen
ist kein winkel gerade und sogar die lampen hängen schief von der decke. und auch der charme des servicepersonals ist mitunter echt
schräg. aber die teller sind üppig und dampfen mit köstlichen gerichten mit muddis deftiger hausmannkost. wie wäre es zum beispiel
mit kotelett mit bratkartoffeln und sauerkraut, einer wunderbar
lockere hausgemachten frikadelle mit kartoffelsalat und einem richtig
guten salat mit gratiniertem ziegenkäse und großartigem dressing? der tipp zum nachtisch: ein verschleiertes bauernmädchen im weck-glas. HIER könnt ihr den ganzen restauranttest mit kleinfamilienachlesen.
stockmeyerstraße 39
20457 hamburg
tel. 040 32527414
karten: nein
blogger-interview | frage-stippvisite bei mel von gourmetguerilla | luzia pimpinella
frau PIMPI fragt: ich möchte oft spontan beifall
klatschen, wenn du ganz „professionett“ über
blogger-relations in deiner blog-kolumne BLOG THINK TANK schreibst. was sind deiner ansicht nach die top 3 fehler, die
PR-leute und auch blogger beim begründen von wirklich guten
beziehungen machen.
MEL antwortet: „FEHLER” ist so
ein hartes wort! aber tatsächlich gestaltet sich das ganze irgendwie
immer noch recht kompliziert. ein hauptproblem besteht darin, dass
PR-leute auf agentur- oder firmenseite und blogger sich selten die zeit nehmen, sich, ihre bedürfnisse und das thema wirklich kennen zu
lernen. da kommt dann oft eine „schnelle nummer” heraus, die eine
richtige beziehung erst gar nicht entstehen lässt. die unternehmensseite will / soll / muss möglichst schnell, möglichst
kostenneutral, möglichst viele erwähnungen oder rezensionen
produzieren. der blogger ist viel zu oft scharf auf kostenlose produkte oder die schnelle, kleine mark. ZACK – nach einem
kurzen oberflächlichen kontakt steigt man miteinander für einen one-night-stand in die kiste. Und sieht sich danach nie wieder. auf
der strecke bleiben dabei meist die qualität und tiefe der
produzierten artikel, die unverwechselbare, involvierende inszenierung
von produkten sowie die nachhaltige identifikation mit einer marke
oder einem unternehmen. das ist mittel- und langfristig weder ein gewinn für die blogger noch für die unternehmen. dazu kommt eine
etwas hilflose budgetverwaltung: ein Blogger, der einen artikel für
20 euro weniger schreibt, bekommt den zuschlag. das ist keine haltung, die ein effektives marketing unterstützt. lustiger weise
würde das bei der planung einer klassischen kampagne nie vorkommen:
„belegen sie einfach die zeitschrift, die 20 euro weniger kostet.” ich bin daher sehr sicher, dass sich in nächster zeit viele unternehmen bei blogger relations neu justieren und ausrichten
werden. im moment sind unternehmen und blogger noch viel zu oft rein
quantitativ unterwegs – die masse zählt.
und dabei sind wir auch direkt bei der
zweiten großen herausforderung beim thema blogger relations: der
unüberschaubaren masse an bloggern. ich persönlich finde es
großartig, wenn jeder in diesem internet eine stimme hat und
publiziert, wie er lustig ist. das internet ist demokratisch. das
macht das internet aus. jeder darf. alle können. ein großartiges privileg, das wir da in europa und einigen anderen regionen der erde
genießen. allerdings ist dieser unüberschaubare chor an stimmen für
unternehmen und agenturen „pain in the ass”. wer sind all diese blogger? was wollen sie? über welche themen schreiben sie? wie
relevant sind sie? wer kooperiert? wie viel kosten sie? wo sind
diejenigen, die es womöglich umsonst machen? eine schier nicht zu
lösende aufgabe – denn der zimpel mit preisliste für blogger
existiert zum großen leidwesen für unternehmen und agenturen (noch)
nicht. da bleibt nur die eigenen recherche und gut gesteuerte kontaktaufnahme zur erstellung eines individuellen validen netzwerkes
mit qualitativ hochwertigen kontakten. aber gerade diese
anspruchsvolle aufgabe wird von unternehmen so gut wie nicht
vergütet. „machen sie mal was mit diesen bloggern” lautet viel
zu häufig die parole, die dazu führt, dass agenturen sinnlose massen-e-mails an verteiler mit hunderten von kontakten schicken. zum schluss wischen sie sich erleichtert den schweiß von der stirn, wenn
20 blogger für kleines geld zugesagt haben, einen post über ein
produkt zu veröffentlichen. diese liste kann man dann als beweis für
die erfüllung der aufgabe an den kunden schicken. der ist´s
zufrieden. schade. denn gerade mit bloggern kann ein unternehmen sich
ganz einmalig erfahrbar machen und auch mal außerhalb der
internationalen kampagnenvorgaben spielwiesen erschließen.
ich kann unternehmen und agenturen nur
ermutigen, den aufbau des eigenen netzwerkes als wichtigste aufgabe
ihrer blogger-relations voranzutreiben. dabei geht es nicht darum,
möglichst vielen anonymen leuten möglichst viele produktmuster
aufzudrängen. es geht auch nicht darum, anbiedernd intensive beschäftigung mit einem blog und seinen inhalten vorzutäuschen. es
geht viel mehr um ein ernsthaftes interesse, den austausch von
relevanten informationen, die persönliche begegnung und den aufbau
einer beziehung mit substanz. denn die ist auch in diesem internetz
unersetzlich für nachhaltiges business.
den dritte neuralgische punkt ist so
essenziell, dass ich ihn sehr kurz halten kann: umsonst-mentalität
sucks
. auf beiden seiten. und bei zukünftigen aktivitäten bitte
unbedingt meinen lieblings-schlüsselsatz für effektives business
berücksichtigen: was nichts kostet, ist nichts wert. punkt.
blogger-interview | frage-stippvisite bei mel von gourmetguerilla | luzia pimpinella

liebe MEL, es war mir ein echtes vergnügen, deine antworten auf meine fragerei zu lesen {nicht, dass ich etwas anderes erwartet hätte} und ich freue mich jetzt schon, dass wir demnächst mal ganz viel zeit zum schnattern haben!

INTERVIEW

blogger-interview | frage-stippvisite bei anette von lebenslustiger

wieder einmal habe einer faszinierenden frau und bloggerin zur meiner FRAGE-STIPPVISITE
hier bei mir auf dem blog eingeladen. ich freue mich unheimlich, heute ANETTE von LEBENSLUSTIGER als gast begrüßen zu dürfen. ich bin ja ein echtes „fängörl“ was anettes großartigen stil angeht, und das nicht erst seit gestern. ihre designs hauen mich regelmäßig vom hocker {ihr findet ihren schmuck und ihre „knitworks“ in ihrem DAWANDAshop und auch auf ETSY}. ihre fotografie erzählt zarte geschichten auf ihrem BLOG und ihrem INSTAGRAM feed. dass ich da nicht die einzigebin, die ihren stil liebt, zeigt wohl auch die phänomenale zahl von 29.000 PINTEREST followern. ihr ahnt… wenn ihr anette noch nicht kennt, dann wird es wirklich zeit. freut euch auf ein wirklich spannendes interview mit ihr.

frau PIMPI fragt: liebe anette,
ich bewundere dich sehr für deinen grandiosen geschmack, deinen
ausgeprägten stil in eurem zuhause und auch in deinen kreativen arbeiten. egal, ob man interior-bilder von dir sieht, deine
fantastischen STRICK-KREATIONEN oder auch deine GOLDSCHMIEDE-KUNST betrachtet… es scheint stylemäßig wie aus einem guss! wie würdest du deinen ganz persönlichen stil beschreiben? wie hat du ihn
gefunden und wie schaffst dues, so konsequent an dieser linie
festzuhalten? 

blogger-interview | frage-stippvisite bei anette von lebenslustiger | luziapimpinella.com

 

ANETTE antwortet: oh danke! jetzt
werd’ ich rot! siehst du das so? das freut mich zu hören. ich denke, es liegt am alter {lach} und den erfahrungen , dass sich ein gewisser stil rauskristallisiert und auch daran, dass man vielleicht nicht mehr so
viele kompromisse eingehen muss. dein stil ist doch
auch unverkennbar!


egal, was ich mache –
ob ich nun die wohnung einrichte oder ein kreatives projekt oder produkt entwickle – es muss mir persönlich absolut gefallen und ich
entscheide das in der regel allein und relativ spontan. ich mags eigentlich
schlicht und funktional, aber nicht unterkühlt und immer gern mit
einem gewissen extra oder einem augenzwinkern wie etwa die große schlingenbommel auf meinen dicken mützen, oder die bäume in unserer wohnung. wir haben auch einen elefanten an unserer badezimmerwand. :) ich habe ja schon
wahnsinnig viel ausprobieren dürfen im laufe der zeit und tue das
auch weiterhin – sonst wird es ja langweilig – nur kann ich mir im moment nicht vorstellen, noch mal von sanften naturtönen auf krass bunt oder schwarz/weiß umzusteigen – but
never say never, right?

blogger-interview | frage-stippvisite bei anette von lebenslustiger | luziapimpinella.com
blogger-interview | frage-stippvisite bei anette von lebenslustiger | luziapimpinella.com

was unsere wohnung
angeht, bin ich durch die gegebenheiten natürlich nicht so frei, wie
ich mir das vielleicht wünsche. es ist eine tolle {miet-}wohnung – keine frage – und ich bin auch noch überhaupt nicht
fertig mit der einrichtung und deko {vieles steckt auch nach einem
jahr noch  immer in umzugskartons}, aber z.b. mag ich das
gediegene parkett nicht. dann die fenster – auch sehr schön – aber
durch die prominente farbe der rahmen sind sie schon ein ganz eigenes statement. und ein riesiger weinroter flügel verfolgt mich durch
unsere wohnungen. ich hatte gehofft, dass er von den USA nicht mit
nach deutschland zieht, aber niemand dort wollte ihn haben, da er
eben nicht schwarz ist. oder ein teppich, den mich meine kinder
nicht entsorgen lassen wollen u.s.w. u.s.f…der trick ist,
solche gegebenheiten auch als chancen zu sehen, die zu einem
individuellen mix beitragen, denn perfekt wie im einrichtungshaus
wäre mir sowieso zu fad.

blogger-interview | frage-stippvisite bei anette von lebenslustiger | luziapimpinella.com

frau PIMPI fragt: du hast eine
zeitlang in KALIFORNIEN gelebt, davon träumt ja so mancher… auch
ich! was hast du am „californian way of life“ besonders
geliebt? gibt es andereits etwas „typisch deutsches“ das du
in deiner zeit dort dann doch arg vermisst hast? und wie kommt man
damit klar, wenn man sein leben aus sunny california dann wieder
zurück nach niedersachsen verlegt? 

 

ANETTE antwortet: ich sags gleich
vorweg: wir sind freiwillig wieder nach deutschland zurückgekehrt.
in der regel ruft dieses bekenntnis bei den meisten ungläubiges kopfschütteln hervor. aber wir wollten nie
auswandern, sondern ein kleines abenteuer und fast 10 jahre waren dann
aus verschiedenen gründen einfach genug. es war perfekt, solange die kinder klein waren. unsere tochter ist auch dort geboren. wir waren
immer draußen in der natur oder natürlich am strand. kein lästiges angeprummel mit zig klamotten – einfach easy living – jeder wie er
mag. 

kein küstenkalifornier würde je denken: “ach wie sieht die denn heute
wieder aus?” oder“ guck mal an, jetzt schon drei autos auf dem hof. ob das mit rechten dingen zu geht?”. ja, stimmt schon –
viele leben dort auf pump und ihr verhalten kommt uns machmal
oberflächlich vor, aber sie sind in der regel alle supernett und das
macht einfach gute laune im alltag. dieses lässige leben hat mir
natürlich neben dem guten wetter besonders gut gefallen. und
die frischen bio-produkte auf den FARMERS MARKETS das ganze jahr über
– die vermisse ich hier schon sehr.

blogger-interview | frage-stippvisite bei anette von lebenslustiger | luziapimpinella.com

wobei man auch
erwähnen muss, dass man in SANTA BARBARA {dem ort, in dem wir gewohnt
haben} ein bisschen unter einer “heile-welt-glocke” lebt. die gemeinde ist durch ihre vielen wohlhabenden bürger sehr reich und
die lebenshaltungskosten sind extrem hoch. es gibt kaum kriminalität,
ein großes gesundheitsbewußtsein auch im ernährungsbereich {raw food, green smoothies ect. habe ich alles dort schon vor vielen jahren gemacht}, viel yoga und interesse an alternativen heilmethoden. santa barbara ist quasi „hippie mit geld“ und
repräsentiert ganz sicher nicht ganz KALIFORNIEN. ohne entsprechende
finanzielle mittel ist das leben dort nicht mehr ganz so cool.  das
soziale gefälle zu den mexikanischen einwanderern ist entsprechend
groß.

als unser sohn ins kindergartenalter kam, begann unsere suche nach einer schule. die sogenannten preschools entsprachen nicht wirklich meiner vorstellung. meine vorstellung war, dass mein sohn ein paar morgenstunden mit
anderen kindern spielend verbringt. möglichst viel draußen mit klettern, toben, singen, malen und kneten. ganz normal halt – dachte
ich. aber die preschools
sind dort oft ganz anders aufgezogen. mit viel “academics”. toben
und klettern sind ‚eh viel zu “dangerous”.

so meldeten wir
unseren sohn in der waldorf school an, da dies unseren vorstellung am
nächsten kam. in den USA ist die waldorf schule eine reine privatschule und nicht wie hier staatlich unterstützt. entsprechend
teuer ist das schulgeld. die begriffe vorschule und kindergarten sind
in den USA also genau anders herum, als bei uns. erst geht man in die preschool und dann in den kindergarten. unser “problem”
war natürlich nicht auf dauer gelöst, denn bald musste er ja zum
“kindergarten”. das ist dann also die vorschule, die aber schon an die eigentliche schule angegliedert ist. der öffentlichen schule wird man dann nach schooldistrict
zugeordnet. die rektorin der für uns zuständigen schule bat uns zum gespräch und riet uns dringend davon ab, unseren sohn in ihrer schule anzumelden, da der anteil mexikanischer kinder 98% betrüge
und die kinder in den ersten jahren dort erstmal überhaupt nur englisch lernten. unser kind konnte aber schon englisch… also blieben wir
weiter auf alternativen schulwegen.

nun ist es natürlich
so, dass in den USA überhaupt niemand in irgendeine schule gehen
muss, denn es besteht ja keine schulpflicht. man darf mit seinem kind
auch “home school”
machen. habe ich auch sogar mal zwischendurch gemacht, als mein sohn
dann mittlerweile in der 3. klasse war, und seine schule sich
plötzlich auflöste. sowas ist für ein so junges land wie kalifornien nicht ungewöhnlich. vieles wird ausprobiert und
wieder fallen gelassen. es gibt dort nicht die traditionen, wie wir
sie kennen. schulen werden gegründet und zerfallen halt machmal nach
kurzem wieder. unsere tochter wurde
dann auch älter und schwups hatten wir zwei kinder in einer private school. ich mag gar nicht
sagen, was das kostet. um es nun kurz zu
machen: ihr seht, das schul-ding wurde irgendwie kompliziert, teuer,
zermürbend und eine gute, langfristige perspektive fehlte. wir
hätten umziehen können, um in einen anderen schooldistrict zu
kommen, aber letztendlich hatte ich auch von schulbildung eine
bestimmte vorstellung und war mir nicht mehr sicher, ob wir das
überhaupt so finden würden.

ich erwischte mich
immer öfter dabei, wie ich von der tradition und zuverlässigkeit
der schulen unserer früheren heimatstadt  träumte. schulen,
die es schon teilweise seit mehreren hundert jahren gibt. dazu kam,
dass unsere eltern älter wurden und uns brauchten und noch ein paar
andere dinge. irgendwann war klar: wir gehen zurück! und ich bin
immer noch der meinung, dass diese entscheidung für uns richtig war. und hey – sonne ist nicht alles! ;)

blogger-interview | frage-stippvisite bei anette von lebenslustiger | luziapimpinella.com

frau PIMPI fragt:  da wir in
den kommenden jahren sicherlich noch einmal einen CALFORNIA-ROADTRIP machen werden, kann ich mir eine frage natürlich nicht verkneifen.
Was sind deine persönlichen must-sees, must-eats und must-dos dort?
ich schreibe das dann schon mal auf meine bucket list. ;)

ANETTE antwortet: ha ha- DU hast
vermutlich schon viel mehr von kalifornien gesehen, als ich in 10 jahren! ich beneide dich
sehr um deine reiselustige familie. bei uns bin leider nur ich mit
dem virus infiziert – mein mann und unsere kinder sind am liebsten zu hause. und roadtrips kommen schon mal gar nicht in die tüte! außer ein bisschen das übliche touri-programm aus dem reiseführer habe
ich also auch nicht viel vom land gesehen.

immerhin konnte ich
einen jährlichen badeurlaub auf HAWAII oder in MEXIKO durchsetzen.
in santa barbara sind zwar auch wunderbare strände, aber das wasser
ist einfach eiskalt. ohne neoprenanzug ist  das meer eigentlich
nur im august und september erträglich und auch dann ist das wasser
nicht wärmer, als die nordsee! überhaupt denken ja viele, in kalifornien sei es sehr heiß. das ist im innland auch der fall, aber
an der küste kann es sogar im sommer durch den kalten pazifik sehr
frisch sein. laue sommernächte, wie wir sie hier in deutschland
kennen, gibt es z.b. in santa barbara so gut wie nie. ich war mal im juni in san francisco. mit winterjacke! durch den
berühmt-berüchtigten “june gloom”
kann es echt empfindlich kalt sein.

blogger-interview | hawaii-tipps von lebenslustiger | luziapimpinella.com
blogger-interview | hawaii-tipps von lebenslustiger | luziapimpinella.com

kleiner einwurf von frau PIMPI: das kann ich absolut bestätigen! als wir vor ein paar jahren unseren KALIFORNIEN-URLAUB gemacht haben, waren wir zum teil wirklich erschroken, wie kalt es war. wir starteten ende juni in SAN FRANCISCO bei 15°C! nun weiß man natürlich, das SF etwas „chilly“ ist, trotzdem haben wir uns fast den hintern abgefroren und waren froh, dass wir in deutschland auch bei unterirdischen temperaturen gestartet waren. so hatten wir dicke klamotten dabei, die wir dann quasi drei tage am stück trugen, bis wir weiter reisten. auch am ende der reise konnte ich am strand von redondo beach bei LOS ANGELES {wo wir gwohnt haben}  kaum ohne strickjacke sein und was wasser war eisig! an baden war für mich frostbeule gar nicht zu denken! 

ANETTE erzählt weiter: aber auf HAWAII sind wetter und wassertemperatur natürlich fantastisch! ich kann jede der hawaiianischen inseln empfehlen – sie sind alle unterschiedlich und alle toll.
kawaii ist die älteste insel der kette; sehr grün und mit diesen
irren jurassic park formationen. big island ist vergleichsweise big
und jung zu den anderen inseln. hier ist die lava überall
präsent und es gibt nur wenige, gute strände. dafür kann man über dampfende lavawüsten wandern und am kraterrand stehen. das ist wie am puls der erde zu stehen. MEGA!

sogar auf OAHU, der hauptinsel, ist es toll, wenn man nicht gerade in honolulu oder waikiki beach absteigt. das ist einfach nur eine große stadt mit dem
berühmten strand davor. so ein bisschen ballermann am pazifik. aber
man ist schnell raus aus der stadt und dann ist oahu sehr vielfältig
und es gibt schöne strände zu entdecken. unsere Lieblinge hier:
Kailua Beach und die berühmten Surfstrände an der North Shore.
Hawaiis Strände entsprechen generell nicht unbedingt unserer
Südseeromantik. Häufig
liegt man dort zwar in wunderbar weißem Sand, aber nicht unter
Palmen.  Dafür muss man dann doch noch ein Stückchen weiter in
den Südpazifik fliegen…

blogger-interview | hawaii-tipps von lebenslustiger | luziapimpinella.com
blogger-interview | hawaii-tipps von lebenslustiger | luziapimpinella.com

frau PIMPI wirft ein: hey… wir waren auch schon mal in honululu!  für eine stunde! auf dem flughafen zum umsteigen in einen flieger in die südsee. das war auf unserer hochzeitsreise. herr p. spricht schon seit jahren davon, dass er gern mal nach HAWAII möchte. ich muss gestehen, mich schrecken da ein wenig die extrem hohen flugkosten. die würde ich vermutlich eher für einen flug nach australien oder neuseland ausgeben. aber irgendwann wird er seinen wunsch sicher durchsetzen. ;) 

ANETTE fährt fort: am häufigsten waren
wir auf MAUI, da uns dort das baden und schnorcheln mit kindern am
besten gefällt und diese insel auch sehr vielfältig, aber nicht zu
groß ist. man kann tolle ausflüge zum vulkan machen oder auf wilden strassen in abgelegene orte fahren. alles immer mit diesem super
relaxten, coolen surfer-insel-feeling. gute buchten zum planschen und schnorcheln sind hier die kapalua bay im norden oder um waimea beach
im süden
. tolles schnorcheln ohne strand im süden gibt es in der la perouse bay. auf hawaii isst man
natürlich POKE! das sind rohe, marinierte tunfischstückchen. sehr
lecker! und natürlich die früchte, die dort wachsen: ananas, mango, papaya…hach!

blogger-interview | hawaii-tipps von lebenslustiger | luziapimpinella.com
blogger-interview | hawaii-tipps von lebenslustiger | luziapimpinella.com

in SANTA BARBARA darf man einen sonnenuntergang am hendrys beach {offiziell: arroyo burro beach} nicht verpassen. vorher holt
man sich dafür ein paar leckereien vom lieblingssupermarkt „lazy acres“. natürlich gibt es auch viele, gute restaurants. zum beispiel CAJUN CUISINE im palace grill oder authentisches mexican food in der
LA SUPER-RICA TAQUERIA. amazing ist auch ein weekend brunch im
BILTMORE in MONTECITO
mit anschließendem besuch des butterfly beaches, der direkt vor diesem hotel liegt.

blogger-interview | santa barbara tipps von lebenslustiger | luziapimpinella.com
blogger-interview | santa barbara tipps von lebenslustiger | luziapimpinella.com
eine ganz tolle
kleine wanderung oberhalb von santa barbara ist LIZARD’S MOUTH. klasse felsen zum klettern und ein rundblick auf santa barbara
und den pazifik. und den in vielen reiseführern erwähnten MORETON BAY FIG TREE muss man tatsächlich
gesehen haben.

liebe nic – ganz
lieben dank für deine einladung zum quatschen – hat mich sehr
gefreut! XX, anette

frau PIMPI meint: liebe anette, nein! ich danke dir! ich kann gar nicht sagen, wie spannend ich diese interwiew fand. schön, dass du dir zeit genommen hast, deine erfahrungen mit uns zu teilen. es war mir ein vergnügen! 

INTERVIEW

interview | frage-stippvisite zum wochenende bei isabelle von hannapurzel

meine letzte FRAGE-STIPPVISITE bei bloggern, die ich mag ist schon viel zu lange her. es wird also höchste zeit für ein neues interview mit spannenden menschen! ich habe isabelle vom blog HANNAPURZEL {den ich wohl schon so lange kenne, wie es ihn überhaupt gibt!} meine obligatorischen drei fragen gestellt. falls, ihr isabelle also noch nicht kennt, lernt sie hier ein bisschen kennen und entdeckt ihren wunderbaren fotografie-stil….

interview | frage-stippvisite bei hannapurzel - isabelle wistuba | luziapimpinella.com

frau PIMPI fragt: liebe isabelle, wir kennen uns virtuell ja schon super lange. ich glaube, fast so lange, wie ich blogge. manchmal kann ich es gar nicht glauben, wie groß und „erwachsen“ unsere fast gleichaltrigen mädels im laufe der jahre geworden sind. das wird mir beim betrachten von fotos deiner tochter immer wieder ganz besonders bewusst. du bist ja nun ein echter familienmensch und sogar durch deine zweitälteste tochter in diesem jahr sogar zur oma gemacht worden {wenn man dich ansieht, mag man es kaum glauben}… wie ist das für dich, wenn die kids größer werden? kannst du gut loslassen oder trauerst du machmal, denn „keinkindzeiten“ hinterher?

ISABELLE antwortet: da sagst du was! gerade diese woche feierten wir den ersten geburtstag unseres enkels und wunderten uns, wo die zeit geblieben ist. kann ich losslassen? das fällt mir in der tat immer schwerer. ich trauere nicht den vergangenen zeiten hinterher. es ist zu schön, wie sich jedes kind ganz individuell entwickelt hat und mit starken schritten ins leben schreitet. da bin ich unglaublich stolz darauf! wenn ich mir was wünschen dürfte, wäre es ein hof, auf dem ich mit mann, kindern, enkelkindern und schwiegersöhnen zusammen leben dürfte…irgendwann im hohen alter *lach*

interview | frage-stippvisite bei hannapurzel - isabelle wistuba | luziapimpinella.com
interview | frage-stippvisite bei hannapurzel - isabelle wistuba | luziapimpinella.com

frau PIMPI fragt: ganz oft habe ich auf instagram und auf deinem blog schon deine tollen tattoos bewundert. du hast quasi einen ganzen filmklassiker auf deinem körper. erzählst du uns die geschichte dazu?
ISABELLE antwortet: ich liebe tattoos und habe ziemlich spät angefangen, diese zu „sammeln“. auf einem arm habe ich 3 portraits von dave gahan verewigt, den sänger der gruppe depeche mode. diese begleitet mich sehr intensiv seit anfang der 80er durch mein leben. meinen rechten arm zieren schauspieler des familienepos GIGANTEN. ein film, der mich schon in meiner kindheit gefesselt und bis heute nicht an faszination verloren hat. außerdem zieren noch kleinere tattoos meine haut, deren bedeutung meinem mann gewidmet sind, der 2006 einen schlaganfall erlitt.

interview | frage-stippvisite bei hannapurzel - isabelle wistuba | luziapimpinella.com
interview | frage-stippvisite bei hannapurzel - isabelle wistuba | luziapimpinella.com

frau PIMPI fragt: da ich deinen blog schon so lange kenne, habe ich natürlich die veränderungen über die jahre beobachtet. nicht nur deine tochter ist zum teenie geworden, auch in deiner fotografie sah ich eine beeindruckende entwicklung. mittlerweile arbeitest du sogar als selbstständige fotografin {ISABELLE WISTUBA PHOTO}! wie hast du deine entwicklung an der kamera selbst erlebt, bis du zu deinem eigenen stil gefunden hast? und gibt es ein paar tipps, die du fotoanfängern gern mit auf dem weg gibst, wenn sie dich nach besseren fotos fragen?
ISABELLE antwortet: die entwicklung war tatsächlich schleichend. meine erste DSLR bekam ich 2008 von meinem mann zum geburstag und ab diesem zeitpunkt hat es mich gepackt! ich habe mich viel belesen, unglaublich viel probiert und die kamera immer mit dabei gehabt. änfänglich waren es 20 bilder, von 200, die einigermaßen dem entsprachen, was ich zeigen wollte.  später immer mehr. 2011 habe ich dann katrin und sandra von katrinandsandra.de kennengelernt. während einer kaffeestunde erzählte ich von hochzeitsanfragen, die ich abgelehnt habe, weil ich mich nicht traute. so eine verantwortung ist ja auch nicht zu unterschätzen. katrin sagte einen satz, der mich ins kalte wasser hat springen lassen: entweder wagst du es, oder du lässt es! nun, ich habe mich getraut und bin glücklich, diesen weg gewagt zu haben.
was kann ich anfängern mit auf den weg geben…? es musst nicht die teuerste kamera, nicht das teuerste objektiv sein, um aussagekräftige bilder zu machen. lasst das technische wissen anfangs außen vor und übt, übt, übt! achtet auf besondere momente. geht raus und macht bilder zu ganz unterschiedlichen tageszeiten, um ein gefühl für verschiedene lichtstimmungen zu bekommen. und ganz wichtig: wechselt eure positionen! legt euch auch mal auf den boden. ihr werdet erstaunt sein, wie anders so ein bild wirken wird.

interview | frage-stippvisite bei hannapurzel - isabelle wistuba | luziapimpinella.com
interview | frage-stippvisite bei hannapurzel - isabelle wistuba | luziapimpinella.com

frau PIMPI meint: ganz mein REDEN, isabelle! man sollte nicht unterschätzen, wie sehr ein ganz einfacher perspektivwechsel das fotoergebnis verbessern kann.

danke, liebe ISABELLE , für das interview & an euch alle ein schönes wochenende!
p.s. dear international readers! my interviews with fellow bloggers are posted in the mother tongue of the interview people only to avoid „diluting“ what they are actually telling by translaing their answers. so today it’s of these days! thanks for your kind understanding!
INTERVIEW

interview | frage-stippvisite bei mrs. berry

bestimmt habt ihr im august meine alljährlichen SOMMERSTIPPVISITEN verfolgt. ich hatte ganz verschiedene blogger/innen, im rahmen eines keinen interviews drei individuelle fragen gestellt und ihre blogs hier bei mir vorgestellt. ich persönlich fand die aktion so spannend, dass ich beschlossen habe, dieses format zu einer regelmäßigen blogrubrik zu machen! einmal pro monat wird es ab sofort eine FRAGE-STIPPVISITE bei bloggern geben, die ich euch vorstellen möchte. vielleicht ist ja für euch die ein oder andere neuentdeckung dabei. ich würde mich freuen! 
bevor ich jedoch mit dem interview starte, möchte ich die gelegenheit nutzen, um mich bei euch für euer großartig beflügelndes feedback zu meinem posting über unsere TANSANIA REISE-VORBEREITUNGEN bedanken!  mensch, es fühlt sich einfach gut an, wenn ein artikel, in den man so viel HERZBLUT gesteckt hat, so viel begeisterte und interessierte resonanz bekommt. das gibt meiner arbeit einen sinn… danke!
jetzt aber endlich zur lieben christina, die den anfang in meiner reihe {der eigentlich eine fortsetzung ist} macht. wenn sie nicht gerade unterwegs ist, dann findet ihr sie auf MRS.BERRY, wo sie über familien- und reisethemen bloggt…

luzia pimpinella | interview | frage-stippvisite bei mrs. berry

frau PIMPI fragt: liebe christina, du bist als reisebloggerin mrs. berry viel
unterwegs und hast oft deine tochter, die kleine miss, im
schlepptau. was sind deine essentials beim reisen mit kindern und
deine ultimativen tipps für langeweile in flugzeug, auto oder
bahn?

CHRISTINA antwortet: hallo nic, was das angeht,
haben wir zum glück ein sehr pflegeleichtes kind. auf reisen möchte ich
aber dennoch nicht auf kinderbücher, unser knietablett und auf das iPad
verzichten. lange reisen gestalten sich bei uns wie folgt: die ersten
ein bis zwei stunden muss sich die kleine miss selbst beschäftigen. dann
liest sie ihre bücher {vor}, malt auf dem holztablett für die knie bilder oder wir spielen zusammen „ich sehe was, was du nicht siehst“. wenn sie auf all das keine lust hat, muss sie sich langweilen. ich finde kinder müssen in gewissen maße auch mit langeweile umgehen können und
lernen einfach abzuwarten. nach zwei stunden gibts dann das langersehnte
iPad – bestückt mit hörspielen, lernspielen für kinder und videos. hier denke ich, wenn die kinds sowieso still sitzen müssen, dann darf sie
auch mal filme schauen und sich in spielen verlieren. vielleicht auch
ein grund, warum sich die kleine miss im wieder aufs verreisen freut. {anm. d. red: das mit der langeweile unterschreibe ich absolut! word!}

luzia pimpinella | interview | frage-stippvisite bei mrs. berry

frau PIMPI fragt: in deinem „über mich“ schreibst du, dass du eine vorliebe für
gutes essen hast. in welchen der von die bereisten ländern hat du
bisher am besten gespeist und was hast du dort am liebsten
gegessen?

CHRISTINA antwortet: ich probiere gern die
landestypischen gerichte
aus und esse regionale speisen. es gibt immer
etwas neues zu entdecken. dabei hatte bis jetzt jedes land mindestens
eine kulinarische köstlichkeit die mir richtig gut schmeckt. zuletzt
waren wir in SÜDTIROL und TIROL. Dort gab es kaiserschmarren, marillenknödel und hefeknödel. alles verdammt lecker!

luzia pimpinella | interview | frage-stippvisite bei mrs. berry
luzia pimpinella | interview | frage-stippvisite bei mrs. berry

in PORTUGAL gibt es pastel de nata, kleine blätterteig-törtchen mit puddingfüllung, zum kaffee. die sehen unscheinbar aus, machen aber
süchtig nach mehr. meine top 6 aus der portugiesischen küche habe ich auch schon mal im blog verraten.

luzia pimpinella | interview | frage-stippvisite bei mrs. berry

in HAMBURG, bei dir ums Eck, gibts im PETIT CAFÉ den besten blechkuchen den ich je gegessen habe. warst du da schon mal? {anm. d. red: nein noch nicht! und obwohl ich nicht so eine große kuchen-esserin bin, werde ich das dann bald mal ändern. danke für den tipp!}
frau PIMPI fragt: du lebst in KÖLN. welches sind in deiner stadt die schönsten
plätze zum essen gehen, kaffee trinken, shoppen und relaxen?

CHRISTINA antwortet: köln ist eine großstadt und ich habe hier noch viel zu entdecken. letzte woche war ich im WIPPN’BK in der südstadt essen. es ist nicht gerade
preiswert da, aber dafür gibt’s wirklich sehr gutes essen. wirklich
empfehlenswert! die südstadt ist zudem ein beliebtes ausgehviertel in köln . wer also schon mal da ist, kann nachher in einer der vielen bars
versacken.

für einen kaffee in der innenstadt würde ich ins LE POMPOM in der rähe vom rudolfplatz gehen.
ich habe mich vom ersten moment an in dieses café verliebt. es ist sehr
hübsch und gemütlich eingerichtet, der kaffee schmeckt und die cupcakes
sind ein träumchen.

luzia pimpinella | interview | frage-stippvisite bei mrs. berry

shoppen kann man in köln eigentlich an jeder ecke. in der innenstadt gibt es die einkaufsmeilen
und shopping-passagen, aber dort ist es mir viel zu voll. ich weiche
lieber auf die seitenstraßen im belgischen viertel an den ringen aus. dort gibt es ganz hübsche kleine boutiquen.

luzia pimpinella | interview | frage-stippvisite bei mrs. berry
luzia pimpinella | interview | frage-stippvisite bei mrs. berry
zum relaxen gehts an den rhein. die rheinuferpromenade ist einfach schön
und lebendig. rechtsrheinisch hat man einen sehr schönen blick auf den
DOM
und die hohenzollernbrücke. an der severinsbrücke, etwas weiter
drüben, schaut man auf die kranhäuser. linksrheinisch, also hinter den kranhäusern und dem dom geht die sonne unter. das sieht
einfachwunderschön aus und finde ich total entspannend!

 
danke, liebe CHRISTINA, für das interview & an euch alle ein schönes wochenende!
INTERVIEW

sommerstippvisiten-interview | 3 fragen an ina von WHAT INA LOVES

was immer INA liebt, ist natürlich thema in ihrem blog WHAT INA LOVES und auch auf ihrem instagram @whatinaloves … kochen, backen, do it youself und was sonst noch so ihr leben liebenswert macht. ich habe die freiburgerin interviewt…

luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview what ina loves - portrait ina

frau PIMPI fragt: liebe INA, du lebst in der nähe von freiburg, im schönen und meist sonnigen schwarzwald. {an dieses städtchen habe ich übrigens selbst sehr schöne erinnerungen.} was liebst du an deiner heimatstadt am meisten und was meinst du, darf man bei einem städtetrip nach freiburg auf keinen fall verpassen?


INA antwortet: FREIBURG ist vor allem bei schönem wetter einen besuch wert! man kann draußen in einem der vielen bars
& bistros sitzen und die beine ins „BÄCHLE“ halten und
leckeren flammkuchen essen! was man auf keinen fall verpassen
sollte ist ein besuch auf dem FREIBURGER MARKT! und wenn man schonmal
da ist muss der beste käsekuchen überhaupt probiert werden {von stefans! ein  kleiner verkaufsstand auf dem mark}t.

luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview what ina loves - erdbeerkuchen

frau PIMPI fragt: in deinem about me steht, dass dein größter wunsch für später, ein stylisches großstadt-café ist. das finde ich goßartig! in welcher großstadt, stellst du es dir denn vor und wie würde es aussehen, wenn du jetzt sofort loslegen könntest, es einzrichten?

INA antwortet: ein kleines café oder deli in meiner herzstadt HAMBURG wäre ein träumchen! am liebsten noch mit keinem verkaufsbereich, wo es all die dinge zu kaufen gibt, die ich selbst
so liebe! im café würde es dann jeden tag was anderes geben –
worauf die küche eben so lust hat am morgen: fruchtige muffins, gemüsetartes, süße desserts im glas, selbstgemachte limonaden und
belegte sandwiches. alles würde sehr hell und mit viel
hellem holz ausgekleidet sein. vielleicht ein paar birkenbaumstämme
dazwischen und große bilder mit meinen lieblingszitaten an der wand. und ein kleiner außenbereich mit gemütlichen bänkchen wäre natürlich auch pflicht!

luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview what ina loves - gegrillter lachs

frau PIMPI fragt: du bist im oktober geboren. ich nehme mal an, du bist als sternzeichen waage, genau so wie ich. glaubst du, dass es ganz typische menschliche eigenschaften gibt, die auf menschen mit dem gleichen sternzeichen zutreffen? wenn ja, was ist an dir ganz „typisch waage“?

INA antwortet: genau ich bin auch WAAGE. waagen wird
ja nachgesagt, dass sie einen lieben und freundschaftlichen umgang mit
ihren mitmenschen hat. außerdem liebt sie den kontakt zu anderen und
genießen den austausch. sie verletzen ungern gefühle anderer und hat
eine starken drang nach gerechtigkeit. das kann ich
soweit in allen punkten voll und ganz bestätigen. den starken drang nach gerechtigkeit hatte ich schon früh, und musste es dringend rauslassen,
wenn ich fand, dass irgendwo jemand ungerecht behandelt wird. mit
dem vorurteil waagen wären besonders
ausgeglichen muss ich aber aufräumen! {anm. d. red.: das muss ich unterschreiben!!!} ich bin ein absolut emotionaler mensch, und so fahren meine stimmung und die gefühle schon ab und zu mal achterbahn {im
positiven gemeint, denn ich bin zum beispiel auch sehr schnell und gerne feuer und flamme
für neue dinge und menschen.}!

danke, liebe INA, für das interview & an euch alle…

INTERVIEW

sommerstippvisiten-interview | 3 fragen an mo von KNALLBRAUN

ob superheld, bootsmann, mensch am stiel oder das innere kind, die charaktere MO aka frau KNALLBRAUN sind einzigartig und liebenswert. auf ihrem BLOG, der natürlich auch knallbraun heißt,  zeigt die grafikerin jedoch nicht nur ihre linol- und siebdrucke, sondern schreibt auch über alles, was ihr sonst noch spaß macht. auf instagram findet ihr sie unter…ratet mal… @frau_knallbraun, ist ja klar! und hier verrät sie heute, warum genau diese farbe und keine andere…
luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview knallbraun - portrait mo

frau PIMPI fragt:  liebe mo, erst einmal ganz kurz und  knallig knackig gefragt… wieso knallbraun?

MO antwortet: haha. Ja, die frage wird mir häufig gestellt. {anm. d. red.: das habe ich befürchtet!} sas doofe ist, es
gibt keine gute begründung, nur eine geschichte. vor nunmehr 11 jahren, als ich
nach dem abi bei meinen eltern aus- und in meine erste eigene wohnung einzog,
nähte ich mir ein braunes kissen für mein zukünftiges wohnzimmer {braun war zu
der zeit meine absolute lieblingsfarbe. ich habe sogar mein erstes {weißes} auto
braun lackiert}. auf dieses braune kissen applizierte ich gelbe filzbuchstaben.
Dafür musste ein passendes Wort her: KNALLBRAUN! Ich fand den widerspruch
äußerst witzig und habe das kissen sehr geliebt. Irgendwann war klar, sollte ich
jemals einen laden, eine agentur oder ein label haben, es würde „knallbraun
heißen.
luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview knallbraun - druckgrafik schreibmaschine
luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview knallbraun - druckgrafik superheld

frau PIMPI fragt: ich liebe deine knallbraun-prints mit den liebenswert schrulligen charakteren. ich selbst habe eine seemann auf einer landkarte von dir! wann und wie hast du deinen ganz eigenen, typischen stil gefunden. und hast du trotzdem manchmal das bedürfnis, deinen jetztigen roten faden mal links liegen zu lassen und etwas ganz neues auszuprobieren?
MO antwortet: und ich erinnere mich auch noch ganz genau an deine bestellung. ich kannte dich bzw. deinen blog schon lange und war ganz aufgeregt, dass eine „berühmte“ bloggerin bei mir einkauft :) wirklich wahr! {anm. d. red.: nicht im ernst!?}
meine figuren und der dazugehörige stil sind in mir und kommen bei bedarf raus. einige früher, andere später. ich kann das nicht erzwingen und auch
irgendwie nicht bewusst ändern. mein stil entwickelt sich natürlich weiter. die nasen zum neispiel haben sich im laufe der letzten 2-3 jahre etwas verändert,
die formsprache ist mal etwas runder und dann wieder eher
kraxelig und die vorliebe für bestimmte themen, muster oder farben variieren
natürlich auch. grundsätzlich habe ich aber keinen bewussten einfluss. das
klingt jetzt, als würde ich total kopflos drauflosarbeiten. so ist das
selbstverständlich nicht. ich habe mich aber auch nie hingesetzt und stichpunkte
zu einem stil notiert, der mir gefällt und dann daran gearbeitet. ich habe aber
sehr wohl schon einige male versucht, eine figur total anders aussehen zu
lassen. daran werkel ich dann allerdings so lange unzufrieden herum, bis sie
doch wieder typisch „knallbraun“ ist. ich kann scheinbar nicht anders.
knallbraun wird definitiv immer ein LABEL für handgemachte, limitierte originaldrucke bleiben. vielleicht habe ich irgendwann eine große werkstatt mit mehr druckmöglichkeiten oder entdecke eine ganz neue echnik für
mich, aber der druckgrafik werde ich sicher treu bleiben. schon allein weil sie
mir so viel freude bereitet. Als grafikerin/künstlerin habe ich aber trotzdem ständig lust auf
ganz andere sachen. meine masterarbeit habe ich zum beispiel zum thema geometrie
gemacht. außerdem würde ich gerne mal für 2 konate in einer keramikwerkstatt
verschwinden und gefäße {also becher, schüsseln, teller, tassen usw.} formen,
brennen und mit den ganzen abgefahrenen lasuren experimentieren. und ich habe
auch noch so 2-3 freie projekte im hinterkopf an denen ich immer mal wieder
arbeite. vielleicht wird daraus irgendwann mal mehr. vielleicht aber auch nicht. aa mache ich mir keinen druck. haha. wortspiel!

luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview knallbraun - druckgrafik koenig
luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview knallbraun - linolschnitte kakteen

frau PIMPI fragt: im april hattest du deine erste ausstellung. das muss ein grandioses gefühl sein. wie war der vernissage-abend für dich? 
MO antwortet: eigentlich war es gar nicht meine erste ausstellung. {anm. d. red.: wie peinlich ist das denn jetzt bitte, dass ich das so abgespeichert habe? oh mann.} ich hatte schon ein paar gruppenausstellungen und auch schon eine einzelausstellung in HAMBURG. immerhin
war es die erste einzelausstellung in meiner heimatstadt DÜSSELDORF. also schon
sehr besonders. und aufregend. und spannend. und ein voller erfolg. und so so
toll!

danke, liebe MO, für das interview & an euch alle…

INTERVIEW

sommerstippvisiten-interview | 3 fragen an melanie von WIENER WOHNSINN

der hamburger würde zum WIENER WOHNSINN von MELANIE wohl folgendes
sagen: dascha man gediegen! melanies guter geschmack in jeder
beziehung ist programm in ihrem blog und auch auf instagram unter
@wienerwohnsinn.  

luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview wiener wohnsinn - portrait melanie

frau PIMPI fragt: liebe melanie, wenn man in deinen blog schaut, ist dein sinn für stilvolles wohnen ganz offensichtlich. wie würdest du deinen eigenen wohnstil beschreiben und welches sind deine lieblingsmöbel und -ecken in eurem heim?


MELANIE antwortet: vielen dank liebe nic, dass ich bei deinen sommerstippvisiten dabei sein darf! es ist mir eine wirklich große ehre :) einrichten und dekorieren macht mir schon von klein auf spaß! damals hatte ich zwar nur ein kleines reich im haus
meiner eltern für mich, und trotzdem rückte und strich ich bereits damals gern möbel. wohnstil
ist was ganz persönliches, finde ich. man entwickelt ihn mit den jahren
und verändert dann vielleicht nicht mehr so viel spontan, ist also
quasi nicht mehr so mutig. anfangs war es der romantiklook mit viel chichi, welcher von phasen des kolonialstils mit dunklen möbeln sowie
des verspielten shabby chic abgelöst wurde. mit den jahren bin ich immer
reduzierter geworden. mitterlweile liebe ich den skandinavischen style
mit weißen, geradlinigen möbeln, viel warmen holzelementen und farbklecksen in form von deko sehr gern. trotzdem kann ich auf ein
kuscheliges, heimeliges gefühl nicht verzichten. es darf nicht zu kühl
wirken, daher liebe ich kissen, vorhänge und teppiche. zu meinen lieblingsmöbeln gehört eindeutig mein lang ersehntes graues loungesofa
sowie mein kuscheliges boxspringbett. meine liebste ecke ist mein
kleines arbeitsreich, welches ich mir hinter dem essplatz eingerichtet habe. hier herrscht mein kreatives chaos ;)

luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview wiener wohnsinn - interior wohn- + arbeitszimmer

frau PIMPI fragt: die liebst im wunderschönen wien {mein letzter städtetrip ist leider schon viel zu lange her, das sollte ich dringend ändern}. wo findet man, deiner meinung nach, in der österreichischen hauptsadt, die schönsten interior-shops und die stylischsten cafés?

MELANIE antwortet: in WIEN gibt es leider nicht so viel wie in anderen hippen städten, aber
auch wir haben mitterweile extrem coole stores und cafés in denen ich
gern zu besuch bin! in sachen interiorshops mag ich zB sehr gern die VINTAGERIE, da findet man immer wieder ganz tolle möbel und accessoires. dann mag ich die SELLERIE sehr gern, ein sehr gefährlicher laden! da geh ich nie raus ohne was zu kaufen :) außerdem lieb ich boCONCEPT  in der shopping city süd – mein skaninavisches designmekka !

wenn man in WIEN ist sollte man unbedingt mal zum JOSEF gehen. da gibt es alles, was das herz begehrt – und das leckerste sauerteigbrot ever! ich mag auch das PALMENHAUS  im wiener burggarten sehr gern, da gibt es egal zu welcher uhrzeit
leckeres essen, kaffee und wein. wenn man eis mag, dann ist ein besuch
mein EIS GREISSLER pflicht! das leckerste eis ever! tja, und dann abends, wenn man ausgeht würd ich ein sprüngerl beim MOTTO am FLUSS vorbeischauen. hippe einrichtung, leckeres essen und geniale aussicht .

luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview wiener wohnsinn - interior kinderzimmer

frau PIMPI fragt: auf deinem blog postest du auch immer wieder ganz grandiose rezepte. was sind seine ultimativen, kulinarischen mitbringsel für eine super sommerparty? und wie würde ein großes sommerfest mit familie und freunden bei dir aussehen?

MELANIE antwortet: da bin ich ganz klassisch! ich
bring am liebsten mozzarella mit tomaten und basilikum, wassermelone mit schafskäse oder ein typisch österreichischen, deftigen wurstsalat mit. außerdem mach ich liebend gern bruschetti mit verschiedenen belägen. als dessert gibts dann einen eisgekühlten, frischen ribiselkuchen :)
ein großes sommerfest gestalten wir mit einer langen tafel an der alle gäste platz haben. schön eingedeckt mit wasser- und weingläsern, blümchen, kerzen, lampions und lichterketten. der chef des hauses grillt leckeres fleisch und grillgemüse, am salat- und beilagenbuffet können sich alle gäste selbst ihre teller befüllen. und dann wird getrascht, gelacht und geschunkelt bis in die frühen morgenstunden :)

danke, liebe MELANIE, für das interview & an euch alle…

EAT & DRINK INTERVIEW

sommerstippvisiten-interview | 3 fragen an sabine von HELD AM HERD

SABINE bloggt nicht nur, was ihr HELD AM HERD so an köstlichkeiten
kocht. sie gewährt auch kleine, feine einblicke ins familien- und
hofleben. ich bin immer versucht, sie zu fragen, ob ich bei ihr auch
einen urlaub buchen kann, so idyllisch ist’s bei @heldenbini

luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview held am herd - portrait sabine & held

frau PIMPI fragt: liebe sabine, das hast du ziemlich plietsch eingefädelt, als {nach eigenen angaben} kochtechnisch minderbemittelte, dir einen held am herd zu angeln. ich bin sicher, der mann hat nicht nur mit seinen kochkünsten dein herz erobert, aber wenn er es mit drei deiner lieblingsgerichte tun müste, welche wären das und warum kann er sie besonders gut kochen?

SABINE antwortet: liebe nic, ganz scharf erkannt: meinen helden liebe ich natürlich
nicht nur für seine kochkünste, die meine minderbemittelte leistung am
herd zu 200% ausgleicht.. aber schon auch ganz arg dafür. nicht, dass
das jetzt nach lang geplanter vernunftehe aussieht, es hat sich einach
herausgestellt, dass wir beide es zwar sehr lieben gut zu essen, es aber
für ein tolles essen nicht so gut ist, wenn ICH das zubereite. vor
urzeiten frisch verliebt und ohne kinder haben wir noch gemeinsam
gekocht. die ersten rudimentären kochbücher studiert, sind über den
markt geschlendert, haben die zutaten eingekauft und gemeinsam in der
küche gestanden. es zeigte sich allerdings sehr schnell, dass man für
das wirklich gute kochen mit innerer ruhe, einem feinen geschmackssinn
und vor allem geduld ausgestattet sein muss. besonderes letzteres ist so
gar nicht meine stärke. und spätestens mit der geburt unserer zwillinge
und den dann drei sehr quirligen kindern im haus war die zeit, sich zu
zweit mehrere stunden am tag mit der zubereitung einer mahlzeit zu
beschäftigen ja auch vorbei. da geht es an manchen tagen schon einmal
ums nackte überleben :)
mein all-time lieblingsfavorite ist
ein salat mit scharfen terriyaki hühnchen und der best-ever-salatsauce
nach familienrezept {REZEPT hab ich aufm blog verraten}. könnt ich jeden
tag essen. ganz fein finde ich auch kabeljau mit bohnen und spargel in
misosauce
und im moment könnte ich mich einfach reinknien in SÜSS-SCHARFE SÜSSKARTOFFEL-FRIES, von mir aus auch ohne weitere beilage, dafür jede
menge davon.

luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview held am herd - scheunenromantik
luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview held am herd - sommernacht im hof

frau PIMPI fragt: das zuhause von dir und deiner familie ist ein alter {bauern?}hof, von dem du auch manchmal auf deinem blog wunderschöne fotos zeigst. was liebst du besonders an eurem haus und den landleben? und gibt es trotzdem manchmal momente, an denen du die ganze idylle gern gegen ein großstadtleben eintauschen würdest?

SABINE antwortet: das haus ist eine alte hofreite, wie es sie hier ganz häufig gibt.
wohnhaus, scheune, werkstatt und kleine nebengebäude stehen im quadrat
um einen kleinen innenhof, davor ein großes tor. wenn das zu ist, ist
man in seinem eigenen kleinen kosmos. ist allerdings nicht wirklich
ländlich gelegen sondern in einem vorort von wiesbaden nur 10 minuten
von der stadt entfernt. wir sind vor drei jahren aus beruflichen gründen
hierher gezogen und haben im internet bei der immobiliensuche dieses
heruntergekommene höfchen entdeckt und uns sofort darin verliebt. unsere
familie hat uns damals für verrückt erklärt, dass wir gerade dieses
haus ausgesucht haben, was schnell den namen „messihof“ bekam. es sah
auch wirklich verboten aus, aber wir konnten uns beide sehr genau
vorstellen, was man daraus alles machen kann. ein jahr lang haben wir
umgebaut, renoviert und hübsch gemacht. zeitweise zu fünft auf winzigen
verbliebenen quadratmetern mit notküche gewohnt, während um uns rum
einfach nur baustelle war. und nun finden es alle schön und kommen uns
gerne zahlreich hier besuchen. an diesem haus finde ich besonders schön,
dass es so viele individuelle ecken hat. es ist verwinkelt und durch
die alte bausubstanz so charmant. die große scheune hat noch eine menge
potenzial, das sprengt nur vorerst unsere finanziellen möglichkeiten.
 aber wir malen uns gerne aus, was wir da noch alles reinbauen können.
großstadt
finde ich allerdings auch super. ich sag immer: wenn die kinder aus dem
haus sind, will ich eine kleine wohnung mit dachterrasse mitten in
unserer alten heimat düsselodorf. ich möchte auf die straße runter gehen
und sofort ins nächste café stolpern. kultur, restaurants, urbanes
leben
und vor allem den rhein in fußnähe, das wärs. aber das hat locker
noch 15 jahre zeit.

luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview held am herd - heldenessen + hund
frau PIMPI fragt: du hast eine große familie und den esstisch beschreibst du als dreh- und angelpunkt eurer familienzusammenkünfte. wie kann ich mir das vorstellen, wenn alle lieben bei euch zum gemeinsamen essen zusammen kommen? ist es bei euch auch so wie bei uns, wo ich machmal denke, jetzt müsste man eigentlich die videokamera draufhalten, so absurd und unfreiwillig komisch, wie dieses familiending mal wieder ist?

SABINE antwortet: im täglichen leben sind wir zu fünft am tisch. und da herrscht der
normale wahnsinn wie woanders auch. es wird gelacht, gestritten,
umgeschüttet, genörgelt, genossen und der hund liegt pupsend unterm
tisch. manches mal möchte man schöne momente gerne einfrieren für immer,
manchmal ist man einfach nur froh, wenn die mahlzeit vorbei ist, weil
sich alle  daneben benommen haben.
in etwas größerem radius
mit allen geschwistern des helden {er hat 5 davon}, meinem teil der
familie und den ganzen zugehörigen ehepartnern und kindern sind es über
30 leute, die sich da zusammenfinden. nicht immer sind alle vollzählig
da, aber es herrscht drängelei in der küche, jeder hat was mitgebracht
oder köchelt noch frisch an seinem beitrag für das essen, es ist laut
und chaotisch. tische werden zusammengeschoben, stühle aus allen winkeln
geholt und irgendwie passen nachher alle an den tisch, essen und sind
zufrieden. diskutieren, lachen und streiten sich. oder gesungen wird
einfach mal so
wir haben auch schon mal gemeinsam urlaub in
einer berghütte gemacht, die sonst für ganze wandertruppen genutzt wird.
27 leute waren wir. mit proviant im gepäck als würden wir für monate
überleben müssen. mit so vielen leuten ist die stimmung natürlich auch
nicht immer und überall wie in bullerbü. aber man spürt eine
grundsätzliche ganz tiefe verbundenheit. wenn es irgendwo eng wird,
stehen alle zusammen. am allerliebsten natürlich in der küche.

danke, liebe SABINE, für das interview & an euch alle…

INTERVIEW

sommerstippvisiten-interview | 3 fragen an sabine von BINEDORO

SABINE von BINEDORO ist nicht nur ziemlich kreativ, sondern auch
absolut multitasking-fähig. wie sie das kunststück des spagats zwischen job und shop
und studium hingekommt, verrät sie uns heute hier im interview… 

luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview binedoro - portrait sabine

frau PIMPI fragt: liebe sabine, du arbeitest als projektmanagerin in einer werbeagentur, machst gerade ein fernstudium zur social media managerin und betreibst „ganz nebenbei“ noch einen SHOP unter deinem handmade-label BINEDORO. wie bekommst du das alles unter einen hut? bleibt da überhaupt noch so etwas wie freizeit übrig? und wenn ja, was machst du dann am allerliebsten?

SABINE antwortet: das ist eine ganze menge, das stimmt. ich versuche mir aber die zeit gut einzuteilen, schreibe to-do-listen und schnüre mir gedanklich päckchen, wann ich zum beispiel nähe oder wann ich wie viel fürs fernstudium lerne. wichtig ist dabei, auch mal einen abend einfach nichts zu tun und die füße hochzulegen. auch wenn ich mein handmade-label inzwischen schon als arbeit bezeichne, dann ist es nach wie vor die leidenschaft, die mich antreibt. es macht unheimlich viel spaß und das nähen ist zudem ein guter ausgleich zur täglichen arbeit in der agentur. um für ein paar stunden den kopf freizubekommen, schwinge ich mich einmal in der woche aufs pferd. diese zeit nehme ich mir immer und ist für mich wie ein kleiner fels in der brandung, denn dann gibt es nichts außer dem vierbeiner und mir … na gut, und meinen reitermädels, mit denen ich zusammen trainiere. ganz wichtig: zeit mit meiner familie verbringen. zum glück ist das ganz spontan möglich, da meine geschwister und ich nur ein paar haustüren voneinander entfernt wohnen.
luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview binedoro - naehzimmer + kuchen
frau PIMPI fragt: wenn man social media managerin werden möchte, muss man das leben 2.0 auch wirklich ein bisschen lieben. was schätzt du am bloggen und an social media-plattformen wie instagram, facebook und twitter am meisten und worauf könntest du im gegenzug gern verzichten?
SABINE antwortet: mein BLOG habe ich vor ein paar jahren aus einer laune heraus gestartet, ohne ziel, ganz getreu dem motto „ach, das machste jetzt mal“. einfach aus spaß, das ein oder andere DIY-projekt mit anderen zu teilen. womit wir dann auch schon beim thema sind, denn das teilen und der austausch mit anderen stehen für mich beim bloggen im vordergrund. znd ja, ich liebe es, das bloggen und alles, was dazu gehört. bei INSTAGRAM & co. mag ich einfach das unkomplizierte und rasche teilen von bildern, der schnelle austausch über das, was man gerade macht und was einen bewegt. das hat mir schon so manchen abend gerettet, wenn ich nicht wusste, was ich kochen soll. während meine FACEBOOK-fanpage leider manchmal vernachlässigt wird, bin ich umso häufiger und lieber bei TWITTER unterwegs. wer hätte das gedacht, stand ich der plattform bis anfang des jahres doch eher skeptisch gegenüber. jetzt nicht mehr ohne! spannend ist gerade, das studium mit dem eigenen blog etc. zu verknüpfen, denn es prasselt fast täglich neuer input auf mich ein. an jeder ecke lauert ein weiterer social media kanal, den es zu erkunden gilt. da heißt es jetzt selektieren, was mag ich, was mag ich nicht. gar nicht so einfach. ich hoffe, dass mir in den nächsten wochen in sachen SEO etc. noch ein licht aufgeht, denn das blende ich gern mal aus braucht man das wirklich? fest steht, dass ich ohne das social web viele tolle menschen im leben 1.0 sicher nicht kennen gelernt hätte.
luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview binedoro - social media manager studium
frau PIMPI fragt: eine deiner leidenschaften ist das nähen. wenn du dir deine persönliche zukunft maßschneidern könntest, wo wärst du dann in 2 jahren?
SABINE antwortet: ganz klar: dann wäre ich selbstständig als social media managerin tätig, würde weiterhin mein gut laufendes handmade-label betreiben – mit eigenem kleinen atelier, versteht sich – und wäre dabei, meine eigene familie zu gründen. ein träumchen! aber man muss ja ziele im leben haben. :)

danke, liebe SABINE, für das interview & an euch alle…

 

INTERVIEW

sommerstippvisiten-interview | 3 fragen an mela von MORGENMUFFELIN

MELA ist nicht nur tirolerin, sondern vor allem weltenbummlerin! für
eine spannende reise steht sie sicherlich gern schon vor dem
weckerklingeln auf, obwohl sich ihr reiseblog MORGENMUFFELIN nennt.
hier verrät sie uns heute was sie an ihrer heimat liebt und an
welchen orten sie noch ein stückchen ihres herzens gelassen hat {mitreisen könnt ihr bei ihr auch auf INSTAGRAM unter @morgenmuffelin}…

luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview morgenmuffelin - portrait mela

frau PIMPI fragt: liebe mela, du lebst im
traumhaften TIROL, dass ich seit dem letzten jahr auch schon ein paar
mal entdecken durfte. was ist für dich besonders einzigartig und
liebenswert an tirol? und gibt es trotzdem momente, wo du deine
heimat gern für ein dauerhaftes plätzchen am meer eintauschen
möchtest?

MELA antwortet: tirols landschaft ist für mich unbeschreiblich. dieses panorama, wenn du oben am berg stehst und kilometerweit über gipfel und täler hinweg blickst… ich bin immer wieder beeindruckt, wie sehr einen die landschaft hier in seinen bann ziehen kann. besonders INNSBRUCK hat es mir angetan – der gegensatz aus urban und alpin ist wirklich einzigartig. morgens sitzt du noch in den gassen der altstadt beim frühstück, keine stunde später stehst du auf 2.200m seehöhe und blickst auf die stadt hinunter. von shopping über ausgezeichnete restaurants bis hin zu kulturellen einrichtungen auf der einen seite sowie wanderwegen, mountainbike-routen und zahlreichen gipfeln auf der anderen seite hat innsbruck einfach unglaublich viel zu bieten. das einzige was dieser stadt fehlt, ist also tatsächlich das meer ;)

und dennoch würde ich, zumindest zum jetzigen zeitpunkt, nicht mit einem platz am meer tauschen wollen. ich liebe das meer und wann immer es geht, zieht es mich hin. und doch schätze ich, was ich an TIROL als meine HEIMAT habe und kann mir momentan nicht vorstellen, woanders zu leben. außerdem habe ich so zumindest einen grund zum reisen!

 luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview morgenmuffelin - innsbruck
luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview morgenmuffelin - obernberger see

frau PIMPI fragt:
als PR-frau und reisebloggerin kennst du beide seiten der
blogger-relations medaille. was sollten PR-ler und blogger/innen
deiner meinung nach ganz dringed und endlich voneinander lernen?

MELA antwortet: ich denke, das wichtigste ist und bleibt einfach eine offene und ehrliche kommunikation beider seiten. kooperationen die nicht funktionieren, scheitern schlussendlich meist an falschen erwartungshaltungen einer oder beider seiten. was erwartet sich der blogger? was erwartet sich das unternehmen? ich finde nichts falsch daran, diese fragen einfach offen anzusprechen. was ich leider auch immer wieder bemerke ist, dass unternehmen blogs als günstige werbeplattform ansehen. viel zu oft vergessen unternehmen aber, dass hinter jedem blog ein mensch steckt. und dieser sollte auch dementsprechend behandelt werden.
 

luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview morgenmuffelin - siena
luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview morgenmuffelin - cinque terre

frau PIMPI fragt: du bist leidenschaftlich
weltenbummlerin und wann immer es geht auf reisen. an welche drei
orte hat du ganz besonders dein herz verloren und warum?


MELA antwortet: ein ganz
besonderer ort in meinem leben ist für mich SIENA in der TOSKANA.
Ich habe während meiner studienzeit ein jahr dort verbracht und habe
definitiv mein italienisches herz an die stadt verloren. es war eine
intensive und besondere zeit, an die ich immer wieder gern zurück
denke. siena hat eine unglaublich tolle architektur, versprüht
dieses typisch italienische lebensgefühl und fühlt sich bei jedem
besuch immer noch wie ein kleines stückchen heimat für mich an.

ein weiterer besonderer ort in ITALIEN sind für mich die CINQUE TERRE an der ligurischen küste. ich hab’s wohl einfach mit italien – was aber eigentlich kein geheimnis ist ;) die malerischen orte welche sich in die saftig grüne hügellandschaft einfügen haben mich trotz der vielen touristen unglaublich beeindruckt. man fühlt sich dort irgendwie von der welt abgeschottet und kann sich voll und ganz auf die schönheit der natur konzentrieren. vielleicht hat mir aber auch einfach imponiert, mit welchem willen die italiener die orte nach den verherrenden überschwemmungen vor einigen jahren wieder liebevoll aufgebaut haben.

der dritte ort, welcher mir spontan einfällt, der OBERNBERGER SEE, liegt tatsächlich in tirol. lustigerweise hat es drei jahre gedauert, bis ich diesen juwel beinahe vor meiner haustür für mich entdeckt habe. als ich vor wenigen tagen zum ersten mal am ufer des sees stand und auf die kleine seekapelle mit der bergkulisse dahinter blickte, wurde mir einmal mehr so richtig bewusst, wie schön meine heimat doch ist. ich konnte mich von diesem anblick kaum losreißen und verbrachte tatsächlich drei stunden damit, diese einzigartige naturkulisse auf mich wirken zu lassen. eer obernberger see liegt im wipptal, ein tal welches für viele lediglich die ervbindung zu SÜDTIROL darstellt. dass das tal mit all seinen seitentälern jedoch solche schätze zu bieten hat, ist nur wenigen wirklich bewusst.

danke, liebe MELA, für das interview & an euch alle…

EAT & DRINK INTERVIEW

sommerstippvisiten-interview | 3 fragen an svenja & julian von MAHLTIET

wenn man nicht nur das leben teilt, sondern auch die leidenschaft
zum kochen, warum sollte man dann nicht auch noch gemeinsam bloggen?
das dachten sich SVENJA & JULIAN vor noch gar nicht all zu
langer zeit und haben vor kurzem ihr baby namens MAHLTIET aus der
taufe gehoben. na, denn man tau & @mahltiet allemann… 
luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview mahltiet - portrait svenja & julian
frau PIMPI fragt:  liebe
svenja, lieber julian, ihr schreibt zusammen den brandneuen blog
MAHLTIET
. wann und wie seid ihr auf die idee gekommen, gemeinsam zu
bloggen und wie sieht, jetzt, wo der plan ganz frisch in die realität
umgesetzt ist, eure arbeitsteilung aus? klappt alles so, wie ihr euch
das vorgestellt habt? 

 SVENJA antwortet: die idee ist tatsächlich erstmal durch die reine freude am
gemeinsamen kochen entstanden. Wir lieben es, zusammen in der küche
zu stehen, rezepte auszuprobieren, umzuwandeln, zu verfeinern oder
ganz eigene kreationen zu entwickeln. genauso genießen wir es, wenn
wir außer haus essen gehen. unsere devise lautet dabei: immer wieder
etwas neues ausprobieren! ergänzend zu unserer gemeinsamen leidenschaft beschäftige ich mich auch in meinem job intensiv mit bloggern. das i-tüpfelchen war dann der BLOGST BASIS WORKSHOP im juni in hamburg, der mir noch den letzten tritt gegeben hat, endlich
einen eigenen blog ins leben zu rufen. 
 
JULIAN antwortet: bei mir im job wissen viele arbeitskollegen um unsere koch-leidenschaft. und ich werde immer wieder mal gefragt: wie kocht
man dies oder das? was kann ich denn mal für meine gäste am wochenende zubereiten? welche restaurants könnt ihr empfehlen? neuerdings kann ich in diesen fällen immer häufiger auf MAHLTIET.com verweisen. zugegeben: ich liebe fleisch in allen variationen und koche sehr gern mit rind, geflügel und co. –
bestenfalls aus unserer region. svenja ist mehr für die leichten sommersalate und die süßen desserts zuständig. manchmal fällt
noch das teilweise zeitintensive „in szene setzen“ der gekochten gerichte schwer. wenn wir von der arbeit hungrig nach hause kommen
und etwas kochen, wäre es doch zu schade, es nicht zu fotografieren. dann muss der magen doch noch etwas länger knurren, bis das richtige foto im asten ist – und nicht selten sitzen wir dann vor einer
leider kalten feierabend-mahlzeit. die reaktionen unserer {noch
kleinen, aber feinen} fangemeinde entschädigen aber immer wieder die
entstandene wartezeit. 

luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview mahltiet - pflaumen chutney


frau PIMPI fragt: ihr
liebt das reisen und das kochen. welches ist, kulinarisch gesehen,
eurer lieblingsland und welche kochanregungen und rezepte habt ihr
euch von ort mitgebracht?

JULIAN antwortet: ich finde es beeindruckend, wie die asiaten es schaffen ohne salz und pfeffer ihre gerichte abzuschmecken. diesen einzigartigen geschmack
mit vielen frischen kräutern und gewürzen haben wir besonders auf
unserer VIETNAM-REISE im vergangenen april
kennen- und lieben gelernt. seitdem haben auch minze und
vietnamesischer koriander auf unserem balkon einzug gehalten. 
 
SVENJA antwortet: VIETNAM war in diesem jahr – wie julian schon sagt – unser
kulinarisches highlight. frische kräuter und die eigenen ressourcen
werden in dem land unheimlich gut ausgeschöpft. trotz einer luftfeuchtigkeit von fast 90% und enormer hitze, haben wir am ende
unserer reise das traditionelle nationalgericht PHO BO (eine kräftige suppe mir reisnudeln, rindfleisch und frischen kräutern) sogar zum frühstück genossen. aber nicht nur das ausland inspiriert uns, auch
die verschiedenen regionen in deutschland haben mit ihren typischen gerichten ihren charme. während sich julian nun schon einige jahre
mit franzbrötchen, labskaus und fischbrötchen anfreunden konnte,
hatte ich mit himmel & ääd und flönz bisher noch wenige berührungspunkte. da habe ich also noch einiges aufzuholen!

luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview mahltiet - frikadellen


frau PIMPI fragt: einen
ganz neuen blog zu starten, war sicherlich ganz schön aufregend.
heute hat man ja schon viel konkretere vorstellungen vom bloggen, als
damals, als ich selbst in diese ganze blogger-geschichte
hineingestolpert bin. {wir sprachen darüber ja beim BLOGST BASISWORKSHOP, svenja. ;)}. was macht das bloggen für euch so spannend
und was wünscht ihr euch für euer erstes jahr als blogger?

SVENJA antwortet: oh
ja, das ist alles sehr aufregend und vor allem auch neuland. es gibt
immer wieder kleine hürden zu bewältigen, man schwitzt und tüftelt. aber wir haben unheimlich viel spaß daran, unseren blog schritt für schritt mit leben zu füllen. wir wollen mit MAHLTIET zeigen, was
uns freude bereitet und andere daran teilhaben lassen. ich liebe es
nicht nur zu kochen, ich schreibe auch sehr gerne. in sachen fotografie möchte ich noch unbedingt dazu lernen. bloggen bedeutet
für mich, etwas nach meinen ganz persönlichen vorstellungen zu
gestalten, hier haben meine meinung und meine kreativität raum und platz. dabei lasse ich mich unheimlich gerne von anderen blogs
inspirieren und kann stundelang in der blog-welt stöbern. was ich
mir für das kommende jahr wünsche: klar, noch mehr mit dem bloggen
wachsen und noch mehr eifrige leser für mahltiet begeistern können.

JULIAN antwortet: für mich
waren food-blogs bislang eher unbekanntes territorium. ich habe meine rezept-anregungen eher aus zeitschriften gewonnen. das hat sich
total gewandelt. dank der neuen medien muss man hierfür eben nicht
mehr die druckerpresse anschmeißen. die große vielfalt an food-blogs zeigt: kochen kann jeder – auch ohne direkt tüten
aufzureißen oder dosen zu öffnen. natürlich nutzen wir auch mal
die eine oder andere fertige grill-sauce {wir wollen ja nicht
päpstlicher sein als der papst}, aber in der regel überzeugen uns
die frischen zutaten natürlich um einiges mehr. frische speisen
können genauso schnell und gut zubereitet werden. für unser
erstes jahr als blogger wünsche ich mir, dass wir eine treue nnhängerschaft gewinnen und als neuer und moderner food-blog
wahrgenommen zu werden.

SVENJA antwortet: ein großes dankeschön geht an ANNIE ROHSE, die uns für diesen besonderen auftritt bei  nic vor ihre kamera gestellt und abgelichtet hat.

danke, liebe SVENJA & lieber JULIAN, für das interview & an euch alle…

DO IT YOURSELF INTERVIEW

sommerstippvisiten-interview | 3 fragen an nina von HEDI NÄHT

ich freue mich immer, wenn ich NINA von HEDI NÄHT im echten leben
treffe, denn mit ihr {und auch mit ihrer süßen familie} gibt es
immer was zu gackern. das ergibt sich erfreulicher weise öfter mal,
denn sie lebt in HAMBURG. genausoviel gute laune wie nina selbst,
versprühen auch ihre coolen schnittmuster und ihre fröhlich bunten
klamotten-kreationen
. seht & lest selbst {ihr findet nina aich auf instagram unter @hedinaeht}…

luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview hedi naeht - portrait nina

frau PIMPI fragt: liebe nina, du trägst immer total coole, farbkonstrastige klamotten
und hast verschärfte kurzhaarschnitte! wie würdest du deinen
eigenen stil beschreiben und wie hast du ihn gefunden? außerdem… gibt es ein
ein komplettes, modischetechnisches epic fail, dass du heute so nie wieder
tragen würdest?

NINA antwortet: nic, da hast du
mich aber gut erkannt! ichkann mir das nur so erklären: meine eltern hatten schon einen etwas ausgefalleren geschmack und damit bin
ich aufgewachsen. ich hatte schon als kleines kind ein gefühl für
besondere klamotten. und dann als teenager habe ich einfach viel
ausprobiert. meine haare wurden lila, krass asymetrisch geschnitten
oder kurz blondiert. ich habe die alten pyjama-hosen meines vaters
aufgetragen, dazu ein batik-shirt…oder viel im second-hand-laden
gekauft. inder 12. klasse trug ich z.b. liebend gerne eine brautjacke zu meiner jeans. ach, eigentlich habe ich
kleidungstechnisch alles ausprobiert, was mir gefallen hat. schon
früh wollte ich etwas anders sein, was jetzt aber nicht eingebildet
rüber kommen soll. und das schönste dabei ist, dass meine eltern mich da immer unterstützt haben und es auch cool fanden. manchmal
finde ich meine klamotten aber auch gar nicht so anders, als bei
anderen – ich glaube bei mir wirkt das nur anders.

zwei stile mag
ich bei mir besonders: einmal den sportlichen stil mit coolen bunten sneakers, PUMPHOSE und shirt. schmuck trage ich eigentlich kaum, nur
mal bunte ketten. abends und bei besonderen anlässen trage ich gerne
auch schlichte klamotten mit einfachen geradlinigen schnitten. als i-tüpfelchen gerne knallrote lippen oder eine bunte tasche oder schuhe. aber das wichtigste ist: die frisur muss sitzen!
ach, ein „epic
fail“ gibt es eigentlich viele, wenn ich so ältere bilder
anschaue. mein ballonkleid als kind, weil ich unbedingt mädchenhaft
sein wollte, mein schwarzes sweatshirt mit dem *diesel* kopf drauf
oder auch die samtleggins, die mir mein mann schon 16 jahre vorhält. damals fand ich das alles cool, aber heute würde ich das nicht mehr
anziehen. jedes teil zu seiner zeit! obwohl ich sagen muss, dass es teile in meinem kleiderschrank gibt, die bestimmt 20 jahre alt sind
und ich immer noch cool finde. meine jeansjacken gehören sicherlich
dazu!
luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview hedi naeht - pump it up hose

frau PIMPI fragt: als selbstständige kreative mit eigener SCHNITTMUSTER-manufaktur & SHOP und außerdem mutter von wilden zwillingen hast du mit sicherheit ordentlich was um die ohren. wann und wie schaffst du dir selbst  freiräume zum auftanken und was ist dein ultimativer tipp für alle, die oft mal selbst zu kurz kommen?
NINA antwortet: ja, das kann ich
nicht verneinen. mit meinen 5-jährigen mädels ist immer viel los! während ich hier schreibe, kann ich sie gerade im garten sehen, wie
sie aus einem wäscheständer ein bett bauen…
ich versuche mir
immer kleine freiräume zu schaffen, wenn es nicht mehr geht. wenn ich einfach zu viel gearbeitet habe, nur noch durch den tag stresse
und punkt für punkt abgearbeitet habe. mit meinen mädels versuche
ich nicht all zu viele termine zu machen – also kein klavier am montag, am dienstag turnen und am mittwoch was weiss ich… wir haben
einen festen nachmittag, mehr nicht. die anderen tage sitzen wir auch
einfach mal im garten und machen nix.
manchmal gönne
ich mir auch mal einfach so was, wie z.b. letztens bin ich in die stadt gefahren und habe mir einen tollen ippenstift gekauft. wenn meine mutter zu besuch ist und auf die kinder aufpassen kann, dann
fahre ich auch mal abends mit meinem mann zum hafen. etwas schlendern
und ein fischbrötchen in der BRÜCKE 10 essen. gerne treffe ich mich auch
mit meinen freundinnen und gehe was essen…aber die größte erholung ist immer noch am meer. wir haben ja das glück, dass wir
nur 65 km von der ostsee entfernt wohnen. sand an den füßen, der horizont in der weite und fish & chips auf dem teller. das macht
mich glücklich. es sind oft die kleinen dinge, die mir da reichen.
einen
ultimativen tipp habe ich nicht, aber ich würde da auf meinen bauch
hören und einfach mal das machen, wonach ich jetzt lust habe. das
kann ein spaziergang am abend sein oder auch ein buch. einfach mal
kurz raus aus der alltagsmühle.
luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview hedi naeht - selbstgenaehte kinderkleider

frau PIMPI fragt: du lebst in meiner lieblingsstadt hamburg! verrätst du uns deine persönlichen lieblingsplätze in der hansestadt? die mit kindern im schlepptau und gerne auch die für hubby- oder auch freundinnen-dates?

NINA antwortet: meine lieblingsplätze in hamburg sind
da, wo das wasser ist! ein spaziergang an der alster. am liebsten
einmal rum – das finde ich klasse. die geschwitzen äufer rennen
an dir vorbei und du kannst den ruderern zusehen. oder auch ab LANDUNGSBRÜCKEN mit der fähre nach övelgönne und dann am ELBSTRAND bei einem bierchen sitzen. die großen schiffe fahren
direkt an der nase vorbei. toll! das kann ich ohne und mit kindern
empfehlen, nur die laufrouten sind mit kindern etwas kleiner. dann
mag ich es auch, einfach mal durch die kneipen und cafés im
SCHANZENVIERTEL zu tingeln. Ein Kuchen bei HERRN MAX ist immer drin. aber unsere lieblingslocation für unkompliziertes und leckeres Essen
mit Kindern ist: MR. KEBAB am neuen pferdemarkt. ein supernetter türke. dort kehren wir gerne nach einer stadttour ein. unsere mädels
bekommen selbstgemachte pommes und wir einen kleinen dönerteller.
nix aus der feinen küche, aber frisch und schmackhaft und mit
kleinen kindern ganz unkompliziert dort. ohne kinder gehen wir auch gerne essen,
wir schmausen uns gerade durch die neuen burger-läden oder auch
gerne mal etwas feiner bei uns in der nähe. der DORFKRUG in volksdorf. HAMBURG hat so viel zu bieten und
manchmal sind wir wie kleine touristen – immer auf der suche nach
einem neuen lieblingsplatz. 

danke, liebe NINA, für das interview & an euch alle…