Browsing Tag

great britain

TRAVEL

Südengland Roadtrip – 5 zauberhafte Küstenorte in Cornwall, die man gesehen haben sollte

Travel | Südengland Roadtrip - 5 zauberhafte Küstenorte in Cornwall, die man gesehen haben sollte - Mevagissey | 5 lovely fishing villages in Cornwall you have tio visit on your Southengland roadtrip | luziapimpinella.com

Unser Roadtrip durch Südengland und Cornwall liegt nun schon eine Weile zurück, aber die Erinnerungen daran sind immer noch sehr lebendig. Vielleicht auch, weil wir gar nicht erwartet hatten, dass uns diese Reise so sehr begeistern würde. Dieser Erfahrung verdanken wir im übrigen auch die Tatsache, dass es uns in diesem Sommer wieder auf die britische Insel verschlagen wird… allen Wetterunkereien zum Trotz, nach Schottland.

Wie ich immer in den Kommentaren Continue Reading

TRAVEL

Südengland Roadtrip | Tagesausflüge zu den Haytor Rocks in Dartmoor & zum Eden Project in Cornwall

Travel UK | Unser Südengland Roadtrip - Tagesausflüge zu den Haytor Rocks in Dartmoor & dem Eden Project in Cornwall | luziapimpinella.com

Ab ins Grüne! So hätte tatsächlich unser Motto bei unserem Südengland Roadtrip lauten können, denn auch im Süden Großbritanniens sind die Landschaften vielfach in sattes Grün getaucht. Allein, wenn ich an die scheinbar unendlichen Wiesen oberhalb der Kreidefelsen beim Beachy Head denke, komme ich ins schwärmen. Und dann diese grünen Baum-Tunnel mit Continue Reading

TRAVEL

Brighton City Trip | nochmal 48h zum Essen gehen & für Shopping-Spaß {Part 2}

 Travel - Reise | Unser Südengland Roadtrip - 48h Brighton City-Trip | Essen gehen & Shopping Spaß | luziapimpinella.com

Nach meinem 48h in Brighton {Part 1} Travel-Posting von letzter Woche, nehme ich euch heute ein zweites Mal mit in das bunte südenglische Seebad. Irgendwo habe ich mal gelesen, das kosmopolitische Brighton sei ein Mekka für Kreative… für Modemacher, Designer, Künstler und Medien-Leute. Das britische Äquvalent zu San Francisco quasi. Und tatsächlich hatten wir dieses Gefühl in vielen Ecken der Stadt. Heute zeige ich euch, welche davon uns besonders gut gefielen, in den gerade mal zweieinhalb Tagen, die wir in Brighton während unseres Südengland & Cornwall Roadtrips verbrachten. Wo wir essen waren, wo wir ein bisschen geshoppt haben oder einfach nur gebummelt sind… Continue Reading

TRAVEL

Unser Südengland Roadtrip – noch mehr Whitstable Tipps und noch mehr Liebe zu diesem kleinen, ganz besonderen Ort {Teil 2}

Südengland Roadtrip | Whitstable in Kent - Seafront, Hafen & Strand-Spaziergang | Travel with luzia pimpinella

Dass ein kleines Fischerörtchen an der kentischen Küste mich so im Sturm erobern könnte, das hätte ich im Vorfeld niemals gedacht. Aber so war es. In meinem Whitstable Posting Teil 1, habt ihr ja vielleicht schon eine leise Ahnung bekommen, warum ich mich in diesen Ort einfach verlieben musste. Stephan ging es wunderbarerweise genau wie mir. Vielleicht kam es auch ganz einfach und unerwartet über uns, weil wir eigentlich konkreten, übersteigerten Erwartungen hatten und dann einfach geflasht waren, wie schön es hier war. Continue Reading

TRAVEL

Unser Südengland Roadtrip – sehr verliebt in Whitstable in Kent {Teil 1}

Südengland Roadtrip | Liebesurlaub in Whitstable in Kent | Travel with luzia pimpinella

He & Me – vom Winde verweht auf der Fähre nach Dover.

Meine Headline dürft ihr gerne eindeutig mehrdeutig verstehen. Ich bin nämlich in diesem Sommer nicht nur verliebt in den kleinen Ort Whitstable gewesen, ich war in Whitstable auch extra verliebt… in meinen Mann. Auch wenn ich das natürlich seit vielen Jahren immer und überall bin, dieser Urlaub war doch für uns etwas ganz besonderes. Schließlich war es der erste seit fast 15 Jahren, in dem wir nicht die ganze Zeit zu dritt und als Eltern unterwegs waren, sondern {auch} wir zwei ganz allein – als Paar! Zu Beginn unseres Trips beschlich uns für einen klitzekleinen Moment tatsächlich der Gedanke: „Können wir das überhaupt noch, so ohne Kind im Schlepptau?“. Aber nach einer Stunde vor Ort waren wir Rabeneltern schon sicher… Continue Reading

TRAVEL

Kurztrip nach Schottland – unsere stylische Edinburgh Ferienwohnung & das Royal Terrace Neighborhood

Travel - Schottland Citytrip | stylische Edinburgh Ferienwohnung - Apartment Royal Terrace | luziapimpinella.com

Man könnte schlechter wohnen in Schottlands Hauptstadt Edinburgh, als in einer Staße, die Royal Terrace heißt. Das dachten wir bereits bevor wir ankamen. Aber als wir dann aus dem Taxi stiegen, waren die liebe Mel von Gourmetguerilla und ich schon mal schwer beeindruckt von der langen Reihe von Statdtvillen direkt vor unserer nase. In der Nummer 40B sollte für 2 Nächte unser Zuhause sein und wir platzten fast vor Neugier auf das Interieur und vor Vorfreude auf das Wochenende. Mit Lieblingsbloggerkolleginnen verreisen hat ja per sé schon mal was, aber dann auch noch schön wohnen ist noch besser. Continue Reading

TRAVEL

Südengland & Cornwall Roadtrip – 14 Dinge, die man dabei haben sollte

Südengland Roadtrip von Kent nach Cornwall - 14 Dinge, die man dabei haben sollte | luziapimpinella.com

Wir sind ja jetzt schon ein paar Tage von unserem Südengland Roadtrip zurück und ich sortiere immer noch meine Eindrücke {und kämpfe nebenbei gegen eine lästige Sommergrippe}. Dass wir überhaupt einen Sommerurlaub auf der britischen Insel in Betracht gezogen haben, damit haben wir uns ein bisschen selbst überrascht. Außerdem war es natürlich auch ein bisschen dem Umstand geschuldet, dass sich das Fräulein in diesen Sommerferien für knapp zwei Wochen auf einer Sprachreise in Eastbourne aufhielt. Dass es uns so super gefallen hat, hat uns auch ein bisschen überrascht, nachdem es Continue Reading

TRAVEL

travel london | unser kleines airbnb apartment in islington und das neighborhood

travel london | airbnb apartment in islington und café und restaurant-tipp | luziapimpinella.com
okay, da habe ich im letzten posting den mund wohl sprichwörtlich etwas zu voll genommen. eigentlich wollte ich euch ja von den beiden JAMIE OLIVER restaurants berichten, die wir während unseres familientrips nach LONDON besucht haben. nun ja, eins davon, das RECIPEASE deli in notting hill, hat im dezember geschlossen. schade eigentlich, denn dort hat es uns richtig gut gefallen! ebenfalls schade, dass ich das erst beim googeln der genauen adresse gemerkt habe, natürlich nachdem ich bereits das posting geschrieben hatte. argh. da konnte ja keiner mit rechnen! na gut, also habe ich kurzfristig umdisponiert und verrate euch heute stattdessen, in welchem neck of the woods wir in LONDON gewohnt haben und was von dort aus alles für uns erlaufbar war…

travel | london familien-citytrip | airbnb apartment in islington | luziapimpinella.com
travel | london familien-citytrip | airbnb apartment in islington | luziapimpinella.com

 

wir haben ja auf unseren reisen schon oft in AIRBNB unterkünften gewohnt und haben bisher vorwiegend positive erfahrungen damit gemacht. wir haben schon in TORONTO {brenna war unsere erste, liebenswürdige gastgeberin}, montreal, PORTLAND und auch diverse male auf unserem ANDALUSIEN roadtrip AIRBNB apartments gebucht. und auch jetzt für unseren geplanten sommertrip durch südengland und CORNWALL haben wir wir gerade am wochenende die letzten ferienunterkünfte eingetütet.
LONDON ist ja generell ein eher teurer spaß und wir waren wirklich happy eine zentrale und bezahlbare unterkunft für unseren herbsturlaub zu finden. gewohnt haben wir in diesem APARTMENT von mark im herzen von ISLINGTON in der goswell road. die lage war startegisch super und die kommunikation zwischen uns und unserem gastgeber easy und schnell, auch wenn wir uns nicht persönlich getroffen haben. die kleine zweizimmerwohnung mit kitchenette und mini duschbad war genau wie auf den fotos dargestellt und wir waren wirklich zufrieden damit. man hätte dort auch zu viert unterkommen können übrigens. allerdings muss man damit klar kommen, dass es gegen abend ein wenig nach fisch und pommes in der bude riecht, denn im erdgeschoss befindet sich KENNEDY’S FISH & CHIPS restaurant. aber hey… ist man nicht auch für fish & chips hier?

 

travel | london familien-citytrip | airbnb apartment in islington | luziapimpinella.com

 

travel | london familien-citytrip | airbnb apartment in islington | luziapimpinella.com
die unmittelbare nähe zur futterquelle kann allerdings auch von echtem vorteil sein. zum beispiel, wenn man vom ganzen tag herumrennen zu schlapp ist, um noch schick essen zu gehen und man den abend lieber im muckel-pyjama auf dem sofa mit the big bang theory im TV verbringt. so geschehen an meinem geburtstag! ich war leider gesundheitlich auf dem LONDON trip ein bisschen angeschlagen und war abends einfach zu fertig mit der welt, um mich noch für einen restaurantbesuch aufzubrezeln. also holte stephan von unten einfach {unfassbar riesige!} portionen fish & chips und wir machten ein geburtstagspicknick auf dem ausklappsofa. das war richtig nett und total entspannt!
noch ein vorteil der lage des apartments in der goswell road: wir hatten zwei kleine „supermärkte“ direkt um die ecke. dort konnten wir uns mit getränken und ein paar snacks eindecken und sogar mit intergalaktischen laserpistolen. denn die für luzies LEIA HALLOWEENKOSTÜM haben wir tatsächlich dort für £2,00 gekauft. eine bushaltestelle hat man ebenfalls direkt vor der tür und ein hipster café nur ein paar schritte weiter…
travel | london familien-citytrip | café tipp: gaswell road coffee | luziapimpinella.com

 

travel | london familien-citytrip | café tipp: gaswell road coffee | luziapimpinella.com

 

travel | london familien-citytrip | café tipp: gaswell road coffee | luziapimpinella.com

 

travel | london familien-citytrip | café tipp: gaswell road coffee | luziapimpinella.com

 

travel | london familien-citytrip | café tipp: gaswell road coffee | luziapimpinella.com

 

das GOSWELL ROAD CAFÉ mit dem wild zusammengewürfelten interior und eindeutiger affinität zu star wars ist so ein typischer hipster place zum kaffee- und smoothie schlürfen und muffins mümmeln. oder auch rosinenschnecken. leider wird ausnahmslos in einer menge wegwerfverpackungen serviert, was das eigentlich nette erlebnis dann wirklich etwas trübt. da hilft auch die große liebe zum fair trade kaffee brühen nix. wenigstens im laden könnte man die macchiatos & co in nachhaltigere behältnisse abfüllen, liebe brick lane coffee leute!
travel | london familien-citytrip | islington | luziapimpinella.com

 

travel | london familien-citytrip | st. paul's cathedral | luziapimpinella.com

 

travel | london familien-citytrip | tower bridge | luziapimpinella.com

 

travel | london familien-citytrip | millenium bridge | luziapimpinella.com
wenn man dann nach {oder mit} seinem morgenkaffee die goswell road weit genug hinunter marschiert, kommt man nach ca 15 minuten zur ST. PAUL’S CATHEDRAL und zur MILLENIUM BRIDGE. wir taten das gleich am ersten abend nach unserer ankunft, um die gegend ein bisschen zu erkunden. die strecke kann man natürlich auch mit dem bus fahren, aber wir laufen eigentlich am liebsten auf unseren städtetrips. allen plattgelaufenen füßen am ende des tages zum trotz! ein paar tage später holten wir dann den versäumten restaurantbesuch zu meinem geburtstag nach…
travel | london familien-citytrip | jamie olivers italian angel restaurant | luziapimpinella.com

 

travel | london familien-citytrip | jamie olivers italian angel restaurant | luziapimpinella.com

 

travel | london familien-citytrip | jamie olivers italian angel restaurant | luziapimpinella.com

 

wir hatten einen tisch im JAMIE’S ITALIAN ANGEL reserviert. das restaurant war nämlich auch in nur einem 10-minütigen fußmarsch von unserem AIRBNB apartment zu erreichen, was wir außerordentlich praktisch fanden. die atmosphäre im restaurant fanden wir ganz cool. so eine mischung aus industuriellem und rustikalem look mit viel orange. wer plietsch war, hatte sich ein plätzchen auf den knuddeligen lederbänken gesichert, allen anderen blieben die metallstühle. nicht ganz so hinternfreundlich, aber der abend hier war trotzdem sehr kurzweilig. wir hatten eine supernette bedienung und das essen war wirklich gut und keinesfalls übertrieben teuer.
im vorfeld unserer LONDONREISE hatten auf meinen social media kanälen so einige leserinnen gemeint, sie wären total enttäuscht von den jamie oliver restaurants gewesen. nun, wir waren also jetzt in zweien und ich kann das für mich nicht bestätigen. vielleicht hatte ich aber auch einfach keine übersteigerten erwartungen? jamie olivers rezepte sind ja weniger haute cuisine als eher bodenständige küche und genau das haben wir bekommen! alles supi also und die preise waren eben auch nicht london-typisch abgehoben, was wir sehr angenehm fanden.

 

travel | london familien-citytrip | jamie olivers italian angel restaurant | luziapimpinella.com

 

travel | london familien-citytrip | jamie olivers italian angel restaurant | luziapimpinella.com

 

travel | london familien-citytrip | jamie olivers italian angel restaurant | luziapimpinella.com

 

letzendlich hatten wir hier tatsächlich die besten bruschetta ever mit kräuter-ricotta und geschmorten kirschtomaten. das foto davon ist leider total verschwommen, denn im restaurant war es ganz schön duster. aber lasst euch sagen, die waren echt himmlisch… ebenso wie luzies pasta carbonara! ich hatte „squid & mussel spaghetti nero“ und zum abschluss hatten wir ein saftiges stück „orange blossom polenta cake“. HIER kann man übrigens ins komplette menü luschern. ich fand, es war ein rundum gelungenes geburtstagsessen und meine lieben auch. was kann man mehr wollen?
wart ihr schon einmal in einem der mittlerweile unzähligen JAMIE OLIVER restaurants? wie hat es euch gefallen? gut oder denkt ihr eher, es ist alles nur hype?

MerkenMerkenMerkenMerken

TRAVEL

travel london | wie wir uns mit EATING LONDON durch’s east end futterten

travel london | east end food tour - spitalfied market | ©luziapimpinella.com
der mensch lebt ja nicht nur vom keks allein, auch nicht unterwegs. ;) aber verhungern muss man in LONDON sowieso nicht. leckeres essen, auch to go, gibt es überall und ich verstehe tatsächlich nicht, wie sich die mär, großbritannien wäre ein kulinarisches schwarzes loch, immer noch hartnäckig hält. alles olle kamellen, wenn ihr mich fragt. ich kann das nicht bestätigen, london schmeckt verdammt lecker!
travel london | east end food tour - spitalfied market | ©luziapimpinella.com
ganz besondere kulinarische entdeckungen warteten auf uns bei der EAST END FOOD TOUR, zu der uns EATING LONDON eingeladen hatte. wir haben das quirlige east end londons schon bei unseren letzten trip {der viel zu lange her war} geliebt. seitdem hat sich in SPITALFIELDS, in der BRICK LANE und in SHOREDITCH so viel getan. hier tummeln sich die jungen junggebliebenen und die kreativen. wir lieben ja in den meisten metropolen die leicht schrammeligen viertel am meisten {so wie das schanzen- und karolinenviertel in HAMBURG } und auch hier in london war es wieder mal nicht anders. also trafen wir uns an einem dienstagmorgen mit unserem entzückenden food guide emily und einem grüppchen amerikaner/innen im herzen des eastends, im OLD SPITALFIELDS MARKET, um unsere food tour zu starten. eigentlich hätten wir auch gleich dort stundenlang verbringen können, denn verführerische möglichkeiten zum essen und shoppen gibt es dort zur genüge.
aber unser erster stop wartete bereits… ST. JOHN bread & wine, gleich gegenüber des altehrwürdigen marktgebäudes.
travel london | east end food tour - st. john, spitalfields | ©luziapimpinella.com
travel london | east end food tour - st. john, spitalfields | ©luziapimpinella.com
travel london | east end food tour - st. john, spitalfields | ©luziapimpinella.com
travel london | east end food tour - st. john, spitalfields | ©luziapimpinella.com

 

das ST. JOHN in spitalfield gehört dem chef FERGUS HENDERSON, der dafür bekannt ist, dass er beim kochen „the whole beast“ verwendet. seine philosophy des * NOSE TO TAIL EATING machte ihn bekannt. bei ihm bleibt nichts vom tier übrig! nun, wir hatten an dem morgen weder nase noch schwanz auf dem teller, wofür ich prinzipiell und besonders zu solch früher stunde sehr dankbar war. stattdessen kamen wir in den genuss des legendären BACON SANDWICHS, das… wie uns emily glaubhaft versicherte, schon über so manchen wochenendkater hinweg geholfen hat. mich kann man mit speck ja immer kriegen. zu jeder tages und nachtzeit! aromatisch geräucherter speck, in der eigenen bäckerei gebackenes brot und hausgemachte sauce mit einem hauch von apfel… eine schweinebauch-offenbarung! obwohl ich mir vorgenommen hatte, nicht alles aufzuessen {ich habe da zwar köstliche aber auch leidvolle völlegefühl-erfahrungen von anderen foodtouren, ließ ich keinen krümel zurück. ich sag’s ja… speck und frau pimpi go so good together!
wie gut, dass das bacon sandwich dort eine feste größe im menü ist. denn der rest der speisekarte variiert spannenderweise ständig und selbstverständlich nach saison. mein fazit: muss man gegessen haben und am besten noch mehr von der karte probieren, wozu wir ja leider keine zeit hatten. nächstes mal. ;)
94-96 commercial street, london
opening hours:
breakfast mon – sun 9.00am – 11.00am
lunch mon – fri 12.00pm – 4.00pm, sat & sun 12.00pm – 5.00pm
supper mon 6.00pm – 9.00pm, tue – sun 6.00pm – 11.00pm

 

travel london | east end food tour - the english restaurant, spitalfields | ©luziapimpinella.com
travel london | east end food tour - the english restaurant, spitalfields | ©luziapimpinella.com
travel london | east end food tour - the english restaurant, spitalfields | ©luziapimpinella.com
travel london | east end food tour - the english restaurant, spitalfields | ©luziapimpinella.com
travel london | east end food tour - the english restaurant, spitalfields | ©luziapimpinella.com

 

man sollte meinen, dass man als besitzer nach spannenderen namen für sein restaurant strebt, als nach einem simplen THE ENGLISH RESTAURANT. aber bei genauerem hinsehen ist es halt genau das und nichts anderes. ein ganz traditionelles, englisches restaurant in familienbesitz! da muss man sich eben auch keinen schnörkeligen namen ausdenken. der laden beeindruckt lieber mit ganz genütlicher, traditioneller atmosphäre und küche. hier kommen nämlich – natürlich – englische klassiker {ein blick auf das MENÜ gefällig?} auf den tisch. wir hatten dort unseren ersten englischen BREAD & BUTTER PUDDING. mächtig lecker und mächtig kalorienreich. ich fragte mich zu dem zeitpunkt schon, wie wir acht stationen mit häppchen durchhalten sollten. auf die extra vanillesauce verzichtete ich vorsichtshalber.
wir wären sehr gern noch geblieben, denn das geschichtsträchtige restaurant war unglaublich gemütlich und charmant. wie schön, dass es orte wie diese gibt, an denen traditionelle küche am leben erhalten wird. mein fazit: ich muss auf jeden fall nochmal kommen, um mehr klassiker zu probieren. dann bitte mit muße, gemütlichkeit und auch einem pint ale an der bar.

 

50/52 brushfield street, spitalfields, london
opening hours:
mon – fri 8am to 11pm
sat 9.30am to 11pm, sun 9.30am to7pm
travel london | east end food tour - house of androuet, spitalfields | ©luziapimpinella.com
travel london | east end food tour - house of androuet, spitalfields | ©luziapimpinella.com
travel london | east end food tour - house of androuet, spitalfields | ©luziapimpinella.com
travel london | east end food tour - house of androuet, spitalfields | ©luziapimpinella.com
travel london | east end food tour - house of androuet, spitalfields | ©luziapimpinella.com

 

unser tour guide emily liebt käse, das war offensichtlich. vielleicht hatte sie aber auch eine klitzekleine schwäche für den entzückenden, jungen monsieur mit noch entzückenderem französischen akzent, der uns bei ANDROUET empfing. französische und natürlich englische käsespezialitäten und ganz viel liebe zum käse findet man hier. denn großbritannien hat natürlich viel mehr zu bieten als nur cheddar und chester. wer fan von starken käsesorten ist, der sollte mal BLUE STILTON probieren.

mein fazit: der laden ist wie ein stückchen paris in london. käseliebhaber werden hier glücklich! und auch wenn man als tourist eher selten käse als souvenir kauft, hat ANDROUET immerhin noch eine bar, in der man sich die spezialitäten direkt schmecken lassen kann.

ANDROUET

old spitalfields market, 10a lamb street, london

opening hours:
mon – sun: 10.00am to 7.00pm

 

travel london | east end food tour - poppies fish & chips | ©luziapimpinella.com
travel london | east end food tour - poppies fish & chips | ©luziapimpinella.com
travel london | east end food tour - poppies fish & chips | ©luziapimpinella.com
travel london | east end food tour - poppies fish & chips | ©luziapimpinella.com
travel london | east end food tour - poppies fish & chips | ©luziapimpinella.com
travel london | east end food tour - poppies fish & chips | ©luziapimpinella.com
travel london | east end food tour - poppies fish & chips | ©luziapimpinella.com

 

entschuldigung…. aber was bitte wäre ein LONDON trip ohne den ultimativen klassiker schlechthin? ja, genau… FISH & CHIPS müssen natürlich sein. no way!  und auch wenn das POPPIES ein kleines bisschen wie ein amerikanisches diner anmutet, hier wird das britischste aller gerichte serviert. fisch im teigmantel und pommes! und als extra goody gibt es noch eine portion MUSHY PEAS dazu! ich kann nicht behaupten, dass ich zuvor schon so viele vergleiche gehabt hätte, aber man munkelt, dort gibt es tatsächlich die besten fish & chips in ganz london, vielleicht sogar auf der ganzen insel. wer weiß das schon so genau. meine kostproben waren auf jeden fall tatsächlich köstlich und das rezept für matschige, grüne erbsen, haben wir gleich in unsere heimisches kochrepertoire übernommen, so lecker war das erbsenmus!mein fazit: ich bin keine expertin, was fish & chips angeht, aber der fisch war großartig frisch und die chips waren klasse. das nächste mal will ich mein essen bitte in dem tollen zeitungspapier {extra mit lebensmittelfarbe gedruckt übrigens}. aber vielleicht, soll euch besser POPS selbst erzählen, was an POPPIES so besonders ist!? in dem kleinen video könnt ihr auch ein bisschen in den laden luschern… absolut liebenswert!

6-8 hanbury street, london
opening hours:
mon – thur: 11.00 am to 11.00 pm
fri – sat : 11.00 am to 11.30 pm
sun: 11.00 am to 10.30 pm
travel london | east end food tour - pub pride of spitalfields | ©luziapimpinella.com
travel london | east end food tour - pub pride of spitalfields | ©luziapimpinella.com
travel london | east end food tour - pub pride of spitalfields | ©luziapimpinella.com
travel london | east end food tour - pub pride of spitalfields | ©luziapimpinella.com
okay, zu dem zeitpunkt war ich schon kurz vorm platzen. wie gut, dass unser nächster stop ein pub war. für bier und cider! das war jetzt wirklich nötig! das PRIDE OF SPITALFIELDS ist ein klassischer „english boozer“. so ein ort, den die londoner als zweites wohnzimmer betrachten. wo man nach der arbeit erst einmal einkehrt, um ein pint auf dem feierabend zu zischen. man hat es hier nicht eilig, nach hause zu kommen. ich muss ehrlich gestehen, dass ich die briten für ihre pub-kultur sehr beneide. jedes mal, wenn ich am späten nachmittag sah, wie die leute, ob arbeiter oder schlipsträger, sich erst einmal für einen absacker in und vor den pubs tummelten, dachte ich… hach, was für eine gesellige sitte. das hätte ich hier auch gern. nun gut, es würde ja schon mal daran scheitern, dass ich keine festen arbeitszeiten habe und auch keine arbeitskollegen, mit denen ich einen zischen gehen kann… aber träumen kann man ja.
“das ambiente hat sich nie verändert. es ist so geblieben, wie es früher einmal war, mit all seinen charakteristischen merkmalen. und so soll es auch bleiben. es wird nie vornehm oder exklusiv sein.” sagt LINDA MURPHY, die pub-besitzerin. kein schnickeldi, kein fäncy interiör. ich lieb‘ ja sowas! und dass wir unser ale erst einmal aus einer teekanne bekamen, machte mir die kneipe noch mal symphatischer. den berühmten pub-kater LENNY bekamen wir an dem tag leider nicht zu sehen. der war wohl gerade auf mäusejagd. oder war mit twittern beschäftigt!
der cider war übrigens phänomenal süffig und emily erzählte uns, dass wohl alle englischen teenager ihren ersten alkoholschwipps von cider haben, weil der so schön süß und süffig ist. mein fazit: ganz authentisch ein bierchen oder cider trinken? läuft hier!!! und vielleicht trefft ihr bei eurem besuch ja mal kater lenny! ;)

 

3 heneage street {brick lane}, spitalfields, london
travel london | east end food tour - eating london | ©luziapimpinella.com
travel london | east end food tour - eating london | ©luziapimpinella.com
travel london | east end food tour - eating london | ©luziapimpinella.com
travel london | east end food tour - eating london | ©luziapimpinella.com
nun möchte man meinem, es wäre bei der tour nur ums essen und trinken gegangen. aber nein. tour guide EMILY hat unterwegs, von stop zu stop, soviel geschichtliches zu erzählen gehabt, dass es die reinste bildungstour war! nicht staubig und langweilig, sondern spannend und witzig. eigentlich so, wie wir uns alle immer unseren geschichtsunterricht in der schule gewünscht hätten, aber nie hatten…. von JACK THE RIPPER und dem fundort seines ersten opfers. die jüdische armen-suppenküche, die vorne extra-hui und hinten ziemlich pfui war… auch darüber, warum hausbesitzer ihre fassade lieber verrottet und verwittert lassen und damit ordentlich geld mit film- und fotoaufnahmen machen. emily ist eine begnadete geschichten-erzählerin. wer sie als tour guide erwischt, hat wirklich viel spaß. ein extra dickes THANK YOU an dieser stelle an sie.
travel london | east end food tour - eating london - brick lane | ©luziapimpinella.com
travel london | east end food tour - eating london - aladin curry, brick lane | ©luziapimpinella.com
travel london | east end food tour - eating london - aladin curry, brick lane | ©luziapimpinella.com

natürlich gehörte auch die BRICK LANE zur east end food tour. die berühmte curry meile! denn hier reiht sich ein indisches restaurant an das andere… eigentlich sind es bangladeshi lokale, lernten wir. aber das nimmt hier keiner so genau. bei einem sind sich alle einig: jedes einzelne ist das beste der welt oder von london oder preisgekrönt und prämiert. interessanterweise gern auch im gleichen jahr. wer soll da den durchblick haben? aber wir hatten ja emily, die uns dann ins ALADIN führten. einem curry house, dass tatsächlich regelmäßig unter den top ten der der londoner inder gelistet ist und es nicht nur behauptet.

ich gestehe, hier wären wir allein vermutlich nicht zum essen gelandet. die atmosphäre ist schon ein bisschen stereotyp. aber… die curries, die wir versuchen durften, waren sensationell. höllenscharf, aber sensationell! das bestätigte auch das fräulein – die selbsternannte expertin für scharfes essen {da kommt dann doch zum tragen, dass sie als kleinkind schon curries in thailand gefuttert hat}. mein fazit: das klischee-interior hätte uns sicherlich davon abgehalten hier zu essen. das wäre ein böser fehler gewesen! die curries sind nämlich wirklich preisverdächtig. ;)
132 brick lane, london
opening hours:
mon – thur 12 noon – 12 midnight
fri – sat 12 non – 1am
sun 12noon – 10.30pm.
travel london | east end food tour - eating london - beigel bake, brick lane | ©luziapimpinella.com
travel london | east end food tour - eating london - beigel bake, brick lane | ©luziapimpinella.com
travel london | east end food tour - eating london - beigel bake, brick lane | ©luziapimpinella.com
travel london | east end food tour - eating london - beigel bake, brick lane | ©luziapimpinella.com
eine lange menschenschlange vorm geschäft ist immer ein gutes zeichen! das haben wir auf unseren reisen schon lange gelernt und stellen uns auch gerne mal an, ohne wirklich zu wissen, was es im laden eigentlich gibt. ehrlich wahr! unsere nächste station war so eine east end institution, wo die leute schlange stehen – das BEIGEL BAKE in der brick lane. hier gibt es, wie der name schon vermuten lässt, typische jüdische speziälitäten auf die hand. der best seller: der bagel beigel mit salt beef, gewürzgurke gherkin und senf! normlerweise bin ich kein großer bagel-fan. die kringel sind mir einfach zu kompakt und so wenig fluffig. aber hier sollte ich meine meinung über die gelochten brötchen dann doch ändern. die beigel waren nämlich erstaunlich weich, fluffig und herrlich knetschig {könnt ihr mir folgen? wie soll ich das bloß erklären?} und im zusammenspiel mit fleischigen, gurkigen und senfigen auflagen einfach… großartigst!
mein fazit: ich glaube, die tatsache, dass dies die 7. station der tour war und ich den bagel trotzdem komplett verspreist habe, spricht für sich! nuff said. geöffnet hat der laden übrigens 24 stunden. ich bin ja in dem clubber und nachtschwärmer-alter raus {aber sowas von}… fänds aber trotzdem cool, hier mal morgens um 3 uhr zu essen.

 

BEIGEL BAKE
159 brick lane, london
open 24 hours
travel london | east end food tour - eating london - pizza east, shoreditch | ©luziapimpinella.com
travel london | east end food tour - eating london - pizza east, shoreditch | ©luziapimpinella.com
travel london | east end food tour - eating london - pizza east, shoreditch | ©luziapimpinella.com
letzter stop hipster-village mit einer extrem hohen dichte an völlbärten oder auch… SHOREDITCH! hier, wo die schönen und coolen wohnen und arbeiten, wurde dann auch die lokalität ein bisschen hipster-mäßiger. unser „dessert“ nahmen wir im PIZZA EAST ein! ich gestehe, ich habe tatsächlich eher auf die pizzas geschielt, die hier aus den steinofen serviert wurden. die sahen sündhaft gut und ganz nach meinem geschnack aus… so mit einem luftigen, knusprigen rand. hach. aber wir waren tatsächlich für süßkram da. serviert wurde eine zartbittere schokotarte mit salted caramel. sehr fein und köstlich! trotzdem hätte ich lieber eine ecke pizza gehabt. ich bin da eben etwas seltsam, wenn es um schokolade geht. wisst ihr ja.
leider kann ich euch keine fotos vom cooolen, industriellen interior zeigen. das restaurant gehört zur SOHO HOUSE gruppe und da stellt man sich mit fotos leider immer ein bisschen an. mein fazit: cooles ambiente zum essen. das nächste mal will ich eine von den fantastisch aussehenden pizzen!

 

56 shoreditch high street, london


eigentlich fehlte jetzt zuletzt doch noch ein stop irgendwie, {ja, obwohl es schon so viele auf dieser food tour waren}. eine schnapsbrennerei zum abschluss wäre der knaller gewesen. zum magen aufräumen! die FOOD TOUR war wirklich ein kulinarisches erlebnis, das ich wärmstens weiterempfehlen kann. sich in geselliger runde mit einem so entzückenden tour guide wie emily durchs londoner EAST END zu futtern war ein echtes vergnügen!
habt ihr schon mal eine food tour gemacht? wo wart ihr unterwegs und was sind eure erfahrungen damit? ich nehme auch sehr gern empfehlungen an… wisst ihr ja!
P.S. wenn euch jetzt der mund wässrig geworden ist und ihr, im wahrsten sinne des wortes, auf den geschmack gekommen seid, selbst mal eine FOOD TOUR mitzumachen, habe ich good news für euch. die geführten touren von EATING EUROPE gibt es nämlich nicht nur in LONDON, sondern auch in AMSTERDAM, in PRAG und in ROM.

Merken

MerkenMerken

PHOTOGRAPHY TRAVEL WERBUNG

photography | it’s all about speed

Dieser Blogpost enthält Werbung | this is a sponsored postich denke, wenn man am mittwoch nachmittag angerufen wird, ob man am freitag morgen lust und zeit hat, übers wochenende nach london zu fliegen, dann könnte man das schon einen highspeed-start nennen. geschwindigkeit sollte dann auch das motto für den wochenendtrip sein, denn SAMSUNG lud ein zur „championship of speed“, um ihre smart camera NX300 zu tesen. nach kurzer beratung mit der familie sagte ich ganz schnell turboentschlossen einfach mal ja!
als dann am donnerstag nachmittag die nachricht kam, ich bräuchte ein schicken kleid [zitat: the friday evening location has a strict dresscode policy. female: formal evening dress – advice: dress as you would for a wedding / posh party] WHAT? ein kleid? oh mann… das ließ mich erst mal in extreme hektik ausbrechen und ich bibberte für den rest des nachmittags, man würde mit weiteren modetechnischen hiobsbotschaften kommen, zum beispiel „ach übrigens… du brauchst auch noch dringend einen wagenradgroßen hut!“. das blieb mir allerdings erspart.
luzia pimpinella blog | fotografieren beim speed rib boot trip in portsmouth, england | shooting pictures on a speed rib boat trip in portsmouth, UK

 

am freitag morgen um 4.15 war dann meine nacht vorbei, damit ich dien flieger bekam, um  rechtzeitig auf der insel sein, denn das programm für den tag war schon mal  pickepackevoll. von london aus ging es erst einmal in die hafenstadt PORTSMOUTH, wo wir zum ersten mal als gruppe internationaler blogger und fotografen aufeinander treffen sollten. neben den UK selbst, waren die niederlande, spanien, italien und frankreich vertreten. für deutschland zogen tobi von inPIXELS und ich ins rennen… und wenn ich sage rennen, dann meine ich rennen!
das motto der nx300 lautet ja SHOOT FAST, SHARE FASTER, schließlich ist sie zur zeit die schnellste, spiegellose systemkamera. das sollte sie bei unserem ersten test gleich mal unter beweis stellen: und zwar bei einer volle pulle fahrt [mit locker 70 sachen und wildem wellen-gehoppel] auf einem rib speed boat. unter solchen bedingungen, noch scharfe fotos zu schießen ist eine echte herausforderung. normalerweise. mit diesem schätzchen klappt das [ok, nicht immer, aber beeindruckend oft!] dank superschneller verschlusszeiten. ohne viel herumgestelle an der kamera, einfach im ACTION FREEZE modus, habe ich diese fotos während der fahrt geschossen. da konnte man schon mal nicht meckern.

dass es mir ein bisschen leid tut, dass ich für das hübsche örtchen portsmouth eigentich gar keine zeit hatte, brauche ich nicht wirklich erwähnen, oder? als wir nach der bootstour ins hotel zurück kamen, hatten wir dann flotte 20 minuten zeit, uns abendfein aufzuhübschen [ihr erinnert euch an das dresscode drama]… das thema speed wurde also ganz konsequent umgesetzt. etwas zum leidwesen der damen.

 

unser nächstes ziel sollte der GOODWOOD motor-racing circuit sein. schade, dass der restliche londoner verkehr eher auf der bremse stand, als auf dem gaspedal… denn so verpassten wir leider knapp das autorennen vor ort und somit eine foto-option. ein highlight für mich persönlich war allerdings die anwesenheit des fotografen MARK THOMPSON. er gehört einer kleinen gruppe handverlesener fotografen weltweit an, die die erlaubnis haben die formel1 rennen unmittelbar ganz nah dran zu fotografieren… und er plauderte herzerfrischend locker aus dem nähkästchen eines profi-fotografen. beim abendessen später saß er bei underem kleinen grüppchen am tisch, beantwortete fragen aller art und war einfach cool drauf. der mann hat mich wirklich beeindruckt.
ach ja, die damen und die kamera… wir mädels gucken ja auch bei technischem zeugs so gern erst einmal  aufs design, nicht war. das war in der tat das erste, was mir an der nx300 auffiel: der lässige retro-look. das gehäuse sieht megaschick aus und fühlt sich wertig an. vom design her war es bei mir liebe auf den ersten blick. tatsächlich.

 

außerdem haben die fotos eine wirklich tolle farbintensität, einen super kontrast und auch eine knackige schärfe. auch davon war ich echt angetan. das display ist übrigens 45° und 90° klappbar… für leute, die gern mal aus ungewöhnlichen perspektiven fotografieren. für mich persönlich noch ein pluspunkt.

 

nach dem verpassten autorennen ging es dann weiter zum GOODWOOD horse-racing circuit… allerdings wiederum eher slow als fast. aber macht nichts, zwischendurch muss man ja auch mal verschnaufen und wir sollten unsere puste für das restliche wochenende noch brauchen.
die kleiderfrage… die haben etliche engländerinnen anders interpretiert als ich, musste ich feststellen. kurz, kürzer, am kürzesten war da das motto und bei den absätzen hoch, höher am höchsten. sehr hinderlich auf dem rasen. aber sehr amüsant anzusehen. aber das nur am rande…

 

wusstet ihr, dass pferde und jockeys gar nicht großartig miteinander trainieren, sondern kurz vor dem rennen das erste mal aufeinander treffen? ich nicht. das fand ich verblüffend. hier beim pferderennen war unsere aufgabe wiederum, die geschwindigkeit einzufangen und mit der kamera einzufrieren. ich habe die kamera beim zieleinlauf auf „HIGH SPEED CONTINUOUS SHOOTING“ eingestellt. in diesem modus macht sie automatisch 9 bilder pro sekunde, wenn man den auslöser drückt. super, wenn man maximal viel bei hohen geschwindigkeiten festhalten will! so ganz war ich mit meinen ergebnissen trotzdem nicht zufrieden, was allerdings mehr an meiner persönlichen hektik als an der kamera lag. mit dem bewegten objekt/en mitzugehen, während man auslöst, ist dann doch eine herausforderung, die der mensch hinter der linse meistern muss und nicht der fotoapparat. ich werde weiter üben.

 

ein paar ruhige momente zwischendurch… so willkommen, denn der tag war bis dato schon ganz schön aufregend und anstrengend gewesen. sehr cool war es übrigens, den fotografen kevin meredith aka LOMOKEV kennenzulernen, dessen buch [52 FOTOGRAFISCHE PROJEKTE: kreative fotoarbeiten für experimentierfreudige bildkünstler] ich vor einer weile schon mal hier im blog wärmstens empfohlen habe.

 

 

nach dem letzten rennen flippten dann die zahlreich anwesenden britischen teenies dort förmlich aus. RUDIMENTAL stand auf der bühne… das sagte mir zugegebenermaßen gar nichts. aber die musiker scheinen im vereinigten königreich der burner schlechthin zu sein. mich erinnerte die musik stark an meine besten techno-zeiten in den 90ern. während des konzerts konnten wir uns der nächsten challenge stellen: nämlich bilder im LOW LIGHT MODUS zu schießen. ich finde, die ergebnisse können sich durchaus sehen lassen.

um 0:30 uhr nachts oder so, nach gefühlten 100 stunden des wachseins [meine augen waren irgendwie auch schon im low light modus], ging es dann zurück ins hotel. ich war selten so müde, glaube ich… und ich eilte in zuvor ungeahnten geschwindigkeiten ins bett.

 

am nächsten morgen fuhren wir zurück nach london und bezogen unser hotel neben dem CHELSEA STADION.

 

aber auch hier war nicht-lang-schnacken, sondern hop-on-the-bus angesagt. die fotografischen herausorderungen des tages warteten auf uns! das motto des tages war zudem schnelles SHARING. die nx300 smart cam verfügt [sonst wäre sie ja nicht smart] nämlich über WiFi! bilder direkt teilen? sehr cool für eine instagram-süchtige wie mich. man kann also ohne kabel, direkt fotos auf ein anderes mobiles gerät, wie ein tabletPC oder smartphone übertragen und von dort aus ganz schnell auf social media plattformen teilen. das mobile gerät dient dabei als hot-spot. alles was ihr sonst noch braucht ist die „samsung smart camera APP“ und schon kanns losgehen. leider hat das übertragen und die teilerei der fotos auch einen kleinen nachteil, die verbraucht ordentlich viel energie. man sollte also auf jeden fall mit einem ersatz-akku für den tag ausgerüstet sein.

 

erste challenge in london dann: drive-by shots, direkt aus dem bus, während der fahrt fotografiert. ging super… wären da nicht leider die spakig-dreckigen und reflektierenden bus-fenster gewesen. merke: das nächste mal lieber mit einem offenen doppeldecker fahren für mehr fotospaß!

 

zweite challenge: das leben in bewegung am TRAFALGAR SQUARE einfangen. luxuriöse 20 minuten zeit dafür… los gehts!

 

die dritte challenge brach mir ein bisschen das herz… ich wollte soooo gern am BOROUGH MARKET bleiben. was für ein wunderbarer ort und mickrige 10 minuten zeit. ja, ich weiß, es ging um schnelligkeit, aber bitte. das ist doch eine schande! allein wegen dieses marktes werde ich bald nach london zurückkehren müssen fürchte ich. den muss ich einfach nochmal ganz in ruhe besuchen und mich durch die stände futtern. OK, den mit dem wildschweinkopf lasse ich vielleicht aus.

 

nächstes ziel nach der viel zu kurzen markt-stippvisite: das höchste gebäude europas und seine sagenhafte aussicht… THE SHARD! fantastischer blick über ganz london… wenn auch wiederum durch dreckige fensterscheiben. mir fehlte ein pola-filter, also verzeiht mir die spiegelungen.

 

dann mein ganz persönliches highlight des tages: eine fahrt im LONDON EYE. ich hatte ja zugegebenermaßen ein bisschen schiss inne büx. mit höhe habe ich es nicht so, aber es war einfach grandios! ich genoß die halbe stunde und den ausblick so sehr… ein schlückchen PIMM’S tat sein übriges. hachz. hier entstand dann auch mein absolutes lieblingsfoto des gesamten wochenendes… kevin als lebender saugnapf! unbezahlbar!

 

 

apropos unbezahlbar. das ist die samsung smartcam nicht, der preis für die kamera [mittlerweile immerhin schon etwas gesunken] ist jedoch schon eine hausnummer. aber wer gerade mit dem kauf einer DSLR schwanger geht, aber noch zögert, weil er sich vor der schlepperei scheut, für den ist die nx300 sicherlich eine spitzenalternative. als netter bonus ist zudem PHOTOSHOP LIGHTROOM 4 serienmäßig beim kauf dabei, das programm kostet so auch schon um die hundert euro. da ich gern flexibel fotografiere, wäre ich auf dauer mit dem kit-objektiv 18-55 mm sicher nicht happy. das 50-200 mm müsste dann schon zusätzlich her. gererell bin ich kein großer fan vom ständigen objektivwechsel, weil es einfach oft unterwegs schnell gehen muss für mich, auch jenseits von speed-challenges. mein wunsch wäre ein 18-200 mm immer-drauf-objektiv, aber das gibt es bisher eben nur für meine spiegelreflex. tatsächlich hätte ich auch gern einen sucher, der fehlt mir irgendwie. es war ungewohnt, wieder auf ein display zu schauen und oft genug stieß die kamera erst einmal unschön mit meinem kopf zusammen. ich bin eben ein gewohnheitstier!
mein persönliches resümee ist… trotzdem bin ich tendentiell verliebt in die smartcam, schon allein wegen der wifi-funktion und den TOUCH SCREEN funktionen. auf sowas hat die welt doch echt gewartet. auch wegen der farbbrillianz und der schärfe der fotos. nicht zuletzt auch wegen des collen retro-designs. ich freue mich, dass ich sie noch ein bisschen weiter testen darf, denn in der buchstäblichen kürze der zeit, konnte ich natürlich nur einen bruchteil der möglichkeiten entdecken… und ein techi, der alles gleich profimäßig bedient bin ich schon gar nicht. manchmal muss gut ding eben auch weile haben dürfen. ;)

 

noch ist die „championship of speed“ übrigens nicht zu ende… denn wir blogger eines landes treten in einer online challenge als wettbewerber gegeneinander an. blöd jetzt irgendwie, denn der TOBI, mein deutscher blogger-kollege, ist wirklich ein netter kerl… ;) zu gewinnen gibt es eine reise nach PARIS und fröhliches händeschütteln mit dem schnellsten mann der welt, mit USAIN BOLT – nicht nur ganz vielleicht und eventuell  für mich [oder für tobi ;)], sondern auch für einen von EUCH! voten könnt ihr HIER auf der samsung facebook seite… natürlich freue ich mich über eure stimme für meine fotos!!! wenn sie euch gefallen.

 

was dann am abend folgte, war dann die totale entspannung… ein grandioses essen, tolle musik und  sagenhaftes ambiente und ausgelassene stimmung  im GILGAMESH im CAMDEN STAPLES MARKET. ach schade, dass es so SCHNELL vorbei war.

 

INFO & DISCLAIMER | dieser blogpost ist im rahmen eines PRESSE-trips entstanden. herzlichen DANK an dieser stelle an SAMSUNG deutschland und faktor3 für die einladung zu diesem highspeed foto-trip und die zurverfügungstellung der smart kamera. es hat mir sehr viel spaß gemacht, diese zu tesen! meine lieben LESER dürfen sicher sein, dass meine begeisterung und meine meinung jederzeit ganz meine eigene ist und das auch bleibt!

MerkenMerken

MerkenMerken