Browsing Tag

mentale gesundheit

FAMILYLIFE MY 2 CENTS

DIE DINGE im August… die mir geholfen haben, mental nicht in ein dunkles Loch zu fallen

DIE DINGE im August 2021 - persönlicher Monatsrückblick - Corona Edition - Mentale Gesundheit | Monatskolumne - Corona Tagebuch | luziapimpinella.vomIch möchte heute einfach mal über die DIE DINGE schreiben, die mich im letzten Monat mental „über Wasser gehalten“ haben. Denn nein, es ging mir nicht gut in den letzten Wochen. Ach was, Monaten. Aber in den ersten Augustwochen wurde es tatsächlich immer schlimmer. Ich bin meist ganz gut darin,  meinen Körper wahrzunehmen, wenn etwas damit nicht stimmt. Ob ich immer darauf höre oder reagiere, ist manchmal eine andere Sache. Aber vor 2 Wochen habe ich dann meine persönliche Notbremse gezogen. Ich wusste, ich schramme jetzt an einem Burnout oder einer Art emotionaler Erschöfungsdepression vorbei.Ich musste etwas ändern.

Ich musste Coping Mechanismen finden, meinen aktuellen Weltschmerz, all die schrecklichen Nachrichten und meine Zukunftsangst nicht jede wache Stunde meines Tages bestimmen zu lassen. Möglichst ohne den Kopf vor dem Weltgeschehen in den Sand zu stecken und alles zu ignorieren. Denn mir ist klar, das kann ich nicht. Und das will ich auch nicht. Aber ich musste anfangen, mit meiner emotionalen Energie besser zu haushalten und mehr egoistische Seelenhygiene zu betreiben, um nicht jeden Morgen schon mit einer Panikattacke aufzuwachen. Denn das tat ich in den letzten Wochen. Continue Reading

FAMILYLIFE MY 2 CENTS

Happy Corona-Blues! Von meinem Geburtstag und meinem Recht auf’s Traurigsein…

Happy Corona-Blues! Vom Recht auf's Traurigsein & der Frage warum Menschen eine Shitstorm ernten, nur weil sie etwas vermissen | luziapimpinella.comNeulich bin ich auf Twitter ganz zufällig über ein kurzes Video gestoplert. Es war ein Ausschnitt eines Straßeninterviews des ZDF Heute Journal. Eine junge Frau, vielleicht 20 Jahre alt schätze ich mal, wurde gefragt, wie es ihr während der Coronapandemie ginge. Sie antwortete, dass es sie traurig mache, nicht unter Leute zu kommen und zu feiern. Das wäre jetzt seit März so und sie würde Parties sehr vermissen.

Prompt ging ein kapitaler Shitstorm in Richtung dieser jungen Frau los, die gewagt hatte zu sagen, dass sie Freunde und Feiern vermisst. „Definiere first world problems!“ lautete noch ein fast harmloser Kommentar eines Twitter-Users, der wie so viele Andere über die Gefühle dieser Frau im Bezug auf das Social Distancing herzog und abwertete.

Ich fühlte in diesem Moment sehr mit dieser fremden jungen Frau. Nicht nur, weil ich Continue Reading