Browsing Tag

real life

FAMILYLIFE LIFESTYLE

Hallo Mai! Meine „stay positive“ Mantras für diesen Monat – eine Bucket List der etwas anderen Art

Hallo Mai | Meine Mantras für Positives Denken - Positivity Mantras when you're feeling low | luziapimpinella.com

Einen Tag zu spät… sorry, aber ich musste gestern mal schön ausschlafen und der Mai musste eben warten. Fast möchte ich mir sowieso den ganzen Monat über die Decke über den Kopf ziehen.

Das Leben ist nicht immer Trallafitti, nicht mal hier bei uns und JA…. das, obwohl es immer so aussieht hier im Blog. Ist ja auch klar – hinter jedem virtuellen Guckloch steckt dann Continue Reading

MY 2 CENTS

#my2cents | willkommen auf dem planet der affen

luzia pimpinella | #my2cents | gedanken zu sexuallen übergriffen an frauen und einer armlaenge abstand
männer sind vom mars, frauen von der venus heisst der titel eines populär-psychologischen
buches über den unterschied zwischen den geschlechtern. dabei ist
es doch in wahrheit noch ein bisschen differenzierter…. frauen sind
von der venus oder woher auch immer, manche männer sind vielleicht
vom mars und manche ihrer geschlechtsgenossen sind sicherlich vom planet der
affen.
ja, die übergriffe von
köln, hamburg und andernorts beschäftigen mich seit tagen sehr. sie kriechen
immer wieder in meine gedanken, so ekelhaft und übergriffig
wie die taten selbst. denn was dort passiert ist und jeden tag
anderswo passiert, betrifft uns alle. auch mich selbst und meine
tochter und alle frauen und mädchen. die gedanken darüber beschäftigen so sehr, dass ich heute nacht um 1 uhr wieder aufgestanden bin und sie niederschreiben musste. vorher hätte ich kein auge zugemacht. 
am wochenende
habe ich sehr viel mit meinem mann darüber geredet. über das leidige warum,
und weshalb und das was-dagegen-tun. mehr als einmal sah ich
überraschung, ja fast ungläubigkeit in seinen augen aufblitzen, als
ich von eigenen erfahrungen mit der spezies mann erzählte, die ich als mädchen
und als frau immer wieder machen musste. er konnte sich tatsächlich
kaum vorstellen, wie oft man als frau im alltäglichen leben sexistischem männergehabe ausgesetzt ist. wie sehr vorsicht
und argwohn vor männern ein frauenleben prägen. schon vom kleinkindalter an. aus gründen. kaum
eine frau kennt sie nicht, diese erlebnisse. einem  mann, auch meinem eigenen, sind sie weitgehend fremd. was? aber so schlimm kann das doch nicht sein… und heute ist das ja auch nicht mehr wie vor zwanzig oder dreißig jahren. 
aber doch! es ist so! 
es ist mir tatsächlich
scheißegal, welchen ethnischen oder kulturellen hintergrund oder
wahlweise welche auch, ach so gutbürgerliche, deutsche erziehung die männer
haben, die frauen sexuell bedrängen. die sie begrapschen, ihnen mit
sexistischen gesten zu nahe kommen, vulgäre sprüche über ihre körper machen, die ihnen unverhohlen anzüglichkeiten und obszöntäten von der anderen strassenseite aus zurufen… die… die… die…
offensichtlich ihren fortpflanzungsstummel mehr zum denken benutzen als
ihr hirn. es ist mir total scheißegal! denn für mich sind sie alle gleich. es sind wesen, die sich vom affen nicht nicht besonders weit
entfernt haben und das trotz millionen von jahren an menschlicher
evolution.
ich bin seit 21 jahren
mit meinem mann zusammen. ich gehe kaum mehr nur mit frauen auf die piste und bin
abends nicht allein unterwegs. ich entspreche mit meinem alter auch
wahrscheinlich nicht mehr dem allgemeinen beuteschema dieser affen. ja, ich
benutze das wort „beute“ ganz bewusst, wo wir uns doch hier so schön im
bereich der zoologischen psychologie bewegen. aber ich erinnere mich lebhaft an etliche sexualisierte männer-begegnungen im laufe meines lebens. 
da war der alte typ, der sich hinterm busch im schwimmbad einen runterholte und meine mutter, meine freundinnen und mich auf unserer decke beim picknick beobachtete. da war ich 8 jahre alt. 
der typ im zug, midestens 60 jahre alt, der versuchte, mich mit der ansage zu beeindrucken, dass er schriftsteller sei. er könne er mich
bedeutenden leuten der deutschen literaturszene vorstellen, wenn ich doch mal bei ihm vorbeikäme. ich wäre doch so ein intelligentes mädchen. da war ich 17 und auf dem weg von meinem freund nach hause. 
die jungen kerle, die sich einen
spass daraus machten, nachts im dunkeln, ganz langsam, im schritttempo
neben mir her zu fahren, während ich auf dem weg von der kneipe
nach hause war. jagen wir der kleinen mal angst ein, ist doch witzig, mögen sie gedacht haben. ich hatte währendessen den haustürschlüssel fest zwischen die finger
geklemmt, so dass er herausstakte und zur not vielleicht als waffe dienen konnte, wenn
ich gezwungen wäre, mich zu wehren. und natürlich ging ich einen zacken schneller, mit vor angst rasend pochendem herzen.
überhaupt… dieser
schüssel zwischen den fingern, fest in der faust. wie oft ich den in meinem leben umklammert habe, auf
meinen wegen allein als mädchen/frau, weiß ich nicht einmal. und wie oft ihr? ihr bin sicher, ihr wisst genau, wovon ich rede.
dann der klassiker… die
bauarbeiter oder andere männergrüppchen die einem hinterherjohlen und eindeutige angebote
machen. hey, hübsches fräulein! ich möchte das gar nicht weiter ausführen. die unbekannte kerle, die
einem bei diversen gelegenheiten unangemessen nahkommen… ups, ein
busenstreifer, wie konnte das passieren? bagatelle. männer sind nun mal so. auf einer party in die
ecke gedrängt werden, von angeschiggerten typen, die eine ganz
normale konversation schon für eine eindeutige aufforderung halten. voll normal. war ja auch alkohol im spiel! 
später dann hat nicht einmal ein kinderwagen samt baby verbale, sexistische
übergriffe von männern von mir abhalten können. da ich mein kind stillte,
hatte ich einen entsprechenden üppigen vorbau. ah, schlüsselreiz! der wurde dann eines
tages lauthals in einer u-bahn station von einer gruppe junger männer
maßgenommen und für echt geil befunden. hey, ist doch nur ein kompliment! 
das alles kam dieser tage wieder hoch und ich bin entsetzt, bei wie
vielen gelegenheiten ich selbst in meinem leben das ziel von sexueller belästigung und übergriffen irgendeiner form gewesen bin.
die prägung von uns als mädchen, vor solchen gefahren auf der hut zu sein, findet damals wie heute schon jenseits des windelalters statt. mein opa ist heute noch mit seiner angst um mich in meinen erinnerungen… du darfst niemals mitgehen, auch wenn ein mann dir katzenbabies verspricht! bis später ins erwachenenalter…  pass
bloß auf dein getränk in der disco auf, denn jemand könnte dir k.o.-tropfen hinein tun. schon damals! 
seit jahren habe ich nun selbst weitgehend ruhe. dies ist nicht einer veränderten gesellschaft zu verdanken sondern in meinen augen nur den bereits oben genannten, ganz persönlichen gründen. doch aber ich habe diese ganze scheiße, die mit völliger selbstverständlichkeit von manchen männern ausgeht, keinesfalls
vergessen. und plötzlich ertappe ich mich dabei, wie ich meinem kind
sage, es möge bitte keine zu kurzen röcke zur schule oder beim stadtbummel anziehen, es gäbe immer
typen, die würden das falsch verstehen… wie ich ihr jetzt schon
einschärfe, dass sie später ihr getränk im club oder in der kneipe
nie offen stehen lassen soll, dabei war sie bisher noch nie abends aus. tu dies nicht, pass da auf! lauter ratschläge einer ängstlichen, geprägten mutter. 
ich realisiere, dass sich nichts geändert hat. der spezies affe unter
den männern kann die evolution offensichtlich nicht beikommen. die
bleiben hartnäckig. und mir wird ganz übel bei dem gedanken, dass ich mein
kind schon bald allein in diesen affenkäfig schicken werde. es fällt
mir dieser tage wie schuppen von den augen… es hat sich tatsächlich nichts
geändert sein meinen erlebnissen! und ich bin jetzt 45 jahre alt.
wann bitteschön passiert
das endlich? wann?
eine armlänge abstand,
meine damen! das wird doch wohl ausreichen, um sich
testosterongesteuerte bagatellen vom hals zu halten! wir hören verhaltungsmaßregeln für die opfer anstatt klare ansagen, wie man denngedenkt, sexuelle übergriffe taten in zukunkt { und endlich!!!} zu verfolgen und zu bestrafen. das nenne ich mal
symbolcharakter! und um mich mal selbst vulgärsprache zu bedienen… das finde ich unfuckingfassbar! 
dass ich nicht allein bin mit meinen beschissenen erfahrungen, zeigen mir beiträge wie die von LINA MALLON oder von katja von KRACHBUMM. wie sie, vermisse auch ich sehr viel mehr stimmen zum thema! von uns frauen! den betroffenen! denn kaum einer von uns frauen und mädchen blieb in ihrem leben übergriffigkeiten einer gesellschaft erspart, die nach wie vor sexistische und sexualisierte taten von männern bagatellisiert, gerne unter den teppich kehrt und als erstes nach der rock-oder armlänge der frauen fragt. 
mädchen und frauen… werdet doch endlich laut!!! 
MY 2 CENTS

#my2cents | die angst darf nicht gewinnen

#my2cents| die anschläge in paris & meine gedanken dazu | luziapimpinella.com

ich stehe heute morgen in der küche und schmiere meiner tochter ein pausenbrot. während mich wieder einer dieser plötzlichen angstmomente kalt erwischt und der gedanke, dass ich sie gleich in in diese ganz schön beschissene welt da draußen schicken werde, höre ich, wie sie oben im bad beim zähneputzen ein lied summt. das bringt mich zurück. und ich denke…
nein, ich darf diese angst nicht gewinnen lassen. wir leben. wir lieben. wir lachen. das ist das, woraus das leben bestehen soll. 

eine stunde zuvor hat sich mein mann mit einem kuss von mir verabschiedet, während ich mich unter der warmen decke noch eimal umdrehte. mein „fahr bitte vorsichtig“ klingt wie jeden morgen krächzig und schlaftrunken. das leben geht weiter, wie immer. nein, die welt ist nicht stehen geblieben und das ist gut so. denn würde sie es wirklich, dann würden wir doch alle verrückt werden vor angst, denke ich, als ich später unter der dusche stehe. 
mein kater kommt von draußen rein und ist ganz nass vom regen. ich trockne ihn ab, denn er hatte letzte woche einen schnupfen. er maunzt. ich knuddele ihn extra durch. dies ist meine heile welt, gefüllt mit ganz viel liebe und das bleibt sie auch. trotz des ganzen hass und wahnsinn da draußen. ich spüre, wie mich diese normalität mit wärme erfüllt und halte mich daran fest. 
und trotzdem… dieses beschissene gefühl bleibt. wieder einmal frage ich mich, was bloß in diesen menschen vorgeht, die eines morgens aufstehen und wissen, sie werden an diesem tag wehrlose menschen niederballern und in die luft sprengen. es gibt keine erklärung. das geht über meinen menschlichen verstand. und gäbe es wirklich eine, würde ich sie wissen wollen? würde ich verstehen wollen? nein, irgendwie nicht. dieses verhalten ist für mich soweit entfernt von menschlichkeit. ich will gar keine erklärung dafür. dabei rede ich nicht nur von den anschlägen in paris, sondern von all den anderen orten der welt, an denen menschen morgens aufstehen, mit dem wissen, sie werden heute anderen menschen das leben nehmen. es widert mich an, das unsrere menschliche spezies mit all ihrer vermeintlichen intelligenz soviel böses in sich trägt.

der schock vom wochenende sitzt tief. mich und viele andere traf er mitten in einem ereignis, auf das wir uns alle lange gefreut hatten, auf der BLOGST konferenz. ein grauer und bleischwerer schleier legte sich über eine veranstaltung, auf der auch immer die gemeinshaftlichkeit und freundschaft gefeiert wird.  wir alle waren sehr betroffen und sind es noch, und natürlich war das thema allgegenwärtig. trotzdem blieben wir und taten das. was wir jedes jahr auf dieser konferenz tun. wir trafen freunde und freuten uns. wir lernten neue menschen kennen und führten viele herzliche gespräche. wir tauschten wissen und erfahrungen aus. wir umarmten uns und lachten. dass sehr schnell kritik von außenstehenden über social media kanäle kam, irritierte mich sehr. wie wir nur könnten… ob wir denn nicht wüssten, was da draußen los wäre…. ob wir uns denn nicht schämten, einfach unser programm fortzufahren.  diese kritiker waren gar nicht mit uns im raum. hörten nicht unsere gespräche, wussten nichts von unserer persönlichen betroffenheit. auch das ist etwas, was ich in dieser gesellschaft nicht verstehe. diese forderungen, vorhaltungen, dieses bemängeln aus der ferne via internet. ist wirklich nur derjenige „korrekt betroffen“, der sofort sein profilbild ändert, bilder teilt und seine betroffenheit, trauer und schockiertheit umgehend öffentlich kommuniziert? ganz bestimmt nicht.

ja, wir haben weitergemacht! wir haben am samstag sogar unseren glitzerfummel angezogen und getanzt und gelacht. das ist für mich {und ich denke, für viele andere auch} nämlich der einzige weg, diesem unvorstellbaren grauen etwas entgegenzusetzen und sich nicht von schrecklicher angst vergiften und lähmen zu lassen! trotzdem weiter zu leben und zu lieben und sich an der gesellschaft von anderen menschen zu freuen, die einem etwas bedeuten und die man mag. rauszugehen! sich nicht zu verstecken!

denn dies alles nicht zu tun, wäre doch genau das, was diese typen wollen. die, die morgens aufstehen, ihre kalaschnikows einpacken und ihre sprengstoffwesten anziehen und rausgehen, um terror zu verbreiten. lassen wir sie bitte nicht gewinnen!

MY 2 CENTS PHOTOGRAPHY

#freezeplease | meine einfriermomente im september… oder von männerfreundschaften und dem leben an sich

luzia pimpinella | #freezeplease | real life - männerfreundschaft

schnee im september? himmel, nein! aber es geht mir heute auch nicht um die traumhaften berge und den schnee auf diesem foto, sondern um die {leider nicht ganz vollzähligen} jungs darauf! ich hatte kein anderes von ihnen zur hand. sie haben nämlich ganz viel mit dem moment zu zun, den ich im september gern eingefroren hätte. wir haben in diesem monat zweimal im freundeskreis gefeiert, den geburtstag meinem herrn P. und einen 10jährigen hochzeitstag von freunden. dabei habe ich meinen mann mit seinen jungs betrachtet und mir ging durch den kopf, wie besonders ihre freundschaft doch ist. gestandene kerle, nicht mehr ganz taufrisch und teilweise schon mächtig grau, die sich irgendwann mal in der schule kennengelernt haben. einige von ihnen schon in der 5. klasse. das ist verdammt lang her und doch sehen sie sich immer noch regemäßig. sie treffen sich einmal im monat zum bier, blödeln gemeinsam herum oder wälzen auch mal ernstere probleme. sie fahren einmal im jahr im winter zusammen in den schnee und riskieren gemeinsam die knochen. im sommer fahren sie dann zum zelten auf den darß, wo sie wie die teeanger auf der luma schlaffen und kreuzweh bekommen. sie sind immer noch zusammen nach all den jahren. ihre männerfreundschaft ist etwas so besonderes und sie zusammen zu sehen, macht mich einfach glücklich.

aber ich möchte auch den schlimmsten moment in diesem september erwähnen, denn er zeigt mir doch einmal  mehr, wie wichtig freundschaft und die besonderen momente im echten leben sind. dieser moment war heute. während ich über dieses posting nachdachte, erreichte mich die nachricht über den tod eines lieben, viel zu jungen menschen, den ich kennenlernen durfte. eine person, zauberhaft wie eine elfe und mit einer seele aus gold. ich kann die völlige sinnlosigkeit all dessen kaum begreifen und bin zutiefst traurig.

also geht raus, trefft euch mit euren freunden, drückt sie und sat ihnen, wie gern ihr sie habt. und das ganz oft, solange es geht!

snow in september? goodness gracious, no! it’s not about the pretty mountains and the awesome snow today, but about the {unfortunalty incomplete} bunch of guys on that pic! well, i didn’t have another shot of them. actually these men have quite a lot to do with my freezeplease moment of this month. in september we gathered together with our friends having two parties. one was the birthday of my mr.P. the other was a 10th marriage anniversary. when we got together i watched stephan and his boys and i was thinking about the very special friendship they have. a handfull of guys! some of them already met in the 5th grade of school. and now here they are, not as fresh as the morning dew anymore and partyly grizzled. a very long time if you ask me, but they still see each other whenever they can. they meet monthly for a beer, goofying around or sometimes diskussing more servere things. in winter they go on a skiing trip and risk the integrity of their bones together. in summer they camp out at the baltic sea like teenagers, sleeping on air mattresses that make their backs hurt. they are still together after all the years. their men-to-men-friendship is outstanding. and watching them together just makes me happy. 
let me also tell you about the worst moment in september. it was just today when i was pondering about this blog post. i received a message that a lovely person i got to know two years ago passed away far too young. she was like a fragile fairy and such a precious soul. i can’t believe the senselessness of it all and i feel heartbroken. yet it shows me what really is important in life. 

so let’s go out, meet our friends, hug them and tell them what they mean to us. let’s do that as often as we can, as long as it lasts!

P.S. möchtet ihr gern mitmachen und eure liebsten september-momente einfrieren? dann postet im link-up für eure persönlichen #freezeplease momente!

P.S. wanna join and link-up your personal #freezeplease moments of september? just go ahead!

document.write(“);

FAMILYLIFE PHOTOGRAPHY

12 von 12 {juli}

12 of 12 {july}
 

 

unser momentanes provisorium. die gläserne duschtür ist am letzten wochenende mit einem lauten knall gehimmelt.

 

our interim arrangement. our glass shower door died last weekend making a hell of a noise.

 

schon wieder regenmantelwetter. ich hab’s echt satt.

rain coat weather again. i’m so fed up with it.

 

 

äpfel für der apfelkuchen, der heute für das sommerkonzert der schule zu backen ist. sommer… SOMMER!?
 apples for the apple pie we’re supposed to prepare for the summer concert at school today. summer… SUMMER!?

 

 

zwischendurch schon mal daran denken, dass bald die koffer gepackt werden müssen und die SONNE auf uns wartet. dann ganz dolle freuen! [den PACK THIS! block habe ich passenderweise irgendwann mal im urlaub in einem anthropologie-shop  gekauft. ich hab mal geschaut… es gibt ihn auch HIER.]
in between in think of all the things i’ll have to pack soon  and that the SUN is waiting for us. makes me happy. [i purchased this PCK THIS! pad while on holiday some time ago at an anthropologie store, but i also found it’s available HERE.]

 

so viel zu tun heute, also schnell ein mittagessen vom dönermann an der ecke geholt.

busy busy day… so we got some quick lunch from the doner kebap man at the corner.

 

äpfel geschält…

peeled apples…

 

… für diesen apfelkuchen. schade, dass es noch kein geruchs-internet gibt.

… for this apple pie. what a pity that there’s no smell internet yet.
wieder regen… blaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhh!
rain again… blaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahhhhhh!

 

schnell noch getankt…

refueled quickly…

 

 

… um zum hamburger BLOGGER meet up zu fahren, auf das ich mich schon sein wochen freue… ich bin dan mal wech für heute. tschüss!
P.S. vorher noch fix bei frau kännchen verlinkt. jetzt aber… tschüss.
P.P.S. ich weiß, es sind nur 10 fotos und nicht 12. für 12 hatte ich heute einfach nicht genug inspiration… stellt euch einfach 2 zusätzliche regenfotos vor. das trifft es dann ganz gut. ;)
… to drive to the hamburg BLOGGERS meet up i have been looking forward for weeks… so i’m off for today. cheers folks!
P.S. linked quickly at frau kännchen’s before. but now… really … cheers!
P.P.S. i know these are 10 photos, not 12. but i felt kinda uninspired today. just imagine 2 more rain shots… that’s quite matches. ;)

 

Merken

UNCATEGORIZED

was wäre wenn…?

what if…?
ich bin voller sommersprossen. ich mag das. ich halte sie für PLUSpunkte. 
jeden sommer kommen welche hinzu… aber nicht nur die, sondern mittlerweile auch altersflecken. schön, dass diese unter den ganzen sommersprossen-kollegen nicht wirklich auffallen. naja, und dann sind da noch eine menge anderer hautmale. eigentlich kenne ich sie alle ziemlich gut.
neulich war da ein neues … quasi über nacht. das wuchs in einer geschwindigkeit, das mir ein bisschen mulmig wurde. ich ging also zu meiner hautärztin… eigentlich in erwartung, dass sie mir direkt sowas sagt wie: „ach, frau hildebrandt… in ihrem alter…. das ist so ein seniles dingsbums… keine sorge!“. sagte sie aber nicht, sie sagte: „hmmm, sieht nicht aus wie ein altersdings… ich kann noch nicht genau sagen, was es ist… aber das sollten wir besser wegmachen, um mal genauer zu schauen.“
 i am covered with freckles. i really like them. i think they are my brownie points. every summer i catch some more… but not only freckles, also catch age spots meanwhile… lucky me that they kind of camouflage among their freckle buddies. well, and then there are many others like liver spots and such. i really know them all well..
then there was a new one the other day. it came over night and it grew like the crazy which really freaked me out, so i made an appointment with my dermatologist. when i went there, i expected her to say something like: „alas, mrs. hildebrandt… at your age… it’s a senile thingy, nothing to worry about!“ but she didn’t say that. instead she said: „hmmm, that doesn’t look like a senile lentigo… i can’t tell yet what it is… but we better should excise it to have a closer look and be on the safe side.“
jo.
… und dann ging bei mir das kopfkino los. was wäre wenn? was, wenn sie dann irgendwann sagt: „sorry frau hildebrandt, aber sie haben da einen echt blöden hautkrebs!“ kopfkino deluxe, sag ich nur.
am 20. dezember kam das ding weg. mit ihm noch zwei andere „grenzwertige“.  diesen montag wurden die fäden gezogen und meine hautärztin sagte mir etwas wunderbares: „frau hildebrandt, das war doch ein altersding… und die beiden anderen, waren auch noch OK!“ puh.
was ich EUCH damit eigentlich sagen will…. wart ihr in der letzten zeit mal beim haut-screening und habt eure hautmale mal vom hautarzt checken lassen? nee? dann macht das mal!
yo.
… and then my personal mental movie started playing in my head. what if? what if she tells me next: „sorry mrs. hildebrandt, but that’s quite a nasty skin cancer melanoma you have there!“ mental movie deluxe… i can tell ya.
that thingy was excised on december 20th and two other „borderline“ spot buddies with it. the stiches were taken out this monday and my dermatologist told me someting wonderful: „mrs. hildebrandt, good news… that thing was some kind of senile spot after all … and the two other spots were OK too!“ phew.
what i want to tell YOU with this is … have you been to a dermatologist to have your skin screened lately? nope? then, please go!
UNCATEGORIZED

monatsmotto {monthly motto} november

dammi noch mol, wat nu zuerst? 
what the heck to do first?

rein vom motto her fängt der november ja irgendwie schon im oktober an. ich habe jedes jahr das gefühl, da bricht alles über einen herein… termine, verpflichtungen, veranstaltungen, to-do-listen bis weihnachten, marktvorbereitungen, shop-updates, die letzten design-entwürfe des jahres… machen, tun, rödeln, nicht wissend, womit man eigentlich beginnen soll. versteht mich nicht falsch, vieles davon liebe ich sehr… nur in der masse ist es irgendwie beängstigend.

november… und ich wieder einmal mittendrin, dabei wollte ich es doch mal gemächlicher angehen, dieses jahr… nüja… vielleicht nächtstes jahr. vielleicht können dann ja auch schweine fliegen. 
actually november begins in oktober already if you regarding the motto only. it’s all the same every year, it’s like everything befalls me… dates, events, to do lists until christmas, peparing markets, shop updates, the last design sketches of the year… doing, making, organizing, working, not knowing what to do first. don’t get me wrong… most of all this i really love, but the sum of it brings some kind of  frightening aspect.
november… and me in the middle of it all, although i really wanted myself to be more easygoing this year… well… next year maybe. maybe pigs will also be able to fly then.
*  *  * 
für mehr… for more… 
… check out:  andrea {jolijou} & bine {was eigenes} & mr. linky .
UNCATEGORIZED

zeichen setzen

make a statement
fast jeder von uns kennt jemanden direkt oder indirekt, der an brustkrebs erkrankt ist. ich auch. 
der monat oktober ist seit jahren BRUSTKREBSMONAT, leider hört man hierzulande kaum etwas darüber in den medien. da wir in den letzten jahren im oktober in den USA urlaub gemacht haben, weiß ich das dort dieses thema im rahmen des NATIONAL BREAST CANCER AWARENESS MONTH ganz anders angegangen wird. die öffentliche anteilnahme ist dort sehr groß. überall begegnet einem die farbe PINK in form von schleifen… solidaritätsmärsche werden veranstaltet…. man sieht frauen mit pinken t-shirts und dem aufdruck I’M A SURVIVOR (das synonym für „überlebende“ als auch für „ich bin hart im nehmen“).
almost everyone of us directly or indirectly knows somebody who is/was a victim of breast cancer. me, too.
the month of october has been BREAST CANCER MONTH for years, but there is rarely awareness in this country for it. the last few years we have been travelling to the USA in october and we noticed that there’s much more solidarity. which is quite obvious as the people celebrate the BREAST CANCER AWARENESS MONTH. you see spots of pink and pink ribbons everywhere, breast cancer walks are made, you see women in pink tees saying I’M A SURVIVOR.
martina von GO BUNT ist selbst betroffene, eine überlebende, eine die hart im nehmen ist und die gesiegt hat! ich unterstütze sie sehr gern, bei ihrem persönlichen engagement, mehr bewusstsein und solidarität für brustkrebs zu schaffen. mit ihrer idee können wir ein kleines zeichen setzen.
martina from GO BUNT suffered from breast cancer herself, she is a suvivor, she battled the cancer and she won! i gladly help to support her mission to bring this issue more to our collective conscience. thanks to her idea we all can set a visual sign.
ihr könnt das von martina entworfene stickmuster mit der pinken schleife in herzform ab sofort bei sonja [KUNTERBUNT DESIGN] als freebie herunterladen und so eure verbundenheit demonstrieren.

P.S. ich freuen mich über jeden, der diese FREEBIEaktion verlinkt… bitte mit link zu martina und ihrem GO BUNT projekt. DANKE! :)

she created a pink heart shaped bow for machine embroidery. you can download it for free at KUNTERBUNT DESIGN and show our solidarity. 

P.S. i really appreciate backLINKS to this FREEBIE… if you want to set a link at your blog to share, please link back to martina & her GO BUNTproject. THANK YOU! :)

FAMILYLIFE PHOTOGRAPHY

12 von 12 {oktober}

12 of 12 {october}
ganz unspektakulärer tag heute… ich war fast die ganze zeit allein…
a completely unspectacular day… i have been all alone most of the time…
 
sonnenschein! auch mal wieder schön… 
sunshine! i like…
tautropfen glitzern…
dewdrops sparkle…
äpfel aus dem alten land…
local apples …
mal wieder baumarkt…
once again DIY store…
mal wieder RAINFARN klauen…
once again stealing TANSY MUSTARD
mittag…
lunch…
so gut und HIER inspiriert…
so good and inspired HERE
liebe überraschung per post! TAXI DRIVER WISDOMvon der ORDNUNGSHÜTERIN…so cool!
postman brings a lovely surprise! TAXI DRIVER WISDOMa gift from the ORDNUNGSHÜTERIN…so cool!
ausnahmsweise mal schöne bügelwäsche…
pretty nice ironing for once…
selbstgebacken und mitgebracht von der lieblingstochter und ihrer oma… käsekäse! yummy…
made by the favorite daughter and her granny… cheese cookies! yummy…
in neuen buchschätzchen stöbern…. heute gekommen von LINE & LIV…
enjoying new book darlings… arrived today from LINE & LIV…
… so gemütlich!
p.s. mehr 12 von 12 wie immer… bei frau kännchen & ihrem sekretär
… und den ursprung aller 12er HIER

 

… so cozy!
p.s. as always… more 12 of 12 at frau kännchen & her secretary
… and find the root of all 12ers HERE.

Merken

UNCATEGORIZED

ich bin ein brüter

i’am a breeder
gut ding will weile haben bei mir. ich kann tagelang über den richtigen farbton brüten, bis ich überhaupt mal die farbrolle schwinge. monatelang dauert es dann noch, bis wieder alles „rund“ ist. bis ich passende accessiores zusammen getragen und dekoriert habe.
haste makes waste, that’s my credo. i can brood over the perfect shade of color for days before i even take a paint roller in my hands. then it takes month before it feels complete again, before i have gathered all the accessoires and decor.
meine liebste freundin sonni hingegen ist eine macherin. man könnte annehmen, ihr zweiter vorname ist „hau ruck“ oder so. heute mittag noch haben wir telefoniert, sie fragte, wie weit wir denn seien mit unseren renovierungsarbeiten. ich jammerte was von chaos und alles halb fertig und soviel dreck und unordnung blablabla…  sie meinte, sie müsse ja auch mal wohn- und esszimmer frisch streichen, hätte aber keine ahnung in welcher farbe. wir fachsimpelten ein bisschen über farbtöne und  als ich auflegte, wusste ich bereits, was passieren würde… heute abend um 7 kam eine mail von sonni: GESTRICHEN!
unlike my bff sonni. she is a maker. one could suppose that her second name is „heave ho“ or something. she called on the phone at noon today. she asked how renovation things are going here. i was lamenting all that chaos and dirt, that everything is only half-baked blabla… she told me that she wanted to have fresh paint in her living and dining room for long, but she didn’t know which color to choose. so we were discussing about awesome color combos and when i hung up the phone i already knew what would come next. i didn’t expect it to come so fast though… at 7 p.m. i received a mail saying: PAINTED!

okaaaaaaaaaaaaaaaaay… ich pflege also meine komplexe, eine lahme ente zu sein und freue mich derweil wenigstens an der kleinen ecke, die schon fertig ist. morgen sind essecke und küche dran. *seufz* mühsam ernährt sich das eichhörnchen. ich hätte wirklich auch gern so ein hau ruck-gen.

p.s. weil bestimmt fragen kommen… der farbton ist CURACAO #2 vom orangenen baumarkt mit dem biber. ;)
okaaaaaaaaaaaaaaaaay… while i am grooming my complexes to be a lame duck i try to cheer myself up enjoying the little corner that has been finished here. tomorrow we’ll work on at the dining corner and kitchen.*sigh* i’d really love to own a heave ho gene, too.
UNCATEGORIZED

sommeranfang

first day of summer
naja, ich sag jetzt nicht… das habe ich mir aber irgendwie anders vorgestellt! ich will mal dem armen wetter gegenüber nicht ungerecht sein. wir hatten schon soviel sommer im frühling, wie manchmal den ganzen sommer über nicht. aber den hätte ich dann nach der regenpause auch gern möglichst bald zurück, ja?
i dont’t say… i imagined something different for today! i don’t want to wrong the poor weather. at least we had more summerly days in spring than we sometimes do have whole summer long. but i really want high temperatures and sunshine back after this rainy break… asap, please!