Browsing Tag

*sponsored post

TRAVEL WERBUNG

Die Zitronen, der Amaro, Palermo & ich – 150 Jahre Averna auf Sizilien

Die Zitronen, der Amaro, Palermo & ich – 150 Jahre Averna auf Sizilien | Auf der Spur des Carratere Siciliano |Altstadt-Rundfahrt mit dem Ape Piaggio oder „Ambretta“ | luziapimpinella.comDieser Blogpost ist in Kooperation mit Averna Deutschland auf einer Reise nach Sizilien entstanden und enthält Werbung | This is a sponsored blogpost in collaboration with Averna GermanyWas den Carattere Siciliano ausmacht? Das wusste ich bisher noch nicht, denn ich war zuvor noch nie auf Sizilien gewesen. Aber ich hatte so eine vage Ahnung, als *Averna mich Ende Mai für drei Tage zur Feier seines 150sten Jubiläums nach Palermo einlud. Wie man sich das sizilianische Temperament wahrscheinlich so vorstellt… bunt, leidenschaftlich, genussvoll, gastfreundlich, lebensfroh… und auch ein bisschen laut vielleicht.

Letzteres bewahrheitete sich bereits in meinem Flieger nach Palermo. Ich saß neben einem Sizilianer, der Continue Reading

PHOTOGRAPHY WERBUNG

Hello Baby! Meine erste Begegnung mit der Instax SQUARE SQ6 in Berlin

Hallo Baby! Meine erste Begegnung mit der Instax SQUARE SQ6 von Fuji | Fujifilm Launch-Event in Berlin mit Instax – mit Tipps von Fotograf Felix Rachor | luziapimpinella.comDieser Blogpost ist in Kooperation mit Fujifilm Instax SQUARE SQ6 entstanden und enthält Werbung sowie Affiliate Links | This is a sponsored post in collaboration with Fujifilm Instax Germany and contains Affiliate Links

Ich kann ja von mir behaupten, bereits die „alte“ Generation Sofortbild zu sein. In meiner Kindheit in den 70ern haben sie mich schon fasziniert, diese Fotos die sich innerhalb von Minuten in den eigenen Händen entwickeln. Zwischendurch musste ein bisschen mit dem Instant-Foto gewedelt werden, dann ging es etwas schneller. Die Spannung war jedes Mal groß. Ist es etwas geworden?

Diesem Gespanntsein kann ich mich auch heute, viele Jahre später Continue Reading

OUTFIT & STYLE WERBUNG

Den eigenen Stil finden – meine Tipps auf der Suche nach dem individuellen Look

My Style – Den eigenen Stil finden – meine Tipps auf der Suche nach einem individuellen Look | dieser Blogpost enthält Werbung in Kooperation mit Gudrun Sjöden – this is a Sponsored Post | luziapimpinella.com

Dieser Blogpost enthält Werbung | this is a sponsored post

Seit Jahren greife ich immer wieder zu Streifen. Geringelte Kleidung zieht mich magisch an, ich weiß nicht wieso… Vielleicht, weil immer ein wenig Urlaubsstimmung und Spaß darin liegt, ein wenig Frankreich und Meer im gestreiften Breton-Shirt, ein wenig Pippi Langstrumpf und Bullerbü in bunten Ringeln.

Und so geht es mir auch bei anderen Kleidungsstücken. Ich kaufe immer mal wieder Sneakers, habe aber kaum High Heels im Schrank. Ich mag Steppmäntel, auch wenn sie gerade mal nicht Trend sind. Wahrscheinlich allein schon, weil ich so ein Frostködel bin, der immer „was Warmes“ braucht, aber auch, weil ich den sportlichen Look mag und mich darin wohl fühle. Ich trage nicht gern sehr kurze Röcke. Das habe ich früher schon nicht gern getan, als meine Beine noch jünger und wohlgeformter waren. Minis sind einfach nicht mein Ding. So geht es mir mit vielen Klamotten zu denen ich ganz automatisch immer wieder greife und zu anderen eben nicht.

Manchmal glaube ich, ich habe mittlerweile meinen persönlichen Stil ganz gut gefunden.

Dann kommt irgendein Modetrend und der Lemming in mir ist trotzdem wieder auf dem Sprung. Manchmal widerstehe ich ganz vernünftig, manchmal auch nicht. Lasse ich mich von einem Modehype mitreißen, stelle ich aber auch ganz oft fest, dass diese Teile viel öfter zu „Schrankleichen“ werden als andere. Das sind die Sachen, die ich beim Kauf so unwiderstehlich hip fand, aber in denen ich mich im echten Leben dann doch nie so richtig wohl fühle. Ich denke da aktuell gerade an einen Strickpulli aus diesem Winter, der eigentlich ganz cool wäre, wenn nur diese monstermäßigen Ärmel nicht wären.

Und in der nächsten Saison landen diese Klamotten dann im Second-Hand-Shop oder im Altkleidersack. Oder sie hängen jahrelang im Kleiderschrank und warten auf den Moment, der natürlich nie kommt – nur weil ich so ein schlechtes Gewissen habe, das Teil überhaupt gekauft zu haben und es nicht weg tun kann.

Während ich das hier schreibe, ploppt gerade ein Fashion-Newsletter herein… Überschrift „Striped Up!“. Natürlich kann ich mich nicht beherrschen und klicke drauf und bin dann ein bisschen erleichtert, dass es eine Männer-Kollektion ist. Puh, nichts gekauft. Streifen wären ja verdammt gefährlich gewesen. ;)

My Style – Den eigenen Stil finden – meine Tipps auf der Suche nach einem individuellen Look | dieser Blogpost enthält Werbung in Kooperation mit Gudrun Sjöden – this is a Sponsored Post | luziapimpinella.com

My Style – Den eigenen Stil finden – meine Tipps auf der Suche nach einem individuellen Look | dieser Blogpost enthält Werbung in Kooperation mit Gudrun Sjöden – this is a Sponsored Post | luziapimpinella.com

Seit einiger Zeit versuche ich, meine Klamotten-Käufe mehr zu hinterfragen.

Nicht mehr jedem Impuls nachzugeben, sondern lieber weiter an meinem eigenen Stil zu arbeiten, den ich ja eigentlich längst gefunden habe. Ich mag lässige Casual-Mode, die das ausstrahlt, was ich bin: selbstbewusst, kreativ, positiv, lebensfroh und unternehmungslustig. Und ich merke mehr und mehr, dass mehr eben nicht immer mehr ist, sondern vielleicht weniger. (Was für ein Satz! Aber ich bin sicher, ihr versteht, was ich meine.} Nämlich, dass mir immer wichtiger wird, auch mal zu schauen, WAS ich da eigentlich trage. Nicht nur das Material und die Herstellung der Kleidung kann nämlich nachhaltig sein, sondern auch das Design und die Qualität. Allein das unterscheidet oft schon das kurzlebige Trend-Teilchen vom echten Lieblingsstück, dass man länger als eine Saison trägt.

Weil mich all diese Gedanken gerade sehr beschäftigen, habe ich mich auch gefreut, als *Gudrun Sjödén neulich auf mich zukam, um mit mir zusammen zu arbeiten. Die Stockholmer Marke kenne ich schon seit vielen Jahren und habe früher schon einige Liebligsteilchen im Schrank gehabt – vor allem zu Zeiten wo ich noch viel farbenfroher unterwegs war als jetzt. Aber auch jetzt in meiner farbreduzierten Phase finde ich da Stücke, die ganz ICH sind! Wie man sieht…

*Gudrun Sjödéns Konzept steht für farbenfrohe Mode und und auch Interior Textilien aus Naturmaterialien, mit skandinavischen Design-Elementen und einem ganz konkreten *Umweltgedanken und Verantwortungsbewusstsein dahinter. Ihre Kleidungsstücke sollen Spaß machen und unkompliziert kombinierbar sein – ganz unabhängig von Modetrends und auch unabhängig von Alter und der Figur der Trägerinnen. Apropos Alter… 1976 gegründet ist das schwedische Label fast so jung wie ich. Aber was ist schon eine Zahl, nicht wahr? ;)

My Style – Den eigenen Stil finden – meine Tipps auf der Suche nach einem individuellen Look | dieser Blogpost enthält Werbung – this is a Sponsored Post | luziapimpinella.com

My Style – Den eigenen Stil finden – meine Tipps auf der Suche nach einem individuellen Look | dieser Blogpost enthält Werbung in Kooperation mit Gudrun Sjöden – this is a Sponsored Post | luziapimpinella.com

Seinen eigenen Stil zu kennen, bedeutet auch ein Stück weit nachhaltiger zu sein.

Selbst dann, wenn man nicht immer aufs Label guckt. Denn man kauft bewusster und gezielter, wenn man mehr seinen eigenen Look verfolgt als kurzlebige Trends. Die Kleidungsstücke haben dadurch die Chance auch über einen längeren Zeitraum echte Lieblingsstücke zu sein, in denen man sich auch wohl fühlt.

In der aktuellen *Sommer-Kollektion von Gudrun Sjödén bin ich natürlich bei den Streifen fündig geworden… was auch sonst! Das *schwarz-weiß gestreifte Kleid aus Öko-Baumwolle hat es mir auf den ersten Blick angetan. Dazu eine *Leggings aus recyceltem Polyamid. Und als Nordlicht ist ein Leben ohne Regenmantel zwar möglich, aber sinnlos. Denn auch im Sommer kann es kalte Tage geben. Also habe ich mich auch sofort in den *Parka aus Öko-Baumwolle verliebt. Der wird mich auch noch auf unserem Schottland-Trip in Sommer beim Wandern und Bummeln gute Dienste leisten, denke ich. Die passende Leggings habe ich bei den Accessoires gefunden.

Einen Grund zum Freuen hätte ich übrigens auch für euch… am Ende des Posts gibt es noch den Link zur Chance 5 Gutscheine von *Gurdrun Sjödén im Wert von je 150 Euro zu gewinnen!

My Style – Den eigenen Stil finden – meine Tipps auf der Suche nach einem individuellen Look | dieser Blogpost enthält Werbung in Kooperation mit Gudrun Sjöden – this is a Sponsored Post | luziapimpinella.com

Aber wie geht das nun… seinen eigenen Stil finden? 

Ich gebe zu, auch wenn ich da schon meinen eigenen roten, okay momentan schwarz-weiß gestreiften, Faden habe, arbeite ich auch immer noch daran. Aber ich werde immer besser und ich möchte heute ein paar Tipps teilen, leichter seinen persönlichen Look zu finden. Denn letztendlich geht es doch Vielen von uns so… wir stehen vor dem pickepacke vollen Kleiderschrank mit dem Gefühl, eigentlich doch NICHTS zum Anziehen zu haben. Ich wette, ihr kennt das.

My Style – Den eigenen Stil finden – meine Tipps auf der Suche nach einem individuellen Look | dieser Blogpost enthält Werbung in Kooperation mit Gudrun Sjöden – this is a Sponsored Post | luziapimpinella.com

Den eigenen Stil finden – meine Tipps auf der Suche nach dem individuellen Look

1. Werfe einen Blick in deinen Kleiderschrank und schaue dir deine Lieblingskleidungsstücke an! Schlummert da bereits ein Look?

Vielleicht spiegelt dein bunt gemixter Kleiderschrankinhalt ja doch bereits deinen persönlichen Stil wieder, wenn du genauer hinsiehst. Sind deine Lieblingsteil eher lässig & casual, so wie bei mir? Oder bist du eher verspielt & romantisch, feminin & sexy, klassisch & elegant, cool & minimalistisch oder vielleicht ethnisch & eklektisch. Eventuell sagen deine liebsten Kleidungsstücke schon ganz viel über dich und deinen Style. Dan heißt es, einfach mal in die Richtung weiterzuarbeiten und Stile, die sich vielleicht dazwischen verirrt haben und die sich gar nicht nach „du“ anfühlen, gnadenlos auszusortieren. Ich sage nur… spontane Trendkauf-Falle und seine Schrankleichen. ;)

2. Du blickst in deinen Kleiderschrank und siehst auch einen roten Faden, aber der langweilt dich! Was nun?

Dann gibt es zwei Möglichkeiten. Du schnappst dir die Lieblingsteile, die du sicherlich trotzdem hast, und schaust ob du sie Aufpeppen kannst. Indem du sie neu kombinierst oder indem du Accessoires hinzufügst zum Beispiel. Und vor allem, in dem du einen Look drum herum baust, indem du neue Teile darauf abstimmst.

Oder du machst Tabularasa erfindest dich ganz neu! Das scheint zwar im ersten Moment nicht sehr nachhaltig zu sein, kann es aber langfristig dennoch sein. Nämlich dann, wenn du es schaffst, endlich den eigenen Stil zu kreieren und in Zukunft Fehlkäufe eher zu vermeiden und bewusster Kleidung zu konsumieren.

Inspirationen für Looks gibt es ja genug… in Fashion-Blogs, in Mode-Magazinen, auf Pinterest. Ich sammele Lieblingslooks auf Pinterest HIER und schaue mir am liebsten Streetstyle-Looks an. Denn die sind ganz oft nicht nur trendy, sondern eben auch sehr individuell und unkonventionell. Auch wenn man vielleicht nicht so extrem auffällig unterwegs sein will, kann man sich dort Inspirationen abschauen. Es kann auch sehr hilfreich sein, ein klassisches Moodboard anzulegen und für eine Weile alle Looks, Farben und Designs darauf zu sammeln, die ihr spontan mögt. Wenn ihr dann genauer in eure Sammlung schaut, wird sich bestimmt heraus kristallisieren, welche Arten von Kleidungsstücken immer wieder vorkommen und den Grundstein für euren persönlichen Look bilden könnten.

My Style – Den eigenen Stil finden – meine Tipps auf der Suche nach einem individuellen Look | dieser Blogpost enthält Werbung in Kooperation mit Gudrun Sjöden – this is a Sponsored Post | luziapimpinella.com

3. Frage dich weniger, wie dein Kleidungsstil auf andere wirkt! Frage dich lieber, wie du dich in deinem Look fühlen willst.

Klar gibt es Anlass-Looks und Dress Codes mit festen Regeln in manchen Lebenssituationen. Aber meistens seid ihr doch völlig frei, in der Entscheidung, was ihr tragen möchtet und was nicht. Dabei könnt ihr viele Gedanken daran verschwenden, wie euer Klamotten-Stil auf andere Menschen wirkt und was die darüber denken. Ihr könnt es aber auch einfach lassen und das tragen, was euch ein gutes Gefühl gibt. Denn ich bin der Überzeugung, wenn ich mich gut und selbstbewusst in meinem Klamotten fühle, kommt die Wirkung nach außen schon von ganz allein.

4. Denke bei jedem Kleidungskauf lieber zweimal nach! Brauche ich das Teil wirklich? 

Wobei man von „brauchen“ ja heutzutage sowieso kaum reden kann. Also vielleicht stellst du dir besser noch zusätzliche Fragen… Passt das zu den Klamotten, die ich bereits in meinem Schrank habe und wirklich gern anziehe? Lässt sich das neue Teil gut kombinieren? Oder zieht es vielleicht einen Rattenschwanz an anderen Anschaffungen nach sich, weil ich eigentlich nichts habe, was dazu passt? Meine Grundregel ist inzwischen: „Wenn ich beim Anprobieren vor dem Spiegel schon nicht sicher bin und sehr lange nachdenken muss… dann einfach mal lassen!“ Diese selbst auferlegte Regel habe ich übrigens beim oben genannten Winterpulli mit Riesenärmeln mal nicht beachtet. Bäm. War ja klar. ;)

5. Kreiere eine Garderobe, in der die Teile miteinander kombinierbar sind! Und kenne deine Farben!

Ich könnte diesen Punkt auch 4a nennen, denn eigentlich hat er unmittelbar etwas mit dem vorherigen zu tun. Denn wenn viele Kleidungsstücke in meinem Kleiderschrank untereinander kombinierbar sind, dann brauche ich auch nicht so viele davon. Die Idee einer „Capsule Wardrobe“ muss man ja nicht zu streng nehmen – höchstwahrscheinlich hätte ich trotz aller Bemühungen immer mehr als 20 Teile im Schrank. Streifen gehören für mich aber auf jeden Fall dazu… ;)

Dazu gehört es übrigens auch, seine Farben zu kennen. Jede Frau hat nicht nur Lieblingsfarben, sondern eben auch Farben die ihr ganz besonders gut stehen und schmeicheln. Wenn ihr also für euch einen „persönlichen Farbcode“ heraus getüftelt habt, ist die Chance schon mal größer, dass Kleidungsstücke, die ihr kauft auch untereinander kombinierbar sind.

My Style – Den eigenen Stil finden – meine Tipps auf der Suche nach einem individuellen Look | dieser Blogpost enthält Werbung in Kooperation mit Gudrun Sjöden – this is a Sponsored Post | luziapimpinella.com

In diesem Sinne sende ich euch fröhlich geringelte Grüße!

Und ich möchte mich an dieser Stelle auch noch bei meiner Tochter Luzie bedanken, die in unserem Südtirol-Urlaub die Fotos von mir gemacht hat.

P.S. *HIER geht’s zum Gewinnspiel! Auf Brigitte.de verlost *Gudrun Sjödén 5 Gutscheine im Wert von je 150 Euro. Die Gewinnfrage dort lautet: „Aus welchem Land stammt die Designerin *Gudrun Sjödén?“ Das ist leicht oder? Bitte beachtet auch die Teilnahmebedingungen dort, denn es sind ja ausnahmsweise mal nicht meine.

Und dann drücke ich euch die Daumen für einen Gewinn und vielleicht etwas Gestreiftes oder etwas Geblümtes… auf jeden Fall etwas Lebensfrohes für euren persönlichen Stil.

Leserinfo & Disclaimer | Dieses Posting ist in Kooperation mit *Gudrun Sjöden entstanden.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

BLOGGERLIFE HOME INTERIOR WERBUNG

Von den Herausforderungen, im Home Office zu arbeiten & warum Work-Life-Balance mir deshalb so wichtig ist

Bloggerlife | Von den Herausforderungen, im Home Office zu arbeiten & warum Work-Life-Balance mir deshalb so wichtig ist | luziapimpinella.com

Dieser Blogpost enthält Werbung | this is a sponsored post

Ihr Lieben, dieser Blogpost ist in Kooperation mit *Tchibo und seiner Themenwelt *Ordnung im grünen Bereich entstanden. Am Ende des Posts gibt es auch noch ein kleines Giveaway für drei von euch zu gewinnen. Ich möchte euch heute aber nicht nur ein paar kleine Einblicke in mein {immer noch nicht ganz fertig gestelltes} Arbeitszimmer und schöne Dinge zeigen…

Ich erzähle euch von den Herausforderungen, im Home Office zu arbeiten und warum Work-Life-Balance mir deshalb umso wichtiger ist. Continue Reading

DO IT YOURSELF WERBUNG

Interior DIY mit Pintor Kreativmarkern – stylische Blumentöpfe selbst bemalen

Interior DIY mit Pintor Kreativmarkern - stylische Blumentöpfe selbst bemalen | enthält Werbung | luziapimpinella.com

Dieser Blogpost enthält Werbung | this is a sponsored post

Letzte Woche bekam ich ein Paket mit vielen, schnieken, bunten Stiften, denn ich habe mich nämlich – wie in der Vergangenheit schon – für eine Kooperation und eine DIY-Kooperation mit *PILOT zusammen getan. In dem Päckchen war ein ganzer Haufen der neuen *PILOT PINTOR Kreativmarker und nach einer Idee für einen Einsatz musste ich nicht lange suchen… bei den tollen Farben und bei den vielen Möglichkeiten. Continue Reading

EAT & DRINK WERBUNG

Achtung Überstulle! Mein gesundes Stullen-Rezept mit orientalisch angehauchtem Karotten- und Hüttenkäse-Topping und saftigem Whole & Pure Brot

Achtung Überstulle! Mein gesundes Stullen-Rezept mit orientalisch angehauchtem Karotten- und Hüttenkäse-Topping und saftigem Whole & Pure Brot | Clean Eating Rezept | enthält Werbung | luziapimpinella.com

Dieses Blog-Posting enthält Werbung | This is a Sponsored Blogpost | #ad #werbung #sponsored

Die Stulle und ich – das ist eine echte Hü & Hott Liebe. Mal so mal so. Mal liebe ich sie, inbrünstig, aber ab und an langweilt sie mich auch. Wenn das passiert, dann ist es ehrlich gesagt allein meine eigene Schuld, fürchte ich.

Mit einer guten Scheibe Brot konnte man mich nämlich schon immer kriegen. Die Betonung liegt auf gut! Ich erinnere mich, wenn meine Oma ein frisches Brot vom Markt mitbrachte. Ein „Dreipfundbrot“ – so einen schnöden Namen hatte das. Aber wenn Continue Reading

DO IT YOURSELF HOME INTERIOR WERBUNG

Mein Workspace-Makeover – mehr Ordnung im Arbeitszimmer für’s kreative Krimskrams

Interior | Mein Workspace-Makeover - für mehr Ordnung im Arbeitszimmer für all mein kreatives Krimskrams mit SmartStore Boxen { enthält Werbung} | luziapimpinella.com

Dieses Blog-Posting enthält Werbung | This is a Sponsored Blogpost | #ad #werbung #sponsored

Work, Work, Work, Work.

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen! In meinem neuen Dachboden-Arbeitszimmer, von dem aus ich tatsächlich ganz oft die Eichhörnchen in der großen Eiche neben unserem Haus herumspringen sehen kann, geht es sehr langsam voran. Aber ich habt ja echt keine Ahnung, wie viel Zeug ich habe… Oder vielleicht ahnt ihr es doch.  Continue Reading

EAT & DRINK WERBUNG

Das Käsedinner – drei Freundinnen, dreierlei Käse-Spezialitäten, drei Rezepte!

Das 3-Gänge-Freundinnen-Käsedinner - Rezept für Breznknödel mit Gruyere Käse & Speck auf Steinpilzen & Pfifferlingen | luziapimpinella.com

Dieses Blog-Posting enthält Werbung | This is a Sponsored Blogpost | #ad #werbung #sponsored

Knödelijödelidöööööö, der Hauptgang ist fertig, schallte es letzte Woche durch Clarettis Küche, als ich mich mit meinen lieben Freundinnen Mel von Gourmetguerilla und eben Clara von Tastesheriff traf, um ein leckeres Käsemenü zu kreieren.

Das Schöne an dieser gemeinsamen Kooperation mit *KALTBACH war, dass wir nicht allein und jede für sich in ihrer seiner Küche allein ein Rezept für ein dreigängiges Käsedinner austüftelten. Nein, wir trafen uns zum gemeinsamen Kochen, essen und Spaß haben. Nebenbei würde soviel geschnattert, dass sich das sich die Zubereitung des gesamten Menüs viel länger hinzog, als gedacht. Aber das war auch gerade das Schöne daran.

Das 3-Gänge-Freundinnen-Käsedinner - Rezept für Breznknödel mit Gruyere Käse & Speck auf Steinpilzen & Pfifferlingen | luziapimpinella.com

Das 3-Gänge-Freundinnen-Käsedinner - Rezept für Breznknödel mit Gruyere Käse & Speck auf Steinpilzen & Pfifferlingen | luziapimpinella.com

Jede von uns hatte sich einen Gang mit einer anderen Sorte Käse von *KALTBACH ausgedacht und Clara begann unser Käsedinner mit einer Vorspeise. Sie hatte eine wunderbar würzige Käsequiche mit kleinen Cocktailtomaten und einem Salat mit Honig-Senf-Dressing in petto {das Rezept dafür findet ihr schon auch ihrem Blog und zwar *HIER}.

Die Quiche war so lecker, dass ich viel zu viel davon aß und fast meinen eigenen Hauptgang, geschweige denn Mels Dessert noch schaffen konnte. Und sie hatte so viel gezaubert, dass wir später sogar noch unsere Männer damit glücklich machen konnten.

Das 3-Gänge-Freundinnen-Käsedinner - Rezept für Breznknödel mit Gruyere Käse & Speck auf Steinpilzen & Pfifferlingen | luziapimpinella.com

Für mein Hauptgericht, nämlich die {auch wenn man sich nicht selbst loben soll} nicht weniger leckeren Breznknödel mit Speck und Käse auf Steinpilzen und Pfifferlingen lag ein echter Käseklassiker bereit – der fruchtig-würzige Le Gruyère AOP von *KALTBACH.

Wer sich jetzt fragt was AOP heißt… ich musste das auch erst mal herausfinden, kläre euch aber gerne auf. Das ist eine Qualitätsbezeichnung und bedeutet „Appellation d’Origine Protégée“. Sie gewährleistet, dass das Käseprodukt im Ursprungsgebiet – also der Schweiz – hergestellt und veredelt worden ist. Ein echtes Schweizer Käseschätzchen aus dem Greyerzerland also.

Der Le Gruyère, der da auf dem Brett vor mir lag und bereit war, verknödelt zu werden, reifte zuvor mindestens zwölf Monate. Davon
 ganze neun in der *KALTBACH Sandsteinhöhle wo der Rohmilchkäse seine braune Patina und sein kräftiges Aroma
 erhielt. Die feinen eingeschlossene Salzkristalle in Käse, die ich bei gutem Gruyère immer besonders mag, sind übrigens ein echtes Qualitätsmerkmal.

Das 3-Gänge-Freundinnen-Käsedinner - Rezept für Breznknödel mit Gruyere Käse & Speck auf Steinpilzen & Pfifferlingen | luziapimpinella.com

Nun gut, das wunderhübsche Käsestück durfte seine Form für mein Rezept allerdings nicht behalten, sondern wurde der Knödelei geopfert, einer sehr leckeren…

Hier kommt der Käsemenü Hauptgang – Breznknödel mit Speck und würzigem Gruyère auf Steinpilzen und Pfifferlingen

• 3 nicht mehr ganz frische Laugenbrezeln vom Vortag
• 75 g *KALTBACH Le Gruyère AOP
• 75 g geräucherten Bauchspeck
• 2 kleine Schalotten
• 30 g + 1 EL Butter
• 300 ml Milch
• 150 ml Sahne
• Salz & frisch gemahlener Pfeffer
•  frisch gemahlene Muskatnuss
• ½ Bund Petersilie
• 2 Eier
• 4-5 EL Semmelbrösel
• 300 g Steinpilze
• 300 g Pifferlinge
• etwas frischen Thymian

Die Zutaten reichen übrigens für 12 Knödel, also nicht nur für drei Freundinnen, sondern eher für eine fröhliche 6er-Runde. ;)

Das 3-Gänge-Freundinnen-Käsedinner - Rezept für Breznknödel mit Gruyere Käse & Speck auf Steinpilzen & Pfifferlingen | luziapimpinella.com

Für die Knödel benötigt ihr Brezeln am besten vom Vortag. Sie sollten nicht ganz frisch auch auch nicht ganz hart altbacken sein, damit die Knödel schön gelingen.

Schneidet eure Brezeln in Würfel und gebt sie in eine größere Schüssel. Schält eure Zwiebeln und hackt sie fein. Der Speck wird ebenfalls fein gewürfelt.

Dann lasst ihr die Butter in einem Topf oder eine tieferen Pfanne schmelzen und schwitzt darin die Zwiebeln und den Speck an. Löscht das Ganze mit mit Milch und Sahne ab und würzt die Mischung mit Salz, frisch gemahlenem Pfeffer und Muskat. Danach solltet ihr sie einige Minuten leicht einköcheln lassen.

Als nächstes gießt ihr die Milch-Mischung über die Brezelwürfel, mengt sie gleichmäßig unter und lasst die Masse mindestens lauwarm abkühlen.

Für das „Knödelbett“ aus Steinpilzen und Pfifferlingen solltet ihr die Pilze schon mal säubern {mit einem Pinsel oder mit einen trockenen Tuch – niemals waschen!} und in mundgerechte Stücke schneiden.

Das 3-Gänge-Freundinnen-Käsedinner - Rezept für Breznknödel mit Gruyere Käse & Speck auf Steinpilzen & Pfifferlingen | luziapimpinella.com

In der Zwischenzeit könnt ihr auch den Käse reiben. Außerdem kann die Petersilie schon mal gewaschen, trocken getupft und gehackt werden. Setzt außerdem einen großen Topf mit Salzwasser auf und bringt es zum Kochen.

Sobald die Brezelmasse abgekühlt ist, könnt ihr die Eier und die Semmelbrösel sowie den Käse und die Petersilie dazu geben, alle Zutaten gründlich vermengen und zu einem Knödel-Teig verarbeiten. Mit feuchten Händen lassen sich daraus Knödel {oder heißt es eigentlich Knödeln?} formen, die ihr dann in den Topf gebt und in dem siedenden Salzwasser ca. 10 Minuten gar ziehen lassen lasst.

Während die Knödel so vor sich hin ziehen, könnt ihr einen Esslöffel Butter in einer Pfanne erhitzen und die Pilze darin kurz scharf abraten und mit etwas Salz und Pfeffer anschmecken. Das dauert nur ein paar Minuten.

Und dann müssen eure frisch abgetropften Brezenknödel nur noch auf den gebratenen Pilzen gebettet und serviert werden. Noch ein par Blättchen frischen Thymian darüber…. und guten Appetit!

Das 3-Gänge-Freundinnen-Käsedinner - Rezept für Breznknödel mit Gruyere Käse & Speck auf Steinpilzen & Pfifferlingen | luziapimpinella.com

Das 3-Gänge-Freundinnen-Käsedinner - Rezept für Breznknödel mit Gruyere Käse & Speck auf Steinpilzen & Pfifferlingen | luziapimpinella.com

Das 3-Gänge-Freundinnen-Käsedinner - Rezept für Breznknödel mit Gruyere Käse & Speck auf Steinpilzen & Pfifferlingen | luziapimpinella.com

Ach ja… wenn ihr so vergnügungssüchtig seid, wie wir drei Mädels, dann könnt ihr die Knödel natürlich auch noch nach dem Kochen kurz in einer Pfanne mit etwas Butter rundum goldbraun anbraten. So lecker!

Das 3-Gänge-Freundinnen-Käsedinner - Rezept für Breznknödel mit Gruyere Käse & Speck auf Steinpilzen & Pfifferlingen | luziapimpinella.com

Das 3-Gänge-Freundinnen-Käsedinner - Rezept für Breznknödel mit Gruyere Käse & Speck auf Steinpilzen & Pfifferlingen | luziapimpinella.com

Der letzte leere Teller hier, das sind übrigens die Überbleibsel von Gourmetguerilla-Mels Käsemenü-Dessert. Was das Köstliches war, kann ich euch natürlich noch nicht verraten. Das tut sie dann selbst nächste Woche auf ihrem Blog und ihr solltet vielleicht vorbei schauen.

Ich glaube, wir drei sollten öfter miteinander kochen… und so viel Spaß haben wie an diesem Tag! Und wenn ihr vielleicht Lust habt, unsere Rezepte nachzukochen, freuen wir uns ebenfalls alle drei. :)

P.S. Nun kann ich das „Geheimnis“ ja auch verraten… von Mel aka Frau Gourmetguerilla gab’s als köstliches Dessert ein Käse- Birnen- Quiches mit schnellem Birnen-Kardamom-Sorbet. Krass lecker!

Info & Disclaimer | Dieser Blogpost ist in Zusammenarbeit mit *KALTBACH Käse entstanden.

EAT & DRINK WERBUNG

Binge-Watching Food | Rezept für Cajun Pulled Chicken, Süßkartoffel-Pommes & Guacamole Sandwich für den perfekten Fernsehabend mit EDEKA.

Die iBinge Watching Food | Rezept für Sandwich mit Cajun Pulled Chicken, Süßkartoffel-Pommes und Guacamole für den perfekten Fernsehabend | luziapimpinella.com

Dieses Blopgposting enthält Werbung - This is a Sponsored Blogpost

Mädels, Freitagabend ist Couch-Movie-Night oder Binge-Watching-Time! Und dafür habe ich heute die richtige Stulle als Sofa-Begleitung für euch {damit ihr wisst, was heute noch schnell auf eure Einkaufsliste muss}. Ich habe mich wieder einmal mit meinem Lieblingslebensmitteldealer zusammengetan und für euch ein Sandwich-Rezept für den perfekten Fernsehabend kreiert. Die ersten Süßkartoffel-Pommes aus der Tiefkühltruhe gibt’s nämlich von *EDEKA.  Easy peasy im Backofen zu machen, super knusprig und ganz neu! Und ich liebe diese Pömmse.  Continue Reading

HOME INTERIOR WERBUNG

Schöner aufwachen im Urban Jungle – unser Schlafzimmer-Makeover mit luftreinigenden Grünpflanzen & Indigo Shibori

Interior | luftreinigende Grünpflanzen in meinem Schlafzimmer Urban Jungle und traumhaftes Indigo Shibori | Bedroom makeover with air cleaning plants and indigo shibori fabrics| luziapimpinella.com

Dieses Blopgposting enthält Werbung - This is a Sponsored Blogpost

Ich bin ja eine echte Schlafmütze und mein Schlafzimmer ist ein ganz wichtiger Raum für mich in unserem Haus – oh, du meine Ausruh-Oase! Wer mir den Schlaf raubt, der sollte sich lieber warm anziehen, denn da kann ich ganz ungemütlich werden. So wirklich gemütlich ist hingegen unser geliebtes Schlafzimmer, auch wenn {oder vielleicht gerade weil} es ganz klein ist.  Ich mag die blauen Stoffe, die Ruhe und Frische ausstrahlen. Und es ist auch kein Geheimnis, dass Continue Reading

DO IT YOURSELF HOME INTERIOR WERBUNG

Nähen mit Tafelstoff – hier kommt mein neuer Home Office Stoffkorb bzw. Aufbewahrungssack für Geschenkpapier {mit DIY-Anleitung}

DIY Tutorial - Anleitung zum Selbermachen | Nähen mit Tafelstoff - Home Office Stoffkorb bzw. Aufbewahrungssack für Geschenkpapier | luzia pimpinella

Dieser Blogpost enthält WERBUNG

Ich hatte mir in mir in meiner Bucket List neulich ja vorgenommen, spätestens bis Ende November alle Geschenke für Weihnachten beisammen zu haben. Das hat natürlich wieder einmal nicht geklappt und es fehlen jetzt immer noch ein paar Kleinigkeiten. Aber tatsächlich habe das Meiste inzwischen zusammen, ganz viele Rollen hübsches Geschenkpapier auch. Die alljährliche Päckchen-Packerei kann also beginnen! Geschenke einzupacken, ist mir schon seit meiner Kinderzeit eine echte Freude und kein bisschen Stress… dabei kann ich im allgemeinen Vorweihnachtstrubel nämlich wirklich entspannen. Geht’s euch auch so?

Meine Rollen mit Geschenkpapier lagere ich seit Jahren in meinem Nähzimmer in einer gar nicht so hübschen alten Mülltonne. Nicht schön aber praktisch! Doch die Zeiten sind nun vorbei, denn die Tonne hat neulich ein stylisches Stoffkleid bekommen. Der Clou dabei…. Continue Reading

DO IT YOURSELF HOME INTERIOR WERBUNG

Licht für den Urban Jungle im Bad – kleines Badezimmer Makeover mit Plissee

Interior DIY | Badezimmer Makeover mit Sichtschutz Plissées und Grünpflanzen | Urban Jungle Bloggers | luzia pimpinella

Dieses Blopgposting enthält Werbung - This is a Sponsored Blogpost

Moin auch! Wir wohnen hier ja so halb im Grünen – also nicht nur drinnen, sondern auch draußen. Wenn ich aus dem Schlafzimmerfenster schaue, dann sehe ich nur ein kleines Wäldchen, das ich sehr liebe. Aber wenn ich aus dem Badezimmerfenster schaue, dann sehe ich vor allem in zahlreiche Fenster der Nachbarn. Das wäre ja nicht so schlimm, aber die gucken eben auch in unser Bad. Das liebe ich ehrlich gesagt weniger. Continue Reading

BOOKS EAT & DRINK WERBUNG

Rezept für Chili-Rosmarin-Mandeln mit Karamell und Meersalz – natürlich selbstgemacht!

Rezept für Chili-Rosmarin-Mandeln zum Knabbern & Buchtipp Edeka "Selbstgemacht" | luzia pimpinella

{Dieses Posting ist in Kooperation mit EDEKA entstanden und enthält Werbung sowie ein Rezept für selbstgemachte, knackige Chili-Rosmarin-Mandeln zum Wegknabbern. Aber Achtung, ihr werdet danach süchtig sein!}

Auch wenn ich natürlich traurig bin, dass der Sommer jetzt nach vielen herrlich sonnigen Septembertagen doch zu Ende gehen muss, freue ich mich auch auf den Herbst. Auf raschelndes Laub zwischen den Füßen, auf bunt gefärbte Bäume, goldenes Licht … und gemütliche Kinoabende! Endlich kann man nämlich wieder ohne schlechtes Gewissen die Abende auf dem Sofa unter einer Muckeldecke verbringen und Filme im TV schauen. Ohne Knabberzeug geht das natürlich nicht und wir lieben es dabei süß & salzig zugleich! Deshalb ist auch das erste, was ich aus meinem neusten laune- und appetitmachenden Kochbuch ganz unbedingt ausprobieren musste, das Rezept für süß-salzige Karamell-Mandeln mit Rosmarin. Continue Reading

FAMILYLIFE WERBUNG

Starke Mütter starke Töchter – mehr Mut zum Ich {enthält Reklame & ein Gewinnspiel für mehr Mutter-Tochter Wir-Momente}

Familienleben & Pubertät | Starke Mütter starke Töchter - mehr Mut zum Ich | luziapimpinella.comSei doch mal ein bisschen mehr Pippi und ein bisschen weniger Annika! Das ist mir schon des öfteren gegenüber meiner Teenie Tochter heraus gerutscht. Im nächsten Moment möchte ich mir dann gleich auf die Zunge beißen. Denn, wenn ich eins als Mutter sehr schnell gelernt habe, dann ist es, dass „der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“ überhaupt nicht immer gilt. Mein Kind ist kein Mini-Me und auch keine Pippilotta! Das muss ich mir dann manchmal selbst ins Gedächtnis rufen. Sie ist wie niemand sonst, sondern ein ganz einzigartiges und wunderbares Wesen . Genau das ist auch gut so.

Und mein Mädchen ist mittlerweile auch gar nicht mehr mini, sondern halb erwachsen und ihre Pubertät so ganz anders als meine eigene vor vielen Jahren. Wenn wir ganz ehrlich sind, war Teenager zu sein schon immer irgendwie scheiße {excuse my french}. Das war früher so und heute ist es leider immer noch so, vielleicht sogar noch schlimmer. Wir müssen mit Hormonschüben klar kommen, mit unreiner Haut mit sich verändernden Körperformen, mit unberechenbaren Gefühlsschwankungen, mit besten Freundinnen, die plötzlich zickig werden. Und als wäre das nicht schon genug, sinkt gerade bei Mädchen das Selbstwertgefühl in dieser Zeit auf ein all-time-low. Unsicherheit macht sich breit und macht gleichzeitig aus so manchen taffen Pippis plötzlich ’ne Annika.

Familienleben & Pubertät | Starke Mütter starke Töchter - mehr Mut zum Ich | luziapimpinella.comMeine Tochter lebt in einer Welt, die ebenfalls ganz anders ist, als ich es mir immer vorgestellt habe. In einer Zeit, in der die Beliebtheit von Menschen gerne mal in Likes und Herzchen-Klickerei und Online-Kommentaren wie „Du Hübsche!… „Nein, aber Duuuu!“ gemessen wird. In einer Generation von Selfie-Knipserinnen mit Duckface-Schnute. Und was der einen der Spiegel-Selfie, ist der anderen das „beach sausage“ Foto {das gilt tatsächlich nicht nur für Teenies, sondern auch für erwachsene Frauen}. Alles für die tägliche Portion Selbstbestätigung und Anerkennung. Trotz Dauerkommunikation gibt es oft kaum echte und vor allem ehrliche Gespräche. Man frau ist ständig unter Druck, Schönheitsidealen und Lebensmodellen zu entsprechen, die die Medien und besonders Social Media Communities propagieren. Das ist ganz schön hart. Äußerliche Selbstoptimierung und Angepasstheit sind Trumpf. Wer aus der allgemeinen Schönheitsnorm heraus fällt, läuft Gefahr, nicht dazu zu gehören.

Manchmal fällt es mir selbst als Mutter schwer, damit klar zu kommen und ich gebe ganz offen zu, ich möchte heute kein Mädchen in der Pubertät mehr sein. Never ever! Ich stelle es mir schrecklich vor. Klar hatte jede Generation ihre Gruppenzwänge und ihren ganz eigenen hausgemachten Schönheitsdruck. Ich hasste zum Beispiel meine Sommersprossen und meine blasse Haut. Aber so? Ich empfinde den Druck, dem unsere Töchter heute ausgesetzt sind, als noch viel größer als meinen eigenen damals. Deswegen glaube, dass es unglaublich wichtig ist, meinem {nein, unseren} Mädchen in ihrer Welt den Rücken zu stärken. Sie zu bestätigen und ihnen zu helfen, diese nicht ganz einfache Lebensphase auf dem Weg zum Erwachsen werden, zu meistern. ohne dass sie permanent an sich selbst zweifeln.

Familienleben & Pubertät | Starke Mütter starke Töchter - mehr Mut zum Ich | luziapimpinella.comUnd das ist auch der Grund, warum ich mit diesem sehr persönlichen Posting bei der Aktion Starke Mütter Starke Töchter – Mehr Mut zum ich* dabei bin. Unter dem Stichwort #WIRGEWINNT rufen Rossmann* und Dove* dabei zu mehr mehr Nähe zwischen Töchtern und Müttern auf. Denn die Pubertät ist schon schwierig genug und wir sollten deswegen umso mehr zusammen halten, füreinander da sein und uns gegenseitig stärken. Um gemeinsame „Wir-Momente“ zu feiern, verlosen Dove* und Rossmann* unter allen Müttern mit 12- 15jährigen Teenie-Töchtern, die ein gemeinsames Foto oder Video in der #WIRGEWINNT Bildergalerie* teilen, 15 exklusive Mutter-Tochter-Verwöhnwochenenden vom 28. bis 30.10.2016 in der Lüneburger Heide {inkl. An- und Abreise}. Macht doch mit euren Mädels mit – ein bisschen Zweisamkeit tut nämlich richtig gut. So wie gegenseitiges Verständnis auch.

Familienleben & Pubertät | Starke Mütter starke Töchter - mehr Mut zum Ich | luziapimpinella.comManchmal fällt mir das mit dem Verstehen trotzdem schwer. Ich selbst war in meiner Pubertät immer eine renitente Krawalltüte mit großer Klappe. Auffallen war in meiner Generation die oberste Priorität und nicht das angepasst sein. Frauen wie Madonna waren unser Idol. Meine eigene Unsicherheit überspielte ich gern mit viel Getöse. Mit meiner Mutter war ich ständig im Clinch und fühlte mich dabei irgendwie sehr allein. Aber gerade deswegen habe mir immer vorgenommen, dass das anders sein sollte, wenn ich mal eine eigene Tochter hätte. Ich wollte versuchen, mehr Verständnis zu haben und ihr auch in dieser schwierigen Zeit näher sein und nicht nur in alltäglichem Zoff versinken.

Als ich dann selbst Mutter wurde, musste ich erst einmal erkennen, dass nicht nur das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen ist, sondern auch der eigene Nachwuchs. Man weiß nie, was man bekommt und nur, weil man seine Gene weitergibt, bedeutet das eben noch lange nicht, dass einem das Kind automatisch ähnlich ist. Ganz naiv ich habe unterschätzt, dass kleine Menschen eben bereits mit einem ganz eigenen und einzigartigen Wesen, Temperament und Charakter auf die Welt kommen. Ich hatte mich auf eine Frontkämpferin mit großer Klappe eingestellt, bekommen habe ich eine zartfühlende Melancholikerin. Meine Tochter ist eher introvertiert als extrovertiert. Sie ist eher leise als laut und war schon als Kleinkind so vernünftig, dass es mir manchmal sogar unheimlich war. Mein Kind ist ein sehr empfindsames, nachdenkliches Mädchen. Also alles andere als ich… irgendwie.

Familienleben & Pubertät | Starke Mütter starke Töchter - mehr Mut zum Ich | luziapimpinella.comDaran muss ich mich selbst immer wieder erinnern, wenn ich das Gefühl habe, ihren Standpunkt nicht zu verstehen. Trotzdem können uns sehr nah sein, obwohl wir so verdammt unterschiedlich sind. Ich mag die Zeit, die ich nur mit Luzie zusammen verbringe. Ich möchte gar nicht ihre Freundin sein {den Job sollen bitte ihre Mädels übernehmen}, sondern einfach nur als ihre Mama da sein. Es gibt Momente, da können wir uns wunderbar unterhalten. Manchmal hole ich sie spontan von der Schule ab und gehe mit ihr essen. Oder wir teilen unsere gemeinsame Begeisterung fürs Fotografieren. Und ich bin sehr dankbar dafür, dass sie tatsächlich sehr gern ihre Zeit mit mir und auch ihrem Vater verbringt – auch wenn es natürlich manchmal Zoff gibt.

Familienleben & Pubertät | Starke Mütter starke Töchter - mehr Mut zum Ich | luziapimpinella.comApropos Vater… überhaupt glaube ich, dass „wir“ nicht nur die Mütter und Töchter sind. Auch Töchter und Väter können ein super Team sein. Und für Luzie ist ihr Papa mindestens so wichtig wie ich. Er stärkt ihr den Rücken, baut sie auf, ist immer für sie da, wenn sie Unterstützung beim Lernen braucht. Er ist und bleibt letztendlich immer der erste Mann im Leben unserer Tochter und er hat sicherlich das Bild, das sie von einem Mann und späteren Partner hat, ganz entscheidend geprägt. Auch das macht Mädchen stark! Dieses Pubertäts-Ding werden wir zu dritt schon hinbekommen. Denn #WIRGEWINNT auf jeden Fall.

DO IT YOURSELF WERBUNG

DIY | tiefschwarz ist das neue grau-gesprenkelt – wie die abgeranzte Lieblingshose wieder tragbar wird {enthält Werbung für eine easypeasy Farbauffrischung der liebsten Klamotten}

DIY | Lieblingsklamotten mit Textilfarbe auffrischen - schwarz ist das neue grau | luziapimpinella.com

Das ist meine Lieblingshose. Mit der habe ich schon so einiges erlebt. Nette Sachen! Aber wie das mit Lieblingssachen so ist, sind sie eben viel getragen, vom häufigen Waschen oft ziemlich ausgeblichen und etwas abgeranzt. Ist ja klar, wenn man schon einiges durchgemacht hat. Das geht an niemandem spurlos vorbei. Aber ich konnte mich bisher trotzdem nicht von dieser Jeans trennen, auch wenn ihr Aussehen schon lange nicht mehr gesellschaftsfähig war. Ich hab sie eben zu Hause getragen… denn sein wir doch mal ganz ehrlich… das schöne an Lieblingssachen ist ja auch, dass sie irgendwann so verdammt bequem und comfy werden. So dauereingetragen und ausgebeult wie sie sind. Damit kann man herum lümmeln und nix kneift mehr und auch ein üppiges Essensbäuchlein hat mal Platz, wenn es sein muss, ohne dass man gleich den Knopf öffnen muss. Also mir gefällt sowas.

DIY | Lieblingsklamotten mit Textilfarbe auffrischen - schwarz ist das neue grau | luziapimpinella.com

Neue Abenteuer macht so eine alte Klamotte auch gern mit. Auf Klippen kraxeln und wandern gehen zu Beispiel. In meiner Lieblingshose kann ich mich einfach wunderbar bewegen, so ausgenudelt, wie sie ist… wäre da eben nicht das Problem {gewesen}, dass man sich in so einem abgeliebten Teil eigentlich nicht mehr vor die Tür wagen kann. Ruft die Fashion-Polize! Ein bisschen eitel bin ich ja dann doch. Selbst beim Klettern. Deswegen habe ich meiner Jeans kurz vor unserer Abreise in den diesjährigen Sommerurlaub eine Frischekur in einem schwarzen Farbbad verpasst. Denn schließlich stand Klippenklettern für unseren Südengland & Cornwall Roadtrip auf dem Plan, Wandern auch und so einiges mehr zu dem frau eine bequeme Hose begrauchen kann… und wenn es nur ist, das üppige Abendessen ohne „Knopf-auf“ unterzubringen. {Wie hier– und das war längst nicht das einzige seiner Art in den letzten 2 ½ Wochen! ;)}.

DIY | Lieblingsklamotten mit Textilfarbe auffrischen - schwarz ist das neue grau | luziapimpinella.com

Aber man kann seine Lieblingsklamotte ganz einfach mit Textilfarbe auffrischen

So sah sie vorher aus, die arme, abgeliebte Jeans. Klar, irgendwann war sie mal ein sehr cooler Hipster – dunkel anthrazit mit hellen Bleichflecken. Gewollten Bleichflecken natürlich. Aber am Ende ihres ersten Lebens war sie dann eigentlich nur noch ein in die Jahre gekommenes graues Farbgemuschel. Glücklicherweise war das Färben mit der *Dylon All-in-1 Textilfarbe komplett easypeasy, denn man braucht außer einer betriebstüchtigen Waschmaschine sonst… nichts! Ein Fixierer oder ähnliches ist für die Färberei gar nicht notwendig – einfach das Färbepulver in die Waschmaschinentrommel schütten, die zu färbenden Klamotten anfeuchten und ebenfalls mit hineingeben. Einen 40°C Wachganz ganz normal durchlaugfen lassen und danach noch einmal mit Waschmittel duchwaschen, um die farbreste zu entfernen. Das war es schon – und die Wäsche strahlt wieder in alter frische. Im Fall meiner geliebten Hose, nun in einem  intensiven schwarz! Ihr zweites Leben konnte beginnen.

DIY | Lieblingsklamotten mit Textilfarbe auffrischen - schwarz ist das neue grau | luziapimpinella.com

*Dylon Textilfarben aka „Dyes of London“ gibt es übrigens bereits seit 1946 und die Farbpülverchen wurden damals in einer Londoner Garage verkauft. Ich habe ja in den letzten drei Wochen ja so einige britische Klassiker während unseres Sommer-Roadtrips durch Südengland erleben dürfen. Fish & Chips, Cream Tea, Cider, Kreidefelsen und Steinkreise. Wie passend also, dass diese Farbe auch ein Klassiker und dass die Fotos für diesen Post nun in unserem Englandurlaub entstanden sind… am legendären Kynance Cove in Cornwall. Ich kann zwar mit meiner farberfrischten, schwarzen Hose zwar wohl kaum gegen das Türkis des Meeres und die grün bewachsenen Klippen anstinken, aber immerhin durfte meine Lieblingshose wieder raus in die Welt!!!

DIY | Lieblingsklamotten mit Textilfarbe auffrischen - schwarz ist das neue grau | luziapimpinella.com

Da sag‘ ich doch mal whooo-hooo! Und nächste Woche bin ich auch wieder zu Hause und erzähle euch ein bisschen was von unserem Roadtrip durch Südengland. Bis dahin… cheers &

luzia pimpinella Machts Huebsch Gruss

LIFESTYLE WERBUNG

Meine Sommer-Playlist 2016 für eure Ohren – enthält coole Beats &Reklame für satten Unterwegs-Sound ohne lästige Kabelage

Meine Sommer Playlist 2016 & coole Bloototh Musik-Gadgets | luziapimpinella.com

Meiner Sommer-Playlist 2015 habe ich am liebsten hier gelauscht – in einem Chiringuito am Strand von Tarifa in Andalusien. Dieses Jahr nehme ich meine Musik mit nach Südengland und auch wenn ich annehme, dass ich mich dort nicht so üppig mit Sonnencreme einschmieren muss, werde ich froh sein, dass fortan keine Kabel mehr am Sonnenschutz kleben. Meine neuen Kopfhörer sind nämlich kabellos und funktionieren via Bluetooth. Yay!

Meine Sommer Playlist 2016 & coole Bloototh Musik-Gadgets | luziapimpinella.com

Das Fräulein war mir, wie in letzter Zeit immer öfter, weit voraus und hatte sich bereits zu Weihnachten ein paar coole *A.HEAD Bluetooth-Kopfhörer von Kreafunk gewünscht und auch in schniekem baby-hellblau bekommen. Die musste ich mir dann in den letzten Wochen auch immer öfter ausleihen, um mir den Gang zum Supermarkt musikalisch zu vertreiben. Ich versuche ja immer häufiger, das Auto einfach mal stehen zu lassen, und mit groovigen Beats marschiert es sich eben viel besser. Nachdem ich mich so vom richtig satten Sound und gutem Sitz der Dinger überzeigen konnte, wollte ich natürlich jetzt eigene, ich Lemming. Aber bitte in grün! Das passt besser zu Mama.

Meine Sommer Playlist 2016 & coole Bloototh Musik-Gadgets | luziapimpinella.com

Natürlich kommt der Kopfhörer mit in den Urlaub. Aber weil ich ja nicht allein unterwegs bin und man ja vielleicht auch mal gemeinsam Musik hören will habe ich mir noch was Schniekes für einen super Unterwegs-Sound zugelegt: den *Helsinki Lautsprecher von Vifa in coolem nordischen Design! der kommt mit auf unseren Roadtrip durch Südengland für ein bisschen Musik-Bedudelung in unseren Unterkünften und bestimmt auch für Picknicks am Wasser und auf Wiesen.

Aber das Schätzchen ist natürlich nicht nur für unterwegs, sondern überall. Zuhause ersetzt er gerade klammheimlich alle anderen heimischen {Männer}Soundsysteme und macht dabei eine wirklich stylische Figur. Guter Klang geht eben auch in schön! Und in schön grün ebenfalls! Mit Ledergriff… hach. der könnte glatt als Mode-Accessoire durchgehen, oder?

Meine Sommer Playlist 2016 & coole Bloototh Musik-Gadgets | luziapimpinella.com

Und falls ihr jetzt auch noch wissen wollt, was ich gerade aus meinen wunderbar grünen, kleinen Klangwundern  höre… hier ist meine Sommer Playlist 2016 für eure Ohren:

Kungs vs. Cookin‘ On 3 Burners | This Girl

Dieser Song war mein Sommerhit 2016, schon lange bevor der Sommer überhaupt angefangen hat {also, nicht, dass er das mittlerweile hätte, aber egal!}. Eigentlich beim ersten mal hören schon. Die Trompeten, die lockeren Beats und die coole Soulstimme der Sängerin sind Sommerlaune pur. Selbst bei Regen.

Mayer Hawthorne | Out of Pocket

Aufmerksame Blogleser wissen natürlich längst, dass ich ein ganz großer Mayer Hawthorne Fan bin. Umso mehr habe ich mich gefreut im Frühling dieses Jahres wieder mal was neues von ihm zu hören. Das ganze Album Man about Town ist für mich leicht und zuckersüß wie Popcorn. Ich mag eben die Mischung aus Soul, Funk und Neo Motown und alle seine Platten. Reinhören lohnt sich!

Izzy Bizu – White Tiger

Da stehe ich neulich quasi in  Unterbüx in der Umkleide eines Klamottenladens und dieser Song kommt aus dem Lautsprecher. Liebe auf den ersten Takt. So sehr, dass ich in halb nackich noch schnell Shazam downloaden musste {ja es gibt tatsächlich noch Leute, die die App noch nicht auf ihrem Phone haben, lacht nicht!}, um das Lied zu identifizieren. Seitdem trällert die entzückende Izzy Bizu in meiner Sommer-Playlist! Ist sie nicht Zucker?

Justin Timberlake | Can’t Stop the Feeling

Klarer Chartstürmer, schlimmer Mainstream. Aber ich kann ja auch nicht für immer und ewig die alte Alben {obwohl die zeitlos gut sind} und einen meiner Lieblingssommersongs Señorita rauf und runter hören. Und gerade als ich zum Mann sagte: „Von Justin Timberlake gabs auch schon 100 Jahre nichts Neues!“ kam das just-in time. Bäm… würde ich mal sagen. Bäm und gute Laune!

Sia {feat. Sean Paul} | Cheap Thrills

Eigentlich kann ich das Gesabbel von Sean Paul eher nicht leiden. Und eigentlich mag ich Sia auch nicht wirklich {ihr „Chandelier“ tut mir immer schlimm in den Ohren weh und sie klingt für mich auch zu sehr nach Rhianna… die ich, oh Wunder, auch nicht mag}… Aber! Cheap Thrills mag ich voll. Nuff said… bada bang bang!

Alle Farben {feat. Younotus} | Please Tell Rosie

Pop mit ein bisschen House -ich kann nicht leugnen, dass so etwas bei mir zieht. Der Sound ist dabei bei glücklicherweise nicht so melancholish wie der Songtext und auch das {trotzdem schöne Video}. Mir zuckt da immer gleich das Tanzbein, aber das ist ja im Sinne von Frans Zimmer aka  DJ Alle Farben. „Even if the lights go out, even in the summer rain, even if the sun comes up. Oooh, we keep on dancing, keep on…“

DNCE | Cake by the Ocean

Nee, ich konnte mich auch dieser Mainstream Pop-Plattitüde  nicht entziehen, obwohl ich es zu Beginn noch dachte. Der Song hat einfach schlimmen Ohwurm-Charakter und man kann nunmal {wie ich auf der Hochzeit meines kleines Bruders und seiner Frischangetrauten feststellen musste} großartig drauf tanzen. Für den Sommer setzte ich mehr auf Shortbread by the Ocean, aber das macht ja nichts… Huh & Whoaaaaaa!

Yall {feat Gabriela Richardson } – Hundred Miles

Dance with me one more time… aber gern doch! Wieder so ein Track, der es über einen {spanischen} Werbespot in unser Radio geschafft hat. Mich störts nicht. Einige meiner liebsten Lieblingssongs kamen in den letzten Jahren schon auf diesem Weg auf meine Playlists.

Seven | On & On

Ich  habe neulich zum allerersten mal eine Staffel von „Sing meinen Song – das Tauschkonzert“ im TV geschaut. Zuvor hatte ich das immer vermieden, doch dieses Mal fand ich die Mischung echt super – zumal ich quasi Fan der ersten Stunde von den Jungs von The Boss Hoss bin {ihre Country-Version von Billy Idols Eyes Without a Face ist für mich legendär!!!}… aber ich schweife mal wieder ab. Also, Seven hätte ich ohne die Sendung wohl niemals entdeckt. Beinahe wäre an mir vorbei gegangen, dass die Schweizer so geilen Soul & Funk können. Und das schon so lange! Ist ja gerade nochmal gut gegangen. ;) {verlinkt habe ich euch hier übrigens die unplugged Version – die mit etwas mehr Beat und Groove von meiner Playlist konnte ich online nicht finden, aber ihr bestimmt, falls ihr danach sucht}.

OK Go | Upside Down & Inside Out

OK Go habe ich erst entdeckt, als sich ihr aberwitziges Video, das in Schwerelosigkeit gedreht wurde, auf Facebook viral verbreitete {unbedingt gucken!}. Danach habe ich mich dann aber gleich so in die Musik der Jungs aus Chicago verknallt, dass ich mir umgehend das ganze Album Hungry Ghost zugelegt habe. Durchgängig genial! Betrachtet das als Hörbefehl… und entschuldigt mal! Wer mit den Muppets Mucke macht, den muss man doch lieben oder?

Charming Horses {feat. Jona Bird} | One Step Ahead

Kennt ihr das, wenn sich Lieder so anhören, wie sich „im Cabrio sitzen, hoch in den bauen Himmel gucken und Wolken und Baumwipfel vorbei fliegen sehen“ anfühlt. Das ist so ein Song! Auch wenn meine Club-Zeiten schon lange vorbei sind, bin ich immer noch ein ganz großer Deep House Fan. Auch schön – der Track Tough Love {feat. James Ford} des Kölner Duos… der wandert auch gleich noch auf die Playlist.

Feder {feat. Emmi} | Blind

Manchmal lohnt es sich durchaus sich mal durch fremder Leute Playlists zu stöbern… so habe ich nämlich dieses Schätzchen entdeckt. Das tolle Video ist zwar in Island gedreht und wenig sommerlich, aber der eingängige Club-Sound ist es für meine Ohren sehrwohl. Und sind wir nicht spätestens nach der fußballerischen EM-Sensation nicht alle ein bisschen Island-Fans und möchten dort am liebsten den Sommer verbringen? ;)

Mayer Hawthorne – Breakfast in Bed

Zuletzt noch ein bisschen Kuscheln und Frühstück im Bett und nochmal Mayer Hawthorne, den ollen Schmusebären … da steigt doch glatt die Vorfreude auf den ersten Urlaub ohne Kind seit gut 15 Jahren. ;) Aus Gründen.

Ich wünsche euch einen schönen Sommer! Und was hört ihr da so?

FAMILYLIFE WERBUNG

Unser Leben mit Siam-Thai Kater – We are better with Pepper! {enthält Werbung}

Lifestyle | Leben mit einem Siam-Thai Kater #WeAreBetterWithPets | luziapimpinella.com

Kann man diesen Augen etwa widerstehen? Wir konnten es nicht. Dabei war alles ganz anders geplant, als wir endlich entschieden: unsere Familie soll eine Katze haben! Stephan und ich, wir hatten beide einen geliebten Kater als wir Kinder waren. Wir sind Katzenmenschen. Auch unsere Tochter sollte mit einer Katze aufwachsen dürfen.

Das war vor fast 7 Jahren. Ein Kater sollte es wieder sein, soviel war klar. Die Rasse hingegen war uns eigentlich ganz egal und wir dachten über eine Tierheim-Adoption nach. Aber als ich eines Tages online schaute, wo vielleicht unserer Umgebung Katzenbabies abzugeben waren {Nur mal so gucken, Schatz. Nein, machen jetzt noch nicht gleich ernst!}, landete ich zufällig auf einem Foto eines Siam-Thai Kätzchenwurfs von Privatleuten. Eigentlich war es schon in dem Moment um mich geschehen, als ich die schokobraunen Schnuten das erste Mal auf dem Bild sah. Wie gesagt, über irgendwelche Katzenrassen hatten wir uns niemals Gedanken gemacht. Hauptsache ein schmusiges, schnurrendes Fellknäuel. Aber dieses Foto ließ mich nicht los.

Ich hatte keine Ahnung von seal-point und chocolate-point und diesem ganzen Zuchtgedöns. Und es ist mir auch bis heute völlig egal. Aber ich fing an, Wissenswertes über Siam-Thai Katzen zu recherchieren und was ich las gefiel mir sehr: Siam-Thais sind sehr menschenbezogen und freundlich. Sie haben eine hohe Lebenserwartung und für gewöhnlich eine gute gesundheitliche Konstitution… eine Woche später klingelten wir an der Tür dieser Leute und 5 Minuten später saßen wir auf deren Wohnzimmerboden, in mitten einer Horde verspielter Katzenbabies. Von da an gab es natürlich gar kein zurück mehr. Wir waren verliebt.

Und wen wundert es – dieser kleine Katzenknilch war damals der Aufdringlichste. Während ich im Schneidersitz auf dem Boden hockte, setzte er sich ganz selbstbewusst auf mein Knie und schnurrte mich an. Er war auch derjenige, der immer noch mit Luzie und einem Federspielzeug tobte, als sich schon alle anderen Babies längst wieder müde schlafen gelegt hatten. Wenn man es genau nimmt, hat er uns ausgesucht, nicht wir ihn. Es fiel schwer noch zwei Wochen zu Warten, bis wir ihn zu uns nach Hause holen durften.

Lifestyle | Leben mit einem Siam-Thai Kater #WeAreBetterWithPets | luziapimpinella.com

Dort machte achte er sich ganz selbstverständlich und voller Urvertrauen vom ersten Augenblick an in unseren Leben breit. Immer gern mittendrin statt nur dabei.

Und nicht nur unsere Herzen hat er ganz easy peasy erobert. Selbst meine Mom, die erst kratzbürstig verkündete: „Eine Katze? Dann kann ich ja jetzt nicht mehr zu Besuch kommen. Ich bin allergisch!“ {Was natürlich eigentlich gar nicht stimmte}, reist inzwischen zum Pepper-Sitting an, kümmert sich ganz lieb, wenn wir mal länger abwesend sind. Und natürlich kuschelt dann ausgiebig mit dem Katzenkerl, trotz allgegenwärtiger Allergie-Gefahren. ;)

Unser Kater führt ein wenig geheimes Doppelleben bei unseren Nachbarn, die immer selbst gern eine Katze hätten, aber dann ganz froh sind, dass das sie sich den Peppermann ganz einfach zum liebhaben ausleihen können. Dort geht er geh er aus uns ein und die Familie freut sich sogar, wenn wir sie um Pepper-Betreuung bitten, wenn wir mal übers Wochenende ausgeflogen oder im Urlaub sind. Was ja nicht gerade selten vorkommt. Sie tun es gern und wir sind ihnen unendlich dankbar für ihre Hilfe.

Wann immer meine liebe Schwiemu zu Besuch kommt, hat sie Katzenleckerli für Pepper in der Tasche. Dem Katzenmann kann einfach keiner widerstehen.

Lifestyle | Leben mit einem Siam-Thai Kater #WeAreBetterWithPets | luziapimpinella.com

Aber auch er kann uns nicht widerstehen. Manchmal kommt er mir fast vor wie ein Hund im Katzenpelz. Denn er ist so gar nicht so zickig und egozentrisch, wie es für Katzen doch manchmal so typisch ist. Wenn wir aus dem Urlaub zurückkommen, kann er uns nicht lange böse sein. Oft schmeißt er sich schon auf dem Weg vor unserem Haus vor unsere Füße und lässt sich zur Begrüßung freudig die Wampe kraulen. Manchmal erst nach 5 Minuten, aber wirklich lange eingeschnappt kann er nicht sein.

Es ist wunderbar, zu sehen wie glücklich er draußen in der Natur ist. Eine reine Hauskatze zu haben, war für uns nie eine Option. Ich erinnere mich an eine Unterhaltung mit einer entfernteren Nachbarin, als Pepper im Frühling seine allerersten Entdeckungstouren draußen machte. „Frau Hildebrandt, sie lassen ihre Katze einfach so raus? Das ist doch eine Rassekatze! Haben sie da keine bedenken?“ Ähm, ja und? Und… ähm, nee! Diese Dame hatte zu der Zeit eine Katze, die jeden Tag auf der Fensterbank saß und sehnsüchtig durch die Glasscheibe nach draußen starrte. Sie starb sehr früh und vermutlich kreuzunglücklich.

Wenn ich heute manchmal nachts nicht schlafen kann, weil Pepper ab uns an bei schönem, warmen Wetter auch mal nicht zum Schlafen reinkommen mag, dann bereue ich das ein bisschen. Aber nur, weil ich oft so bekloppt bin, auf der Wohnzimmer-Couch zu schlafen {oder den Mann dazu nötige}, weil der Kater ja vielleicht doch noch zu später Stunde am Fenster kratzend vor der Terrassentür stehen könnte. Lieben heißt eben immer auch Sorgen.

Lifestyle | Leben mit einem Siam-Thai Kater #WeAreBetterWithPets | luziapimpinella.com

Er bringt mich zum Lachen, wenn er mich „vollquasselt“ und mir antwortet. Ja, Siamesen sind sehr mitteilungsbedürftig. Ich finde es lustig, wenn ich an seiner Stimme erkennen kann, welche Stimmungslage er hat. Wenn er zu lange nach Futter „fragen“ muss, wir er immer lauter und brastiger. Nun ja, Hunde haben Herrchen, Katzen haben personal. Das gehört zum Leben mit einer Katze dazu.

Ich könnte mich kringeln, dass er mir {meistens} den Hintern zudreht, wenn ich ihn fotografieren will. Aber wehe, ich habe gerade sorgsam ein Foto-Setting im Wohnzimmer aufgebaut, um etwas für den Blog zu shooten, dann setzt er sich mit 100%iger Sicherheit mitten hinein, wenn ich gerade anfangen will, zu knipsen. Dafür kommt er sogar 2 Stockwerke vom Dachboden herunter getigert. Ich habe keine Ahnung, woher er immer weiß, was ich da unten treibe und gerade dann ein super photo-bombing Zeitpunkt ist.

Man sagt ja, dass Katzenfotos oder Katzenvideos das Gemüt beruhigen und aufheitern. Daran zweifele ich nicht eine Minute. Noch wirksamer aber ist ein echtes Fellknäuel im Arm. Mein Kater gibt mir Ruhe, wenn ich das Gefühl habe, mir wächst alle über den Kopf. Manchmal, an besonders stressigen Tagen, schnappe ich ihn mir ganz bewusst und kraule ihn durch. Sein Schnurren und sein fluffiges Fell, das wundersamerweise irgendwie wie Basmatireis duftet, beruhigt mich jedes mal und holt mich wieder runter. Pepper ist meine Instant-Antistress-Therapie.

Lifestyle | Leben mit einem Siam-Thai Kater #WeAreBetterWithPets | luziapimpinella.com

Manchmal beschleicht mich jetzt noch das schlechte Gewissen, weil es damals so kam, dass wir doch keine Katze aus dem Tierheim adoptiert haben. Dann schaue ich unseren Peppermann an und weiß, es war doch vielleicht Schicksal, dass er unser Herz erobert hat. Ich liebe ihn über alles.Vielleicht sollte es so sein.

Dennoch möchte ich etwas für die Tiere im Tierheim tun. Deshalb kaufe ich jedes Mal wenn ich Katzenfutter nachkaufen muss auch Tiernahrung für unser örtliches Tierheim mit. Eine Futterspendenbox steht bei uns direkt im Supermarkt. Und oft wandert mein klimperndes Wechselgeld beim Hinausgehen in die Spendendose, die dort ebenfalls steht.

Falls ihr auch ganz easy dafür sorgen wollt, dass Tiere im Tierheim etwas extra Futter im Napf haben, hat PURINA* eine wunderbare Spenden-Aktion gestartet. Für jeden Share ihres #WeAreBetterWithPets-Videos auf Facebook* wird der Tiernahrungshersteller ½ kg Tierfutter an deutsche Tierheime spenden {bis max. 5.000 kg}. Teilen heißt hier also wortwörtlich teilen. Die Aktion #WeAreBetterWithPets wurde ins Leben gerufen, um sich für eine tierfreundlichere Welt einzusetzen und darauf aufmerksam machen, wie sehr Hunde und Katzen unsere Gesellschaft bereichern. Jeder, der eine Katze und einen Hund hat, weiß sicherlich längst, dass es genau so ist. Vielleicht mögt ihr ja deshalb bei dieser guten Sache mitmachen, ich würde mich sehr freuen.

Meine Familie und ich, wir wissen, dass wir mit geliebten Haustieren besser dran sind. Pepper ist mehr als nur ein tierischer Mitbewohner unseres Hauses, er ist ein Familienmitglied und bereichert unser Leben in so vielerlei Hinsicht. We are better with Pepper! Er macht uns glücklich.

luzia pimpinella Machts Huebsch Gruss