Browsing Tag

taking it personally

MY 2 CENTS SUSTAINABLE LIVING

In Australien wüten die Buschfeuer und wir können nichts tun… oder vielleicht doch ein bisschen – hier sind ein paar Vorschläge

In Australien wüten die Buschfeuer und wir können nichts tun... oder vielleicht doch ein bisschen – hier sind ein paar Vorschläge | luziapimpinella.com (Foto. silken photography)Ja, die Gedanken an die Buschfeuer in Australien lassen mich noch nicht so ganz los. Wie auch? Die Bilder von verkohlten Tieren und die Zahlen dazu sowie die Größe der verbrannten Fläche sind desaströs und brennen sich einem ins Hirn. Mir auch. Viele von uns fühlen sich komplett hilflos angesichts der Nachrichten. Ich auch. Aber tun können wir dennoch ein bisschen etwas.

Hier ein paar Vorschläge, die auch im Internet kursieren… aber manche Dinge kann man eben nicht oft genug teilen. Deswegen tue ich es hier auch ganz spontan und füge noch eine Portion persönliche Meinung hinzu…

Continue Reading

FAMILYLIFE MY 2 CENTS

DIE DINGE im Dezember… und Tschüss 2019!

DIE DINGE im Dezember... mein persönlicher Monatsrückblick | Monatskolumne - Was mich im Dezember 2019 begeistert, beschäftigt, inspiriert und auch mal aufgeregt hat | luziapimpinella.vomIch bin ja nicht so ein Fan von Jahresrückblicken. Deswegen gibt es den hier und heute auch nicht. Wenn ihr meinen Blog regelmäßig besucht, wisst ihr sowieso längst, was ich 2019 so getrieben habe, nicht wahr? Tatsächlich brauche ich hier im Blog auch keinen, denn ich habe ja seit einer Weile meinen persönlichen Monatsrückblick DIE DINGE und für den ist es nun höchte Zeit, damit ich einen Haken an das Jahr 2019 machen kann. Denn wenn ich ganz ehrlich bin, mag ich den Blick in die Zukunft immer ein bisschen lieber als den Blick zurück. ;)

Der Dezember war für mich „a hell of a ride“ und ich gebe zu, so einen Monat brauche ich jetzt erst mal eine Weile nicht wieder, bitte. Continue Reading

MY 2 CENTS

DIE DINGE im November… von Montagsparties, einer echten Erleichterung, großer Inselliebe und Martin & dem irischen Mann

DIE DINGE im November... mein persönlicher Monatsrückblick | Monatskolumne - Was mich im November begeistert, beschäftigt, inspiriert und auch mal aufgeregt hat | luziapimpinella.vomEs war ganz schön viel los in diesem Monat. Der November war definitiv ein guter… und es gab definitiv genug Futter für meinem persönlichen Monatsrückblick DIE DINGE. Hier ist wieder mal meine kleine, willkürliche und vermutlich völlig unvollständige Kolumne über die Dinge, die mich im Vormonat beschäftigt, inspiriert, berührt, interessiert, amüsiert, und auch mal aufgeregt und sogar geängstigt haben. Völlig random aufgezählt und durcheinander wie das echte Leben. Continue Reading

MY 2 CENTS

DIE DINGE im Oktober… vom November Blues einen Monat zu früh und so

DIE DINGE im September... mein persönlicher Monatsrückblick | Monatskolumne - Was mich im OKTOBER begeistert, beschäftigt, inspiriert und auch mal aufgeregt hat | luziapimpinella.vomOkay, den halben Oktober habe ich zugegebenermaßen verpennt. Trotzdem gibt es natürlich ein bisschen etwas in meinem Monatsrückblick DIE DINGE zu senfen. In meiner kleinen und vermutlich völlig unvollständigen Kolumne über die Dinge, die mich im Vormonat beschäftigt, inspiriert, berührt, interessiert, amüsiert, und auch mal aufgeregt und genervt haben. Völlig random aufgezählt und durcheinander wie das echte Leben. Continue Reading

MY 2 CENTS

DIE DINGE im September… von Mut und Verletzlichkeit, Hausbooten, Yoga im Bett & Danke-Nachrichten die mein Bloggerherz erfreuen

DIE DINGE im September... mein persönlicher Monatsrückblick | Monatskolumne - Was mich im September begeistert, beschäftigt, inspiriert und auch mal aufgeregt hat | luziapimpinella.vomWährend ich das hier tippe, sitze ich im Bett herum. Seit Tagen schon. Mit einem Kopp wie ein Legehuhn, wie meine Mutter immer so schön sagt. Synonym für schlimme Kopfschmerzen. Die kriege ich gerade nur mit Medis weg und selbst die helfen dieser Tage oft nur wenig. Wenn mich ein grippaler Infekt erwischt, dann immer schön fies. Ich kenne das schon. Das gehört auch schon mal zu meinen persönlichen Dingen im September. Hashtag #dingedieichimlebennichtbrauche.

Deswegen bin ich auch eigentlich einen Tag zu spät mit meinem Monatsrückblick DIE DINGE. Eine kleine Übersicht über  Dinge, die mit im letzten Monat beschäftigt, inspiriert, berührt, interessiert, amüsiert, und auch mal aufgeregt und genervt haben. Eine bunte Tüte Dinge eben, die hier sonst nirgendwo im Blog einen Platz hätten, wenn nicht diesen. Ich habe keine Ahnung, wie viele ich heute in meinem denklahmen Grippekopp zusammenbekomme, wahrscheinlich nicht so viele…  Continue Reading

LIFESTYLE MY 2 CENTS SUSTAINABLE LIVING

Öko-Shaming vs. DANKE an Alle, die nicht 100% nachhaltig leben & dennoch Schritte in die richtige Richtung tun

Nachachhaltiger leben | Öko-Shaming auf Social Media vs. DANKE an Alle, die nicht 100% nachhaltig leben & dennoch Schritte in die richtige Richtung tun | luziapimpinella.comAm letzten Freitag war ich mit Luzie zusammen auf der weltweiten Klima-Demo in Hamburg dabei. Ich habe ein Bild auf Instagram gepostet und Stories gemacht, weil ich es für richtig und wichtig halte, für eine Gesellschaftsveränderung und auch für eine neue, mutigere und innovativere Klimapolitik auf die Straße zu gehen. Prompt und wie eigentlich auch erwartet, kamen sie, die Öko-Shaming Kommentare. Dass wir da eigentlich nichts zu suchen hätten, wo wir doch selbst nicht komplett nachhaltig lebten. Man machte sich sogar die Mühe, durch meinen Instagram-Feed zu scrollen und mir ein paar Bilder weiter den Prosciutto in meiner Kürbis-Carbonara vorzuhalten. Quasi als Beweisstück meiner persönlichen Verfehlung.

An anderer Stelle stellt man mir die Frage, wie es denn für mich moralisch vereinbar wäre, Continue Reading

MY 2 CENTS

DIE DINGE im August… von meiner süßen Omimi, Eichhörnchenfell, meiner Lieblingsstadt und skrupellosen Narzissten

DIE DINGE im August... mein persönlicher Monatsrückblick | Monatskolumne - Was mich im August begeistert, beschäftigt, inspiriert und auch mal aufgeregt hat | luziapimpinella.vomDer letzte offizielle Monat des Sommers ist schon wieder vorbei. Mir blutet ein bisschen das Herz und sauge noch jeden Sonnenstrahl auf. Gerade jetzt sitze ich draußen in meinem Outdoor Office auf unserer Terrasse. Ständig kommt ein vorwitziges Eichhörnchen vorbei und kruschelt nur zwei Meter von mir entfernt im Haselnussbusch herum. Manchmal rennt es sogar quer über die Terrasse, während ich hier sitze, und ist gar nicht scheu. Vielleicht denkt es ja, ich wäre eine übergroße Artgenossin. Meine Haare sind gerade frisch gefärbt, also hat unser „Fell“ die gleiche Farbe. ;)

Und es ist schon wieder Zeit für meinen Monatsrückblick DIE DINGE. Eben all die Dinge, die beschäftigt, inspiriert, berührt, interessiert, amüsiert, und auch mal aufgeregt und tierisch wütend haben. Ein Mischmasch aus Freud und Leid, wie das echte Leben eben ist… Continue Reading

LIFESTYLE MY 2 CENTS

DIE DINGE im Juli… von imaginären Hausschafen, Suchmaschinen, die Bäume pflanzen & Bergmomenten mit Seeblick…

DIE DINGE... im Juni - mein neuer, kleiner Monatsrückblick | Monatskolumne - Was mich im Juli begeistert, beschäftigt und auch mal aufgeregt hat | luziapimpinella.vomWow, wie schnell ist der Juli bitte vorbeigegangen? Leider ist auch unser, in diesem Jahr ziemlich kurzer, Familienurlaub in Tirol ist schon wieder vorbei. Und es ist Zeit für die zweite Runde meines neuen Monatsrückblick DIE DINGE. „Die Dinge“, das sind die, die beschäftigt, inspiriert, berührt, interessiert, amüsiert, und auch mal aufgeregt haben. Einfach ein Sammelsurium, das hier im Blog seinen Platz in dieser Rubrik gefunden hat und das ich gern teilen möchte, um vielleicht auch mit euch darüber zu diskutieren.  Continue Reading

MY 2 CENTS

DIE DINGE… im Juni – mein neuer, kleiner Monatsrückblick

DIE DINGE... im Juni - mein neuer, kleiner Monatsrückblick | Monatskolumne - Was mich im Juni begeistert, beschäftigt und auch mal aufgeregt hat | luziapimpinella.vomEigentlich sollte dieser Post schon gestern erscheinen. Am letzten Juni-Tag! Aber gestern war es so megaheiß – draußen war es, als würde einem ein Heißluftfön ins Gesicht gehalten – da konnte ich nicht denken. Deswegen geht meine neue Blog-Kolumne eben heute an den Start. DIE DINGE… das wird von nun an mein persönlicher Monatsrückblick. Es geht einfach um die Dinge, die mich im jeweiligen Monat begeistert, beschäftigt, inspiriert, berührt, amüsiert, und auch mal aufgeregt haben. Mal tiefgründiger, mal weniger. Einfach so und weil ich manche Dinge gern teile, die sonst nirgendwo im Blog Platz finden. Continue Reading

FAMILYLIFE

Unser Kind wird flügge… Luzie ist auf dem Weg nach Neuseeland, der Abschied und meine Muttergefühle

Familienleben | Wenn das Kind flügge wird... Luzies Auslandsaufenthalt in Neuseeland für einen High School Term, der Abschied und meine Muttergefühle | luziapimpinella.comGestern habe ich mir das erste mal in der ganzen Zeit meines Mutterdaseins gewünscht, unsere Tochter würde uns ein bisschen mehr zum Kotzen finden und froh sein, uns mal für eine Weile los zu sein. Ist sie aber nicht. Und das ist ja eigentlich auch schön… nur eben gestern nicht. Es war nicht nur Luzies Geburtstag. Dass sie 17 wurde, trat fast komplett in den Hintergrund. Aber es war eben auch der Tag, an dem sie nun endlich nach Neuseeland losgeflogen ist, um dort für ein paar Monate zu leben und zur High School zu gehen. Am anderen Ende der Welt, noch mehr Kilometer zwischen uns gehen eigentlich nicht. Das fühlt sich komisch an. Continue Reading

FAMILYLIFE MY 2 CENTS

Du weißt, dass du in den 70er Jahren aufgewachsen bist, wenn du…

Analoge Fotografie & Kindheitserinnerungen | Du weißt, dass du in den 70er Jahren aufgewachsen bist, wen du... | luziapimpinella.com

Heute gibt es mal einen kleinen nostalgischen Flashback in verblichenen, alten, analogen Bildern. Ich bin ein Kind der 70er. Mit allen Freiheiten, die das damals so mit sich brachte, mit Brause statt Wasser, mit „ohne Helm“, mit Schlaghosen, mit Camping an der Ostsee und Dolomiti-Eis.

Und ich dachte, ihr hättet an diesem Post und einer kleinen Reise durch meine komplett analoge Kindheit ein bisschen Spaß. Vor allem werdet ihr Einiges wieder erkennen, wenn ihr vielleicht auch in den 70er groß geworden seid, wetten? Denn… Continue Reading

FAMILYLIFE MY 2 CENTS

Geht wählen – denn echte Demokratie fängt bei jedem Einzelnen an!

My 2 cents | Geht wählen - denn echte Demokratie fängt bei jedem Einzelnen an - Bundestagswahl 2017 | luziapimpinella.com

Geht wählen!

Das ist meine Tochter und sie hat schon gewählt. Da glaubt ihr jetzt vielleicht nicht, aber tatsächlich hat sie mit ihren 15½ Jahren neulich ihre Stimme für die Bundestagswahl 2017 abgegeben. Luzie ist eine von über 200.00 Schülerinnen und Schülern in Deutschland, die sich an der U18-Wahl beteiligt haben. Sie weiß schon jetzt, Continue Reading

FAMILYLIFE MY 2 CENTS

Mein alljährliches Mööp im Februar… & Tipps gegen den Winterblues. Ob’s hilft?

Meine kleine alljährliche Winterdepression im Februar - Tipps gegen Winterblues | luziapimpinella.com

Achtung, ich lamentiere jetzt mal ein bisschen herum. Seid tapfer, jammert ein bisschen mit oder klickt einfach augenrollend weg zum nächsten Blogpost. ;)

Ich hab’s echt versucht mir diesem Monat immer wieder schön zu reden. Meine „10 Dinge, die den Februar schöner machen“ aus dem letzten Jahr, sind der Beweis, dass ich wirklich dran bin, dagegen zu kämpfen. Aber irgendwie bleibt es doch dabei – ich kann den Februar einfach nicht leiden!  Meine Instagram Community ist da offensichtlich ganz bei mir, wenn ich so in die Kommentare schaue. Allen voran Nathalie @makeshiftgirlfriend, die meint: „Februare sind seit Jahren meine erklärten Todfeinde. Tun so harmlos mit ihren kurzen 28 Tagen, ziehen sich aber dahin wie fieser, düstergrauer, grippevirendurchseuchter Kaugummi.“ GENAU DAS! Tut harmlos, ist dann aber ganz hinterhältig, der Februar. Continue Reading

FAMILYLIFE MY 2 CENTS

#tagged | Mein Leben mit 17 – ein 1987 Flashback und lauter Dinge, die ihr nicht von mir wusstet

#tagged | Mein Leben mit 17 - ein 1987 Flashback | luzia pimpinella

Dieser Tage fühle ich mich eigentlich so weit entfernt von meinem 17-jährigen Ich, wie lange nicht mehr. Seit Montag habe ich nämlich mal wieder einen eingeklemmten Ischiasnerv und schleiche hier herum wie mit 90. Wo ist mein Rollator?

Aber Nadine von Planet Hibbel hat mich via Instagram vor ein paar Tagen getaggt und gefragt, wie mein Leben mit 17 aussah!? Das war 1987! Erst dachte ich so… Holy Crap, was für eine peinliche Frage!!! Allein die Achziger – was für eine rundum peinliche Zeit, wenn ich jetzt so zurück denke.  Aber dann machte es mir irgendwie Spaß, über diese Frage nachzudenken und herausgekommen ist am Ende ein persönlicher 1987 Flashback, der meinen Instagram-Rahmen komplett gesprengt hätte. Deshalb erfahrt ihr heute seit langer Zeit mal wieder ein paar „Radom Facts about Me“ hier im Blog über mich. Continue Reading

MY 2 CENTS

love will still trump hate – #my2cents zur schockierenden US-Wahl , obwohl mir eigentlich die Worte fehlen

Real Life | #my2cents zur US-Wahl 2016 | luzia pimpinella

Eigentlich wollte ich heute ganz muckeliges Lifestyle-Trallafitti bloggen. Eigentlich habe ich mich heute morgen über den wunderschönen Schnee vor unserer Haustür freuen wollen. Uneigentlich ist mir alles beim ersten Blick auf meinen News-Feed im Halse stecken geblieben und ich in fassungslose Schockstarre angesichts der aktuellen Nachrichten gefallen. Eigentlich fehlen mir noch immer die Worte. Uneigentlich kann ich trotzdem nicht nichts sagen und zum Trallafitti übergehen. Das fühlt sich einfach nicht richtig an.

Ich kann es nicht glauben, was da über Nacht in den USA passiert ist. Dass, wie schon einmal in diesem Jahr {welches irgendwie unter einem schlechten Stern scheint} beim Brexit der Populismus das Rennen macht. Dass erschreckend viele Menschen mit fataler Begeisterung flache Parolen wählen, die Hass, Fremdenfeindlichkeit, Sexismus, Rassismus, Homophobie und letztendlich auch antidemokratische Ansichten propagieren. Ich bin entsetzt, fassungslos und auch voller Zukunftsangst, wie schon seit meinem 16. Lebensjahr nicht mehr, wo Tschernobyl und saurer regen die Nachrichten beherrschten. Nur mit dem Unterschied, dass ich mittlerweile ein Kind in diese Welt gesetzt habe.

Eins ist für mich nun mehr denn je klar. Wir sind in Deutschland keineswegs in der Position zu denken, das wäre hier nicht möglich. Simple, populistische Plattitüden und Hasstiraden stoßen auch hierzulande viel zu oft auf offene Ohren. Also sollten wir zumindest etwas aus diesem traurigen Tag gelernt haben… dass wir nicht in sprachloser Schockstarre und Politikverdrossenheit ausharren dürfen, sondern dass wir laut nein sagen müssen zu simplem, rassistischem, sexistischem, fremden- und schwulenfeindlichem, engstirnigem und rückwärts gewandtem Populismus. Denn es ist die Zukunft unsere Kinder, die wir vergrützen, wenn wir das nicht in den Griff kriegen!

Heute ist ein bisschen mein Herz gebrochen und mein Glaube an die Menschheit hat eine neue fette Schmarre bekommen. Aber ich glaube auch weiterhin fest daran, dass diese Menschheit das besser und verantwortungsvoller kann und dass es manchmal einen fetten Arschtritt braucht, um Dinge endlich wirklich besser zu machen. Love will still trump hate!

Können wir bitte trotzdem 4 Jahre vorspulen?

blog_luziapimpinella_machtshuebsch_250px

MY 2 CENTS

#my2cents | willkommen auf dem planet der affen

luzia pimpinella | #my2cents | gedanken zu sexuallen übergriffen an frauen und einer armlaenge abstand
männer sind vom mars, frauen von der venus heisst der titel eines populär-psychologischen
buches über den unterschied zwischen den geschlechtern. dabei ist
es doch in wahrheit noch ein bisschen differenzierter…. frauen sind
von der venus oder woher auch immer, manche männer sind vielleicht
vom mars und manche ihrer geschlechtsgenossen sind sicherlich vom planet der
affen.
ja, die übergriffe von
köln, hamburg und andernorts beschäftigen mich seit tagen sehr. sie kriechen
immer wieder in meine gedanken, so ekelhaft und übergriffig
wie die taten selbst. denn was dort passiert ist und jeden tag
anderswo passiert, betrifft uns alle. auch mich selbst und meine
tochter und alle frauen und mädchen. die gedanken darüber beschäftigen so sehr, dass ich heute nacht um 1 uhr wieder aufgestanden bin und sie niederschreiben musste. vorher hätte ich kein auge zugemacht. 
am wochenende
habe ich sehr viel mit meinem mann darüber geredet. über das leidige warum,
und weshalb und das was-dagegen-tun. mehr als einmal sah ich
überraschung, ja fast ungläubigkeit in seinen augen aufblitzen, als
ich von eigenen erfahrungen mit der spezies mann erzählte, die ich als mädchen
und als frau immer wieder machen musste. er konnte sich tatsächlich
kaum vorstellen, wie oft man als frau im alltäglichen leben sexistischem männergehabe ausgesetzt ist. wie sehr vorsicht
und argwohn vor männern ein frauenleben prägen. schon vom kleinkindalter an. aus gründen. kaum
eine frau kennt sie nicht, diese erlebnisse. einem  mann, auch meinem eigenen, sind sie weitgehend fremd. was? aber so schlimm kann das doch nicht sein… und heute ist das ja auch nicht mehr wie vor zwanzig oder dreißig jahren. 
aber doch! es ist so! 
es ist mir tatsächlich
scheißegal, welchen ethnischen oder kulturellen hintergrund oder
wahlweise welche auch, ach so gutbürgerliche, deutsche erziehung die männer
haben, die frauen sexuell bedrängen. die sie begrapschen, ihnen mit
sexistischen gesten zu nahe kommen, vulgäre sprüche über ihre körper machen, die ihnen unverhohlen anzüglichkeiten und obszöntäten von der anderen strassenseite aus zurufen… die… die… die…
offensichtlich ihren fortpflanzungsstummel mehr zum denken benutzen als
ihr hirn. es ist mir total scheißegal! denn für mich sind sie alle gleich. es sind wesen, die sich vom affen nicht nicht besonders weit
entfernt haben und das trotz millionen von jahren an menschlicher
evolution.
ich bin seit 21 jahren
mit meinem mann zusammen. ich gehe kaum mehr nur mit frauen auf die piste und bin
abends nicht allein unterwegs. ich entspreche mit meinem alter auch
wahrscheinlich nicht mehr dem allgemeinen beuteschema dieser affen. ja, ich
benutze das wort „beute“ ganz bewusst, wo wir uns doch hier so schön im
bereich der zoologischen psychologie bewegen. aber ich erinnere mich lebhaft an etliche sexualisierte männer-begegnungen im laufe meines lebens. 
da war der alte typ, der sich hinterm busch im schwimmbad einen runterholte und meine mutter, meine freundinnen und mich auf unserer decke beim picknick beobachtete. da war ich 8 jahre alt. 
der typ im zug, midestens 60 jahre alt, der versuchte, mich mit der ansage zu beeindrucken, dass er schriftsteller sei. er könne er mich
bedeutenden leuten der deutschen literaturszene vorstellen, wenn ich doch mal bei ihm vorbeikäme. ich wäre doch so ein intelligentes mädchen. da war ich 17 und auf dem weg von meinem freund nach hause. 
die jungen kerle, die sich einen
spass daraus machten, nachts im dunkeln, ganz langsam, im schritttempo
neben mir her zu fahren, während ich auf dem weg von der kneipe
nach hause war. jagen wir der kleinen mal angst ein, ist doch witzig, mögen sie gedacht haben. ich hatte währendessen den haustürschlüssel fest zwischen die finger
geklemmt, so dass er herausstakte und zur not vielleicht als waffe dienen konnte, wenn
ich gezwungen wäre, mich zu wehren. und natürlich ging ich einen zacken schneller, mit vor angst rasend pochendem herzen.
überhaupt… dieser
schüssel zwischen den fingern, fest in der faust. wie oft ich den in meinem leben umklammert habe, auf
meinen wegen allein als mädchen/frau, weiß ich nicht einmal. und wie oft ihr? ihr bin sicher, ihr wisst genau, wovon ich rede.
dann der klassiker… die
bauarbeiter oder andere männergrüppchen die einem hinterherjohlen und eindeutige angebote
machen. hey, hübsches fräulein! ich möchte das gar nicht weiter ausführen. die unbekannte kerle, die
einem bei diversen gelegenheiten unangemessen nahkommen… ups, ein
busenstreifer, wie konnte das passieren? bagatelle. männer sind nun mal so. auf einer party in die
ecke gedrängt werden, von angeschiggerten typen, die eine ganz
normale konversation schon für eine eindeutige aufforderung halten. voll normal. war ja auch alkohol im spiel! 
später dann hat nicht einmal ein kinderwagen samt baby verbale, sexistische
übergriffe von männern von mir abhalten können. da ich mein kind stillte,
hatte ich einen entsprechenden üppigen vorbau. ah, schlüsselreiz! der wurde dann eines
tages lauthals in einer u-bahn station von einer gruppe junger männer
maßgenommen und für echt geil befunden. hey, ist doch nur ein kompliment! 
das alles kam dieser tage wieder hoch und ich bin entsetzt, bei wie
vielen gelegenheiten ich selbst in meinem leben das ziel von sexueller belästigung und übergriffen irgendeiner form gewesen bin.
die prägung von uns als mädchen, vor solchen gefahren auf der hut zu sein, findet damals wie heute schon jenseits des windelalters statt. mein opa ist heute noch mit seiner angst um mich in meinen erinnerungen… du darfst niemals mitgehen, auch wenn ein mann dir katzenbabies verspricht! bis später ins erwachenenalter…  pass
bloß auf dein getränk in der disco auf, denn jemand könnte dir k.o.-tropfen hinein tun. schon damals! 
seit jahren habe ich nun selbst weitgehend ruhe. dies ist nicht einer veränderten gesellschaft zu verdanken sondern in meinen augen nur den bereits oben genannten, ganz persönlichen gründen. doch aber ich habe diese ganze scheiße, die mit völliger selbstverständlichkeit von manchen männern ausgeht, keinesfalls
vergessen. und plötzlich ertappe ich mich dabei, wie ich meinem kind
sage, es möge bitte keine zu kurzen röcke zur schule oder beim stadtbummel anziehen, es gäbe immer
typen, die würden das falsch verstehen… wie ich ihr jetzt schon
einschärfe, dass sie später ihr getränk im club oder in der kneipe
nie offen stehen lassen soll, dabei war sie bisher noch nie abends aus. tu dies nicht, pass da auf! lauter ratschläge einer ängstlichen, geprägten mutter. 
ich realisiere, dass sich nichts geändert hat. der spezies affe unter
den männern kann die evolution offensichtlich nicht beikommen. die
bleiben hartnäckig. und mir wird ganz übel bei dem gedanken, dass ich mein
kind schon bald allein in diesen affenkäfig schicken werde. es fällt
mir dieser tage wie schuppen von den augen… es hat sich tatsächlich nichts
geändert sein meinen erlebnissen! und ich bin jetzt 45 jahre alt.
wann bitteschön passiert
das endlich? wann?
eine armlänge abstand,
meine damen! das wird doch wohl ausreichen, um sich
testosterongesteuerte bagatellen vom hals zu halten! wir hören verhaltungsmaßregeln für die opfer anstatt klare ansagen, wie man denngedenkt, sexuelle übergriffe taten in zukunkt { und endlich!!!} zu verfolgen und zu bestrafen. das nenne ich mal
symbolcharakter! und um mich mal selbst vulgärsprache zu bedienen… das finde ich unfuckingfassbar! 
dass ich nicht allein bin mit meinen beschissenen erfahrungen, zeigen mir beiträge wie die von LINA MALLON oder von katja von KRACHBUMM. wie sie, vermisse auch ich sehr viel mehr stimmen zum thema! von uns frauen! den betroffenen! denn kaum einer von uns frauen und mädchen blieb in ihrem leben übergriffigkeiten einer gesellschaft erspart, die nach wie vor sexistische und sexualisierte taten von männern bagatellisiert, gerne unter den teppich kehrt und als erstes nach der rock-oder armlänge der frauen fragt. 
mädchen und frauen… werdet doch endlich laut!!! 
MY 2 CENTS

#my2cents | was wäre anders in meinem leben, wenn ich ein mann wäre…

#my2cents | was anders wäre - ich als mann | luzia pimpinella

was wäre anders, wenn ich ein mann wäre? das hat haben mich esther, silke und verena von FOURTY SOMETHING gefragt und ich fand die frage ehrlich gesagt so interessant, dass ich dieses blogstöckchen gern angenommen habe. darüber hatte ich so ausführlich noch nie nachdgedacht!

was wäre anders in deinem leben,
wenn du ein mann wärst?
ich wäre natürlich der tollste hecht im karpfenteich, auch wenn das mit dem namen kai-oliver vermutlich auf anhieb nicht ganz einfach wäre. ich hätte als teenager vermutlich nur mist gebaut und wäre einer von den bad guys gewesen {okay, dieser punkt unterscheidet sich jetzt nicht so von meiner pubertären mädchen-vergangenheit}. astronaut hätte ich sicherlich nicht werden wollen, aber vielleicht pilot. vielleicht aber auch comic-zeichner. ich hätte die welt entdecken und natürlich erobern wollen… vermutlich gern mit einem rucksack auf dem rücken und mit kumpels an meiner seite.
was tust du nur deshalb, weil du
eine frau bist?
mir die beine rasieren und die bikinizone! dabei nervt mich das meiste von diesem typischen frauen-badezimmer-gedöns fürchterlich. ich tue es trotzdem, den ich will eben doch nicht wie eine schimpansenfrau auf den schienbeinen aussehen. zumindest nicht im sommer. im winter kann das schon mal vorkommen.
ich fühle mich viel zu sehr für das wohlbefinden meiner umgebung verantwortlich. das ist wohl so eine weibliche fürsorge-automatik, die ich schlecht abstellen kann. außerdem ertappe ich mich viel zu oft dabei, wie ich dinge, die meine familie faul herumliegen lässt, ohne muh und ohne mäh einfach wegräume, ob wohl das überhaupt nicht mein job sein sollte. 
ich rechtfertige mich zu oft für dinge, die den männern ganz selbstverständlich wären. außerdem tappe ich regelmäßige in diese blöde komplimente-falle… ach die hose? die ist doch schon oll! und dann ärgere ich mich, dass ich nicht einfach mal so ein lob oder ein nettes kompliment annehmen kann, ohne es prompt kleinzureden.
welche dinge lässt du lieber, weil
du eine frau bist?
allein durch die ganze welt und vor allem in stark von männern geprägte kulturen reisen, wäre etwas, bei dem ich mich als frau unsicher fühlen würde. leider gibt es ja immer noch gesellschaften, in denen eine frau eigentlich nichts wert ist und kaum rechte hat. da würde ich allein nicht unterwegs sein wollen.
durch welches klischee fühlst du
dich persönlich beeinträchtigt?
ich kann es nicht ausstehen, wenn man{n} mich aus prinzip für zu doof zum autofahren hält. diese „frau am steuer“-scheiße nervt unfassbar und ist zudem einfach unwahr. überhaupt finde ich ich die manchmal sehr gönnerhafte klugschieterei von männern gegenüber frauen unterirdisch. vor allem, wenn es um technische themen geht.   
es nervt mich aber genau so, wenn sich frauen untereinander wegen unterschiedlicher lebensmodelle bekritteln. wer ist jetzt die bessere frau und mutter? die, die zuhause bleibt, um sich ausschließlich um die brut zu kümmern, oder die mit toller jobkarriere? dadurch, dass wir frauen uns untereinander nicht einmal in ruhe die rollen leben lassen können, die wir wählen, tragen wir selbst zu klischees bei, um die sich männer nicht mal einen kopp machen würden.
ich selbst bin jetzt nicht so der klassische karriereleiter-typ, aber ich finde es absolut skandalös, dass männer in führungsstellen immer noch bevorzugt werden oft für die gleiche arbeit mehr verdienen als ihre weiblichen kollegen. 
in welcher situation war es von vorteil, zur gruppe der frauen zu gehören?
generell gehöre ich sehr gern zum weiblichen geschlecht. schon allein, weil wir
empathischer und sensibler sind, wenn es um das zwischenmenschliche
geht. wir halten die gesellschaft zusammen. im kleinen und im großen. davon bin ich überzeugt.
es gibt momente, in denen sich frau vorteile verschaffen kann, nur weil sie klug genug ist, die männer im glauben zu lassen, sie würden das ruder in der hand halten und die entscheidungen ganz allein treffen. das sind schon situationen die frau schmunzelnd in in aller stille genießen kann. 
wenn ein mann mir hilfe beim tragen eine schweren koffers anbietet, kann ich das ganz prima annehmen. da habe ich gar keine lust, die starke zu markieren. 

gibt es situationen, in denen das geschlecht keine rolle spielt?
klar gibt es die. kreativität ist zum beispiel für mich völlig unabhängig vom geschlecht. ebenso mein persönlicher humor. der kann genau so derbe, wie der eines kerls sein. trotzdem bin ich nun mal eine frau und sehe viele aspekte des lebens eben aus der weiblichen perspektive. das beeinflusst auch mein verhalten. so isses nun mal. letztendlich bin gern frau und habe nicht das bedürfnis immer „gleich“ zu sein, sei es zu anderen frauen oder männern. ich bin ich.

liebe mädels, das wesen von geschlechtslosen blögstöckchen ist ja nun mal, dass sie weitergegeben werden sollen, aber nicht unbedingt immer gern angenommen werden. ihr lieben, fühlt auch ganz frei, dieses anzunehmen oder auch linksliegen zu lessen!  aber ich würde doch schon sehr gern von euch lesen, was ihr zu dem thema #wasanderswäre zu sagen habt…
nico von LIVELIFEDEEPLY
anna von BERLINMITTEMOM
monika von MO BEADS
caro von THE BLOGBOOK 

ich freue mich, wenn ihr dabei sein mögt. wenn nicht.. auch gut! und vielleicht möchte ja die ein oder andere nichtgenannte bloggerin, dass thema einfach aufgreifen? ich freue mich auf spannende antworten… so oder so.
 
EDIT: die frage #wasanderswäre hat übrigens HIER seinen ursprung. bei almut sind auch alle teilnehmer gesammelt, falls ihr dazu noch mehr lesen möchtet. ;)