Browsing Tag

november blues

LIFESTYLE

10 Dinge, die ihr gegen den November Blues tun könnt

Positive Lifestyle | 10 Dinge gegen den November Blues | luzia pimpinella

Da isser bereits – der ungeliebte November Blues! Auch wenn mancherorts noch bei seltsamen 20°C die Sonne scheint… mir war heute sehr „novemberig“ zumute. Hier hängt seit tagen hartnäckig der Nebel in der Luft, die viel zu feucht und zu klamm für meinen Geschmack ist. Im Wartezimmer der Tierärztin habe ich mir heute zwei Stunden lang den Hintern abgefroren, während der Peppermann und ich darauf warteten, dass er geimpft wird. Sie ist eben eine Outdoor-Persönlichkeit, die Ärztin, und die Tiere brauchen es ja auch nicht so warm. Brrrrr.. ich hingegen bin ein Frostködel. So ist das! Als wir dann endlich nach Hause kamen, stand mir der Sinn nach einem heißen Tee und meinen Ugg Boots an den kalten Füßen. Ja, schmunzelt ruhig… meine Lammfell-Stiefel funktioniere ich auch gern mal zu Hauspuschen um, wenn ich völlig durchgefroren bin. Die retten mich über die usselige Jahreszeit!

Seit ein paar Jahren hält mich ja schon mal bei Laune, dass im November immer die Blogst Blogger-Konferenz stattfindet. Definitiv etwas, auf das man sich im November so richtig freuen kann! Auch dieses Jahr bin ich wieder dort. Nun ja, und der Rest des Monats ist sicherlich auch viel schneller vorbei als ich jetzt vielleicht noch denke.

Trotzdem kommen hier ein paar Dinge, die man gegen den November Blues tun kann, wenn einem trist und grau zumute ist. Für den Notfall sozusagen. Ich werde auf jeden Fall ein paar Dinge davon unternehmen und vielleicht ist ja auch für euch auch etwas dabei, um den Monat zu überstehen, bis wir dann ins BlingBling der Vorweihnachtszeit überwechseln dürfen.

1. Mal wieder ins Kino gehen

Herbstzeit ist Blockbuster-Zeit und ich war schon wieder ewig nicht mehr im Kino! Ich freue mich schon die ganze Zeit riesig aufJames Bond 007 – Spectre und auf einen Christoph Walz als fulminanten Bösewicht. Aber wahrscheinlich werden wir mit dem Kinobesuch noch ein bisschen warten, bis der erste Ansturm etwas abgeebbt ist. In der Zwischenzeit, werden wir drei uns am kommenden Wochenende The Walk ansehen. eigentlich mag ich 3D Effekte ja nicht so im Kino, aber bei dieser abenteuerlichen Hochseil-Story kommt das mit Sicherheit richtig gut. Ich hoffe, ich Höhenschisser mache mir nicht in die Büx.

2. Viel Tee trinken

Auch wenn man leidenschaftlicher Kaffeetrinkerin ist, wie ich… wenn es draußen feucht und kalt ist, dann werden die Teekanne und das Stövchen aus dem Keller hervor geholt! Ein Stövchen mit Teelicht muss sein, denn das allein macht die Stimmung ja schon gemütlicher. Allerdings könnte ich mal ein neues gebrauchen. Das alte ist doch ein bisschen altbacken… habt ihr einen Tipp? Ich habe nämlich noch kein wirklich hübsches finden können. Mein Lieblingstee ist übrigens zu zeit der Yogi Tea Sweet Chili. Der wärmt mit seiner leichten Chili-Schärfe noch mal extra durch.

3. Ein letztes mal dem Blätterraschen lauschen und freuen

Nochmal schnell mit den Füßen durch das trockene Laub rascheln… denn ist das nicht das großartigste Herbstgeräusch? Beeilen wir uns also lieber alle, bevor diese unsäglichen Laubpuster {ich kann die Dinger echt nicht ausstehen!} ihr lärmendes Werk verrichtet haben oder aber die letzten verbliebenen Laubblätter zu braunem Matsch mutiert sind. Husch! Husch!

4. Kleinigkeiten für den Adventskalender besorgen

Die Aktion Adventskalender ist traditionell bei mir eine Last-Minute-Mission, aber in diesem Jahr will ich dass endlich mal stressfreier hinbekommen. Der selbstgemachte Adventskalender mit den kleinen Schneetannen und weihnachtlichen Tieren vom letzten Jahr kommt wieder zum Einsatz und muss immerhin nur befüllt werden. In diesem Jahr möchte ich aber nicht erst am 30. November krampfhaft nach passenden Kleinigkeiten suchen. Das wird schon vorher ganz entspannt besorgt. ich schwör’s!

5. Einer Amaryllis beim wachsen zusehen

Zwiebeln von der Amaryllis sehen ja in Töpfen {oder ganz schlicht hinter Glas, wie hier!} ganz winterlich zauberhaft aus und man kann ihnen beim wachsen und blühen zuschauen. Blütenbalsam für die Seele!

6. Leckere Ideen für das Weihnachtsmenü sammeln

Wir feiern auch dieses Jahr wieder in großer Runde und ich freue mich jetzt schon sehr auf Weihnachten. Vor allem, weil mein kleiner Neffe Carl jetzt schon richtig mitfeiern kann! Das wird toll! Wir werden dieses mal etwas früher anreisen und dann an Heiligabend gemeinsam kochen. Noch steht das Menü nicht fest und es macht mir gerade ganz viel Vorfreude, nach Inspiration für unser gemeinsames Weihnachtsessen zu stöbern. Gesammelt wird das alles gerade noch auf meinem Pinterest-Board namens X-Mas Dinner Ideas. Mal sehen, was die Familie so zusammenträgt und welche Gerichte am Ende das Rennen machen. Ich werde berichten! Tolle Rezepte habe ich auch in der neuen MUTTI kocht am besten gefunden. Da ist so ein Braten drin… wer weiß!? Wisst ihr schon, was es bei euch zum Fest geben wird? Ich bin neugierig, was ihr so auf der Pfanne habt.

7. Ein bisschen Handarbeiten – Stoffservietten selber nähen

Es gab eine Zeit, da gehörte ich wirklich zum Club der nicht ganz so anonymen Stoffsüchtigen. Meine Neuerwerbungen halten sich nun mittlerweile zwar in Grenzen, weil ich einfach nicht mehr soviel nähe, wie früher. Aber neue Einkäufe könnte ich auch nicht wirklich rechtfertigen. Mein Nähzimmer im Keller ist nämlich voll mit Stoffen. Randvoll. Mein leben wird vermutlich nicht lang genug sein, um die ganzen Vorräte noch zu vernähen, aber ab und zu packt mich doch mal ein Anfall von Stoffabbau. Schon lange wollte ich schöne Stoffservietten selber nähen. Das mach‘ ich jetzt endlich mal! Wirklich!

8. Endlich mal wieder ein Buch lesen

Steht das nicht irgendwie immer auf meiner Liste? Es muss auch immer wieder drauf, denn das Jahr ist fast um und ich habe wieder kein einziges Buch bisher gelesen. Shame on me! Nun hat Luzie, die ja bekanntlich sehr viel liest, mir mal wieder einen Anstupser gegeben. sie hat mir *Die Ländersammlerin geschenkt. ich habe mal geschaut… die Kritiken für das Buch sind ja nicht so knorke. Ich bin gespannt. habt ihr das Buch schon gelesen? Wie fandet ihr es?

9. Leckere Kekse backen

Kekse backe ich meist erst im Dezember. Dann artet es aber auch gern in Backstress aus. ich bin ein so schrecklicher immer-auf-den-letzten-Drücker Typ! ich habe mir deswegen vorgenommen, uns in diesem Jahr schon den November mit ein paar selbstgebackenen Keksen zu versüßen. Auch wenn dann natürlich die Gefahr besteht, dass sie schnell aufgegessen sind und ich im Dezember doch nochmal an die Backbleche muss. Aber die Familie hat auch bereits nach den selbstgebackenen Chili-Zimtsternen gefragt.

10. Ein Thanksgiving  Essen geben

Ja, natürlich!Thanksgiving ist ein amerikanischer Brauch, denn wir hier nicht feiern. Wieso auch!? Nein, es ist ganz und gar nicht unsere Tradition, es hat nichts mit unserer Geschichte zu tun. aber… wieso nicht trotzdem!? Ich finde einfach den Gedanken, der dahinter steckt schön! Dankbar zu sein für das Gute, was einem im fast vergangenen Jahr vergönnt war. Für Freuden und Freunde, für Glück und Zufriedenheit, für die Familie. Das ist doch ein schöner Anlass um für lieben Menschen zu kochen und sie zum Essen einzuladen. und überhaupt… Herr P. wollte sowieso mal einen Truthahn in seinem Watersmoker zubereiten! Das wäre doch mal eine tolle Gelegenheit.

Vielleicht habt ihr ja ähnliche Pläne, damit der November ein wunderschöner Monat wird anstatt ein trüber. Vielleicht aber auch nicht und ich konnte euch mit dieser Liste ein bisschen inspirieren. Wie auch immer…

habt einen glücklichen November und…

blog_luziapimpinella_machtshuebsch_250px

blog_trenner_info*amazon Partnerprogramm-Link