FAMILYLIFE MY 2 CENTS

DIE DINGE im Januar… von Akku-Ladeproblemen, echten und unechten Spaziergängen & zaghaften Urlaubsplänen

DIE DINGE im Januar 2022 - persönlicher Monatsrückblick - Corona Edition | Monatskolumne - Corona Tagebuch | luziapimpinella.comIhr Lieben, der Januar ist rum und wir sind wieder ein paar Schritte dem Frühling näher. Ich kann’s kaum erwarten, denn der letzte Monat war wohl einer der grausten irgendwie. Innen und auch außen. Ein paar helle Momente gab es dennoch. Und auch alles drumherum, was das echte Leben so mit sich bringt. Was der Januar bei uns so war, erzähle ich euch heute wieder einmal in meinem allmonatlichen DIE DINGE  Rückblick. 

DIE DINGE im Januar… von Akku-Ladeproblemen, echten und unechten Spaziergängen & zaghaften Urlaubsplänen

Der AKKU… “I’ve decided my 2022 will start from February 1, January was my free trial month”. Das las ich neulich in einem Instagram Post irgendwo. Und ich sehe es sehr ähnlich. Vor allem, wenn ich darauf zurück blicke, wie viele Blogposts ich im Januar veröffentlicht habe. Nicht so viele, wie ich mir erhofft habe. Mir fehlt es eben leider immer noch an Motivation für das neue Jahr, auch wenn es mir an kreativen Ideen nie mangelt. Aber irgendwo muss ja auch die Energie herkommen und ich schaffe es im Moment einfach nicht, mein Akku wirklich grundlegend aufzuladen.

Mein 5 Jahre alter Laptop ist gerade wie ein Sinnbild meiner selbst. Sein Akku ist nicht mehr okay. Selbst wenn er gerade mal 100% aufgeladen ist, rauscht er innerhalb von kürzester Zeit auf 15% ab oder schaltet sich ohne Warnung gleich ganz aus, sobald die Stromzufuhr abgestöpselt ist. Das macht ein problemloses Funktionieren natürlich schwierig. Mein Mac ist wie eine Metapher. Denn genau so geht es mir gerade… selbst wenn ich durch schöne Momente ein bisschen “aufgeladen” habe, hält es nur kurz an und das Gefühl verflüchtigt sich schneller als ich gucken kann. Mein emotionaler Akku bleibt einfach nicht nachhaltig gefüllt. Er kommt mir vor wie grundentladen und defekt.

Das Laptop-Akku-Problem habe ich im Januar gelöst. An einer Lösung für meinen persönlichen Energiespeicher arbeite ich noch. Wahrscheinlich funktioniert der erst wieder richtig, wenn dieser Pandemie-Mist vorbei ist, denke ich. Hoffentlich bald.

Der GEBURTSTAG… unserer Tochter war klein. Zu klein für eine 20-Jährige. Zu klein für einen jungen Menschen, der eigentlich sein Leben genießen und Spaß haben sollte. Lu hatte Besuch von 2 Freundinnen. Die 3. im Bunde kam nicht, sie war erkältet. Und weil man heute ja nie wissen kann, ob es nicht vielleicht doch eine Corona-Infektion ist, und man aktuell keine PCR-Tests in Hamburg bekommt (die für junge Leute sowieso auch nicht aus eigener Kasse bezahlbar wären), bliebt sie vorsichtshalber dem Geburtstagszusammensein lieber fern. Ganz vernünftig und sehr erwachsen.

Ich kann kaum sagen, wie traurig ich das finde. Und wie sehr mir wieder und immer wieder das Mutterherz blutete für alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen da draußen, die eigentlich kein ein Leben haben, neben Schule, lernen, Studium oder Arbeit. Es müssen dringend bessere Zeiten für junge Menschen kommen. Bald.

Die 1 STUNDE OSTSEE… war ein kleiner “Auflademoment” und einer der wenigen Januar-Tage, die mal nicht grau und trist waren hier im Norden. Wir haben die Wohndose an dem Tag endlich in ein Winterquartier gebracht. Mit über einem Monat Verspätung. Nachdem uns unsere Unterstellmöglichkeit vom letzten Jahr sehr kurzfristig abgesagt hatte und wir uns etwas Neues suchen mussten. Die Scheue, in der unser Wohnwagen nun steht und erst im März wieder aus dem Winterschlaf geholt wird, ist in der Nähe von Scharbeutz an der Oststsee. Der Tag, als wir unser Schätzchen dort hin zuckelten, war knackig kalt und klar. Da mussten wir einfach einen kleinen Spaziergang am Strand einschieben… und ein Fischbrötchen. Das tat gut, auch wenn es nur für 1 Stunde war.

Die SPAZIERGÄNGE… also nicht unsere, sondern die sogenannten anderen, vorzugsweise an Montagen meine ich. Ich würde mir wünschen, die seriösen Medien würden endlich aufhören, die Narrative der “Spaziergänge” permanent ihn ihrer Berichterstattung zu wiederholen. Es ist die gezielte Verharmlosung durch Rechte, Querdenker und Verschwörungsfantasten und eine totale Verrückung der Sprache, auch wenn man es in “Anfürhrungszeichen” setzt! Es sind schlicht und einfach Proteste und Demonstationen. Aktuell meist ungenehmigt, also illegal und auch gewaltbereit. Also müssen wir es auch so benennen, denn es hat mit spazierengehen nicht zu tun. Gar nichts.

Ich bin es im übrigens auch leid, dass mir Menschen in persönlichen Nachrichten wortreich versuchen zu erklären, dass nicht alle “Spaziergänger” zu kritisieren wären. Sondern, dass sie doch ihre persönlichen Gründe hätten. Erst neulich schrieb mir eine mir wildfremde Frau in einer elaboriertene Mail, warum ich mich doch da mal hinein fühlen sollte. Nicht alle sind SO!  Nee sorry, da kann  und will ich mich eben nicht hinein fühlen.

Hier ein Auszug aus meiner Antwort auf diese Nachricht, weil sie darstellt, was ich darüber denke…  “Sie sagen: “… aber es gibt auch viele Andere dabei, die absolut friedlich demonstrieren”. Tatsache ist, dass die aktuellen “Spaziergänge” meist ungenehmigte, illegale Aufmärsche sind. Angeführt und fast immer organisiert von AfDlern, Rechtsradikalen, Identitären, Reichsbürgern, demokratiefeindlich gesinnten Querdenkern und Verschwörungsschwurblern. Polizisten werden angegriffen, Journalisten bedroht… bis in ihr Privatleben hinein wird ihnen nachgestellt. Und die vermeintlich “Harmlosen” laufen mit diesen Menschen Seite an Seite, behaupten aber gleichzeitig, sie würden sich mit ihnen nicht gemein machen. Doch das tun sie. Und sie lassen sich von diesen Leuten für ihre Agenda instrumentalisieren. Genau diese Gruppen profitieren von ihnen und sie stört das offensichtlich nicht. Selbst wenn ich Angst vor Impfungen hätte, selbst wenn ich skeptisch wäre. Nichts könnte mich bewegen, neben diesem Mob zu marschieren.”

In Zukunft werde ich auf solche Nachrichten übrigens gar nicht mehr antworten. Es ist Energierverschwendung. Und Kommentare, die Narrativen aus einem Paralleluniversum verbreiten und wiederholen, haben hier keinen Platz.

DIE DINGE im Januar 2022 - persönlicher Monatsrückblick - Corona Edition | Monatskolumne - Corona Tagebuch | luziapimpinella.comNun aber zu leichterer Kost…

Die HARZ AUSZEIT… ich hatte ja Ende Dezember ganz spontan ein verlängertes Wochenende im Harz gebucht. Wir hatten Glück, denn meistens sind die Bergwald Lodges in Schierke (Anzeige ohne Auftrag, selbstbezahlt) über längere Zeiträume ausgebucht. Da wir vor fast genau zwei Jahren schon einmal da waren (HIER könnt ihr meinen damaligen Blogpost finden), war es ein bisschen wie “nach Hause kommen”. Wir wussten, welche Gemütlichkeit wir zu erwarten hatten und wir freuten uns sehr darauf. Natürlich hatten wir uns ordentlich Schnee gewünscht. Da hatten wir nicht ganz so viel Glück, aber immerhin war welcher dort. Das Wetter ließ insgesamt zwar ein bisschen zu Wünschen übrig, einer der drei Tage war komplett verregnet. Aber wir hatten ja unser kuscheliges Ferienhaus und nahmen es ganz gelassen.

Ein paar Ausflüge haben wir natürlich auch gemacht. Einen Besuch im Schloss Werningerode zum Beispiel und zwei tolle Winter-Spaziergänge in der Natur. Sogar meine Schwester und meinen Schwager mit den beiden Kids konnten wir an einem Tag treffen. Meine Family wohnt  ja nicht so weit entfernt. Und auch, wenn mein Neffe Carl einen Stunt auf spiegelglattem Eis hingelegt hat und eine richtig üble Beule mit nach Hause nahm, war es so schön, alle ganz spontan zu treffen.

Über die Ausflugsziele gibt es dann demnächst nochmal einen Blogpost hier bei mir. Da will ich jetzt noch gar nicht so viel drüber verraten. ;)

Der SOMMERURLAUB… ich schrieb ja neulich in meinen DIE DINGE im Dezember, dass ich mir so sehr wünsche, endlich mal wieder Vorfreude empfinden zu können, weil Dinge wirklich geschehen und man nicht ständig Angst haben muss, dass alles Schöne wegen Kackcorona ins Wasser fällt. Okay, da arbeite ich noch dran, aber immerhin haben wir uns inzwischen um unsere Urlaubsplanung für den Sommer gekümmert. Wir hatten ja schon im letzten Oktober einen Campingurlaub mit der Wohndose in Kroatien machen wollen. Das war, bevor wir herausfanden, dass in Kroatien im Oktober bereits die Camping-Bürgersteige hochgeklappt sind. Für uns völlig unverständlich, aber nun ja…

Dort haben wir jetzt nochmal angesetzt und haben einen 3-wöchigen Kroatien-Sommerurlaub mit der Wohndose zusammengebastelt. Maßgeblich übrigens mit der tollen Hilfe und den Tipps meiner Community HIER auf Instagram in den Kommentaren. Danke dafür! :)

Freuen werde ich mich dann aber doch ein bisschen später. Ich brauche erst mal ein wenig mehr Sicherheit, um dieses Gefühl zuzulassen, fürchte ich. Und  euch ganz genau verraten, wo es dann hin geht, werde ich hier im Blog auch erst, wenn ich sicher sein kann, dass unser Trip auch stattfindet.

Das GLOTZPROGRAMM… im Januar haben wir alles eingesaugt, was uns irgendwie ein gutes Bauchgefühl gibt. Feelgood-Serien waren (und sind immer noch) hoch im Kurs im Hause Hildebrandt. Wir haben uns also riesig gefreut, als die neuste Staffel von Queer Eye erschien. Wir haben die Folgen an drei Tagen durchgebinged und hier und da ein paar Tränchen verdrückt. Auch wenn es eine TV Show ist… Menschen wie die “Fab Five” und ihren positiven Effekt auf Andere zu sehen, gibt mir jedes Mal ein Stück Glauben an das Gute in der Menschheit zurück. Wow… das war jetzt ein bisschen pathetisch… aber isso.

Apropos Tränchen verdrücken…. wir sind ja manchmal spät dran, was Serien angeht. Ich erinnere nur daran, dass wir 8 Jahre lang Game of Thrones komplett ignoriert haben, um dann kurz vor der letzten Staffel von Null an einzusteigen. Dann aber volle Pulle. Haha. So ähnlich läuft es jetzt gerade mit der Serie “This is Us”. Die hat uns kalt erwischt. Also eigentlich hat sie uns warm erwischt, denn die Geschichten um die Familie Pearson hinterlassen ein wohliges Bauchgefühl. Auch wenn man in fast jeder Folge einen Taschentuch-Moment hat. Ich liebe die Erzählweise in mehreren Zeitebenen, die so kunstvoll verstrickt sind wie das echte Leben zwischen Menschen nunmal ist. Ganz großes Gefühlskino und genau das, was wir im Moment gebrauchen können.

Die GOOD NEWS… habe ich natürlich auch im Januar wieder gesammelt. Vier Thunfischarten sind weltweit nicht mehr vom Aussterben bedroht. Wir hatten 2021 weniger Feinstaubbelastung durch das Böller-Verbot an Silvester. Plastiktüten und das furchtbare Schreddern von männlichen Küken ist seit dem Januar verboten. Genauer nachlesen könnt ihr das HIER. In Indonesien wurde ein 40.000 Quadratkilometer großes Korallenriff wiederhergestellt. Wissenschaftler:innen haben eine Methode herausgefunden, wie man das Problem der Emissionen von klimaschädlichem Methan lösen kann – mit Katzenstreu.

Deutschland hat 2021 einen Drittel weniger Kunststoff-Abfall ins Ausland exportiert als 2020 (was natürlich leider nicht heißt, dass wir weniger produziert hätten und daran müssen wir weiter arbeiten). Die Bundesumweltministerin Steffi Lemke will künftig Plastikmüll-Exporte generell unterbinden. Das wäre nur gut. Die EU-Kommission arbeitet an einer „Anti-Entwaldungs-Vorschrift“ für Lieferketten. Sie soll Unternehmen verpflichten, nachzuweisen, dass ihr Produkt angebaut oder hergestellt wurde, ohne dass dabei Wald zerstört wurde. Ja bitte! Besser heute als morgen!

Für mehr Akzeptanz von sexueller und geschlechtlicher Vielfalt wurde mit Sven Lehmann erstmals ein Queer-Beauftragter in den Bundestag berufen. Der Grünen-Politiker will gegen Queer-Feindlichkeit vorgehen und die Grundrechte der LGBTQIA+Community stärken. Endlich.

 

Ihr Lieben, was auch immer in eurem Januar so los war, ich hoffe, es geht euch und euren Liebsten soweit gut und ihr seid gesund… Mittlerweile sieht es ja so aus, als müssten wir früher oder später alle mit einer C-Infektion rechnen. Auch bei uns kommen die Einschläge näher leider. Obwohl wir und nach wie vor sehr zurückhalten und einschränken, wird es auch irgendwann uns erwischen, soviel ist klar. Und wenn es bei euch und uns soweit ist, hoffe ich, wir überstehen es gut und milde.

Passt auf euch auf und “speichert” die guten Momente auch im Februar.

... macht es hübsch! Gruss Ein Hinweis aus gegebenen Anlass an dieser Stelle zur Policy für meinen Blog: Alle Kommentare unterliegen immer der Moderation. Dies dient als Eindämmung und Schutz gegen Spam, Scam, Fake Fakts und Hate-Speach. Kommentare, die sich der Querdenker -, Coronaleugner-, Impfgegner- und Verschwörungs-Narrative bedienen, wissenschaftliche Erkenntnisse nicht anerkennen und einem faktenbefreiten Denkuniversum entspringen, gebe ich hier grundsätzlich keine Plattform… aus welcher persönlichen Begründung oder “Meinung” auch immer. Genauso, wie ich rechtes Gedankengut, Sexismus, Rassissmus, LGBTQIA+ und Trans-Feindlichkeit und demokratiefeindliche A*fD-Rhetorik nicht dulde.

 

You Might Also Like

15 Comments

  • Reply
    Jana Birke
    1. Februar 2022 at 18:50

    Ich bin ja meist zu faul zum Kommentieren, aber ich MUSS einfach:
    musste ich sowieso schon die ganze Zeit beim Lesen des Artikels mit dem Kopf nicken, habe ich seit dem Hinweis aus gegebenem Anlass quasi Schleudertrauma vom Nicken ;-)
    Eine deutliche Position, klare Kante gegen rechts und alles andere – genau deshalb liebe ich den Blog!
    Und deinen Insta-Kanal!
    Und dich und deine bunte Art !
    Absolutes Fan-Girl- feeling at it´s best !!!

    Ganz liebe Grüsse
    Jana

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      3. Februar 2022 at 9:53

      Danke , dass du dir die Zeit genommen hast, Jana! Danke für dein Feedback hier im Blog. :)

  • Reply
    Gaby
    2. Februar 2022 at 11:01

    Liebe Nic, dass mit dem Akku passt so sehr zu mir – ich fühle mich immer, als ob ich mich aufbäume, es schaffe, lade meine Akkus etwas auf und zack , schneller alle als man manchmal fühlen kann -und mein Surface tickt da leider genau so…seufz
    Aber heute hilft mir dein Käsekuchenrezept auf jeden Fall plus der Spaziergang , die Auszeit mit Kaffee und Kuchen und einfach mal eine kurze Zeit nur genießen, um mein Akku wieder etwas aufzuladen – und ja den Spruch “I’ve decided my 2022 will start from February 1, January was my free trial month” hatte ich auch gelesen und gedacht “passt – es war einfach ein Murmeltierjanuar”
    ich hab mich nach den 2 Jahren auch wieder getraut, einen kurzen Mamatochter Urlaub für Ostern zu buchen und leider kommt die Freude nur teilweise hoch, weil es ja dann doch wieder sein könnte , dass….
    Aber ich freu mich auf Wärme, Sonne und intensive Mama Tochter Zeit, denn diese Auszeit hat Motte nach dieser Pandemie mehr als verdient und auch diese (zwar noch etwas gedämmte) Vorfreude dient dazu, die Akkus aufzuladen.
    herzliche Grüße Gaby

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      3. Februar 2022 at 9:56

      Liebe Gaby, ich glaube,

      so wie wir fühlen sich so viele Menschen im Moment. Es ist einfach kein seelischer Ausgleich da zu all dem Mist. :(

      Ich freu mich, dass da mein Käsekuchen wenigsten ein kleiner, guter Moment gewesen ist. Ich drücke dir und deiner Tochter ganz fest die Daumen, dass es mit dem Urlaub klappt. Einmal etwas mehr auftanken… das wäre es wirklich.

  • Reply
    Nina
    2. Februar 2022 at 13:17

    Liebe Nic, zu den Punkten “Akku”, “Geburtstag” und “Spaziergänge” stimme ich dir so dermaßen 200 % zu! Ich danke dir, dass du das in so klare Worte fasst, denn genau so ist es. Ich habe auch so einen Teenager hier sitzen – es bricht mir das Herz, das mit an zusehen. Es geht so viel verloren in dieser Jugend, die irgendwie gar keine ist?
    Ich liebe es, spazieren zu gehen, ganz alleine durch die Natur – und ich könnte k… , dass dieses harmose Wort (und die wohltuende Beschäftigung) nun so einen schrecklichen Beigeschmack bekommt.
    Ich danke dir für deine “klare Kante”, die du immer wieder zeigst, wir brauchen viel mehr davon. Ich liebe deinen Blog, deinen Insta-Account und sage einfach Hut ab vor dir!
    Ich wünsche dir, dass deine Akkus im Frühling so randvoll aufgeladen werden können, dass du sogar noch Energie abgeben kannst!
    Herzliche Grüße, Nina

  • Reply
    Astridka
    2. Februar 2022 at 22:23

    Klasse dein letzter Hinweis. So ähnlich werde ich meinen auch noch umbasteln. Ich bin’s leid. Und deine Antwort auf besagte Zuschrift finde ich gut. Ich werde in meinem Kalenderwochenpost drauf hinweisen, unterstützt es doch meinen Standpunkt und du teilst meine Vorgehensweise.
    Ich hoffe doch, dass du für deinen Akku noch eine verbesserte Lösung findest. Ich kann dir kein Rezept bieten, weiß ich nicht, warum es bei mir besser funktioniert als ich je gedacht habe. Ich hab mir einfach eine Aufgabe gestellt im März 2020, und die trägt mich.
    Ich wünsche dir, Luzie und deinem Mann alles, alles Gute für die nächsten Monate!
    Astrid

  • Reply
    Bettina
    6. Februar 2022 at 12:19

    Liebe Nic,
    danke für diesen tollen Post! Ohja, das mit dem Akku kenne ich auch. Ich meditiere ganz viel, das ist sozusagen mein Dauerladekabel. Dafür stehe ich gerne auch um halb sechs auf, bevor ich die Kinder um halb sieben wecke. Zum Thema Urlaub: wir haben es auch gewagt und sogar eine Flugreise gebucht. Ohne Reiserücktrittsversicherung, so volles Risiko. Und wir freuen uns so richtig darauf, weil ich mir denke, die Enttäuschung, wenns nicht klappt, ist so oder so da. Dann hatten wir wenigstens die Vorfreude. Und ich glaube einfach fest daran, dass alles gut geht.
    Danke für Deine Good News, das kommt momentan viel zu kurz. Ich merke das selbst an mir, wie viel Kraft es kostet, sich immer wieder auf etwas positives zu konzentrieren. Aber ich gebe nicht auf. Bis jetzt sind wir auch ganz gut durch die Pandemie gekommen, ich glaube und hoffe, unsere Kinder leiden nicht so sehr darunter. Aber es kostet Kraft und ist eine wahnsinnige Herausforderung für alle.
    Ich mag Deinen Blog sehr, weil ich das Gefühl habe, dass Du so schreibst, wie Du bist und Dich nicht verstellt, sondern voll und ganz hinter dem stehst, was Du eben schreibst. Und Authenzitität ist so wichtig, gerade in dieser Zeit.
    Ganz herzliche Grüße und viel Kraft! Bettina

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      7. Februar 2022 at 12:48

      Liebe Bettina,

      danke für deinen langen Kommentar und dass du dir die Zeit für den Austausch genommen hast.

      Ja, es ist im Moment schwierig, sich auf das Positive zu konzentrieren. Wir haben gerade am Wochenende mal wieder einen Urlaub, uf den wir uns sehr gefreut hatten, storniert. Der x-te…. das zermürbt einen einfach so langsam und nimmt einem auf Dauer jegliche Vorfreude. Ich hoffe, dass bei euch alles klappt. Aber der Sommer ist ja auch noch ein bisschen hin und da versuche ich auch, optimistisch zu bleiben.

      Zudem hat der Mann gerade ein Corona-Infektion. Es kotzt einen einfach vieles so an mittlerweile. :(

      Danke auch für dein Feedback. Du kannst davon ausgehen, dass ich hinter dem stehe, was ich schreibe und zeige… alles Andere wäre mir auch auf Dauer viel zu anstrengend. ;)

      Ganz liebe Grüße zurück!

  • Reply
    miras_world_com
    8. Februar 2022 at 16:04

    Dass mit dem Akku… och je, so geht arbeiten schon gar nicht. Zu dem Geburtstag… och ja, uns Erwachsenen ist es manchmal nicht bewusst, dass die jungen Menschen, gerade in der sozialen Entwicklungsphase auf so viel verzichten müssen. Ich hatte in der Zeit ein paar Gelegenheiten, einige Studenten zu treffen (verschiedene Zeiten, verschiedene Orte), traurig wie manche Ansichten sind. Von Resignation über Lustlosigkeit bis zur Sehnsucht. Ich glaube, das wird noch folgen haben. Dir und deiner Tochter wünsche ich alles Gute und sende liebe Grüße!

    • Reply
      Nic {luzia pimpinella}
      8. Februar 2022 at 16:16

      Hallo Mira, doch das ist mir schon bewusst. Ich sehe es ja jeden Tag seit 2 Jahren. Und das wird nicht nur folgen haben, das hat es schon längst. Depressionen und Angststörungen sind unter Jugendlichen und jungen erwachsenen aktuell weiter verbreitet als je zuvor.

    • Reply
      Annika
      18. Februar 2022 at 18:44

      Gute Besserung!

  • Reply
    Annika
    18. Februar 2022 at 18:37

    Danke für die „Good-News“ – das brauchte ich gerade!

    Unsere Große ist Anfang Januar 16 geworden. Es war eine ganz kleine, aber feine Feier. … Dann konnte Lucy aber immerhin ihren 18. noch groß feiern. Ich hoffe für Sofie, dass sie das in zwei Jahren hoffentlich kann!

    Ich denke auch: Es ist keine Frage, ob man es bekommt, sondern wann! Bei uns waren die Einschläge Mitte/Ende Januar da (also im Umkreis, der Verwandtschaft, unter KollegInnen).

    Liebe Grüße von Annika

  • Reply
    Annika
    18. Februar 2022 at 18:40

    Und was war das für ein Ekelwetter hier in Berlin! Drei Tage, an denen sich die Sonne ein wenig gezeigt hat = vier Wochen keine Sonne.

    Liebe Grüße

  • Leave a Reply